Posts by Acki

    Naja, irgend ein Einstellmenü wird auch der TV haben. Was für einnModell ist das denn? Vielleicht kann man mal einen Blick in die Betriebsanleitung werfen, die findet sich oft auch Online beimälteren Modellen.

    An meinem LG TV bring ich es nicht zum laufen.

    Frage: hast du den optischen Ausgang in den Ton-Einstellugen denn aktiviert? Im Standard ist nur „interner Lautsprecher“ aktiviert, du kannst bei LG aber internen und optischen Ausgang gleichzeitig betreiben. Ich hatte das beim AB TVConnector auch zuerst. Optisch angeschlossen, der Connector startete, aber kein Ton.

    Ist es grundsätzlich möglich die zwei Roger select miteinander zu koppeln? Oder koppelt sich dieser nur mit dem Table Mic?

    Auf Seite 41 der Bedienungsanleitung steht unter Fehlerbehebung folgendes:

    Quote

    Das andere Roger-Mikrofon ist nicht mit Ihrem Roger Select kompatibel oder Bluetooth ist an dem anderen Roger Select immer noch aktiviert. Aktualisieren Sie bitte die Software für Ihre Roger-Mikrofone oder deaktivieren Sie Bluetooth auf dem zweiten Roger Select.

    kann es also sein, dass du Bluetooth noch ausschalten musst, bevor du die beiden Geräte koppelst?

    Genau darum geht es mir ja. Ich lese immer wieder von CI-Trägern die wenn das Gerät eingeschaltet ist angeblich keinen Tinnitus haben

    Das ist bei denen dann ja auch so. Es ist aber in meinen Augen unseriös, wenn behandelnde Ärzte das quasi als Selbstgänger verkaufen und sagen, es wäre immer so. Mein Tinnitus z.B hat sich verändert, aber er ist nicht weg. Macht auch nix, wegen Tinnitus habe ich mich nicht operieren lassen. Meine CI Technikerin befragt nach der OP alle Patienten, wie es sich mit einem evtl vorher vorhandenen Tinnitus verhält und macht für die Klinik eine eigene Statistik. Eben weil sie wissen wollen wie es sich wirklich verhält.

    Der Sachbearbeiter der KK hat mir gesagt ich soll die Reha jetzt neu beantragen weil ein Widerspruch zu lange dauert.

    Ich bin kein Experte für Verwaltungsrecht, aber einem Ablehnungsbescheid kann man in der Regel nicht begegnen, indem man einfach den Antrag neu stellt. Man muss dem Bescheid widersprechen

    Außerdem ist schon wichtig zu wissen was die Ablehnungsgründe gewesen sind. Ansonsten lehnt der nächste Sachbearbeiter einfach mit den gleichen Gründen neu ab. Und warum ein Widerspruch länger dauern soll als eine Bearbeitung eines Neuantrags leuchtet ebenfalls nicht ein.


    Wenn das über KK lief und du von Betreuung schreibst nehme ich an, dass du nicht berufstätig bist und in einem betreuten Wohnen oder ähnlich lebst? Oder was meinst du mit Betreuung? Auf jeden Fall sollten die mit dir weiter am Ball bleiben und nicht du alleine einfach einen Neuantrag stellen.

    Ich kann zwar die Magnete in der Spule zum Scheppern bringen wenn ich mit dem Finger draufklopfe, aber die Elektrode taste ich auch nicht.

    Da würde ich aber unbedingt eine Zweitmeinung einholen und wenn möglich auf Korrektur drängen.

    Hat er doch gar nicht. Ganz im Gegenteil machst du gerade SEINen Hersteller für Neulinge madig.

    erstens hag er sehr wohl, zweitens mache ixh gar nichts madig. wo liest du denn das wenn ich fragen darf?

    Ich weiß Du bist ein überzeugter AB Freak

    Joe, bei allem Respekt, du weisst gar nichts in der Beziehung. Was ist denn in deinen Augen ein Freak?

    Ich habe mich für AB entschieden, weil dieser Hersteller MEINEN Wünschen und Vorstellungen am ehesten entsprochen hat.


    Das sieht bei anderen CI Trägern durchaus anders aus und deshalb würde ixh nie jemandem pauschal AB empfehlen.


    was du allerdings bezüglich der Bluetooth Konnektivität schreibst ist wieder und wieder und leider auch hier wenig hilfreich, um es mal freundlich auszudrücken.


    Ich würde im Gegenteil mal in den Raum werfen, dass der einzige Freak hier du bist - als MedEl Fanboy.

    Die Anbindung an Fernseher, Handy usw. Ist bei allen Herstellern möglich.

    Ja, fragt sich nur wie mit welchem Aufwand und ob das später auch mit CI und Hörgerät klappt. Also bitte nicht so pauschale Aussagen verbreiten, die Newcomer in die Irre führen. Ich hatte ganz bewusst auf Werbung für einen Hersteller verzichtet, ich verstehe nicht warum man bei Infostand Null unbedingt das eigene Produkt anbiedern muss.

    Kann mir jemand Tipps geben ob Med el, Cochlear etc....Danke

    Hallo und herzlich Willkommen!

    Dann solltest du dir vorher überlegen was dir im täglichen Umgang mit dem Gerät wichtig ist. Denn davon hängt auch ab, welche Hersteller in Frage kommen und welche nicht. Gehe also auf die HersTellerseiten und schaue dir dir aktuellen Produkte an.

    MedEl und Cochlear haben auch Single Units (nur ein Gerät, das am Kopf hängt) an. Geht es um breite Interoperabilität mit Handy, HiFi, Ferneher und Co sind Cochlear und AB zur Zeit besser aufgestellt. Und dann haben die Soundprozessoren unterschiedliche Größen und so weiter und so fort. Man kann also ohne weitere „Must have“ Punkte keine sinnvolle Empfehlung, geschweige Auswahl treffen.

    Habe auch keine Hinweise erhalten und nach 4 Wochen schon in der Klinik Gleichgewichtstest gemacht...kaltes Wasser rein...warmes Wasser rein...ihr kennt das ja. ;) Alles lief gut und ohne Probleme.

    Naja, ich bin schon mal bei rot über die Ampel gelaufen und nichts ist passiert.


    Ich denke mal es geht meistens gut. Da im Mittelohr aber „offene Wunden“ vorhanden sind, wo die Elektrode durchgeschoben wurde und in das runde Fenster der Cochlea eingeführt wurde will man eben sicherstellen, dass da keine Keime eingeschwemmt werden, die Probleme machen. Eine gewisse Zeit der Wundheilung schadet nie, aber heute muß ja alles schnell, schnell gehen. Da mag die eine oder andere Klinik eben solche Erwägungen über Bord werfen, weil statistisch gesehen zu wenige Leute nach der OP Probleme mit Infektionen hatten.

    Ich bin dem Rat jedenfalls gerne gefolgt, weil es mir auch schlüssig erscheint.

    Bezüglich Wasser im Gehörgang hat der Arzt nichts gesagt

    Interessant wie unterschiedlich die Verhaltensregeln nach OP von Klinik zu Klinik sind. Ich sollte 2 Monate nicht schnäuzen und kein Wasser in den Gehörgang laufen lassen. Habe mir unter der Dusche einfach das Ohr mit einem Finger zugehalten und mit der anderen Hand die Haare gewaschen. Bei einem Männer Kurzhaarschnitt geht das ganz gut.

    Auf das Schnaub-/Schnäuzverbot wurde ich sogar sehr intensiv hingewiesen. Wenn du da keine Hinweise erhalten hast sehen die das halt anders.

    Ab heute darf ich Haare waschen. Ich werde das so zelebrieren, mein Kopf ist total fettig :D aber das kennt ihr ja bestimmt auch alle :)

    da hatte ich michnach dem Fädenziehen am 10 Tag auch gefreut. Allerdings musste ich zwei Monate darauf achten, kein Wasser in den Gehörgang des CI Ohrs zu bekommen. Hast du auch eine solche "Anweisung" erhalten?

    Schattentaenzer

    Dieser „Zipfel“ ist meines Wissens kein Zusatz oder gar unnötig. Die „zieht“ auch keinen Strom. Das ist die Negativ-Elektrode, zu der der Strom zurück fliesst, wenn die Elektroden feuern. Ein Strom fließt nur, wenn der Stromkreis geschlossen ist. Dieses Elektrode ist auch bei AB vorhanden. Nur MedEl macht es anders. Die haben 16 Elektroden-Paare, also Plus- und Minuselektrode nebeneinander.

    Eine Werbung - und das ist ein Blogartikel ja - mit dem Inhalt „unsere Elektroden knicken seltener um als die von …“ erscheint mir wie „Der X hat gepupst

    Naja, es gibt noch drei Anbieter, die von der Sache sehr vergleichbare Produkte herstellen. Jetzt sucht man „Sachargumente“, an die der potentielle Neunutzer nicht vorbei kommt. Ob das alles so richtig ist muß jeder für sich bewerten. Und ob die verlinkten Zahlen eine statistische Aussagekraft haben ebenso. Da wird etwas in die Gefühlswelt transferiert, dass in die Sachebene gehört. Für mich hat das den Hauch einer Verzweiflungstat. Und warum AB beim Vergleich gar nicht auftaucht muß auch hinterfragt werden. Knicken die vielleicht noch seltener um als die von MedEl?

    Wenn mein Arzt mir sagt er baut mir die oder die Elektrode ein, dann gehe davon aus er schafft das auch. Mit dem Wissen, der Erfahrung und den Hintergrundinformationen, die ein medizinisches Team für die Beurteilung einer solchen Frage eben hat oder haben sollte. Was soll ich als Laie dazu beisteuern?

    Bei mir stand eine Wahl der Elektrode auch gar nicht zur Diskussion. Ich bin auch davon ausgegangen, dass die Ärzte das optimale aus meinem Ohr rausholen wollen und entsprechend handeln. Alles andere wäre auch völlig unverständlich.

    Von einem erhaltenswerten Restgehör ist man in meiner Klinik nicht ausgegangen, und das hätte mich auch Null interessiert, weil schon das was VOR dem Restgehör da war völlig nutzlos war. Das Thema EAS hatte ich in einem Vorgespräch für mich verneint. Wozu akustisch stimulieren, was eh nicht verstanden wird? Das kann bei anderen natürlich völlig anders aussehen, und dann kommt das im Einzelfall eben auch zur Sprache. Kann mir vorstellen, dass es dann auch mehrere Elektrodentypen gibt.

    Ich wurde von mehreren Personen in der Klinik (Arzt und Ingenieurin) auf die Gefahr eines Umknickens der Spitze beim Einführen in die Cochlea hingewiesen und erwäge nun doch, mich für die ältere, wohl diesbezüglich weniger "gefährliche" 612 zu entscheiden,

    1. was wäre denn nach Aussage der Ärzte/Ingenieure im Fall des Umknickens die „Fall-Back“ Lösung? Also was würde dann geschehen? Haben die eine andere Ersatzelektrode, die dann stattdessen eingeführt wird?

    2. wie groß ist nach deren Aussage die Wahrscheinlichkeit des Umknickens?

    3. wäre es vielleicht eine Idee, bei einer anderen Klinik vorstellig zu werden? Vielleicht haben andere Implanteure weniger Manschetten, diesen Elektrodentyp einzusetzen, oder einfach mehr Erfahrung damit

    4. warum soll es , wenn es nach dir geht, unbedingt dieser Typ sein? So wie das verstanden habe

    ist die 632 „vorgebogen“. Soll die dadurch tiefer einzuführen sein?

    Hallo Soelba ,

    Ich denke man kommt mit allen Konzepten voran und sollte das nicht überbewerten. Es hängt wohl viel von der persönlichen Lebenssituation ab, ob man Lust, Muße und die Möglichkeit hat 3-5 Wochen am Stuck in irgendeiner Kurklinik zu sitzen, oder man „Blockwochen“ macht oder auch gar keine stationäre Reha.


    An meiner Klinik konnte ich wählen, ob ich ambulant oder stationär die Reha mache.

    Ich hatte nach der Erstanpassung vier ambulante Termine in der Klinik bei der CI Technikerin. Die macht aber keine Reha und ist keine Logopädin, sondern hat nur gesehen, dass ich mit dem CI eine möglichst gute Hüllkurve hinbekomme. Also möglichst laut bekommen, ohne dass es unangenehm ist oder hallt.

    Der Rehaantrag wurde noch während meiner Zeit im Krankenhaus gestellt, bzw. Ich hatte von Sozialdienst die Unterlagen bekommen und Hilfe beim Ausfüllen. Die Reha wird jetzt irgendwann im Januar nächsten Jahres beginnen.


    Mein Grund keine ambulante Reha zu machen war der Stress mit dem Termine machen. Da muss ich dann sehen, dass ich zum Ort komme und das mit meinen Arbeitszeiten abstimmen. Irgendwie bleiben da immer Minusstunden bei mir hängen. Da hatte ich keine Lust zu. Wenn ich weg bin dann bin ich weg. Lohnfortzahlung, keine Arbeitsstunden, die ich vorholen/nachholen muss, und für Leib und Seele wird auch was gemacht. Beste Voraussetzungen für MICH persönlich, um Hörtechnisch voran zu kommen.


    Mache es so, wie du dich am wohlsten fühlst. Wenn man Probleme hat 5 Wochen weg zu sein, oder aber auch jede Woche Termine eintüten, die mit den Arbeitszeiten harmonieren - ja dann sollte man es anders machen. Wenn etwas Stress macht, dann hindert es am Erfolg - meine persönliche Meinung.