Posts by Sheltie

    Hallo, und Herzlich Willkommen hier im Forum!



    Bei der Entscheidungsfindung, also CI ja, oder nein, wird Dir eh niemand helfen können.




    Ich war aber in einer ähnlichesn Situation, wie Du.

    Hochgradig schwerhörig, beidseitig.

    Irgendwann hatte ich dann einen Hörsturz gehabt, war dann auf meinem guten Ohr ertaubt.

    Trotzdem bin ich jahrelang einseitig ertaubt, und hochgradig schwerhörig ohne Sprachverstehen auf dem linken Ohr durchs Leben marschiert. Klappte noch relativ gut. Hatte aber auch das Glück gehabt, daß die Leute um mich herum Rücksicht genommen hatten - wenn dies auch nicht immer so gut geklappt hatte.


    Irgendwann war mein Leidensdruck so hoch gewesen, daß ich mir gesagt habe, ich will JETZT wieder hören.

    Also, OP in Angriff genommen - und ich habe es nicht bereut!

    Inzwischen bin ich beidseitig mit CI versorgt, und für mich klingt das Hören total natürlich! Und das, obwohl ich bei meiner ersten OP nur Gedudel gehört habe, anstatt den Tönen / Geräuschen, die da waren. Aber daraus ist ja erst mein komplettes Hören entstanden!

    Ich kann sogar Musik hören, aber daraufhin habe ich auch ganz gezielt hingearbeitet! Das war immerhin mein großes Ziel gewesen!


    Telefonieren klappt, auch wenn ich es immer noch nicht so gerne mache. Natürlich mit hier und da manchen Schwierigkeiten, aber es klappt schon - irgendwie. TV schauen mache ich auch heute noch am liebsten mit Kopfhörer, einfach, wegen den genialen Stereoeffekten (für mich total neu, und ein total super TV Erlebnis), aber ich kann auch ganz gut ohne Kopfhörer hören und sehr vieles vestehen. Ich kann sogar nebenher hinhören, und gleichzeitig puzzlen, malen, sticken und so weiter.



    Man sollte sich halt bewußt sein, daß, wenn man sich pro CI entscheidet, daß es halt auch mit etwas "Arbeit" verbunden ist. Und die kann bei jedem "Blechohr" ein wenig anders aussehen.

    Auch jetzt bin ich zwischendurch immer noch hin und wieder überrascht, wie leicht und fast schon selbstverständlich so manches geht, was vor fünf Jahren gar nicht mal denkbar möglich gewesen war!




    Bei mir fand die VU an einem einzigen Tag statt. Ich mußte morgens da sein, und es ging dann den ganzen Tag über. Ich mußte einige Stationen abklappern, einige Messungen über mich ergehen lassen, plus CT, und mit dem dortigen HNO Arzt noch sprechen. Dann ging es im CI Zentrum weiter, dort gab es auch noch mal eine HNO Ärztin, die mir dann auch die verschiedene Modelle gezeigt hatte, so daß ich das alles auch mal in den Händen halten und ans Ohr packen konnte, um schon mal ein Gefühl dafür zu bekommen.




    Wie es bei Dir beruflich weiter gehen kann / soll, daß wirst Du ganz alleine für Dich schauen müssen.

    Ist es (nach der OP, und Hörtraining) für Dich noch ertragbar, und es klappt auch ganz gut, so spräche ja nichts dagegen, daß Du weiterhin Deinen Beruf ausübst.

    Klappt es nicht so gut, dann wirst Du Dich wohl nach Alternativen umschauen müssen.




    Alles Gute!

    Du hörst rein gar nichts? Wie kann man sich "Blitze" vorstellen? Eig.gehe ich davon aus, dass nach der EA schon einiges geht

    Ich weiß nicht mehr genau, wo ich es mal gelesen habe. Es war ein Erfahrungsbericht von jemanden, welcher auch ein CI bekommen hatte.

    Auch diese Person konnte ganz am Anfang nichts hören - bzw. hatte das "neue Hören" eher wie eine Art Schwindelgefühl wahrgenommen. Es kam irgendwie nichts akustisches an, wohl aber hat der Kopf reagiert.

    Immer wenn ein Geräusch, Ton, Stimme vorhanden war, kam dieses "komische Gefühl" im Kopf. Daraus ist mit der Zeit bestimmt noch viel mehr geworden (ich weiß es jetzt nicht mehr so genau!), aber es war halt eben ein Anfang, wie er auch passieren könnte. Ich kann mir vorstellen, daß Leute, die jahrlang praktisch nichts über das Ohr gehört haben, dies so empfinden könnten.

    Diesen Bericht habe ich mir auch zu Gemüte geführt, nur, um mich schon mal darauf einzustellen, daß eben bei einer EA halt auch so etwas heraus kommen könnte.

    Hallo und Herzlich Willkommen hier!



    Ich drücke Dir die Daumen, daß es nach diesem unschönen Start mit dem eOhr umso besser weiter gehen wird!

    Mann, das hört sich doch mal so richtig Klasse an!

