Robert's Spätvorstellung und Tagebuch ab OP

  • Hallo Zusammen,

    nun gehöre auch ich zum Kreis der Cyborg's. ;)

    Wurde gestern am 27.01.2023 um 9:30 mit dem Cochlear P1622 ausgestattet und bekam heute meinen Ausweis als Ci-Träger.

    Hier nochmal meine Vorgeschichte.

    Ich wurde vor 62 Jahren als Normalhörender geboren.

    Mit 19 vor 43 Jahre hatte ich dann nach einem langen Discobesuch mit anschließender "Rocknacht" vor dem Fernseher mit Stroboskop-Blitzlichern meinen ersten schweren Morbus Meniere Anfall der 14 Tage anhielt und ins Krankenhaus führte.

    Ich hatte dann in den nächsten Jahren noch zahlreiche ähnliche Anfälle ohne nennenswerten Auslöser mit insgesamt 3 Krankenhausaufenthalen bis die Anfälle immer seltener und kürzer wurden und vor 20 Jahren endeten.

    2011 hatte ich nochmal einen unter 5Min. Den ich nicht mehr mit zähle.

    10 Jahre davor war das linke Ohr schon so gut wie taub, so dass ich von fast 30 Jahren Taubheit spreche.

    Mein Resthören belief sich links bis zur gestrigen OP noch auf 5% ab 110dB.

    Rechts habe ich erst seit 20 Jahren Hörstürze die bis heute zu einem Resthören von 15% ab 90dB führten.

    Da es mit dem rechten Ohr auch nicht mehr ewig gehen wird wurde es nun höchste Zeit vielleicht auch schon zu spät) auf der linken Seite Sprachverständnis mit einem Ci zu versuchen.

    Nach 30 Jahren Taubheit sind das natürlich sehr schlechte Voraussetzungen. Dass man mir nur eine 40% Chance für Sprachverständnis einräumt.

    In den letzten Monaten habe ich als selbstverordnete Vorbereitun beim Fernsehen den Schwerhörigen Kopfhörer so laut nach links eingestellt dass ich Geräusche hören konnte. Aber natürlich ohne Sprachverständnis.

    Vorgestern bei der OP Vorbereitung bekam ich aber nochmal einen Hörtest und Sprachtest und überraschender Weise konnte ich links bei extremer Lautstärke ca. 40% der Zahlen verstehen. Bei Worten vielleicht 15%?

    Das macht mir nun en wenig Hoffnung, dass ich mit dem Ci doch noch was erreichen kann.

    Einige haben ja mitbekommen dass ich verzweifelt nach Vor- u. Nachteilen der Implantate suchte um meine 40% Chance zu steigern.

    Durch das Beharren aller Beteiligten dass keine Vor- u. Nachteile beim Sorachverständnis gibt habe ich die Entscheidung dann an der besseren Datenverbindung zum Handy und allgemein BT festgemacht, weil ich mir bei der Schallfreien Übertragung noch die meisten Hoffnungen mache.

    Einen Tag vor der OP bekam ich dann noch einen Termin bei einem Ing. im Haus der die Erstanpassungen für beide Marken vornimmt.

    Und das war nun so kurz davor der Erste mit genug Hintergrundwissen und Erfahrung dass es eine klare Stellung bezog.

    Und wie es kommen musste und Anfangs auch meine Meinung war, bringt die Längere 31.5mm Elektrode wegen der tieferen Töne, wenn sie in die jeweilige Cochlea passten, aus seiner Erfahrung zumindest Anfangs durchaus einen Vorteil. Auch die Feineinstellung der Frequenzen lässt hier mehr Spielraum für schwierige Fälle zu. Ebenso im Geschwindigkeitsversatz zum Hörgerät, und den auslesbaren Messdaten, lag die längste MedEl vorne.

    Aber ich war nun nach der langen verzweifelten Suche nach dem besseren Implantat, eine Nacht vor der OP, nicht mehr bereit meine Entscheidung für BT usw. nochmal über den Haufen zu werfen.

    Ich blieb also trotzdem bei Cochlear.

    Nun hat man mich in der Klinik gebeten bei 2 Studien teil zu nehmen.

    Zum ersten zur Erforschung der Vor- u. Nachteile einer Frühaktivierung.

    Also die Erstanpassung nicht erst nach 2 od. 4 Wochen vorzunehmen, sondern gleich 3 Tage nach der OP. Also für mich am Montag (OP war am Freitag).

    Zweite Studie dient der Ursachenforschung für Morbus Meniere. Dazu wurde mir bei der OP Flüssigkeit aus dem Labyrinth entnommen.

    Ebenso Tränenflüssigkeit und Blut.

    SOOO,

    Also die OP ist gut verlaufen.

    Ich bin zwar noch bisschen wackeliger als normal aber habe keinen Schwindel.

    Der Tinitus ist sogar eher leiser als vor der OP.

    Und der Ar... tut von der Leck m.a.A. Spritze mehr weh als das operierten Ohr und der Schädel.

    Leider hab noch recht wenig geschlafen, zum Teil auch weil ich die Nacht nach der OP wahnsinnig Hunger hatte ;-))

    Somierst erstmal alles super.

