Ein freundliches Hallo - hier kommt meine Geschichte

  • Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß auf Deiner Hörreise.


    Meine OP (16.12.2019) hat mit Hoch-/Runterfahren, OP und Aufwachen 3 Std. gedauert. Ich hatte nur leichte Wundschmerzen am Schnitt. Ansonsten komplett Beschwerdefrei. Am 2.Tag nur noch ganz leichte Wundschmerzen und am 3. so gut wie nichts mehr und wurde am selbigen Tage noch entlassen.


    Erhole Dich gut


    Liebe Grüße

    Micha

    Unmögliches wird sofort erledigt.... Nur Wunder dauern etwas länger!;)


    Als Kind sehr oft starke beidseitige eiterige Mittelohrentzündungen, danach mehrere Hörstürze.

    Implantation rechtes Ohr Cochlear CI622 am 16.12.2019 UKM-Münster; EA am 16.01.2020 UKM-Münster;

    Linksseitig noch mit HG Siemens INTUIS 2P, Implantation linkes Ohr geplant in 2020/21

  • Freut mich für dich, dass Du noch drangekommen bist trotz Corona. Ich hoffe, dass Du dich auch nicht angesteckt hast und wünsche dir alles Gute,


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo ihr lieben,

    jetzt berichte ich auch mal weiter :


    Ich hatte vor 3 Tagen meine EA und hab mich drauf gefreut, hatte aber auch Angst davor, dass ich mit zu hohen Erwartungen rein gehe... Musste mir immer wieder selbst sagen : ich werde mich über jedes Geräusch freuen, auch wenn es noch so komisch klingt!


    Dann ging es los : 1. Zettelchen ausfüllen : haben Sie Schnupfen, Husten, Geschmacksverlust, Geruchsstörung, Fieber, Kontakt zu COVID Personen.... Nein, ich habe kein Corona.... Durfte schon mal weiter... Erste Hürde geschafft :)


    2.Arzt, der war zufrieden mit meiner Wundheilung, weiter geht's zur EA


    3. Jetzt wirds spannend. Die Technikerin hat erst den Prozessor eingeschaltet und meinte, evtl hör ich ne Melodie /Tonleiter beim aktivieren, viele hören aber nichts... Ich konnte die Melodie ganz klar hören


    Dann wurden die Elektroden einzeln angespielt und ich musste sagen ab wann ich die höre und ab wann es mir zu laut ist... Konnte zu jeder Elektrode sagen, ob es ein hoher oder tiefer Ton ist... Die ganz hohen Töne waren schrecklich Grell, igitt... Wer braucht so grässliche Töne :)


    Als diese erste Einstellung fertig war konnte ich tatsächlich die Stimme der Technikerin eindeutig als solche erkennen, ich war total baff... Klar konnte ich noch nicht verstehen was sie sagt, aber es war eindeutig eine Stimme und auch gar nicht "technisch" klingend, eher weit weg...


    Dann gings zur Logopädin mit ein paar ersten Übungen... Auch hier konnte ich einzelne Wörter erkennen, sowie Tonlängen und Zahlen. Alltagsgeräusche (Ente, Hund) waren höchst befremdlich und nicht als solches zu erkennen... Aber auch hier konnte ich mehr und mehr (mit intensivem Lippenlesen) erkennen, was zu mir gesagt wurde.


    Dann zurück zur Technikerin, die mir noch bissl was zur Bedienung etc erklärt hat.


    Abends konnte ich mich seit Monaten wieder normal mit meinem Freund unterhalten (wohl gemerkt zusammen mit dem anderen schlechten und Hörgeräte versorgten Ohr und Lippenlesen) aber das war schon besser als die Wochen vorher...


    Jetzt mache ich fleißig Hörtrainings, vieles klappt schon gut, aber z. B Fernsehen ist noch gar nicht drin und e, i, o klingt alles gleich ...

    Aber mein absolutes Highlight : ich hab mal bissl Musik abgespielt und siehe da... Sie klingt normal :) klar, ein bisschen weit weg und so als ob ich minderwertige Kopfhörer aufhätte, mache Töne fehlen eindeutig und Musik mit besonders vielen Instrumenten ist noch crazy... Aaaaber es ist eindeutig Musik und damit lässt sich arbeiten!


    Ich weiß, es ist erst 3 Tage her und ich kann mich unfassbar glücklich schätzen.. Ich trau mich nicht richtig mich zu freuen, weil trotzdem noch ein langer Weg vor mir liegt und ich noch nicht arbeiten gehen kann, da alles schon noch anstrengend ist.. Und aktuell höre ich (wenn ich nicht übe) in Kombi mit Lippenlesen und dem anderen Ohr. Insgesamt reicht es sicher noch nicht, um einen( Arbeits) Alltag zu meistern.


    Ich hab auch höchsten Respekt vor dieser Hörnervüberreizung von der alle reden oder anderen Komplikationen, deswegen verordne ich mir selbst großzügige Pausen....


    Das einzige was sehr komisch ist und was ich als Frage gerne an euch richten möchte : ein ganz heller Ton /Elektrode ist gefühlt Dauer-Aktiv... Also auch wenn ausschließlich dunkle laute da sind, piepst die irgendwie mit... Ich bin mir recht sicher, dass es kein neuer Tinnitus Ton ist, da das Piepen absolut rhythmisch zu den gesprochenen Tönen passt... Kennt das jemand?

