inplantation ci

  • danke schön mit Bad Nauheim dauert es wohl noch ca. 2 Monate. Aber klar freue Ich mich auf das was jetzt alles kommt. Wenn man lange HG trägt und immer weniger richtig versteht ist man froh wenn es noch Hilfe gibt mit CI klar ist es Arbeit .So gar mein linkes Ohr ist jetzt schon so schlecht das man es Operieren könnte .Aber einst nach den anderen.

  • hey etwas neues von mir wurde am 17.1 am rechten Ohr Inplantiert . Es ist alles gut gegangen kein Schwindel und so heute durfte Ich nach Hause und am 8.2 beginnt die Hör reise und Antrag auf Reha in Bad Nauheim ist auch schon gestellt .Bin gespannt. Endlich

    Hallo Briglang,


    Gratuliere, Sehr interessant wie glatt das Schlag auf Schlag bei dir geht.

    Meine Hörreise beginnt übermorgen am 30.01.2023


    Ich hab auf die Ratschläge hier im Forum, einen Tag vor der OP, wegen einem REHA Antrag, um einen Termin bei der Sozialberatung meiner UNI-Klinik gebeten.


    Aber bekam als Antwort dass es sowas hier nicht gibt und eine REHA auch erst in 6 Monaten sinnvoll ist.


    Wenn dann würde mir die Dame welche die Späteren Anpassungen macht dabei helfen.


    Ich sah schon ein dass es besser ist wenn man vor der REHA mit den Ci und an dem Sprachverständnis schon eine Weile arbeitet, aber wundere mich nun dass es solche Bedenken bei Dir nicht gibt.


    Oder habt ihr Eure REHA Anträge alle ohne Rücksprache online selbst gestellt?


    Robert

  • Hey Robert, nein das wurde am 2 Tag nach Op gestellt. Weil Ich die von der Klinik angebotene Ambulante Reha diesmal nicht wollte. Bekomme jetzt von der Klinik die erst Anpassung und dann alle 2 Woche Anpassung bis ich in Reha gehe .ich fahr nach Bad Nauheim die Klinik hat warte Zeiten zur zeit von 8 bis 10 Wochen also dauert das noch. Ich wollte dort hin weil ich den Austausch mit anderen CI Träger dort mehr habe als bei der Ambulante Reha. Und Ich war dort schon 2 mal als HG Träger. Wurde in Heidelberg Implatiert wäre ich in Frankfurt gegangen dann hätte ich auch eine Früh Anpassung gehabt und wäre ach ca. 3 Woche schon die Reha. Aber so ist es in Ordnung. Ich wünsche Dir viel erfolg. Aber nee Reha würde Ich Dir auch empfehlen auch wegen Austausch mit anderen. ach den antrag haben die von der anpassung gemacht nicht der Sozial dienst Gruß Brigitte

  • Aber bekam als Antwort dass es sowas hier nicht gibt und eine REHA auch erst in 6 Monaten sinnvoll ist.

    Schade das deine Klinik keinen Sozialdienst hat.

    Bei mir hatte der Sozialdienst beim Antragstellen geholfen und den auch an die DRV Bund geschickt. Ich habe mein CI drei Monate gehabt und in der Zeit fünf Einstelltermine in der Klinik. Jetzt bin ich seit 05.01 in Bad Nauheim. Mich hat die Reha erst so richtig weiter gebracht. Wie sollte mein CI Ohr auch im Alltag Fortschritte machen, wenn ich ein recht gutes anderes Ohr habe? Ich bin mittlerweile soweit, dass ich mit dem CI Ohr telefonieren kann, sowohl per Bluetooth als auch normal über Mikrofon. Soweit zu „macht erst in 6 Monaten Sinn“.

  • Hallo Acki,


    Danke für deinen Rat.

    Ja ich bin auch davon überzeugt dass einem nichts so hilft wie eine stationäre REHA wo man nicht vom Alltag ausgebremst wird.


    Ich will in jedem Fall eine, egal ob jetzt oder in 6 Monaten.

    Aber es sind ja mehr Leute der Meinung dass später besser ist!?!?


    Robert

  • Ich selbst finde eine Eingewöhnungszeit nicht schlecht. Und um evtl auch zu sehen wo es hapert um da in der Reha dann etwas gezielter ranzugehen usw.. der Start mit CI spielt evtl auch eine Rolle, bei mir damals in der Reha war eine ältere Dame die erst kurz das CI hatte und kaum Sprachverstehen. Beim Gruppenhörtraining oder in der Kommunikations Gruppe zb konnte sie nicht mitmachen und bekam eben nur gezieltes Einzeltraining..

  • Mir wurde empfohlen ungefähr halbes Jahr nach erstanpassung kann man Reha gehen.

    Finde es auch richtig so für mich. Muss zuerst selber rausfinden wie es mir geht, und wenn es hapert, ab in die Reha. Wenn es gleich alles gut klappt kann man es sein lassen.

    Das schöne war auch ohne den Alltag wo man ja immer funktionieren muss..das kennenlernen und der Austausch mit anderen Cl lern und was man sonst noch so alles für Infos bekommen hat..

  • Ich selbst finde eine Eingewöhnungszeit nicht schlecht. Und um evtl auch zu sehen wo es hapert um da in der Reha dann etwas gezielter ranzugehen usw.. der Start mit CI spielt evtl auch eine Rolle, bei mir damals in der Reha war eine ältere Dame die erst kurz das CI hatte und kaum Sprachverstehen. Beim Gruppenhörtraining oder in der Kommunikations Gruppe zb konnte sie nicht mitmachen und bekam eben nur gezieltes Einzeltraining..


    @alle: Man muss und sollte individuell geschaut werden, da heutzutage je nach Klinik, was vor Ort möglich ist usf. div. möglichkeiten geboten wird und welches Konzept implantiere Kliniken nach der OP haben. Auch kommt auch auf jeweilige Patienten an, daher sollte man mit Implantierende Klinik abklären, wie es direkt nach OP von Seitens der Klinik gehandhabt wird und ob eine Stationäre Reha angeboten bzw. von Patient selbst gewünscht wird.

    In Silkes Posting schrieb sie von eine ältere Dame die kaum Sprachverstehen hätte. Hier muss man auch schauen wie fit die jeweilige Patienten sind vorallem die ältere Patienten mit Technik bewandert sind / zutrauen / motiviert für Hörtraining haben / ob selbst zuhause was kann / ob vor Ort über amublante Logopäden Praxen die Logopäden mit CI auskennen und entsprechend Hörtraining anbieten / auch inwiefern Sprachwortschatz vor der OP war etc.


    Wie Ihr seht, es hängt sovieles von div. Faktoren ab. Vor mehr als 20 Jahren war das CI noch nicht so verbreitet, aber es war die Zeit wo es immer mehr schwerhörige die mit Hörgeräte an Grenzen gingen an CI Op trauten. Die Infos wie hier im Forum gab damals nicht in dieser Masse. Vor Ort d.h. am Heimatort nach einem Hörtraining bei Logopädische Praxen zu finden war alles andere als einfach. Nach meiner 1. CI-OP hatte ich eine stationäre Reha gemacht - da damals noch nicht soviele ältere CI-Träger gab (ich kannte damals nicht viele) - hatten manche heutige CI-Trägern gedacht wieso sollte man bei zb. 80-jährigen oder noch älter sowas antun. Es gab hier auch je nach fitness gute erfolge. In Reha lernte ich eine um die 90-jährige Frau. Es war nicht einfach, hatte kein offene Sprachverstehen, aber Sie war dennoch interessiert.Lies sich helfen, aber man weiss auch, dass bei diesen Altersgruppe auch rechnen muss, dass mit Merkfähigkeit nicht hat. Hören vieles aber verstehen nicht sofort.

    Achja jeder definiert "Erfolge" auch unterschiedlich und darunter gab es schon wenn man zum Patient sagte dass es gut war und Patient war dennoch enttäuscht. Das ist auch was einige Foristen den Neulinge hier immer mit Erwartungshaltung hinweisen und etwas runter schrauben sollten.


    So verallgemeinern kann man das alles nicht und wer weiss von wem und weshalb die von Silke erwähnte ältere Frau in Reha geschickt wurde, damit vielleicht gefördert werden sollte. Die nicht Technikaffin oder auch ältere Patienten werden kaum so ins Technische Details befassen. Auch wäre denkbar, dass zuhause wenig Kommunikation stattfindet, da ggf. allein wohnt etc.


    Und Rob die Lage des implantat kann man ein wenig beeinflussen wie Du versuchte es Deiner OP-Ärztin zu erwähnen, letztendlich kommt auch darauf an wie die Struktur im Kopf aussieht und das kann man erst recht während des OP sehen. Es ist auch schon vorgekommen, dass Patient während des OP ein anderes Fabrikat als gewünscht bekam (kommt selten vor - kann aber wie gesagt passieren)

    Und Deine OP ist erst gerade mal 2 Tage her, um das Implantat kann noch schwellungen sein, welches erstmal abheilen muss. Da solltest Du dir erstmal weniger gedanken machen, ob es vom Gefühl her nicht so ist wie Du dir dachtet. Warte erstmal die Heilung ab.

    Rob... Du muss doch vor der OP bei VU beim Techniker oder Audiologe indem die Anpassungen und Hörtraining gemacht wird sein, da hättest Du wegen Rehakonzept fragen sollen und nicht nur OP-Ärztin.

    Glaube, dass Du aus Ecke München bist wäre noch Logopraxis Harnik eine möglichkeit. Die haben ein für mich interessanten Konzept... ich sah das bei meinem Freund der dort wöchentliche Hörtraining machte. An meinem Heimatort war es eher schwieriger was zu finden, weshalb für mich eher eine Stationäre Reha in Frage kam. Hatte aber auch einige Hörtraining in div. Logopraxes "vor Ort" gemacht, aber es war bei vielen so lala.

    An Neulinge, denk dran der Alltag ist vorallem auch schon gutes anstrengende Hörtraining.

  • An Neulinge, denk dran der Alltag ist vorallem auch schon gutes anstrengende Hörtraining.

    So war es auch bei mir! Spannend und dennoch anstrengend genug in den ersten Monaten. Und ich hatte beide Male nur ambulante Reha´s mit der doppelten Anzahl der Behandlungen als üblich; bis heute noch keine „stationäre CI-Reha“! Dennoch sehr zufrieden und glücklich mit dem bisher Erreichten. :)


    damals in der Reha war eine ältere Dame die erst kurz das CI hatte und kaum Sprachverstehen. Beim Gruppenhörtraining oder in der Kommunikations Gruppe zb konnte sie nicht mitmachen und bekam eben nur gezieltes Einzeltraining

    Erstmal gestehe ich der alten Damen das CI zu. Ich vermute mal, dass ihr trotz Aufklärung dennoch nicht bewusst war, welcher Mentalitätswechsel und Bedarf an aktivem Training bevorstand. Oder die Klinik hat sich gedacht: Lohnt sich noch zu implantieren und wir füllen unsere Kasse eben mal auf – soviel zur Idiotie des Fallpauschalen-Managements; eine der größten Systemfehler der letzten Jahre!

  • Das schöne war auch ohne den Alltag wo man ja immer funktionieren muss..das kennenlernen und der Austausch mit anderen Cl lern und was man sonst noch so alles für Infos bekommen hat..

    Das kann ich mir gut vorstellen! Würde auch am liebsten sofort beantragen weil es mir wichtig ist alles zu verstehen, auch über die Geräte und der Austausch.👍👍

    Aber ich habe zwei Zwerge und mir bricht das Herz sie paar Wochen nicht zu sehen. 😖

  • Das kann ich mir gut vorstellen! Würde auch am liebsten sofort beantragen weil es mir wichtig ist alles zu verstehen, auch über die Geräte und der Austausch.👍👍

    Aber ich habe zwei Zwerge und mir bricht das Herz sie paar Wochen nicht zu sehen. 😖

    Das verstehe ich, meine Kids sind groß aber aber trotzdem war es nicht so einfach lange weg (5 wochen )von zu hause auch wegen meiner Katzen 🙈 aber gut tun würde es dir bestimmt 😊