Posts by JochenPankow

    Hallo Peter,


    auch von mir nachträglich zum 50. alles Gute und bleibt gesund!


    Wir können derzeit alle nur das Beste aus dieser verflixten - völlig neuen - Situation machen!

    Als der Akkustiker die Elektroden langsam einschaltete, hörte ich mit allen Elektroden auf voller Lautstärke nichts. Plötzlich gab es einen so heftigen Knall in meinem Kopf, da ja alle Elektroden voll aufgedreht waren, dass ich mir den Sprachprozessor vom Ohr riss und schwindlig vom Stuhl fiel


    Also ich hätte ja zu diesem Akustiker kein Vertrauen mehr.... Jede Elektrode soll möglichst einzeln so langsam mit Strom "angefahren" werden, bis Du was merkst und dann erst der Strom schrittweise erhöht werden, bis die Unbehaglichkeitsschwelle erreicht ist und dann soweit wieder runter, dass es für Dich angenehm ist. Dann erst die nächste Elektrode und so fort - das ist bei jedem individuell und es klappt auch auch nicht immer beim ersten Mal. Manchmal sind das keine realen Töne, sondern "elektrische Stromschläge" - insbesondere in den hohen Frequenzbereichen, die unser Gehirn nicht kannte oder im Lauf der Jahre verlernt hat....


    Der Akustiker hat förmlich ne "Stalinorgel" gestartet... Kein Wunder, dass Dich aus den Socken haute.....

    Hallo Marina,

    ich hatte während beider ambulanten Rehas keine Logopädie, weil es bei mir nicht notwendig war.

    Mit Skype (Bild in Bild) kenne ich mich auch nicht aus, konnte mir aber durchaus vorstellen, dass es funktionieren könnte, weil Du Deiner Logopädin vom Mund ablesen kannst...


    Ich bin auch kein Fan von sonstigen Hilfsmitteln, sondern möchte die jetzt nur mit den CI´s & SP´s im Lauf der Jahre erkämpfte und erzielte "akustische Autonomie" auf diesem Niveau halten. Mit technischen Hilfsmitteln kann immer mal was sein; mir fehlen schon jetzt finanzielle Ressourcen für eine Ersatzbeschaffung, wenn die KK´s eines Tages nicht mehr dafür zahlen sollten, was durchaus z. B. durch eine lang anhaltende Corona-Krise passieren könnte. Kling auf den ersten Blick nach "Schwarzmalerei"; doch bin ich Realist! Beste Beispiel sind die immer noch mangelhaften Umsetzungen auf nahezu allen Feldern der UN-BKK im 10. Jahr des Beitritts der Bundesrepublik Deutschland zu dieser... Diesen Wahrheiten sollte man auch ins Auge sehen und nicht nur einfach weg wischen!

    Heute in Zeiten des Corona-Virus musste ich meine Fußpflegerin anrufen und nachfragen, ob sie mich auch ins Studio lässt... Erst mal sehr dagegen gesträubt, aber hilft ja nix! :cursing: Zu meiner und ihrer Überraschung ging das kurze Telefonat recht jut ... 8) Da ich meinen Kalender vergaß, vereinbarten wir, das ich demnächst mal wieder anrufe.... Hatte auch dass Gefühl, dass es mit den N7´s deutlich besser ging.

    Keine Ahnung, ob es Borniertheit, Ignoranz, Arroganz, Bequemlichkeit, Ahnungslosigkeit oder gar Dummheit sind, die einen im Alltag immer wieder begegnen und somit zweifeln lassen, ob "Inklusion" jemals funktionieren wird.

    Eine Mischung aus allem...



    Ich muss doch nur wollen und dran arbeiten, dann klappt das auch. Nicht jammern, genau ;) !


    Sehr gute Einstellung! :)Ich telefoniere auch schon mal, wenn´s unbedingt sein muss - nur halt sehr selten. Mailen ist für mich auch wegen der Körperbehinderung halt bequemer, weil ich bei einem längeren Telefonat zu sehr anspanne....

    Dass eine Klinik, die mit Menschen zu tun hat, welche nicht telefonieren können, verlangt, dass man (zumal nun das soziale Leben eingeschränkt wurde und ich persönlich nicht die Möglichkeit habe, jemand zu bitten, für mich anzurufen) fernmündlich antwortet, ist im Jahr 2020 die eigentliche Krise, was meint ihr?


    Ja,; und das Virus heißt in dem Fall "ausgeprägte Telefonitis" . Und das im 10. Jahr des Beitritts von Deutschland zur UN-BKK. :cursing: Das Ding ist das Papier nicht wert, auf dem es steht.

    Hallo Leni,


    auch von mir sei willkommen bein uns "Blechohren"! :) Ich nenne sie so wegen dem dem heute dünnen Titangehäuse unter der Kopfhaut.


    Die beschriebenen Nebenwirkungen nach der Implantation können, müssen nicht immer eintreten. Da kommt es immer auf die anatomischen Verhältnisse des Einzelnen und auf das Geschick des OP-Teams an. Richtig spannend wird es erst, wenn einige Wochen später der Soundprozessor eingeschaltet und das erste Mal angepasst wird. Dafür sollte man Geduld haben und die Erwartungen anfangs nicht so hoch setzen. Jeder von uns hier tickt anders und brauch seine individuellen Folge-Anpassungen und Zeit dafür. "Geduld" ist Zauberwort dafür!


    Bei Deiner Hörbiographie kannst Du eigentlich nur dazu gewinnen! Mit Geduld, richtiger mentaler Einstellung und dem Willen zum anfangs regelmäßigem Hörtraining ist vieles erreichbar. Rückschläge wird es auch immer wieder mal geben; es kommen denn auch wieder bessere Tage.


    Tust Du mir noch einen Gefallen: Du hast Deinen umfangreichen Text in einem "Blocksatz" geschrieben. Das mögen gerade ältere Leute wie ich z. B. nicht so gerne, weil es beim Lesen anstrengt. Beim nächsten mal bitte Absätze setzen, so wie ich´s auch mache... Danke!

    Auch wenn es komisch klingt, ich hörte den scheibenwischer, regentropfen und den blinker.Unglaublich.

    Glückwunsch zu diesem Start! :) So habe ich es auf der Rückfahrt von der EA meines linken "Blechohrs" auch erlebt...


    Ich wünsche Dir viel Freude bei der Entdeckungsreise durch die akustische Welt! Übertreib es jedoch nicht und mache auch mal Pause, wenn Dein Körper es signalisiert...

    So, nun habe auch mein "Päckchen" bekommen. Hier mal ein besserer Scan von den Titeln, ein Klick aufs Foto vergrößert die Ansicht:



    Ich habe noch nicht hinein gehört, sondern nur erstmal im Übungsbuch überschlägig geblättert: Es werden Themen wie "Zahlen" als Einstieg bis hin zu sehr ambitionierten Übungen wie z. B. "Personenbeschreibung im mittleren Sprachtempo bei Party als Hintergrundgeräusch" im höchsten Level geboten.

    Wie der Grauhaarige schon schrieb, gibt es keine pauschalen Aussagen über die Dauer der AU-Bescheinigung noch irgendwelche Prognosen bezüglich Entwicklung von Hören und Sprachverstehen. Das ist beides sehr individuell ....


    Ich wurde wegen "sehr gutem postoperativen Verlauf " jeweils bereits am Vormittag des zweiten Tages nach der Implantation an die frische Luft gesetzt. Ich wurde "minimal-invasiv" implantiert.


    Ich wünsche Dir alles Gute für die Implantation!