Erstanpassung

  • Wenn du einseitig taub bist, hilft das Abdecken des normal hörenden Ohres nicht viel. Da kommt noch zu viel durch. Entweder direkt auf das Ci streamen oder das gute Ohr mit einem weissen Rauschen vertäuben.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Morgen

    Streamen geht noch nicht, da ich die Verbindung noch nicht herstellen kann.

    Aber ich glaube schon das ich doch schon so einiges mitbekomme.

    Aber Dienstag werde ich mehr wissen, da ich zum zweiten Mal bei der Anpassung bin und zum ersten Mal bei der Logopädin...

    Bin mal gespannt 🤔


    LG aus dem Ruhrgebiet ⚒️

  • Oh meine Position ist genau die gleiche :) :thumbup: .

    Rechts Cochlear Kanso 1 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Bei meinem Rondo ist es zwischen Ohrmuschel und Prozessor ca 1 cm,


    Habe den Rondo genommen, da ich sowieso Brillenträger bin.


    Ich übe gerade sehr viel, vor allem mit der App von AB:


    https://de.cisoundsuccess.com/?s_page_id=676


    Aktuell reicht der Akkt meines Testproressord 13 Stunden. Bin gespannt, wie lange dann mein neuer Prozessor hält.


    Werde mir auf jeden Fall eine kleine Powerbank besorgen, wenn der Tag mal länger wird.


    Gruss Helmut


  • Denk daran, du hast noch die Knochenleitung die viel ans andere Ohr überträgt und eben mehr als 20-25 dB kann man bei einem gut hörenden Ohr nicht vertauben mit Stöpsel und Co.
    Richtig trainieren kann man wirklich nur beim vertauben des gesunden Ohres und beim streamen direkt über das Ci, bei allem anderen ist immer das gut hörende Ohr im Lead und erledigt die Hauptarbeit.
    Dein Hirn wird eine Weile brauchen um die neuen Geräusche und Töne einzuordnen und dann muss es auch noch merken, dass es wieder zwei Inputs statt nur einen bekommt.

    Akku nur 13 Stunden? Das reicht ja nicht mal für einen Arbeitstag, da würde ich mir überlegen einen Prozessor mit tauschbaren Akkus oder Batterien zu nehmen. Ich trage mein Ci täglich von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends und möchte da nicht zwischendurch nachladen müssen, sondern kann morgens einen vollen Akku einlegen und der reicht mehr als einen ganzen Tag.

    Die Vorteile der Single Units aus der Werbung habe ich im Alltag als keine grossen Vorteile empfunden und konnte zum Glück mit Ach und Krach nach ein paar Monaten auf ein HdO Gerät wechseln, was für mich nur Vorteile brachte. Ich bin echt froh meinen Kanso wieder losgeworden zu sein.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo Nikita

    Du hast sicherlich recht mit dem was Du schreibst.

    Ich werde am Dienstag die Wahrheit über meine Eindrücke mitgeteilt bekommen.

    Die Euphorie ist sicherlich auch sehr entscheidend dabei was das empfinden angeht.

    Werde auf jeden darüber berichten ✒️🔊


    LG Dirk

  • Bin seit gestern bei der Erstanpassung. Das CI macht schon einiges her muss ich sagen. Ich kann Geräusche wahrnehmen die ich mit HG nicht wahrnehme. Verstehe auch schon Sprache ein wenig. Nur mein Tinnitus zeigt sich völlig unbeeindruckt.

    Ich war alles in allem von meiner EAP enttäuscht.

    Was hattest du denn erwartet???

    rechts: CI, N6 von Cochlear seit 3/2016,

    reimplantiert 3/2019,

    Entfernung des Implantates aufgrund eines großräumigen Cholesteatoms 12/2021

    reimplantiert 3/2022, CI 622, N7 von Chochlear

    links: HG Enya 4 von Resound


    Mein Motto: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen<3

  • Was hattest du denn erwartet???

    Ich hatte gehofft das man mir mehr erklärt und das bei den Einstellungen mehr als jedes Mal nur die T- und C-Level neu eingestellt werden. Ansonsten gab es noch einen Hörtest und zwei Termine bei der Sprachtherapeutin.


    Ja ich nehme tatsächlich weit entfernte leise Geräusche wahr. Dennoch ist alles nicht mehr als ein dynamikloser und blecherner Soundbrei der mir nicht wirklich was nützt. Ich habe lediglich das Gefühl eines Stereo-Effektes aber Hören im wörtlichen Sinne tu ich nach wie vor mit HG, auch wenn ich beim Sprachtest nur mit CI schon 50 Prozent verstehe. Bei Zahlen sogar 80 Prozent. Aber das Training bei der Logopädin ist eben nicht der normale Alltag. Das CI läuft letztlich also quasi nur wie ein fünftes Rad mit.

  • Hallo NeffiNoel,

    ich kann auch nur nochmal sagen: Geduld, Geduld, Geduld und nochmals Geduld!

    Nach 5 Wochen sind noch gar keine Zeit! Bei meinem Sohn hat es damals 2 Monate gedauert, bis er überhaupt auf helle Geräusche reagiert hat.

