Posts by ChrisH

    Due fritzbox ist ein Router.Beides geht also nicht

    Du kannst nicht beide als Router einsetzen, das ist richtig. Du kannst aber die Fritz!box als WLAN-Access-Point einbinden und die Telefondienste vom ersten Router an die Fritz!Box übergeben.

    Wenn ich zuhause raustelefoniere, auf welche Kosten geht das dann? Sicher vom Smartphone, oder...?

    Solange Du auf dem Smartphone mit der Fritz!Fon-App telefonierst, geht alles über den Festnetzanschluss.

    Bei den meisten Guthaben-Handy-Tarifen (bei mir z.B. Lidl Connect) ist Festnetz und Mobil aber ja über die Flatrate abgedeckt.

    Von daher wäre eine Weiterleitung über eine für Dich eingerichtete Nummer aus Eurem Nummernpool durchaus eine Möglichkeit.

    Dani!

    Warum fühlst Du Dich eigentlich so oft angegriffen, missverstanden ... oben hast Du geschrieben

    Telefonieren war für mich zu HG-Zeiten noch die leichteste Übung.

    ... jetzt akzeptiere auch einfach mal, dass das ganz genauso gelesen und verstanden wird, wie es da geschrieben steht ... hältst Du Deinem "speziellen Freund" hier ja auch so gerne vor 8)  ;)


    CI-Empfehlung ... in meinem Bekanntenkreis ist gerade jemand aus medizinischen Gründen explantiert worden. War bislang bimodal versorgt und hatte schon einige Zeit die Empfehlung, auch das Gegenohr mit CI zu versorgen. HG trug nicht mehr viel zum Verstehen bei, telefoniert wurde beidseitig. Und jetzt? Seit etwa 6 Monaten konnte das CI schon nicht nicht mehr getragen werden. Das HG-Ohr musste übernehmen! Wir sind alle überrascht, was mit diesem Ohr heute (wieder) möglich ist ... selbst telefonieren ist Dank Zusatztechnik möglich ... natürlich eingeschränkt, aber immerhin ... darauf muss man sich allerdings einlassen können. In 2-3 Monaten wird die CI-Seite neu versorgt werden. Ich bin gespannt, wie es dann mit der HG-Seite weiter geht.


    Telefonieren im Festnetz mit Bluetooth - wenn Euer Telekom-Router auch DECT unterstützt, schau Dir mal von Gigaset die bluetooth-fähigen Schnurlos-Telefone an, z.B. das E720 HX - blöd an dieser Lösung ist nur, dass Du Immer nur mit einem Bluetooth-Teil verbunden sein kannst, entweder Handy oder DECT-Telefon. Das umswitchen würdest Du Dir ersparen, wenn der Router durch eine Fritz!Box ersetzt oder erweitert werden könnte (DSL über Telekom-Router, Telefon über Fritz!!Box).

    Da wäre zusätzlich zur Ablehnung auch die ursprüngliche Antragstellung interessant .. Argumentation, ob und wenn welche Messprotokolle (Verstehen ohne und mit Roger On im Störschall mit welchem SNR) beigefügt waren.

    Ich möchte nochmal auf das eigentliche Thema dieses Threads zurück kommen: Lautstärke

    Es ist auch jetzt schon relativ laut, höre mein Atem oder Bewegungen laut, von draußen das Vogelzwitschern laut usw..und das obwohl ich wie mir gesagt wurde noch ziemlich weit unten bin mit der Lautstärke..muss jetzt versuchen mich zusammenzureißen und nicht wie sonst leiser zu stellen und schauen ob ich mich dran gewöhnen kann..

    Ich vermute mal, Du hörst noch ganz andere eigentlich leise Geräusche überlaut, z.B. Hände oder auch nur Finger aneinander reiben, Stoff rascheln, kauen ...

    Da Deine Aufblähkurve (Hörkurve mit CI) noch deutlich zu tief liegen soll (angestrebt wird eine möglichst "glatte Kurve" im Bereich 30-40 dB) wird es wohl weniger an der "Ausgangslautstärke" liegen. Meine Vermutung ist, dass die "Eingangsempfindlichkeit" viel zu hoch liegt.


    In ruhiger Umgebung kann es zusätzlich sein, dass die AB Naida M90 die Mikrofonempfindlichkeit nochmal richtig aufdrehen. So möchte AB leise Stimmen in ruhiger Umgebung anheben, bei mir blieb es nicht nur bei den Stimmen. Diese Einstellung nennt AB "Soft Voice" und kann vom Audiologen/Akustiker über das Target-Programm deaktiviert werden.

    Diese SP wiegen nur wenige Gramm ... mit Batterien bzw. Akku üben sie dann doch ganz ordentlich Druck auf das Ohr aus.

    Selbst wer vorher ein Hörgerät getragen hat, empfindet das anfangs mindestens als ungewohnt.

    Bei mir hat ein Watte-Pad schlimmeres verhütet. Für die Druckstelle selbst hatte ich hier im Forum den Tipp Myrrhe-Tinktur bekommen.

    Werf mal in die Foren Suche "Druckstelle" ein und Du erhältst um die 100 Verweise.

    Moin zusammen,


    von was reden wir hier eigentlich genau? Ich habe hier aktuell einen Roger On iN - dieser hat unterhalb der Spange am unteren Ende ein Löchlein - siehe angehängtes Bild.


    Diese Öffnung wird ausschließlich bei der Übertragung der Roger-Lizenzen auf Hörgeräte und CI genutzt, die beim Roger On iN auf dem Roger On iN gespeichert sind. Möglicherweise haben das die Roger On nicht - kann ich im Moment nicht prüfen. Diese Lizenz-Übertraguzng führt in der Regel ein geschulter Akustiker durch. Es gibt auf phonakpro auch eine Anleitung dazu: https://www.phonakpro.com/cont…s_210x297_DE_V2.00_10.pdf


    Darüber hinaus muss ein Roger-Empfänger (egal ob Hörgerät, CI oder Roger X) mit den Sender (egal ob Pen, Select, Touch Mic) gekoppelt werden. Der Empfänger kann immer nur mit einem Sender gekoppelt sein. Da ich schon auch mal mit anderen gemeinsam ein anderes Roger On oder Touch Mic nutze, kommt das durchaus öfter vor. Diese Kopplung erfolgt beim Roger On über die Taste auf der Rückseite unten und ist m.E. vollkommen korrekt in der Bedienungsanleitung im Kapitel 10 Netzwerkfunktionen beschrieben: https://www.phonak.com/content…E_V1.00_029-1167-01-1.pdf


    Ich warne an dieser Stelle ausdrücklich vor dem Einsatz von Büroklammern, insbesondere vorm Stochern in Öffnungen deren Sinn nicht wirklich bekannt ist und auch vorm Hochklappen von Clips ... was nur wieder zu einer Beschädigung führen würde die genauso wie der Elektronikschaden mit Sicherheit nicht durch die Garantie abgedeckt wird.


    Gruß vom Christian

    In der MHH bekommt man den Prozessor am Entlassungstag mit heim.

    Wird dann schon regelmäßig geübt oder erst warten bis die EA Woche beginnt ?4 Wochen nach OP oder?

    Ist das heute wirklich die Regel, den SP bei der Entlassung von der OP schon mitzubekommen?

    Bei meinen - inzwischen 23, 11 und 10 Jahre zurückliegenden Versorgungen - lagen zwischen OP und Erstanpassung immer mehrere Wochen. Damals ging man davon aus, dass die Wunde abgeheilt ist und vor allem die Schwellungen zurück gegangen sind.


    Inzwischen gibt es verschiedene Ansätze für die Anpassung.

    Soweit ich das verfolgt habe, wollte man mit dem frühen Anlegen des SP vorbeugen, dass sich um die Elektroden ein Biofilm legt, der bei der Erstanpassung anfänglich für hohe Impedanzen sorgt und dann häufige Anpassungen nach sich zieht. Wie weit diese Früh-Anpassung bereits ein Hören oder gar Verstehen ermöglicht, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Hier im Forum war schon häufiger von Früh-Anpassungen zu lesen, wo auch gleich mit dem Hörtraining begonnen wurde. Nicht selten gab es da nach anfänglich fulminanten Erfolgen heftige Abstürze. Mir hat sich da beim Lesen immer wieder der Gedanke aufgedrängt, dass viel zu hohe Erwartungen und wohl auch ein erheblicher Leistungsdruck am Arbeitsplatz ehr die treibende Kraft waren ...


    Vor diesem Hintergrund solltest Du Dich dazu noch einmal genau im DHZ informieren.

    Nun ja, AB hat die C1-Implantierten der 90er Jahre lange auf einen HdO-SP warten lassen. Mit dem C1-Harmony habe ich auch noch eine Weile lauschen dürfen ... 2012 wg. einem Implantatdefekt aber auf das HiRes90k-Implantat gewechselt.


    Für die C1-Implantierten kam dann 2019 ein neuer kleiner Taschen-SP, der den hohen Energiebedarf des Implantats und die neue Wireless-Technik (SWORD) unter einen Hut (Gehäuse) bringt, der Chorus. Kenne mindestens 2 Patienten, die damit versorgt und glücklich sind.


