Posts by Wallaby

    Laut SGB hat man nur alle 4 Jahre anspruch auf eine Reha es sei den, sie ist gesundheitlich erforderlich.

    jein....um „gleiche Krankheit“ geht in der Regel alle 4 Jahre.
    wenn um andere Begründung handelt dann kann man vor Ablauf eine Reha beantragen. Es sollte nicht das CI als alleinige Grund sondern die daraus resultierte Problematik/Schwierigkeiten begründet werden .


    Diese Befürchtung hatte ich vor meine erste CI OP auch, da ich bevor ich für CI entschied ebenso das Jahr davor als HG Trägerin in Reha war. Auf Nachfrage bei Dr. Z. wurde mir dann wie oben Beschrieben erklärt, da ich nach CI Implantation unbedingt Reha machen wollte. Ambulant am Wohnort wäre gar keine Möglichkeit da gewesen.


    Ambulante Reha und Stationäre Reha wird hin und wieder in einen Topf geschmiessen. Ich kenne zb Freiburger Patienten denen auch so erging....hier war eher das Problem bei Kostenträger die durch „Reha“ sich irritieren liessen und daher manche Patienten Ablehnung schickten.


    wünsche allen die eine stationäre CI Reha machen würden, viel Glück bei der beantragung und falls Ablehnung kommen sollte dann Widerspruch einlegen.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Stuttgarter,


    finde deine Erlebnis ebenso heftig. Was du bzgl. CI evtl. Versuchen kannst, haben einige User dir bereits Vorschläge gemacht.


    Was mir jetzt die Frage stellt.... Seid wann bist du schwerhörig? Ich gehe davon aus dass du zuvor mit Gebärdensprache noch gar nicht in Berührung kam - da du erwähnte dass du in Lengerich die Gebärdensprache gar nicht verstand!?

    Ich selbst bin von Geburt schwerhörig, ging in SH Schulen und lernte/nutze dort von Pausenhof die Gebärdensprache. Da ich privat unter Gleichbetroffene bin nutze ich hier weiterhin die Gebärdensprache.

    Im Familienkreis sowie im Beruf kann niemand die Gebärdensprache nutze aber im Beruf bei Betriebsversammlung, Seminar GSD.

    Hättest du in deinem Umfeld jemanden mit dieser du in Gebärden unterhalten bzw. üben kannst? Willst du künftig vermehrt mit Gehörlosen bzw. Gebärdensprachnutzer in Kontakt kommen? Wie verläuft die Kommunikation momentan in deiner Familie und Beruf? Für den Job hättest du für Besprechungen, Schulungen Anspruch auf Schreibdolmetscher.

    Ich will dein Vorhaben nicht absprechen, weiß aber dass es je nach Motivation und Umfeld einige Zeit dauert bis man es kann. Ich sehe im hörgeschädigten Kreis die zwar Gebärden können aber einige das Fingeralphabet dennoch nicht beherrschen für den Fall dass man Namen/Fremdwörter nicht versteht.


    Ich finde dennoch immer wieder gut wenn div. Personen bereit sind die Gebärdensprache zu lernen. Ich trage beidseitig CIs und nutze dennoch sehr gerne immer wieder die Gebärdensprache. Ich kann andere Hörgeschädigte auch verstehen die es nicht nutzen können/wollen weil im dessen Umfeld keiner kann/wenig bereit sind es zu lernen etc. Oder diese Personengruppe verstehen mit CI so gut dass keine Gebärdensprache notwendig ist.

    Du solltest schauen was in deinem Umfeld wichtig ist / inwiefern du mit Gebärdensprache weiter kommst etc.

    Mit ist bekannt dass in letzten Jahren einige CI Trägern die Gebärdensprache nutzen da die Kommunikation mit CI vorallem für frühschwerhörigen auf Dauer anstrengend sein kann. Es gibt in div. Städte Vereinzelte Schwerhörige Vereine die quasi "totale Kommunikation" nutzen.


    Wie es mit Kostenzuschuss für Gebärdenkurs aussieht weiß ich leider nicht. Wünsche dir alles gute dass du deinen Kommunikationsweg findest mit diese für deinen weiteren Weg weiter kommst.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    hier geht ja was ab und ewige Thema Akku vesus Batterie ist bekannt.


    Man sollte dies bitte nicht verallgemeinern, da auch auf Fabrikat und Map ankommt mit welche Enegiequelle "besser" da steht. Soweit ich durchblicke hat zb. Konrad AB und Lucy Medel......bei Medel ist bekannt, dass mit Akku nicht gut läuft daher bitte nicht von sich auf andere übertragen und mit Umwelt daher wedeln! Seitdem hat sich in Sachen Akku einiges getan. Ich hatte mal vor einigen Jahren in der Reha miterlebt, dass einer Akku nutzte aber diese zu schnell leer gingen bzw. nicht stabil genug arbeitet und musste zwangsläufig auf Batterie wechseln. Umkehrschluss hab ich von CI-Träger ebenso miterlebt die aus was für Gründen auch immer Akku nutzen müssen. Um welches Fabrikat hierbei handelte weiss ich jetzt nicht mehr, da dies etwa mehr als 5 Jahren zurück liegen.

    AB war schon lange Vorreiter der Akku. Aber ich weiss auch, dass früher in den Anfängen insbesondere der HdOs hierbei auch teilweise Probleme gab, da man alle 2, 3 Stunden wechseln musste - auch Cochlear hatte ich selbst anfang für ca. 1/2 Jahr noch Taschenprozessor und nutzte Akku. Man kann sich daran ein wenig gewöhnen, aber auf Dauer war es lästig wenn man zb. alle 4 Std. wechseln musste.

    Ich kann es verstehen wenn Akku nicht einen Arbeitstag durchhält dass dies auf Dauer lästig sein kann und daher Batterie bevorzugt.

    Die Entwicklungen und aufgrund der Klima wird denke ich bzgl. Batterie/Akku sich künftig nochwas tun. Inwiefern die jeweiligen Hersteller aufgrund der Technische Zusammensetzung ermöglichen damit bei allen Fabrikate einen Arbeitstag durchhält steht auf anderen Blatt.


    Diejenigen die keine Zeitschrift "Schnecke" kennen/lesen https://www.schnecke-online.de…-der-schnecke/ausgabe-104

    In diesem Link (Ausgabe Nr. 104/Juni 2019) kann man aus Inhaltsverzeichnis entnehmen, dass dort einen Artikel "Akku oder Batterie, das ist die Frage" ersehen. Hier wurde zu div. Fragen von alle 4 Fabrikate div. Argumentationen aufgelistet. Vielleicht kann man bei Interesse diese Ausgabe ggf. gg Gebühr senden lassen - da müsst Ihr bei Interesse dort anfragen. Online stehen soweit ich ersehe nur 3 oder 4 Artikel aus der Aktuellen Ausgabe.


    Drüben im Schwerhörigenforum wird auch über Akku/Batterie in diesem Fall bzgl. HG diskutiert. Scheinbar ist das Thema jetzt aufgrund der Klima hochgekommen :/


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    finde dieser Austausch sehr interessant. Mir fällt auf, dass die spätertaubten möglicherweise eher zu single-unit tendieren, kann mich aber auch täuschen.

    Diejenigen die von Kindheit an schwerhörig sind und bereits HG trugen, haben glaube ich eher weniger Probleme einen HdO zu tragen oder wie auch immer.

    Ich bin selbst von Geburt schwerhörig und trug immer HdO (HG und jetzt CI). Habe keinen Vergleiche zu Single Unit, da dies nie getestet hatte. Ob dies weniger Sichtbar ist glaube ich nicht. Ich hatte ohnehin zu HdO-CI tendiert aufgrund der bessere möglichkeiten mit weitere Hilfsmittel - Handhabung und man benötigte (bei Cochlear) zum Programmwechsel o.ä. nicht zwingend eine FB.


    Hier in Deutschland ist meines Wissens in vielen (scheint vermtl. nicht grundsätzlich zu sein) CI-Kliniken möglich dass man für ca. 4 Wochen den Single-Unit zu testen und HdO (ob das jeweils 4 Wochen oder insgesamt sind weiss ich nicht). Aber bekam schon mit (auch in SHG), dass manche von dieser Möglichkeit nicht wussten oder meinten einfach Blindlings zu nehmen und hinterher gab nach der Frist schwierigkeiten auf jeweiligen anderen Prozessor zu wechseln. Es liegt eher dran, dass wie hier bereits erwähnt wurde die genutzten SP nicht einfach an nächsten Patient ausgehändigt werden darf und vor einigen Jahren als Single-Unit auf den Markt kam es zu gehäuften Umtausch auf HdO lief. Daher haben Medel und Cochlear einen gewissen Pool für Testgeräte und bei Entscheidung bekommt Patient das gewünschte SP in entsprechende Farbe.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    die letzten div. Postings haben mit dem genannten Thread gar nix zu tun!


    Aber ich will dennoch auf Norberts letzten Posting eingehen. Das kopieren der Maps von alten SP auf neuen ohne nachjustieren zu lassen ist TOTAL MURKS. Habe ich vor fast 20 Jahren auch erleben dürfen und lies dies dem Techniker wissen. Er ging nicht auf mein Vorschlag ein und sagte entweder alten oder neuen und sollte entscheiden. Ich war entnervt und gab ab. Wartete bis das aktuelle damals dann offiziell auf dem Markt rauskam, da ich zuvor sozusagen als "Studie" ausgewählt wurde um vorab testen zu dürfen.

    Ich bat Firma Cochlear, dass ich erneut testen möchte dann aber beim anderen Techniker welches ich selbst anschrieb. Und der Techniker den ich bat, schüttelte nur den Kopf wie der vorherige Techniker ohne Nachjustierung tun konnte. Er hatte sofort nachjustiert und voila es klang ganz anders etc

    Zig Jahre später wollte der gleiche Techniker (der nicht nachjustieren wollte) mir ein anderes SP zum testen geben, ich lehnte das Angebot dankend ab. Er war verdutzt und fragte mich weshalb. Ich lies ihn wissen, dass an dem SP von Chip her gesehen nix neues gibt und warte lieber auf den darauffolgende Prozessor. Er war verdutzt und sagte nix mehr. Da noch mehr mit dem Techniker nicht so lief wie ich gern hätte, lies ich am Ende den SP nicht mehr von Ihm einstellen.


    Und übrigens Norbert, wenn ich einen aktuellen Prozessor haben will, dann gehe ich nicht auf dessen deal ein um mal so das alte zu testen. Finde schon Dein Vorgehensweise ehrlich gesagt etwas seltsam.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    eine Bekannte hatte paar Tagen nach OP auch erwischt. Bei ihr kam nicht direkt von OP sondern draußen war kalt (wurde damals im Winter implantiert) . Hatte einige Wochen von Klinik Übungsanleitung empfohlen bekommen. Irgendwann verschwand dies wieder.

    Hoffe ebenso, dass dein "Gewichtsnerv" nicht beschädigt wurde.

    Warst du schon in CI Klinik um abklären zu lassen?


    Wünsche dir alles gute, dass am Ende noch zum guten wenden tut


    Gute Besserung

    Gruß

    Wallaby

    Ehrlich gesagt fand ich Norbert Posting/Vorgang seltsam.

    Wenn ich neuen SP haben will dann teste ich eher das was ich am Ende auch möchte und nicht Vorgänger bzw was grad so auf Lager vorrätig ist.

    Antrag wird eher nach Testphase gestellt, da KK auch Testergebnisse benötigt oder bist du Norbert privat versichert!


    Gruß

    Wallaby

    AnniB. Ja im Alltag hörst du beidseitig. Bei Nachsorge wird das „bessere“ Ohr bestimmt zugestöpselt etc. Hier macht div. Kliniken auch anders um das CI Ohr bewerten zu können.


    Du schrieb zb. Wiraffe und verstand Giraffe!!?

    Hier wurde die unterschiede getestet ob man G oder W hören tut.


    Die MHH Patienten - glaube Freiburger ebenso....fingen damals (ob heutztage auch noch so immer gemacht wird weiss ich nicht) mit „Wörter“ zb aga / afa / ara / asa / ascha etc. an um zu sehen ob man die mittlere Buchstaben heraushören kann. Das wird ggf Techniker wg Nachjustierung mitgeteilt, damit bestimmte Buchstaben gehört werden. Hiebei kann man nix kombinieren und es ging um Feinheiten und wirkliches hinhören. In Stationäre Rehakliniken läuft auch teilweise so ab.

    Klar dass solche Wörter im Alltag niemand sagt sondern nur Sinnvolle Wörter/Sätze


    MadameMim.... ich weiss nicht wie bei Dir die Einstellungen gemacht werden. Es ist als Neuling immer sehr schwierig egal ob SSD oder beidseitig betrifft. Kannst du dem Techniker sagen, was bei Dir im Alltag ankommt und darauf sollte man ausser blosses laut/leiser Einstellungen entsprechend einstellen.

    Ich selbst kann nicht immer beschreiben ausser dieses und jenes Geräusch nehme ich wahr, das klingt mir blechern etc. Nur Hoch/Tief kann ich nie zu 100% sagen, da ich nicht weiss was hoch/tief ist und der Techniker kann und sollte aus dieser Beschreibung entsprechend justieren.


    Für alle......ich weiss nicht ob Ihr immer gleichen Techniker und je nach verfügbaren zugewiesen werdet. Da kommt je nach Klinik an wieviele Techniker diese im Haus haben. Man merkt oftmals wenn man div Techniker hatte, da jeder seine eigene Philosophie hat wie diejenigen an Einstellungen herangehen tun. Es ist daher hier auch nicht einfach zu sagen ob bisher „richtig“ verlief. Wenn man nur einen Techniker hat und keine zufriedene Fortschritte merkt sollte wenn möglich andere Techniker fordern (geht logischerweise nur dann wenn Klinik nicht gerade nur diesen einen Techniker im Haus hat......kenne leider 2 Kliniken indem wirklich nur ein Techniker für alle Patienten zuständig ist - das wäre für mich ein no go um dorthin zu gehen)..nur so merkt man mit der Zeit ob sich was tut! Auch die Chemie Patient und Techniker muss stimmen.


    Gruß

    Wallaby

    MadameMim und AnniB.


    Da ich mit App so gut wie nie übte. Wird da Quatschwörter vorgesagt und ihr sagt bzw. hört die richtigen Wörter?

    Bei mir würde in Reha bei richtigen Wörter die Themen vorher gesagt falls um richtige Wörter handelt zb Thema Tiere, Fahrzeuge, Essen, Sport etc und dann würde entsprechend die Untergruppen Wörter vorgespielt/vorgesagt.


    Bei Logopädin und auch in Reha vorallem Einzelhörtraining (je nach Hörstatus - und bei Frühschwerhörigen/Gehörlosen kommt noch auf Wortschatz an - des jeweiligen CI-Träger) werden öfters bei Übungen Quatschwörter vorgesprochen um zu sehen ob man die Konsonanten heraushört

    Bei richtigen Wörter bzw Sätze in Kontext kann man kombinieren.

    Daher wird oft bei Hörtest Nachsorge auch Quatschsätze vorkommen.

    Zb. Peter kauft 5 gelbe Schuhe

    Hierbei schaut man ob Name, Tätigkeit, Zahl, Farbe, Gegenstand verstanden wird. Bei Hörtest muss man nicht den ganzen Satz verstehen sondern kann auch sagen "Peter 5 Schuhe"

    Bewertet wird am Ende die Anzahl der Wörter. Das heißt hierbei wurde 3 Wörter verstanden im nächsten Satz kann passieren dass man alle 5 Wörter oder auch nur 1 Wort verstanden wird


    Bei bekannten Themen kann man oftmals eher was verstehen als bei unbekannten Themen. Bei richtigen Sätze kann man kombinieren. Für SSD und spätertaubte stelle ich mir nochmals schwieriger vor was das kombinieren anbelangt da diese Personengruppe zuvor immer auf hören verlassen konnten

    Ich selbst bin von Geburt an Taubheit grenzend schwerhörig und lernte früh das Antlitzgerichte kommunizieren. Da je nach Situation ich erst recht kaum oder gar nicht verstand wenn ich mein Gesprächspartner nicht mehr sah bzw dann anstrengender wurde da man zuhören musste und stehe dann "unter Strom" um ja nicht falsch verstehen tue. Da gibt dann Gesprächspartner die dann genervt sind wenn man erneut wiederholen muss

    Mit CI klappt es aber auch nach fast 20 bzw 13 Jahren besser aber nicht bedingungslos in allen Situationen (je nach Gesprächspartner Frauenstimme besser als Männerstimme...,.. Kinder sind auch manchmal schwer zu verstehen, ist in Raum hell genug dass man Gesprächspartner gut sieht - sitze wenn möglich am liebsten mit Rücken zum Fenster falls die Sonne durch Fenster zu sehr Blenden sollte etc . Ich sehe die CIs für mich als eine Erleichterung in der Kommunikation an.


    Gruß

    Wallaby

    Gerfur , sorry bin wie Sheltie ebenso von CI ausgegangen.

    Danke Nikita für den Hinweis.


    Trotz allem egal worum es geht, lass es erst machen wenn du dafür bereit bist und dass Gefühl bekommst "gut" informiert zu sein.


    Bzgl. Knochenleitungshörgerät kenn ich mich nicht aus.


    Wünsche dir alles gute für deine Entscheidung


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Gerfur,


    VU => Voruntersuchung


    Wenn dir zu schnell geht - du noch nicht bereit bist - mehr Infos benötigst, kannst du jederzeit die OP verschieben. Hatte ich vor meinem 1. CI OP auch gemacht.


    Da in Kliniken oftmals schnell geht bzw. manche keine Zeit für weitere Details haben.... Kann man ggf.an CI Entscheidungsfindungseminar teilnehmen. Allerdings finden diese 2 oder 4 Mal im Jahr statt. Dieses Seminar gab zu meiner Zeit noch gar nicht und die Infos waren vor 20 Jahren noch spärlicher da so ein großes Info wie hier das Forum damals in dieser Fülle auch nicht gab. Auch kann man bei CI Servicecenter sich ebenso beraten und die Technik zeigen lassen. Ich ließ mich damals von jeweiligen CI Firmen beraten


    Gruß

    Wallaby

    @briglang: so ist es. Hatte Mal vor einiger Zeit über div Rehakliniken bzgl. Rehakonzepte zusammengestellt. Da ist Bad Grönenbach ebenso enthalten.

    Und wegen BB jetzige Konzept weiß ich vom "hörensagen" ich selbst war vor heutigen Konzept in BB - dort gab im Hause Techniker/Audiologe und lief noch unter der Leitung die dann nach BN gewechselt sind und einige Mitarbeiter heute noch in BN arbeiten.


    Außer in BG war ich sonst in allen Kliniken bzgl. CI zur Reha. Mir persönlich hatte BS am wenigstens zugesagt. Von der Lage her gesehen gefiel mir BS ansonsten gut da dies nicht wie die restlichen Kliniken auf dem Berg liegen .... Aber meine Priorität wähle ich nach dessen Rehakonzept und was für Audiologe/Techniker im Hause sind aus und gab bzw. gebe in Antrag Wunschklinik an.


    Wünsche allen dennoch alles gute für diejenigen die auf Genehmigung und Rehatermin warten alles gute und Durchhaltevermögen falls Ablehnung kommt dann Widerspruch einlegen soll


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    ich war bereits in BN, BS und St. Wendel. Am schnellstes bekam ich einen Termin von St. Wendel. Dort ist nach meinem Eindruck die Wartezeit an kürzeste..... Ob die heutzutage auch noch so ist weiß ich nicht.

    Hier hatte ich etwas 3 Tage nach Zusage einen Termin in 2 Wochen angeboten bekommen welches ich aufgrund des Urlaubs verschieben musste und konnte dennoch kurze Zeit nach dem Urlaub noch antreten.

    BN ist bekannt dass Wartezeit lange an kann. BS ist inzwischen bekannter geworden da ist es kein Wunder dass die Wartezeiten inzwischen auch lang geworden ist.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    ich will niemanden "reinwürgen"


    Als mit CI vor über 30 Jahren begann wurde zuerst die "GL" implantiert. Als mit der Zeit dann Eltern Hörgeschädigte Kinder kamen dass diese trotz minimale Hörreste für ihr Kind ein CI haben wollten merkte man den Unterschied weshalb bei GL die Erfolge nicht da waren da diese zuvor trotz HG kein Sprachverständnis hatten


    Als ich vor 20 Jahren (das war dann die Zeit indem das CI aus den "Kinderschuhen" rauskann und immer mehr hochgradig SH für ein CI entschieden) vor Entscheidung des CI stand da mir von Ärzte empfohlen wurde wollte ich Anfangs partout nix davon wissen. Nachdem ich der Pädagogin bei VU sagte dass die CI Träger welches ich bis dato kannte, diese nicht viel mehr Sprachverständnis hatten als ich mit meine HG trotz kurz davor Hörsturz bekam noch wahrnahm. Plötzlich fragte sie mich waren es zuvor GL oder SH und erst dann kam ich ins grübeln. Fing dann neu an zu sortieren und sah dann durch div. CI Träger mit individuelle Hörbiographie die Unterschiede. Da meine Erwartungen realistisch waren wurde erst recht mir "gute Chance" eingeräumt und gleichzeitig bekam ich den Spruch von Pädagogin gesagt "Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut bzw. Viele Wege führen nach Rom" Auch wenn mir durch jahrelange SH Vereinsarbeit bekannt war musste ich diesen Spruch auch erst einmal schlucken und kam bzgl. Entscheidung für/gegen CI nochmals ins Grübeln.

    Bis die ersten SSD'lern implantiert wurden vergingen nochmals glaube ca. 10 Jahren.


    Bei Nachjustierungen ist von Audiologen/Techniker vieles Theorie da die eh nicht wissen wie wir hören tun und daher macht die Sache umso schwieriger einen guten Techniker zu finden mit dieser auskommt (auch da hatte ich schon mindestens 3 Techniker nach "erste" Termin in den Wind geschossen und sahen mich nicht mehr und ging immer wieder zu meine bisherige Technikerin.


    Da bei jedem Hörgeschädigte die Hörbiographie individuell ist egal ob GL, frühschwerhörigen, spätertaubt, SSD'ler handelt - wird man kein Patentrezept geben. Zwischen Theorie und Praxis liegen Welten. Diejenigen die mit Hörschädigung nicht/kaum zu tun haben verstehen selten weshalb CI Träger gibt die mit jedem x beliebigen Person zb. telefonieren können andere nur mit bestimmte und der 3. dann gar nicht tun. Auch erfuhr ich von Hörgeschädigte in dessen Job weitere Hörgeschädigte sind wird man angesprochen warum klappt bei dir nicht und beim Kollegen dies gut.....

    Bei SSD kommt oftmals und das sah ich in Reha und Selbsthilfegruppe, dass mancher immer wieder vergleichen tun wie dies und jenes heute und damals Klang.


    Kurz zusammengefasst es gibt für vieles Erklärungen aber dieses darf man nicht verallgemeinern da auf jede individuell ist.

    Und für manches gibt halt keine allgemeingültige Erklärung weshalb, warum es so ist.


    Dennoch wünsche ich allen eine spannende individuelle Hörreise. Und etwas Gelassenheit gehört dazu und vorallem Geduld


    Gruß

    Wallaby

    Bei SSD'ler kommt auch vor dass man zu sehr mit noch guten Ohr vergleichen tut wie es sich anhören sollte.

    Man sollte bewusst sein dass ein CI nicht wie ein gesundes Ohr klingen kann.

    Diejenigen die schon immer beidseitig bzw lange schlecht hörte haben keinen Vergleich bzw die Erinnerungen liegen schon zu weit zurück und geben ggf eher zufrieden dass es überhaupt funktioniert.


    Anni: Druck machst du dir sicherlich bewusst keine. Unbewusst wird aber dennoch sehr oft verglichen wenn Mal was anderes klingt weshalb dies so oder so ist und schon können diese und jene Gedanken hoch.

    Die Zufriedenheit der jeweiligen CI Träger ist immer individuell interpretiert. Und dein Threads mit "nach einem Jahr ist gut" weiß ich nicht woher du das hast. So pauschal kann man es eh nicht sagen da man sagt dass um lebenslange Nachsorge handelt


    Gruß

    Wallaby

    Denn exakten Termin kann man nicht direkt aussuchen - ist schon deswegen nicht möglich da die Klinik nicht vorab wissen kann wer Verlängerung bekomnt/annimmt - aber man kann mitteilen dass man ab bestimmte Datum /Monat wünscht. Je nach Kapazität wird dann beachtet. In Salzuflen als auch Nauheim waren glaube an 2 fixe Wochentagen an-/und Abreisetermine. Falls Termin aus wichtigen Gründen oder der Urlaub bereits gebucht ist kann man verschieben. Beim 3. oder 4. Terminmitteilung (genau weiß ich dass jetzt nicht mehr) muss man die Reha antreten sonst kann der Anspruch auf Reha verfallen.

    Dazu kommt noch was in Genehmigungsschreiben steht, da manche empfohlen wird zeitnah eine Reha antreten sollte aber das geschieht selten. Eine Verlängerung wird/kann in Rehaklinik vor Ort angeboten werden. Dieses ist dem jeweiligen Rehabilitanten selbst überlassen ob man dies annimmt oder ablehnt.


    Gruß

    Wallaby

    Die Schwellung lässt nach von daher ist es normal dass mit der Zeit schwächere Magnet benötigt wird. Wenn bei N7 die Magnetspule drehbar ist Versuch Mal etwas raus zu drehen ob der Druck/Brennen nachlässt!

    Hallo Willibald,


    wie wäre, wenn du bei u,g, Anwalt um seine Einschätzung anfragst. Der kennt das CI.

    Es gibt meines Wissens noch einen weiteren Anwalt der sein Büro soweit ich mich entsinne in Köln hat nur leider weiss ich den Name nicht mehr. Es sind schon einige Jahre her wo er sich auf CI Veranstaltung sich vorstellte.


    https://kanzlei-penninger.de/index.php/aktuelles


    melde mich noch per PN bei Dir.


    Gruß

    Wallaby