Posts by ChrisH

    Das ist ja kriminell:D.

    LG Mia007

    Das sah schon heftig aus ... Med-El war genau deswegen auch nicht mein Favorit damals.

    Ist immer interessant, mal zurück zu schauen ... der Tempo ist von 1999 und die Form hat sich gut 6 Jahre am Markt gehalten.

    Die Vorgänger und Alternativen waren Taschenprozessoren ... aber schaut selbst:


    https://www.cic-berlin-brandenburg.de/geschichte-des-ci/#

    https://advancedbionics.com/de/de/home/about-us/history.html (leider ohne Bilder)

    https://www.cochlear.com/de/ue…ovation-speech-processors

    https://www.medel.com/de/about-medel/our-history


    Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit ... wer noch einen schönen Link (z.B. zu Oticon/Neurelec) findet einfach melden, wird nachgetragen.

    Ich bitte um Verzeihung für meine Direktheit :-D.

    Da gibt's nix zu verzeihen!

    Als eigentlich Norddeutscher find' ich Direktheit vollkommen okay und wer austeilt, muss auch einstecken können^^


    Noch kurz zu "Boah" und "Och" ... die beiden Worte stehen sogar im Duden und wurden hier von ihrer dort genannten Bedeutung her korrekt angewendet ... ich leb zwar im Ländle, kann aber auch Hochdeutsch8o


    Aber nun mal Spaß beiseite und zurück zum Thema:)

    ReCI

    Och, ich hab Dich und Andrea schon ganz gut verstanden. Trage selbst AB und weiß sehr gut, wie leicht der SP abhebt und den Überträger gleich mitnimmt. Ist bei den anderen Herstellern sicher ähnlich und klar, es gibt da Lösungen wie z.B. eine spezielle Otoplastik oder Ohrhaken, Fixierungsringe oder Stirnbänder ... aber wenn wir ehrlich sind, ist es ganz schön so mit dem HdO einfach übers Ohr.

    Dein erstes CI ist vermutlich Anfang der 2000er Jahr gesetzt worden ... damals war das Trend, den Überträger ohrnah zu tragen. Evtl. hast Du damals sogar noch einen Taschenprozessor bekommen, da brauchte man den Platz hinter/neben/überm Ohr nicht. Hat sich aber letztendlich nicht bewährt, stört z.B. unterm (Rad-, Motorrad-, Reit-, Bau- etc.) Helm, wenn man den überhaupt drüber bekommt. Und ich kenne mehrere CI-Träger, die heute den HdO nicht tragen können, weil der Überträger genau dort sitzt ... mit Vollimplantat alles kein Thema mehr8)


    tele-nobbi

    Tja, kannst mal sehen, wie Deine "Kurzbeiträge" verstanden werden ... manchmal ist weniger mehr ... aber wenn, dann schreib doch einfach mal in vollen Sätzen ... so sieht's ein wenig nach Punktehascherei aus ... ;) Frage an die Moderation ( muggel ) was kommt eigentlich nach der Erleuchtung? Und überhaupt, wer hat sich das ausgedacht ...:/ Aber das ist schon wieder ein off topic :rolleyes:

    Ist das/der Carina nicht sang- und klanglos wieder von Markt genommen worden ???????

    Es ist zumindest immer noch auf der Website von Cochlear zu finden.

    Ob es noch auf dem Marot ist, soll hier aber gar nicht das Thema sein, sondern die Möglichkeit, ein Hörsystem vollständig zu implantieren und die Lösungswege.

    Mia007

    Boah, muss da Jowebe voll und ganz zustimmen ... und nein, ich trage kein Oticon

    Oticon Medical ist eine Fusion mit Neurelec, einem bis dahin vor allem im französischsprachigen Raum bekannten Hersteller von CI-Systemen.

    Wenn man sich etwas doof auf die Prozessoren legt, ist es klar, dass die vielleicht runterfallen.
    Vielleicht liegt es an nicht genügend starken Magneten, dass Dir der Prozessor vom Kopf fällt,

    Ne, nicht nur.......

    ReCI und tele-nobbi

    Wenn ich das richtig verstehe, hat es für Euch also schon Einschränkungen mit den HdO-Systemen ... ja, es nervt in der Tat in einigen Situationen.