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

    Edited once, last by Rob (January 28, 2023 at 2:37 PM).

  • Danke Dir Martina,

    Auch für die Geduld das alles zu lesen ;)

    Ja, das denke/hoffe ich auch.

    Beim Start mit 5% Resthören ist das vermutlich auch nicht zu viel erwartet ;)

    Ich bin so gespannt was da am Montag um ca. 15Uhr bei mir im Kopf ankommen wird.

    Nach 30 Jahren Taubheit ist das spannender als jeder Krimmi. ;)

    LG

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • Und lass dich nicht unterkriegen. Oft geht es 3 Schritte vor und 2 wieder zurück. Ich wünsche dir alles Gute und eine erlebnisreiche Zeit.

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2

    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...

    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Danke Dir Norbert,

    Ja ihr habt mich mit euren Erfahrungen auf die Rückschläge schon vorbereitet.

    Aufgeben ist normal nicht meine Art.

    Bin aber bei Fremdsprachen auch nicht grad begabt ;)

    Mal sehen wie gut ich mich schlage.

    Denke es ist vielleicht sogar ein Vorteil, dass das rechte Ohr auch schon so schlecht ist, dass ich ohne HG nichts mehr höre.

    So kann ich mich beim Über besser auf das Ci konzentrieren. ...... denke ich zumindest.

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • Hallo Robert,

    na dann viel Erfolg bei Deiner Hörreise ab Montag! :) Aus Erfahrung: Nicht übermütig werden und bedenken, dass es auch mal Rückschritte geben wird. Und Geduld ist das Zauberwort ....

  • Viel Erfolg und alles Gute! :)

    Meine linke Seite ist auch CI-fällig - aber lass dir gesagt sein, dass ich dennoch Oropax nutzen "muss", wenn ich mich im Alltag nur mit CI orientieren muss... Die Schlappohren bringen uns mehr Geräusche als man glauben mag ;)

    Rechts: MED-EL Sonnet 2 - OP 14.11.2022 - EA 19.12.2022

    Links: MED-EL Sonnet 2 - OP 19.10.2023 - EA 20.11.2023

    "Nicht sehen trennt den Mensch von den Dingen, nicht hören trennt den Mensch vom Menschen" I. Kant

  • hi Lajoli.

    Du meinst rechts ins bessere Ohr.

    Da höre ich auch erst ab 90dB was.

    Wenn ich rechts abschalte errscht Stille.

    ........ Zumindest in Deutschland ;)

    Ich war mal auf der thailändischen Elefanteninsel Ko Chang und wir haben spät Abends angekommen noch eine hübsch Bambushütte in einer netten Gasse gemietet.

    Es war schon seltsam dass wir unüblich im Voraus zahlen mussten.

    Als wir fix und fertig glücklich im Bett lagen haben die auf der Strasse vor unserer Hütte viele Stühle und eine kleine Bühne aufgestellt

    Und dann hat die Matratze im Tack abgehoben. Ohne Schei.. die hat mit jedem Pauckenschlag gebebt.

    Ich hab es selbst mit dem tauben Ohr nicht ertragen und musste was reinstopfen. Das müssen mindestens 150 wenn nicht 200dB gewesen sein.

    Wir sind dann raus, hab noch schnell 30 Leute mit Blicken getötet und sind dann noch bis halb 2 durch die netten Gassen geschlendert bis der Wahnsinn vorbei war.

    Also Taub ist relativ zu sehen. ;)

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • h

    Hallo Vera,

    Ich danke Dir!

    Meine positive Einstellung wird aber grad auf eine harte Probe gestellt.

    Ich mach mir grad große Sorgen um die Spulen-Position, nachdem der Verband nun ab ist.

    Ich bat ja meine Chirurgin die Spule wegen der Mikrofone nicht ganz so weit hinten und wegen der Helme beim Sport nicht ganz so hoch zu montieren wie man das oft auf Bildern sieht.

    Aber wenn ich jetzt den Kopf abtaste, dann befürchte ich Sie hat das etwas übertrieben und der Kendo (meinte Kanso) wird nun zum Teil von der Ohrmuschel verdeckt.

    Das war natürlich nicht das Ziel meiner Bitte.

    Erstens wird das Mikrophon bzw. der Schall dann vom Ohr etwas abgedeckt und zweitens ist das Ohr extrem Schmerzempfindlich wenn es zwischen zwei harten Gegenständen auch nur einen leichten Schlag oder einen Dauerdruck von einem Helm abbekommt.

    Was ich mit Hörgerät schon öffters spüren musste.

    Drittens fürchte ich dass der Kanso durch seine Höhe dann hinter dem Ohr scheuert.

    Was er dann mit Helm auf jeden Fall tut.

    Ich kann nur hoffen, dass ich mich irre.

    Aber ich fürchte ich ertaste das Problem genau richtig.

    Damit hätte ich nie gerechnet und wollte es mit den Sonderwünschen auch nicht übertreiben, in dem ich ihr vorschreiben wo genau es sitzen soll. Nur eben nicht so extrem weit oben und hinten.

