Posts by Katja_S

    Hallo NeffiNoel,

    wie lange ist bei dir jetzt seit der EA vergangen? 3 bis Monate, wenn ich mich richtig erinnere, oder?

    Natürlich wird sich da beim Hören mit dem CI noch was tun! Nicht umsonst geht die Rehaphase (zumindest in unserer Klinik bei Erwachsenen offiziell 3 Jahre und bei Kindern sogar 5 Jahre (mit der Möglichkeit, bei Bedarf eine Verlängerung zu beantragen)? Und du wirst auch noch häufiger die Lautstärke höher stellen müssen (vielleicht auch mal niedriger) oder auch noch ganz neue Einstellungen brauchen und in den nächsten Jahren mehrere Anpassungstermine haben. Nach 3 Monaten ist der Hörlernprozess noch lange nicht abgeschlossen. Was du für dich persönlich noch erwarten kannst, kann dir hier keiner sagen! Weil das sehr individuell ist!!! Aber das haben dir hier schon ganz viele geschrieben :rolleyes: .

    Ich wünsche dir ganz, ganz viel Geduld und mehr Zuversicht und wirf die Flinte nicht so schnell ins Korn!! Gib dir und dem CI Zeit.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Luca,

    mein Sohn hat das Gl (ist an Taubheit grenzend/gehörlos geboren). Bringen im Sinne von Nachteilsausgleiche tut ihm das nichts (genauso wenig wie das RF), auch da er (aufgrund Mehrfachbehinderung) alle MZ außer BL und 100 % hat). Wie Andrea schreibt, hängen viele Nachteilsausgleiche an dem H und das habt ihr ja bekommen.

    In manchen BL gibt es wohl Gehörlosengeld, das wäre vermutlich ans Gl gekoppelt :/ . Wissen tue ich es aber nicht.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Jochen,

    natürlich ist es ärgerlich, wenn das Gehörlosengeld (gibt es in unserem Bl, glaube ich, gar nicht :/ ) gekürzt wird, weil du jetzt PG 2 hast (und das ja nicht wegen der Gehörlosigkeit). Aber wenn du wegen PG 2 316 € bekommst, bleibt ja trotzdem mehr übrig, von dem du auch die Batterien kaufen kannst, oder?

    Wir mussten zumindest noch nie nachweisen, für was wir das Pflegegeld, dass ich für meinen Sohn bekomme, ausgeben...

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo EineMama,

    wirklich beantworten kann ich dir deine Fragen nicht, da auch Mama eines Sohnes bin, der von Geburt an (oder von kurz danach) an Taubheit grenzend schwerhörig (in der Bera bis 110 dB keine Reaktion) ist und inzwischen seit fast 13 Jahren CI Träger ist. Und er gehört zu den Kindern, die keine "gute Prognose" hatten, was den Lautspracherwerb angeht, da er mehrfach behindert ist (und u.a. eine geistige Behinderung hat). Trotzdem kommuniziert er heute lautspachlich, stellt Fragen, versteht, was man ihm erzählt (wenn es dem Niveau eines 6/7jährigen Kindes entspricht), kann auf Fragen antworten und auch Fremde verstehen ihn (wenn er auch nicht perfekt spricht, was sowohl an den CIs als auch seinen anderen Einschränkungen liegen kann). Du siehst, man kann überhaupt nicht vorhersagen, wohin die Reise mit den CIs gehen wird! Ich habe während den Rehas schon viele "normale"Kinder erlebt, denen man nicht anmerkt, dass sie CI Träger sind, aber auch manche, die mehr Probleme haben. Ich wünsche dir, dass dein Sohn von seinen CIs sehr profitieren wird und gut in die Sprache kommt :) .

    Wie mein Sohn mit den CIs hört, kann ich dir natürlich nicht sagen, er kann aber sehr gut Tierstimmen (seine Leidenschaft) Immitieren (so gut, dass wir abgesprochen werden, weil es so natürlich klingt), macht Stimmnuancen nach (man merkt z.B., wenn er bei seine Oma ist, dann hat er einen anderen (schwäbischen ^^ ) Einschlag), bei Rollenspielen hat jede Figur ihren eigenen Tonfall (Frauen höher, Männer tief, Kinder piepsig). Ich sage mir dann immer, dass er ja eigentlich nicht so falsch hören kann, er hat ja auch die Sprache über das Nschsprechen gelernt. Ich habe auf jeden Fall nicht den Eindruck, dass es Geräusche gibt, die ihn stören (zumindest keine anderen zu denen, die mich auch stören). Wenn wir Radio hören (auch im Auto) stört ihn das nicht (wobei ich nicht mehr weiß, ob wir das in den 1. Jahren im Auto nicht ausgelassen haben :/ ). Bei Musik ist er noch auf dem Stand von Kinderliedern, er schaut aber Fernsehen ohne HM bei normaler Lautstärke und versteht, was gesprochen wird.

    Aber, wie geschrieben, das ist sehr individuell!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Bernd,

    blinkte denn der SP orange, obwohl die Spule am Kopf war? Was sagt die App?

    Hast du trotzdem etwas gehört? Geht jetzt alles wieder?

    Wir hatten es im Januar/Februar, dass bei meinem Sohn der linke SP weiter orange geblinkt hat (und er nichts gehört hat), wenn ich (oder er) die Spule an den Kopf gemacht habe (manchmal auch einfach so,). Wenn ich dann die Batterie ab und wieder dran gemacht habe und/oder die Spule neu positioniert habe, ging es wieder (meist für den restlichen Tag, ist auch nicht täglich aufgetreten). Ob mein Sohn da dann einen Ton gehört hat, weiß ich nicht...Wir hatten dann zufällig CI Reha und es war alles in Ordnung mit Implantat und SP (Fehler ist dort natürlich nicht aufgetreten- Vorführeffekt). Unser Techniker gab uns dann den Rat, einfach mal die Spulenkabel zu tauschen, wenn der Fehler dann mitwandern würde, wäre klar, dass das Spulenkabel getauscht werden muss.

    Bei uns lag es im Endeffekt dann wirklich daran, seit das defekte Kabel getauscht wurde (war auch schon über 3 Jahre alt), ist alles ok.

    Vielleicht könntest du das ja mal ausprobieren und ein neues Kabel verwenden bzw. die Kabel tauschen (wenn du 2 CIs hast).

    Ich drücke dir die Daumen, dass es auch bei dir so eine simple Lösung gibt :) .

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    ist es nicht so, dass es im Alltag genug Situationen gibt, bei denen man das Hören ohne Mundbild unbewusst bzw. automatisch/gezwungenermaßen übt? Jetzt mit Maske sowieso, aber auch sonst?

    Ich sehe das wie Andrea: Weshalb sollte dann man in den Situationen, wo das einem helfen kann, drauf verzichten (gerade wenn man Schwierigkeiten beim Verstehen hat)? Ich habe bei meinem Sohn zwar nicht das Gefühl, dass er für das Verstehen aufs Mundbild angewiesen ist (versteht z.B. trotz Masken gut (eigene Beobachtung, Rückmeldung Logopädin (da tragen beide dauerhaft Maske), Lehrer) und er versteht mich sehr gut, wenn ich ihn im Rolli vor mir schiebe (da sieht er ganz sicher kein Mundbild)). Trotzdem ist es doch in Ordnung, wenn man ihn trotzdem bewusst anschaut, wenn man z.B. was Wichtiges erklären will. Ob er es dann noch besser versteht, weil er das Mundbild sieht oder weil er sich besser konzentriert, ist ja dann egal.

    Außerdem schaue auch ich als Normalhörende meinem Gesprächspartner an, ob ich dabei aufs Mundbild achte, weiß ich gar nicht :/ .


    Tommy: Ich wünsche dir die für dich richtige Entscheidung :) . Für uns war es damals relativ "einfach", uns für unseren Sohn für das/die CIs zu entscheiden, da er ohne CI definitiv keine Sprache hören konnte (in der Bera bis 110 dB keine Reaktion, Hörkurve mit HG bei 70 dB) und zusätzlich auch eine Sehbeeinträchtigung hat (die damals als viel stärker angenommen wurde). Wir gehören wohl zu den wenigen, wo die Erwartungshaltung von der CI Klinik/den Therapeuten etc. aufgrund seiner Mehrfachbehinderung sehr niedrig gehalten wurde (OTon wir sollen ja nicht erwarten, dass er Lautsprache erlernen würde, bei ihm ginge es "nur" darum, seine Umwelt besser wahrnehmen zu können, damit er sich entwickeln kann). Diese wurden extrem übertroffen (er hört selbst bei Umgebungsgeräuschen ziemlich gut, hat Lautsprache erlernt (auch wenn er nicht perfekt spricht), seine Horkurve lag das letzte Mal bei ca.20dB (vorher meist 25 bis 30 dB))😀. Das ist so ein Beispiel, wie wenig man vorhersagen kann, wie sehr man selbst/ das eigene Kind vom CI profitieren wird (in beide Richtungen). Deswegen sind die Ärzte da wohl auch so zurückhaltend, etwas zu versprechen.

    Alles Gute :)

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    na ja, Octicon war (bzw. ist) der kleinste und neueste CI Hersteller. Dass jetzt Medel/Cochlear/AB irgendwie untereinander fusionieren, halte ich für viel unwahrscheinlicher.

    Ich muss gestehen, dass ich persönlich mich damals wirklich gefragt habe, ob sich 4 CI Hersteller nebeneinander werden behaupten können, als Octicon vor ein paar Jahren (nicht mehr als 13, denn als mein Sohn sein CI bekam, gab es die nicht, eher deutlich weniger). Auch wenn die Hersteller an den CIs sicher gut verdienen, muss ja doch auch viel in Forschung etc. gesteckt werden, man braucht die Infrastruktur usw. Auch gibt es sicherlich einige CI Patienten, die (so wie ich) sich bewusst lieber für einen "alteingesessenen" Hersteller entscheiden und nicht für einen Neuling, so dass es trotz evtl guter Ideen schwer sein wird, sich genug Marktanteile zu erobern (und das CI/HG Geschäft ist ein Markt).

    Langfristig mag so eine Fusion sogar von Vorteil sein, auch wenn es für die heutigen Octicon Träger natürlich doof ist :( .

    Da kann man nur hoffen, dass Cochlear den Support möglichst lange aufrecht erhält und dass neue SP Modelle von Cochlear dann vielleicht auch mit Octicon Implantaten genutzt werden können (ob das technisch möglich wäre, weiß ich nicht).

    Das ist nur meine Meinung dazu 🙂.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo NeffiNoel,

    ich kann auch nur nochmal sagen: Geduld, Geduld, Geduld und nochmals Geduld!

    Nach 5 Wochen sind noch gar keine Zeit! Bei meinem Sohn hat es damals 2 Monate gedauert, bis er überhaupt auf helle Geräusche reagiert hat.

    Noch kannst du überhaupt nicht abschätzen, wie sehr du in ein paar Monaten mal vom CI profitieren wirst. Dein Gehirn muss das neue Hören doch erst einmal lernen! Ich kann mich auch noch gut an eine junge Frau erinnern, mit der ich mich während der CI Reha unterhalten habe. Diese hat mir erzählt, dass es bei ihr 1 Jahr gedauert hat, bis sie dann doch das F und das S hören und unterscheiden konnte, vorher hat sie an Stelle dieser Buchstaben immer das gleiche Piepsen gehört (und musste dann aus dem Zusammenhang entscheiden, welcher Buchstabe passt). Ist vielleicht keine wirklich spannende Geschichte, ich fand sie aber sehr einprägsam und verdeutlicht, wie lange so ein Lernprozess dauern kann!

    Ich wünsche dir noch tolle Hörfortschritte und wirf bitte nicht so schnell die Flinte ins Korn :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    du hattest folgendes geschrieben:

    Hallo


    Das mit der Länge ist aber von der Klinik abhängig. Zb Frankfurt/Main er kurze Elektroden.

    Gruß Joachim

    Das klingt für mich sehr danach, als ob du sicher wusstest, dass in Frankfurt/Main kurze Elektroden verwendet würden :/ . Das habe ich dann wohl falsch gelesen..

    Nichts für ungut, sollte nur ein allgemeiner Hinweis sein (ich scheine ja nicht die Einzige gewesen zu sein).

    Sorry, für das Abweichen vom Thema (ich halte mich jetzt zurück, bevor es wieder eine Endlos Diskussion wird)

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    ich glaube, man sollte solche Aussagen generell vorsichtiger formulieren und die Quelle dafür angeben. Also generell, nicht nur auf diesen Thread bezogen. Mir fällt es nämlich oft auf, dass etwas als "Allgemeingültig" dargestellt wird, obwohl es "nur" auf eigenen, persönlichen Erfahrungen beruht (die gerade beim CI ja nicht prinzipiell auf andere Personen übertragen werden kann) oder man das irgendwo gehört oder gelesen hat. Wenn man das dazu schreibt (also z.B. "nach meiner Erfahrung" oder "habe ich gelesen/gehört/gesagt bekommen (am besten mit Quelle) im Beitrag ergänzt, kann man als Fragesteller das doch viel besser einschätzen und einordnen, oder?

    Nur als kleiner Tipp (damit würden sich viele "Streitgespräche" hier im Forum vermeiden lassen), ich weiß auch nicht, ob ich das immer schaffe, aber ich versuche es :) .

    Bei meinem Sohn war die Länge der Elektroden egal, der hat auch vor der OP sehr wenig gehört (selbst mit Power HGs).

    Uwe: Ich wünsche dir die für dich richtige Entscheidung und dann alles Gute für die OP :) .

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Uwe,

    du meinst diese harten Plastikhaken (also aus Hartplastik und nicht dieses weiche, gummiartige?), die es zum N5 gab und wo man den Schlauch vom CI Haltering gut draufschieben kann und dieser auch gehalten hat?

    Die gibt es beim N7 meines Wissens nach nicht, haben wir damals nämlich auch nach gefragt/gesucht (weil der Schlauch auf diesen neuen weichen Haken vom N7 einfach nicht halten wollte). Es gibt aber so ein spezielles Befestigungsteil für die Otoplastiken, die nutzen wir jetzt. Ich suche nachher mal nach einem Link oder mache ein Foto, wenn du nach so etwas suchen solltest 🙂.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo SCS,

    ich vermute, dass das (wie so vieles) sehr individuell ist :/ . Unser Techniker meint immer, dass bei Erik Hörschwellen zwischen 20 und 30 dB ideal wären (möglichst konstant über alle Frequenzen) und eine (noch) niedrigere Hörschwelle nicht sinnvoll wäre. Bei der letzten Reha hatte mein Sohn eine Horkurve um die 20 dB, damit waren alle (Techniker, Logo, Audiologie) sehr zufrieden. Er hört aber auch recht gut im Störlärm (erreicht beim Olkisa Test (Olsa Test für Kinder) Werte von ca. -2 (1 Ohr) und -5 (anderes Ohr), d.h., dass das Rauschen lauter sein darf als die Sprache und er versteht es noch und im Alltag hat er da auch kaum Probleme). Vielleicht wäre ansonsten auch für unseren Techniker eine höhere Hörschwelle sinnvoll, das kann ich dir aber nicht sagen....?

    Ich glaube, dass da unterschiedliche CI Zentren (sogar verschiedene Techniker am selben Zentrum?) verschiedene Strategien haben können, was neben der individuellen Situation das Ganze etwas unübersichtlich machen kann..

    Was für dich persönlich (falls es um dich geht), die beste Strategie ist, wirst du zusammen mit dem Techniker ausprobieren müssen. Vielleicht helfen dir ja auch spezielle Programme/Hilfsmittel beim Verstehen im Störlarm?

    Ich wünsche dir viel Erfolg 😀.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    das ist doof. Zumindest gegen Bezahlung müssten solche Entwicklungen auch von anderen Herstellern übernommen werden dürfen. Dass Medel dafür Geld haben möchte, kann ich dagegen bis zu einem bestimmten Grad durchaus verstehen, wenn Medel wirklich der 1. war, der das entwickelt hat und die anderen das "nachgemacht" haben.

    AB hat ja anscheinend einen FM Empfänger im Soundprozessor integriert, der "nur" freigeschaltet werden muss, wenn man eine FM Anlage nutzen will. Das wäre technisch auch bei den SPs von Cochlear und Medel problemlos möglich. Hier müssen aber immer noch zusätzliche Empfänger zwischen SP und Akku-/Batteriefach (bzw. bei Medel das Batteriefach getauscht werden?) gesteckt werden, weil AB sich das wohl durch ein Patent hat schützen lassen (ob jetzt die Idee an sich oder die Technik, keine Ahnung) und jetzt blockiert, dass das auch die anderen Hersteller machen. So hat es mir zumindest der Mitarbeiter im Implantservice in FR erklärt (vertreiben alle 4 Hersteller), als ich da nachgefragt habe, weil ich es nicht verstanden habe, dass das in heutiger Zeit nicht möglich sein soll (bei jedem Hersteller). Ob es stimmt, weiß ich natürlich nicht...

    Bei Cochlear gibt es dafür vermutlich auch Beispiele (kenne ich aber nicht).

    Natürlich ist eine FM Anlage nicht so entscheidend für die Grundfunktion eines CIs, aber das zeigt doch, dass alle Hersteller um ihre "Alleinstellungsmerkmale" kämpfen und nicht (zumindest nicht kostenlos) aufgeben wollen.

    Für CI Patienten natürlich trotzdem ärgerlich 🙁 und der Weiterentwicklung nicht förderlich.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    da gibt es mehrere Möglichkeiten, die ich mit vorstellen könnte :/

    1. Entweder die Funktionsweise des Rotierens ist bei Cochlear so grundlegend unterschiedlich, dass dieses Rotieren vom Patent von Medel nicht betroffen ist

    2. Medel "kümmert" sich jetzt erst einmal um AB und verklagt danach Cochlear

    3. Cochlear hat das vorab mit Medel abgeklärt und zahlt dafür, dass es das Patent nutzen darf

    Ist mir nur so spontan eingefallen, wissen tue (müsste rechtlich ja möglich sein?)

    Wissen tue ich dazu nichts (ich könnte noch nicht einmal sagen, welcher Magnet zuerst rotieren konnte... als mein Sohn seine CIs bekam, könnte das noch keiner).

    Bin auch gespannt, wie es ausgeht...

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Erlenbacher,

    zu den 1. beiden Sachen kann ich dir nichts schreiben, aber mein Sohn hat eine FM Anlage für die Schule (bekommen hat er sie bereits im Kindergarten). Er nutzt diese (auch) mit den N7 (vorher mit den NR) und hat eine FM Anlage von Roger (allerdings altes Modell). Die allermeisten CI Kinder bekommen so eine FM Anlage für Kindergarten/spätestens Schule, weil es ihnen damit oft leichter fällt,den/die Erzieher/innen/Lehrer/innen zu verstehen (bei meinem Sohn wird sie eher selten (30 bis 60 min am Tag) genutzt, da er ja in ein SBBZ geht mit nur Kindern und je 2 bis 3 Lehrern/Betreuungspersonen in der Klasse, das wäre in einer "normalen" Schule wohl anders).

    Ganz einfach erklärt hat die Lehrerin dann einen Sender (Mikrofon) um den Hals hängen/an der Kleidung befestigt und an den SPs des Kindes wird beim N7 je 1 Empfänger zwischen SP und Akku/Batteriefach geklickt. Über diesen wird dann das, was die Lehrerin spricht, direkt an den SP übermittelt, wenn der Sender eingeschaltet und verbunden ist. Zusätzlich gibt es noch Handmikrofone, die man bei Gruppenarbeiten hin und her reichen könnte bzw. in die Mitte stellen könnte (haben wir selbst nie genutzt).

    Vielleicht kann dir das hier aber auch jemand besser erklären 🙂.

    Sprich doch einfach eure Logo/den Techniker im ICF an, wenn bei euch das Thema Kiga etc. ansteht! Wir haben unsere FM Anlage damals über die Hörwelt beantragt und bestellt, Verordnung haben wir von Freiburg bekommen. Falls dein Kind in einen Schulkiga mit Schwerpunkt Hören kommen sollte, kann es sein, dass es da auch FM-Anlagen gibt (keine eigene Erfahrung).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Esra,

    das ist ja doof 🙁.

    Mein Sohn hatte 2 MOE, als er sein CI (am betroffenen Ohr) schon hatte. Allerdings war die OP bei ihm jeweils schon länger her und es war "nur" das Trommelfell leicht gerötet und er hatte leicht erhöhte Temperatur, wie ausgeprägt die MOE war, weiß ich daher nicht Er hat beide Male vom KiA sofort AB verschrieben bekommen und nach 2 Tagen war alles überstanden. In die Klinik sind wir dann jeweils gar nicht gefahren.

    Ich wünsche dir gute Besserung und drücke dir die Daumen, dass das AB schnell anschlägt! Du bekommst es in der Klinik ja sicher iV, oder? Wurde ein Trommelfellschnitt gemacht oder ist das geplant (uns wurde gesagt, dass das bei meinem Sohn ggfs gemacht wüde, wenn er eine stärkere MOE bekommen sollte, kann allerdings auch nur kleinere Kinder betreffen).

    Alles, alles Gute!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Ele,

    ich wünsche dir gute Besserung und einen milden Verlauf :) .

    Ich könnte mir aber leider vorstellen, dass es deiner Klinik am 21.4. zu knapp nach der Infektion ist (auch wenn du bis dahin keine Symptome mehr hast) :/. Vor kurzem hat hier eine Userin geschrieben, dass ihre OP auf 6 oder 7 Wochen nach der Infektion verschoben wurde. Aber vielleicht handhabt das deine Klinik auch anders? Frag doch einfach mal nach!

    Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute für die OP, egal ob Ende April oder später :) .

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Mel,

    bei meinem Sohn wurde dieser Nadeltest nicht gemacht (geht bei Säuglingen wohl auch nicht :/ , so wie ich ihn mir vorstelle). MRT dagegen schon (ich glaube, ohne Kontrastmittel, bin mir aber nicht sicher (ist 13 Jahre her), meines Wissens nach hauptsächlich, um zu sehen, wie der Hörnerv aussieht und ob er überhaupt angelegt ist (man kann danach zwar nicht 100 Prozent sagen, wie gut er funktioniert, kann bekommt zumindest anhand Dicke/Aussehen Anhaltspunkte dafür (so wurde es uns erklärt)). Bei meinem Sohn wurde damals noch ein CT, eine Bera, ein ECochG (was auch immer das ist, weiß ich gar nicht mehr..) gemacht, alles in 1 Narkose. Zusätzlich hatten wir bei der CI VU noch ein Termin in der Audiologie (bzw. Päsaudiologie) Hörtests und einem Gespräch mit dem Audiologen und ein Termin im Reha-Zentrum mit Gespräch mit einer Logopädin. Das Ganze war aber, bevor wir einen OP Termin hatten, der wurde erst danach ausgemacht (und war dann ca. 1 Monat später).

    Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die VU bei verschiedenen Kliniken unterscheidet und, je nachdem, auch von Patient zu Patient unterschiedlich ist (wenn ein Patient mit HG noch ein bisschen hört, ist es ja ziemlich klar, das der Hörnerv funktioniert). Außerdem denke ich, dass sich die Vorgehensweise bei der VU auch im Laufe der Zeit ändert, je nach neuen Erkenntnissen (und evtl. auch Einsparpotentialen).

    Ich wünsche dir alles Gute für die VU und die OP :) . Daumen sind gedrückt, dass alles gut verläuft!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    weshalb sollte sich das Implantat nicht "einschalten" lassen? Dass wirklich beide Implantate defekt sind, ist wirklich sehr unwahrscheinlich (wie sehr du von den CIs profitieren wirst, kann allerdings leider niemand Vorhersagen, das ist sehr individuell). Bei meinem Sohn wurden die Implantate beide (er hat seine im Abstand von 3 Jahren bekommen) noch während der OP gecheckt, so dass uns die Operateurin kurz nach der OP sagen konnte, dass die Implantate wohl prinzipiell funktionieren.

    Vielleicht steht sowas ja in deinem OP Bericht?

    Damals (vor 13 Jahren) war es noch ziemlich unüblich, gleichzeitig beide Seiten zu Implantieren (und bei meinem Sohn wäre das aus speziellen Gründen unmöglich gewesen), so dass wir nie vor dieser Entscheidung gestanden haben. Wie ich mich entschieden hatte, weiß ich nicht...

    Ich wünsche dir, dass die Zeit bis zur EA schnell vorbei geht und du dann sehr von den CIs profitieren wirst :) .

    Viele Grüße

    Katja