Ratlos - Elektrisches Summen bei jedem Geräusch

  • Wenn ich den SP ablege habe ich tatsächlich das Gefühl das mein Tinnitus leiser ist. Eigentlich sollte ja das Gegenteil der Fall sein.


    Solange halte ich das nicht aus.

    Dann lass es langsam angehen, den SP nicht dauernd tragen, Lautstärke und Programme nur langsam und allmählich ändern.

    Es wird sicher besser werden, braucht aber viel Geduld, hat man dir das vor der Implantation nicht gesagt? Ein Ci ist nicht wie ein HG das man einfach einstellen kann und dann passt es!
    Wenn du mit der Einstellung dahinter gehst, dass du nach einer Woche schon ohne Nebengeräusche und so alles hören und verstehen sollst, dann hast du einfach viel, viel zu hohe Erwartungen und mit einem Tinnitus macht es das Ganze nicht einfacher. Tinnitus hat ja zum Teil auch etwas mit Stress zu tun, entspannen, es ruhiger angehen lassen helfen da bestimmt.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Jein, wenn das CI zu stark eingestellt ist, und das kommt am Anfang durchaus vor, dann riskiert man Nervenreizungen. Und Überreizungen können wirklich langwierig werden.


    Aber es dauert bei den meisten nicht zwei Jahre. Die meisten erreichen nach einem halben Jahr schon ein zufrieden stellendes Niveau. Und nach einem halben Jahr sind die Fortschritte meistens auch nicht mehr so rasant.

  • Versuche doch jetzt mit der Reduzierung der Lautstärke die Tragezeiten wieder langsam zu verlängern. Natürlich nur so lange Du Dich dabei wohl fühlst. Damit wird weiter ausreichend stimuliert und das Gehirn gewöhnt sich weiter daran.


    Allmählich wird das dazu führen, dass der Tinnitus aus diesem Grund seine Eigentätigkeit herunterfährt und somit besser vertragen wird. Es ist immer etwas Spekulativ dabei, aber oft funktioniert das.


    Die Tagesform spielt auch eine Rolle dabei, natürlich auch der Erwartungshaltungs-Stress.


    Ich habe auch heute noch immer mal wieder Tinnitus, vor allem etwa eine halbe Stunde lang, nachdem ich meine Prozessoren ablege. Dann ist aber auch meist gleichzeitig mein Blutdruck zu hoch. Es spielen da viele Dinge mit hinein, die Dein Körper erstmal für Dich sortieren muss.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Magneto um ehrlich zu sein fühle ich mich gar nicht wohl mit dem SP. Ich höre zwar wieder vieles was sehr angenehm ist aber gleichzeitig wird auch mein TT lauter. Der ist trotz eingeschaltetem CI im Vordergrund und wird nur bei sehr lauter Umgebung (Hauptstraße) teilweise maskiert. Ich bin was das betrifft echt am Ende und habe auch keinen Bock mehr weiter zu leben, weil das CI meine letzte Hoffnung war den Störenfried in die Schranken zu weisen. Seit vier Monaten quält mich der TT rund um die Uhr. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe mich zur Therapie in Bad Arolsen angemeldet, die Aufnahme erfolgt aber erst Anfang August und solange halte ich nicht mehr durch.

  • Magneto um ehrlich zu sein fühle ich mich gar nicht wohl mit dem SP. Ich höre zwar wieder vieles was sehr angenehm ist aber gleichzeitig wird auch mein TT lauter. Der ist trotz eingeschaltetem CI im Vordergrund und wird nur bei sehr lauter Umgebung (Hauptstraße) teilweise maskiert. Ich bin was das betrifft echt am Ende und habe auch keinen Bock mehr weiter zu leben, weil das CI meine letzte Hoffnung war den Störenfried in die Schranken zu weisen. Seit vier Monaten quält mich der TT rund um die Uhr. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe mich zur Therapie in Bad Arolsen angemeldet, die Aufnahme erfolgt aber erst Anfang August und solange halte ich nicht mehr durch.

    Aber niemand sagt bei einer Ci Implantation, dass ein Tinnitus dann verschwindet. Tinnitus hat wirklich auch viel mit Stress zu tun, darum versuchen den aktuellen Stress zu reduzieren und der Druck den du dir selber machst, ist da sicher nicht förderlich und hilft dir wenig.

    Jetzt schon alles hinschmeissen ist schon sehr früh und würde ich auf keinen Fall machen, es dauert je, nach Ertaubungsdauer vorher wirklich 1-2 Jahre bis man mit dem Ci hört und sich dran gewöhnt hat. Jeder seriöse Chirurg wird einem vorher darauf hinweisen und auch das mit dem Tinnitus hätten sie dir sagen müssen.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ich gehe mal davon aus, dass die Ärzte der Klinik im Aufklärungsgespräch das sicherlich gesagt haben.

    Rechts Cochlear Kanso 1 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Ich weiß jetzt nicht wie lange du vor CI Zeit bereits Tinnitus hast und inwiefern das auswirkt bzw. ob Tinnitus auf beiden Seiten auftritt.

    Nimm Andrea‘s Hinweis, dass der Tinnitus bei reduzierte Lautstärke am SP erträglicher wird zu Herzen. Das braucht Zeit….wenn man ständig beschallt kann Tinnitus aufleben (passiert mir hin und wieder) wenn tagsüber Zuviel Input zu lasse dann schalte ich zwischendurch den SP für ca 1/2 Std ab und dann gehts meistens wieder.

    Man soll den Tinnitus auch nicht Zuviel Aufmerksamkeit geben. Wenn Tinnitus durch CI verstärkt haben sollte, wäre da nicht besser eine Reha die mit Tinnitus UND CI auskennen!?

    Bad Arolsen ist für Tinnitus gut, kenne die Klinik indirekt da aus der Gegend komme - aber ich wüsste nicht ob die mit CI auskennen und Einstellungen gibt dann dort auch nicht. Denke dass bei dir eher aus beiden was getan werden sollte.

    Wie einige schon schrieben, für Sprachverstehen benötigt man einige Zeit und da solltest du dir nicht jetzt schon unter Druck setzen, dass du die Zeit nicht hättest o,ä.

    Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei manchen nach neujustierung des SP der Tinnitus auflebt, es ist gerade in der Anfangszeit nicht einfach die passende Einstellung zu finden……im ersten CI Jahr kann schonmal vor kommen dass die Schritte mal nach vorn geht aber auch zwischendurch wieder Rückschritte geben kann! Hab Geduld und erkläre Techniker bei Nachjustierungen wie/was du empfindest etc.

    Du trägst den SP noch nicht mal seit 4 Wochen. Ich weiß nicht ob du bei Voruntersuchung irgendwas mitbekamst wie es mit CI laufen wird und dass Zeit und Geduld haben sollte!

  • Aber niemand sagt bei einer Ci Implantation, dass ein Tinnitus dann verschwindet.

    Meine behandelnde HNO-Ärztin hat gesagt das die Geräusche mit der Implantation verschwinden. Ein zweiter Arzt hat mir gesagt, dass die Chancen bei 90 Prozent stehen das der TT mit der Implantierung abklingt. Lediglich die Klinik selbst hat gesagt das es besser werden kann aber nicht muss.

    Ich weiß jetzt nicht wie lange du vor CI Zeit bereits Tinnitus hast und inwiefern das auswirkt bzw. ob Tinnitus auf beiden Seiten auftritt.

    Bin im Dezember 2021 ertaubt und seit Januar 2022 habe ich diesen scheiss TT auf der tauben Seite.

  • Es ist schon sehr gewagt von der HNO-Ärztin zu behaupten, dass der Tinnitus auf alle Fälle verschwindet.

    Ja, Tinnitussis sind nicht schön, und je mehr man sich über sie ärgert, um so lauter stänkern sie dagegen. Das ist ihre Natur, schenkt man ihnen Aufmerksamkeit, brüllen sie um so lauter.

    Ich weiß, es ist keine leichte Aufgabe, den Tinnitus zu akzeptieren, aber letztendlich die einzige Chance, um nicht verrückt zu werden. Ich habe mir meine Tinnitussis zu meinen "Freund*innen" gemacht, die auf mich aufpassen. Je lauter und je mehr sich zu Wort melden, um so mehr muss ich meinen Stress herunter fahren. Klingt vielleicht etwas schräg, aber es hat mir geholfen, die mitunter zu dritt disharmonisch vor sich hin lärmenden Geräusche zu akzeptieren und letztendlich mit ihnen zu leben.

    rechts: CI, N6 von Cochlear seit 3/2016,

    reimplantiert 3/2019,

    Entfernung des Implantates aufgrund eines großräumigen Cholesteatoms 12/2021

    reimplantiert 3/2022, CI 622, N7 von Chochlear

    links: HG Enya 4 von Resound


    Mein Motto: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen<3

  • Bin im Dezember 2021 ertaubt und seit Januar 2022 habe ich diesen scheiss TT auf der tauben Seite.