    Ohhh Mannnn.

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

    Edited 2 times, last by Rob: Kendo (meinte Kanso): damit es keinen Neuling verwirrt. (January 31, 2023 at 11:06 AM).

  • Hallo,

    was ist denn ein Kendo?

    Ansonsten hängt es auch einfach stark von der Kopfanatomie ab, wo das Implantat platziert wird. NIcht bei jedem ist die Kopfrundung identisch und daher muss der Chirurg immer schauen, wo das Implantat genau passt, so dass es nicht absteht oder zu sehr geknickt ist usw.
    Daher kann es sein, dass nur die Stelle möglich war, um deinen Wunsch wegen der Position zu ermöglichen.

  • Guten Morgen zusammen,

    Sollte natürlich Kanso heißen wie sich sicher alle richtig dachten. Ich schau mal ob ich das jetzt noch berichtigen kann.

    Dass an meinem Kopf nur die Position passt kann aus technischer Sicht natürlich nicht sein.

    Die Implantate haben dazu alle ein weiches biegsames Mittelstück um sich jeder Schädelwölbung anzupassen und normal wird zudem vom Knocken etwas abgefräst um es weniger weit hervorstehen zu lassen.

    Meine Chirurgin hat es auf meine Bitte hin, es nicht so extrem weit oben und hinten zu positionieren, einfach nur gut gemeint.

    Wie ich im Moment befürchte etwas zu gut.

    Aber wenn das Ohr bei der OP nach vorne geklappt wird (so stell ich mir das technich vor) kann man sich auch leicht verschätzen wie weit die Ohrmuschel später beim vorklappen wieder nach oben ragt.

    Wenn man selbst auch kein Hörgerät trägt, kennt man die Schmerzproblematik wohl auch nicht, wenn der obere Rand durch einen Helm gegen einen harten Gegenstand gedrückt wird, oder wenn man damit wo anstößt.

    So oder so, es ist jetzt so und ich muss die nächsten Wochen sehen ob es ein größeres Problem ist, oder sich weniger auswirkt wie ich jetzt befürchte.


    Zum Tagebuch.

    Das Ohr wurde grad begutachtet und alles sieht sehr gut aus. Keine Entzündung oder sonstwas.

    Auch kein Schwindel trotz Flüssigkeitsentnahme für die Studie.

    Auf ein Kissen kann ich die linke Kopfseite am zweiten Tag nach der OP noch nicht legen, aber vorsichtiges Schneuzen ist bereits schmerzfrei.

    Ebenfalls vorsichtiges Rülpsen, was am ersten Tag noch sehr schmerzhaft war.

    Bei der heutigen Kontrolle wurde mir auch gesagt, dass man die Position nachträglich natürlich nochmal operativ verändern kann wenn ich Probleme damit bekomme.

    Dachte ich mir schon, aber wer will den freiwillig gleich wieder in den OP ? ;)

    Zum Tinitus:

    Gestern Abend (vermutlich bei der Erkenntnis mit der schwierigen Implantats-Position) hat er plötzlich richt aufgedreht.

    So Größenordnung 30m neben einer Autobahn stehen.

    Konnte ich aber beim konzentrierten Lesen trotzdem ausblenden und hab heute Nacht immerhin 6h gut geschlafen.

    Morgens war der Tinitus auch noch recht laut aber inzwischen ist er wieder sehr viel leiser.

    Insgesamt ist die Tonlage des TT viel dunkler wie vor der OP. Dunkler ist definitiv angenehmer als das scharfe hohe rauschen/zischen.

    Also bis auf die Ängste wegen der Pos. Ist alles gut.

    Aber als Ratschlag für Andere würde ich zukünftig die Position des Implantats mit dem Chirurgen "ganz genau" vorher klären.

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • Ich nehme an, er meint den Kanso. Wenn möglich, würde ich ja eh den HNO empfehlen.

    Hi Andrea,

    So hinter dem Ohr versenkt könnte es sogar mit den HdO Prozessor mit den Platzverhältnissen oder der Biegsamkeit des Verbindungskabels schwierig werden.!?!?

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass der Magnet der Spulenversorgung einen Mindestabstand zum Prozessor einhalten muss um keine Störung zu verursachen.

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • ok Martina,

    Hat von den Ärzten keiner was gesagt dass ich das nicht soll.

    Manchmal hat man halt die Nase voll. ;)

    Dann lasse ich das und frage nach.

    Dachte immer beim Schneuzen gehts um das Trommelfell.

    Robert

    Links nach 30 Jahren Taubheit, seit 27.01.2023 Cochlear P1622 , aktuel N7, Kanso 2 wurde bestellt.
    Rehts seit 20 Jahren HG versorgt, Resthören 15% ab 110dB
    _______________________________________________________________________________

    Das größte Problem der Schwerhörigen ist nicht, dass Sie nichts hören, sondern dass Sie nicht gehört werden.

  • Ich nehme an, er meint den Kanso. Wenn möglich, würde ich ja eh den HNO empfehlen.

    Du schleifst dir also wahrhaftig einen ganzen Kerl von HNO hinter deinen Ohren mit :D  8o

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch