Posts by AnniB

    Ich bin in Essen implantiert worden und wirklich zufrieden. Mein Arzt hat mich dorthin geschickt, 100 km Fahrt. Aber das ist es wert gewesen. Vor zwei Jahren war es in der Abteilung im Vorfeld ein wenig chaotisch, aber nun sind sie ja ganz modern. Ich würde wieder dorthin gehen.


    ich habe mich damals für Cochlear entschieden, MedEl hätte ich mir auch vorstellen können, AB stand für mich nicht zur Diskussion.

    Aus diesem Grund trage ich nur Masken mit einem Gummi am Hinterkopf und im Nacken. Um eine Maske vernünftig dicht zu bekommen, muss man so einen Zug aufbauen, das ist für unsere Ohren viel zu viel.

    Wenn es so ist wie bei uns (ich bin ja Lehrerin und bei Nachteilsausgleich ächen immer beteiligt), dann hat sich die Schule an Rechtsvorschriften zu halten. Die Gewährung von Nachteilsausgleichchen ist sehr klar geregelt. Sie bezieht sich auf Leistungssituationen, also Prüfungen. Persönliche Schwächen durch längere Auszeiten sind da drin nicht erfasst. Nachteilsausgleiche sind zwar immer individuell, aber eben innerhalb eines vorgegebenen Handlungsrahmens.

    Ich bin gerade halb vom Stuhl gekippt. Ich habe die Rechnung für meine Sendespule mit Kabel bekommen: 404 €! Und für wie viel bekomme ich es im Ausland? 197 Euro.


    Wenn ich das nächste Mal solches Zubehör im Ausland kaufe, sollte das doch auch ersetzt werden, oder? (Private Versicherung und Beihilfe)

    Für das HdO-Gerät von Cochlear gibt es Abstandhaltee, damit bekommst du halbe Stärken hin. Vielleicht haben das die anderen Hersteller auch. Und ansonsten würde ich einfach um einen schwächeren Magneten bitten. Die Problematik mit dem zu starken Magnet hatte ich auch.

    Du wirst es nicht glauben, Dani, ein Profi vertraute mir letztens an, dass er seiner Familie Cochlear empfehlen würde, falls er gefragt würde, ein anderer war genervt von der schlechten Ersatzteillage bei AB. Aber das wichtige ist, dass WIR zufrieden sind und den Eindruck haben, die richtige Wahl oder keine falsche Wahl getroffen zu haben. Dann stimmt alles.

    Seit ich das CI habe, ist mein kopf empfindlicher. Wenn ich Schnupfen habe oder eine Erkältung im Anmarsch ist oder ich eine Erkältung habe, spüre ich das an meinen Schläfen. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt und sage einfach: „oh, du hast also eine Erkältung“.

    Was Schwindel angeht, den hatte ich auch vor der Implantation immer mal wieder beziehungsweise zum Teil sehr sehr heftig.

    Ich gehe einfach davon aus, dass das Ohr eben (m)eine Baustelle ist. Inzwischen weiß ich, dass ich diesen Schwindel sogar auslösen kann. Also sehe ich zu, dass ich diese Bewegungen nicht mache.

    Ich meinte nach der Untersuchung. Da habe ich mich gefragt, ob meine Ergebnisse so schlecht waren, dass man schriebe muss. Stand immer kurz davor, was zu sagen. Habe ich dann aber blöderweise nicht gehabt.

    Es sind aber ja unrealistische Verhältnisse- - das schafft man nicht über Stunden. Eigentlich müsste man so einen Test auch unausgeruht und länger machen.


    Witzig war, dass die Ärztin mich bei der Untersuchung die ganze Zeit anschrie.

    Ich bin ja zufrieden und kann insgesamt nicht klagen. Insofern ist für mich mein CI das beste 😄 (Beim Hörgerät habe ich ein Jahr lang getestet und fand jetzt nichts irgendwie wirklich besser)

    Ich habe heute den Arztbrief zu meiner Kontrolle nach zwei Jahren bekommen und kann damit irgendwie gar nicht so recht was anfangen. Dort steht, dass sich im Verhältnis zur vor Untersuchung ein teils verbesserter, teils minimal verschlechterte Untersuchungsbefund ergeben hat. Was die Zahlen angeht, kann ich aber nicht einschätzen, wie das Ergebnis zu sehen ist. Dort steht, dass ich im Oldenburger Satztest mit CI links, Nutzräusch und Störgeräusch von vorne die 50-prozentige Schwelle bei -5,4 dB habe, in der Situation mit Nutzgräusch von vorne und Störgeräusch von rechts liegt die 50-prozentige Schwelle bei -7,5 dB.
    Kann mir jemand sagen, wie das einzuordnen ist?