Posts by Magneto

    Und ist es wirklich so, dass sich die Einstellungen des CI mit steigender Hörerfahrung oft ändern bzw geändert werden müssen ?

    Hallo Neffi,


    ja, das ist so. Das Gehirn arbeitet sich ja mit der steigenden Hörerfahrung immer weiter voran und das wird durch die Anpassungen, die anfangs in kleineren Abständen, später in grösseren Abständen stattfinden, sozusagen angeglichen. Das Ziel ist ja, Dein Hören mit dem CI weiter zu verbessern, daher ist das auch ein lebenslanger Prozess. Und dabei wird auch immer wieder die Funktionsfähigkeit des Prozessors und des Implantats geprüft - und natürlich auch mal ins Ohr geschaut.

    Das ist doch schon gut. Bei mir haben sich die Vogelstimmen anfangs auch eher wie heisere Raben angehört, danach hat sich das langsam verbessert und dieser Prozess geht auch jetzt noch immer weiter. Die Natur bietet ein gutes Hörtraining, und wenn Du an Vogelstimmen Gefallen findest, kannst Du ja mit einer Vogelbestimmungs-App, die auch die Stimmen abspielt, wunderbar trainieren. Mal was anderes als das gesprochene Wort. Am Besten geht das in den Monaten, in den sich die Vögel einander umwerben und so richtig viel singen und piepsen.

    Kenne ich. Aber ich hatte genug davon und habe mir Unterstützung geholt - das hat funktioniert. Bei mir hat jedoch eine Überreizung des Hörzentrums dafür gesorgt, dass ich dieses Dröhnen hatte. Und weil ich neugierig darauf war, wie das denn wieder wegzubekommen wäre, habe ich mich in die Reha begeben. Das hat bei mir gut angeschlagen und wer es nicht selbst probiert, wird das niemals erfahren.

    Ich probiere es trotzdem noch einmal :) . Vielleicht erinnert sich der eine oder andere hier an meine harte CI-Zeit mit den Dröhnattacken, die eine üble Form des Tinnitus darstellen - das ist jetzt auch schon wieder sechs, sieben Jahre her. Solche und ähnliche Geschichten passieren leider auch, aber es geht mit entsprechender Unterstützung, eigenem Willen und auch Optimismus trotzdem wieder aufwärts. Ich habe in den letzten Jahren nicht zuletzt auch von der Selbsthilfe viel mitgenommen, so dass ich mich inzwischen selbst dort engagiere. Auch ein Weg, das Thema CI auch mit seinen Rückschlägen in etwas Gutes zu verwandeln. Zwischenzeitlich habe ich einen guten Hörstatus erlangt und der Tinnitus kommt nur dann phasenweise und recht schwach, wenn ich die Cis ausmache, dann dauert das etwas, und er ist fast weg. Das Leben ist so kurz, und wo eine Tür zuschlägt, genügt manchmal ein leichter Stoss (in den eigenen Rücken), sie wieder aufzumachen.


    Hier extra für Neffi:


    Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen für eine stationäre Reha, in der sich ganz konzentriert den Problemen gewidmet wird. Diesen "Versuch" würde ich mir auf jeden Fall vornehmen. Ich habe während meiner Reha auch Menschen kennen gelernt, die am Ende ihrer Kräfte angelangt, durch die Reha deutlich an Fortschritt zugelegt haben. Auf ein Wunder hoffen geht mit einem CI sowieso nicht, das geht nicht von selbst, und hier käme für mich die Reha ins Spiel.

    Nobbi, das hast Du wirklich schön ausgedrückt.


    Und gerade seit ich Cis trage, haben sich für mich neue Türen geöffnet. Das betrifft auch den lästigen Tinnitus. Das CI erhöht die Chance, den Tinnitus besser in den Griff zu bekommen - nicht immer, aber oftmals - entweder, weil er sich manchmal durch die neue Stimulation reduziert oder die neuen Höreindrücke zumindest während des CI-Tragens den Tinnitus etwas in den Hintergrund stellen lässt. Wertvoll sind auch die Tipps der anderen Leidensgenossen hier an Bord, wie sie damit umgehen.