    Noch kannst du überhaupt nicht abschätzen, wie sehr du in ein paar Monaten mal vom CI profitieren wirst. Dein Gehirn muss das neue Hören doch erst einmal lernen! Ich kann mich auch noch gut an eine junge Frau erinnern, mit der ich mich während der CI Reha unterhalten habe. Diese hat mir erzählt, dass es bei ihr 1 Jahr gedauert hat, bis sie dann doch das F und das S hören und unterscheiden konnte, vorher hat sie an Stelle dieser Buchstaben immer das gleiche Piepsen gehört (und musste dann aus dem Zusammenhang entscheiden, welcher Buchstabe passt). Ist vielleicht keine wirklich spannende Geschichte, ich fand sie aber sehr einprägsam und verdeutlicht, wie lange so ein Lernprozess dauern kann!

    Ich wünsche dir noch tolle Hörfortschritte und wirf bitte nicht so schnell die Flinte ins Korn :).

    Viele Grüße

    Katja

  • ..., auch wenn ich beim Sprachtest nur mit CI schon 50 Prozent verstehe. Bei Zahlen sogar 80 Prozent. Aber das Training bei der Logopädin ist eben nicht der normale Alltag. Das CI läuft letztlich also quasi nur wie ein fünftes Rad mit.

    Dir ist schon klar, dass bei solch einem Anfangserfolg viele deine "Mit-Cyborgs" vor Neid erblassen würden, oder?! ;)

    Es ist alles gut, du hast einen guten Start hingelegt, der Rest bringt die Zeit und die positive Einstellung deinerseits.

    rechts: CI, N6 von Cochlear seit 3/2016,

    reimplantiert 3/2019,

    Entfernung des Implantates aufgrund eines großräumigen Cholesteatoms 12/2021

    reimplantiert 3/2022, CI 622, N7 von Chochlear

    links: HG Enya 4 von Resound


    Mein Motto: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen<3

  • Ich finde auch, die Werte Sprache 50 Prozent, Zahlen 80 Prozent ist schon ganz gut für den Anfang. Wer zur Erstanpassung bereits Zahlen versteht, hat schon die halbe Miete, das heisst, das Gehirn kann mit den neuen, vom CI übertragenen Höreindrücken schon viel anfangen. Jetzt sortiert sich das alles erstmal ein. Und man muss einfach Geduld haben, es geht manchmal schneller, manchmal langsamer. Es wird mal kleine, mal grössere Sprünge geben. Die richtige Mischung aus Geduld und Vermeidung durch Überforderung macht es aus, das ergibt sich ganz von alleine mit der Zeit. Wenn es zuviel wird, einfach mal Pause machen oder die Lautstärke reduzieren.


    Und unser Freund Tinnitus gewöhnt sich auch mit der Zeit daran, dass er wieder Input bekommt. Das führt dann irgendwann dazu, dass er denkt: Ok, wenn Du, liebes CI, jetzt wieder meine Tinnitustöne füllst, kann ich mich ja allmählich zurückziehen oder ganz verschwinden. Die Chancen hierzu sind jedenfalls nicht schlecht.


    Ich war jedenfalls immer gespannt darauf, wie sich das Hören entwickelte.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Dass der Hörtraining/Hörtest bei Logopäden nicht der Alltag ist, das wissen die meisten und sollte auch eigentlich jedem bewusst sein.

    Als ich mein 1. CI bekam, war ich auch anfangs erschlagen von div. Geräusche die ich allerdings gar nicht auf Anhieb indenfizieren konnte. Beim Hörtest verstand ich vieles, weil eben die Logopäden nicht so sprechen wie im Alltag geschieht. Am Abend war ich dann erledigt und konnte erst recht mit CI nicht mehr verstehen/idenfizieren und legte Hörpausen ein.

    Ich hatte beim Hörtraining im Alltag auf andere Seite auf HG verzichtet, da ich sehen wollte inwiefern das CI tatsächlich bringt. Je nach Situation klappte es gut, dann gab immer mal Phasen wo es nicht klappte. Im beruflichen Bereich, trug ich beides.

    NeffiNoelli...Die Lautstärke wird in nächsten zig Monate noch einige male Angepasst und da kann immer mal wieder lauter aber auch leiser justiert werden bzw. kommt lauter bzw. leiser vor. Nach einige Monaten oder auch 1-2 Jahren wird sich irgendwann einpendeln. Auch dann wird immer noch an Feinjustierung gemacht. Wenn Du bereits die Lautstärke auf erträglichen Level gefunden hast, dass Dein Tinnitus leiser/erträglicher wird ist doch schon ein grosser Schritt getan und darauf lässt sich aufbauen.

    Was sollen die Audiologen/Techniker Dir gross erklären? Die müssen auch erstmal herantasten wo Deine Hörschwelle etc. liegen und das bedarf auch Zeit. Die Anpassung läuft beim jeden Patient individuell.

    Du kannst auch fragen, warum man jetzt gerade so eingestellt hat oder was getan wurde. Kannst Dir auch Map ausdrucken lassen und versuchen dies zu verstehen - ist auch nicht jedermanns Sache.