Posts by Wallaby

    Hallo,


    Björn schrieb dass wegen Sterbefall die Sachen zum abgeben anbieten tut. Ich vermute, dass Björn selbst nicht hörgeschädigt ist und mit den vorrätigen Teile nicht auskennt. Daher fand ich nicht ok, dass man Ihn angeht weshalb das wie ein Lager aussieht.


    Es sind div Ersatzteile von Vorvorgänger Prozessor.
    ich gehe davon aus dass sein Stiefvater bilateral versorgt war und daher diese Menge an Ersatzteile gab.
    Da kann Björn nix dazu. Aber ich fürchte es wird schwer diese Unmengen von Ersatzteile an betreffende „FreedomTräger“ zu bringen. Da eher die letzten 2 SP Generationen genutzt werden. Irgendwann könnte neuere HdO Version rauskommen, dann wäre bis „Freedom“ bereits 3 Generationen zurück!

    Ich wollte meine „Kleinteile“ wie Mikrofilter“, Ohrhaken, usw. ebenso verschenken => wurde nicht gebraucht daher gab kein Interessenten....selbst CI Zentrum wollte die Kleinteile nicht annehmen da keine notwendigkeit sah. Habe daraufhin entsorgt, da an Nachfolge SPs wieder andere Formen von Filter“abdeckung“, Snugfit, Audiokabel gibt welches man von vorgänger nicht ohne weiteres verwenden kann.


    Hier wäre eher die Frage, wer tut für Ausland sammeln um die Teile bzw. Vor allem den Sprachprozessor an den „Träger“ zu bringen wo es mit Kosten nicht so läuft wie hier in Deutschland. Björn, ich hinterlasse Dir eine persönliche Nachricht wo Du ggf. Anfragen kannst.


    Bzgl. Rauchmelder vielleicht wurden Rauchmelder und Blitzlampen abmontiert und fein säuberlich verpackt.

    Daher künftig bitte erstmal lesen wer es postet und es ist meistens kein Betroffener was auch indirekt rauszulesen war.....da er schrieb, dass nicht weiss wohin mit den Teilen und aufgrund eines Sterbefall es hat.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Mango,


    gerade in der Anfangszeit kann es immer mal wieder 2 Schritte vor und dann 1 Schritt zurück oder auch mal einen Schritt vor und 3 Schritte zurückgehen.

    Das kann gerade in ersten 2 Jahren noch auf und ab gehen. Du hast vermutlich auf dem CI Ohr schon länger nicht mehr gehört. Auch wenn manche CI-Träger anfangs nicht wahrnehmen/merken/kein gefühl für Lautstärke haben...... es arbeitet dennoch, irgendwann kommt dann der Effekt dass dann aus was für Gründen immer plötzlich zu laut vorkommt. Es kann auch irgendwann passieren dass plötzlich zu leise vorkommt.

    Bei zu laut kann Hörnervüberreizung sein wie hier bereits einige bestätigt haben. Da ich nicht weiss inwiefern Du hörtraining machst. Denk dran der Alltag ist auch schon Hörtraining - nicht, dass durch zusätzliche Hörtraining "überreizt" wird!


    Schreibe auf inwiefern sich was wann ändern tut und las Dein Audiologe/Technicker wissen, damit diese an Dein SP nachjustieren sollten. Bis sich einpendelt kann schon einige Zeit vergehen.


    Wichtig sobald für Dich unangenehm wird, mach ruhig Hörpause. Ich selbst als langjährige CI-Trägerin brauche auch hin und wieder Hörpausen - zb. insbesondere wenn im Job Versammlungen/Besprechungen stattfinden - danach schalte ich oftmals ab um in Ruhe zu verarbeiten bzw. den Lauscher mal ne Pause zu gönnen. Ich schalte erst recht dann ab wenn Tinnitus auftritt was zum Glück inzwischen sehr selten vorkommt.


    Wünsche Dir weiterhin alles gute und denk dran Du bist meines wissens noch ganz am Anfang und da kann in nächsten Wochen/Monaten immer noch Schritte nach vorn aber auch nach hinten geben.


    Gruß

    Wallaby

    Ich glaube, da muss aber zuvor im Antrag bereits "seine Wunschklinik" erwähnt haben um darauf verweisen zu können. Es sei denn Kostenträger hat komplette falsche Rehaklinik ausgewählt indem keine CI-Reha möglich wäre! Sowas ähnliches ist auch schon vorgekommen. Ein bekannter wollte eine Schwerhörige Reha machen und erhielt eine Genehmigung in diese gar nichts von SchwerhörigenKonzept erwähnt wurde. Ich hatte aufgrund dessen unerfahrenheit für Bekannter Umwidmungsantrag gestellt und ist genehmigt worden.

    Ich hatte sowas für mich selbst ebenso gemacht, hatte im Antrag "meine Wunschklinik" genannt. Bewilligt wurde mir eine andere Rehaklinik und habe daraufhin einen Umwidmungsantrag gestellt welches dann auch genehmigt wurde.


    marina: Wenn Du an Termin gebunden bist, kann man danach erkundigen ob Dein Wunschtermin möglich ist. Auch kannst Du fragen wie lange die Wartezeit für Terminbeginn ist. Bad Nauheim war vor Coronazeit bekannt, dass die Wartezeit lang waren, wie es aufgrund der Corona aussieht weiss ich nicht. Da es bestimmt auch Patienten gibt die während der Corona keine Reha machen wollen/oder sogar aus gesundheitlichen Gründen nicht zu empfehlen ist.


    St. Wendel war lt. meiner Erfahrung bzgl. Terminmitteilung sehr fix. Bad Salzuflen verlief bzgl. Termin normal, mir persönlich sagte Bad Salzuflen nicht. Vielleicht lag es eher daran, da ich dort war wo es noch sozusagen im Aufbau war. Nebenbei bekam ich leider eine Therapeutin zugewiesen die in Sachen CI nach meinem Eindruck damals noch zu unerfahren war.

    ...... als NRW-Kommunalbeamtin darf ich grundsätzlich nur innerhalb NRW eine Reha durchführen, so dass nur Bad Salzuflen für mich in Frage kam).


    Über diesen Hinweis bin ich irritiert. Was machen diejenigen die in einem Bundesland wohnen und dort keine entsprechende stationäre Rehaklink gibt? Gerade für CI-Träger sollte das Konzept passen, da gibt es schon kleine Unterschiede. Und in Deutschland gibt diese Art von Reha nur in Bad Salzuflen (NRW), St. Wendel (Saarland), Bad Nauheim (Hessen), Bad Grönenbach (Bayern), Bad Berleburg (NRW) und Rendsburg (Schleswig Holstein)


    Bad Nauheim, Bad Salzuflen sind Schwesterklinik da Chefarzt in beiden Kliniken der gleiche ist.


    Ansonsten muss man sich ein wenig schlau machen was man vom CI-Reha verspricht und was die entsprechende Rehakliniken anbieten tun.


    zb. in Bad Grönenbach sowie Bad Berleburg gibt meines Wissen keine eigene Techniker die ständig im Haus sind.


    Rendsburg ist reine CI-Reha d.h. Hörtraining, CI-Nachjustierung (hierbei weiss ich nicht wie oft möglich ist) aber wie in hier genannten Rehakliniken wird keine medizinische Reha angeboten.


    Marina ich wünsche Dir, dass Du einen passenden Rehatermin bekommst und falls Termin nicht passt darf man sogar verschieben. Wichtig Rücksprache mit Deine Rehaklinik halten. Achja stelle auf Verlängerung ein ;)


    Gruß

    Wallaby

    ja so ist es und man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass das CI nicht zu „Normalhörend“ macht. Je nach Hörbiographie, Kompensation und Kommunikationstaktik kann dies zum verstehen in einigen Situation erleichtern.

    Bei Ertaubte ist von Vorteil, da oftmals Sprachwortschatz vorhanden ist. Bei Frühschwerhörige kommt auf damalige schulische Niveau an und im Laufe der Jahre auch inwiefern man durch lesen den Wortschatz erweitern konnte.
    Man merkt, dass man nicht alle mögliche Varianten aufzählen kann da bei jedem sehr individuell ist. Wichtig ist auch dass man sich nicht mit andere Vergleichen sollte.


    Bei Feier bzw. in grössere Runde egal ob privat oder bei Kollegen und dann oftmals als einzige schwerhörige ist es anstrengend und verlasse schonmal vorzeitig den Raum.


    Obwohl in manche Situationen an Grenzen komme, dennoch dient das CI in div. Dinge für eine Kommunikationserleichterung.


    Gruss

    Wallaby

    Hallo,


    jede Hörschädigung ist individuell - egal seit wann diese eintritt. Die einen können besser damit umgehen als die anderen - auch kommt auf das Umfeld im Familären, privaten und letztendlich im Arbeitsleben an. Das letzteres gibt auch div. Hörgeschädigte die zb im Kindes-/Jugendalter unbewusst „gut“ durch leben gehen. Später im beruf wir bei einigen eher bewusst, dass doch Probleme auftauchen, Akzeptanz, Verständnis von Kollegen und teilweise auch das Selbstbewusstsein fehlen.
    Mit der Zeit lernt man damit umzugehen, nimmt Veränderungen vor, passt sich an etc.


    Es gibt auch Hilfen und Unterstützung. Auch gibt ein Rehazentrum indem man über Hörschädigung an sich arbeiten kann, Tipps geben lassen, Verhalten-/Kommunikationstrategie erlernen kann.


    Hier ein Link und dies gibt in dieser Form nur in Rendsburg. Habe von schwerhörigen und vorallem Ertaubte Betroffene oftmals gutes gehört.


    http://www.hoergeschaedigt.de/…hwerhoerige-und-ertaubte/


    Das nur als Hinweis, dass man nicht immer allein bewältigen muss und am Heimatort oftmals Ärzte, Psychologen etc. damit weniger Erfahrungen haben.


    Gruß

    Wallaby

    @grautsvornix......hattest du zuvor gar nicht mit Bad Salzuflen kontaktiert, die hätten bestimmt auch mit deinem Kostenträger geregelt. Kann mir anderseits auch vorstellen, dass die Rehaklinik aufgrund der momentane Lage die Wartezeit länger dauert, da möglicherweise nicht die volle Kapazität genutzt werden kann.

    Würde an Rehaklinik wenden?


    wünsche Dir dennoch viel Glück, dass Du dennoch die Reha in Anspruch nehmen kannst.


    Gruß

    Wallaby

    Mein Restghör ist 3%. Erstaunlich, wieviel diese wenigen Prozente ausgemacht haben. Sie haben das Sprachverständnis doch erheblich verbessert


    3% Restgehör ist meiner Meinung nicht viel. Es ist bekannt, dass manche überbewerten tun. Da ist eher die Frage wieviel kam über Gehör wirklich an oder ist man bereits unbewusst auf Mundabsehen angewiesen.

    Belassen wir jetzt diese Diskussion, da dies evt. Jeder anders auffasst. Fakt ist Mango ist noch ganz am Anfang und hatte so wie ich herauslese erst Firstanpassung und eine Nachjustierung erhalten.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Mango,


    hast Du versucht, beim üben das HG abzusetzen, damit das CI-Ohr "beansprucht" wird. Mir ist auch klar, dass CI-Träger an HG festhalten da noch zuviel damit hören tun bzw. unsicher wirken wenn das HG abgesetzt wird.

    Bei meiner erste CI-OP hatte ich aus neugier das HG abgesetzt um zu sehen inwiefern auf CI-Seite tatsächlich ankommt. Als ich beim Audiologin zum Hören üben war bat Sie mich drum das HG abzusetzen und Sie war überrascht, dass ich bereits freiwillig tat, da anderen es nicht tun würde. Dies tat ich wenn zuhause, beim TV oder unter Freunden war. An Arbeit oder wo es kommunikativ wichtig war - hatte ich das HG zur Sicherheit genutzt.


    Aber Du bist noch ganz am Anfang der Hörreise, vielleicht brauchst Du auch etwas mehr Zeit. Vielleicht kannst Du zeitweise dennoch zuhause das HG absetzten. Ich weiss nicht wieviel Du über HG hörst und es kann auch sein, dass das HG beim CI-Hörenlernen stört.


    Wichtig ist, dass beim Nachjustierungen des SP du dem Audiologe (oder wie diese in der Schweiz genannt werden) mitteilt was Du hörst, wie Du empfindest etc.


    Wünsche Dir alles gute und vorallem Geduld


    Gruß
    Wallaby

    Wie werden denn die Voruntersuchungen gemacht, ambulant oder stationär?


