Posts by ReCI

    Hallo zusammen , könnte das einer hier mal wieder entwirren? Vom voll implantierbaren CI über Oticon ( bin auch mit schuld) jetzt ein AB das nicht hält ? Bissel schwierig momentan mit der Übersicht.

    Euch allen einen schönen Tag

    jowebe

    Ich kann Dich verstehen. Daher an dieser Stelle ein Sorry von mir, dass ich ChrisH nur erklärt habe, wie ich meine Antworten gemeint habe. Ich wollte es einfach nicht auf mir sitzen lassen.

    Noch kurz zu "Boah" und "Och" ... die beiden Worte stehen sogar im Duden und wurden hier von ihrer dort genannten Bedeutung her korrekt angewendet ... ich leb zwar im Ländle, kann aber auch Hochdeutsch8o

    Wie gesagt: Jeder liest nun mal gewisse Worte anders und bei mir kam eben das Wort „Och“ in deinem Zusammenhang auf meinen Beitrag hin anders an, ok? Ich hoffe, du kannst das verstehen. Für mich klingt „Och“ so in Richtung etwas abwertend bzw. negativ. Habe eben im Duden nachgesehen, „och“ bedeutet auch anders ausgedrückt „ach“. Und nein, jetzt braucht man mir nicht zu kommen mit „Sei doch nicht so empfindlich!“ etc. Wie gesagt: Jeder fasst manches anders auf als man selber. Soviel von mir als OT.


    Mia007 : Vielen Dank Dir fürs Erklären und Zurechtrücken. :)

    ChrisH : Also ich meinte NUR den Überträger, der leicht abfällt, nicht den SP. ;) Da braucht man auch nicht mit "Och" reagieren, nur weil ich meine Meinung nochmals erläutert habe. Das wirkt nämlich so, als ob würde man mich hier veräppeln so die Richtung. So nach dem Motto: "Mir braucht man nichts zu erklären." Aber passt schon, wirst es sicherlich nicht so gemeint haben.
    Genau, ich war eine der Ersten in Hannover damals 2001, die das "CI II" Implantat bekam (worauf ich auch irgendwo stolz bin :saint:), dank dem ich jetzt alle Sprachprozessoren von AB nutzen kann, einschließlich dem Naída Q90. Zu weiteren SP kann ich natürlich nichts sagen. Oh ja, ich hatte anfangs noch einen Taschenprozessor, das war ein bisschen Kabelsalat. Aber als Jugendliche damals hab ich mich irgendwie damit arrangiert, da es nur vorübergehend war. Weil meine Mutter extra so lange gewartet hatte, bis eben der HdO-Sprachprozessor auf den Markt kam von AB. :) Da habe ich selbst andere Erfahrungen gemacht. Ich finde, genau der Platz hinter/neben/überm Ohr lässt einen Helm (ob Reithelm, Fahrradhelm etc.) gut passen, wenn man den passenden Helm für gefunden hat. So jedenfalls habe ich die Erfahrung gemacht mit z.B. einem Fahrradhelm. Der passte gut mit dem 1. CI und dem HG. Das Beste ist natürlich, wie etwa beim Reithelm, ist, wenn man sich noch ein Kopftuch drunter macht, bevor man den Helm aufsetzt. Dann besteht auch nicht die Gefahr, dass das SP verrutscht oder etwa das Headpiece. Also ich bleibe bei der Meinung, dass ich die implantierte Stelle rechts von damals am Besten finde als heutzutage die implantierte Stelle etwas weiter oben vom Ohr hin weg. Es stört einfach viel weniger.

    ChrisH : Ich glaube, Du hast mich da etwas falsch verstanden. Ich hatte mit meiner Aussage auf Andrea2002s Beitrag hin geantwortet gehabt, wo sie doch meinte, dass sie nicht mal auf dem

    Sofa etc. richtig liegen kann ohne dass ihr der Prozessor vom Kopf fällt. So ihr Wortlaut.

    Ich selber habe so gut wie keine Probleme mit meinen HdO-Geräten von AB. Klar, wenn ich mich mit dem linken 2. implantierten Ohr etwas ungünstig irgendwo anlehne, stoße ich unweigerlich an das Headpiece dran und das ist schon etwas unangenehm vom Gefühl her. Doch solche Situationen habe ich zu meinem Glück nur selten, da ich mich dafür aufs rechte 1. implantierte Ohr legen kann ohne dass ich an das Headpiece stoße wie links. Ich bin froh und dankbar, dass mein Operateur des 1. CI‘s es damals so clever hinbekommen hat, dass das Implantat im Kopf relativ nah am Ohr ist. Ich persönlich finde es etwas doof, dass es links nicht exakt an genau derselben Stelle ist wie rechts. Vermutlich ging es dort nicht so wegen der Lage der dort sich befindlichen Organe. Es gibt Schlimmeres! ;)


    Damit hast Du natürlich vollkommen Recht, dass der Magnet nur das Headpiece gut am Kopf halten soll. Ich kenne das von mir mit den schmerzhaften Druckstellen. Dies war beim 2. CI der Fall, weswegen ich jetzt links nur einen Magneten drin hab und somit mir das Headpiece leichter abfällt. Rechts habe ich alle drei Magnete drin im Headpiece.

    Hallo Konrad,


    ok, dann habe ich es vielleicht etwas falsch aufgefasst. Danke Dir fürs nochmalige Erklären. Es stimmt schon, dass es für beidseitig Implantierte mehr Hindernisse gibt als für SSD`s aufgrund Deiner beschriebenen Probleme.


    Ich selber habe die Geschichte mit dem vollimplantierten Implantat auch über die Sichtbarkeit/Unsichtbarkeit davon beurteilt und die daraus entstehenden Folgen für den Implantierten, nämlich noch mehr Hürden überwinden etc. im Umgang mit den Mitmenschen. Dir geht es hier ja mehr um die Funktionalität. Das ist natürlich auch ein wesentlicher Punkt.

    Das ist ganz richtig so, dass wir uns ruhig in der Öffentlichkeit mit mehr Selbstbewusstsein zeigen können, nur ist das leider nicht immer so einfach... ;)

    Danke Dir für den letzten Satz, Du bringst es damit auf den Punkt, was für uns Hörgeschädigte wichtig ist! :thumbup:


    Liebe Grüße ReCI

    Konrad : Aber durch die Unsichtbarkeit des vollimplantierten Implantates kommt es für den Hörgeschädigten doch zu noch mehr Hürden. Was meine ich damit? Dass das CI von außen nicht mehr gesehen werden kann und somit Außenstehende darauf aufmerksam werden, dass da jemand schlecht hört und deswegen öfter mal nachfragen könnte... Ich denke, wir haben so oder so genug Hürden zu überwinden, selbst bei sichtbaren CI`s (eher bei Männern als bei Frauen mit längeren Haaren, als Bsp.) , nämlich, die Mitmenschen darauf aufmerksam zu machen, zu erklären usw.

    Hallo, verstehen Sie im normalen Alltag alles im Gespräch?

    Also zuerst einmal sollte einem bewusst sein, dass auch mit einem CI man nicht alles wird verstehen können in einem Gespräch. Dies hängt von vielen Faktoren ab, wie etwa Nebengeräusche, die eigene Hörbiographie etc. Aber man kann dadurch neue Lebensqualität gewinnen!

    Es ist auch vollkommen logisch, dass Hannover in Deutschland zu den Kliniken gehört, die die höchste Rate an CI-Implantationen aufweisen.

    Warum? Weil die MHH zu den ersten Kliniken Deutschlands damals gehörte, welche die meisten Erfahrungen mit CI-Implantation hatte. Ich bin froh und dankbar, damals 2001 vom damaligen (ob er es heute noch ist, weiß ich nicht sicher) Chefarzt der HNO, Prof. Dr. Lenarz, operiert worden zu sein. Denn er war damals derjenige mit den meisten Erfahrungen in dem

    Bereich. Heute jedoch würde ich dort nicht mehr hingehen, da sie mir im Sinne der Nachsorge bei meinen Problemen mit dem 1. CI leider nur insofern halfen, indem die Hälfte der Elektroden komplett abgeschaltet wurde, da die Elektrode zu nah am Gesichtsnerv liegt. Folge der zu nah am Gesichtsnerv liegenden Elektrode war, dass bei sogar normaler Sprechweise meine Augen und mein Mund gezuckt haben und Knochenschmerzen an der Implantationsstelle auftraten. Nach einem jahrelangen Weg des Nichtshörens mit dem 1. CI (etwa 12, 13 Jahre!) konnte mir nur eine von drei Kliniken helfen dieses Problem endgültig zu beheben - mit einer neuen Einstellung. Tja, jetzt kann man sich sicherlich vorstellen, dass ich aufgrund dieser meinigen persönlichen Geschichte einfach nur froh und dankbar bin, mit meinen beiden CI‘s (das Zweite bekam ich 2018) überhaupt was hören zu können, wirklich etwas hören zu können! Das musste jetzt mal raus, tut mir leid fürs OT.


    Liebe Grüße ReCI

    Wäre aber fair dem User gegenüber den Namen richtig zu schreiben. Außerdem muss man den Grund der Bearbeitung auch nicht angeben. Ich habe mittlerweile festgestellt, dass der Bearbeitungsgrund auch nicht mehr zu sehen ist, von daher... ;)

    Hallo ReCI, ich konnte vor dem CI mit Zusatztechnik noch mühsam mit einigen aus dem Familien- und Freundeskreis telefonieren, aber nicht mit Fremden. Ich habe aus der Zeit auch noch immer ein Unbehagen, wenn es klingelt und ich kenne die Nummer nicht. Aber ich überwinde mich und es klappt auch mit Fremden. Ich kann verstehen, wenn man sich ohne Telefon einrichtet

    Hallo Andrea,

    Danke Dir für Deine Zeilen. Es tut gut zu wissen, dass auch Verständnis für diejenigen CI-Träger hier entgegengebracht wird, welche eben nicht mehr telefonieren können. Genau, ich habe mich mittlerweile damit eingerichtet ohne Telefon und bin jetzt nun abhängig von anderen, für mich zu telefonieren. Zum Glück bekomme ich immer Hilfe von meiner Familie. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich glaube, ich könnte mich nicht mehr so überwinden es mit dem Telefonieren, selbst wenn es nur die eigene Familie wäre, zu versuchen. Auch wenn es mein Wunsch wäre tief in meinem Inneren. So gesehen lebe ich ähnlich wie die Gehörlosen, die rein gar nichts hören und mit der Gebärdensprache kommunizieren sowie schriftlich, und kann diese auch gut verstehen.
    Aber wer weiss, vielleicht kommt es wieder, dass ich mich überwinde es zu versuchen mit Telefonieren in engstem Kreise. Die Hoffnung stirbt zuletzt wie man so schön sagt. ;)


    Liebe Grüße ReCI

    Es ist schön für euch alle, die wieder telefonieren können - mit CI. Ich selber kann schon seit Jahren nicht mehr telefonieren, obwohl ich bis vor 10 Jahren noch mit dem damals noch HG-Ohr plus Zusatztechnik telefonieren konnte... Dann ging es nicht mehr, verstand nicht mal Mitglieder aus der Familie mehr gut und musste öfter nachfragen.... Ich hab es zwar letztes Jahr in der CI-Reha, (die für mich persönlich recht schlecht lief :(), ausprobiert mit dem Telefonieren. Es hat zwar geklappt, aber da ich mich jetzt schon über die Jahre so daran gewöhnt habe nicht mehr telefonieren zu können (und das kann ich persönlich immer noch am besten entscheiden!) und aus meinem Umfeld sowieso kaum wer Zeit hätte mit mir zu üben, ist es jetzt bei mir nun mal so. Mit Fremden könnte ich sowieso nicht telefonieren.


    Darum sollte sich meiner Meinung nach jeder glücklich schätzen, wenn er auch mit CI wieder telefonieren kann. :)



    Liebe Grüße ReCI

    Naja, es wurde lediglich nach Meinungen von uns zu dieser Neuheit gefragt. Da finde ich es schon ok, dass darüber ein Thread eröffnet wurde und dass darüber diskutiert wird. Wer diesen Thread nicht weiter verfolgen möchte, kann ja entweder weiterscrollen oder diesen Thread ausblenden.

    Bei der technischen Einweisung sollte man eigentlich auch über die Filter und den Wechselintervall informiert werden. In der Bedienungsanleitung ist diese Information natürlich auch zu finden.


    Ich habe mich für eine dreimonatige Nutzungsdauer der Filter und auch des DryBrik im meinem Trockengerät entschieden. Da man ja das Datum der ersten Benutzung auf den DryBrik schreibt und dieses jeden Abend, beim Einlegen seines SP in die Trocknbox sieht, habe ich somit eine gute Terminerinnerung.

    Also bei meiner 2. CI-OP wurde ich jedenfalls nicht darüber informiert über die Filter etc. Warum? Weil ich bereits schon ein CI hatte und ich bisher gut klar kam. Erst jetzt, wo ich das mal gewechselt hatte, habe ich einen großen Unterschied gemerkt, dass es wieder lauter alles sich anhört und nicht mehr so leise wie noch vor Tagen. Und trotzdem genießt meine implantierende Klinik weiterhin mein Vertrauen, weil sie mir bei einem jahrelangen Problem mit dem 1. CI sehr gut helfen konnte im Gegensatz zu anderen Kliniken.

    Soviel jetzt zu mir und jetzt sollte bitte dieser Thread für Nikitas Thema offen sein und nur dafür verwendet werden!


    Liebe Grüße ReCI