Posts by Audi

    AnniB


    Danke für die Info! Wie erklärt sich diese Veränderung und warum war das Update deswegen nötig? Eigentlich sollte sich nichts von allein ändern, außer es sind natürliche Veränderungen wie z.B. verschmutzte Staubfilter.

    Mache bitte mal die Gegenprobe und verwende für 1-2 Tage die Batterien, um zu sehen, ob die Aussetzer dann auch noch auftreten. Danach nochmal 1-2 Tage mit den Akkus und dann könnte schon klar sein, ob das Problem an der Energiequelle liegt oder eher an der App.

    Einmal haben die das in der Schule in 2,5 Jahren (vorher hatten wir Batterien) bisher gebraucht, weil ich vergessen hatte, die Akkus nachts vollzuladen (hatte sie ans Ladegerät gemacht, die Steckerleiste aber nicht angemacht). Ich mache, wenn ich ins Bett gehe, nämlich einfach nur die Steckerleiste aus und mache die Akkus erst morgens vom Ladegerät ab und direkt an die SPs (die damit auch automatisch eingeschaltet sind).

    Ich bin irgendwann dazu übergegangen, das Ladegerät permanent am Strom zu lassen. In der Bedienungsanleitung zum N6-System von Cochlear hatte ich die Empfehlung gelesen, dass die Akkus idealerweise bis kurz vor der Benutzung an der Ladestation bleiben sollten.


    Rechne ich damit, dass ich unterwegs sein werde und dabei Ersatzakkus benötigen könnte, dann nehme ich diese natürlich von der Ladestation und habe sie dann dabei. Nach der Rückkehr werden alle benutzten Akkus wieder neu geladen und danach zur Seite getan, bis der Platz für das zweite Akku-Set benötigt wird, das inzwischen getragen wurde wieder aufgeladen werden muss. Zur besseren Unterscheidung habe ich die alten Akkus mit einem Edding auf der Innenseite markiert, so werden alle Akkus abwechselnd genutzt und sie sind dennoch gut voneinander zu unterscheiden. Das kann entscheidend sein, denn die neuen Akkus haben eine höhere Kapazität und können länger Strom liefern.


    Funktioniert bisher gut; so wurden in sieben Jahren lediglich einmal ein Akku-Set mit zwei kleinen und zwei großen Akkus und einmal ein Netzteil für die Ladestation erneuert. Wenn ich wollte, dann könnte ich jetzt auch das ältere Akku-Set gegen ein neues austauschen lassen und müsste nicht mehr zwischen neuen und alten Akkus unterscheiden, was alles etwas einfacher machen würde. Bin mir da aber noch unsicher, weil in diesem Jahr das neue N7-System für einen Test vorgesehen ist.


    [Hinweis: Habe v.a. im zweiten Absatz Korrekturen vorgenommen.]

    Es ist kurios, wie Deine Krankenkasse bei der Problemlösung übers Ziel hinauszuschießen scheint. Vielleicht war da ein Mitarbeiter der Krankenkasse, der meinte, dass sowieso bald neue Geräte fällig werden würden und hat die Anlässe genutzt, um zukünftigen Problemen vorzubeugen?

    Den Thread hier mit der allgemein gehaltenen Frage "Akkus oder Batterien" finde ich gut. Es ist schlecht, wenn die Infos zu diesem Thema in den anderen Themen überall verstreut sind.


    In der zivilisierten Welt gibt es zwar überall Knopfzellen zu kaufen, aber dabei ist zu bedenken, dass die Sprachprozessoren der CIs die leistungsfähigen Varianten benötigen. Mit den einfachen Knopfzellen für die haushaltsüblichen Kleingeräte sind keine langen Laufzeiten möglich. Das ist allerdings besser, als gar nichts hören zu können und es wäre eine Übergangslösung.


    Wenn man sich für Akkus entscheidet, dann ist man flexibler, weil man idealerweise neben den Akkus auch ein Batteriefach im Set hat und sich bei Bedarf die Batterien zukaufen kann. Hat man sich für die Batterielösung entschieden, dann hat man nur die Batterien zur Auswahl und die haben gegenüber Akkus nicht nur ihre Vorteile.