    Freut mich total für Dich! :):thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:




    Musik klingt mit CI immer noch grausig - aber ich gebe nicht auf, die Hörreise geht weiter

    Wenn das Dein (nächstes) Ziel ist, so hilft es wohl nur, einfach nur weiter da rein zu hören.

    Am besten mit wirklich sehr gut bekannten Stücken, und wenn sie zudem noch einfach sind, also was Instrumente, Gesang betrifft, umso besser - also für den Anfang.

    Dann wird es auch schon noch was werden! :thumbup:

    Der Alltag ist fast die beste Übung. Quasi "nebenbei" kann man hier viel üben:

    So ist es!



    Ist eh noch kein Sprachverstehen vorhanden, dann machen Hörbücher meiner Meinung nach noch keinen Sinn - egal, ob man dabei mitliest (geht nur bei ungekürzten Ausgaben), oder nur so zuhört.

    Das kann schön frusten, und dann steht man sich gerne schon mal selbst im Weg. Und das letzte was man gebrauchen kann, ist sich selbst unter Druck zu setzen.

    Wenn das Ohr 40 Jahre lang nichts gehört hat, dann braucht es auch seine Zeit, um überhaupt was mit Geräuschen und Tönen anfangen zu können. Also bist Du ja schon mal auf dem richtigen Weg!

    Laufen die normale Hörgeräte Batterien nicht auch über Zink-Air? :/ Ich mußte bei denen auch, wie mit den CI Batterien, was ander Rückseite abziehen, damit ich die dann nutzen kann. Oder vertue ich mich damit jetzt?


    Auf der anderen Seite: Das Ganze ist ja nicht luftdicht versiegelt.

    Sollte nur verhindern, daß Wasser oder Schweiß an bestimmten Stellen dran kann.

    Gibt es so eine Art "Regenmantel" für die SPs?

    Könnte man so was probieren?


    Ich weiß, daß es für Hörgeräte so etwas in der Art gibt.

    War so ein Gummiteil, wirkte ein wenig wie ein Kondom fürs HG. :D

    Hatte ich mal ausprobiert, weil mir früher die Geräte oft den Geist aufgegeben haben, nur weil ich geschwitzt habe. ||

    Mein erster Ansprechpartner wäre der Akustiker vom eigenen Kind.

    Der weiß ja, welche Geräte mit dem Hörgerät kompatibel sind, und was für Möglichkeiten überhaupt es gibt, sollte das Kind Probleme in der Schule haben.


    Für einen Hörgeräteträger ist es ohnehin etwas einfacher, eine Schule für Schwerhörige / Hörgeschädigte zu besuchen. Schon allene deshalb, weil die Bedingungen dort für einen Hörbehinderten einfach besser sind.

    Kleinere Klassenräume, nicht zu viele Schüler, oft noch ähnliche Hörschwierigkeiten zusammengestellt, Teppichboden, alle sitzen in einem Kreis, so daß sie sich alle sehen (und somit problemlos von den Lippen ablesen) können.

    So mach ein Klassenraum hat auch schon die optionale Bedingungen für so eine FM Anlage gegeben.




    Ansonsten, sollte das Kind in der normalhörenden Schule (unbedingt) bleiben wollen (sollen), würde ich mich erst an den Akustiker wenden und fragen, ob die aktuellen Geräte mit entsprechenden Anlagen kompatibel sind. Dann würde ich den HNO Arzt fragen, ob er ein Rezept ausstellt.

    Keine Ahnung, ob die Krankenkasse das komplett übernimmt, oder eher eine Hörgeschädigten Schule empfehlen würde. Früher gab es noch die Fürsorgehilfe, die auch schon mal eingesprungen ist.

    Mir fiel aber auf, dass ich auf dem CI zweistimmig höre: die "normale" Stimme und etwas höher die "blecherne" Stimme. Vielleicht sind die Beitrag 105 beschriebenen Synchronisationsprobleme HG/CI reine CI-Probleme? Ist dies einem von euch auch mal aufgefallen und vor allem: gibt sich das?

    Wirst Du jetzt irgendwie unfreiwillig "testen" können.

    Kommt denn inhaltlich dann das Gleiche an, oder ist das eher wie eine Art "Nebengeräusch"?

    Beispiel: du konzentrierst Dich auf die Stimme A, und kannst tatsächlich schon die Stimme B, oder sogar Stimmen B und C hören. :/



    Hm, ich glaube, ich hatte das nicht so gehabt.

    Das Einzige, was ich mal gehabt hatte, als es noch recht frisch war, daß ich neben den Geräuschen und Stimmen, die ich schon kannte und auch hören konnte, zwischendurch noch das Gedudel wahr genommen habe. Ich habe es einfach darauf geschoben, daß da noch was "Neues" war, und noch "einsortiert" werden müßte.

    Ging mit der Zeit auch weg.



    Deshalb könnte ich mir bei Dir schon vorstellen: Dein Gehirn ist noch dabei, zu sortieren. Könnte wohl sein, daß dies noch ein Mischmasch aus Deinem gewohnten Hören, plus CI Note ist, welches sich noch mit der Zeit "zusammenfinden" wird. :/

    Für mich liest es sich so, als ob Du auf einem guten Weg bist.

    Klar, es dauert halt noch so seine Zeit.


    Bei mir wurde was "gekappt", als ich S, Sch, und Z zu laut und zu zischig empfunden habe.

    Dann war der Ton etwas dumpfer, auch leiser, so wie Du es auch schon festgestellt hast.

    Mit der Zeit wurde das dann wieder draufgepackt. Lustigerweise war das Zischen dann weg gewesen.

    Das ist einfach die Gehirnleistung, die halt auch eben ihre Zeit braucht.



    Das mit den unterschiedlichen Stimmfarben bei den Sprechern im TV kenne ich auch nur zu gut!

    Da ist auch Geduld angesagt. Ich habe einfach weiter gehört, mit beiden Geräten. Irgendwann wurde es auf der CI Seite auch "normaler", die Stimmen sind nicht mehr in die falsche Oktave "gesprungen:D


    Und schön, daß Deine Kopfschmerzen nun endlich verschwunden sind!!!! :thumbup:



    Dafür gibt es dann (völlig überflüssige) neue Höreindrücke mit CI: wer hätte gedacht, dass das Schreiben mit Bleistift Geräusche verursacht?? Ich habe bei meinen normalhörenden Kollegen rumgefragt - dies hört nur die (jüngere) Hälfte...

    8o

    Die Welt ist nicht gerade leise. :)

    Für mich liest es sich, als ob Dein Weg nun richtig ist ;)



    Weiterhin eine gute Hörreise mit Erfolge!

    Ich würde hierbei das schnelle, händische Umschalten auf "T" Modus vermissen!

    Das ist mir besonders wichtig, weil ich zwischendurch auf Arbeit oft Telefonieren muß, oder auch mal gerne mit Kopfhörer Musik höre, oder gar TV gucke. Dann ist es einfach praktisch, einmal kurz aufs Knöpfchen am Gerät drücken, und Modus ist aktiv!

    Mach ich da irgendwas falsch? Weil es bei mir halt keine 3-4 Monate hält?

    Ich glaube nicht, daß man da was von "falsch" sprechen sollte.

    Es kommt ja auch immer darauf an, was man so macht - wie ich finde!


    Alltag, zu Hause

    - Haarspray drauf, obwohl die SPs schon anliegen, oder SPs drauf, kaum daß die Haare gemacht wurden?

    - generell lange Haare, oder Haare so geschnitten, daß es immer mit der Abdeckung in Kontakt kommt?

    - Umfeld sehr staubig?

    - reinigst Du zwischendurch Dein(e) SP(s) mal?


    Hobbies

    - je nach dem, was Du so machst? Viel Sport? Schwitzt Du dabei viel?

    - ist es arg dreckig, so daß viel Staub, Sand, oder sonst so noch an Schmutz aufwirbeln könnte?


    Arbeit

    - auch hier, ist es doll schmutzig, bzw. wirbelst Du dabei sehr viel (Fein-) Staub auf?



    Eventuell recht es, nur mal darauf ein Auge zu haben.



    Kann man die auch selbst wieder aufbereiten?

    Hm, gute Frage!

    Ich habe ja das Glück, daß ich bei meiner Arbeit Mikroskop habe. Als ich kürzlich die Abdeckungen (Cochlear) gewechselt habe, war ich total neugierig und habe ich mir das Ding mal drunter angeschaut.


    Ich weiß nicht, wie sie von Med-EL aussehen, aber ich vermute mal, die sind ebenfalls recht klein!

    Somit wirst Du nicht so viele Möglichkeiten haben, was "aufbereiten" zu können, würde ich mal vermuten. Ausschütteln, wie ein Teppich, oder Waschen wie ein Handtuch - dürfte schwierig werden :/

    Nicht jeder hat so eine Luftdruckpistole, zum Durchlüften - aber auch hierbei ist es schwierig, das kleine Teil dann auch noch irgendwie festhalten zu müssen.



    Ich glaube, ich würde eher versuchen wollen, zu schauen, ob ich während des Tragens so einiges mache, was eventuell nicht so gut für die winzig kleine Teile sein könnte. Dann könntest Du mal versuchen, genau das "abzustellen" und zu testen, ob die Abdeckungen nun länger halten?

    Wäre jetzt so meine Idee.

    Laß es lieber ;)


    Egal wie "störend" die Nieserei, bzw. das damit verbundene Geräusch für andere, auch sein mag, gesünder ist es auf jeden Fall, es laufen zu lassen.

    Man sollte es sogar nicht unterdrücken!

    Wenn man spürt, daß da was ist, und es "will nicht" raus, dann sollte man in die Sonne schauen, so daß man am Ende wirklich Niesen mußt.


    Du kannst Dir ja gerne ein Tuch, aber bitte mit Abstand, eine Art Höhle formen, vor Nase und Mund halten.

    Das sollte auch ein wenig die Geräusche eindämmen.

    Aber raus sollte es!