Hörsturz und seine Folgen

  • Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank, dass ich hier dabei sein darf. Eigentlich geht es nicht um mich, sondern um meinen Mann. Da er verständlicherweise gerade ziemlich psychisch fertig ist, versuche ich irgendwie ihn zu unterstützen.

    Ich weiß auch nicht, ob ich hier überhaupt richtig bin, aber vielleicht kann mir hier jemand zumindest einen kleinen Rat geben.

    Er hatte am 26.09.23 plötzlich einen Hörsturz. Das Gehör war rechts auf einmal fast bis zur Taubheit verschwunden. Am 27.09. wurde angefangen Cortison als Tablette zu geben. Da es keine Besserung zeigte stellte er sich am 29.09. in der Uniklinik vor. Die haben erneut einen Hörtest durchgeführt und Cortison direkt ins Ohr injiziert. Übers Wochenende war wieder keine Veränderung zu erkennen. Aufgrund des hohen Leidensdruck und der psychischen Verfassung meines Mannes wurde am 02.10. eine Tympanoskopie durchgeführt. Schwindel hatte er eigentlich nie.

    Jetzt wurde am 12.10.23 der Verband geöffnet und die Temponade entfernt. (Eigentlich wurde anfangs mal gesagt, das geschieht erst nach drei Wochen) Nachdem der Oberarzt das Ohr etwas abgesaugt hatte, musste er zum Hörtest. Dieser hatte sich leider nicht verändert/verbessert.

    Nun gilt mein Mann nach 2,5 Wochen irgendwie als austherapiert und soll sich mit dem Gedanken eines cochlea implantat anfreunden, denn eine weitere Verbesserung seiner Hörleistung wäre ein medizinisches Wunder. Eine Verordnung für ein Cross-Hörgerät hat er von ihm bereits erhalten, da dies wohl vorher getestet werden muss.

    Ich finde diese „Aussage“ nach so kurzer Zeit wirklich etwas erschreckend. Hat hier jemand vielleicht einen kleine Tipp/Rat.

    Ich habe auch mal den letzten Hörtest angefügt.

    Danke fürs Lesen ☺️

  • Hallo "ichwillhelfen"!

    Bin persönlich durch zahlreiche Hörstürze "Leid geprüft"! Was mich wundert ist, dass er in der Klinik keine Cortisongabe per Infusion bekommen hat. In der Akutphase eigentlich Mittel der Wahl. Aber nun gut. Dein Mann soll sich mit Cis anfreunden oder sich zumindest mit dem Gedanken befassen. Man wartet eigentlich mit einer Implantation rund drei Monate, ob nicht noch etwas wiederkommt. Falls noch wieder was zurückkommt, hat das sicher nicht die Hörqualität die Dein Mann vorher gekannt hat. Es bleibt immer etwas auf der Strecke.

    Bin selber Leid geprüft. Habe auf beiden Seiten Hörstürze im zweistelligen Bereich gehabt. Mein Sprachverständnis wurde immer schlechter und daher habe ich mich frühzeitig für eine Implantation entschieden. Eine der besten Entscheidungen meins Lebens. Habe auch mit Cis Hörstürze gehabt, aber durch die Implantate konnte ich immer gut hören und verstehen. Wenn Dein Mann mit einer Crossversorgung gut zurecht kommt ist das eine Option. Hat aber prinzipielle Nachteile. U. a. kein räumliches hören.

    Ihr habt ja noch Zeit. Würde die CI Implantation nicht als einen Makel betrachten, sondern als eine wirkliche Hilfe und Unterstützung und mich dahingehend weiter informieren. Hilfreich ist dann meist auch der persönliche Austausch mit CI Trägern in z.B. einer Selbsthilfegruppe.

    Wünsche Euch, besonders Deinem Mann, erst einmal alles Gute.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Links: MedEL: Implantat MI 1200 Synchrony 24mm - SP EAS-Sonnet OP 01.06.18 EA 16.07.18 - MHH

    Rechts: MedEL: Implantat MI 1250 Synchrony 28mm - SP Sonnet 2 OP 17.09.19 EA 21.10.19 - MHH

  • Hallo,

    Wenn Dein Mann sich entspannt, sich nicht mehr ständig damit beschäftigt, mag vielleicht noch etwas zurück kommen. Es wird aber vermutlich nur wenig sein. Ich fürchte, von ärztlicher Seite her ist er tatsächlich austherapiert.

    Ich würde erstmal in den Urlaub fahren, jedoch nicht um Party zu machen, sondern um sich zu erholen, Abstand gewinnen und dann neu überlegen.

  • Lieber Thomas,

    liebe Andrea,

    vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt.

    Uns wurde gesagt, dass man die Infusionstherapie nicht mehr macht, da die Cortisongabe auch oral erfolgen kann.

    Hier haben wir natürlich auf die Meinung des Arztes vertraut.

    Da du Thomas ja schon mehrere Hörstürze hattest. Ab wann war denn bei dir eine Besserung zu spüren? Er ist immer noch total geräuschempfindlich und hat einen Druck auf dem Ohr.

    Er hat schon angefangen sich über das CI zu informieren. Aber natürlich jetzt auch schon einige Nachteile gelesen. Er ist Lehrer und im Unterricht kommt wohl das CI an seine Grenzen.

    Ja Andrea wir werden nächste Woche tatsächlich ein paar Tage wegfahren, da ich auch hoffe, dass er dann ein bisschen loslassen kann. Ich hoffe einfach für ihn, dass zumindest noch ein kleiner Teil zurück kommt.

    Vielleicht ist dann eine Hörgerätversorgung ausreichend.

  • Hallo Ichwillhelfen,

    bei meinem 1. Hörsturz war ich mental ziemlich desolat! Es war ein Schock, der Angst, Verzweiflung, Verwirrung und vieles mehr in mir hervorrief. Dein Mann muss sich erstmal wieder fangen.

    Wie von Andrea schon richtig erkannt, Entspannung und den Fokus etwas "entschärfen" ist eine gute Entscheidung.

    rechts und links: AdvancedBionics (AB) Naída CI-M 90

  • Uns wurde gesagt, dass man die Infusionstherapie nicht mehr macht, da die Cortisongabe auch oral erfolgen kann.

    Hier haben wir natürlich auf die Meinung des Arztes vertraut.

    Da du Thomas ja schon mehrere Hörstürze hattest. Ab wann war denn bei dir eine Besserung zu spüren? Er ist immer noch total geräuschempfindlich und hat einen Druck auf dem Ohr.

    Er hat schon angefangen sich über das CI zu informieren. Aber natürlich jetzt auch schon einige Nachteile gelesen. Er ist Lehrer und im Unterricht kommt wohl das CI an seine Grenzen.

    Hallo "Ichwillhelfen"!

    Das mit der Infusionstherapie lass einfach mal so stehen. Was die Dauer der einzelnen Hörstürze anbelangt, kann ich so keine Aussage machen. Es waren mal ein/zwei Wochen, hatte aber auch schon mehrmals mehrere Monate Probleme. Dementsprechend auch die Lärmempfindlichkeit (Hyperakusis). Oftmals hatte ich auch Probleme mit Schwindel (Vestibularisstörungen). Man kann keine verbindliche Aussage treffen, da es bei jedem Menschen unterschiedlich ausfallen kann.

    Die CI Implantation ist ein invasiver Eingriff. mittlerweile in vielen CI Zentren ein Standardeingriff/Routineeingriff. Wie bei jeder Operation kann mal etwas passieren. Über mögliche Komplikationen wird man im Vorfeld aufgeklärt. Man muß abwägen, welche Probleme habe ich jetzt, wie wird es wahrscheinlich nach der Operation sein. Es gibt einige Komplikationen die können auftreten, verschwinden aber nach ein paar Tagen oder Wochen. Geschmacksstörungen, evtl. Schwindel, etc.. Aus meiner Sicht überwiegen die Vorteile einer Implantation deutlich. Zu den sonstigen Nachteilen von denen Dein Mann gelesen hat, kann ich im Moment nichts sagen. Das Problem ist auch die Wahrnehmung. Das Gro derImplantierten ist sicherlich sehr zufrieden. Meist ist es so, dass wenn irgendetwas nicht geklappt hat, aus welchen Gründen auch immer, dass das meist sehr stark kommuniziert wird. Man ist bei dem Erfolg einer CI Implantation maßgeblich beteiligt. Durch aktives Hörtraining z.B. kann man den OP erfolg auf jeden Fall positiv beeinflussen.

