Posts by SchnitzMichel

    Hallo Franzi,


    ich find das auch toll das Du auch so offen darüber sprichst. Ich hab es damals vor meiner OP auch "entlastend" empfunden wenn man über die Hörprobleme sprechen konnte. Beruflich fand ich die letzte Zeit vor der OP extrem schlimm. Meine Kollegen konnte ich kaum noch verstehen. Bei Besprechungen glänzte ich nur durch Anwesenheit und hab es mir von einem Kollegen, den ich noch recht gut verstand und sehr viel Verständnis für mich hat, alles noch mal erklären lassen. Nun habe ich wieder Lebensqualität zurückerhalten und kann am täglichen Leben, beruflich wie privat, wieder aktiv teilnehmen.

    Mit der kurzen Elektrode würde ich noch mal hinterfragen. Was ist wenn durch die OP das Restgehör sich verschlechtert und Dir dann die tiefen Töne abhanden kommen.

    Falls Du Dir eine weitere Meinung einholen möchtest, kann ich Dir die CI-Sprechstunde an der UK-Münster empfehlen. Dort hatte ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt.


    Lieben Gruß aus dem Münsterland

    Micha

    Hallo Steph ,

    herzlich willkommen im Blechohrenclub.

    Ja hier ist der Umgangston sehr gut und man versucht sich hier gegenseitig zu helfen statt gegenseitig anzupesten.


    Liebe Grüße aus dem Münsterland
    Micha

    Hallo Peppeline und herzlich willkommen,


    bei mir war es eine Entscheidung von ca. 2 Std.. Gut ich muss zugeben das ich mich vor dem CI-Sprechstundentermin wochenlang informiert habe. Fas ausschließlich hier in diesem Forum :-D.

    Ich komme prime zurecht und kann auch nur mit dem CI fernsehen. Im Januar habe ich meinen Termin für die 2. OP. Hoffe das bleibt jetzt auch noch so. Kann ihn kaum noch erwarten da Gehör links jetzt mit HG schon fast Taub ist.

    Liebe Grüße
    Micha

    Bin jetzt leicht überrascht. Ich trage mein CI seit meiner Erstanpassung im März auch täglilch vom Augstehen bis zu Bett gehen 15h. Nur vereinzelt habe ich an manchen Tagen keine Lust auf den Soundprozessor, kam bislang 3 oder 4 mal vor. Dafür trage ich mein Hörgerät auf dem anderen Ohr praktisch nicht mehr, weil es mir kaum einen Nutzen bringt.

    Bei mir ist es fast genau so. Komme mit dem CI auf dem rechten Ohr seit der EA prima zurecht. Trage mein CI auch von Morgens bis zum Schlafengehen. Auch heute noch höre ich über Tag, wann immer es geht, Hörbücher. Ich empfinde es sogar entspannend. Gut das andere das gar nicht mitbekommen können ^^ Meine linke Seite macht jetzt allerdings seit ca. einem viertel Jahr Zicken. Hab das HG zwar an aber irgendwie bringt es kaum noch was. Vielleicht hat mein Gehirn auch irgendwie schon auf rechts umgestellt. Meine linken Tinitussis sind irgendwie auch lauter geworden und stören mich in Extremsituationen schon etwas. Freue mich schon auf die 2. OP im Januar.

    Habe das mal mit meinem Minimik am PC ausprobiert. Die Sprachqualität des Gesprächspartners ist einigermaßen. Das Mikrofon von meinem Laptop scheint sehr gut zu sein. Mein Kollege hat mich recht gut verstanden.


    Das Problem ist nur bei eingehendem Anruf. Manchmal hat der Anrufer auch schon aufgelegt, da es zu lange dauerte :(


    Grundvoraussetzung:
    -Handy muss immer griffbereit sein
    -Nucleus-App muss auch immer gestartet und verbunden sein
    -Minimik über Klinkenkabel angeschlossen und auf Audio eingestellt sein

    Tätigkeiten bei Anruf:
    1. Handy entsperren
    2. im Nucleus App auf Minimik umschalten und ggf. bei Geräuschkulisse die Mikrofon-Lautstärke runterregeln
    3. Anruf an der Anlagensoftware annehmen und Gespräch führen
    Tätigkeiten nach Anruf:

    1. Handy entsperren
    2. im Nucleus App das Minimik abschalten


    Fazit: Ein "Spontan"-Annehmen von Gesprächen ist nicht möglich. Da sind Headphones schon "bequemer" (Aufsetzen, Anrufannahme, Gespräch, Auflegen und Absetzen))

    So wie es bei mir aussieht kann/muss ich einen Antrag an die Rentenkasse stellen, denn von der LWL habe ich folgende Info erhalten:


    Sollten Sie mehr als 15 Jahre sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein und innerhalb der letzten 6 Monate eine Reha gemacht haben, wäre hierfür die Deutsche Rentenversicherung zuständig.


    Sollten Sie noch keine 15 Jahre sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein und innerhalb der letzten 6 Monate eine Reha gemacht haben, wäre hierfür die Bundesagentur für Arbeit zuständig.


    Sollte keine Reha innerhalb der letzten 6 Monate vorausgegangen sein, wäre ich zuständig.


    Dann benötige ich zunächst von Ihnen noch den Feststellungsbescheid aus dem Ihre Erkrankungen hervorgehen und den Schwerbehindertenausweis oder Gleichstellungsbescheid.