    Ist die Erstanpassung gleichzusetzen mit einer REHA? Ich bin noch nicht hinter alles gekommen.



    Es kommt auf jeweilige Kliniken an und ggf auch ob die Klinik von Dir wohnungsnah liegt


    es gibt Kliniken die bieten sozusagen EA mit anschl. „Reha- bzw. Anpasswoche“ an

    dann gibt Kliniken die bieten zb an 3 Tagen hintereinander ambulant an

    (Bin inzwischen beidseitig versorgt in verschiedene Klinik und kenne beide Konzepte)


    danach ist im ersten Jahr oftmals im 3 Monatsrhytmus wobei mir von einige div Kliniken / Hörzentren bekannt ist dass alle 3 Monate eine 3-5 Tagen anbieten indem Anpassung und Hötraining geboten wird. (Das mit Rehawoche = 1-5 Tagen ist x Tagen innerhalb von 2 Jahren)


    Wie du siehst gibt keine pauschaule Antwort da jedes Klinik ihr Konzept hat und auch teilweise von Krankenkassevorgaben abhängt.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Marina,


    hast Du die Teile zuvor schon getestet ob Du damit klar kommst? Du hast erstmal nur ein Rezept vom HNO erhalten. Jetzt benötigst Du noch Kostenvoranschlag vom Akustiker. Es gibt in einigen CI-Zentren die ebenso Zubehör Kostenvoranschlag machen können, falls diese es selbst "verkaufen" tun.

    Im Geschäft als auch Privat -> im Antrag sollte am besten die Priorität gesetzt werden, da je nach Beruflich als auch Privat dann die zuständigen Kostenträger auch abhängig sind bzw. gnadenlos abgelehnt wird weil eben die Wörter "Beruflich" oder "Privat" enthalten sind. Beides in einem Antrag würde ich nicht argumentieren => kannst ggf. Splitten ob das gut geht weiss ich allerdings nicht.... würde eher alles auf beruflichen Bereich argumentieren.

    Am Ende geht Rezept und Kostenvoranschlag an entsprechende Kostenträger.


    Viel Glück, dass Dein Antrag durchgeht.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Tanzgirl,


    da Du zuvor - soweit ich herauslese - "Guthörend" warst, vielleicht vergleichst Du noch das CI mit Deine Guthörende Zeiten und gehe davon aus, dass Du zuvor auf 3-4 m Entfernung ggf. teilweise was verstehen konntest. Das sollte man nicht tun! Das CI kann ein Guthörendes Ohr nicht ersetzen sondern je nach Hörverlust, Einstellung der CI etc. soweit möglich heranbringen. Telefonieren, Flüstern und Gespräche im Lärm/aus weitere Entfernung gehören zur Königsdiziplin.


    Du schrieb, dass Du mit CI nicht - viel - verstehen würdest. Wenn Du nur mit CI hörst und mit direkte Personen in ruhige Umgebung (zb. Zweiergespräch) unterhälst kommt da auch keine Sprache an? Es kann auch sein, dass dein Guthörendes Ohr zu dominant ist und es längere Zeit bedarf bis das CI-Ohr ebenso was wahrnimmt. Beschreibe mal inwiefern Du mit dem CI hören/verstehen kannst. Wie oft hast Du bereits Nachjustierungen am Prozessor vornehmen lassen? Soweit ich mich entsinne hast Du das CI noch nicht allzu lange!?


    Wünsche Dir alles Gute


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    es gab in Vergangenheit bei allen Fabrikate Serien wo bei Nachfolger nicht so lief wie bei Vorgänger. Egal ob mit Feuchtigkeit oder sonst was war. Man sollte alles durchtesten ob tatsächlich nur an Hülse liegt oder ggf, Überträgerkabel!


    Jetzt unabhängig von evtl. Feuchtigkeitsproblem hatte ein Cochlearträger Problem dass Batterie schnell alle wurde. Hier wurde dann Akku getestet und da lief dann stabiler dass er zwangsläufig umsteigen musste. Was bei Person A nicht klappte muss nicht zwangsläufig bei andere Person ebenso sein da von div Faktoren abhängt. Wenn Akku mind. 15 Std hält wäre es aus meiner Sicht ok.

    Neu ist nicht immer besser da muss man abwägen und schauen wie in deinem Fall mit Ersatzteile bereits der Fall ist das diese irgendwann nicht mehr gibt. Ist bei andere Fabrikate auch nicht anders.


    Bei Problem sollte immer alle austauschbare Zubehörteile durch testen ggf. bei bilaterale Träger - natürlich ohne den Prozessor - die Seiten wechseln


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Marina,


    bzgl. Reha ist es so wie SaSel bereits schrieb und so läuft in Bad Nauheim auch. Beide Kliniken gehören zusammen.


    Du kannst auch schonmal bei KK oder RV Antragsformular holen bzw. aus dem Internet runterladen. Unter welche Bezeichnung dies im Internet zu finden ist habe ich grad nicht im Kopf. Den Antrag kannst Du bei Deinem nächste Termin in Deine Klinik übergeben, damit die für dich ausfüllen können. Dann gibt noch einen kleinen Teil, welches Du als Selbstauskunftbogen Deine Sichtweise, Priorität für die Reha beschreiben kannst.

    Mache vom Antrag Kopie für Deine Unterlagen bevor Du dies bei Deinem Kostenträger einreichen tust. Lege einen Flyer von Deine Wunschklinik bei. Die Rehakliniken sind dir bei Beantragungen auch behilflich, wie man dies formulieren kann/sollte.


    Somit sparst Du Zeit um dann hinterher bei Klinik anzuklopfen ob die Antrag haben bzw. ausgefüllt haben etc.


    Bei evtl. Absage kannst Du Widerspruch einlegen. Bei Kostenzusage, kannst Du Deinen ungefähren Wunschtermin bei Rehaklinik angeben, die Wartezeit sind unterschiedlich lang.


    Was CI-Einstellungen anbelangt stimmt so nicht ganz was Jochen schrieb. Eine Klinik vergibt zwar fast täglich Nachjustierungstermine aber man muss nicht zwangsläufig was daran ändern. Nur es wird schon abgesprochen wie es bei Hörtraining läuft und die sagen dem Techniker auch schonmal wo es hakt damit der Techniker entsprechend justieren tut.

    Bad Nauheim sowie Bad Salzuflen vergeben (so ist mir aus meine bisherigen Rehas bekannt) einmal pro Woche Nachjustierungstermine. Wenn Patient meint, es sei nicht notwendig, kann es auch absagen. Aber wie gesagt hier bietet sich die Gelegenheit vieles über Hörschädigung zu lernen, mit andere Betroffene auszutauschen, div. Einstellungen in div. Situationen zu testen etc.


    Bei Fragen kannst Du ruhig hier melden.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo,


    eine stationäre Reha erhält man für minimum 3 Wochen, je nach Antrag/Kostenträger bekommt man auch sofort mehr als 3 Wochen genehmigt und/oder während der Rehazeit wird Verlängerung angeboten.

    Da meine CI-Klinik von mir ca. 200 km entfernt liegt, hatte ich damals von anfang an meine CI-Klinik wissen lassen, dass ich auf jedenfall eine Vollstationäre CI-Reha wollte.


    Ja Bad Nauheim und Bad Salzuflen laufen unter gleiche Trägerschaft und gehört zusammen.


    Andrea: Falls Dir das Konzept der stationäre Reha zusagt, dann stell einen Antrag und lege einen Flyer Deines Wunsch-Rehaklinik bei.Bei Ablehnung lege bitte Widerspruch ein. Um Deiner Beschreibung zu entnehmen und die CI-Klinik bot Dir bereits an, könnte dies der richtige Weg für Dich sein um diese Möglichkeit in Erwägung zu ziehen. Egal wie Du dich entscheidest, ich wünsche Dir alles Gute für Deinen weiteren Verlauf.


    Gruß

    Wallaby

    Hallo Biker und Andrea,


    man muss hier unterscheiden, dass bei woase um eine Vollstationäre Reha handelt. Dieses ist zb. in St. Wendel, Bad Nauheim, Bad Salzuflen und in Bad Grönenbach möglich. Hier wird wöchentlich vereinzelte CI-Patienten An-/Abreisen d.h. die Gruppe ist nie komplett über gleiche Zeitraum zusammen.

    In St. Wendel, Bad Nauheim und Bad Salzuflen sind verlängerungen möglich. Die Verlängerung wird oftmals in ersten 2 Rehawochen vom Arztteam angeboten und beantragt.

    In Bad Grönenbach besteht die CI-Reha aus feste Termin welches von Rehaklinik festgelegt wird und daher ist hierbei keine CI-RehaVerlängerung möglich. Hierbei kommen die CI-Patienten innerhalb der ersten 3 Tagen zusammen und bleiben dann für 3 Wochen zusammen!


    In Stationäre Reha wird nicht nur tägliches Hörtraining in Einzel- als auch Gruppehörtraining angeboten, sondern auch Sport zb. Fitness, Walking, Rückenschule, Wassergymnastik etc. Musiktherapie geboten. Dazu kommt noch Audiotherapie (hier wird über weitere Hilfsmittel, Kommuniktionstaktik o.ä. aufgezeigt), sogenannte Austauschgespräche, ggf. Psychologische Gespräche.

    Bei Gruppenhörtraining sprechen die CI-Teilnehmer auch selbst, damit man unterschiedliche Stimmen hört und verstehen lernt. Ich hatte mal in einer Reha eine CI-Patientin die aus Bayern kam und bayrisch sprach.... das war Hörtraining hoch 3, vorallem wenn man den Dialekt nicht gut versteht/kennt. Für Sie selbst war eine Umstellung, dass Sie zwischendurch auf Hochdeutsch sprechen sollte.


    Was Biker meint, da er meines Wissens in Freiburg implantiert wurde, dort wird als eine der wenigen CI-Implantation Klinik für Patienten Hörtraining 20 Tage auf 2 Jahre verteilt Reha geboten. Ob hierbei auch Gruppenhörtraining geboten wird weiss ich nicht, aber Einzelhörtraining und Nachjustierungstermine auf jedenfall. Halberstadt und meines Wissens auch Erfurt bietet ähnlichen Konzept wie Freiburg an. Hierbei (FreiburgerPatienten) gab bei vereinzelte Patienten bei Beantragung auf Vollstationäre Reha probleme, da die Kostenträger aufgrund der Bezeichnung "CI-Reha" was bei beiden oftmals vermischt wird aber jeweils andere Konzepte hat - nicht ersehen worum es um Patient geht. Vorausgesetzt die 2 Jährige Reha in Freiburg ist noch nicht abgelaufen!

    Die div. CI-ImplantationKliniken in Deutschland haben für Erstanpassungszeit unterschiedliche Konzepte.


    Was Andrea meint ist vermutlich, St. Wendel kooperiert mit CI-Implantationklinik Bad Homburg. Diese Leute machen Ihre einwöchige Erstanpassungwoche in St. Wendel. Diese nehmen ebenso mit Vollstationäre Rehapatienten an Gruppenhörtraining teil. Diese Patienten bekommen nur Hörtraining und Anpassung. Wenn dieses einwöchige "Reha" vorüber sind, dann können dieses Patienten falls notwendig/gewünscht noch eine "Voll"Stationäre Reha beantragen und bekommen dann das volle Programm wie woase es jetzt erhält.


    Hoffe es ist jetzt etwas klarer worin die Unterschiede liegen ;) 8) :)


    Gruß

    Wallaby

    @Norbert: Ich vermute, dass Du an MedelCare gelandet bist und hättest zwecks Termin DIREKT bei Techniker der DHZ anmelden müssen. Das sind "zwei paar Schuhe" die man abwickelt oder gleich direkt an Techniker wenden, damit diese die Einstellungen gleich macht und das Paket vom MedelCare zugewiesen bekommst.

    Ich denke da ist gründlich was schief gelaufen und merke Dir künftig die Namen an wen Du dich gewendet hast.
    Wenn ich irgendwo anfrage, dann weiss ich oftmals die Namen mit wem ich kontaktiert hatte.

    Wenn Telefonisch nicht klappt dann mach künftig per Mail und bist auf sicherer Seite mit wem Du kommuniziert hast und teile klipp und klar Dein Anliegen vor. Bei Unklarheiten nochmals rückfragen.

    Sorry, irgendwie kann ich über Deine Vorgehensweise nicht nachvollziehen. Ausserdem gibt in DHZ Mittwochs noch die Möglichkeit bei HCIG-Beratungsbüro zu fragen wie was zu tun ist bzw. von denen erklären an wen man sich wenden sollte.