Posts by Wallaby

    Hallo,


    Links können immer wieder interessant sein.

    Dani schrieb bereits ...hätte bereits CI, dann hätte daran kein Interesse.

    Genau hier gehts um Prinzip....Künftige CI Kandidaten wollten sich informieren und sind auf Entscheidungsfindungsweg. Ich war damals als ich vor der Frage des CI stand beidseitig Taub.......null Sprachverständnis trotz HG.


    Ich war auf einer CI Veranstaltung (damals gab diese Forum noch gar nicht bzw. die Infos musste man vor 20 Jahren noch sehr mühselig zusammen gesucht werden) vor 20 Jahren dachte man noch nicht an die Technik und ich war vor Ort um mich über CI zu informieren. Schreibdolmetscher war noch nicht verbreitet wie heutzutage. Gebärdendolmetscher dachte man nicht, dass vereinzelte CI Träger und künftigen Kandidaten es brauchen. FM Anlage wurde auf meine Anfrage vor Ort besorgt. Es ging zwar aber hatte das Glück, dass hinter mir zufällig 2 Bekannten sassen die Gebärdensprache konnten. Ein Freund von mir und ich baten dann was wir nicht auffingen zu übersetzen. Natürlich nur auf unsere Fragen und zusammenfassend. Ohne diese Möglichkeit hätte ich so gut wie gar nicht von Veranstaltung gehabt. Heutzutage ist in dieser Hinsicht vieles besser geworden. Bin nicht konzequent auf alle Kommunikationsangebote angewiesen.

    Hier soll keine komplett Beiträge übersetzt werden, das hatte auch keiner hier behauptet sollte nur ein paar stichworte einwerfen worum es im Beitrag geht, dann kann interessent wie Dani tat bei Sender anfragen ob ein Manuskript gibt weil interesse besteht.


    Und dass mit Rücksicht hat Rosi gut geschrieben, hatte auch überlegt ob so schreiben soll und lies dann sein, weil dann ggf. falsch aufgefasst wird o.ö.

    Jedenfalls kann es wie Rosi erwähnte nicht sein, dass wir draussen dies und jenes einfordern und unter betroffene wo jeder individuell vom Hörstatus mehr oder weniger profitieren um die Hörfassung zuverstehen es nicht in Stichworte zu geben worum es hierbei geht.


    Gruß

    Wallaby

    ...Trotzdem fiel / fällt es kaum einem auf....

    Lt. meine bisherigen Erfahrungen, denen das auffiel waren meistens (Mit-)Betroffene und schon wird man manchmal auch angesprochen um nach Erfahrungen zu erkundigen. Wenn um Mitbetroffene handelt werde ich gefragt ob wirklich dennoch hier und da mal Kommunikationsproblem auftreten kann bzw. Hörmässig doch nicht alles verfolgen kann/zuviel wird.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    es ist schon anstrengend aus dem Link was zu verstehen. Ich hab nach kurzer Zeit aufgegeben und werde dies evtl. Zuhause in Ruhe versuchen inwiefern ich dies verstehen kann.

    Vor zig Jahren wurde meines Wissens im anderen Forum (auch ein SH Forum) einen Link eines TV Sender ohne UT eingeworfen. Eine Person fand nicht so toll da den Posting nicht verstand. Daraufhin hatte ich soweit es ging zusammengefasst schriftlich wiedergegeben obwohl der eingeworfene Link damals nicht von mir kam.


    Vielleicht kann der Threadersteller künftig eine Kurzfassung dazu schreiben damit andere User nicht ausgeschlossen wird.


    Für Studie welches auf Englisch eingeworfen wird, wäre ebenso gut wenn man Kurzfassung auf Deutsch wiedergibt worum es geht. Das stört mich ehrlich gesagt noch mehr da ich leider nur etwas "Urlaubsenglisch" kann.


    Man sollte daran denken, dass hier um ein deutsches Hörgeschädigte Forum handelt. Da wäre angebracht, dass bzgl. Barrierefreiheit soweit möglich für alle geboten wird. Es kann nicht sein dass jeweilige Usern um Rücksichtnahme fordert aber selbst unüberlegt nicht gibt.


    Draußen in der Gesellschaft ist es nicht immer einfach was Rücksichtnahme anbelangt. Der eine oder andere von uns wird seine Erfahrungen gemacht haben. Hier sind alle "schwerhörig" eine mehr andere weniger und daher wäre gut wenn hier etwas mehr gegenseitiges Verständnis aufkommt


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Anni,


    wurde dir in der Klinik die SPs auch wenn ggf. nur als Dummy dir nicht gezeigt? Ich persönlich würde dennoch abwarten bis du den SP hast da dann besser die Brille "testen" kannst. Ich kenne viele CI Träger die mit Brille und SP klarkommen. Trage ebenso Brille

    Auf Prospekt allein kann man eh schlecht einschätzen ob dies mit Brille verträgt.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    es ist richtig dass man unter Hörgeschädigte nicht vergleichen kann, auch das erlebte ich bereits als man sagte wieso klappt bei Person x gut und Person y nicht.


    Es kommt wie Muggel erwähnte darauf an ob jemand einseitig oder beidseitig sh ist. Dann kommt meiner Meinung auch darauf an seit wann schwerhörig ist - seit Geburt bzw frühe Kindheit oder erst im späteren Alter. Bei frühschwerhörigen kommt dann auch meiner Meinung was für eine Schulbildung hatte. Das Lernniveau war leider damals nicht überall gleich und es gab krasse Unterschiede. Dazu kam auch welche Kommunikationsform genutzt wurde und wie selbstbewusst man damit umging.


    Anni hat im Posting #6 links eingeworfen. Den 2. Link mit etwa 100 sogenanntes Flipcharts Blätter - das Lesen die wenigsten ggf bis zum Schluss. Das ist einfach zu viel da nicht alles auf sich bezieht.


    Ich kann mir gut vorstellen, das einseitig sh am besten von entsprechende Seite angesprochen werden möchte. Wenn ruhig ist kann bei manche ggf egal sein da man dennoch versteht. Jetzt soll nicht betroffen verstehen warum klappt im Restaurant, bei kleine Feier nicht aber wenn man Zuhause bzw. an Arbeit mit 2, 3 Personen funktioniert es!?

    Und schon kann der eine oder andere in Zwickmühle sein!


    Wünsche allen alles gute dass jeder seine Kommunikationsweg findet mit diese ein wenig arrangieren kann.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    falls ich überhaupt auf CI von Fremde angesprochen werde sind oftmals Leute die selbst Hörgeschädigt sind (müssen nicht selbst CI haben) oder es sind mitbetroffene die dann sagen, mein Mann hat auch sowas, meine Schwester hat auch sowos - ist schon toll dass es sowas gibt etc. Lasse dann nur wissen, dass je nach Situation nicht alles verstehen kann. Dann kommt wieder jaja mein Mann/Schwester ist es auch so zb bei Familienfeier etc. Auch Elternteil die Hörgeschädigte Kind haben und vor Entscheidung stehen, da kommt man auch auf Gesprächsaustausch bzw wie man bei Kind vorgehen soll.


    Dann gibt noch andere Mitmenschen die in Verwandten-/Bekanntenkreis keine Hörgeschädigte haben aber dann selbst schwerhörig werden.....dann werde ich gefragt ob ich TV verstehe, ist es hier nicht so laut, was du sonst alles zutraust zb alleine Reise etc. Erzähle dann meine Erfahrungen und Strategie. Dann höre ich von denen in Familie wird nicht immer Rücksicht genommen bzw können es nicht verstehen auch wenn ich noch 3 mal erkläre. Da sage ich schonmal, bist erst seit par Monate schwerhörig und vorher als noch Guthören konnte wusste man auch nicht wie ich hörmässig mache etc. Dann kommt oftmals achneee woher denn auch und hatte auch nicht die geringste Vorstellung dass so kompliziert sein kann, wusste ich nicht dass nicht immer so einfach sei. Oder eine andere Person sagte mir im Bowlingcenter dass ich mehr zuhören soll. Ich sagte nur hier ist laut und verstehe nicht alles. Als sie dann selbst schwerhörig wurde sagte sie plötzlich wallaby hier verstehe ich nichts mehr, ich dann nur soso bist nicht so schwerhörig wie ich und ich sollte damals Dich verstehen. Da war sie ruhig und konnte jetzt selbst erleben wie es ist.

    Dennoch bekomme ich im Alltag wesentlich mehr Akzeptanz/Verständnis als wie im Job. Ist zwar nicht einfach habe mich dennoch damit arrangiert.


    Den Hörende kann man aufklären, aber das hab ich längst aufgegeben da mühselig ist und sprüche kamen ach meine Oma hat auch HG und blabla. Aufzwingen kann man keinem dass due es verstehen sollte. Ist genauso wenn wir über andere Behindertengruppe auch nicht genaues wissen aber als „Behinderte“ ist man dennoch selbst sensibilisiert. Ich konnte in der Reha von eine Taubblinde Frau was dazu lernen...war schöner Austausch.


    Habe auch viele Jahre gebraucht bis ich Strategie hatte und etwas gelassener sehe.


    Gruß

    Wallaby

    grautsvornix

    Seit wann trägst du das CI? Schonmal HG zumindest in der Freizeit abgesetzt um das CI Ohr zu trainieren? Hast du schon wg. 1 CI eine Reha gemacht?

    Wenn du so unsicher bist ob das 2. CI was bringen würde, dann würde ich erstmal abwarten und ggf. eine Reha machen.

    Oftmals kann das HG störend sein, da das hören ggf. auf HG Ohr gelagert wird.


    Gruß

    Wallaby

    MadameMim

    Wenn du eine Nachjustierung bekommen hast, dann sollte ein altes Programm was du zuletzt öfters nutzte auch wenn inzwischen zu leise vorkam auf SP belassen. Das wird vorallem in Anfangszeit immer so gemacht damit man im Notfall auf dieses zugreifen kann. Ist das bei dir nicht so gehandhabt worden?

    In ersten 2, 3 Jahren ggf. auch länger wird eher experimentiert und sollte mit Fernbedienung befassen. Keiner kann in der kurzen Zeit ahnen wie deine "Grauzellen" es verarbeiten wird - ob irgendwann zu laut/leise vorkommt.

    Die Lautstärke ist nicht alles sondern wie Mella bereits erwähnte sollte man am FB die Mikroempfindlichkeit (ME) regeln und schauen inwiefern das für dich anhört. Diese Funktion muss aber vom Techniker freigeschaltet werden falls dies nicht geschehen sein sollte. Ich selbst hatte auch lange gebraucht bis ich merkte dass Lautstärke allein nicht dass wahre ist obwohl ich nicht so ein Problem hatte sondern verstand hier oder dort nicht so besonders und fing an ME zu regeln - mir brachte das auf jedenfall weiter.

    Ich weiß dass gerade in Anfangszeit nicht leicht ist und ggf die Geduld nicht hat, aber es darf nicht zu Tinnitus ausarten. Bei mir macht Tinnitus zum Glück nur dann bemerkbar wenn ich Stress oder Ärger habe... Aber damit kann ich inzwischen gut umgehen da ich weiß dass dann 1 oder 2 Gänge runterschalten muss.


    Hoffe du bekommst mit der Zeit auch in den Griff. Wenn Tinnitus zu sehr nervt/stört und du nix Regeln kannst solltest du um Zwischentermin bitten, nicht dass Tinnitus irgendwann verfestigen tut.


    Dann alles gute.

    Gruß

    Wallaby

    MadameMim : Hattest Du nach Erstanpassung schon weitere Nachjustierungen erhalten? Es kann passieren, dass man anfangs lauter braucht und später dann wieder leiser benötigen wird. Vielleicht ist und denke ich mir, dass eine Nachjustierung fällig sein könnte!

    Hallo Irmgard,


    vielleicht kannst unter folgendem Link kontaktieren. Vielleicht kann jemand dir sagen, welche Klinik Österreichs bzgl. „Komplizierte Fälle“ empfehlenswert ist.

    Es kann auch sein, dass man Dich unterstützt wie man wann, wo vorgehen sollte.


    http://www.oecig.at/


    Wünsche dir alles gute


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    Anzahl der OP in Klinik ist das eine, Anzahl von Operateure vorallem in "kleinere" CI Klinik das andere. Das letztes sollte man entsprechende Arzt fragen inwiefern die mit Verknopelung, Cholesteatom, Verknöcherung, Otosklerose o ä. und in Verbindung mit CI OP auskennen bzw wieviele OPs bereits taten.


    Die CI Ärzte in Österreich kenne ich keinen. In Deutschland gibt "kleinere" Kliniken die pro Jahr zb 80 OP machen aber der Arzt dennoch mehr als 300 OP bereits vornahm da er das Handwerk zuvor an einer großen Klinik in Hannover machte.... Das nur als Beispiel.


    Für dich ist erstmal wichtig dass du von letzte OP etwas erholst und die Enttäuschungen etc. verarbeitet. Falls du dennoch zumindest an medizinische Möglichkeit interessiert bist, dann solltest du eher in Wien AKH (davon las ich hier meines Wissens von div. Österreicher Usern) um Zweitmeinung bitten und schau dir kritisch an und hinterfrage ruhig nach seine OP Zahl und in Verbindung mit Komplikation bzw. Deine vorhandene "Schäden" welches dir in Linz bereitet hatte.

    Ich fand schon mutig, dass du damals bei den 5 OPs in gleicher Klinik vornahm obwohl nicht immer gut verlief (soweit ich aus deinen Posting entsinne und hoffe dass ich jetzt nicht mit andere verwechsle).

    Hier solltest du eher nach Möglichkeiten von Chef/Professoren genau erklären lassen wie die deine Befunde bewerten


    Nun erhole dich gut und hoffe dass du dann an erfahrene Arzt gelangt.


    Und was CI Fabrikat anbelangt ist in Österreich nach meinem Eindruck aufgrund des Firmensitz in Innsbruck eine Medel-Hochburg. Meine mich aber zu entsinnen, dass hier Usern gab die in Österreich auch Cochlear bekamen.


    Gruß

    Wallaby

    Wenn beide Seiten in Frage kommen, sollen dann auch beide gleichzeitig operiert werden? Gibts das überhaupt?


    Habe das schon vor knapp 20 Jahren bei einem Kind (wird nach Meningitis gemacht) gesehen, da sonst fortschreitende Verknöcherung droht. Bei einem Erwachsene sah ich damals auch schon. Da gibt schon div Patienten die gleich beidseitig implantieren liessen.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    ich benötigte bisher zum Glück kein MRT Untersuchung.

    Aber ich bekam mit, dass selbst in implantierten Kliniken soweit es geht keine MRT zu machen. In eine CI Klinik wurde in Zusammenarbeit ein Vortrag angeboten was MRT anbelangt und die Ärzte sagten, dass nach möglichkeit nicht gemacht wird.

    Eine Person benötigte ein MRT und lies in eine Klinik machen die mit CI „kennen“....zumindest wird in Klinik implantiert aber diese Person wurde jedoch anderswo implantiert. Radiologie hat gemacht aber es gab komplikation.

    Das zeigte wie ich ahnte, dass nicht zwangsläufig in implantierende Klinik „besser“ läuft, da es auf Mitarbeiter ankommt. Der Radiologen haben eher indirekt mit CI zu tun, daher immer mit CI Abteilung und auch mit CI Firmen kontaktieren ggf. Schriftliche Vorgaben einholen.

    Das die neueren implantate bis 3 Tesla möglich sein sollte ist noch recht neu (hat bisher noch kein User mit 3 Tesla implantat und MRT berichtet :/, da muss man sehen wie die künftigen CI Träger für Erfahrungen sammeln werden und ob die mit weniger Probleme abläuft wird sich zeigen.

    Es ist zwar gut zu wissen, falls bei den CI trägern gut lief aber hoffen, dass man keine MRT benötigt.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    in „kleinere“ Kliniken sollte man hinterfragen wieviele CI-op der jeweilige OP Arzt bereits vornahm. Denn einige haben das Handwerk in MHH gelernt und wechselte dann in „kleinere“ Kliniken indem manche dann dort als Chefarzt die HNO (CI) Abteilung leiten. Ich kenne eine Klinik die etwa um die 100 CI op pro Jahr machen aber der Operateur hatte bereits um die 300 CI Ops!

    Wichtiger ist, wie es hinterher bzgl Anpassung und Nachsorgemöglichkeit aussieht und vorallem gibt in Klinik mehr als 1 Techniker! Da gibt von Klinik zu Klinik unterschiedliche Konzepte. Das liegt teilweise auch an vorgaben der KK.


    Gruß

    Wallaby


    MadameMim : Hörst/Spürst Du das knistern überall d.h egal ob Du zuhause, anderswo in Wohnungen, draussen bist?

    Das Haarspray tust du hoffentlich nutzen wenn Du den Prozessor nicht am Kopf hast.

    Bzgl. Handy kann es je Fanrikat ein Rauschen auftreten.......vielleicht ist Deine Mikrofonempfindlichkeit zu hoch eingestellt dann kann es auch rauschen. Ich selbst trage zwar kein Kanso, aber als ich damals irgendwann die MikroEmpfindlichkeit senkte vernahm ich weniger das Rauschen.

    Meines Wissens liegt Deine Anpassung noch nicht allzulange her und hattest du schon weitere Folgeanpassung machen lassen?

    Lass bei den nächsten Termin dein Techniker wissen wie du was empfand, damit dieser dir entsprechend nachjustieren kann. ABER es kann sein dass für den moment für dich dann angenehm ist, jedoch im Alltag wieder was stören kann. Es ist mit 3, 4, 5 etc nachjustierungen noch nichts getan und kann einige Zeit dauern.


    Wünsche Dir alles gute und Geduld


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Kerstin,


    schau mal „drüben“ im www,schwerhoerigenforum.de - dort gab vereinzelte Carinaträger. Auch wenn Beiträge einige Jahren her sind, vielleicht hast du dort glück und es meldet sich jemand. Im forum kannst du Stichwort „Carina“ eingeben dann findest du dort einige Thread zu Carina.


    Wünsche dir alles Gute


    Gruß

    Wallaby

    MadameMim : Der Prozess ist nicht in 4 Wochen getan, da tut sich in nächsten Wochen/Monaten bestimmt mit jeder Nachjustierung was. Es kann auch zwischendurch (muss aber nicht bei jeden sein) dass 2 Schritte zutück gehen, danach geht dann wieder einen Schritt vor. Falls du auf Fernbedienung Mikrofonempfindlichkeit sieht und diese aktiviert sein sollte, versuche das zu reduzieren. Mit zunehmender Zeit wird man merken dass nicht allein an Lautstärke geht. Da muss man ein wenig experimentieren und dem Techniker beschreiben was gut/schlecht war. In der Anfangszeit geht auch erstmal darum, dass das Ohr input bekommt. Das guthörende ohr kann wie Martina erwähnte störend sein. Aber bei beidseitiger Taubheit kann auch einige Wochen/Monate vergehen bis man eine halbwege einstellung findet und dann muss man darauf aufbauen.

    Falls es dich allzu stört oder Laut sein sollte mache ruhig Hörpause und nach einer Stunde kann dann wieder anders aussehen.


    Alles gute und Portion Geduld geben tu ;)


    Gruss

    Wallaby

    Hallo,


    bin schonmal mit SP durch die Schleuse gegangen und ist nichts passiert. Ich weise bei Kontrolle hin, wenn diese jedoch total überfordert sind und um Ärger Stress Diskussion zu vermeiden gehe dann durch. Je nach Ländern kennen viele das CI nicht. Meistens umgehe ich die Schleuse und werde mit Handscanner gecheckt.

    Wurde einmal in seperaten Raum gelotst um Abtastkontolle über mich ergehen zu lassen. Daher weise ich nur kurz und knapp und zeige CI Kärtchen sei es in Deutsche/Englische/französische oder spanische Sprache indem nur die wichtigste Info für Flughafenmitarbeiter relevant sind und gut ist es. CI Karte zb von Cochlear stehen auch noch ärztliche Hinweise damit sind die Mitarbeiter überfordert und lasse es weg.

    SP lasse immer an auch im Flieger - im Flieger informierte ich die Stuartesse bisher nie


    Allen einen guten stressfreie Flug


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    wie bereits hat jedes Fabrikat ihre eigene Philosophie.

    Es kommt auf die Hörbiographie an inwiefern man zuvor gehört hatte und mit CI das neue hören wahr nimmt

    Mit welchem Fabrikat hat die entsprechende Klinik bzw. Techniker/Audiologe damit erfahrung. Es hängt auch viel von Techniker/Audiologe ab inwiefern die mit jeweilige einstellungen des Fabrikat auskennen

    Es gibt CI kandidaten die überlassen die Wahl der Klinik - andere entscheiden ob akku/batterie sein soll - unit oder HdO prozessor werden soll - anschlussmöglichkeiten jeweilige SPs bieten - was für zubehörpaket in Erstaustattung enthält und die technisch versierten versuchen dann die Technische Details zu verstehen (was aber nicht jedermanssache ist) - Handhabung/ Sitz des SP - MRT tauglichkeit

    Man kann in Klinik den Techniker oder mit Berater der Firmen sich die Details erklären lassen etc.

    Wie Du sieht gibt div möglichkeiten wie man“sein“ CI auswählen tut.


    Kenne div CI Trägern aller Fabrikate die positiv als auch negativ empfinden. Auch gibt von jede Gruppe schlechte/gute/super verstehen können bis hin Tonhöhen und Musik (nicht) wahrnehmen können. Beim TV auf UT dennoch angewiesen sind oder ohne schnickschnack den TV und Gespräche verstehen tun.


    Auch wenn bei entscheidungsfindung sich schwer tut, wünsche Dir viel Glück und dass der rest dann klappt wie du dir wünscht. Erwartungshaltung besser etwas niedriger halten und später dann darauf aufbauen


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    einen geeignete Logopädin die mit CI erfahrungen haben am Heimatort zu finden ist vorallem in Ländliche Gegend schwierig. Auch in Städten wo nächste CI Klinik mehr als 80 km entfernt liegt ebenso.

    Einen Eigenanteil muss oftmals gezahlt werden.

    Hörtraining ob bei Niedergelassene Logopraxen oder in Rehaklinik kan nach einigen Jahren immer nochwas bringen. In Rehakliniken wird oftmals breitere Möglichkeiten zwecks Hörtraining angeboten als wie in Niedergelassene Logopäden ausser die Praxen haben viel Erfahrung und Ideen wie man Hörtraining machen kann. Man glaubt es nicht, dass man nach mehr als 5/10 Jahren noch Verbesserungen erleben tut.

    Ich habe beide Varianten mehrmals gemacht. Ich nahm für Logopraxis auch schon ca 80 km in Kauf.

    Alltag und/oder TV ist schon bestes Hörtraining. Man soll in Anfangszeit schauen, dass man mit Hörtraining nicht allzu sehr übertreibt bis Tinnitus auslöst. Oder nach anstrengenden Job noch meint zuhause Hörtraining machen zu müssen. Es soll eher der Spass/Freude im Vordergrund stehen und Hörpause sollte auch zwischdurch eingelegt werden.

    Für Münchner/Umland gibt noch sogenannte Hörzentrum wo gutes Hörtraining geboten wird auch in Friedberg/Hessen ebenso. Anderswo muss man genauer schauen inwiefern die Logos erfahren sind.


    Wie es für Privatpatienten bzgl. Kosten aussieht kann ich leider nicht sagen, da ich damit nicht auskenne. Kann nur von gesetztliche KK sprechen und da ist oftmals Eigenbeteiligung fällig.


    Link zu Logopädensuche


    Wünsche allen alles Gute und viel Glück bei der suche nach geeignete Logopraxis.


    Gruß

    Wallaby