Posts by Wallaby

    Schmulti: Wie kommt Deine Audiologin darauf Dich nach einer Reha zu fragen?

    Eine Reha ist doch in erster Linie dazu da um wieder vernünftig in seinen Beruf rein zu kommen oder sehe ich das falsch?

    Ich kann Berufsbedingt das CI eh nicht tragen und hab es deshalb erst an wenn ich zuhause bin.

    Trotzdem komme ich super zurecht, auch wenn ich das nur nen halben Tag tragen kann. Außer am Wochenende oder Urlaub.

    Also würde mich quasi die Klinik indirekt zwingen die Reha zu machen damit die mir nicht die Gegenseite verweigern?

    Darf man Fragen warum Du Berufsbedingt das CI nicht tragen kannst? Weiss die Audiologin das und stellt sich ggf. diese Frage?

    Nein eine Reha ist nicht nur gedacht um nur im Beruf wieder rein zu kommen. Es wird auch ein Hörtraining-Reha gemacht, damit man gezielter das Hören lernt. Einzel-/Gruppenhörtraining in Ruhe als auch im Störlärm, Wörter, Geräuscherkennung, Richtungshören... weitere Hilfsmittel werden aufgezeigt etc.

    Möchtest Du ein 2.te CI haben? Da wäre auch denkbar, dass die Klinik ggf. sehen möchte ob mit 1. CI in der Stationäre Reha nochwas rauszuholen ist um ggf. ggü. der KK für das 2.te CI argumentieren zu können.

    Letztendlich entscheidest Du ob Du dies annehmen willst oder lieber sein lässt, weil Du wie Du schrieb mit der Situation zufrieden bist

    Reha nicht unbedingt, aber die "jährliche Nachsorge" sollte man nicht vernachlässigen. Da es schon vorkommt, dass KK sei es für neue Hilfsmittel oder neue Prozessor die Hörwerte aus letzten 6 Jahren fordern würde!

    Als ich aufgrund Corona 1 oder 2 mal nicht hinfuhr (obwohl das Hörzentrum weiss, dass ich bzgl. Nachsorge ansonsten immer wahrnahm), weil ich zu der Zeit nicht mit Zug fahren wollte, lies mich das Hörzentrum in diese ich meine Nachsorge machte wissen, dass ich bitte dies machen soll, da ggf. die KK sonst bei Neuversorgung bzgl. Upgrade Probleme machen könnte.

    Wie man bzgl. Entscheidung zu "Wunsch-CI" kommt gibt es verschiedene möglichkeiten. Da muss man schauen was einem Wichtig ist.

    Wenn jemand von Technik versteht und antun will, wird es auch tun.

    Andere schauen, was für Prozessoren es gibt, SingleUnit - haben aktuell nur Cochlear und Medel im Programm auch hier muss man schauen, ob das einem zusagt und wie es mit Zubehör aussieht. Inwiefern diese bei SingleUnit möglich sind. Bei HdO Version kann und sollte man den Prozessor ans Ohr hängen um zu schauen ob es "einigermassen" angenehm sitzt (hier sollte bedacht werden, dass noch Batterie/Akku dazu kommt bzgl. Gewicht auf den Ohren). Auch ob eher Akku oder Batterie sein soll und wie die Laufleistung lt. Herstellerangaben sind (das sind Durchschnittwerte)
    Wie die Handhabung der Prozessoren und kompalität zb. Streamer, Bluetooth, für Musik ggf. Kopfhörer o.ä. sind

    Was implantiert die Klinik vorzugsweise. Oftmals ist, dass in meisten Kliniken 2 Fabrikate implantiert. Es gibt auch die alle 3 ins Portfolio haben, das ist dann oftmal grössere Klinik wie MHH, Freiburg, Frankfurt etc.

    MRT-Tauglichkeit wird heutzutage auch mehr geachtet. Gibt für Prozessoren Wasserschutz wenn jemand wichtig sein sollte, dass man im Schwimmbad auch was hören möchte. Oder andere Zusatzzubehör im Koffer enthalten sind.

    Inwiefern die Techniker in jeweiligen Kliniken mit jeweiligen Fabrikat bewandert sind. Das merkt man leider oftmals erst später - aber man kann nachfragen welches Implantat die Klinik bevorzugt implantiert. Und wenn in Klinik mehrere Techniker gibt, sollte man auch ruhig sagen, dass man zum Technik x oder y gehen will.

    Was noch für manche wichtig sein könnte ist die Kompatilität mit HG und ob hierbei "VorOrt" Akustiker mit nachjustierung mit HG ggf. auch an CI vornehmen kann/darf!

    Für Zukunft wenn man die Fahrtwege zur Klinik aus was für Gründen nicht mehr machen will/kann, weil nicht mehr Mobil ist o.ä. Da schaut man mit welchem Hersteller die "VorOrt-Akusitker" arbeiten.

    .......usf.

    @Christoph, da du möglicherweise schon länger nicht mehr gehört hast wird bei dir ggf. einige Zeit länger dauern und solltest Geduld aufbringen.

    Seit wann trägst du das CI?

    Wenn du am Heimatort keinerlei Unterstützung oder mit CI Zentrum/Logopäden nicht weiter kommst und allein dir die Geduld fehlt solltest du ggf. Über eine stationäre Reha zb in Bosenbergklinik in St. Wendel oder Kaiserbergklinik in Bad Nauheim nachdenken. Dort bekommst du Hörtraining und vorallem in St. Wendel mehrere nachjustierungstermine am Prozessor.

    Frag deine implantierende Klinik ob die dir mit Beantragung für eine stationäre Reha dich unterstützen können.

    Wünsche dir alles gute

    Gruß

    Wallaby

    heute war es endlich soweit. Die Erstanpassung stand an. Ich bin ehrlich gesagt, ohne große Erwartungen hin. Hab mich ja im Vorfeld gut informiert und wurde bei allen Infogesprächen entsprechend sensibilisiert, dass ich zu Beginn nicht zu viel erwarten sollte. Mit 40 wird der Schwabe ja gescheit und da dieser Geburtstag schon paar Jahre hinter mir liegt, hatte ich genug Zeit, mich einzugrooven. ;) Vorgeschichte, bzw. meine Vorstellung kann man hier nachlesen, wenn man mag:

    Irgendwie bin ich irritiert, da Du später schrieb, dass von N6 auf N8 kopiert wurde und im Eingangsposting lese ich, dass Du Erstanpassung bekamst!

    Da passt was nicht!? Ist das Dein erstes SP oder trug Du tatsächlich vorher bereits einen N6?

    Wie Nikita erwähnte, hatte ich früher bei ältere SP mit Kopieren schlechte Erfahrung gemacht und versuchte den Techniker zu erklären was er immer wieder verneinte. Daraufhin habe ich später beim erneuten versuch an einem anderen Termin nach anderen Techniker verlangt und dieser sagte auch, dass mit einfache kopieren nicht gut ist bzw. nicht damit getan sein sollte. Bei damaligen Techniker bin ich seitdem nie wieder hingegangen, als ich trotz Hinweis zu ihm aufgerufen wurde bat ich drum, dass ich einen anderen Techniker möchte. Er war natürlich nicht erfreut, aber wen man nicht klar kommt sollte man auch klar sagen und den Name des Techniker merken

    Es ist schwierig einen Niedergelassene Radiologe zu finden die sich trauen ein MRT bei CI-Trägern zu machen. Einige mir bekannte CI-Trägern wurde von Niedergelassene Radiologe abgewiesen Darunter war ein CI-Träger der es zwar wusste, dass am Kopf was angelegt werden musste, ging in eine CI Klinik in dieser selbst nicht implantiert wurde zur Radiologe. Radiologe kannte sich lt. seiner Aussage nicht aus und ging dennoch darauf ein. Er wickelte nur mit Radiologe ab ohne mit HNO aus CI-Abteilung abzusprechen. Er hatte das Nachsehen d.h. der Magnet hob sich raus.

    Auf meine Nachfrage und auch der Ärztin von CI-Klinik in welche Radiologieabteilung man war. Er tat so als dachte er, dass in grosse Klinik nur ein Radiologe gibt. Hat es aber nicht bedacht, dass Radiologe gibt zb. nur Schulter, Kopf oder sonst was machen.

    Will damit sagen, wenn jemand MRT benötigt und machen lassen will/soll/muss, bitte haltet Rücksprache mit CI-Ärzte ab vorallem wenn man erstmalig macht. Ich sage dies auch so in der SHG, dass man in CI-Abteilung auch wenn man in diese nicht implantiert wurde dennoch vor Ort absprechen, damit CI-Arzt MIT Radiologe im Hause selbst absprechen können und bzgl. MRT-Kit richtig angelegt wird um hinterher solche böse überraschungen zu vermeiden. Und wenn was passiert liegt der Fehler nicht beim Patient falls dies mit Absprache mit CI-Arzt UND Radiologe gemacht wurde.

    Fabsa: Mir sagt der Name der Münchner Ärztin was, aber kann nicht urteilen, da ich nicht weiss ob Sie Kinderversorgung macht in besagte Klinik. In München gibt weitere Kliniken aber ich denke Du bist aus der Gegend von Mainz/Frankfurt?

    Freiburg klingt zwar gross - aber Nachsorge ist meines Wissns in einem seperatem Haus wo dann auch nur Nachsorge für Kinder stattfinden.

    Frankfurt/Friedberg wirst Du auch gut aufgehoben sein.

    Warte doch erstmal bis die Gespräche laufen, bevor Du die div. Kliniken abfragst

    Es wurde nicht direkt kritisiert, sondern war nur eine feststellung. Nicht mehr oder weniger und es ist auch bekannt, dass bei allen Hersteller in bisherigen mehr als 20 Jahren irgendwas war. In letzten paar Jahren war es so, dass heutzutage danach geschaut wird bei der Entscheidungsfindung inwiefern mit Koppelung läuft. Ist ja bei HG auch nicht anders, das die Hörgeschädigte schauen, welche "extras" enthalten sein sollte. Die Entwicklung schreitet immer weiter voran, wer weiss was in Zukunft noch kommt. Es hat doch keiner gesagt, dass Medel schlecht ist ;)

    Selbst ich musste nach dem Upgrade erstmal schauen wie es mit Nutzung der Bluetooth funktioniert, da ich mal über Handy und dann mal über iPad nutzte. Wenn man erstmal raus hat, dann läuft es mit beidseitigen koppelung über App und gut ist es.

    Hm, glaube da wird was durcheinander geschmissen, wie das zu verstehen ist.

    Medel kann mit jedem HG Fabrikat auf unversorgte CI-Seite getragen werden. Es wird wie Stier schrieb "abgestimmt" Da wird was mit der Übertragung der "schnelligkeit" angepasst (das letzteres hatte ich es so bei einem Medelvortrag verstanden).

    Was andere meinen geht um das Koppeln und da ist Medel ebenso nach meinem Eindruck zz im Rückstand.

    Cochlear und AB haben passende HG zum CI die mit App bedient werden können.

    Glaube, dass es hierum geht ob man mit App beide Geräte bedient werden kann.

    Ein letztes Mal, von ausgesprochen kann keine Rede sein. Ich versuchte dir per PN zu erklären worum es ging.

    Mannheim kann ich nichts dazu sagen ob die ein sogenanntes angegliedertes Hörzentrum haben und von Kinderversorgung hab ich kaum was gelesen/gehört und deswegen erwähnte ich auch nicht wenn man darüber nicht genaues weiss.

    Bei Frankfurt ist es so, dass diese Klinik Kinder implantieren, aber Reha ist in Friedberg, da diese miteinander kooperieren. Friedberg ist keine OP Klinik sondern ein Hörzentrum wo stationäre Kinderreha geboten wird (diese wird meines Wissens Wechselgruppe genannt d.h. es wird in regelmässigen Abständen Kinderreha angeboten). Für Erwachsene gibt es ambulante Reha und man kann dort Nachsorge machen anstatt zb. in Frankfurt in Klinikum die Nachsorge zu machen.

    In Bosenbergklinik läuft wie ich bereits erwähnte für ein paar Tagen für Kinder was. Aber längst nicht in dem Umfang wie es in div. Kinderreha zb. Freiburg, Friedberg, Würzburg, Hannover etc. geboten wird. Das ist der Unterschied die Du scheinbar nicht auseinander halten kannst.

    Sorry Fabsa, dass hier ausgeartet ist..... ich wollte nur richtig stellen und hoffe Du liest hier noch mit und lässt dich nicht hiervon abschrecken. Habe dir in Persönliche Nachricht Links hinterlegt wo Selbsthilfegruppe für Eltern CI Kinder gibt etc.

    von meiner Seite ist alles "gesagt";)

    @Tja CI-Joe..... erst alles einwerfen und dann auf Nachfrage hier "Rolle rückwärts" dass Du nicht weiss wieviele Kinder in Behandlung sind.

    Ich selbst kenne die Bosenbergklinik und warte nicht ab bis hier Anfrage kommt um dann unwissend was einzuwerfen. Ich kenne das Team dort ebenso (war gerade einigen Wochen dort und in dieser Zeit waren gerade mal 2 Grundschulkinder für ganze 3 Tagen im Hause und kamen ohnehin aus dem dortigen Umkreis). Das wäre genauso als wenn man für irgendwelchen Behandlungen "Wald- und Wiesen Kliniken/Ärzte" empfehlen würde ohne dass man darüber bescheid weiss. Am Heimatort geht man auch nicht blind zu irgendwelchen Ärzten wenn über Komplexere/spezifische Behandlung geht

    @CI-Joe....... Fabsa hat nach Erfahrungen gesucht und was liegt näher dran zu tun. Geht man dahin wo nur sporadisch alle x-Monaten ci-kids in (Reha- bzw. CI-)Klinik antrifft oder wo die Chance grösser sind, dass man mit Eltern ins Austausch kommt und die Therapeuten in entsprechende Einrichtungen täglich mit Kinder zu tun haben!?

    Und die Kliniken Kaiserslautern, Mannheim oder Bensheim..... ich kann auch zig Kliniken erwähnen, aber ich würde keine Klinik hier empfehlen wo ich nicht weiss wie dessen Konzepte und Anzahl der Implantation FÜR KINDER kenne.

    Ich weiss, dass die von Dir hier genannten Kliniken Kaiserslautern oder Bensheim (damals noch Mannheim) mit Bosenbergklinik kooperieren und CIs implantieren, aber ich weiss nicht inwiefern die mit Kinderversorgung zu tun haben: Weiss Du da was wie es mit Kinderversorgung aussieht oder bezieht nur, dass in von dir genannte Klinken überhaupt CIs implantiert werden oder zu wissen wieviele Kinder über Jahr in jeweilige Kliniken betreut werden oder weil diese in Deiner Ecke liegen oder nach welchen Kriterien wirfst Du einiges hier ein?

    Und St. Wendel ist zwar schön und gut, aber ein grosser Austausch mit andere Eltern mit CI Kinder wirst Du dort nicht finden

    Da ist zb. Friedberg, Freiburg, Würzburg, Hannover etc. die Chance grösser oder man sucht nach ElternKind Selbsthilfegruppe

    @CI-Joe.....Dennoch sollte man nach den Konzepte für Kinder genauer geschaut werden => ich weiss nicht inwiefern Du über die Konzepte in andere Zentren, Hörzentren weiss was dort geboten wird. Ich habe vor kurzem in St. Wendel Grundschulkinder gesehen und hierbei geht es um ein 3,5-jähriges Kind. Soweit ich weiss sind in St. Wendel in unregelmässigen Zeiten nur vereinzelte Kinder zu sehen.

    Es wäre besser wenn Du nicht auf div. Posting allgemein einwirft ohne zu wissen/einzuschätzen worum es geht bzw. wie die Konzepte anderswo sind

    Sonnenblume: Den Antrag sollte implantierende Klinik stellen und du muss auch Selbsteinschätzungsbogen ausfüllen. Wenn Ablehnung kommt formlosen Widerspruch einlegen damit die Frist gewahrt wird (Begründung kannst Du danach in Ruhe mit implantierende Klinik, Rehaklinik formulieren und lass Dir von implantierende Klinik und/oder Deine Wunsch Rehaklinik helfen.

    Du kannst im Antrag deine Wunschrehaklinik erwähnen und lege einen Flyer bei die du von Rehaklink schicken lassen kannst. Ob Flyer online downlouden kannst weiss ich im moment nicht.

    Bitte alle Anträge vor Abgabe Kopie für Deine Akte machen, da Widerspruch nur auf genannte Antragbegründung angelehnt werden kann.