    Was die "Glaubensfrage" angeht; man kann sich die Eigenschaften von Batterien schönreden und die der Akkus kleinreden oder umgekehrt. Man sollte die Entscheidung abhängig machen von den eigenen Präferenzen und den aktuelle Geräten, die man nutzen möchte. In der Frage der Energieversorgung der Sprachprozessoren gibt es von den Herstellern für die verschiedenen Geräte Detailunterschiede, die für die Auswahl, ob man besser Akkus oder Batterien wählen sollte, entscheidend sein können. Ich persönlich vermisse seit meinem Wechsel von Hörgeräten zu den Sprachprozessoren CP910 von Cochlear die Batterien nicht.

    ci_joe Es ist etwas komisch, wie Du argumentierst. Es ist ein echtes Problem, wenn CI-Hersteller die Preise für ihre Produkte unnötig in die Höhe treiben und dieses dann über höhere Versicherungsbeiträge für die Krankenkassen finanziert werden muss. Insofern kann ich Deine unten zitierte Aussage nicht nachvollziehen.

    Der Preis ist doch egal, bezahlt doch die Krankenkasse (Ersatzteil)!

    Ich bin froh, dass es den digitalen Impfausweis gibt. Ich möchte meinen gelben Impfausweis nämlich nicht immer mitnehmen müssen-der ist nicht nur zu groß für Hosentasche und Geldbeutel (Tasche habe ich nicht immer dabei) und würde dabei ziemlich leiden, sondern auch zu wichtig. Wenn der verloren geht, sind meine ganzen Impfdaten seit der Kindheit alle weg (und die Originalnachweise der Corona Impfung)..Und im Gegensatz zum digitalen Impfnachweis gibt es da kein Backup :).

    Das ist ein sehr gutes Argument für den digitalen Impfausweis! Das Originaldokument sollte möglichst nicht verloren gehen.

    Da der Kanso 2 integrierte Akkus hat, wird Cochlear sicher auch ein Konzept dazu haben. Das hatte ich mir heute gedacht und dann dazu eine Kanso2-Broschüre gefunden, in der interessante Infos stehen:


    Auf Seite 9 wird ein mobiles Ladegerät als Option vorgestellt. Damit kann man den Kanso 2 auch mit schwachem Akku weiter nutzen, indem ein Kabel angesteckt wird. Schaltet man ihn ab, dann kann das Ladegerät ihn auch aufladen. Das Teil ist eine Art Powerbank und wird per USB-Anschluss aufgeladen.


    Auf Seite 10 wird die App "Akkugesundheit" gezeigt, die dem Träger jederzeit sagen kann, in welchem Zustand sich der Akku befindet. Wenn irgendwann der Verschleiß bereits fortgeschritten ist, dann wird die App anzeigen, dass der integrierte Akku austauschreif ist. Das ist idealerweise noch bevor ein Aufladen unmöglich sein wird, weil der Akku defekt gegangen ist.

    Biker Ich sehe es so wie Du. Konnte zudem nicht erkennen, dass die Threaderstellerin das ganze Offtopic passend findet. Wenn hier aber etwas Anarchie gewünscht wird, dann möchte ich deswegen nicht streiten.

    Liebe/r Audi......das gehört zur Vor -und Nachteilsdiskussion durchaus dazu.....bitte nicht löschen! es ist schon interessant, was die erfahrenen CI Träger so berichten ;-)

    Mag sein, aber man muss die Diskussion nicht in diesem Thread führen. Gerade auch, weil Akkus vs. Batterien für den Kanso kein Thema sind. Diese Diskussion wurde hier schon mehrmals an anderen Stellen im Forum geführt und die Threads lassen sich über die Suchfunktion finden und für die Interessenten für den Kanso 2 hat das keinen Nutzen. Deshalb hatte ich darum gebeten.


    Übrigens könnte es sein, dass sich Dir mit dem HdO Sprachprozessor bereits ein besseres Tragegefühl gegenüber dem früheren Hörgerät einstellt, weil das Passstück nicht mehr benötigt wird. Teste einfach den Kanso 2 und das HdO Gerät und dann wirst Du schon mehr wissen.

    Die Kosten für das Aufladen der Akkus von Sprachprozessoren in einem üblichen Haushalt sollten nicht groß ins Gewicht fallen. Darüber hinaus bitte ich darum, in diesem Thread zum Kanso 2 keine Diskussionen um Akkus vs. Batterien zu führen. Den Kanso 2 gibt es nur mit einem Akkumodul.

    Und bis auf eine Ausnahme eben (der echte Hausarzt) sind alle anderen nur aus dem Telefonbuch. Aber dem Arzt kann ja das egal sein, Haupsache er verdient sein Geld und gewinnt neue Patienten.

    Das stimmt nicht. Im Prinzip hat jeder nur einen echten Hausarzt und dieser ist dann im Idealfall seinen Patienten durch ein Vertrauensverhältnis auch besonders verbunden. Wirklich dumm ist es dann nur, wenn jemand keinen Hausarzt hat, was es ja auch gibt.