    Du hast also „erst“ seit vier Monaten den Tinnitus. Es mag dir im Moment nicht viel helfen, aber so ein Tinnitus kann sich über die Zeit verändern - in Richtung erträglicher.

    Als ich bei meinem zweiten Hörsturz das Gehör auf dem rechten Ohr ziemlich verloren hatte, verstärkte sich auch der bereits vorhandene Tinnitus in unermesslicher Weise. Jedes Geräusch hatte Einfluss auf den blöden Tinnitus. Wenn ein Bus an mir vorbei fuhr, hatte ich das Gefühl, dass mich eine „Schallblase“ fast umwirft, und der Tinnitus blökte ständig gegenan. Ich bin die Zeit lieber zuhause geblieben, in ruhiger Umgebung. Im Verlauf der Wochen wurde das langsam, ich betone langsam, besser.

    Gib nicht auf, laß dich notfalls eine Zeitlang krank schreiben. Versuche nicht deinen Alltag zu bewältigen, als wäre nichts gewesen.

    Wie sanne oben schon schrieb, je mehr Aufmerksamkeit du deinem Tinnitus zollst, umso mehr drangsaliert er dich. Das ist der kleine Teufel in deinem Ohr (eigentlich ist er im Hörzentrum im Gehirn), der das Ruder übernehmen will.

    Gib ihm das Ruder und spiele lieber Volleyball…dann guckt er doof …

  • Auf die Frage, ob ein Tinnitus durch ein CI verschwinden wird, antwortet ich immer, dass das sein kann, aber nicht sein muss. Die Chancen sind zwar grundsätzlich gut, weil der Tinnitus meist die Antwort auf den vorherigen Hörverlust ist. Jetzt wird diese Lücke langsam aber stetig (wenn man das CI trägt) wieder aufgefüllt und das sorgt dann erstmal für starke Reize wie eben dieser Tinnitus jetzt. Lasse Dir einfach mehr Zeit, auch wenn das schwerfällt. Wie Acki schon richtig schrieb: versuche Dich abzulenken, drehe bei Bedarf etwas runter und dann wird das allmählich.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Meine behandelnde HNO-Ärztin hat gesagt das die Geräusche mit der Implantation verschwinden. Ein zweiter Arzt hat mir gesagt, dass die Chancen bei 90 Prozent stehen das der TT mit der Implantierung abklingt. Lediglich die Klinik selbst hat gesagt das es besser werden kann aber nicht muss.

    Bin im Dezember 2021 ertaubt und seit Januar 2022 habe ich diesen scheiss TT auf der tauben Seite.

    Dann ist dein HNO nicht seriös, solche Aussagen macht kein Arzt der wirklich eine Ahnung von der Materie hat!
    Und wenn du erst seit Dezember 2021 ertaubt bist und seit einem Monat ein CI hast, dann brauchst du einfach noch viel, viel mehr Geduld. Mit deiner Haltung, dass alles weg muss und sofort kommst du nicht weit, gibt dir und deinen Ohren Zeit und vor allem Ruhe und Entspannung, nur so kannst du eine Verbesserung erzielen.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Ich kann NeffiNoelli schon verstehen. So ein permanenter ohrenbetäubender Lärm durch Tinitus kann richtig an die Substanz gehen. Erst Recht wenn einem dadurch dauerhaft der so dringend benötigte Schlaf fehlt kann das einen richtig mürbe machen.

    Es hilft aber nichts, man muss den Umgang mir ihm lernen.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    "Nicht sehen und nicht hören trennt den Menschen von den Dingen und vom Menschen" (unbekannt)

  • Noch einmal hierzu was:

    wenn ich den SP regelmäßig so lange wie möglich trage gewöhnt sich der Kopf schneller an das neue Hören?

    es gibt kein schneller, besser, oder sonst was auch immer.

    Denn es braucht alles seine Zeit! Gerade beim Lernprozeß! Und das Lerntempo bestimmt nun einmal das Gehirn. Es gibt keine Tabelle, die genau vorgibt, bis was auch immer alles gemacht werden muß und ab wann dies dann klappt.


    Wichtig beim Lernen, Üben ist, daß man selbst ganz entspannt ist. Keinen Druck aufbaut und auch sonstwie nicht unter Streß setzt. Denn dann kann man NICHT lernen.


    Es heißt nicht umsonst, in der Ruhe liegt die Kraft!

    Gerade beim Hören!


    Ich habe den SP leiser gestellt und das ist tatsächlich angenehmer. Das Summen ist zwar nach wie vor da aber auch leiser und dementsprechend erträglicher.

    Na also!

    Glückwunsch!

    Der erste Schritt ist getan!

    Und darauf läßt sich prima aufbauen!



    Meine behandelnde HNO-Ärztin hat gesagt das die Geräusche mit der Implantation verschwinden. Ein zweiter Arzt hat mir gesagt, dass die Chancen bei 90 Prozent stehen das der TT mit der Implantierung abklingt. Lediglich die Klinik selbst hat gesagt das es besser werden kann aber nicht muss.

    Jetzt hast Du drei verschiedene Aussagen, und natürlich krallt man sich direkt an die fest, die für Dich am besten klingt, und was Du auch unbedingt haben möchtest. Dabei ist die Aussage von der HNO Ärztin besonders gewagt! Selbst, wenn sie nur Patienten gehabt hatte, bei denen es tatsächlich so abgelaufen war, so kann sie es nicht garantieren!

    Nicht falsch verstehen! Es ist natürlich verständlich, daß man sich an die beste Möglichkeit klammern will! Tinnitus ist doof, und davon kann jede(r) von uns ein Lied singen!


    Nur, wodurch entsteht so ein Tinnitus?

    So genau kann es niemand wirklich sagen. Es fällt auf, daß es Menschen betrifft, die schlechter hören, bzw. (plötzlich) nichts mehr hören können, und auch diejenigen erwischt, die in irgendeiner Form Streß haben.


    Was mir aufgefallen ist: neben "Langeweile" von meinem Ohr, nichts mehr auf dieser Seite was hören zu können, war auch der Druck von außen ein Grund, daß es in meinem Kopf laut wurde. Gerade in Phasen, wo es still sein sollte und man einfach nur schlafen wollte.

    Kreisten die Gedanken zum Streßfaktor, wurde der Ton auch lauter. Dachte ich an den Tinnitus, kam der auch erst, oder wurde, wenn der schon da war, deutlich lauter.

    Lauschte ich nach dem Ton, um zu "hören", ob der da ist, kam der dann natürlich auch.


    Ja, das Hören mit dem CI hilft, tagsüber, dann ist der Ton nicht da, weil ich genug andere Dinge habe, auf die ich hören kann.

    Mit dem Streß auf der Arbeit, im Alltag mußte ich lernen, anders umzugehen! Da mußte ich auf meinem Körper hören! Das hilft auch!

    Und ich habe gelernt, NICHT auf den nervtötenden Ton zu lauschen, mich darauf zu konzentrieren, und wenn er doch wieder einmal da ist, daß ich den auch abschalten muß, bzw. meine Konzentration auf andere Dinge richten muß.

    Klingt nach "Schwerstarbeit", und ist auch ein bißchen mühseelig, aber machbar!


    Bin im Dezember 2021 ertaubt und seit Januar 2022 habe ich diesen scheiss TT auf der tauben Seite.

    Das ist noch recht "jung" - und es könnte möglich sein, daß dieser sich noch nicht zu sehr verfestigt hat, wie bei einem, der seit seiner Kindheit mit so einem Ton zu "kämpfen" hat, und somit auch wieder "wegfliegen" könnte.

    Bei Dir klingt es so, als ob Du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen solltest.




    Laß Dich nicht vom Tinnitus beherrschen, sondern lerne, wie man Herr über diesen wird!


    Ich wünsche Dir alles Gute!

  • ich starte im Sommer zu einer stationären Therapie in Bad Arolsen. Allein schaffe ich das leider nicht.

    Ja, das habe ich schon gelesen!

    Ich drücke Dir auch die Daumen, daß Dir geholfen werden kann.



    Mir macht halt nur das hier

    Ich bin was das betrifft echt am Ende und habe auch keinen Bock mehr weiter zu leben, weil das CI meine letzte Hoffnung war den Störenfried in die Schranken zu weisen.

    etwas Angst.

    Bis zum Sommer hin ist es noch lang.

    Deshalb hilft es Dir eventuell auch, wenn Du Dir JETZT schon etwas Hilfe holtst, nur um die Zeit bis zur Reha überbrücken zu können.




    Alles Gute! :thumbup: