Posts by Stier60

    Habe jetzt die Abrechnung von AB bekommen und muss 20€Rezeptgebür bezahlen. Ein neuer Powercell 170 mini kostet 230€ +MWST- ist schon ein stolzer Preis.


    Also alles gut bis jetzt


    Gruss Ralf

    Hallo Ralf!

    Wobei man ergänzen muss oder darf, dass die Accus von AB die preiswertesten sind. Med El z. B. rechnet ganz andere Summen ab. Mir fällt dazu eine kleine Schmonzette ein. Meine Akustikerin zeigte mir mal ein Schreiben einer KK. Die Kunden benötigte Accus von Med El. Die waren der Sachbearbeiterin der Krankenkasse zu teuer. Wahrscheinlich in Unkenntnis der technischen Zusammenhänge, schlug sie vor künftig die Accus von AB zu nehmen. Mit dem Hinweis: „Die sind deutlich preiswerter...“ ;-)


    Weiterhin alles Gute.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Die Ärzte müssen doch am Schädel fräsen.Das möchte ich nicht bei vollem Bewusstsein erleben. Hat Dir das nichts ausgemacht???

    Da vibriert doch der Kopf.

    Das war relativ übersichtlich. Von den Vibrationen her vergleichbar mit einem Zahnarztbesuch, wenn an mehreren Backenzähnen gebohrt werden. das soll nur ein Vergleich sein 😜😇. Die OP hat bei mir ca. 2,5 Stunden gedauert. 12 Uhr war Nahtende. Viertel nach zwölf war ich auf dem Zimmer. Halb eins mittag gegessen. Danach wieder spazieren gegangen. Am OP Tag auf dem Stationsflur, in den folgenden Tagen wieder auf dem Klinikgelände. Für mich war es in Ordnung, würde es jederzeit wieder so machen.


    Gruß Thomas

    Wie wärs denn mal mit lokaler Narkose? Habe gehört, dass auch bei CI-OPs sowas möglich ist und Patienten schon danach gefragt wurden.

    Obwohl ich keine Angst habe, könnte ich mir das vorstellen.


    Gruß Norbert

    Hallo Norbert!

    CI-OP in lokaler Anästhesie ist prinzipiell möglich und auch „gut verträglich“. Bei mir wurde die zweite Seite in lokaler Betäubung implantiert. Bei Bedenken zu Problemen bei Vollnarkose oder Problemen postoperativ (Phase nach der OP) ist eine Operation ist eine Operation in lokaler Anästhesie sehr empfehlenswert. Bei primärer Angst vor der Op ist dieses Verfahren nicht unbedingt empfehlenswert. Persönlich empfand ich es für mich sehr angenehm und würde es jederzeit wieder so machen.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo zusammen!

    Trage sowohl Sonnet(1), als auch Sonnet 2. Im habe auf beiden Seiten ein gleichmäßiges Klangbild. Im normalen Tagesgeschäft sind für mich keine Unterschiede hörbar. Wenn ich ich gezielt darauf achte, stelle ich fest, dass speziell beim Richtmikrofon die Störgeräusche unterschiedlich unterdrückt werden. Wie oben erwähnt, fällt im „Tagesgeschäft“ kaum auf.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Vielen Dank Marina!

    Wünsche Dir eine gute Zeit in Bad Nauheim. Komme gut durch diese merkwürdige Zeit. Wünsche Dir und allen anderen hier im Forum eine schöne und besinnliche Adventszeit. Guten Rutsch. Für 2021 einen guten Start, viel Glück und Gesundheit.


    Mit einem lieben Gruß

    Thomas

    Wie sieht es mit dem "Haus verlassen" aus..❗❓❗❓

    wird öfter getestet❓❗❓❗

    Hallo Rina!


    Man kann (zur Zeit) in der Umgebung ohne Einschränkung Spazierengehen. Aktuelle Einschränkung seit heute - Coronabedingt Ausgangsperre von 21 bis 5 Uhr. Auf dem Gelände bewegen kein Problem. Aber da eh eigentlich alles geschlossen ist, ist das eigentlich kein Problem. Bin heute im nahegelegenen Kurgarten mehrfach um einen See herumgegangen.Neben meiner Person hatten auch noch einige hundert andere dieselbe Idee. Da hätte man sich um Corona mehr Sorgen machen können. Wie gesagt, Spazierengehen tagsüber zur Zeit kein Problem. Man kann in den Ort heruntergehen und etwas (eingeschränkt) shoppen gehen. Oder auch nur so durch die Fußgängerzone schlendern. Ob das sinnvoll ist, muß jeder für sich entscheiden. Möchte mit diesen Zeilen keine Coronagrundsatzdiskussion anfachen.


