SaSel Professional

  • Female
  • Member since Apr 18th 2017
  • Last Activity:
Posts
669
Likes Received
264
Points
3,699
Profile Hits
722
  • Liebe SaSel,

    ich habe bei dir gelesen, das du auch ein Cochlear Implantat hast und ein HG ReSound Linx trägst.

    Mein Hörakustiker besorgt gerade auch ein ReSound Gerät, allerdings Enzo. Dies ist auch kompatibel mit dem CI aber wohl stärker als die anderen ReSoundgeräte. Ist das Enzo ein neueres Gerät, oder benötigst du auf der einen Seite nicht so ein starkes HG? Wie klappt es mit HG und CI? Telefonieren?

    Bei mir soll wohl auch in absehbarer Zeit auf der anderen Seite ein Cochlear implantiert werden. Erst mal abwarten, wie es auf der rechten Deite mit dem neuen CI klappt! ... und der Schwindel muß erst mal weg sein!


    Liebe Grüße

    • Hallo Finchen,


      ja, da hast du richtig gelesen: ich habe rechts den Kanso von Cochlear und links ein HG von Resound.

      Wo der Unterschied zwischen Resound und Enzo liegt, kann ich dir leider nicht sagen. Vielleicht solltest du da mal den Akustiker deines Vertrauens befragen. Meine Akustikerin, die gleichzeitig eine sehr gute Freundin ist, hat mir das Resound empfohlen. Zeit meines Lebens habe ich einen Hörverlust von 83-85 % auf beiden Seiten, bzw. seit der CI-OP bin ich rechts komplett ertaubt.

      Das Telefonieren mit dem CI ist quasi die "Königsdisziplin"; lass dir Zeit damit!

      Das Resound ist kompatibel mit einem iPhone und daher klappt das Telefonieren mit dem iPhone, auch das Abhören von Sprachnachrichten, sehr gut.

      Im Dienst habe ich das Minimikrofon an meinem dienstlichen Telefon angeschlossen (das Verbindungskabel wurde vom IFD finanziert). Ich versuche immer wieder, mit dem MInimikrofon und dem Kanso zu telefonieren. Das Ergebnis ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Stimme und Sprechweise des Gesprächspartners, eigene Verfassung usw.

      Grundsätzlich telefoniere ich mein Leben lang mit dem Ohr ohne HG. Im Dienst in den allermeisten Fällen, da es sich um wichtige Informationen handelt, wo ich alles korrekt verstehen muss.


      Privat halte ich immer wieder zu Übungszwecken den Hörer an den Kanso. Je nach Gesprächspartner - siehe oben ;-)


      Grundsätzlich sind das Resound und der Kanso gleichzeitig mit dem Minimikrofon koppelbar, jedoch verliert das HG immer wieder die Verbindung, so dass das Minimikrofon "nur" noch mit dem Kanso verbunden ist.


      Du bist in Düsseldorf implantiert worden; darf ich fragen, wo du her kommst? Ich war seinerzeit in Düsseldorf auf der Schwerhörigen-Schule (zum Glück nur in der Grundschulzeit). Jetzt lebe ich in der Region Köln/Bonn.


      Ich drücke dir die Daumen, dass sich das mit dem Schwindel bessert. Das einzige was hilft, ist tatsächlich einerseits viel Bewegung, andererseits Schonung und ausreichend viel Schlaf. Ich hatte gestern Abend wieder etwas Probleme mit dem Gleichgewicht, weil ich einen langen Arbeitstag (7-18 Uhr) und danach eine emotionale Vorstandssitzung hinter mir hatte. Hinzu kam die einsetzende Dunkelheit. Aber man lernt damit umzugehen und versucht, etwas auf sich aufzupassen, auch wenn es nicht immer klappt ;-) Heute habe ich auch einen langen Tag: ich bin seit 7 Uhr im Dienst und habe von 16-22.30 Uhr Außendiensttermine. Mein Job ist sehr kommunikationsintensiv: egal ob am Telefon (hier versuche ich das meiste per E-Mail zu erledigen) oder auch in persönlichen Gesprächen und im Smalltalk-Bereich (so heute Abend). Da weiß ich, dass es Probleme mit dem Gleichgewicht geben kann, aber nicht muss.


      Mach nach der EA langsam und überstürze nichts, man kann das neue Hören nicht mit der Brechstange lernen.


      Viele liebe Grüße

      SaSel

    • Hallo SaSel,

      schön, das du zurückschreibst!

      Ich wohne seit 5 Jahren in Dorsten, gebürtige Bottroperin. Ich hatte Anfang des Jahres meine Voruntersuchung im Uniklinikum Essen. Das war allerdings ein böser Fehler: absolut chaotische Abteilung.

      Völlig unorganisiert! Ich würde niemanden dort hinschicken!

      Nachdem ich im WDR "Aktuelle Stunde" den Beitrag von Prof. Klenzner über Cochlea Implantate im Uniklinikum Düsseldorf gesehen hatte, habe ich mich für eine 2. Voruntersuchung dort entschieden und es lief super. Unterschied zu Essen wie Tag und Nacht!


      Ich trage seit meinem 24. Lebensjahr Hörgeräte. Es fing bei mir mit einer schlimmen Grippe im Urlaub an. Starke Ohrenschmerzen. Nachdem wir zurückgeflogen waren, bin ich zum HNO-Arzt. Er hat mir nur Rotlichtbestrahlungen verordnet. Es war ein Hörsturz. Das hat er aber nicht erkannt.

      Zudem ist wohl auch meine Schwerhörigkeit genetisch bedingt, da mein Großvater taub war und meine Mutter auch sehr schwerhörig war. Mein Bruder und meine Schwester tragen mitlerweile auch Hörgeräte. Mein Bruder hat sich Anfang des Jahres im Alfred-Krupp Krankenhaus Essen operieren lassen. Er hat jetzt Steigbügelprothesen. Also haben wir alle 3 leider Gottes Otosklerose.

      Da ich dummerweise lange Jahre nur links ein Hörgerät getragen habe und ich dachte eins reicht, habe ich nicht gemerkt das das hören am rechten Ohr immer schlimmer wurde. Als ich es bemerkt habe, war ein Hörgerät für das rechte Ohr nicht mehr möglich.

      Jetzt ist das hören im linken Ohr auch so massiv schlechter geworden, das eigentlich beide Seiten ein Chochlea-Implantat notwendig wäre.

      Wir haben jetzt erst mit dem schlechteren rechten Ohr mit der Operation angefangen. Bis zur Operation des linken Ohres soll (will) ich eine ReSound HG tragen.

      Das ReSound Linx ist wohl nicht so stark wie das ReSound Enzo.

      Ich bin gespannt wie es klappt nach meiner Erstanpassung vom Cochlear Implantat am 9.9.

      Die Audiologin sagte mir im Vorgespräch auch, das man am Anfang nicht enttäuscht sein soll wenn man noch nicht richtig hört.


      Da ich als Medizincontrollerin arbeite, ist für mich die Kommunikation sehr wichtig, besonders auch das telefonieren. Mein Arbeitgeber hat für mich nun ein Blootooth-Telefon bestellt.


      Wie lange warst du bis zur Erstanpassung krankgeschrieben?


      Durch den Schwindel ist es schwierig schon arbeiten zu gehen, geschweige denn Auto zu fahren.

      Wie lief es bei dir?


      Viele liebe Grüße!

    • Hallo Finchen,


      Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, bei mir ging es in der letzten Zeit dienstlich sehr chaotisch zu und ich bin keinen Abend vor 17.45 Uhr aus dem Dienst gekommen 😒.


      Aufgrund des Verlust des Gleichgewichts war ich von der OP an 9 Monate krank geschrieben und hatte anschließend 8 Wochen Wiedereingliederung. Ich war vorher gar nicht in der Lage, wieder in den Dienst zu gehen, es hat mich auch alles psychisch sehr belastet. Ich habe immer gesagt, dass ich ein „Born Out der Ohren“, sprich eine jahrzehntelange permanente Hörüberlastung hatte, die mich, gepaart mit dem Gleichgewicht und der Nichtakzeptanz der lebenslangen Schwerhörigkeit in die Knie gezwungen hat. Deshalb bin ich da kein Maßstab.

      Autofahren durfte ich erst 10 Monate nach der OP nach Extrems gründlichen Tests in der Klinik. Inzwischen habe ich es gelernt, mit dem verschwundenen Gleichgewicht umzugehen. In der Dunkelheit ist es nicht immer einfach, aber auch das wird besser. Das habe ich gestern Abend im Dienst noch gemerkt. Letzten Donnerstag stand ich das erste mal und dann auch noch im fast Dunkeln auf einer Leiter auf einer Bühne, um mein 1x3 m großes Banner von der Gemeinde wieder abzumachen. Es ging erstaunlicherweise gut.


      Man lernt mit der Zeit, sich zu arrangieren und ganz wichtig ist viel Bewegung, das wissen meine Kollegen auch inzwischen und wundern sich nicht mehr, wenn ich Umwege im Rathaus latsche 😂.


      Wie geht es dir, wird es langsam besser?

      Wann war deine EA nochmal?

      LG SaSel

    • ich habe es gerade gelesen: schon am Montag! Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut ist! Stelle dich einfach unbefangen auf Töne ein und lausche, was passiert und wie es sich entwickelt.


      LG SaSel

    • Hallo SaSel!

      Schön, das du schreibst!

      Das hört sich ja nicht so gut an wie deine Krankengeschichte verlief.

      Mein Schwankschwindel ist leider immer noch. Ich laufe langsam und vorsichtig. Manchmal denke ich, es liegt an den Augen, dann am Nacken,...! Ein Druckgefühl im Narbenbereich habe ich auch noch. Das ist vielleicht noch normal.

      Ich hoffe, das ich am Montag bei meiner EA auch noch Tipps von den Therapeuten bekomme, wie ich den Schwindel los werde.

      Ich habe jetzt schon mal für das linke Ohr ein ReSound Enzo 3D HG von meinem Hörakustiker zur Probe mitbekommen. Mit der Einstellung an dem Smartphone muß ich noch ein bisschen üben. War bei dir wahrschienlich auch?!


      Liebe Grüße

      Finchen

  • Hallo sasel,

    ich habe gelesen das du Beamtin bist und bei der Debeka versichert. Ich wollte dich fragen ob du im Vertrag Leistungsausschlüsse im Beihilfeergänzungstarif hast. Ich suche eben nämlich selbst eine zuverlässige Pkv. Für deine Hilfe wäre ich dir dankbar. Kann man dich eigentlich auch persönlich anschreiben oder geht das nur „öffentlich“ ?

    Viele Grüße

    Sonnenfee

    • Hallo Sonnenfee,


      ich habe versucht, dich quasi privat anzuschreiben, aber offensichtlich hast du da (noch?) keine Berechtigung für🤔.


      Ja, ich bin bereits seit über 30 Jahren (1988 mit Beginn der Ausbildung) bei der Debeka versichert und habe, zum Glück, keine Leistungsausschlüsse aufgrund der Schwerhörigkeit. Mit der Kostenübernahme des Weckers und Brandmeldeanlage gab es zwar Schwierigkeiten, die aber nach kurzer Diskussion als Kulanz übernommen wurden (u.a. aufgrund der jahrelangen Mitgliedschaft und weil sämtliche Versicherungen dort laufen).

      Den BE Tarif(Beihilfe-Ergänzung) habe ich auch, da hat es bisher auch keine unlösbaren Probleme gegeben.


      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen.