    Für die berufliche Zukunft als Lehrer gibt es viele technische Hilfsmittel. Als Stichwort nenne ich nur mal FM-Anlage. Es gibt hier im Forum einige implantierte Lehrer, die bzgl. Unterrichtssituation sicher deutlich mehr sagen können.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Links: MedEL: Implantat MI 1200 Synchrony 24mm - SP EAS-Sonnet OP 01.06.18 EA 16.07.18 - MHH

    Rechts: MedEL: Implantat MI 1250 Synchrony 28mm - SP Sonnet 2 OP 17.09.19 EA 21.10.19 - MHH

  • Ja, mit einem CI hat man als Lehrer deutliche Grenzen, die man als normal Hörender nicht hat. Allerdings überschreitet man mit CI diejenige Grenze deutlich, die man als einseitig fast Tauber ohne CI hat. Daher muss man die Situation wohl von der anderen Seite aus betrachten.

    Sich mit dem Gedanken eines CI als letztes Netz zu befassen ist sicherlich nicht verkehrt. Wie aber andere und auch ihr schon festgestellt habt, seid ihr recht früh dran. Das sollte erst nach ein paar Monaten tatsächlich Thema sein, nicht heute. Vielleicht kommt ja wieder was zurück Und es ist ein Hörgerät vollkommen ausreichend. Urlaub ist gut, Ablenkung ist immer gut bei psychischer Belastung. Psychische Belastung ist Stress pur und davon muss er runterkommen.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Hallo, ichwillhelfen,

    Auch ich hatte im März 2023 einen Hörsturz, der mit Cortison in Tablettenform behandelt wurde.

    Nach 2 Monaten ungefähr erst, habe ich eine Verbesserung meines Hörvermögen gespürt. Es war eine schlimme Zeit für mich, da ich schon vor dem Hörsturz beidseitig hochgradig hörgeschädigt war.

    Dieser Hörsturz habe ich zum Anlass genommen um mich mit der C- Implantation zu beschäftigen und wurde am 27.9. 23 operiert.

    Also, ich würde der ganzen Sache noch etwas Zeit geben, so wie es Andrea geschrieben hat und mich auf den Urlaub freuen und mich entspannen. Stress ist bei dieser Geschichte kontraproduktiv.

    Alles Gute für Deinen Mann.

    Liebe Grüße von Kerstin 🌻

    seit Kindheit HG-Trägerin (erst seit 1990 bds. versorgt) - Hörvermögen über alle Jahre ohne Schwankungen gleich schlecht:

    _Hz 250 500 1000 2000 3000 4000 6000 8000

    dbR 60__80__95____X_____X____X____X____X

    dbL 60__80__90___90____90___100__ X___X

    z.Zt: Phonak Naida M90-SP bds.

  • Vielen vielen Dank für eure Antworten. Ich bin eigentlich (vielleicht etwas blauäugig) der Meinung, dass noch etwas zurückkommt. Ich arbeite in einer neurologischen Klinik und sehe diese medizinischen Wunder jeden Tag 😉

    Ich hoffe ihm werden die paar Tage „weg von zu Hause“ gut tun und ich kann ihn irgendwie von dem Fokus Ohr ablenken.

    In anderen Kliniken wird eigentlich auch im „Merkblatt“ extra aufgeführt, dass nach dem Temponadenzug das Hörvermögen noch deutlich reduziert sein kann. Schwellung des Gehörgangs, Sekrete usw. Zudem er auch noch erkältet ist. Deswegen fand ich die Aussage des Oberarztes etwas vorschnell. Oder er hat schon die weitere Geldeinnahme des Privatpatienten gesehen. 🫢

  • Andrea2002

    Das zwar nicht. Aber in Kombination mit einem akuten Hörsturz ist das auch nicht gerade förderlich. Es gibt doch genug Beispiele, in denen nach einem Hörsturz nach Wochen oder gar Monaten das Gehör zumindest teilweise wieder zurückkommt. Von daher ist überstürzung nicht angebracht. Sonst gäbe es viel mehr CI Träger.