    Ist hier vielleicht was zu hoch reguliert oder muss ich mich einfach dran gewöhnen?


    Ich hoffe, ich kann weiterhin viel üben und neue Höreindrücke sammeln...


    Liebe Grüße

    Leni

  • Dein Dauern muß nicht zwangsläufig ein Tinnitus sein.

    Es könnte auch die seit Jahren verloren gegangene Frequenz sein, woran sich das Gehirn erst wieder gewöhnen muß.


    So was ähnliches in der Art hatte ich auch gehabt. So ein penetranter Dauerton, welcher komischerweise sofort weg war, als ich zur Probe die Spule vom Kopf genommen hatte.

    Spule dran, Ton sofort wieder da!

    Und komplett neue Geräusche wurden bei mir mit einer Dudelei "begleitet" .


    Nach zwei, drei Tagen war es weg gewesen.




    Ich freue mich für Dich!

    Alles Gute für Deine weitere Hörreise und bleib schön neugierig!

  • Habe damals die hohen Töne genossen......

    Ich wünsche dir, Leni. alles Gute zum weiteren Verlauf. Der Start war ja schon super.....


    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Leni,

    Glückwunsch, dass du jetzt auch deine EA hattest. Meine ist jetzt ca. 5 Wochen her. Anfangs hatte ich ein rhythmisches Windspiel im Ohr im Gleichtakt zum echten Geräusch. Aber ein Ton davon hat deutlich hervorgestochen, so dass Sprache kaum zu verstehen war.

    Das Gedudel war nach spätestens 1 Woche weg. Der eine Ton ist aber immer noch da, wenn auch viel leiser als zu Beginn. Bei mir ist dieser Ton ziemlich genau bei 1000Hz und verschwindet mittlerweile meist nach einer Tragedauer von ein paar Minuten.

    Ich hatte ehrlich gesagt damit gerechnet, dass das ein paar Monate dauert. Aber so bin ich auch zufrieden :p Es ist halt doch so, dass der Kopf gerade zu Beginn Höchstleistung erbringen muss. Das merke ich bspw daran, dass ich viel mehr Schlaf brauch als früher - und das obwohl ich keine oder nur kaum gezielte Übungen mache. Vokale kann ich nach wie vor kaum auseinanderhalten. Aber ich fahre immer noch das Programm von der EA.

  • Ja, ich glaube tatsächlich auch, dass der hohe Ton eine schon sehr lange nicht mehr wahrgenommene Frequenz ist, an die ich mich neu gewöhnen muss.


    Ich hätte noch eine Frage zur Ausstattung bei MedEl : mir wurde vor ein paar Monaten im MedEl Care Center gesagt, falls ich mich für Akkus entscheide, kann ich zwischen 3 großen oder 2 großen +2 kleinen wählen.

    Die Technikerin meinte vor einer Woche jedoch, ich hab die Wahl zwischen 3 großen oder 2 großen und 1 kleinen (also 1 kleiner weniger).

    Wisst ihr hierzu genaueres?


    (ich möchte hiermit übrigens keine erneute Batterie /Akku Diskussion los brechen, sondern lediglich nach der Ausstattung fragen😅)


    Viele Grüße

  • Es war immer nur die Wahl zwischen 3 Großen oder 2 Große und 1 Kleine. Das steht auch so im gedruckten Prospekt, das ich letztes Jahr und vor 3 Jahren bekommen habe. Aber mal ehrlich, der kleine Akku ist eher ein Witz, der Sonnet ist kaum sichtbar kleiner, dafür hält der Akku nochmal 30% kürzer. Mit 2 kleinen Akkus kommt man nicht über den Tag. Beim Sonnet 2 bezweifle ich das auch bei der Kombination 1 kleiner und 1 großer Akku. Ich habe 3 Große bestellt und warte seit 6 Wochen auf das Ok meiner Krankenkasse.

  • Ich habe mir bei meinem SP von Cochlear 2 große und 2 kleine bestellt und frage mich, warum. Wenn ich noch mal irgendwann welche bestellen kann, nehme ich nur große. Einfach weil sie länger halten und die Sound-Prozessoren so oder so ja nicht unsichtbar sind

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Finde ich gut, dass Du zur Sichtbarkeit der SP stehst. Zur allgemeinen Info seit gesagt, dass die 4 Akkus für die SP von Cochlear zusammen ein Set ergeben und in der Regel beim Erreichen der Verschleißgrenze wieder gegen ein neues Set ausgetauscht werden, wo dann die Größen frei wählbar sind.


    Ich selbst bin zufrieden mit einem Set von 2 kleinen und 2 großen Akkus. Die größeren Akkus haben zwar eine größere Kapazität, sie sind dafür aber auch etwas schwerer. Wenn man eine empfindliche Haut an den Ohrmuscheln hat, kann das einen Unterschied ausmachen und die kleineren, leichteren Akkus damit eine willkommene Abwechslung sein. Nur mal so als Anregung zu eigenen Überlegungen.


    p.s.: Willkommen im Forum, Leni! :)