Posts by muggel

    Vera .. schau doch mal, ob es eine SHG in deiner Nähe gibt. Damit könntest du zumindest Kontakt und Austausch mit anderen CI-Trägern haben, ohne gleich mehrere Wochen weg zu sein.

    Ich denke, es kommt auch darauf an, wie alt ggf. das Implantat ist.
    Ich habe z.B. vom Hersteller gesagt bekommen, dass ein Tens-Gerät und EMS nicht anwenden darf, auch nicht z.B: am Knie.

    Für eine wirklich valide Aussage, was mit welchem Implantat möglich ist und was man besser sein lassen sollte, empfiehlt es sich den Hersteller mit genauer Angabe des Implantats und des anzuwendenen Gerätes zu kontaktieren.

    Hallo,

    was ist denn ein Kendo?

    Ansonsten hängt es auch einfach stark von der Kopfanatomie ab, wo das Implantat platziert wird. NIcht bei jedem ist die Kopfrundung identisch und daher muss der Chirurg immer schauen, wo das Implantat genau passt, so dass es nicht absteht oder zu sehr geknickt ist usw.
    Daher kann es sein, dass nur die Stelle möglich war, um deinen Wunsch wegen der Position zu ermöglichen.

    Dennoch darf man dann doch die Probleme beim Namen nennen. Man geht ja auch davon aus, dass eine Fernbedienung zuverlässig funktioniert und auch, dass die App auch ohne Internetkontakt zum lauter / leiser stellen oder die Progammwahl funktioniert. Sowas weiss man ja vorher nicht und fragt auch nicht nach. Daher ist es doch durchaus legitim, dass man diese Information zur Verfügung stellt, damit andere eben nicht eine solche "Fehlentscheidung" treffen, weil sie von anderen Grundlagen ausgehen (funktionierende Fernbedienung, funktionierende App ohne dass man sich aus "Sicherheitsgründen" alle 30 Tage neu anmelden muss).

    Bitte an alle: akzeptiert doch einfach mal, dass es andere Meinungen und andere Prioritäten gibt. Wer noch ein Hörgerät hat, zudem gut sehend ist, der hat vielleicht nicht das Bedürfnis, oft am SP irgendwas zu verstellen. Wer jedoch vollständig taub ist, zudem blind und im Alltag unterwegs zwingend auf das Hören angewiesen ist, für den ist eine Situation, wo man den SP nicht in ein anderes Programm / lauter / leiser machen kann, etwas ganz anderes und ggf. problematisch oder gar gefährlich.
    Daher schließt bitte nicht unbedingt bei allen Aussagen auf euch und auf eure Situation. Danke.

    Huhu,

    mag sein, dass in Köln die HNO-Klinik und das CI-Zentrum sehr nah beieinander liegen. Es gibt aber Kliniken und CI-Zentren, die räumlich getrennt sind und wo man dann tatsächlich zur EA nicht zur Klinik, sondern ins CI-Zentrum fährt. Dies war z.B. bei meinem zweiten CI so, da fand die EA im CI-Zentrum statt, was ca. 25 km von der Klinik entfernt war.
    Daher nochmal: jede Klinik macht es ein wenig anders, daher sollte man in der implantierenden Klinik anfragen, wie es genau bei denen läuft.

    Wally... es war Bad Nauheim und ich meine eine der Kliniken, die diese Studie bzgl. AHB macht ist Frankfurt / Main.


    Einige Kliniken machen keine Erstanpassungen, sondern haben einen Kooperationsvertrag mit einer der Rehakliniken. So z.B: Mannheim. Die Patienten werden in Mannheim implantiert, gehen dann zur EA für eine Woche stationär nach St. Wendel.
    Ein ähnliches Konzept hat auch die MHH, wo die Patienten halt zur EA stationär aufgenommen werden (ich weiss jetzt nicht, ob für 3, 5 oder 7 Tage).

    Andere implantierenden Kliniken machen die Erstanpassung selbst und ambulant. Einige Kliniken machen gar keine EA, sondern nur die Implantation und anschließend ist das zur Klinik gehörende CI-Zentrum "verantwortlich".


    Das meinte ich mit "jede Klinik hat ein eigenes Konzept".... aber das weisst du ja.

    Bitte frag in der implantierenden Klinik nach, denn diese können dir genau sagen, wie es bei denen abläuft.
    In einigen Kliniken gibt es die Reha direkt als AHB, allerdings momentan noch zu Studienzwecken.

    Ansonsten: jede Klinik hat ihr eigenes Anpassungs- und Rehakonzept. Daher: frag deine Klinik.

    Dani schreibt doch ganz klar: wer -- wie er -- essentiell auf das Hören angewiesen ist und nicht mal wenige Minuten ohne auskommen kann, der sollte aufgrund der App- und Fernbedienungsprobleme besser einen anderen Hersteller nehmen, um nicht auch diese Probleme zu haben.

    Was ist bitte an dieser Aussage ein No-Go??

    Dass dieses nicht jeden Nutzer betrifft, sondern nur einige bzw. eine bestimmte Benutzergruppe, ist doch offensichtlich.
    Ansonsten weiss ich, dass bzgl. des Hörens Dani mit seinen Medels sehr zufrieden ist.

    Soweit mir bekannt ist, kann der Rondo 3 gar kein Bluetooth.
    Aber egal wie, wenn du hören willst, musst du den Rondo anstecken. Aber ich glaube du meinstest die T-Spule, oder? Die brauchst du nur zum induktiven Hören, nicht zwangsläufig zum Telefonieren.

    Erst mal ein paar Punkte:

    - das Reha- und Nachsorgekonzept ist von Klinik zu Klinik anders. Da musst du in deiner Klinik nachfragen, wie sie es handhaben. Einige Kliniken fahren ein stationäres Konzept mit 2-5 Tagen, andere ein ambulantes. Andere wiederum machen nur Einstellungen und bieten dann die Beantragung einer stationären Reha über 3 Wochen an.

    - das „Einbauen“ eines CIs ist eine IMPLANTATION, keine TRANSPLANTATION.. oder nehmen Sie bei dir ein Organ raus und ersetzen es durch eines von einem anderen Menschen?

    - welche Firma für dich die Beste ist, kann dir keiner sagen… auch nicht, wenn man alle technischen Details und Eigenheiten der Hersteller kennt, denn letztendlich ist es - wie du auch schon selbst geschrieben hast - dein HIrn, was aus den elektrischen Eindrücken was macht. Und wie dein Gehirn mit welcher Technik arbietet - ob besser oder schlechter - kannst wahrscheinlich noch nicht mal du selbst sagen.

    Verschiedene Technik = verschiedene Hörgeräte, ggf. von verschiedenen Herstellern plus dazu funktionierende Übertragungsanlagen bzw. Übertragungssysteme. Dies kann z.B. die Roger-Übertragungsanlage von Phonak sein, aber vielleicht genügt auch ein Phonak HG mit Minimic oder -- bei Oticon HGs -- die Übertragungsanlage von Oticon.

    Aber bitte besprich das mit deinem Anwalt. Erklärt dem dein Problem und das, was du erreichen möchtest. Wir sind hier nur fachliche Laien und können dir gar nicht rechtssicher beraten. Dafür hast du doch einen Anwalt. Dieser hat doch auch die Aufgabe dich zu beraten und in deinem Sinne zu handeln.

    Ich würde dem Anwalt sagen, was du vorhast und dass du das Verfahren erst einmal ruhend gestellt haben möchtest.

    Falls es zur Ablehnung der KK bzgl. neuem Hörgerät und Übertragungsanlage kommt, möchtest du die Möglichkeit haben, dass das Gericht entsprechend das Verfahren schnell wieder aufnehmen kann.
    Auch solltest du über deinen Anwalt dem Gericht die ärztlichen Unterlagen übermitteln, dass ein CI bei dir nicht möglich ist.

    Ok, ich verstehe. Ja, manchmal klammert man sich an solche Aussagen, weil sie Hoffnung auf Besserung geben.
    Aber was ist, wenn diese Besserung nie eintritt? Dann hofft man, hofft und hofft... umsonst. Das kann einen ganz schön runterziehen.
    Daher wäre tatsächlich die Akzeptanz auf Dauer der bessere Weg und sollte es doch (entgegen aller Logik) irgendwann besser werden, dann kann man sich drüber freuen. Sollte es jedoch nicht besser werden, macht man sich zumindest nicht umsonst Hoffnung.
    Ich hoffe du verstehst, was ich meine.

    Huhu,

    aber wenn du doch vollständig taub bist auf dem Ohr, dann deutet es doch darauf hin, dass der Hörnerv nicht mehr adäquat arbeitet und wahrscheinlich doch durchtrennt wurde.

    Ansonsten müsstest du ja was hören, denn bei dir sind ja die Haarsinneszellen in der Hörschnecke vollkommen ok (sonst wäre es ja nicht AN gewesen). Oder wo habe ich den Denkfehler?

    Hallo Ioriplum,


    es tut mir leid das zu hören... aber ich habe -- ehrlich gesagt -- damit gerechnet, weil du ja durch AN ertaubt bist, d.h. der Tumor sass so auf den Hörnerven, dass beim Entfernen diese durchtrennt werden mussten. Fühl dich dennoch gedrückt.

    Ich hoffe, dass du dich trotz allem mit einem Cros anfreunden kannst.

    Hast du keinen Anwalt?
    Der müsste doch in deinem Sinne agieren dann.
    Schreib, dass du kein CI bekommen kannst und leg das entsprechende Attest von der CI-Klinik bei (das musst du ja schriftlich haben).
    Entsprechend möchtest du nun vom Gericht, dass dir eine (aktuelle) Übertragungsanlage genehmigt wird, gerne in Kombination mit einem neuen Hörgerät, denn das Hören kann sich ja nicht verbessern.

    Wo genau ist denn dein Problem? Das Gericht hat doch schon entschieden, dass dir eine FM (Übertragungsanlage) zusteht, wenn du mit CI eben nicht ausreichend ins hören kommst. Wenn ein CI medizinisch nicht möglich ist, was du ja nachweisen kannst, hast du damit doch sofort Anspruch auf die Kostenübernahme.