    Links: Advanced Bionade 16:12:20 Ersatz von 15:01:21

    Rechts: Cocktail Mix 20:02:20 Ersatz von 11:03:20

    Genesung Op 2

    Die kognitive Potenz hat eine extraordinäre Relevanz für die Dialektik

    Oder anders ausgedrückt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis besteht darin, dass man durch Praxis einen außerordentlichen Musikgenuss erleben kann, der in der Theorie mancher Technikfanatiker überhaupt nicht möglich ist

    Lachs i. 2 fel

    Ein Leben ohne Musik ist wie ein wasserscheuer Fisch

  • Ich bin auch Lehrerin an einer weiterführenden Schule und einseitig mit einem Cochlea- Implantat versorgt. Dem voraus, gingen mehrere Herze, bis dann der letzte den Rest gegeben hat. Ich habe mich auch eine ganze Zeit lang mit dem Gedanken des „kommt nicht wieder“ und dem CI anfreunden müssen. Ich fand das Ding unheimlich groß, die Simulationen waren einfach auch grottig. Irgendwann habe ich dann aber erkannt, dass es für mich eine große Hilfe sein kann und auch die einzige Lösung.

    Nun bin ich seit vier Jahren implantiert und arbeite auch weiterhin in meinem Beruf. Ich habe aber glücklicherweise Hilfsmittel, damit geht es eigentlich ganz gut.

    Wenn du oder dein Mann Fragen haben, könnte ich ihr gerne schreiben oder aber mich auch privat über die Seite anschreiben.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich hatte keinen Hörsturz sondern eine andere Ursache, aber bin auch fast komplett gehörlos einseitig Bei mir hat die Uniklinik auch schnell von CI gesprochen, was dann aber irgendwie in den Hintergrund geriet. Ich bin nicht direkt Lehrerin aber arbeite mit Gruppen von Kindern. Ich hatte jetzt drei Jahre bi-cros weshalb ich mich melde. Vielleicht können euch meine Erfahrungen etwas geben. (Habe mich für ci entschlossen in der Hoffnung wieder besser arbeiten zu können) ich finde die Arbeit mit Gruppen massiv schwierig mit bi-cros. Ich bin immer nach ein paar Stunden total am Ende. ABER es ging. Am besten funktionierten die Workshops in denen ich allen Dinge erklärt und dann Einzelnen geholfen habe. Gar nicht gingen theaterworkshops (hab ich gemacht, aber echt nichts gehört, war etwas unbefriefigend für alle) und Sachen mit grossem Durcheinander. Hinter mir oder seitlich bekomme ich überhaupt nichts mit wenn ich mit Einzelnen vor mir rede. Ich hoffe das wird etwas besser mit CI (wurde mir versprochen). Aber ich weiss es nicht. Ich habe keine Ahnung welche Art Lehrer dein Mann ist, aber ich denke wenn etwas umstrukturiert wird, geht sicher noch einiges. Auf jeden Fall alles Liebe.

  • Ich bin wirklich total überwältigt über euer tolles Feedback. Ich hoffe ich kann ihn mit euren Nachrichten etwas unterstützen und ihm vor allem Mut machen.

    Gerne werde ich bzw. Wir das Angebot eines direkten Kontaktes annehmen. Jetzt möchte ich aber erstmal den Fokus von diesem Hörsturz ablenken und ihn unterstützen selbst an eine weitere „Heilung“ zu denken.

    Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt und eure Erfahrungen bzw. Tipps weitergebt!

  • Heilung bei Hörstürzen scheint eine reine Glückssache zu sein. Ein befreundeter HNO-Arzt sagte mir, dass man die Cortison-Sachen macht, damit der Patient das Gefühl hat, man macht was. Ich habe irgendwann auch intratympanal Cortison gespritzt bekommen, mit eingebildet, es wird besser. Von Arzt zu Arzt getingelt, weil ich dachte, einer hat das Zaubermittel. Das Zaubermittel war am Ende der Vorschlag fürs CI, über das keiner der Ärzte zuvor gesprochen hatte.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Meine Erfahrung nach zwei Hörsturzen und den Fällen aus meinem Umfeld ist die, dass es wohl eine hohe Rate an „Selbstheilungs-Effekten“ gibt. Heißt, egal was gemacht oder nicht gemacht wird, das Gehor kommt komplett oder zumindest zum Großteil zurück.

    Und dann gibt es einen kleinen Teil Betroffener, da wird das Gehor nachbleibend zerstört.

    Hörsturz verhält sich ähnlich wie Schlaganfall: die größten Regenerationsfortschritte erfolgen in der ersten Zeit, den ersten Wochen. Später passiert nicht mehr viel.

    Behandlungsmethoden oder -Versuche hat es in den Jahrzehnten viele gegeben: Cortison, Blutentfettung, hyperbare Sauerstofftherapie. Egal was, alles sind Symptombehandlungen, denn was wirklich im Einzelfall oder besser, warum es passiert, das weiß immer noch kein Arzt.

    Ich wurde ein Vierteljahr warten, wie sich das Gehör entwickelt, und mich dann mal mit dem CI gedanklich auseinander setzen.

    Advanced Bionics HiRes Ultra 3D am 01.09.2022 implantiert.

    EA: erfolgt am 29.09.2022

  • Ich kann hier tatsächlich empfehlen, zu warten. Bis zu einem Zeitraum von einem halben Jahr kann es eine Besserung geben, die anschließend sogar mit einem Hörgerät relativ gut ausgeglichen werden kann.

    Hatte selber oft Hörstürze auf dem einen gesunden Ohr erlitten und die Erfahrung gemacht, dass es wirklich auch mal sehr lange dauern kann, bis es wieder besser wurde.

    Das Wichtigste wird es hier sein, zur Ruhe zu kommen. Als Lehrer kann das allerdings wohl nur mit einer langen Krankschreibung funktionieren. Viel (Wasser) trinken, Spaziergänge in der Natur machen, in den Erholungs(!)-Urlaub fahren sind alles Möglichkeiten die helfen, die Balance wiederzufinden.

    Ein Hörsturz zeigt im Grunde auf, dass das Input wohl wahrlich zu viel war. Dann schaltet das Ohr wortwörtlich ab.

    Ich drücke die Daumen, dass es langsam besser wird.

  • Hallo!

    Die Geschichte deines Mannes liest sich fast wie meine Anfang diesen Jahres.

    Ich hatte auch einen Hörsturz aus heiterem Himmel, bin seitdem auf dem rechten Ohr komplett ertaubt. Trotz sofortiger Kortisontherapie in allen erdenklichen Formen (intravenös, Tabletten, ins Trommelfell) kam es leider zu keiner Besserung. Der Chefarzt in der Klinik sprach schon einen Tag nach dem Hörsturz vom cochlea implantat. (Mich würde mal interessieren, woher ihr kommt...vielleicht ist es ja derselbe Arzt😅) 3,5 Monate nach dem Hörsturz wurde ich operiert.

    Ich bin auch Lehrerin und seit den Sommerferien in der Wiedereingliederung. Es ist machbar, aber auch mit reduzierter Stundenzahl teilweise sehr anstrengend. Ob das auf Dauer für mich wirklich funktioniert, muss ich noch rausfinden. Ich bin an einer Grundschule, ist ja auch nochmal anders als weiterführende Schule oder Berufsschule.

    Ihr könnt euch gerne melden, wenn ihr Fragen habt 😃

    Ich finde es toll, wie du deinen Mann unterstützt. Ich bin in ein total Loch gefallen am Anfang. Wenn wir keinen kleinen Sohn hätten, der mich braucht, dann weiß ich nicht, ob ich wieder rausgekommen wäre.

    Viele Grüße!

  • Mit dem rechten Ohr, immer noch mit HG, hatte ich im Leben schon duzende Hörstürze bis zur Taubheit, immer mit Infusion wieder hergestellt. Sehr schlecht und zu nichts nutze trotzdem, aber immerhin hör ich noch was. Verstehen ist nichts, nur links mit CI.

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2

    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...

    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...