Posts by Stier60

    Mal eine Frage an alle die bereits eine Reha in BAD NAUHEIM hatten:

    Wie lange wart ihr dort... gab es Verlängerung nach 3 Wochen...?

    War zweimal da. Das Angebot von der Klinik zur Verlängerung kam jeweils in den ersten Tagen ;-) Panungssicherheit für beide Parteien.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo Erfortianus!

    Denke die Krankasse wird auch nach Gewährleistung schauen. Eigentlich klappt der Austausch von defekten Teilen reibungslos. Denke bei allen Firmen, nicht nur bei Med El. Ab und zu muss man mal nachhaken, aber eigentlich klappt das.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Spulenkabel: Wackelkontakt 12 Std nach EA - und ich habs wirklich mit Samthandschuhen angefasst. Wurde festgestellt nachdem ich zur nahen Technik geeilt war - wenn auch aus anderem Grund.


    Musste Kostenübernahme für die KK unterschreiben.. 146,00 Euro - gehe aber def davon aus, dass der Schaden schon bei Auslieferung bestand.

    Hallo Erfortianus!

    Muss mal nachfragen. In welchem CI Zentrum bzw Care Center wirst Du versorgt? Ich mag das kaum glauben. Bin schon einige Zeit dabei und im Laufe der Zeit geht das eine oder andere, auch bei sorgsamster Behandlung kaputt. Habe mich im Care Center oder beim Service bei Med El gemeldet. Die defekten Teile wurden jeweils anstandslos ersetzt. Auch von Seiten der KK gab es keinerlei Rückfragen. Musste auch noch nie eine Kostenübernahme für die KK unterschreiben.


    Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin eine gute Hörreise.

    Mit freundlichem Gruß

    THomas

    Bin ich jetzt auf dem falschen Dampfer? Ich dachte Knochenleitungssysteme kommen dann zum Einsatz, wenn das MITTELohr Probleme macht und das Innenohr halbwegs intakt ist? Sonst reicht ja ein konventionelles Hörgerät.

    Mein Kenntnisstand, lasse mich aber gerne korrigieren. Knochenleitungsimplantate kommen in erster Linie in Betracht wenn der äußere Gehörgang nicht richtig oder nicht vollständig angelegt ist. Mittelohrimplantate kommen zum Einsatz wenn der Mittelohrbereich Defekte aufweist oder nicht vollständig in Takt ist. Beide setzen aber zur weiteren Schallverarbeitung ein intaktes Innenohr voraus. Bei den Knochenleitungsgeräten wird im Prinzip der äußere Gehörgang und das Mittelohr umgangen. Bei der beschriebenen Innenohr bzw. Hochtonschwerhörigkeit wäre ein CI erste Wahl. Sofern diese Innenohrschwerhörigkeit durch ein Hörgerät nicht mehr ausgeglichen werden kann.

    Hallo SaSel!

    Es kommt auf Deine Hörbehinderung an. Das Osia ist ein Knochenleitungsimplantat. Das setzt ein halbwegs intaktes Mittelohr voraus. Auf jeden Fall ein gutes Restgehör im Innenohr. Ansonsten ist es ein implantierbares Knochenleitungsimplantat, vergleichbar mit dem Bonebridge von Med El. Es ist halt die Alternative zum Baha on Cochlear,bzw. dem Ponto von Oticon. Die basieren auf einer nach aussen sichtbaren Titanverankerung auf die der Sprachprozessor angeklickt wird.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo MaSchi!

    Vielen Dank für den Hinweis. Hatte öfter schon von NORA gelesen. Sollte schon zum 01.04. an den Start gehen. Aber nun soll es wohl werden.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo zusammen!

    Persönlich habe ich nach 15 Monate von bimodal auf bilateral gewechselt. Bis zum heutigen Tage nicht bereut. Bei mir war es hörtechnisch eine Leistungsexplosion. Kann es nicht anders sagen. Musik genießen konnte ich mit dem ersten CI schon wieder nach einem Jahr. Die zweite Seite ist zur Zeit noch ein wenig verzerrt, denke das wird sich bald geben. Was den Musikgenuß anbelangt, das ist kein Selbstläufer. Das bewußte Musikhören, muß man genauso trainieren wie das Sprachverständnis. War mir bis vor einiger Zeit auch nicht so bewußt. Es gibt ein Sprachzentrum und ein „Musikzentrum“. Hatte eher zufällig davon erfahren. Geschildert wurde der Fall eines älteren Mannes. Er lebte allein in seinem Haus und hatte kaum persönliche Kontakte. Da er immer allein lebte hatte er ein sehr schlechtes Sprachverständnis, aber ein herausragendes musikalisches Verständnis. Es lag daran, dass er sehr gerne Geige und Akkordeon spielte und dass von Anfang an nach den Implantationen auch wieder machte.

    Zusammenfassung: Das Sprachverständnis trainieren alle CI Träger regelmäßig auf die unterschiedlichste Art und Weise. Das Musik Empfinden muss extra trainiert werden. Evtl. Lieblingsstücke von „früher“ immer und immer wieder anhören, bis so klingen wie früher. Wäre so eine Maßnahme. Dann gibt es u.a. noch die Klangkiste vom WDR. https://klangkiste.wdr.de/#/ Da werden diverse Musikinstrumente vorgestellt und können von dem Nutzer immer wieder angehört werden. Das jetzt nur so als Beispiel.

    Es ist alles machbar.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo PatCI!

    Reha lohnt im Regelfall immer. Mal wirklich runterkommen. Entspannungsübungen kennenlernen, um den Tinnitus zu kompensieren. Eine Reha ist nicht CI abhängig. Auch wenn Du ein Knochenleitungsimplantat oder ein Mittelohrimplantat bekommen würdest, kann eine Reha sehr hilfreich sein. Auch bei den beiden letzteren kann durch Feineinstellungen noch das eine oder andere rausgekitzelt werden.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Moin nochmal!

    Gehöre zur Spätertaubten Fraktion. Nach dem zweiten CI habe ich 2019 einen Verschlechterungsantrag gestellt. Habe mehrere Merkzeichen beantragt. Auf das B bin ich eher zufällig gekommen. Habe es für mich beantragt und ohne Probleme bekommen. Vorher habe ich mir als Einstiegsliteratur, das nachfolgende PDF runtergeladen: https://www.schwerhoerigenforu…ad/behindertenausweis.pdf Ich finde sehr informativ. Ab Seite 5 werden die einzelnen in Frage kommenden Merkzeichen erklärt, mit "Argumentationshilfen". Denke einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Merkzeichen GL müsste auf jeden Fall drin sein. Wichtig ist daß Dein HNO Arzt expliziet darauf hinweist, dass Du OHNE Sprachprozessoren praktisch taub bist. Der eine oder andere Sachbearbeiter muß ein wenig angestubst werden ;-) Empfehle auch ein „B“ zu beantragen, u. a. weil Du die Durchsagen in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht verstehen kannst. Ein „RF“ im Ausweis hast Du ja evtl. schon. Viel Erfolg!

    Gruß

    Thomas

    Moin Le Chuk!

    Die GDB Rechnung stimmt so nicht ganz. Beim Erwachsenen Spätertaubten bds. gibt es einen GDB von 80. Jeder weiterer GDB ü. 30 erhöht den "Basis GDB" um 10. Du kämest also auf GDB 90.

    Persönlich habe ich eine ähnliche Rechnung. Für Surditas bds. GDB 80. Für eine andere Geschichte GDB 50. Zusammen GDB 90.

    So oder so, ein Verschlechterungsantrag bringt Klarheit.

    Gruß Thomas

    Es sind gerade mal knapp 850 km. Es ginge mir dort auch nur darum, eine zweite, dritte Meinung zu bekommen. I

    Die Entfernung wußte ich nicht. Als Zweit-Meinung sicher sehr gut geeignet. Auch in Hinblick auf Deine Gedanken in Richtung Bonebridge bzw. Soundbridge. Da für die jeweiligen Systeme ausgewiesen Fachleute vor Ort sind und Deine Fragen sicher und kompetent beantworten können.

    Hallo Norbert! Entfernung war für mich auch nicht das Thema. Ist bei mir noch moderat. Remote Fitting bei der Firma Auric habe ich einmal in Anspruch genommen. Hat soweit gut geklappt. Wäre für mich eine Option bei zunehmenden Alter ;-)


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    MHH wäre in diesem Fall tatsächlich eine gute bis sehr gute Adresse. Dort werden regelmäßig alle gängigen Hörimplantate implantiert. Dementsprechend groß ist auch der Erfahrungsschatz. Vorausgesetzt es nicht zu weit von Deinem Wohnort entfernt. Die OP ist eine Geschichte. Die Nachsorge eine andere. Wobei ich einige Implantierte kenne, die mehrere hundert Kilometer Fahrt in Kauf nehmen. Muß jeder persönlich für sich entscheiden.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas