Beiträge von Wallaby

    Hallo Kati,


    von ambulante Reha hast du leider nichts geschrieben. Wo hast du dies gemacht und was würde dort in welchen Abständen gemacht? Wie viele nachjustierungen an SP wurde gemacht und was hat sich hierbei hörmässig getan?


    Wie ist es wenn du nur CI laufen lässt ohne dass HG auf andere Seite zu tragen - bekommst du in dieser Konstellation auch Kopfschmerzen?


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    die Erstanpassung (EA) und ein paar Nachsorgetermine sollte man schon in der implantierende Klinik machen lassen.


    Die von mir im vorigen Posting erwähnte stationäre Reha macht man in der Regel, wenn man das CI mindestens 1/2 Jahr getragen hat, da man sonst mit Beschreibungen für weitere Feinjustierungen noch nicht so gut angeben kann. Wenn der Schwindel jedoch sich nicht bessert, kann man bei der Beantragung auch Schwindel mit angeben, damit dies mit behandelt werden kann. Was da neben Gleichgewichtsübungen sonst noch gemacht wird kann ich allerdings nicht sagen, da ich bei beiden OPs fast gar keinen Schwindel hatte.


    Irmgard : Nach der EA solltest Du langsam angehen. Wenn die Enkel zuviel Krach machen sollten ;) dann lege ruhig hin und wieder - auch wenn jetzt noch keine EA stattfand - Hörpause ein. Nicht das dadurch zu Höranstrengung kommt und die Nebenwirkung verschlimmert. Da solltest Du langsam angehen und hoffe, dass der Schwindel mit EA etwas nachlässt. Vielleicht kommt auch daher, da Du jetzt auf eine Seite momentan nicht hören kannst wäre auch denkbar, dass das Gleichgewicht für Hören jetzt fehlt und Dein Körper rebellieren tut. Will Dir keine Angst machen und würde falls Dein Arzt in implantierende Klinik nicht weiter weiss - bis EA abwarten in der Hoffnung, dass die Nebenwirkungen dann nachlassen.


    Ich selbst hatte mit Tinnitus herumplagen müssen. Das "lebte" total auf, da plötzlich nur das eine Ohr seine "Arbeit" machen musste. Nach der Anpassung wurde es von Zeit zu Zeit besser.


    Liebe Irmgard ich wünsche Dir alles Gute, dass sich demnächst zum guten wenden tut. Aber denk dran und lege ruhig in der Anfangszeit Hörpausen ein.


    Gruß

    Wallaby

    An Österreisische CI-Neulinge Interessenten,


    hier gibt hin und wieder einige User aus Österreich. Glaube letztens war eine Stefanie (weiss nicht mehr sooo genau) hier.


    Was die Stationäre Reha anbelangt, weiss ich, dass einige Österreicher CI-Träger Ihre stationäre CI-Reha in Deutschland machten. CI-Reha kann man zb. in Bad Grönenbach "Klinik am Stiftberg", in Bad Nauheim "Medianklinik bzw. Kaiserbergklinik" machen. In diesen beiden Kliniken habe ich mal mitbekommen, dass dort bereits Patienten aus Österreich Ihre stationöre CI-Reha machten.

    Falls Interesse besteht und Ihr vor Ort mit Ansprachpartner nicht weiterkommt, würde ich diese beiden Kliniken anmailen und über die Kosten/Ablauf etc. erkundigen. Vielleicht können die beiden Kliniken entsprechende Tipps geben wie man vorgehen kann.


    Einen Hinweis.... in Bad Grönenbach wird nur zu bestimmte Zeit eine 3-wöchige Reha angeboten......verlängerung als CI-Reha ist nicht möglich

    in Bad Nauheim kann jederzeit CI-Reha angetreten werden, da die Gruppen ständig wechseln tut (Flukationsystem)


    https://www.helios-gesundheit.…uns/klinik-am-stiftsberg/

    https://www.median-kliniken.de…rberg-klinik-bad-nauheim/


    Ich glaube - wie Lucy bereits erwähnte, dass ein Josef hier war - dass er hier mal etwas über seine Reha in Bad Nauheim berichtet hatte. Müsste man hier danach das Forum ein wenig durchsuchen. Vielleicht hat Josef seine private Mailadresse hinterlegt, dass man darüber auch ggf. kontaktieren kann.


    In St. Wendel - Bosenbergklinik wird auch CI-Reha angeboten, dort gibt vereinzelte Luxemburger Patienten. Ob dort Österreisische Patienten gab weiss ich leider nicht.


    wünsche allen in Nachbarsland Österreich alles gute mit dem CI


    Gruß aus "Old Germany"

    Wallaby

    Hallo Rina,


    ich bin wie flocke auch im ersten Moment drüber gestolpert und dann merkte ich, dass Du vielleicht div. Hör-CD/App Situationen meintest und nicht am SP gemeint sein könnte. Von daher machst Du schon richtig. Bedenke, der Alltag ist auch Hörtraining.

    Da Du schrieb, dass Du das andere Ohr mit Ohropax zustöpseln muss - gehe ich davon aus, dass Du einseitig SH bist! Da ist das Hörtraining mit APP/CD schon besser, da im Alltag scheinbar das bessere Guthörende Ohr dominieren tut.

    Falls Du auf dem anderen Ohr Guthörend bist, bin ich gespannt inwiefern das CI-Ohr in den nächsten Monaten heranreichen wird.


    Gruß

    Wallaby

    Ralle : Ich weiss nicht ob ich übersehen habe.....seit wann bist Du schwerhörog und trug HG?


    Der-Grauhaarige : Woran hapert es mit der Beantragung der Reha und wo möchtest gerne hin? Sehe in Deiner Signatur, dass EA im April dieses Jahres war.... Falls um stationäre Reha handelt, macht schon Sinn wenn man damit mind. halbes Jahr wartet um einfach mal Höreindrücke zu sammeln. Beantragen kannst Du eigentlich jederzeit in DHZ um Unterstützung bitten. Falls demnächst beantragst, dann kann gut aussehen, dass Du zum Frühjahr/Sommer die Reha antreten kannst (je nach Wartezeit der jeweilige Rehakliniken).


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    für die Zukunft immer alle Formulare für die Einreichung der möglichen Kostenträger für die eigene Akte kopieren. Denn bei einem evtl. Widerspruch darf nur darauf berufen werden was zuvor tatsächlich beantragt wurde und daher sollte man um in diesem Fall zu bleiben wissen was die Klinik/Arzt genau schrieben.

    Falls man Ablehnung erhält, kann man von Wunsch Rehaklinik sich auch für den Widerspruch helfen lassen.

    Auch ist es gut wenn am Anfang einen Flyer von „Wunschrehaklinik“ beifügt.

    Am Ende kann dennoch passieren, dass Kostenträger statt Bad Salzuflen dann Bad Nauheim oder St. Wndel genehmigen tut.


    Am besten immer mit zuvor empfohlene Arzt (derjenige der Antrag für Dich schrieb) in Kontakt bleiben und später wegen Widerspruch mit denen und ggf Rehaklinik absprechen da oftmals auch auf die Formulierung ankommt.


    Ich vermute, dass als privat versicherte auch diese Hilfe anfragen kann.


    Alles Gute, dass baldmöglichst geklärt werden kann


    Gruß

    Wallaby

    Nikita

    Deswegen fiel mir es ein, da ich Dein Problem vernommen hatte. Damit die künftigen Neulinge gleich vor Prozessorwahl ggf. danach erkundigen können/sollen.

    Für Dich freue ich mich, dass Du quasi die Notbremse zog und nach einer andere Lösung suchte. Hoffe für Dich dass mit umtausch klappt und dann tragbarer wird.


    @alle: Hörende können nicht am Ohr einstellen - zieht bei mir definitiv nicht. Letztendlich sollte man dennoch wissen, was für möglichkeiten die SPs bieten und wie man am ende handhaben tut ist dann selbst überlassen. Man sollte nicht vergessen, dass die Hörende die Geräusche anders wegfiltern können. Wenn ich daran denke als ich erstmalig das CI bekam, was ich da hörte und nicht auf Anhieb wusste was in der Wohnung für Geräusche zu hören war . Meine Eltern liessen mich wissen, dass nix sei bis die dann BEWUSST hinhörten dass zb Uhr tickt, Kühlschrank brummt, Waschmaschine über 1 bzw 2 Stockwerke vom Keller zu hören sind etc. Diese Geräusche kann ich inzwischen teilweise „überhören“. Auch hier spielt denke ich die Hörbiografie eine Rolle und wie diejenigen dies „überhören“ können.


    Gruss

    Wallaby

    Hallo,


    noch ein Hinweis.

    Cochlear sowie Medel bieten "single unit" Prozessor an.


    Die Mikrofone der "single unit" und Hdo sind unterschiedlich gelagert. Bei "single unit" wird vermutlich zwangsläufig stärkere Magnet benötigt als Hdo Prozessoren.

    Bei einem Vortrag der beiden Fabrikate werden Testprozessoren für glaube ca. 4 Wochen angeboten und danach muss CI Träger sich entscheiden.

    Diese Testphase wurde vor einiger Zeit eingeführt, da div. CI Träger zuvor "single unit" haben wollte und nach einiger Zeit aus was für Gründen auch immer zb. hält nicht so gut/benötigt stärkere Magnet und Schmerzen traten auf, Zubehör nicht praktikabel nutzbar etc.

    Im Umkehrschluss gibt CI Träger die Hdo zu schwer finden da dies auf die Ohren drücken kann oder es drückt wenn noch Brillenträger ist.

    Da die genutzte Prozessor nach Rückgabe nicht ohne weiteres an nächsten Kunden weitergegeben werden darf (ist bei medizinische Geräte so) daher wurde die Testphase eingeführt. Falls ihr zwischen "single unit" und Hdo noch nicht sicher seid, dann sprich dies bitte gleich mit Audiologe/Techniker ab und nutzt dieses Angebot falls dies noch möglich sein sollte. Wenn dann erst nach zb 2 Monate auffällt es passt doch nicht so richtig, wird es schwierig zwecks Prozessortausch zu verhandeln.


    Es wird immer vor-/Nachteile geben die jeder CI Träger im Vorfeld abwägen soll was einem wichtig ist.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    meine erste CI-Implantation liegt schon mehr als 15 Jahre zurück. Da ich aus medizinischer Sicht nicht an ein Fabrikat gebunden war, wollte ich selbst aussuchen. Hatte dann 2 CI Firmen besucht und mich beraten lassen. Lies mir die Handhabung, Zubehör, etwas technisches Details erklären.

    Da mittlerweile in div. Orten sogenannte GareCenter gibt, kann ich mir vorstellen, dass die Möglichkeit gibt sich in GareCenter beraten und zeigen zu lassen. Damals war mir die Hauptzentrale in Hannover und später noch das Hörzentrum in Friedberg (hier kam wöchentlich ein Vertreter des jeweiligen Firma zwecks Beratung ins Haus) bekannt die sowas angeboten hatten.


    Dann sollte man auch schauen, mit welchem Fabrikate die jeweiligen Kliniken noch wichtiger die Audiologen (insbesondere in kleinere Klinik kann es sein, dass nur 1 oder 2 Audiologen im Hause tätig sind) Erfahrung haben. Früher gab Kliniken die nur 1-2 Fabrikaten anboten. Inzwischen dürften in meisten Kliniken AB, Cochlear und Medel zur Auswahl stehen. Bei Neurelec muss man sich erkundigen, da dies erst in letzten Jahren bekannter wurde.


    Ansonsten wurde hier schon vieles erwähnt wie man vorgehen kann. Die einen schauen nach der Optik, andere Handhabung, FB Funktion, kann man am Prozessor selbst schalten falls FB nicht zur hand hat, MRT-tauglichkeit und die Technikinteressierten bzw. die davon was verstehen werden damit auch noch beschäftigen,


    Inwiefern die jeweiligen CI-Träger am Ende vom CI profitieren - muss nicht immer am Fabrikat liegen. Ich kenne von allen 3-gängigen Nutzer die ein wenig Geräusche wahrnehmen ggf. Sprache verstehen bis supergut verstehen und sogar Telefonieren können. Musik wird auch jedes anders interpretieren. Es kommt auch noch auf jeweilige Hörbiographie an. Ein Frühschwerhörige wird anders beurteilen als ein Kurzzeitig ertaubte Person es tun würde.


    Wann was auf den Markt kommt, wird man nicht so schnell von div. Fabrikate erfahren. Oftmals gab bei Terminbekanntgabe verzögerungen. Die äusseren Teile also der Prozessor kam bisher im Schnitt alle 5/6 Jahre neues auf dem Markt raus. Implantat selbst dauerte meines Wissens noch länger - hier weiss ich gar nicht aus dem Kopf seit wann die aktuellen Implantate bereits gibt.


    Sheltie : Das SCAN ist für Unterhaltung nicht geeignet, da alles gleichmässig abgesenkt wird. Ich nutze falls ich mit jemanden im Störlärm unterhalten will das Prog Focus und bin je nach Situation zufrieden. Das wusste ich erst zu bedienen, nachdem in der Reha ein Audiologe mir erklärte wie damit handzuhaben sei. Aber wie gesagt ist nicht jedermanns Sache was die div. Progauswahl anbelangt.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Willibald,


    da Du vor Implantation bereits taub war, ist dieser verlauf in den 4 Monaten schon ein Erfolg. Das dauert halt ein wenig. Die Abständen zu Nachsorge werden von Zeit zu Zeit grösser. Oftmals ist gut, wenn man im ersten Jahr alle 3 Monate die Kontrolle und Nachjustierungen machen lässt.

    Man darf nicht denken CI rein SP dran und schon läuft es......auch wenn hier im Forum bei einigen recht schnell die Erfolge kommen sollte man dennoch nicht sich mit denen vergleichen. Jeder hat eine andere Hörbiographie etc.

    Im erstem Jahr hatte mir vorallem die nachjustierungen weiter gebracht. Ich würde wenn es geht den 3 monats kontrolltermin beibehalten. Falls was anderes dazwischen kommt sollte man nicht davor abschrecken einen Zwischentermin zu fordern.


    Da Du den SP erst seit 4 Monaten hast, bitte habt noch etwas Geduld.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Willibald,


    seit wann bist Du schwerhörig und seit wann hast du das CI?


    Wenn das HG Ohr noch zu gut ist, dass Du damit Sprache verstehen kannst, wird dies das Führungsohr sein.

    Hörst du auf Ci Ohr überhaupt was, kann auch erstmal nur Geräusche sein?


    Ich vermute, dass Du im Alltag oder auch, beim TV immer das HG anlässt. Kann wg Sicherheit sein, da über CI so nicht merkt. Schonmal versucht das HG zumindest im Alltag herauszunehmen um mit CI unbewusstes Hörtraining zu machen, damit man an die Geräusche gewöhnt.


    In stationäre Reha wird den Patienten oftmals empfohlen, das HG und bei bilaterale CI Trägern das erstversorgte Ci abzulegen um mit aktuell versorgte CI Ohr zu üben. Am Ende der Reha wird dann bilateral angepasst.


    Griß

    Wallaby

    Hallo Paula,


    Reha in Rendsburg wäre auch noch möglich, das habe ich auch schon vor einigen Jahren mitbekommen. Aber was mir jetzt neu ist, als ich auf Homepage schaute. Die haben Techniker im Hause die am CI einstellen können. Ist dieser täglich im Haus und dürfen die ohne weiteres am CI einstellen? Das war vor einigen Jahren soweit ich informiert war nicht möglich.

    In Rendsburg sowie Bad Grönenbach ist meines Wissens 3 Wochen CI-Reha angesagt, keine Verlängerung möglich!?

    Von eine Bekannte erfuhr ich, dass in Rendsburg quasi Hörtraining pur sei.....kurzum gesagt anstrengend ist. Stelle mir für Neulinge sehr anstrengend vor, falls die Hörfortschritte nur in kleinen Schritten gehen. Ich sah in Reha, dass manche schon froh waren, wenn die nach eine Therapiestunde eine Pause bekamen oder als Abwechslung Sport, Entspannung, Wassergymnastik o.ä. machen konnten.

    Erzähl mal etwas wie bei Dir in Rendsburg ablief und seit wann hast Du das CI?

    Gruß

    Wallaby

    Biker : Deine Reha ist nicht dass, was hier mit Bad Salzuflen, Bad Nauheim, St. Wendel, Klinik am Stiftsberg oder Bad Berleburg gemeint ist.

    Es gibt Kliniken wie Freiburg, Erfurt und auch scheinbar Halberstadt es tun und ebenso als "stationäre Reha" bezeichnen, welches für manche CIler als auch Kostenträger irritierend sind, da diese Kliniken in ihrem Hause ein anderes Konzept bieten als div andere Kliniken es bieten tun bzw können. Es gibt auch Patienten zb Freiburg die dennoch eine stationäre Vollzeit Reha beantragen um in die entsprechende hier genannte Rehakliniken dies beanspruchen tun.


    Und zu Silkes Frage wg WE Heimfahrten. Es ist wie Martina schrieb......"eigentlich geht nicht"...... Einige Patienten tun es.... Man muss für Essen definitiv abmelden....ABER im Falle des Falles ist man aus versicherungsrechtlichen Gründe selbst dafür verantwortlich und die Klinik übernimmt da keinerlei Verantwortung.


    Gruß

    Wallaby

    Meine Audiologin nannte auch noch Bad Berleburg.


    Hallo Silke,


    Bad Berleburg bietet zwar auch CI-Reha an, aber würde ich momentan davon abraten, da für Nachjustierung des SP die Patienten soweit ich informiert bin einmal während der gesamte Rehazeit nach Marburg ins Klinikum gefahren werden.

    Bad Nauheim, Bad Salzuflen und St. Wendel haben eigene Techniker/Audiologen zwecks Nachjustierung im Hause. Dort wird mehr als einmal eine Nachjustierung Termin im Rehaplan geben.


    Wünsche dir, dass mit Antrag klappt.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Ute,


    die hier genannten Veranstaltung wurde von DSB Essen angeboten, daher ist es zb unter DSB => Deutscher SchwerhörigenBund zu finden


    https://www.schwerhoerigen-netz.de/mitmachen/pinboard/?L=0


    Hier findet man auf Termine welches vom DSB angeboten werden


    Über CI Veranstaltungen findet man zb http://www.dcig.de


    Danach muss du unter Termine schauen.


    Bei örtlichen Selbsthilfegruppen ob DSB oder DCIG welche als Selbsthilfegruppe oder Schwerhörigenverein laufen kann man auch erfragen.


    Hier div. Forum sei es Pinboard, Schwerhörigenforum oder hier DCIG wird manchmal von vereinzelte Usern bekannt gegeben.


    Andere wiederum sind Mitglied und erhalten zb "DSB-Report" und/oder "Schnecke" in diese werden ebenso div. Termine bekannt gegeben.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Jannes,


    so wie sich hier liest, hattest Du ausser Erstanpassung noch keine weitere Nachjustierung erhalten. Wann wird Dein Nachjustierungstermin sein? Es bedarf in Anfangszeit bzw. vorallem im erstem Jahr noch weitere Nachjustierungstermine geben und Geduld. Mit jeder Nachjustierungen wird man oftmals spürbare änderungen geben - in postiver als auch negativer Hinsicht. Denn es dauert oftmals eine weile bis man eine Halbweges akzeptable Einstellung findet worauf sich dann erst recht aufbauen lässt.

    Ich weiss nicht was bei Dir eingestellt wurde und ob die Feactures Mikroempfindlichkeit, Störschallunterdrückung etc. bereits aktiviert wurde. Man sollte auch ein wenig an der FB herum experimentieren. Ich habe lange gebraucht, bis ich merkte, dass zb die Absenkung des Mikoempfindlichkeit die Sprache besser raus kam.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Flocke,


    eine Möglichkeit wäre auch, wenn Du an Deine Wunschrehaklinik anfragst und um Begründung bzw. Hilfestellung des Antrag bittest.

    Wenn um unterschiedliche "Diagnose" handelt muss man nicht etwa 4 Jahre warten. War bei mir der Fall 2000 (hatte noch kein CI) und 2002 (hatte dann 1 CI) Wenn um CI-Hörtraining 1.CI und dann später erneut CI-Hörtraining 2.CI handelt weiss ich nicht so genau. Aber Hörtraining alleine reicht als Argumentation oftmals nicht aus.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    von der Praxis für Hörgeschädigte wie diese in München gibt, wird man anderswo in Deutschland nicht finden. Ich kenne von 2 oder 3 Personen die in Bayern wohnen - haben dies ebenso in Anspruch genommen. Bei einem Freund sah ich, wie was dort geboten wird - da hatte ich schon gestaunt und fand es gut. Nur leider findet man in niedergelassene Logopädische Praxen in diesem Umfang deutschland schwer gute Logopäden die mit CI auskennen. Es gab schon CI Träger die wohnortsnah versuchten und erstmal die Logopädin erklären musste wie ein Hörtraining aussieht bzw. welchen Anspruch jeweilige Patienten hatten.

    Es gibt CI-Träger die trotz wohnortsnahe Hörtraining oder wie zb. in Freiburg, Tübingen, Erfurt der Fall ist, dass man dort alle paar Wochen für 2-5 Tagen "CI-Reha" (ist aber nicht mit stationäre Reha vergleichbar und wird auch im Antrag anders begründet) machen, dennoch eine stationäre Reha in erwägung ziehen.

    Diese sogenannte Rehatage/-Woche wie in Freiburg, Erfurt geboten wird, gibt nicht in vielen Kliniken deutschlandweit.


    Man kann jederzeit eine Stationäre Reha beantragen, hierfür muss entsprechend im Antrag begründet werden. Allein für Hörtraining als Argument reicht oftmals nicht aus.


    Man kann sein Glück unter "wohnortsnahe Logopraxis mit CI" finden. Ich hatte paar mal bei div. Logopraxen Hörtraining gemacht, keines war so gut wie in einer Stationäre Reha. Meine CI Klinik und nächste Hörzentrem welches ambulante Reha in Kooperation mit Implantierende Kliniken arbeiten liegen leider von mir ca. 200 km entfernt.


    Hier noch ein Link Zusammenfassung der div. Rehakliniken welches ich vor einigen Jahren zusammenstellte. Hier fehlt noch die Rehaklinik "Bad Salzuflen". Diese Klinik gibt erst seit ca. 4 Jahren ist aber sozusagen die "Schwesterklinik" von Bad Nauheim.


    Regulär wird meistens 3 Wochen stationär bewilligt. Manchmal wird von Kostenträger von vorne rein auch mehr bewilligt. Vor Ort wird je nach Therapieverlauf/Entwicklung eine Verlängerung angeboten. Patient hat letztendlich das Wort, ob man dies annimmt oder ablehnt.


    H2o7778 ...... habe dir eine PN geschickt


    Gruß

    Wallaby