Posts by Stier60

    Stimmt, hab ich noch nie gemacht, danke für den Hinweis.

    Na dann kann man ja einiges mit der Batteriehülse anstellen. Und deren Verschmutzung ist vlt. auch der Grund für so manche Beschwerde bzgl. Batterielaufzeit.

    Muss zu meiner Schande auch gestehen, habe auch einiges lange nicht gemacht. Aber die Sonnet melden sich ;) Es wird z.B. auch empfohlen mit dem Bürschchen und einem Tropfen reinem Alkohol regelmäßig die Kontakte reinigen. Hatte ich auch lääääängere Zeit nicht gemacht. Bis sich mein Sonnet merkwürdig verhielt. Nach der Reinigung war wieder alles i.O.


    Die verstopften Luftlöcher sind schnell einzugrenzen. Wenn die Zink Luft Batterien keine Luft bekommen ist innerhalb kurzer Zeit Sendepause. Wenn man die Hülse abzieht, erholen sich die Batterien wieder. Wenn man die "verschmutze" Hülse wieder draufschiebt gibt es innerhalb kurzer Zeit ein Batteriesignal. Meist nur ein oder zweimal und dann ist Ruhe.

    vlt. kann man den auch einfach mal ausspülen.

    Med El ist aus wirtschaftlichen Gründen ein wenig taub auf dem Ohr ;-). Ausspülen bringt nicht viel, weil es in erster Linie der Staub von aussen die Poren der Folie schließt. Daher auch die Empfehlung mit dem kleinen Bürstchen ca. alle zwei Wochen einmal kreuz und quer durch die Löcher zu bürsten. Wurde mir bei der EA so weiter gegeben. Steht auch, glaube ich, in der Bedienungsanleitung vom Sonnet. Für eine "zusätzliche Belüftung" sorgen sehr viele Sonnet Träger. Persönlich habe ich auch die Schutzfolie auf der Innenseite der Hülse etwas manipuliert. Es gibt auch die Möglichkeit in Höhe der Batterieluftlöcher kleine Löcher zu bohren. Wird auch gerne gemacht.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Gibt es denn irgendwo im Netz eine seriöse/qualifizierte Seite, die neutral über CI-OP-Risiken informiert?

    Oder bekommt man erst was zu Lesen vom Arzt in die Hand gedrückt, wenn man nur noch im letzten Moment einen Rückziehe machen könnte...?

    Man muss erstmal für sich geklärt haben! Was will ich? Was will ich erreichen? Vielleicht ist für Dich ein CI Findungsseminar z.B. der Median Kliniken in Bad Nauheim oder Bad Oeynhausen hilfreich. Generell gibt es keine hundert prozentige Garantie für den Erfolg einer OP. Wenn jemand ein verschlissenes Knie-, oder Hüftgelenk hat und vor Schmerzen sich kaum bewegen mag, ist ein Gelenkerersatz Mittel der Wahl. Sehr wahrscheinlich werden die Beschwerden besser und er kann sich deutlich besser bewegen. Aber eine Garantie gibt es dafür nicht. Es gibt in der Medizin und anderen Gelegenheiten den Begriff „des allgemeinen Lebensrisikos“. Bedeutet u.a. es kann immer und jederzeit irgendetwas eintreten, wofür niemand verantwortlich ist. Nennt man dann auch Schicksal.


    Es wurden schon einige Beratungsmöglichkeiten aufgezählt. Es gibt die Zeitschriften „Schnecke“ der DCIG. Es gibt die „CI-Impulsiv“ der HCIG. ferner gibt es noch die Zeitschrift „Spektrum Hören“ und einige mehr. Zahlreiche Fachbeiträge und wie hier Berichte von Implantierten. Es gibt genug Möglichkeiten Informationen zu erhalten. Seriöse Quellen gibt es genug. Neutral ist auslegungssache. Eine wissenschaftliche Studie ist meist neutral. Aber für einen Laien schwer zu lesen. Bringt dem betroffenen meist wenig. Es liegt an einem selber diese Informationen in sich aufzunehmen und für sich zu verarbeiten. Weiß ein wenig wovon ich rede oder jetzt schreibe. Bin bzw war Krankenpfleger habe viele Jahre im OP gearbeitet. Habe innerhalb von etwas mehr als einem Jahr zwei CIs bekommen und dazwischen eine aufwändige Herz OP gehabt und u.a. eine Herzklappe bekommen. Es hat soweit alles geklappt mir geht gesundheitlich und hörtechnisch um ein vielfaches besser. Habe auch einiges für mich hinterfragt, aber mir frühzeitig meine Meinung gebildet. Dann bin ich meinen Weg gegangen. Man kann alles in Frage stellen und unendlich in sozialen Netzwerken durchdiskutieren. In letzter Konsequenz muss man für sich klären: „Was ist das Ziel? Was will ich erreichen?“


    Lieber Kolja! Wünsche Dir auf jeden Fall für Deinen weiteren Weg alles Gute.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Alternativ kann man die Batterietöne auch deaktivieren lassen. Aber das ist individuelle Geschmacksache. So hat man eine gewisse Kontrolle bzw. Vorwarnung. Ansonsten stimme ich Dir zu die Konstruktion ist suboptimal. Die Akkulösung ist für mich aus technischer Sicht eine Vollkatastrophe. Da wurde sehr viel Kapazität verschenkt. Die Akkulösung ist bei den anderen Hersteller deutlich besser gelöst. Zu den Batterielösungen der anderen Hersteller kann ich nichts sagen. Die Cochlear und AB Nutzer die ich kenne, haben alle eine Akkuversorgung.


    Gruß

    Thomas

    Nein, wenn seit 2012 die Batterielieferungen immer im Briefkasten gepasst haben und die Packungsgröße sich nicht ändert, liegt das an der Willkür des Paketdienstes. Kann er auch beim Nachbarn abliefern, macht er aber nicht. Am netten Nachbarn liegt das nicht. Außerdem kommen die Batt mal mit DHL, UPS, DPD und als Großbrief. Und mit Medel diskutiere ich nicht mehr. Macht nichts, mache einen langen Spaziergang und gut ist......Es gibt wahrlich schlimmeres.

    Uuuuups Entschuldigung! Bei mir kommen seit Oktober 18 alle Abolieferungen per DHL. Lediglich wenn einmal der Prozessor ausgetauscht wurde, kam ein Kurierdienst. Der durfte dann warten, bis ich meinen Prozessor umgebaut hatte.


    Gruß

    Thomas

    Und warum das nicht im DHL-Laden um die Ecke abgeholt werden kann, versteht keiner.

    Wäre es für Dich eine Option den DHL Laden als permanente Lieferadresse für Deine Med El Lieferungen bei Med El zu hinterlegen. Hatte es eine zeitlang an eine Packstation liefern lassen. Hat soweit gut geklappt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Selbst, wenn dem so wäre, entschuldigt das nicht den schlechten Service von MedEl...

    Service ist leider sehr "typenabhängig". Habe schon sehr, sehr engagierte und motivierte Mitarbeiter beim Service kennengelernt. Naja.... und sagen wir mal, auch andere. Als ich von einseitiger CI Versorgung auf beidseitig "umgestellt" wurde, hing mein Batterieabo deutlich nach. Der Gebrauch hatte sich zwangsläufig verdoppelt. Es ging nur um die Änderung eines schon laufenden Abos. Mitte Oktober 19 die Aufstockung beantragt/beauftragt. Die Umstellung auf doppelte Lieferung erfolgte zweite Januarhälfte 20. Zahlreiche Mails und Telefongespräche vorangegangen. An der Krankenkasse lag es definitiv nicht. Mir wurde glaubhaft versichert, dass der Antrag innerhalb von 48 Stunden positiv bearbeitet wurde.


    Ansonsten kann ich den deutlich erhöhten Battterieverbrauch bei der Benutzung des AudioLink bestätigen. Ebenso die Kommentierung von Med El.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Die werden wohl noch auf einem Containerschiff vor Hamburg sein und darauf warten in den Hafen reingelassen zu werden.

    Wir reden ja hier namentlich von „Power One Implant“. Mein Kenntnisstand ist der, das diese von Varta in Deutschland gefertigt werden.

    Mir geht es ähnlich. Zum Streamen benutze ich überwiegend Roger Select mit Roger 21. Den Audiolink habe ich zwar immer dabei, falls ich mit einer Situation mal nicht zurecht komme. Er ist halt praktisch, weil mit einer „Komponente“ direktes streaming möglich ist. Einen Nachteil den ich bei mir beobachtet habe ist, das der Stromverbrauch bei den Prozessoren sehr ansteigt.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Ist sehr gut möglich. Auch wichtig für ein Musiktraining. Persönlich habe ich einen offenen „Over the Ear“ Kopfhörer genommen. Offen bezgl. Rückkoppelung mit dem damals noch vorhandenen Hg und auf der Gegenseite EAS CI. Klangtechnisch muss man erstmal einiges ausprobieren. Viel Spaß beim ausprobieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Denke die meisten Nutzer eines Sprachprozessors gehen pfleglich mit ihren Geräten um. Die Spulenkabel sind zwangsläufig Wind und Wetter ausgesetzt. UV Strahlung mal so als Stichwort. Dazu kommt noch eine gewisse Belastung durch Schweiß, sei es durch Witterung oder sportliche Aktivität. Aus diesem Grund geben ja auch alle Firmen den Nutzern ein Kabel als schnelle Ersthilfe in Reserve mit. Die Spulenkabel sind so ein durchlaufender Posten, auch bei den Krankenkassen. Wenn man nicht alle paar Wochen neue braucht und ein Sachbearbeiter misstrauisch wird.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Aber Fazit für mich: das ist schon eine Errungenschaft unserer Gesellschaft (aus welchen Motiven auch immer), dass solche Dinge den Mitgliedern bezahlt werden.