    Übrigens habe ich heute zufällig in den NDR-Nachrichten von einem Fall erfahren, in dem ein Arzt in Moormerland an eine größere Menge Impfstoff von AstraZeneca gekommen war und ihn mit Engagement verimpfte. Das ist das Gegenbeispiel zu Ärzten, die - weswegen auch immer - nur 20 Impfungen in einer Woche durchführen können: Arzt bietet 1.000 Corona-Impfungen an


    Es spielt bei allen Problemen zusätzlich eine Rolle, dass es Ungeimpfte gibt, die sich nicht mit AZ impfen lassen wollen. Ich weiß von jungen Menschen, die sich nur deshalb mit AZ impfen lassen konnten, weil ältere Menschen sich geweigert hatten, sich damit impfen zu lassen.

    Das Problem ist, die Ärzte und Impfzentren können nicht sicher den zukünftigen Liefermengen der Impfstoffe kalkulieren. Das erschwert die Planbarkeit.


    So, wie ich es verstanden hatte, können die Hausärzte selbst Priorisierungen vornehmen. D.h., die Wartelisten müssen nicht stumpf abgearbeitet werden. Allerdings ist der Organisierungsaufwand dafür bestimmt groß und da ist es wenig hilfreich, wenn einige Zeitgenossen ungeduldig und aggressiv werden. Vor allem, wenn der Arzt selbst nicht genau weiß, wann er welchen Impfstoff geliefert bekommt.

    tele-nobbi Es ist weniger bekannt, dass auch Fachärzte in die Impfkampagne mit eingebunden sind. D.h., Du könntest z.B. bei Deinem HNO-Arzt Anfragen und Dich bei ihm auf die Warteliste setzen lassen, wenn er eine haben sollte. Alternativ könntest Du von ihm vielleicht ein Priorisierungsrezept erhalten und damit dann zum Impfzentrum gehen.

    Audi, die Maskenpflicht gilt auch für Geimpfte. Daher kann das kein Grund sein, Hörbehinderte vorzuziehen. Wenn die Ressourcen knapp sind, müssen Regeln zur Verteilung aufgestellt werden. Und ich fand die in diesem Fall aufgestellten Regeln zum großen Teil nachvollziehen. Ich fürchte, dass die Nichtdurchsetzungsfähigen nun den Kürzeren ziehen. Es sind noch längst nicht alle aus der Priorität 2 und 3 geimpft.!n meinem Landkreis finden beispielsweise im Moment wenige Erstimpfungen statt, da sie den Impfstoff für die Zweitimpfung brauchen.

    Das weiß ich und ich halte mich auch weiter an die Maskenpflicht. Dennoch gibt es Situationen, wo es schwierig ist, die auch streng einzuhalten. Bei meiner Zahnärztin z.B. konnte ich nicht alles verstehen, wenn dort alle Personen ihre Masken aufbehalten hätten und es waren dort noch nicht alle vollständig geimpft. Natürlich musste ich meine Maske ebenfalls abnehmen. Nach meiner Zweitimpfung im nächsten Monat, werde ich mich jedenfalls weiterhin an die AHA-Regeln halten, wie hoffentlich jeder andere auch.


    Für Ende Mai und für den Juni werden große Mengen an Impfstoffen erwartet und dann bekommen hoffentlich auch alle Menschen in Prio 2 und 3 ihre Impfungen.


    Der Impfnachweis soll bald auch digital nachweisbar sein, dann braucht man sich nicht mehr mit Fotos behelfen. Infos dazu gibt es in diesem Spiegel-Artikel: Der Nachweis kann dann durch die Corona-Warn-App, durch die neue App CovPass oder durch den üblichen, gelben Impfpass erfolgen. Ferner können dann auch negative Testergebnisse und ein Genesenen-Status nachgewiesen werden.

    Es ist richtig, was das DHZ in Hannover schreibt, jedoch greift diese Einschätzung zu kurz. Eine Theorie dazu von mir: Hörbehinderte haben häufiger Kommunikationsprobleme durch die Maskenpflicht und da ist es naheliegend, dass die Maske des Gesprächspartners schon mal heruntergenommen oder weggelassen wird und damit das Infektionsrisiko ansteigt. Bei Gehörlosen ist das Problem noch größer, da sie bei der Kommunikation sehr auf die Mimik angewiesen sind und die Maske einen Großteil des Gesichts verdeckt.


    Ein Freund aus Hannover hatte sich eine Bescheinigung geholt und konnte sich dann in Kombination mit seinem Schwerbehindertenausweis im Impfzentrum zügig impfen lassen.