      Viele Grüße SaSel

    • Danke liebe Sasel,

      jetzt habe ich die Einstellung so vorgenommen, dass es möglich wäre eine PN zu schreiben. Es wäre schön nochmal privat mit dir zu kommunizieren, falls das ginge. Vielen Danke für deine Antwort :)

      Lg Sommerfee

    • Liebe Sasel, wäre es möglich nochmal Kontakt mit dir aufzunehmen? Ich würde mich sehr freuen ;)

    • Hi Sonnenfee,

      das kannst du gerne machen.

      Wenn es mit der PN nicht klappt, schreib mir einfach eine E-Mail😉


      LG SaSel

    • Ich weiß leider nicht wie es geht 🙈. Es scheint irgendwie nicht zu funktionieren dich privat anzuschreiben. Deine E-Mail kann ich auch nicht sehen :-(

  • Hallo SaSel,


    habe gelesen, dass du auf einem Ohr ein Cochlear CI hast und auf dem anderen Ohr ein Hörgerät LINX. Ich kann im moment noch nicht beide mit dem Iphone koppeln, habe aber hier schon Infos bekommen, dass ich vom CI-Techniker einen Code benötige.

    Ich würde auch gern das HG behalten. Soll aber 1300€ Eigenanteil zahlen. War das bei dir auch so? LG Gritt

  • Hallo SaSel,
    ich hatte dir versucht eine Pn zu schreiben, aber das scheint nicht zu klappen.... ich hätte noch ein paar persönliche Fragen zur Reha. AuCh zum Antrag... Darf ich nochmal fragen?
    LG Silke

    • Ja klar, auf jeden Fall.
      Schieß einfach los ?
      LG SaSel
      Ich werde dann zwischendurch mal öfters in meine persönlichen Daten schauen, da man irgendwie nicht mitbekommt, wenn man per PN angeschrieben wird, sorry.

  • Hallo SaSel,
    meine Kinder sind 4 und 6 Jahre alt. Ich mache mir Sorgen um den Alltag. Wenn ich nicht da bin. Schule. Kindergarten. Haushalt. Normalerweise übernehme ich die kompletten Nachmittage mit den Kindern... sie sind nur bis 14 Uhr betreut.
    Aber es wird irgendwie gehen... ich weiß, dass ich das brauche, um wieder arbeitsfähig zu werden...
    Ich wohne in Grevenbroich, also gar nicht weit von Köln entfernt.
    Der Selbsthilfetag fiel ja leider genau in unseren Urlaub sonst wäre ich da hin gekommen.
    Viele liebe Grüße Silke

    • Hallo Silke,


      ja, Grevenbroich ist gar nicht so weit von Köln entfernt; meine Schwiegereltern wohnen in Korschenbroich, also ganz in der Nähe von dir. Wir selbst kommen aus der Nähe von Euskirchen, meine Mädels sind jetzt knapp 16 und 17 Jahre alt. Als sie im Alter von deinen beiden waren, war ich auch schon mal für 5 1/2 Wochen in einer Reha- und alle haben es damals überlebt?.
      Das Problem, dass viel an uns Müttern hängen bleibt, kenne ich. Gerade dann ist eine längere Abwesenheit gar nicht so verkehrt, weil dann unsere Haushalts- und Taxi-Dienste nicht mehr als so selbstverständlich angesehen werden ?.
      Geh achtsam mit deinen Reserven um, gerade als Lehrerin hast du einen sehr hörintensiven Job. Ich habe aufgrund meiner unbewussten jahrzehntelangen Hörüberlastung lange gebraucht, wieder dienstfähig zu werden und bin immer noch nicht wirklich auf dem Damm, je nach Tagesverfassung; allerdings kommt erschwerend dazu, dass ich mein Gleichgewichtsorgan nach der OP verloren habe.
      Nutze die Chance zur Reha: deine Familie wird es dir danken!
      Und nimm dir die Zeit, die du brauchst- das ist der Vorteil von uns Beamten?


      Ganz viele herzliche Grüße und melde dich, wenn du Fragen oder Sorgen los werden möchtest!