Posts by Katja_S

    Hallo,

    selbst wenn bei Cochlear öfter als bei anderen Herstellern 1 bis 3 Elektroden nicht funktionieren sollten, bleiben immer noch 19 bis 21 Elektroden übrig...und das sind mehr als bei den anderen beiden Herstellern. In der Reha mussten bei einem anderen Kind bei Medel 2 Elektroden angeschaltet werden. Da wurde über eine Reimplantation nachgedacht, weil phasenweise noch 2 weitere Elektroden ausgefallen sind. Soweit ich weiß, wurde aber erst einmal abgewartet, weil das Kind mit den verbliebenen 11 Elektroden auch Recht gut ins Hören gekommen ist (insofern stimmt die Aussage von Mels Technikerin vermutlich).

    Bei meinem Sohn funktionieren jetzt nach 11 bzw. 14 Jahren immer noch alle 22 Elektroden einwandfrei (war auf jeden Fall im Oktober noch so), unser Techniker meinte aber auch, dass es kein Problem wäre, wenn er 2-3 abschalten müsste.

    @Mel: Schön, dass deine EA so positiv verläuft 🙂. Weiter so!


    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Rob,

    soweit ich weiß, kann man alle 2 Jahre neue Akkus bei der KK beantragen und bekommt diese (im Normalfall) auch erstattet.

    Bei meinem Sohn (N7 von Cochlear) nutzen wir immer 2 kleine Akkus im wöchentlichen Wechsel (haben also 4 im Gebrauch). Bei ihm lässt bisher (er trägt die N7 seit 4 Jahren) die Kapazität nach 1,5 Jahren deutlich und schnell nach (davor 12,5 h, dann jede Woche bis zu 30 min kürzer). Ob da zusätzlich ein Defekt dazu kommt, weiß ich nicht...sie blinken beim Laden dann auch ab und an rot und man muss sie neu anstecken, damit sie vollgeladen werden. Wir haben dann die 2 Mal bereits nach 1 3/4 Jahren neue Akkus bekommen (abwechselnd für das linke und das rechte Ohr (bei Cochlear sind 4 Akkus in 1 Set).

    Das hilft Thorsten jetzt aber leider nicht weiter (auch wenn das bei Medel vermutlich genauso ist). Zu Akkus von Medel kann ich nichts sagen.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo ,

    Zum Glück ist ja noch AB übrig

    Ach ja, gab es bei AB vor kurzem nicht die Probleme mit defekten Implantaten und vermehrten Reimplantationen :/ (wie vor ein paar Jahren bei Cochlear (mein Sohn trägt übrigens eines des Typs, der zurückgerufen würde, bei ihm funktioniert es zum Glück seit mehr als 13 Jahren))?

    Ich glaube, jeder der 3 Hersteller hatte im Laufe der Zeit schon Probleme mit SPs, Zubehörteilen oder gar Implantaten (auch wenn das die entsprechenden "Gurus" nicht wahrhaben wollen).

    Ich finde es immer wieder erschreckend, was hier im Forum für ein Hersteller Bashing von manchen betrieben wird (nur "ihr" Hersteller ist der einzig Wahre, nur mit diesem ist es möglich, "gut" zu hören, alle andern sind schlecht oder zumindest deutlich schlechter). Inzwischen könnte man als Leser oft fast den Eindruck bekommen, dass hier Vertreter/Mitarbeiter der entsprechenden Hersteller mitschreiben (ist ziemlich sicher nicht der Fall, ich schreibe nur, man kann den Eindruck bekommen!). Damit meine ich nicht, dass es mich stört, wenn jemand in den entsprechenden Threads, wo es darum geht, die Vorteile seines Herstellers, betont, sondern dieses "Immer wieder darauf Herumgereite", auch wenn es eigentlich um andere Hersteller geht (oder jemand wagt, die Vorteile, die er in seinem, anderen, Hersteller sieht, aufzuzeigen).

    Na ja, vermutlich ist das nur mein persönlicher, falscher Eindruck, musste ich jetzt trotzdem loswerden.

    Für uns kann ich nur sagen, dass mein Sohn mit den CIs/SPs eines anderen Herstellers kaum besser zurechtkommen können würde, aber natürlich nicht, ob er von CIs eines anderen Herstellers nicht genauso sehr profitieren und zurechtkommen würde (vermutlich schon) und ob dessen SPS genauso wenig/stark reparaturanfällig wären.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Karl,

    kaufst du dir die Batterien selbst? Die müsstest du eigentlich von der Krankenkasse erstattet bekommen können (wie auch Akkus).

    die Batterielaufzeit von N8 ist wie von Cochlear angegeben ca.35 bis 36 Stunden.

    Das ist ein tolles Ergebnis

    Das wäre bei uns eher eine Verschlechterung: Mein Sohn nutzt für seine N7 Akkus, wir haben am Anfang aber auch Batterien getestet. Diese haben mehr als 50 Stunden gehalten! Wobei seine SPs wohl generell vergleichsweise wenig Energie brauchen, die kleinen Akkus vom N7 halten bei ihm auch mehr als 12 h, da berichten andere hier von deutlich kürzeren Zeiten.

    Die Frage, ob man lieber Akkus oder Batterien nutzt, beantwortet jeder anders (und ist für viele nahezu eine Glaubensfrage). Für uns passen Akkus besser (für die N5 vorher hatten wir ausschließlich Batterien), wenn du mit den Batterien gut zurecht kommst, ist es ja aber super 🙂.

    Hoffentlich funktioniert auch sonst alles super mit dem N8 (bekommt mein Sohn ja eventuell auch irgendwann, falls er dieses Modell nicht wie den N6 überspringt)

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Acki,

    bei unter 1 Jahr vermutlich schon, das denke ich ja auch und wurde mir auch gesagt (wobei bei Akkus für Laptops etc. diese Frist wohl teilweise nur 6 Monate beträgt (hatte ich mal bei einem Laptop, da wurde nach etwas mehr als 6 Monaten nichts erstattet- ist aber schon etwas länger her, vielleicht hat sich das geändert).

    So oder so, Mawa wird sich an Cochlear oder ihre Servicestelle wenden müssen :) .

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    soweit ich weiß, ist die Garantie für einen Akku 1 Jahr. Und man kann nach 2 Jahren neue Akkus von der KK beantragen.

    Mein Sohn hat den N7 und seine Akkus lassen nach 1 1/2 Jahren in der Leistung extrem und schnell nach (wir nutzen je Seite allerdings nur je 2 kleine Akkus im Wechsel, haben also nur 4 Akkus für 2 SPs im Gebrauch). Das bedeutet, dass bis dahin die Akkus 12,5 h halten (bei ihm fast immer einen ganzen Tag) und danach je Woche mindestens eine halbe Stunde verlieren. Bisher war es nie ein Problem, dann nach 1 3/4 Jahren ein neues Akku-Set zu bekommen (4 Akkus sind bei Cochlear 1 Set, pro Seite bekommt er also ca. nach 3,5 Jahren ein neues Akku-Set bezahlt).

    Wende dich doch einfach an Cochlear (oder an die Stelle, von der du ansonsten deine Ersatzteile bekommst (bei uns ist das nicht Cochlear, sondern die Hörwelt in Freiburg,mit Cochlear direkt hatten wir noch nie zu tun)).

    Die werden dir weiterhelfen oder zumindest beraten können.

    VieleGrüße

    Katja

    Hallo Dani,

    hmm ....

    Ich finde es trotzdem verwirrend, das gleich als "ausfallend werden" zu bezeichnen (unabhängig davon, wer jetzt sachlich im Recht ist oder nicht). Da könnte man es auch als "ausfallend werden" bezeichnen (was ich aber nicht tun will!), jemand anderem zu unterstellen, er hätte etwas nicht gelesen, nur weil er etwas anderes interpretiert hat (ob diese Interpretation jetzt falsch oder richtig war).

    Das ist meine persönliche Meinung (die hier jetzt nicht auch noch bis ins Kleinste aus- bzw. wegdiskutiert werden muss), die ich auch Mal kundtun wollte, weil es hier im Forum gerade echt anstrengend ist, mitzulesen.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    in so einem Fall immer anrufen und nachfragen! Oder, wenn du Schwierigkeiten hast, zu telefonieren, eine Email schreiben.

    Es kann doch einfach sein, dass sie deine Unterlagen falsch abgelegt/vergessen haben!

    Außerdem ist es immer gut, sich in Erinnerung zu rufen! Vielleicht ist es ja sogar üblich, dass man sich als Patient selbst um einen Termin kümmern muss (so kenne ich das nur, allerdings von woanders), egal was die KK geschrieben hat (dort sitzen andere Leute)?

    Viel Erfolg!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Christina,

    einen CI-Haltering (ähnlich Otoplastik, nur nicht luftdicht verschlossen) nutzt du vermutlich schon, oder?

    Es gibt auch so spezielle Kopf-/Stirnbänder, einfach mal CI Halteband, CI Band bei ETS* oder Goog* eingeben. Vielleicht wäre das eine Lösung für die Arbeit oder den Sport. Selbst genutzt haben wir bzw. mein Sohn das aber noch nie (der hat Ci Halteringe, die geben bei ihm genug Halt)

    Ich hoffe, du findest eine Lösung 🙂.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Nora,

    willkommen hier :) .

    Ich kann dir nicht mit eigenen Erfahrungen helfen (bin wegen meines Sohnes hier unterwegs und der ist (fast) von Geburt an an Taubheit grenzend schwerhörig).

    Mir kam beim Lesen nur ein Gedanke: Wurde denn bereits eine CI Voruntersuchung (bei der wird geschaut, ob ein CI überhaupt möglich ist) gemacht? Akustikusneurinom liest sich für mich (Laien) so, als ob bei dir (auch) der Hörnerv betroffen sein könnte und ein CI kann "nur" die Härchen in der Cochlea überbrücken.

    Falls das noch nicht abgeklärt ist, könntest du dich da ja zunächst beraten/untersuchen lassen, ob du überhaupt eine CI Kandidatin bist..

    Nur so ein Gedanke (ich stelle es mir sehr belastend vor, sich nach langen Überlegungen pro CI zu entscheiden und dann gesagt zubekommen, dass es gar nicht geht :/ ).

    Ich wünsche dir sehr, dass du eine gute Lösung und gute Unterstützungsmöglichkeiten für dich findest :) .

    Viele Katja

    Hallo,

    Ich habe auch noch nie etwas davon gehört, dass man mit einem CI gar nicht mehr oder sehr lange nicht fliegen dürfe (oder gar keine Bergbahn mehr nutzen dürfe). Hier im Forum haben doch auch schon CI Träger von Flügen berichtet (da geht es meist eher um die Sicherheitsschleuse am Flughafen). Es gibt auch sicherlich Schifahrer unter den CI Trägern (das Schifahren mit CI verboten wäre, wäre mir auf jeden Fall neu), die nutzen dann auch Bergbahnen.

    Ob man jetzt so kurz nach der CI OP wieder Fliegen sollte, weiß ich allerdings nicht, da müsstest du vermutlich wirklich in deiner Klinik nachfragen, Ruto 🙂. Auch wenn da vermutlich keine Naht platzen wird (kann ich mir zumindest kaum vorstellen, dann dürfte man ja nach keiner OP fliegen), wie das mit Schwindel etc aussieht, weiß ich nicht.

    Alles Gute für die OP!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo ,

    upps, da habe ich falsch gelesen (hatte es so verstanden, dass auch die Radiologie der CI Klinik ablehnt). Sorry :( .

    Aber so unterschiedlich sind die Ansichten: Mir persönlich wäre es lieber, eine kleine Radiologie Abteilung einer Kreisklinik (oder erst Recht eine Radiologiepraxis) lehnt ab, wenn sie keine oder wenig Erfahrung hat mit MRt bei CI und es sich nicht zutraut. Allerdings hat mein Sohn noch das ältere Implantat von Cochlear, bei dem man einen Druckverband braucht.

    Mag sein, dass es bei Medel und neuen Implantaten wirklich so easy wäre, dass eine kurze Anleitung ausreichend ist und man das MRT normal machen kann wie bei einem Nicht CI Träger. Dann kann ich es auch nicht verstehen, weshalb ein Schrieb von Medel nicht ausreicht.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo ,

    hast du selbst dich (oder der Arzt, der unbedingt das MRt braucht) denn mal mit der Radiologie der Klinik (in der du implantiert wurdest- die hat ja vermutlich beide Abteilungen) in Verbindung gesetzt? Lehnen die bei dir direkt auch ab? Was ist mit den Radiologien anderer Kliniken, die auch CIs implantierten? Eventuell weiter weg an einer großen Uniklinik (ich weiß nicht, wo du implantiert wurdest)? Die trauen sich das sicher am ehesten zu. Ist dein CI denn prinzipiell MRt tauglich? Was sagt denn Medel?

    Würde ein CT evtl. die notwendigen Informationen liefern? Mein Sohn hat einen Shunt und braucht daher eigentlich regelmäßig Kopf- MRTs . Bei ihm kann aber stattdessen ein CT gemacht werden (ist zum Glück momentan nur alle 2 bis 3 Jahre notwendig). MRT würde zumindest die Uniklinik, an der er operiert wurde, allerdings durchaus machen und auch die Radiologie unserer Klinik (die allerdings auf Blindflug, weil die das noch nie gemacht haben, was meiner Meinung nach fahrlässig ist) hier durchaus machen, das ist uns aber zu gefährlich ( es wäre für meinen Sohn eine Katastrophe, wenn er für mehrere Wochen nichts hören könnte, wenn was schief geht). Würden wir nur in Erwägung ziehen, wenn es gar nicht anders geht...

    Ich drücke dir die Daumen, dass du eine Radiologie findest 🙂.

    Viele Katja

    Hallo,

    hast du es auch in der Klinik, in der du operiert worden bist, probiert?

    Dort in der Radiologie müssten sie doch am ehesten Erfahrung damit haben oder könnten mit der HNO Rücksprache halten.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Erlenbacher,

    wie Andrea schrieb: Das ist einfach ein "Lebens"Risiko, das man immer hat, dass ein SP kaputt oder verloren geht (bei Kindern sicher größer als bei Erwachsenen, aber immer vorhanden). Auch ganz ohne Wasser bzw. bei absolut wasserdichtem SP (was man ohne Aquakit wohl nie erreicht) kann etwas passieren. Mein Sohn hat z.B. als Kleinkind mindestens 2 Mal den SP auf die Straße geworfen, ein anderes Mal (noch ganz klein) hat er ihn irgendwie trotz Mütze verloren. Wir hatten immer nur Glück, das nichts passiert ist.

    Über ein Upgrade müsst/könnt ihr euch (leider oder zum Glück?) so oder so erst in ein paar Jahren Gedanken machen (außer vielleicht in triftigen Einzelfällen, wenn es mit dem momentanen SP gar nicht klappt, es für den alten keine Ersatzteile mehr geben sollte o.ä., das weiß ich nicht). Uns wird im CI Zentrum immer gesagt, dass man frühestens nach 6 Jahren versuchen kann, neue SPs genehmigt zu bekommen (und dann muss man noch nachweisen, dass man mit dem neuen SP besser hört oder es andere Gründe gibt).


    Wir sind gerade zur CI Reha. Hier bekommen nach Auskunft unseres Technikers neu implantierte Patienten momentan noch den N7, der N8 soll erst Ende des Jahres kommen (selbst die Techniker haben den noch nicht gesehen ). Ob das an anderen Kliniken früher ist, weiß ich nicht.

    Bei uns kommt ein Wechsel frühestens in 2 bis 3 Jahren in Frage (und ob wir das dann wollen, bleibt abzuwarten)
    Mitlesen tue ich natürlich trotzdem 🙂.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Acki,

    bei uns waren das teilweise einzelne Batterien (dh, mit 2 anderen aus der selben 6er Packung hat es funktioniert und die haben dann ihre 3,5 Tage gehalten, warum auch immer).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Acki,

    als erstes würde ich es mal mit 2 anderen Batterien probieren 🙂. Das hatten wir früher, als mein Sohn noch Batterien genutzt hat, 2 bis 3 Mal in 6 bis 9 Jahren (wäre zwar absoluter Zufall, wenn es bei dir gleich 1 der 1. beiden Batterien treffen würde, aber es gibt ja nichts, was es nicht gibt). Ist ansonsten evtl. irgendein Schutz auf den Kontakten der Batteriehülse (eine Folie vielleicht)? Nur so als vielleicht doofe Idee (kann mich an sowas nicht erinnern, aber das ist lange her und Erik hat Cochlear). Wie alt sind denn die Batterien?

    Hoffentlich findet sich eine Erklärung/ Lösung (wäre ja doof, wenn du keine Batterien nutzen könntest, weil dein SP zu viel Energie braucht)!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,


    Es ist völlig legitim, dass man daraufhin z.B. erfragt, wer hier im Forum prälingual mit CI versorgt worden ist und wie derjenige mit dem CI zurechtkommt.

    mein Sohn ist z.B. prälingual ertaubt (bzw. hat nie "normal" gehört- das weiß man nicht) und mit 1 Jahr mit dem 1. CI versorgt. Er kommt mit dem CI sehr gut zurecht und kommuniziert lautsprachlich - dafür, dass er zusätzliche Einschränkungen hat (in seiner letzten Schulklasse war er derjenige, der mit Abstand am besten spricht), viel besser als erwartet (wenn auch nicht perfekt). Davon, dass er angeblich viele Geräusche und einen Teil der Sprache nicht hören könnte (wie in dem von Andrea zitierten Text behauptet), merken wir definitiv nichts. Viele gehörlos geborene Kinder (das ist ja dann prälingual) kommen doch gut in die Sprache - auch wenn es natürlich individuell unterschiedlich ist.

    Allerdings gebärden wir nicht und in der Schule werden nur sehr vereinfachte Gebärden genutzt (die für Kinder mit Intelligenzminderung gedacht sind, die nicht sprechen lernen und für die die DGS zu kompliziert wäre). Von daher passen wir zur Frage von Sanne auch nicht wirklich...

    In den CI Rehas habe ich schon sowohl Kinder von gehörlosen Eltern getroffen, die ein CI bekommen haben als auch CI Kinder von hörenden Kindern, die parallel gemeinsam Gebärden lernen.

    Ansonsten habe ich den Film selbst aber (noch) nicht gesehen.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Kolja,

    ich kann verstehen, dass du die Risiken einer CI-Op auch auf dem Schirm haben willst und die Bekanntesten wie Schwindel, Tinnitus, Infektionen, Gesichts- oder Geschmacksnervreizung/Schädigung (das sind die, die mir jetzt spontan einfallen) sowie die allgemeinen Narkoserisiken (die es bei jeder OP gibt, besonders lang im Vergleich zu anderen Ops ist eine "normale" CI OP ja nicht) werden dir ja bekannt sein. Ob dir da irgendwelche Statistiken etwas helfen oder 1 Arzt, der dir eine halbe Stunde lang über alle Risiken einen Vortrag hält, bezweifle ich ehrlich gesagt :/ . Was hilft es dir, wenn das Problem nur bei oder nach 1 von 100/ 1000 oder gar 10000 Ops auftritt, du dann aber der Hundertste/Tausendste Patient bist? Ausgeschlossen ist es nie, dass es bei oder durch 1 CI OP Probleme gibt! Deswegen sollte man auch hundertprozentig hinter so einer nicht lebensnotwendigen OP stehen! Auch weil man nicht wirklich vorhersagen kann, wie sehr man persönlich vom CI profitieren wird.

    Und, ehrlich gesagt, habe ich bei dir nach dem Mitlesen dieses Threads nicht den Eindruck, dass dem (momentan zumindest) so ist. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich dir das schreibe..

    Lass dir Zeit bei der Entscheidung und lass dich nicht von deinem Umfeld drängen! Wir mussten die Entscheidung damals vor 13 Jahren für unseren Sohn treffen und haben die Entscheidung für das bzw. die Ops nicht bereut (wäre vielleicht anders, wenn es Komplikationen gegeben hätte).

    Ich wünsche dir alles Gute und wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung treffen wirst :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    beim Roger redet ihr von einer FM Anlage, oder?

    Erik hat eine FM Anlage von Roger (Roger Inspiron, inzwischen ziemlich alt), da kann man den Empfänger am N7 von Cochlear (auch) dauerhaft dranlassen und muss nur den Sender anmachen, wenn man die FM Anlage nutzen will (wir haben auch ein Extra Programm dafür, laut Techniker würde es bei Cochlear aber auch mit dem Standardprogramm funktionieren).

    Nachteil ist halt, dass der SP dadurch größer wird.

    Viele Grüße

    Katja