Posts by Audi

    Ich bin aber zuversichtlich, dass das noch in den Griff zu bekommen ist und ich dafür noch Zeit und Hilfe benötige.

    Darauf solltest Du aufbauen.


    Ich habe nun im Forum an einer anderen Stelle gelesen, dass Du die beiden CIs erst seit Oktober 2022 und eine Reha in St. Wendel beantragt hast. Dort werden täglich Einstellungen und Übungen möglich sein. Das ist eine gute Aussicht. Dennoch solltest Du versuchen, geduldiger zu werden. Wenn Du Dich selbst unter Druck setzt, dann wird nicht zwangsläufig alles schneller und besser vorangehen. 3 Monate sind nach einer CI-Operation sehr wenig Zeit.


    Nicht umsonst wird Patienten in St. Wendel zu Geduld geraten und ihnen mehrere Möglichkeiten zur Entspannung angeboten.

    Mit der Erklärung kann ich es schon besser nachvollziehen. Bei allem sollte man jedoch nicht vergessen, dass CI nur Prothesen sind und als solche die gesunde Innenohren nicht vollständig ersetzen können.


    Durch Einstellungen kann man zwar ein harmonisches Hören erreichen, aber für jeden Fall und jedes Innenohr gibt es individuelle Grenzen. Nicht immer reichen die technischen Möglichkeiten für ein gleiches Hören auf beiden Seiten aus. Das sage ich aus eigener Erfahrung und das wäre auch eine Erklärung, warum sich eine Stimme auf beiden Seiten unterschiedlich anhört.

    ThorstenS Ich höre mit meinen beiden Ohren und Implantaten verschieden und bin es gewohnt, weil ich schon zu früheren Zeiten mit zwei Hörgeräten unterschiedlich gewesen war.


    Insofern ist es etwas schwierig nachzuvollziehen, was für Dich daran als belastend empfunden wird. Wichtiger als die nackten Zahlen sollte es sein, harmonische Einstellungen für beide Seiten zu finden, mit denen man sich am Ende wohlfühlt.

    In St. Wendel. Fand laut meiner Krankenkasse im Rahmen der Nachsorge statt, weil ich bis dahin keine Reha in Anspruch genommen und zu diesem Zeitpunkt bereits mein zweites CI bekommen hatte.

    Hat denn schon jemand hier zwei mal die Blockwochen genehmigt bekommen? Vielleicht bin ich ja auf dem falschen Pferd unterwegs. Das erste Rezept ging problemlos ....

    Ich hatte seinerzeit 2 Blockwochen (2 x 3 Wochen) direkt hintereinander bekommen.


    Allerdings muss ich sagen, dass solche Entscheidungen individuell ausfallen, weil die Lage der Patienten und deren Situation mit den Krankenversicherungen/Rentenkassen sich oft nicht gleichen.


    Ferner können solche "Blockwochen" sich (und auch deren Ausgestaltung) ebenfalls unterscheiden. Z.B. von einmal 3 Wochen oder einmal 4 Wochen am Stück. Oder auch 3 Wochen am Stück, die - nach einem bewilligten zweiten Antrag - auf weitere 3 Wochen am Stück verlängert werden können.

    Wenn Du den N8 seitlich betrachtest, dann ist er im Vergleich zum N7 insgesamt weniger breit. Das kann man von der Zeichnung her erkennen und auch an den verschiedenen Abständen der Ohrhaken zum Körper des Sprachprozessors.

    Wie das Hören direkt nach meiner zweiten OP war, das weiß ich nun leider nicht mehr genau. Mit Sicherheit aber hatte das zweite Ohr schnellere Fortschritte und heute finde ich es gut, so wie beiden CIs zusammenarbeiten. Jedenfalls wünsche ich Dir für Deine zweite OP das Beste!

    Ich hatte es mit einem CI und einem Hörgerät anders empfunden, als Du es nun tust. Mit dem CI auf dem schlechteren Ohr hatte ich schnell den Eindruck, das Hörgerät auf dem besseren Ohr sollte durch ein zweites CI ersetzt werden, weil die Leistungsunterschiede einfach groß waren und sich mit dem Hörgerät nichts mehr verbessern würde.

    Indem er voll aufgeladen ist und nicht mehr funktioniert.

    Ist der Akku wirklich voll aufgeladen? Wie ich oben beschrieben hatte, war mein Akku nicht richtig aufladbar, bis ich ihn in der Trockenbox gehabt hatte. Erst danach war er wieder voll aufladbar.

    mawa Ich nutze seit Jahren Akkus. Beim Cochlear CP910 wird bei den Akkus von einer Nutzungsdauer von 4 Jahren ausgegangen, wenn ich mich nicht gerade irre. Der erste Ansprechpartner wäre für mich das CI-Zentrum, aber bevor es soweit ist, könntest Du noch etwas ausprobieren:


    Es hatte mir schon mal geholfen, dass ich einen schwächelnden Akku über Nacht in die Trockenbox getan und ihn dann am nächsten Tag voll aufgeladen hatte. Anschließend funktionierte er wieder normal.


    Bei Dir kann ich es nicht einschätzen, weil Du nur geschrieben hattest, der Akku sei defekt. Wie äußert sich der Defekt?

    Hallo,


    wer ein Smartphone hat, kann eine dazu kompatible Smartwatch erwerben. Wenn das Smartphone in der Nähe ist, werden dort eingehende Mitteilungen bzw. Warnungen auf die Smartwatch übertragen mittels Vibration oder auch Geräusche. Natürlich muss die Smartwatch auch während des Schlafens getragen werden. Bei mir auf der A..Watch hat auch der Warntag mittels Cell Broadcast einwandfrei funktioniert.


    VG Yvonne

    An eine Smartwatch hatte ich auch noch gedacht, es aber später nicht dazugeschrieben. Deshalb ist Dein Hinweis gut.


    Ich wünsche mir, dass es in der Zukunft eine einfachere und günstigere Lösung geben wird, als ein Gespann aus Phone und Smartwatch auch über Nacht aktiv halten zu müssen. Hinzu kommen dabei ggf. noch Störfaktoren, weil nur die Warnmeldung zum Träger durchdringen sollte und alle anderen Nachrichten, Meldungen und Erinnerungen nicht. Ferner ist es nicht für jeden Menschen akzeptabel, jede Nacht mit angelegter Smartwatch zu verbringen.

    Zuerst einmal sind die Menschen verschieden und können die gleichen Dinge unterschiedlich empfinden. Generell ist man sich einig, dass Dauerbeschallung gleichbedeutend mit Stress ist und die Lebensqualität senkt. Kommt eine Hörbehinderung dazu, dann wird es zwar komplexer, aber ich nehme an, dass die Grundprizipien gleich bleiben.


    "Normalhörende" hören auch nicht immer richtig hin und nehmen alle Geräusche zu 100% wahr. Genauso gibt es Menschen, die übersensibel sind und bestimmte Geräusche nicht gut vertragen. Womöglich können andere wiederum bestimmte Geräusche besser ausblenden. Manche benutzen Ohrenstöpsel, damit sie konzentrierter arbeiten können.


    Als Hörbehinderte haben wir über unsere Sprachprozessoren oder Hörgeräte eine weitere Möglichkeit:

    Lautstärken reduzieren und/oder in andere Hörprogramme zu wechseln.


    Das heißt, es gibt drei Optionen:

    - Hören im Normalprogramm.

    - Hören modifiziert (Reduzierte Lautstärke, Fokussierung, etc.).

    - Nichts hören.


    Wenn nun von Hörpausen gesprochen wird, dann heißt das bei uns und hier im Thread nichts zu hören.

    Deshalb möchte ich daran erinnern, dass wir zwisch Hören AN und AUS noch weitere Optionen haben und diese auch nutzen können.


    Ich persönlich schalte z.B. beim Bahnfahren, wenn andere Fahrgäste laut reden, lange mit Papier rascheln usw., manchmal auf ein anderes Programm mit reduzierter Lautstärke und manchmal auch ganz aus, um zu entspannen.



    p.s.: In der Apotheken Umschau gab es vor 10 Tagen einen Artikel zum Thema Stille, Lärm und Momente der Ruhe.

    In diesem Zusammenhang interessant zu lesen: Pssst! Tut Stille uns gut?

    Als N7 und N8 sind bei Cochlear die ganze Produktgruppen bezeichnet. Von beiden gibt es Sprachprozessoren mit Ohrbügel oder aber auch als Single-Unit ohne Ohrbügel (Kanso).


    Vielleicht bist Du bei der Beratung an der falschen Adresse, wenn Du die Geräte gerne mal testen möchtest und Dir das verweigert wird und es wäre an einer anderen Adresse vielleicht möglich. Wenn der Test im Alltag nicht möglich ist, dann kann man normalerweise die Geräte (oder deren Dummys) bei einem Termin ansehen und anfassen.

    Dass das Aquakit als zu groß empfunden wird und nicht gut halten soll, das kann man kritisieren. Die anderen Punkte sind für mich jedoch nicht gut nachvollziehbar.


    Das Aquakit ist nicht dafür gedacht, dass es mit dem Soundprozessor im Wasser oben schwimmen bleibt.

    Sollte es mit SP oben schwimmen, dann müsste es noch größer ausfallen und dabei wird die jetzige Größe bereits als störend empfunden.

    Die Auffälligkeit des Aquakits hat seine Berechtigung, damit es unter Wasser leichter wiedergefunden werden kann.

    Danke für den Hinweis zu den Infos zum Rechtsbeistand. Habe meinen Beitrag oben korrigiert. Allerdings hätte der Hinweis aufs Verwaltungsrecht nicht sein müssen. Der Schwerpunkt bei den Anwälten nennt sich einfach nur Beamtenrecht.

    Soelba


    Ich würde an Deiner Stelle zuerst einmal einen Termin bei der für die Sache zuständigen Person beim Landesschulamt besorgen, um dann in einem persönlichen Gespräch die Hintergründe herauszufinden und sich einen Eindruck zu verschaffen, wie ernst es Ihnen mit der Ruhestandsankündigung ist. Vielleicht haben Sie falsche Vorstellungen von einem einseitigen CI und wie es dann bei Dir funktionieren wird.


    Schriftliche Dokumente von den behandelnden Fachärzten mit Prognosen zum einseitigen CI allgemein, und nach der OP auch in Deinem speziellen Fall, sind hilfreiche Argumentationsgrundlagen gegenüber dem Amtsarzt und dem Landesschulamt.


    Sollten sich die Entscheidungsträger dort auf ihre Entscheidung versteifen, obwohl auf sachlicher Basis nichts gegen eine Weiterbeschäftigung als Lehrkraft sprechen würde, ist ein Gang zu einem Anwalt mit Spezialgebiet Arbeitsrecht Beamtenrecht eine sinnvolle Überlegung.