Posts by Katja_S

    Hallo,

    käme man denn auf die Idee, ein Smartphone oder einen Laptop (selbst in einer Plastiktüte) mit in die Saunakabine zu nehmen? Vermutlich nicht, oder? Ein SP ist doch nichts anderes (nur noch viel teurer und wichtiger für den Träger)! Und hät das Aquacase bei so hohen Temperaturen zuverlässig dicht (auch für die nächste Situation, in der man das nutzen will), ist ja "nur" relativ dünnes, flexibles Plastik? Vertragen technische Geräte (wenn nicht extra dafür ausgelegt) denn Temperaturen bis über 90 °C?

    Diese Fragen würde ich mir stellen. Mir persönlich wäre das zu heikel und kann Cochlear da gut verstehen, dass sie das nicht empfehlen und sehe das nicht nur als reinen "Absicherungsrat".

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anni,

    welche Wege man in Kauf nimmt, um in einer Klinik operiert zu weden, von der man sich die meiste Erfahrung und möglichst optimale Versorgung erhofft, muss jeder selbst entscheiden. Auch, ob einem das stationäre Rehakonzept zusagt oder ob man eher ambulante Termine will.

    Für uns (das kann für andere ja anders sein) passt in Freiburg alles und nach meinem Empfinden wird (und wurde) mein Sohn da optimal versorgt. Ich persönlich kann Freiburg nur weiterempfehlen! Wir haben jetzt gerade eine Rehaverlängerung durchbekommen (80 Tage + die 2 x 5 Tage EA) in 10 Jahren sind jetzt rum), so dass wir auch die nächsten 5 Jahre noch 1-2 x im Jahr für 3 tägige Rehas dorthin dürfen (das ist nicht ironisch gmeint, wir freuen uns drauf und außerdem ist es bei meinem Sohn aufgrund seiner geringen Konzentrationsspanne kaum möglich, 2 SPs innerhalb einer Anpassung optimal einzustellen).

    Bei uns ist es aber auch so, dass mein Sohn ja zusätzliche Beeinträchtigungen hat und die 2. CI-Implantation zudem keine Standard-OP war (der Elektrodenstrang musste unter dem Schlauch seines Shuntes hindurchgelegt werden und wurde in Freiburg auch nur von der Professorin gelegt, die die meiste Erfahrung dort hat), so dass bei uns Kliniken mit wenig Fallzahlen und wenig(er) Erfahrung von vorneherein ausgeschlossen waren. Wir wohnen 230 km von Freiburg weg und haben eine Anreise mit dem Zug von ca. 3 1/2 h (von Haustür zum Rehazentrum).

    Für mich war damals das Ausschlusskriterium bei der Entfernung, dass man zur Not noch an einem Tag hin und zurück reisen kann. Hannover wäre aus diesem Grund für uns nie in Frage gekommen (trotz der meisten Erfahrung).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    Auf meine Frage, warum diese Patientengruppe nicht von Anfang an psychologisch betreut wird (oder zumindest angeboten wird),

    In Freiburg ist es so, dass man während der Erstanpassungswoche immer einen Termin bei einer/m Psychologin/en hat. Als Mutter (wenn das Kind noch klein ist) und, soweit ich weiß, auch als erwachsener Neu-CI-Träger. Bei den folgenden Rehaterminen kann man dann auf Wunsch einen Termin bekommen (muss man am 1. Tag oder auch vorher sagen). Das ersetzt zwar sicher keine Therapie zu Hause, ist aber immerhin ein Ansatz :).

    Ansonsten kann ich zu dem Thema nichts schreiben, ich selbst bin ja nicht betroffen und mein Sohn kennt es nicht anders.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Terry,

    so machen wir es auch: Mein Sohn nutzt immer die kleinen Akkus, die ich über Nacht lade (schalte, wenn die Akkus aufgeladen sind, die Steckdosenleiste aus, wäre vermutlich nicht nötig, hat sich aber so eingespielt) und morgens dann wieder dran mache :). Alle 2-3 Wochen wechsel ich dann die Akkus.

    Am Anfang haben wir aber mal getestet (am Wochenende, als wir daheim waren), wie lange sie halten würden, wenn wir sie ganz entladen lassen). Irgendwann demnächst möchte ich das noch mal ausprobieren, einfach um zu sehen, ob sie in dem Jahr schon nachgelassen haben...

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    wie lange Akkus halten, ist doch total unterschiedlich! Und ist nicht nur abhängig vom Hersteller, sondern auch vom Modell! Bei Akkus kann ich es nicht sagen (nutzen wir erst jetzt beim N7), aber Batterien (müsste ja eigentlioch dann ähnlich sein) haben bei meinem Sohn bei N5 z.B. 3 1/2 Tage (ca. 42-45 h) gehalten, bei den N7 mindestens 5 Tage (>60 h), haben wir bei Probetragen ausprobiert.

    ich habe heute meinen CI-Techniker gefragt, wie lange die neuen Akkus für Sonnet 2 für mich halten würden. Er antwortete mir: ca. 8-9 Stunden (die grossen Akkus). Also die Akkus von Cochlear über 2 Tage und die von Med-El 8-9 Stunden.

    War das eine Schätzung (das mit den 8-9 h) oder hat dein Techniker das gemessen? Bei meinem Sohn halten die kleinen Akkus vom N7 (Cochlear) ca. 18 h (bei uns 1 1/2 Tage, weil mein Sohn noch recht früh ins Bett geht) und die großen Akkus mindestens 36 (-40) h, das hat sogar unseren Techniker (und die vom Implantservice) überrascht, weil das wohl recht lange ist. Vorhergesagt hätte er das uns so nicht. Das ist bei meinem Sohn sogar von Ohr zu Ohr unterschiedlich: links halten Akkus 1-2 h länger als rechts.

    Wobei mein Sohn nur ab und an die FM Anlage nutzt, sonst kein Zubehör (das hat ja auch noch Einfluiss). Wie lange Akkus halten,ist also selbst bei SPs des selben Hersteller und gleichen Modell wirklich extrem unterschiedlich und sehr personenabhängig (Kopfdicke, benötigte SP Einstellung) und auch situationsabhängig (uns wurde z.B. gesagt, dass ein SP bei hohen Umgebungslautstärke mehr Energie verbraucht als in einer leisen Umgebung).

    Ein Vergleich ist also schwierig und die Erfahrungen von anderen nur bedingt übertragbar :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Sandra,

    eine Spule kann durchaus mal kaputt gehen. Vielleicht ist ja auch das Kabel und nicht die Spule an sich defekt (hängt beim N7 ja zusammen) ?Wir hatten beim N5 regelmäßig defekte Spulenkabel (konnte beim N5 ja getrennt getauscht werden), vermutlich weil sich mein Sohn die Sps ab und an am Kabel vom Ohr gezogen hat und auch, weil diese ja so und so regelmäßig mechanisch beansprucht werden. Wir hatten dann immer ein Ersatzkabel daheim.

    War bei dir bei der Erstaustattung keine Ersatzspule (plus zwangsläufig Kabel) dabei? Als Erik letzes Jahr seine N7 bekommen hat, war je ein zusätzliches Set (Spule + Kabel) dabei...Falls doch, hast du die Spule schon mal getauscht? Dann müsste es eigentlich wieder funktionieren. Wir hatten es beim N5 in 9 Jahren einmal, dass der Stecker defekt war, da musste dann der ganze SP getauscht werden.

    Dann wirdst du dich morgen früh an deine CI-Klinik wenden müssen (bei uns wäre das "unser" Techniker oder die Hörwelt (der Implantservice in Freiburg)) oder auch an Cochlear. Ersatzteile bekommt man bei uns sehr schnell zugeschickt und auch einen Ersatz-SP.

    Ich drücke dir die Daumen, dass dein SP bald wieder funktioniert :)

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anni,

    täusche dich nicht, die Mikrofonabdeckungen bei Cochlear sind erstaunlich teuer :huh:(weiß jetzt nicht den genauen Preis, abder deutlich mehr als ein paar € je Abdeckung). Du kannst diese aber bei der PKV und der Beihilfe einreichen (bei uns wird es auch problemlos erstattet, manchmal brauchen wir jedoch eine Verordnung).

    Wir wechseln momentan alle 6 Monate (immer zur Reha rum), allerdings werden die SPs bei Erik auch kaum dreckig.

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Lucy,

    Was macht man dann eigentlich als Akkubefürworter? An Batterien kommt man quasi überall dran, und was ist, wenn mitten im Urlaub Ladegerät defekt ist, oder verloren?

    auch wenn ich jetzt kein absoluter Akku-Fanatiker bin (auch wenn wir inzwischen mit den Akkus zufrieden sind), schreibe ich mal, wie wir das machen: In den Urlaub nehmen wir immer die Batteriefächer und ein paar Ersatzbatterien mit (mit dem "normalen" Ersatzzubehör für die SPS wie Ersatzspule+Kabel, Ersatzohrhaken, Ersatzakkus etc). Ganz davon abgesehen, wüsste ich jetzt auch nicht überall, wo ich sofort geeignete Ersatzbatterien kaufen kann....Aber natürlich kann man die leichter bestellen und an den Urlaubsort liefern lassen. Das ist ja einer der Vorteile von Batterien...

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo,

    wir haben für unseren Sohn ja auch lange Batterien genutzt, u.a. auch weil ich dachte, es wäre ein Problem, immer einen geladenen Ersatzakku dabei zu haben (bzw. Angst hatte, das Laden zu vergessen).

    Seit 1 Jahr nutzen wir jetzt Akkus und meine Sorge war völlig unbegründet: In der Schule hat mein Sohn für den Fall der Fälle immer die Batteriefächer plus ein Blister Batterien dabei (das Batteriefach ist ja bei der Erstausstattung immer dabei, auch wenn man Akkus wählt). und in meiner Tasche habe ich immer 2 Ersatzakkus. Bei denen reicht es, wenn ich sie alle paar Wochen zur Sicherheit mal nachlade. Da ich sie dan aber immer nur kurz an das Ladegerät machen muss, wäre aber sicher auch nach 2-3 Monaten noch genug Energie vorhanden, um über den Tag zu kommen, wenn wirklich seine Akkus tagsüber tatsächlich mal leergehen sollten (war bisher noch nie der Fall).

    Allerdings ist es bei uns so, dass er selbst mit den kleinen Akkus von Cochlear eigentlich gut über 1 Tag kommt (die großen würden >3 Tage (mehr als 37/38 h) halten) und wir diese nachts automatisch immer aufladen (wir machen die SPs aus, indem wir die Akkus abdrehen und dann gleich an das Ladegerät machen, morgens umgekehrt). Ich glaube, wenn wir wirklich regelmäßig tagsüber die Akkus tauschen müssten, weil sie sonst nicht bis abends halten, würde ich auch (wieder) zu Batterien wechseln :/. Das wäre mir dann wohl doch zu aufwendig, gerade dann abends alle Akkus wieder laden und einpacken zu müssen (auch wenn man sich sicher daran gewöhnen kann). Selbst wenn nicht mein Sohn (der weder Akkus noch Batterien selbst tauschen kann (Akkus noch eher)) sondern ich betroffen wäre, würde ich das so sehen (sofern ich das als Nichtbetroffene beurteilen kann...).

    Ich habe übrigens mal überschlagen: Wir haben jetzt in dem 1 Jahr, die Erik jetzt Akkus nutzt, bereits ca. 290 Batterien gespart (alle 5 Tage Batteriewechsel und je Batteriewechselk für 2 SPs ja 4 Batterien). Wenn man jetzt davon ausgeht, dass die Akkus vorraussichtlich mindestens 2, eher sogar 3 Jahre halten müssten (zur Not dann mit den großen Akkus, die halten dann sicher noch länger als 13-14 h) , sind das schon eine ganze Menge. So viel schwieriger kann die Entsorgung von Akkus im Vergleich zu Batterien eigentlich nicht sein, dass die Ökobilanz von Akkus schlechter als die von Batterien wird ?(.

    Die praktische Handhabung und ob die Frage Batterien/Akkus für SPs für das Große und Ganze jetzt wirklich so entscheidend ist, ist etwas anderes! Ich kann auch jeden verstehen, der FÜR SICH sagt, dass Batterien eben FÜR IHN/SIE eben praktischer sind :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Juli,

    mein Sohn wurde in Freiburg implantiert und wir fahren noch heute regelmäßig (für je 3 Tage)zu den CI-Rehas dorthin (sind gerade heute nach einem erfolgreichen (anstrengendem (12 Termine in 3 Tagen), aber auch schönem) Aufenthalt dort) zurückgekommen. FÜR UNS (bzw. für ihn :)) zumindest ist das ein tolles Konzept.. er kann sich in den 3 Tagen voll aufs Hören, Hörtest, Logo (ersetzt bei ihm natürlich nicht die Logo zu Hause) etc. konzentrieren, es sind alle Fachleute vor Ort, an den Einstellungen kann am 2. bzw. 3. Tages noch was nachjustiert werden (wobei es bei ihm eher wichtig ist, dass genug Zeit für die Einstellung vorhanden ist). Und: Er trifft dort auch mal andere CI-Kinder, ich kann mich mit anderen Eltern von CI Kindern austauschen!Prinzipiell müssten diese Vorteile ja auch für Erwachsene/Jugendliche wie dich zutreffen :).

    Prinzipiell könntest du, wenn du eine Klinik mit so einem Rehakonzept wie Freiburg wählst, die meisten (wenn vermutlich auch nicht alle) Rehatermine in der Ferirenzeit nehmen, dann würdest du in der Schule nicht so viel verpassen :). Wir gehen immer außerhalb der Ferien, weil es bei meinem Sohn nichts ausmacht, wenn er die 3 Tage in der Schule fehlt.

    Wobei, wenn ich es richtig verstanden habe, hat Freiburg eine Implantation ja aber (noch?) nicht befürwortet, dann würde ja vermutlich HD die Klinik sein, an der du implantiert werden würdest, oder? Wie sieht denn da das Rehakonzept aus?

    Ich wünsche dir, dass du die für dich passende Entscheidung treffen kannst :).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anni,

    ich vermute, dass ist so wie bei einem Akku für ein Pedelec :). Da zählt nur, was tatsächlich geladen wurde. Ich habe das bei meinem Radhändler mal auslesen lassen. Da hatte ich nach 3 Jahren "nur" zwischen 22 und 23 Ladezyklen- obwohl ich das Rad (bzw. den Akku) wesentlich öfter geladen habe (aber eben immer nur die Häfte oder weniger geladen habe und nur das hat gezählt).

    Übrigens verlieren die Akkus wohl auch an Leistung, wenn sie älter werden, auch wenn man sie nicht/nie nutzt :/. Ich hatte nämlich die gleiche Idee wie du: Immer nur 1 Akku benutzen und dann den nächsten. Unser Techniker meinte dann, das wir schon ab und an wechseln sollten, nach 2 Jahren ca. würden die so oder so an Leistung verlieren...

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anni,

    wir laden Eriks Akkus vom N7 grundsätzlich jeden Abend, egal wie voll er noch ist :). Wir machen die SPs ja aus, indem wir die Akkus ab drehen und dann kommen sie quasi direkt an die Ladestation. Ist quasi 1 Schritt. Wir machen die Akkus auch erst morgens wieder ab und direkt an die Sps dran.

    Du müsstest ja 4 Akkus haben, da könntest du (wenn es dir lieber ist) auch einfach einen anderen, geladenen dran machen und den alten tagsüber laden :).

    Aber ichh denke, dass kannst du machen, wie es dir lieber ist :). Uns würde gesagt, dass es den Akkus nichts ausmacht, wenn man sie halbgeleert wieder auflädt (das war wohl früher so).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Willibald,

    echt blöd, was dir da passiert ist :(. Ich denke, keiner hier kann sich sicher sein, dass ihm dasselbe (oder etwas ähnliches) nicht auch mal passieren könnte. Und ich hätte auch nich nicht mitbekommen, dass man das hier in D. so einfach versichern könnte. Ich hoffe, dass du eine Lösung findest, um zumindest nicht auf den ganzen Kosten sitzen zu bleiben!

    Hattest du denn im Fundbüro/ in den umliegenden Geschäften etc. nachgefragt, ob dein SP abgegeben worden ist?


    das Ci hängt ja nur lose übers Ohr u. wird nur leicht mit dem Überträger kabel u. Überträger magnetisch am Kopf gehalten, das Hörgerät hingegen ist mit dem Ohrpassstück fest in der Ohrmuschel gehalten


    Nur ein kleiner Tipp für die Zukunft: Es gibt für SPs auch CI-Halteringe (ähnlich den Ohrpassstücken für HGs, nur nicht luftdicht verschließend), damit ist der SP auch fester am Kopf befestigt. Wir haben das für unseren Sohn (wo das sicherlich noch wichtiger ist). Trotz dieses Halterings wäre uns aber auch schon 2 mal fast ein SP verloren bzw. kaputt gegangen: Einmal, weil sich mein Sohn (damals 3-4 Jahre) den SP in einem Wutanfall vom Kopf gerissen hat und auf die Straße geschmissen hat (das Auto, das gerade kam, ist zum Glück mit seinen Reifen links und rechts daran vorbei gefahren) und einmal war der SP beim Aussteigen und Mütze aufsetzen runtergefallen (da hat ihn zum Glück jemand an der Info von dem Geschäft, zu dem das Parkhaus gehört hat, abgegeben).


    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anmime,

    kann sehr gut sein, dass es das Thema hier schon mal gab :/. Und immer wieder interessant, wie unterschiedliche Aussagen man von verschiedenen Technikern/Rehazentren etc. bekommt (inicht nur bei dem Thema).

    Hast du es denn mal versucht, die Batterien über Nacht draußen zu lagern und nicht mit in die Trockenbox zu tun? Sind sie dann am nächsten Tag auch leer? Falls nicht, hast du ja eine Lösung (und falls doch, weißt du, dass du/ihr nach einer anderen Ursache suchen müsst) :). Schaden tut es ja nicht, wenn die Batterien nicht getrocknet werden (kommen dann ja eh bald weg). Und viel mehr Aufwand ist es auch nicht, die Batterien rauszutun, wenn du das Batteriefach eh auseinanderbaust.

    Bei meinem Sohn haben die Batterien bei seinem N5 übrigens 3 1/2 Tage gehalten und ich konnte keinen Unterschied in der Haltbarkeit feststellen, egal ob der SP dazwischen getrocknet wurde (und die Batterien draußen lagen) oder nicht (wir trocknen nur 1-2 x die Woche).

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo Anime,

    Ich mache jeden Abend beide SP den Batteriefachhülle ganz raus, Batterien bleiben drin, (Hülle wird einfach dazu reingelegt) beides zusammen in die UV-Trockenbox rein.

    heißt das, die Batterien kommen auch mit in die Trockenbox? Uns wurde, als Erik noch Batterien hatte, immer gesagt, das wir die Batterien immer raustun sollen, bevor wir den SP in die Trockenbox tun (so wie auch jetzt die Akkus nicht in die Trockenbox kommen), Ich weiß allerdings nicht mehr genau, warum das so ist, es hieß nur, dass das diesen nicht gut tun würde. Wir haben diese dann immer über Nacht daneben gelegt.

    Ob das bei dir die Ursache ist und ob das wirklich diesen Effekt, dass sie sich so schnell entladen, ohne genutzt zu werden, haben kann, wenn die Batterien doch mitgetrocknet werden, weiß ich natürlich nicht :).

    Ich hoffe, du findest die Ursache!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo MadameMim,

    danke für die Korrektur, da habe ich wohl aitomatisch einen Medikamentennamen benutzt, der mir entfernt bekannt vorkam. Ich habe es jetzt in meinem Beitrag geändert..

    Das mit dem vergessenen Faden ist wohl wirklich nicht so dramatisch, es ist eher so das Gesamtbild, das einen stutzig macht!

    Viele Grüße

    Katja

    Hallo MadameMim,

    so wie das bei deiner Entlassung gelaufen ist, das geht ja gar nicht X(. Wie können sie jemanden entlassen, der gerade kollabiert ist und nachts noch ein (starkes? Ich kenne Tramal nicht) Medikament bekommen hat? Da hat man irgendwie den Eindruck, es geht nur ums Geld verdienen...

    Nach dem, was du so von deiner Klinik (und der Nachsorge) erzählst, hätte ich da kein großes Vertrauen mehr..

    Aber wenn ich das richtig verstanden habe, holst du dir ja jetzt eine Zweitzmeinung an einer anderen CI Klinik ein :).

    Wie das mit der Impf-Info (und der weiteren Info) an unser Klinik heutze aussieht, kann ich ja auch nicht sagen (die letzte OP meines Sohnes ist 7 Jahre her). Damals (bzw. vor 10 Jahren bei der CI-VU, bei der 2. OP waren wir ja quasi schon "Alte Hasen") gab es bei uns zahlreiche Infos und wir haben auch während der CI-VU die Implantate der verschiedenen Hersteller gesehen (da konnte man schon erkennen, das diese z.B. nicht ganz unter dem Knochen verschwinden werden, es heißt ja auch, es wird ein Bett gefräst und keine Höhle)).


    Tut mir leid, dass du da so schlechte Erfahrungen gemacht hast und noch machst :(.

    Viele Grüße

    Katja