    ReCI

    Deswegen würde ich aber keinesfalls einen Magneten einsetzen, der den SP in solchen Situationen halten würde ... da treten ja schon etwas mehr Kräfte auf, als das bloße Eigengewicht des SP. Der Magnet soll allein den Überträger (Headpiece) am Kopf halten. Und schon hier hat es Patienten gegeben, deren Magnet zu stark war und es zu Druckstellen bis hin zu schweren Entzündungen kam. Wundert mich schon etwas, dass dies für Träger von Single-Unit-Systemen kein Thema zu sein scheint.


    Dann vielleicht doch lieber ein vollimplantierbares System? Wäre mal interessant, den Patienten kennenzulernen und etwas mehr Informationen zu den Themen Energieversorgung, Schallaufnahme, Konnektivität und Steuerung zu erhalten. Andrea2002 hat in diesem Zusammenhang schon das Esteem genannt. Cochlear hat mit dem Carina bereits ein vollimplantierbares Mittelohrimplantat auf dem Markt ... für das eine oder andere Thema gibt es also schon Lösungen.

    Sorry, da habe ich mich in #29 unglücklich ausgedrückt ... die Zulassung durch die amerikanische Zulassungsbehörde FCC ist natürlich wichtig. Worauf ich nicht viel gebe sind die in der Zukunft liegenden Datumsangaben. Ist m.E. auch fraglich, ob die Dokumente wirklich für jedermann freigeschaltet werden.


    Bzgl. der Dreiklassenversorgung heißt es wachsam sein. Es gibt heute schon Krankenkassen, die z.B. das T-Mic nicht als das Standard-Mikrofon beim Naida betrachten sondern als Zubehör und damit als selbst zu tragende Zusatzausstattung.

    Auf die Angaben auf der Seite der FCC gebe ich nicht viel ... denke mal das sind Platzhalter.


    Viel interessanter finde ich die Nennung von mindestens 3 SP-Versionen:

    - Naida CI M30

    - Naida CI M60

    - Naida CI M90 bzw. Sky CI M90


    Bei Sky tippe ich in Anlehnung an Phonak auf eine kindgerechte Version.


    Spannend wird es aber, was sich hinter den 3 Naida-SP versteckt. Ich hoffe nur, das Sonova/Phonak/AB hier nicht vor den Kostenträgern eingeknickt sind und mit abgespeckten Versionen die 2- oder gar 3-Klassen-Versorgung - wohl möglich mit Zuzahlung und Reparaturpauschalen wie bei der Hörgeräteversorgung - herauf beschwören.

    Mango hat eingangs und auch in anderen Threads erwähnt, dass die Erstanpassung wohl nicht besonders gut gelaufen ist und sie "noch nichts hören kann". "Nichts" ist in diesem Kontext relativ ... in meiner Gruppe kam jemand mit der gleichen Aussage von der EA. Auf Nachfrage, ob da wirklich nichts zu hören war, kam dann sinngemäß "na keine Sprache, nur so komische Töne" ... da fragt man sich dann, welche Aufklärung da im Vorfeld und bei der EA gelaufen ist ... oder ehr nicht gelaufen ... oder einfach nicht verstanden wurde. Mango hört ja wohl auf dem Gegenohr auch nur sehr schlecht ... darauf muss sich das Klinik-Personal einstellen ... gelingt aber leider oftmals nicht ...


    Fernbedienung - stimmt, an den myPilot hab ich gar nicht gedacht. Ist aber im Startpaket regulär auch nicht dabei. Soweit ich das erlebt habe, kann man ein Zubehör wählen: myPilot, ComPilot oder das RemoteMic. Wenn man dann nur ein CI hat, macht der myPilot m.E. am wenigsten Sinn. Fast alle Einstellungen lassen sich am SP vornehmen, ausser der Mikrophonempfindlichkeit. Wenn das AquaCase genutzt wird, kann der myPilot wieder sehr hilfreich sein. Mehr zum Zubehör findet sich hier: https://advancedbionics.com/de…products/accessories.html. Investieren würde ich in diese Generation allerdings nur sehr bedingt. Die nächsten Naida M30/60/90 stehen mehr oder minder vor der Tür und werden auf Basis von Sonova SWORD-Technologie ganz neue Möglichkeiten (vergleichbar mit Phonak Marvel) bieten.


    Akkus - Muggel schrieb es oben schon, 5511 und 5527 sind kleine Akkus, zumindest von der Bauform her. Der 5511 ist der zweitkleinste und schwächste Akku mit 110 mAh und soll bis zu 12 Stunden halten. Es gibt noch einen zweiten 110er, der von der Bauform her noch etwas kleiner ist, vermutlich für Kinder, der 5521 der sogenannte 110 mini. Der von Mango genannte 5527 ist ebenfalls eine mini-Version mit 170 mAh und soll bis zu 18 Stunden reichen. Mit diesen 3 Akku kann man auch das AquaCase nutzen. Der "normale" 170er ist etwas größer und hat eine Anschlussmöglichkeit für den Roger-Empfänger (für Übertragungsanlagen) bzw. den Connect (eine Zwischenlösung für den Q90 für die Handy-Anbindung). Mehr dazu findet sich hier: https://advancedbionics.com/co…eries-Catalogue-D_web.pdf

    Ähm, wir sind hier im AB-Bereich ... aber zugegeben, ich musste auch kurz nachschauen, welches System Mango hat.


    Mango

    Wenn Du mit Gebrauchsanleitung dieses winzige blaue Büchlein zum Sound Prozessor meinst, dann schau nochmal genau. Ich trage den Q70 und in meinem Heftchen finden sich ab Seite 140 Informationen zur Stromversorgung. Im weiteren Verlauf werden die LED-Signale und die Signaltöne erläutert.


    Du schreibst, dass Du noch nicht wirklich Töne mit dem CI wahrnimmst. Dann ist es natürlich schwierig den oder die Signaltöne für den Akkuwechsel zu bemerken ... könnte aber auch sein, dass die nicht aktiviert sind ... einfach mal den Techniker/Audiologen beim nächsten Termin danach fragen - vielleicht mal gemeinsam die Töne gezielt auslösen (lassen) ... z.B. beim Programmwechsel.


    Du kannst den Ladezustand eines Akku aber auch beim anstecken über die LED prüfen. Bei frisch geladenem Akku blinkt die LED viermal orange. Wenn es nun noch einmal orange blinkt, nimm gleich einen frischen. Dieses Blinken ist allerdings auch programmierbar ... allerdings auch nur durch den Techniker/Audiologen.


    Wie lange ein Akku hält, hängt unter anderem auch von den Einstellungen Deines SP ab. Bei mir halten die kleinsten Akkus (110 mAh) nach 6 Jahren noch 6-7 Stunden - die großen (230 mAh) noch ca 12 Stunden. Bei neuen Akkus sind das 10 bzw. 25 Stunden gewesen. Welche Akkus nutzt Du denn?

    Moin ReCI,


    sehr gute Hinweise!


    Akkus und Batterien dürfen nicht in die Trockenbox, könnte ja sein, dass das Kästle überhitzt und die Teile dann zu heiß werden und dann brennen können oder gar explodieren.


    Mit dem Kabel meinst Du das Überträgerkabel. Das ziehe ich allein schon deshalb von SP und Überträger ab, weil gerade diese Kontakte bei mir sehr gern korrodieren. Der Überträger kommt bei mir mit in die Trockenbox, aber das Kabel werde ich in Zukunft weglassen ... ist eh ein verschweisstes Teil, dürfte keine Feuchtigkeit aufsaugen.


    Meine Kabel halten in der Regel gut ein Jahr, weswegen ich mir über das Abziehen auch keine Gedanken mache ... man muss halt nur am Stecker ziehen und nicht am Kabel. An anderer Stelle war hier im Forum schon mal darüber diskutiert worden, dass es hier oft zu Kabel"brüchen" kommen soll.


    Gruß vom Christian

    Ich habe zwar ein Verschlimmerungsantrag gestellt.

    Aber bei mir stellt sich die Stadt quer.

    In wie fern stellt sich „die Stadt“ quer?


    Du stellst einen „Neufeststellungsantrag“ unter Angabe Deiner Ärzte und Erläuterung der neu zu hinzugekommenen bzw. neu zu bewertenden Einschränkungen.

    Die Versorgungsbehörde holt Gutachten ein und entscheidet auf dieser Grundlage. Darüber bekommst Du einen Bescheid, gegen den Du ggf. Rechtsmittel (Widerspruch, Klage) einlegen kannst.


    Wo klemmt‘s?

    Frage: Habe ich eigentlich was anderes geschrieben?

    Moin Konrad,


    nun ja, Dein Zitat im Beitrag #25 aus einem früheren Beitrag in einem anderen Thread ist schon ein wenig grenzwertig. Für jemanden, der nicht so in der Materie drin ist, Liest sich das, als wenn Du mit Deinem CI schon mehrfach einfach mal so in einen MRT-Raum reinmaschiert bist. Mag sein, dass die Räumlichkeiten der Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich Dimensionen haben, in denen ein abgrenzen des Gefahrenbereiches (Gausslinie) machbar ist ... ob das auch in einer radiologischen Praxis so möglich und üblich ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Wäre mal interessant, in welchem Abstand Du Dich bei einem "NMR > 20 Tesla" aufhalten durftest.

    Ich meinte mit Explantation auch nicht die Entfernung der Elektrode, sondern des Magneten. Ich hatte vorausgesetzt, dass das auch so ankommt

    Nee, kam zumindest bei mir nicht so an ... "Entnahme des Magneten" wäre eindeutig die weniger verwirrende Formulierung gewesen8)


    Übrigens, in der aktuellen Ausgabe der CI-Impulse 3/2020 hat die HCIG zum Thema "CI und Bildgebende Verfahren" sehr schön klinische Informationen sowie Hinweise aller Hersteller zu allen Implantaten zusammengestellt.

    wurde gerade informiert, dass anscheinend ein neues Doku hochgeladen wurde bezüglich der anstehenden Änderung der VersMedV .

    Also sie arbeiten wieder weiter dran.

    Hier die Passagen, die mir auf die Schnelle ins Auge gestochen sind


    Moin bestager ,


    "eine neue Doku" zur Änderung der VersMedV? Weißt Du da mehr zu? Hast vielleicht sogar einen Link?


    Die von Dir zitierten Auszüge und der Link zum BMAS sind ja von Februar 2019 und hier im Forum schon im April letzten Jahres verlinkt worden (https://dcig-forum.de/forum/index.php?thread/3072-änderung-der-versorgungsmedizinverordnung/&postID=63562#post63562).


    Dort ist auch der Entwurf verlinkt und laut dem sollte es einen eingeschränkten Bestandsschutz bis 31.12.2022 geben ...


    Aufgrund der Proteste der diversen Sozialverbände und einer Petitition hat das BMAS die Änderung gestoppt und eine Überarbeitung unter Einbeziehung der Verbände angekündigt ... das ist der Stand von Juli 2019 (https://schwerbehinderung-gdb.…stweilen-nicht-geaendert/).


    Allerdings gab es zwischenzeitlich eine Änderung der Verordnung, jedoch betraf dies nur den Teil C zum Sozialen Entschädigungsrecht (SER) - ausführliche Infos da zu finden sich hier: https://www.poko.de/Schwerbehi…he-Grundsaetze-geaendert!.


    Auf jeden Fall heißt es auch hier wachsam sein!


    Gruß vom Christian

    Schaut aus, als wenn Du statt mit dem Kopf durch die Wand durch den Übertrager wolltest;)
    Aber Spaß beiseite.

    Sowas hab ich noch nicht gesehen. Ist das jetzt nur die Kappe oder hat das Innere auch „was“?

    Reklamier es bei Med-El, fällt ja wohl unter Garantie. Ersatz kommt per DHL/UPS etc. und gut ist.

    Nix für ungut, aber so einige Kommentare hier sind alles andere als zielführend ...


    Ich selbst kann das Problem nicht nachvollziehen, da iPhone-Nutzer und AB-Träger. Mein ComPilot und der Bose QC 35 II Kopfhörer tun es trotz Corona-App ohne Störung.


    Habe trotzdem mal die in der App genannte technische Hotline angerufen und das Problem geschildert. Der Fall ist dort so nicht bekannt. Da die App nur auf die weiter oben schon beschriebene Schnittstelle des Betriebsystems aufsetzt, quasi nur Daten empfängt, vermutet man den Fehler ehr im Android bzw. iOS, die ja mit der Bluetooth-Schnittstelle kommunizieren ... hier müsste also Google oder Apple befragt werden. Bei Apple auch für Hörgeschädigte kein Problem. Dort gibt es Support via Chat ... man muss es nur tun.


    Soweit ich das jetzt verfolgt habe, betrifft es nur Samsung-Handy und Cochlear N7 ... wurde denn da schon mal bei Cochlear angefragt, ob das Fehlerbild dort bekannt ist? Die dürften doch wohl am ehesten informiert und an einer Lösung interessiert sein.

    Kommen wir mal wieder zum eigentlichen Thema des Threads zurück.


    Ich trage auch Brille (aktuell sogar mit relativ dicken Bügeln) und AB Naida CI Q70, natürlich mit T-Mic.

    Hatte anfänglich auch Bedenken, die Maske an- und ablegen zu können, ohne dabei die Sprachprozessoren abfliegen zu lassen.


    Sehr geholfen hat mir dabei eine Information eines Hörgeräteakustikers:

    https://www.hoergeraete-langer…bsetzen-von-schutzmasken/


    Beschrieben wird zwar hauptsächlich das Ablegen, aber das Anlegen klappt in umgekehrter Reihenfolge bei mir problemlos.

    Also obere Bänder über die Ohren legen und dann nach hinten über die Ohren ziehen. Ich braucht da weder Brille noch CI ablegen. Klappt wunderbar ... einfach mal probieren ... in Ruhe ein bißchen üben ... auch hier ist Geduld das Zauberwort.


    Hab allerdings auch gut reden ... brauche die Maske maximal an 2 oder 3 Tagen in der Woche und dann vielleicht 3-4 mal für maximal ne Stunde ... wie es der Einkauf eben erfordert. Ausserdem verwende ich in erster Linie Masken mit dünnen runden Zugbändern, wie auch Herr Langer sie im Demo trägt. Mit Hosenbandgummis komme ich nicht wirklich klar.


    Für Treffen mit Hörgeschädigten nutze ich eine Maske von Highlight Media:

    https://www.highlight-media-maskenshop.de

    Die Gleichstellung ist genau genommen nur als Absicherung Deines Arbeitsplatzes anzusehen. Daher auch Beantragung, Prüfung und Bescheid bei und durch die Agentur für Arbeit. Soweit ich das erlebt habe, bekommst sowohl Du als auch der Arbeitgeber den Bescheid. Von daher frage ich mich jetzt ja, wer denn da bei Dir noch einen Nachweis sehen will. Einen Schwerbehindertenausweis gibt es bei Gleichstellung jedenfalls nicht - siehe auch hier: https://www.einfach-teilhaben.…/gleichstellung_node.html


    Übrigens: auf dem gleichen Weg kann man auch eine Anrechenbarkeit auf mehr als einen Schwerbehindertenplatz erreichen. Das ist für den Arbeitgeber bei der Ermittlung der Beschäftigungsquote und damit der Höhe der Ausgleichsabgabe interessant. Hat zwar hohe Hürden, aber für hochgradig Hörgeschädigte durchaus möglich.

    Also eigentlich als Ersatz für die klassische Türklingel gedacht ... okay, wenn die Verdrahtung defekt ist, kommt eine Funklösung evtl. billiger.


    Ich persönlich kann diese angehefteten Taster draußen am Klingelbrett nicht leiden. Dann kommt möglicherweise noch Vandalismus dazu ...

    Wir hatten Glück, unsere Klingelleitung war mehradrig ausgelegt und hatte freie Adern. Das dürfte bei mehreren Parteien im Haus schon schwieriger werden. Aber da würde ich an die Eigentümergemeinschaft oder den Vermieter herantreten.


    Die GKV darf eigentlich nur Kosten für Hilfsmittel übernehmen, die im Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen sind. Du kannst Deine KK ja mal ansprechen, evtl. übernehmen sie die Kosten auf Kulanz, weil es billiger kommt als eine Signalanlage aus dem HMV. Viel Hoffnung würd ich mir bei der derzeitigen "Ablehnpraxis" allerdings nicht machen.