• Nein, gar keine Erfahrungen, aber nachdem ich mir den Select vor 2 Wochen angeschaut hatte, gefällt mir dieses Ding super gut 8)

    Wenn ich nur Gebrauch dafür hätte... in der Arbeit, privat, was weiß ich... hätte ich mir das geholt. So teuer ist es auch nicht.

    rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern)
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Hm, ich finde 2400 € für Table Mic und ca. 1000 € für Roger Select aber doch ganz schön viel. Das kann ich definitiv nicht bezahlen. Ich habe jetzt die Dinger über den Integrationsfachdienst als Hilfen für meine Arbeit beantragt. Aber viel Geld oder wenig - das ist natürlich relativ.

    Grüße

    Paula

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe, dass dieser Beitrag noch gelesen wird bzw. weiterhin aktiv ist?


    Ich habe momentan "fast" alle Produkte von Phonak Roger Familie. Momentan habe ich den neuen Roger Select, Table Mic 2 und 2x Roger 21.

    Ein kleiner frischer Bericht von meiner Seite:

    Das Verbinden des Selects/Table Mic mit dem Schuh ging ganz schnell, so dass man ein "piepton" hören kann.

    Jedoch bin ich als "ehemaliger" langjähriger Phonak-HG-Träger an ein ganz anderes Hören gewohnt. Früher gabt es die FM und FM+M Einstellungen. (also nur den Roger Pen, Select etc. oder Roger + Nebengeräusche vom HG)

    Über die beiden Sonnets höre ich leider nur FM+M, da der SONNET automatisch in den omnidirektionalen Modus schaltet, was bedeutet, dass der Empfänger nicht nur die Töne vom Roger-Mikrofon, sondern über das Mikrofon des SONNETs auch die Umgebugungsgeräusche hören kann.

    Wenn ich das ganze mit dem Phonak Mylink anschließen, höre ich über die Telefonspule nur den Roger, was natürlich eine feiner Sache ist, aber lästig finde mit dem Tragen am Hals.

    In Wirklichkeit höre ich weiterhin die Umgebungsgeräusche, auch wenn man das Mikrofon leise stellt.


    Mometan trage ich wieder "ungern" mein Mylink anstatt die schönen Roger 21. Hier ist aus meiner Sicht an Bedarf der Besserung notwendig!

    Oder hat jemand von Euch Erfahrung oder Einstellungsmöglichkeiten bzgl. Roger 21 und dem SONNET, wie man das als HG-Träger über FM kennt?


    Ansonsten kann ich nur sagen: Top-Sound und wunderbarer Klang! Und besser als die alten Roger-Pen


    Viele Grüße,

    André

  • Hm, ich finde 2400 € für Table Mic und ca. 1000 € für Roger Select aber doch ganz schön viel. Das kann ich definitiv nicht bezahlen. Ich habe jetzt die Dinger über den Integrationsfachdienst als Hilfen für meine Arbeit beantragt. Aber viel Geld oder wenig - das ist natürlich relativ.

    Grüße

    Paula

    Und, hat es mit der Bewilligung geklappt?

    Mein Antrag läuft noch...

  • Ich musste Gott sei Dank nicht in Widerspruch gehen, bei mir hat die Bewilligung durch das Integrationsamt aber immerhin 14 Monate gedauert.


    Bewilligt wurden:


    2 x Roger 21

    1 x RogerPen

    1 x TableMic


    Da es aber inzwischen den RogerSelect gibt werde ich wohl diesen nehmen und die Differenz aufzahlen, sofern an meinem Arbeitsplatz ein Telefon zur Verfügung gestellt werden kann, welches mit dem RogerSelect kompatibel ist.


    Viele Grüße

    Uta

    rechts Med-El FlexEAS, OP August 2012, EA September 2012
    links Med-El FlexEAS, OP März 2014, EA 14.04.2014

  • Die Diskussion läuft zwar schon einige Zeit, doch ich habe sie gerade erst gelesen.


    Da meine SmartLink Anfang des Jahres den Geist aufgab, begab ich mich auf die Suche nach einer neuen Technik zum Telefonieren , für Besprechungen und zum TV schauen.

    Zunächst testete ich den Roger-Pen, als bluetooth-Lösung sowie auch induktiv.


    Bei Bluetooth war die Verständigung insbesondere am Telefon super, doch hatte ich das Problem, sobald andere bluetooth-Geräte in der Nähe waren, dass mein SP irgendwie schaltete. Da mein Sonnet im automatischen Modus läuft bekam ich ein spezielles "bluetooth-Programm", doch auch damit kam ich nicht 100%ig zufrieden durch den Tag.


    So entschied ich mit für die induktive Lösung. Meine Akustikerin zögerte alles ein wenig heraus, so dass ich zum Schluss noch das Roger-Select testen konnte. Hiervon bin ich begeistert, da die Übertragung nochmals besser ist wie mit dem Pen. Außderdem finde ich ihn vom Design her deutich schöner wie den Pen.


    Das Roger-Select, den Roger-MyLink und den Telefonadapter habe ich beim Integrationsamt beantragt und innerhalb einer Woche genehmigt bekommen, da ich diese Sachen beruflich nutze.


    Viele Grüße

    Hildegard

  • Oder hat jemand von Euch Erfahrung oder Einstellungsmöglichkeiten bzgl. Roger 21 und dem SONNET, wie man das als HG-Träger über FM kennt?

    Hallo,

    soweit ich weiss, ist das nicht eine Einstellungsmöglichkeit des Roger, sondern muss im Sonnet eingestellt werden.

    Per default wird hier wohl ein 50-50 Mischungsverhältnis aktiviert. Möchte man etwas anderes, so muss das der Audiologe bei der CI-Einstellung ändern.

    LG,

    Miriam

  • Auch das war für mich ein Grund auf die induktive Lösung zu wechseln.

    Mir ist nicht bekannt, dass man das Mischungsverhältnis ändern kann.

    Das Telefonieren mit Roger 21 und Roger Pen ist, wie bereits beschrieben, vom der Klarheit her superklasse. Doch funktioniert das wie eine Freisprecheinrichtung, d. h. der Gesprächspartner kann auch die Geräusche aus dem Raum hören, was gerade im Beruf nicht immer wünschenswert ist.


    Gruß

    Hildegard

  • Leider lässt sich Mischverhältnis beim Sonnet nicht verstellen, das finde ich auch schade...aber so ist es nun mal. Den Select und das TableMic teste ich z.Zt. ausgiebig im Reha-Zentrum für Hörgeschadigte in Rendsburg. Ich bin echt begeistert und hoffe dass die Kosten letztendlich doch von der RV übernommen werden. Bisher hab ich noch nichts gehört. Ich denke mal, die warten noch bis sie den Abschlussbericht meiner Reha haben. Das wird im November sein

    Grüße aus Rendsburg

    Paula

  • Were beim Sonnet den Roger 21 benutz, kann die mischungsverhältnis ändern lassen, wurde mir in der Reha gesagt und auch gezeigt. Geht nur mit dem Roger21, mit dem Roger X nicht.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Was macht man denn, wenn man in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Mischungsverhältisse braucht?


    Bei mir ist so, dass ich zum Telefonieren mehr Verstärkung brauche und je nach Situation die Nebengeräusche ausschalte. Beim TV brauche ich nicht so viel Verstärkung. Dieses lässt sich nach meinen Erfahrungen nicht über gut und schnell über bluetooth mit Roger 21 regeln.


    Gruß

    Hildegard

  • Wenn ich mich nicht arg täuschen sollte, muß auch das erst einmal vom Techniker frei geschaltet werden.

    Ich meine, mich erinnern zu können, daß dies erst nach einem halben Jahr nach meiner EA gemacht worden ist. :/


    Aber ja, laut der Fernbedienung kann ich mir die Mischungsverhältnisse selber regeln.

    Bisher habe ich damit allerdings noch nicht "gespielt".

    Irgendwie erschließt mir der Sinn darin sich nicht so wirklich.



    Schönen Gruß

    Sheltie

  • Danke für deine Antwort Sheltie,

    bei MedEl ist es definitiv nicht möglich und das stört mich wirklich sehr. Der Roger Pen ist deshalb für mich nur eingeschränkt nutzbar. Dein Profilbild find ich übrigens sehr hübsch. :)

    Grüßle Paula

  • Ja, bei Cochlear kann man das selber einstellen in den erweiterten Einstellungen welche aber freigeschaltet werden müssen. Ich finde es super praktisch und wechsle öfters mal beim Minimic auf nur Minimic und nicht noch CI Mic um, dann kann man besser zuhören und wird weniger abgelenkt.


    Geht das bei MEDEL sicher nicht? Ich würde mal nachfragen, das wäre ja doof. Evtl. als ein neues Programm einspielen? Sprich nur FM Empfänger und ohne CI Mic?

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear Kanso OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Nikita, es geht wirklich nicht. Nachdem der Audiologe sagte, das sich das bei MedEl nicht einstellen lässt, hab ich sogar bei MedEl angerufen, weil ich das nicht glauben konnte. Leider ist es tatsächlich so, dass sich das Mischungsverhältnis nicht ändern lässt.

    🤷‍♀️

  • Am Samstag veranstaltete die HCIG zusammen mit Med-El ein Technikseminar im Deutschen Hörzentrum Hannover (DHZ).

    Dort erhielt ich von Med-El die Info, dass das Mischungsverhältnis geändert werden kann - allerdings nur mit entsprechender Technik wie z.B. mit dem Roger Touchscreen Mic (https://www.phonak.com/de/de/h…oger-touchscreen-mic.html).

    Das wird nur wenigen zur Verfügung stehen, aber hier sollte ein für Phonak Roger autorisierter Akustiker oder die Audiologie der implantierenden Klinik unterstützen können, sonst bitte an Euer Med-El Care Center wenden (https://care.medel.com/med-el-care-center/). Die Einstellung erfolgt dabei nicht im SP sondern wird am Roger-Empfänger vorgenommen und dort gespeichert.

  • Man kann bei Nutzung von Roger-Pen oder Select mit Medel-SP das Mischungsverhältnis über den Roger-MyLink ändern.

    Der MyLink hat eine Plus- und eine Minustaste, mit der das Induktivgehörte lauter bzw. leiser gestellt werden kann.

    Das Mikrofon vom SP kann zusätzlich über die FB geregelt werden.

    Das ist für mich sehr praktisch, da ich je nach Situation die Mischung ändern kann.

    Natürlich gibt es auch bei Medel die Möglichkeit, die SP-Mikros komplett abzuschalten und nur über Roger zu hören, einfach auf der FB die Taste "T" drücken.


    Gruß

    Hildegard