    Jedenfalls besteht durch die neuerliche Stimulation durch das CI eine gute Chance, den Tinnitus wieder gut ertragen zu können. Es gibt bei mir auch nach inzwischen sieben Jahren auf dem Tinnitus-Ohr immer wieder kleine Tinnitusvorfälle, die dann mit erhöhtem Blutdruck einhergehen. Aber das ist nicht mehr mit dem Tinnitus früher vergleichbar, sondern viel schwächer und nach kurzer Zeit hört er meist ganz auf.


    Am wohlsten fühle ich mich draußen, am liebsten im Wald mit Fernglas und Knipse. Die Natur bringt den Blutdruck wieder auf Kurs und die Ablenkung drängt die Pfeife zurück.

    CI oder besser SP tragen erhöht den Blutdruck? Das habe Ich noch nie zuvor gehört bzw gelesen! Wie erklären denn das deine Ärzte, Magneto?

    Ja, damit bin ich ein ziemlich seltener Fall und es gibt schon eine Erklärung. Die Stimulation führt wohl bei mir zu erhöhtem Blutdruck. Ich hatte schon während meiner HG/CI-Phase enorme Probleme mit der Abstimmung der Geräte untereinander. Da fing das schon an und wurde mit dem 2. CI nicht viel besser, da sich nach einigen Monaten eine Hörnervreizung einstellte, die mich einige Monate ausser Gefecht setzte. In der anschliessenden Reha wurde das alles wieder besser, meine CIs laufen nun ziemlich gut und weitgehend stressfrei, aber der leichte Bluthochdruck ist geblieben. Ich habe natürlich in Absprache mit meinem Arzt zwischenzeitlich die Tabletten-Dosis etwas reduziert, aber ganz darauf verzichten kann ich leider nicht.

    Das Ziel als CI-Träger sollte ja sein, mit zunehmender Tragezeit eher zur Hörentspannung zu kommen als zu mehr Hörstress. Das war mir anfangs auch nicht so bewusst, dass der Weg zum entspannteren Hören und Verstehen so lange gehen kann. Und das empfindet jeder auch noch anders, das ist auch abhängig vom eigenen Umfeld, Beruf usw. Ich habe es inzwischen geschafft, nach einigen Jahren immerhin vieles, vor allem Alltagssituationen (z.B. der berühmte Bäcker beim Nennen des Preises über die Theke hinweg usw.), inzwischen fast stressfrei zu bewältigen. Früher hatte ich schon Sorge beim Arzt: Verstehe ich den Aufruf ins Wartezimmer richtig? Kann ich überhaupt gut genug kommunizieren?


    Das ist schon viel besser geworden, so dass sich die Stress-Situationen deutlich vermindert haben - aber es gibt trotzdem noch genug akustische Baustellen, wo ich dann eben vorsichtig sein muss, mich nicht stressen zu lassen. Und wenn mir das zu viel wird, schalte ich entweder herunter oder eben auch mal ab. Das sagt sich so leicht, vor allem erwarten ja manche: Jetzt hast Du schon so teure Ohren, und Du hast immer noch Stress ..... Dem muss man ja auch noch entgegen halten.


    Was geblieben ist: Während ich meine Cis trage, habe ich einen erhöhten Blutdruck. Nehme ich die Cis ab, geht der Blutdruck nach ein paar Minuten wieder auf einen relativ guten, halbwegs normalen Wert zurück. Gegen den Bluthochdruck nehme ich entsprechende Tabletten, aber mir wäre natürlich auch lieber, darauf verzichten zu können.

    Ich finde auch, die Werte Sprache 50 Prozent, Zahlen 80 Prozent ist schon ganz gut für den Anfang. Wer zur Erstanpassung bereits Zahlen versteht, hat schon die halbe Miete, das heisst, das Gehirn kann mit den neuen, vom CI übertragenen Höreindrücken schon viel anfangen. Jetzt sortiert sich das alles erstmal ein. Und man muss einfach Geduld haben, es geht manchmal schneller, manchmal langsamer. Es wird mal kleine, mal grössere Sprünge geben. Die richtige Mischung aus Geduld und Vermeidung durch Überforderung macht es aus, das ergibt sich ganz von alleine mit der Zeit. Wenn es zuviel wird, einfach mal Pause machen oder die Lautstärke reduzieren.


    Und unser Freund Tinnitus gewöhnt sich auch mit der Zeit daran, dass er wieder Input bekommt. Das führt dann irgendwann dazu, dass er denkt: Ok, wenn Du, liebes CI, jetzt wieder meine Tinnitustöne füllst, kann ich mich ja allmählich zurückziehen oder ganz verschwinden. Die Chancen hierzu sind jedenfalls nicht schlecht.


    Ich war jedenfalls immer gespannt darauf, wie sich das Hören entwickelte.

    Der Audiolink funktioniert am besten, wenn man ihn sieht. Ansonsten reicht er nicht sehr weit und es kommt dann zu diesen Aussetzern. Dabei ist der Audiolink auch recht lageabhängig. Fürs Fernsehen habe ich ihn in der Dockingstation stecken, die mit dem Gesicht zu mir zeigt. Dann funktioniert das ganz gut.

    Hallo Joachim,


    es ist schon so, wie Andrea das beschreibt. Wenn Du Deinen Antrag zur Schwerbehinderung (oder den Verschlechterungsantrag) abschickst, geht der ja nicht zuerst an ein Gericht, sondern im Falle in Baden-Württemberg:


    Serviceportal Zuständigkeitsfinder


    an das jeweilige Versorgungsamt des Landratsamts. Du kannst ja mal im Netz suchen, wie dies in Deinem Bundesland geregelt ist.


    Bist Du mit der Einordnung des Amtes nicht zufrieden, kannst Du begründet dagegen Einspruch einlegen. Das kann dann am Ende dazu führen, dass Du in dem Fall, Du bist immer noch nicht einverstanden mit der neuerlichen Festlegung Deines GdB, das hierfür zuständige Gericht bemühen kannst. Ich habe auch Einspruch in meine Einordnung eingelegt, diesem wurde dann Gottseidank entsprochen, so dass mir der Gang vor Gericht erspart blieb. Es gibt in diesem Thema nicht nur schwarz und weiss, sondern auch viel Graustufen dazwischen. Aber man kann sich schon vorher in etwa ausrechnen, ob sich ein Einspruch überhaupt lohnt. Die Bedingungen sind ja oben von Andrea anschaulich dargestellt.

    Auf die Frage, ob ein Tinnitus durch ein CI verschwinden wird, antwortet ich immer, dass das sein kann, aber nicht sein muss. Die Chancen sind zwar grundsätzlich gut, weil der Tinnitus meist die Antwort auf den vorherigen Hörverlust ist. Jetzt wird diese Lücke langsam aber stetig (wenn man das CI trägt) wieder aufgefüllt und das sorgt dann erstmal für starke Reize wie eben dieser Tinnitus jetzt. Lasse Dir einfach mehr Zeit, auch wenn das schwerfällt. Wie Acki schon richtig schrieb: versuche Dich abzulenken, drehe bei Bedarf etwas runter und dann wird das allmählich.

    Wichtig ist, dass die Oticonträger weiter versorgt werden können, doof ist natürlich, dasaß wohl kaum weiter entwickelt wird.


    Aber vielleicht läuft es darauf hinaus, dass man das Beste aus beiden Welten in einer neuen Prozessorgeneration wieder findet, die dann beide Implantate - also Oticon und Cochlear - falls technisch möglich, bedient. Aber sowas dauert erstmal wieder längere Zeit.

    Ein Oticon Prozessor wird nicht mit einem Implantat von Cochlear nicht funktionieren und umgekehrt ebenfalls nicht. Der Aufwand ist viel zu groß, das zu implementieren. Cochlear wird lediglich dafür sorgen, dass Oticon-Träger weiterhin Ihre Anpassungen bekommen und wohl auch die Teileversorgung so lange wie möglich aufrecht erhalten. Steht hier


    Spektrum-Hören - Oticon Medical wird an Cochlear verkauft


    Dabei war Oticon recht innovativ, die konnten mit einer Einstellsoftware HG und CI gut bedienen und hatten auch nette Ideen.


    Schade.