    Wenn also jemand mit dem Marvel nicht klar kommt, vielleicht einfach mal den Chorus testen.

    Mehr darüber findet sich hier: https://www.advancedbionics.co…ns/processors/chorus.html

    Die Verbesserungen findet man auf der Medel.Seite. Einfach beim Suchfeld AudioStream eingeben. Hier steht auch die genaue Anleitung, wie man das macht.

    Ein Link hilft mehr als 1000 Worte:

    https://blog.medel.com/de/jetz…-update-fuer-audiostream/


    Glaube aber nicht, das SP-User Support für den Hersteller leisten müssen.

    Müssen sicher nicht, hilfreich für die CI-Gemeinschaft wäre es sicher und eine nette Geste allemal ...

    Moin Sanne2,


    Phonak/AB nutzen beim Marvel/Paradise-Bluetooth 2 verschiedene Protokolle.

    Einmal das Standard-Bluetooth für Telefon und Streamen, bei den verbundenen Geräten in der Regel mit L_xxx /R_xxx ausgewiesen.

    Für die Steuerung via App wird zusätzlich Bluetooth-Low-Energy (BLE) genutzt, in der Geräteliste mit LE_Lxxx/LE_Rxxx ausgewiesen.


    Während für Bluetooth auch bei bimodaler/bilateraler Versorgung nur ein SP/HG verbunden wird, wird für die App-Steuerung tatsächlich für jede Seite eine eigene BLE-Verbindung aufgebaut. Dies geschieht allerdings nicht unter Bluetooth-Einstellungen sondern über die App. Diese BLE-Verbindungen tauchen trotzdem auch in der Geräteliste bei den Bluetooth-Einstellungen auf.


    Die Bezeichnungen kann der Audiologe/Akustiker über die Target-Software anpassen.


    Gruß vom Christian

    Hallo,


    seit März 21 nutze ich den neuen M90 und besonders das Telefonieren und Streamen mit dem iPhone möchte ich nicht missen.

    Das klappt mit meinem Phone SE (2020) unter iOS 14.8.1 vollkommen problemlos.

    Jetzt möchte das iPhone auf iOS 15 aktualisiert werden . an sich kein Ding - ist ja schon seit Oktober freigegeben und inzwischen gibt es ein 15.1 ...

    Blöderweise wurde und wird immer mal wieder über Probleme mit Bluetooth-Headsets berichtet und für das iPhone ist der SP erstmal nichts anderes.

    Jetzt würde mich interessieren, ob schon jemand Erfahrungen mit Marvel und iOS 15.1 hat sammeln können und natürlich mit welchem Erfolg.


    Gruß vom Christian

    Hallo Anne,


    da schließ ich mich Andrea an ... so ein TV hat heute meist mehrere Anschlussmöglichkeiten.

    Statt der Kopfhörerbuchse bietet sich da (eben wg. dem mithören wollen der Spitzohren) an, die SCART-Buchse mit einem Adapter zu nutzen oder Cinch oder - ganz modern und super Qualität - per TOS-Link (Lichtwellenleiter). Bis auf das SCART-Kabel ist m.W. auch alles beim TV Link bzw. TV Connector dabei ...

    Wenn Du Dir unsicher bist, was Euer TV kann, schreib einfach mal Hersteller und Modell hier rein oder mach ein Foto vom Typenschild.


    Gruß vom Christian

    Da ich für meine alten Naida Q70 einen TV Link II (mit ComPilot) hier liegen habe, konnte ich den einfach mal mit meinem neuen M testen - es funktioniert.


    Wenn der TV Connector derzeit nicht lieferbar ist und AB den TV Link mit eingepackt hat, gehe ich mal davon aus, dass das als Übergangslösung gedacht ist, bis der TV Connector wieder verfügbar ist.


    Funktechnisch sind das zwei verschiedene Systeme:

    • der TV Connector baut via AirStream eine Verbindung zum Naida CI M auf.
      Dabei stellt er bei beidseitiger (Marvel/Paradise) Versorgung zu jeder Seite eine eigene Verbindung her.
    • der TV Link II stellt diese Verbindung via Standard-Bluetooth her.
      Er verbindet sich nur mit einem Hörsystem!
      Bei einer Marvel/Paradise-Versorgung wird der gesamte Stream empfangen, in linken und rechten Kanal aufsplittert und der Part fürs Gegenohr via einem weiteren Protokoll zum Gegenohr gefunkt.

    Der M lässt nur eine Bluetooth-Verbindung zur Zeit zu. So kann ich über den TV Connector Fernsehen und bleibe mit dem Smartphone verbunden. Beim TV Link II muss die Verbindung zum Smartphone getrennt und später wieder hergestellt werden.


    Der TV Connector kann nur von einer Person genutzt werden Der TV Link II soll von mehreren Personen zu nutzen sein.


    Sky und Naida nutzen den gleichen Funkchip (SWORD). Es sollte also mit dem Sky genauso funktionieren. Wichtig ist natürlich, dass die Funktionalität aus den Systemen entsprechend freigeschaltet ist. Wohl dem der bei bimodaler Versorgung da einen Audiologen/Akustiker hat, der beides einstellen darf & kann.

    Diese Zeit zwischen OP und EA kann man auch positiv sehen.

    Vor der ersten OP hatte ich mit 2 HG noch so gerade 20% Restsprachverständnis. Obendrein musste das Schokoladenohr dran glauben.

    Damals (1999) war man nach der OP noch bis zu 2 Wochen in der Klinik. Ich bin anschließend die 4 Wochen bis zur EA sofort wieder arbeiten gegangen (Bürojob mit vielen Spaziergängen und direkter Kommunikation in einem Großbetrieb). Die Kollegen und Führungskräfte wussten um meine Hörschädigung, waren aber doch etwas geplättet, dass es noch schlimmer kommen könnte. Umso spannender war dann die Zeit nach der EA und das miterleben des wieder Hören lernens, telefonieren können, an Meetings teilnehmen …

    Ein Android-System muss halt ASHA unterstützen.

    Laut Samsung sind dies aktuell

    • die S Reihe ab dem S10,
    • die Note Reihe ab dem Note 10 sowie
    • die Z Flip Modelle.

    Nur sind das alles eben schon etwas hochpreisigere Smartphones … Andrea2002 sprach aber ausdrücklich „billige“ Teile an …


    Und ja, Dani! hat recht, freihändig ist das noch nicht, das Mikro vom Handy wird benötigt. Wer mit Cochlear freisprechen will, benötigt den Telefonclip.

    Mit "Position, die alle Optionen offen lässt" meine Ich eine Position

    • hoch genug über dem Ohr, dass ein HdO-SP nicht mit dem Überträger überlappt
    • hoch und weit genug hinten, dass der Überträger z.B. im Radhelm eher hinten als seitlich liegt
      denn Radhelme fallen m.E. bei Erwachsenen eher schmal aus
    • aber auch nicht auf den Hinterkopf, weil dann m.E. ein Single-Unit-SP nicht mehr wirklich nach vorn lauschen kann ... auch nicht mit der aktuellen Mehrmikrofontechnik.

    Auf das Implantat geben die Hersteller m.W. 10 Jahre Garantie, es darf aber gerne ein paar Jahrzehnte halten. Wir wissen heute noch nicht was in ein paar Jahren technisch möglich ist und was Dein Sohn dann gerne nutzen möchte.

    Wenn es ein Single-Unit-SP werden soll, ist Ohrnähe hörtechnisch vermutlich günstiger ... ABER ...


    Mein erstes Implantat wurde 1999 so nahe über dem Ohr gesetzt, dass der Überträger das Tragen von Fahrrad- und Schutzhelm (Bauhelm) fast unmöglich gemacht hat. Das Hutband lag direkt über dem Überträger.

    Man trug damals noch Taschen-SP und da war es Anfang der 2000er Jahre schick, den Überträger möglichst nahe am Ohr zu haben. Mit der Einführung der HdO-SP hatte es dann oft kaum Platz, SP und Überträger am Ohr unterzubringen.

    Mein 2. Implantat habe ich dann 2011 etwas höher und weiter nach hinten legen lassen. Der Operateur lästerte auf meine Bitte hin zunächst noch, er könne mir das auch an der Stirn einbauen, staunte aber nicht schlecht, als er meine Begründung hörte - das hatte er so noch nie zu hören bekommen. Fortan bekam ich zumindest einen Überträger im Helm untergebracht.

    2012 wurde das erste Implantat wg. eines Defekts reimplantiert und dabei an die Position des zweiten angepaßt. Seit dem klappt es mit Fahrrad- und Schutzhelm wunderbar.


    Bei Motorrad- und Reithelmen kann das aber nochmal anders aussehen.


    Andrea2002 hat an anderer Stelle von einer Schablone berichtet, die bei der OP genutzt werden kann. Nach welchen Kriterien die ausgelegt ist, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Bei Kleinkindern kommt zumindest anfangs eine sogenannte "Ohrfern"-Trageoption zum Einsatz. Der SP wird dann z.B. an die Kleidung geclipt und am am Kopf wird nur der Überträger getragen. Da finde ich es schon wichtig, nach einer Position zu schauen, mit der dem Kind später alle Optionen offen stehen.