• Hallo


    Hallo


    Habe gerade was gesehen über eine Neuheit von Cochlear "Konsa". Hat das schon jemand oder wie darf ich mir das vorstellen. Hat man dann nur noch das am Implantat am Kopf. ?( Dadurch fällt Soundprozessor und das Batteriefach am Ohr weg. Und wenn ist das überhaupt geeignet?


    LG Gudrun

  • Hi Gudrun,


    habe auch die Info von Cochlear erhalten. Fand ich sehr interessant und habe mich angemeldet für weiter Information.
    Genau so ist es. Man hat nur diesen Knopf direkt am Kopf. Das SP fällt weg.
    Bin sehr gespannt. Ist aber in Deutschland noch nicht erhältlich.


    Gruß
    Russell

  • Habe die Meldung auch erhalten. Bringt aber bitte nicht die Begriffe durcheinander.


    Das Implantat ist weiterhin im Kopf. Der Konsa von Cochlear ist nun der Soundprozessor incl. Energiequelle, d.h. der SP fällt nicht weg, sondern er fällt kleiner aus. Das Prinzip ist vergleichbar mit dem Rondo von Med-El.


    Ein paar wenige Infos dazu gibt es auch hier zu lesen:

    (Der Link aus der Mail mit dem Werbevideo ist irgendwie zu lang.)

  • Nettes "Spielzeug"..... :) Wer hat das Ei zuerst erfunden - MedEL oder Cochlear? 8)


    Neu auf dem Markt: KANSO™ die diskrete neue Hörlösung von Cochlear


  • Bin mal gespannt, wann Medel mal nachzieht mit was Neuem und Braucbbaren.....
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Sodele, jetzt ist der Rondo nicht mehr alleine ... :) ..


    Sieht gut aus, läuft mit 2 Batterien, interessant wäre zu wissen, wie lange (Rondo 3 Batterien für ca. 4 Tage).


    Schön ist der Umschaltknopf, so kann man auch ohne Fernbedienung (wenn nicht dabei, vergessen oder Batterie leer) notfalls Programmwechsel vornehmen.


    Aber das Beste sind die zwei Mikrofone, die sich offenbar auch mit einer Zoomfunktion einstellen lassen. Das gleicht die etwas unnatürliche Prozessor-Position so leicht schräg hinten über dem Ohr hoffentlch aus. Das fehlt mir am Rondo und ich hoffe, dass dies dereinst auch kommt. Noch lieber wäre mir eine gut tragbare kleine Otoplastik (gerne als Zubehör), die dann im Ohr steckt wie in In-Ohr-HG, und das Gehörte über die natürliche Hörumgebung (Ohrmuschel) aufnimmt und drahtlos dann hoch zum Prozessor sendet.


    Und Bluetooth wäre auch ganz nett. Naja, träumen darf man ja noch.


    Das ist sicher auch eine kosmetisch interessante Alternative. Ich bin ebenfalls gespannt, wie Med-El darauf reagiert und vor allem wann.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Sodele, jetzt ist der Rondo nicht mehr alleine ... ..


    da du ja 2 Rondos hast Magneto, wäre interessant, wie du Musik hören kannst. Mit Kopfhörer stelle ich mir das schwierig vor ???


    hi Luna , schön von dir zu lesen! :thumbup:

  • Namensrechte sind meistens geschützt und es ist schwierig, einprägsame und vor allem neutrale Namen zu finden.


    Rolls-Royce hatte mal ein Modell namens »Silver Ghost« (Silberner Geist) und wollte für ein Nachfolgemodell den Namen »Silver Mist« (Silberner Nebel) verwenden – bis jemand darauf kam, dass »Mist« bei den »Krauts« negativ belegt ist.


    Grüße, Wolfram

    * 1951, spätertaubt mit 7 Jahren
    CI-Oldtimer seit 1985

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Krauwolf ()

  • »Kanso« kann leicht wie »Kann so« ausgesprochen werden. :D


    Gleichwohl ist das eine sehr interessante Weiterentwicklung.


    Forschung und Fortschritt gehen immer weiter – bei allen Herstellern.


    Grüße, Wolfram

    * 1951, spätertaubt mit 7 Jahren
    CI-Oldtimer seit 1985

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Krauwolf ()

  • Bin mal gespannt, wann Medel mal nachzieht mit was Neuem und Braucbbaren.....
    Gruß Norbert

    Technisch innovative und revolutionäre Entwicklungen sind meiner Meinung nach nicht mehr zu erwarten. Die heutigen CI's und Soundprozessoren sind ausgereift. Was jetzt kommen dürfte, ist eine Miniaturisierung der Soundprozessoren ähnlich wie bei den HdO-Hörgeräten der letzten zehn Jahre. Das beobachte ich jedoch für mich mit einem "lauten Grummeln". Es wird leider nicht an Leute gedacht, die z. B. wie ich Schwierigkeiten mit Feinmotorik der Hände haben; auch ältere und alte Leute trifft es besonders.....


    Ich brauche was zum richtigen Handhaben und Bedienen, nichts zum Verstecken! 8)

  • Also verstecken will ich mein CI auch nicht, aber ein bisschen was Leichteres und Kleineres am Ohr würde ich auch gerne nehmen. Im Moment habe ich ein kleines Ohr plus Brille plus einen SP, den ich ab und an zurechtrücken muss, weil der Druck anfängt unangenehm zu werden. Da ist definitiv noch Luft nach oben ;) verstecken kann ich das CI langfristig aber auch nicht, weil ich mir gerade wegen dem CI die Haare wachsen lasse, um einen Zopf machen zu können und dann ist der Magnet auf den Haaren gut sichtbar angebracht und ein gutes Signal an Ahnungslose, die versuchen mit mir zu kommunizieren :D

    ab 15. Lebensjahr progressiver Hörverlust ohne Befund
    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL SP Sonnet
    links: OP am 20.10.2017, EA 14.11.2017
    rechts: OP 02.02.2016 EA 21.03.2016

  • Ich muss nichts verstecken aber wenn es möglich ist kleinere Geräte zu bauen mit einer ausreichenden Kapazität dann wäre ich dabei :thumbsup:

    Das ist durchaus schon möglich seitens Cochlear. In Hannover wird bereits ein vollimplantierbares Hörsystem "Cochlear Carina " für gering- bis mittelgradig Schwerhörige angeboten. Bei diesem System werden alle Teile, also Mikrofon, Batterie, Audioprozessor und der Wandler, implantiert.
    Hier ist der Link dazu:


    Bin mal gespannt, wann Medel mal nachzieht mit was Neuem und Braucbbaren.....
    Gruß Norbert

    Dann müssen die sich beeilen, sonst verschwindet der Soundprozessor von Cochlear als erstes komplett mit unter die Haut und raus schaut nur noch die kleinste Ladebuchse der Welt :) Ich hab das auch schon alles in einer Präsentation bei einem Vortrag in der Uni Kiel gesehen und habs mir mit dem Handy festgehalten...


    Was jetzt kommen dürfte, ist eine Miniaturisierung der Soundprozessoren ähnlich wie bei den HdO-Hörgeräten der letzten zehn Jahre. Das beobachte ich jedoch für mich mit einem "lauten Grummeln". Es wird leider nicht an Leute gedacht, die z. B. wie ich Schwierigkeiten mit Feinmotorik der Hände haben; auch ältere und alte Leute trifft es besonders.....
    Ich brauche was zum richtigen Handhaben und Bedienen, nichts zum Verstecken! 8)

    Also zukünftig brauchst dann nur noch den Akku in den Kopf stecken. Wie du oben lesen kannst :D ;)


    Ich muss nichts verstecken aber wenn es möglich ist kleinere Geräte zu bauen mit einer ausreichenden Kapazität dann wäre ich dabei :thumbsup:

    Ist möglich aber noch nicht serienreif... Aber ob man uns noch mal umoperiert, damit alles unter der Haut verschwinden kann??? ?(


    Also verstecken will ich mein CI auch nicht, aber ein bisschen was Leichteres und Kleineres am Ohr würde ich auch gerne nehmen. Im Moment habe ich ein kleines Ohr plus Brille plus einen SP, den ich ab und an zurechtrücken muss, weil der Druck anfängt unangenehm zu werden. Da ist definitiv noch Luft nach oben ;) verstecken kann ich das CI langfristig aber auch nicht, weil ich mir gerade wegen dem CI die Haare wachsen lasse, um einen Zopf machen zu können und dann ist der Magnet auf den Haaren gut sichtbar angebracht und ein gutes Signal an Ahnungslose, die versuchen mit mir zu kommunizieren :D

    Ohh, wie dir damit geholfen wäre... :P :thumbup:


    Gruss Nord1981

  • Also zukünftig brauchst dann nur noch den Akku in den Kopf stecken. Wie du oben lesen kannst

    Nee Du, danke! :) Schon mal dran gedacht, dass auch Du mal alt wirst und Deine Fingergelenke spätestens dann nicht mehr so geschmeidig sein werden?


    Ich würde dann lieber eine langlebige Isotopenbatterie bevorzugen. Strahlt zwar, reicht aber für den Rest meines Lebens.... 8)

  • Jochen, Dein Alter in allen Ehren! :) Würde mich niemals übers Älterwerden belustigen :pinch:
    Aber hast Du schon mal über eine Unterarm-Cyber-Prothese nachgedacht? :D 8|


    Nee, Quatsch! - Verstehe Dich nur zu sehr. Das muss schlimm sein, wenn die Akustikkomponenten aufgrund dieses Umstands nicht gleich zu greifen sind. Da würde ich mir wahrscheinlich genauso ein im wahrsten Sinne des Wortes, klobigeres Modell wünschen. Jeder braucht halt das, was für ihm am geeignetsten ist...

  • Hi "Nord....",


    ich kann ja noch lachen drüber.... :)

    Als ich vor 4 Jahren die letzten Hörgeräte testete, war u. a. auch das Oticon Chili mit der für mich kleinen Fummel-Batterie Typ 375 dabei. Sagte noch zur Akustikerin: "Bei der Spastik keine Garantie....!" Beim ersten Batteriewechsel bekam ich leider wie erwartet Spasmen in den Fingern und konnte die Teile nur noch als Schrott wieder zurück geben..... Die Akustikerin hat dann im Bericht explizit auf die Notwendigkeit größerer Gehäuse mit 675er Batterien hingewiesen.... So wurde es für das rechte Ohr dann noch per Vergleich vorm SG das Siemens Nitro 300..... Aber selbst da habe ich den Batteriedeckel zweimal geschrottet , weil das Material zu dünn war.....

    Das ist nun Geschichte! ;)