    Es gibt auch verschiedene Zahlen zu diesem Thema. Die Kalkulation der "Hardware" (Sonde/Prozessor) ist bei allen Herstellern ziemlich gleich. Ca. 21-22 tausend Euro zusammen. Was die einzelne Klinik für die Implantation bekommt ist in den Fallpauschalen geregelt. Von daher gibt es große bis sehr große Unterschiede. In der Fallpauschale wird das Implantat plus OP und Nachsorge abgegolten. Und da kann es schon gewaltige Unterschiede geben. Das eine Haus bekommt ca 30.000€ ein anderes 40.000 €. Das ist das Problem in Deutschland mit den Fallpauschalen bei Standard OPs.


    Ähnliche Unterschiede gibt es auch bei Knie- oder Hüftgelenkersatz. Aber auch bei kleineren Eingriffen wie Blinddarm- oder Gallenblasenentfernungen.


    Das Ganze wird zum Glück hier in Deutschland durch die Gesetzgebung geregelt. "Durch das Grundrecht auf gutes hören..." Lass das mal so stehen. In anderen europäischen Ländern sieht es zum Teil ganz anders aus. Wir sind von daher hier schon ganz gut versorgt.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    So, die 3D-Drucker existiert wirklich. Es wird eine Schiene für Elektrode gedruckt. Ich werde morgen operiert. Um die Schädigung der Hörschnecke zu verbeugen. Sowohl auch evtl Verminderung die Simulation bei Gesichtnerv. (Keine Garantie) und eine bessere Platzierung und mehr Tiefe und nah an Hörnerv.


    Vorteil 3D-Drucker(Schiene für Elektrode) genauere Messungen bzw. Einstellungen ohne abweichende Impulse

    Gut, ich habe so etwas noch nicht gehört gelesen. Es ist aber kein Implantat aus einem 3D Drucker, was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann. Deiner Aussage nach wird eine Schiene angefertigt, nehme an um den Weg des Implantates zur Cochlear zu unterstützen. Drücke Dir für die OP die Daumen und weiterhin alles Gute für Deine Hörreise.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Mag alles sein. Würde die Aussage aber so verstehen, dass ein (vergrössertes) 3D Modell Deiner Cochlea erstellt wird, um die Gesamtsituation besser beurteilen zu können.


    Wie schon gesagt. Wünsche Dir für die Op den gewünschten Erfolg.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Die Herstellung eines Cochlea Implantates dauert mehrere Wochen. Es gibt „personalisierte Implantate“, die gibt es aber auch nicht von heute auf morgen. Definitiv nicht als 3D DrucK im OP. Alleine das Prüfen der Elektroden und Sterilisation dauert mehrere Tage. Es handelt sich schließlich um ein Implantat, dass idealerweise mehrere Jahre seinen Dienst verrichtet.


    Wünsche Dir auf jeden Fall für Deine weitere Hörreise alles Gute!!!


    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Ich glaube es geht bei dem Artikel um die Erstellung eines 3D Modells der Cochlea um kritische Strukturen präoperativ besser beurteilen zu können.


    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    „Hat jemand Erfahrung mit 3D-Drucker im CI-OP? Lass mich bitte wissen. Danke“


    Bin etwas irritiert! 3D Druck im Op? Oder meinst Du 3D Scan von Op Gebiet. Letzteres habe ich jetzt schon öfter im Zusammenhang mit CI OPs gelesen. Kenne es von Knie und Hüftoperationen - Gelenkersatz.

    Hallo Mogli!

    Auch von mir ein herzliches Willkommen 🤗 im Forum und im Kreis der Blechohren. Deine Hörgeschichte erinnert mich sehr an meine. Selbst mit CIs hatte ich noch Hörstürze. Konnte aber weiterhin gut hören und verstehen. Eine segensreiche Technik. Bin auf meine beiden Blechohren sehr stolz und glücklich sie zu haben. Wünsche Dir einen guten Start in Deine Hörreise und viel Spaß im Forum.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas