Mal wieder: CI und MRT

  • Hallo,

    es geht um folgendes: Mein Sohn hat ja neben den CIs auch einen VP-Shunt zur Hirnwasserableitung. Und da muss ab und an ein bildgebendes Verfahren vom Kopf gemacht werden, um zu sehen, ob der Shunt gut funktioniert und richtig eingestellt ist. Normalerweise wird hier ein MRT gemacht, aufgrund von eigenen Erlebnissen (habe während der Reha mal mitbekommen, wie bei einem Jungen der Magnet im MRT rausgerutscht ist) und dem, was ich hier so gelesen habe und mir auch von Ärzten gesagt wurde, war für uns eigentlich klar, dass bei Erik nur CTs gemacht wird und das war mit der Neurochirurgin auch so abgesprochen. Morgen steht jetzt der Termin zum CT an . Jetzt hat vor 1 h die NC angerufen und meinte, ob wir denn wirklich ein CT machen lassen wollen, das wäre doch so eine hohe Strahlenbelastung und ein MRT müsste doch auch trotz Cis problemlos möglich sein, sie würden halt einfach selbst irgendwie einen Verband rummachen, Anleitung von Freiburg bräuchten sie da nicht, das fände man doch im Internet :/. Sie hat dann aber selbst gesagt, dass sie das bisher nur ganz, ganz selten gemacht haben...

    Ich habe dann gesagt, dass wir, wenn wir ein MRT machen lassen, dafür nach Freiburg gehen und es morgen jetzt erstmal beim CT bleiben soll (es ist schon wichtig, das in absehbarer Zeit malein Bild gemacht wird, das letzte CT (damals notfallmäßig) war vor über 5 Jahren). Daraufhin hatte ich den Eindruck, dass ich bei ihr auf absolutes Unverständnis gestoßen bin und sie mich für total überangstlich hält und mir (indirekt und vermutlich ungewollt) ein schlechtes Gewissen gemacht, weil ich meinem Sohn (ihrer Meinung ja unnötig) so einer hohen Strahlenbelastung aussetze :(.

    Sehe ich das wirklich grundlos so kritisch mit dem MRT? Würdet ihr das MRT einfach so an einer Klinik machen lassen, die damit so gut wie keine Erfahrung hat?

    Ach ja, Erik hat 2 verschiedene Implantate von Cochlear.

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo Katja_S!


    MRT mit einem CI ist immer so eine Sache, kann ganz heikel ausgehen. Wenn ein MRT unbedingt sein muss, dann bitte zuerst den Magneten in einer kleinen OP entfernen lassen und dann MRT machen, ansonsten rate ich davon ab!

    Diese NC scheint sich der Gefahr eines CI`s bei MRT-Durchführung nicht bewusst zu sein. Im MRT sind ja auch recht starke Magnete, die auf den Magneten im Kopf (CI) ja einwirken. Auch wenn man bis zu bestimmten Tesla ein MRT durchführen kann, wenn man sich an die Vorgehensweise der Hersteller hält. Aber ein Risiko ist trotzdem da. Du machst es schon richtig so, dass du das MRT nur in der implantierenden Klink durchführen lässt, wenn es wirklich notwendig ist und CT ist ja zum Glück immer möglich.



    Liebe Grüße Janina :-)

    Bilaterale AB-Trägerin! :)^^

    - rechts: Naîda Q70
    - links: Naîda Q90 --> Erstanpassung vom 11.06.-15.06.2018 :S

  • Hallo Janina,

    ja, den Eindruck hatte ich auch, dass sie das mit dem MRT und CI etwas zu relaxt sieht.

    Magnet vorher rausmachen ist halt auch so eine Sache. Danach darf man die SPs ja auch eine Weile nicht mehr tragen...

    Natürlich würden wir aber den Weg gehen, falls ein MRT mal unvermeidbar wäre. In dem Fall sieht man aber wohl das Wichtige auch auf dem CT.

    Bin froh, dass nicht nur ich das so sehe.

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo Katja,


    ich finde das Verhalten der NC schon recht naiv.... Ich denke, Erik ist schon genug "behindert", da muss man das mit dem MRT nicht noch riskieren!


    Und ich weiß, wo von ich rede: Wegen der kaputten HWS (von Geburt an bestehender Schiefhals) will mich die NC auch ins MRT "werfen" ... Nicht mit mir - so lange ich noch einigermaßen laufen kann - und wenn, dann nur in "meiner" CI-Klinik - aber nur dann, wenn's nicht mehr anders geht. Habe mal meine NC einfach gefragt, ob sie gerne die Folgekosten eines Zwischenfalls tragen... Ende der Diskussion.

  • Hallo Katja_S,


    ja, du bist nicht die Einzige, die so denkt. Solange man auf einem CT noch gut was erkennen kann, sollte man das MRT weglassen.

    Jochen sagt es auch sehr richtig, dass man seine Gesundheit ja nicht mehr als nötig riskieren muss!



    Ich wünsche deinem Sohn Erik noch alles Gute! :-)



    Liebe Grüße Janina

    Bilaterale AB-Trägerin! :)^^

    - rechts: Naîda Q70
    - links: Naîda Q90 --> Erstanpassung vom 11.06.-15.06.2018 :S

  • Hey Katja,


    Du siehst das völlig richtig. Die NC hat anscheinend keine Ahnung. Klar ist die Strahlenbelastung durch die CT hoch, aber wenn die letzte vor 5 Jahren war, ist es vertretbar. Die Ärzte sollten auch überlegen, was sie eigentlich mittels der Schnittbilder sehen wollen, denn Artefakte gibt es durch das Implantat bei beiden Methoden, auch, wenn der Magnet entfernt werden sollte. Aber falls MR, dann nur in eurer CI-Klinik.


    Greetz

    Martina

  • Schon ok, aber je nach Verdacht kann man das ja nicht so verallgemeinern. Falls es lebensbedrohend ist, was so im Kopf ist wie Tumor, ist mir mein Leben wichtiger und lass mein Magnet rausnehmen usw. Trotzdem, MRT ist für mich die letzte Option.

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo,

    tele-nobbi : So sehe ich das ja auch: Im Notfall würden wir schon ein MRT machen lassen und die Magnete rausnehmen, aber eben nur, wenn es nicht anders geht.

    Wir hatten jetzt heute morgen das CT und das Thema MRT oder CT wurde gar nicht mehr angesprochen (hatte ja aber der NC gestern am Telefon auch klar gesagt, dass ein MRT nicht in Frage kommt).

    Das CT sieht zum Glück so aus, wie es bei Erik aussehen soll und es besteht kein Handlungsbedarf. Man konnte auc trotz der Artefakte genug sehen (es geht/ging ja "nur" um die Ventrikelräume). Und wenn-hoffentlich-bis dahin nichts Besonderes passiert und er keine Über- oder Unterdrucksymptome zeigt, ist das nächste CT dann erst wieder in ca. 5 Jahren geplant :).

    Danke für eure Meinungen, die haben mich nochmal bestärkt, dass ich mit meiner Ablehnung des MRTs richtig liege!

    Viele Grüße

    Katja

  • Super das es das CT als Alternative gibt und auch geht;

    Was ich nicht verstehe, warum Cochlea und AB da nicht nachziehen und wie bei Medel rund gelagert platzieren, lt. meiner Bedienungsanleitung ist bis 3 Tesla das ohne bandagieren etc. einfach möglich, oder gibt es da in der "Praxis" bedenken oder auch schon neg. Erkenntnisse. Konkreter sind das Werbeversprechen oder wirklich total bdenkenlos?

  • Daß die anderen Hersteller bezüglich MRT keine entsprechende Technologie wie Med E, liegt sehr wahrscheinlich am Patentschutz.
    Umgekehrt können andere Hersteller das Ohrhakenmikrofon T-Mic von Advanced Bionics wegen Patentschutz nicht kopieren.


    Außerdem, soweit ich mitbekommen habe, sind Untersuchungen mit 3 Tesla relativ selten. Ein Beispiel für eine 3 Tesla Anwendung wäre Prostata-Untersuchung.

    Links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 21.10.2015 / EA: 23.11.2015 - Naida CI Q90 (Upgrade 11.10.2016)
    Rechts: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 02.09.2016 / EA: 10.10.2016 - Naida CI Q90
    Uni-Klinik Freiburg

  • Hallo scs,

    Eriks Implantate sind jetzt 8 bzw. 5 Jahre alt. Selbst wenn da jetzt etwas Neues von Cochlear auf den Markt kommen würde, mit dem man ohne Druckverband ein MRT machen lassen könnte, würde uns bzw. ihm das jetzt nichts (mehr) bringen. Soweit ich weiß, gab es das auch von Medel vor 8 Jahren nicht oder sie haben nicht damit geworben (sonst hätten wir uns gerade in seiner speziellen Situation sicher aus diesem Grund für Medel entschieden, nach dem Kritereium haben wir nämlich geschaut!).

    Eriks Implantate sind (mit Druckverband und ohne Magnetentferung) auch bis 1,5 Tesla zugelassen, aber trotzdem kann man sich eben nicht 100% drauf verlassen, dass im MRT nichts passiert (wie geschrieben, habe ich schon direkt mitbekommen, dass der Magnet verrutscht ist und auch schon von einem Fall hier im Forum gelesen). Schon gar nicht, wenn die Klinik (wie bei uns) das so locker sieht und keinerlei Erfahrung mit MRTs bei CI Trägern hat.

    Ob es bei Medel eine 100%ige Garantie gibt, dass der Magnet im MRT nicht verrutscht, weiß ich nicht (damit beschäftige ich mich auch nicht wirklich, da Erik ja kein Medel hat und wir bei einer Reimplantation auch ziemlich sicher nicht auf Medel (oder AB) umsteigen würden, weil Erik mit seinen Cis sehr gut zurecht kommt und sehr gut hört. Ganz davon abgesehen, dass wir natürlich hoffen, das noch ganz lange keine Reimplantation nötig sein wird).

    Allerdings gibt es nur wenig Dinge mit einer 100%igen Erfolgsgarantie und in der Werbung wird immer alles möglichst psoitiv dargestellt- da wird es keinen Unterschied zwischen Medel, AB und Cochlear geben-wie in jeder anderen "Branche" auch.

    Hast du jetzt eigentlich dein CI, scs?

    Viele Grüße

    Katja

  • Patent hin und her, mag sein, aber sonst hinkt Medel total hinterher und bring nichts neues. Ich warte immer noch auf was Neues, nur kein Rondo 3 oder sowas......

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo zusammen.....


    ich bin mit Oticon versorgt und habe bereits 2 Test MRT im Rahmen einer Studie machen lassen.

    Sowohl mit Druckverband als auch ohne sind beide Male keine Probleme aufgetreten.Es sind bei mir weder Druckschmerzer(oder Schmerzen allg.) beim MRT und auch keine Beschädigungen am Magneten bzw Implantat aufgetreten.

    Für mich persönlich ist beruhigend das damit die Möglichkeit für evtl. Untersuchungen , sofern sie einmal nötig sein sollten, zum Glück gegeben sind.


    Ich finde das alle Hersteller von CI´s sich zeitgemäß mit der Problematik beschäftigen sollten, den Trägern auch diese Möglichkeit der medizinischen Vorsorge/Untersuchung zu ermöglichen.


    Gruß, Torsten

    links: normal hörend


    rechts: akut ertaubt nach Hörsturz,Implantat: Neuro Zti EVO (08/16), SP: Oticon Neuro 2

  • Hallo Torsten,

    toll, dass das bei dir so ohne Probleme funktioniert hat! Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du auch in Zukunft (wie viele Test MRTs sind denn noch geplant? Werden die wirklich "einfach so" gemacht?) keine Probleme nach MRTs haben wirst!! Ich denke, auch bei einer Mehrzahl der CI-Träger mit Cochlear oder AB passiert beim MRT nichts, aber es bleibt eben das Restrisiko (das ich bei meinem Sohn nicht eingehen möchte).

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass nie Probleme auftreten werden. Und dass daran gearbeitet wird, dass Cis MRTtauglich(er) werden ist doch gut und hilft sicherlich zuküntigen CI Trägern (und uns evtl. auch irgendwann (hoffentlich erst in weiter Zukunft)!

    Ich bin mir sicher, dass das auch heute schon alle Hersteller daran arbeiten. Vor 15-20 Jahrzehnten war es sicherlich noch schweiriger mit CI und MRT.

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo Katja,


    die Studie ist von meinem implatierenden Arzt durchgeführt worden. Es war eine einmalige Sache,zumindest mit mir als Patient.


    Ich kann Dich aber gut verstehen das Du Dir bei Deinem Sohn Sorgen machst und sofern es sich vermeiden läßt,dann auch kein Risiko eingehen möchtest.

    Das würde ich bei meinen Kindern auch so halten.

    Ich drücke Dir die Daumen das ihr ohne MRT auskommt und es Untersuchungstechnisch alles postiv ausgeht.


    Gruß,

    Torsten

    links: normal hörend


    rechts: akut ertaubt nach Hörsturz,Implantat: Neuro Zti EVO (08/16), SP: Oticon Neuro 2

  • Also da ich noch ein altes Implantat im Kopf habe, vor 17 Jahren implantiert worden, war und ist auch heute noch bei mir KEIN MRT möglich.

    Die Gefahr ist hierbei einfach zu groß, dass was passieren könnte...


    Meiner Meinung nach sollte man wirklich erstmal den Magneten entfernen und dann erst ein MRT durchführen, wenn es denn wirklich sein muss!

    Bilaterale AB-Trägerin! :)^^

    - rechts: Naîda Q70
    - links: Naîda Q90 --> Erstanpassung vom 11.06.-15.06.2018 :S

  • Vor 5 Jahren habe ich ein MRT auf eigenen Wunsch und eigene Verantwortung machen lassen. Ich trage ein N5.


    Ein sogenanntes offenes MRT Gerät , das ist so eine Scheibe wo man durchgeschoben wird mit 1,5 Tesla und ich mit Druckverband um das Implantat.


    Ich würde vor einem solchen MRT abraten. Der Magnet schüttelt den Kopf wie eine elektrische Kaffeemühle, allerdings ist der Schmerz erträglich.


    Nach einer Woche war der Schmerz , mittlerweile ein heftiger Druckschmerz immer noch nicht weg und ich bin nach Hannover zur Überprüfung. Die Lage des Implantates war in Ordnung, es kann aber sein das es geringfügig sich aus dem Bett losgerüttelt hatt. Nach Infusion zur Entzündungshemmung und einem CT wurde ich dann entlassen. Die Schmerzen haben mich fast einen Monat begleitet.

  • Ich würde vor einem solchen MRT abraten. Der Magnet schüttelt den Kopf wie eine elektrische Kaffeemühle, allerdings ist der Schmerz erträglich.


    Nach einer Woche war der Schmerz , mittlerweile ein heftiger Druckschmerz immer noch nicht weg und ich bin nach Hannover zur Überprüfung. Die Lage des Implantates war in Ordnung, es kann aber sein das es geringfügig sich aus dem Bett losgerüttelt hatt. Nach Infusion zur Entzündungshemmung und einem CT wurde ich dann entlassen. Die Schmerzen haben mich fast einen Monat begleitet.

    Das liest sich ziemlich schlimm, ich werde definitiv MRT ablehnen, ich habe weder Lust auf Schmerzen, mit denen ich noch zur Arbeit müsste, noch auf verrutschen des Magnets. Die Neurochirurgin soll sich was anderes überlegen.

    rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern)
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Lucy, tja; da bleibt wohl nur die Myelographie unter dem normalen "Röntgen-Apparat" oder CT .... Ist jedoch auch nicht ganz ohne - in der LWS erst das Rückenmark "anzapfen" äähhh punktieren, das Liquor rausziehen und Kontrastmittel rein - brrrr, ist bei mir schon gemacht worden.

  • Ne, wenn ich das höre, die Lage des Implantats verschoben und lange Zeit Schmerzen ( 1 Monat lang ???) , nichts für mich.....

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...