    Getestet wird man am Anfang. Ansonsten wie im alltäglichen Leben, nur bei Symptomen. Bin von Beruf Krankenpfleger und wurde von meinem Arbeitgeber bis jetzt noch nie getestet. Das nur nebenbei. Kannst Dich auf Deine Reha freuen. Wünsche Dir viel Spaß und guten Erfolg.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo Rina und alle anderen!

    Macht es nicht so kompliziert. „Bin schon da“ war lediglich ein Hinweis, dass jemand schreibt der aktuell Erfahrungen sammelt. Einige erwarteten einen Bericht von Sultan. Kenne mittlerweile viele die aktuell nicht zur Reha gehen, wegen den bestimmten aktuellen Gründen.


    Man kann hier und wahrscheinlich gilt dies auch für andere Reha-Zentren, unbesorgt zur Reha gehen. Corona bedingt gibt es „gewisse“ Einschränkungen. Logisch. Maskenpflicht auf den Gängen und bei den Therapien. Bei Gruppentherapien kann, mit Abstimmung aller Beteiligten, der Mundschutz abgenommen und z. b. durch ein Visier ersetzt werden. Dieses Visier wird einem zur Verfügung gestellt. Im Speisesaal z. B. am Buffet oder auf dem Weg zu seinem persönlichen Platz Maskenpflicht. Zur Nahrungsaufnahme kann man natürlich die Maske abnehmen. So sind die aktuellen Vorschriften.


    Alle anwesend Personen haben zu Beginn der Reha eine Corona Testung durchlaufen oder haben aktuell einen negatives Testergebnis mitbekommen. Falls man hier getestet wird, hat man für ca 1,5 Tage, hier so eine Art „modifizierte Zimmer Quarantäne“. Zu den Mahlzeiten und für den Gang zum Arzt darf man das Zimmer verlassen. Die Mahlzeiten für die „Neuankömmlinge“ (unter Quarantäne) werden in einem separaten Raum angeboten und müssen auch dort eingenommen werden. Im Regelfall kann man am Folgetag gegen 15 Uhr sein Testergebnis erfahren. Danach beginnt der Reha alltag. Wie mittlerweile allgemein üblich, sind überall Desinfektionsmittelspender. Es gibt zahlreiche Hinweise, wie man wo zu gehen hat usw. usw.. Alles ist machbar. Die Rehaabläufe und die Reha als solches ist eine ganz normale Reha. Habe mich hier sehr wohl gefühlt, wie auch 2013 schon. Es wird von Seiten des Hauses und von Seiten aller Beteiligten eigentlich alles getan das hier jeder ein gute Reha-Ergebnis erzielen kann.


    Hoffe ich konnte zur Klärung beitragen. Finale Aussage: Es ist eine ganz normale Reha möglich. Es gibt halt gewisse Corona bedingte Einschränkungen, die aber mittlerweile allgemein zum Alltag gehören. Einem gutem Reha Ergebnis steht dies nicht im Wege.


    Euch allen weiterhin eine gute Hörreise und alles Gute.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    irgendwer hatte geschrieben das er morgen nach Bad -Nauheim in Reha geht..wäre toll man erfährt mal wie es so geht. Wäre eigentlich morgen auch auch am Start gewesen..hab ja um Aufschub bis Januar gebeten. Weiß noch nix neues, also Termin meinte ich.

    LG marina

    Hallo Rina!

    Gehe nicht zur Reha nach Bad Nauheim. Bin schon da und habe ca. drei Wochen herum. Die Reha ist Corona bedingt hier und da flexibel ausgerichtet. Das heißt es ergeben sich immer mal wieder kurzfristige Änderungen. Aber alles in einem übersichtlichen Rahmen. Hatte das Glück, dass ich 2013 hier schon mal eine Reha genießen durfte. Vom Ablauf der Reha hat sich nicht viel getan. Lediglich in den Gruppentrainingseinheiten sind die Gruppen etwas kleiner als 2013. Als Ci Träger hat man bei den Hörtherapeuten einmal am Tag ein „Einzel(hör)training und einmal am Tag ein Gruppentraining. Die Damen und Herren sind alle sehr freundlich und kompetent. Einmal in der Woche wird das CI eingestellt. Bei Bedarf auch öfter. Das wird auch durch die Hörtherapeuten erledigt. Dann gibt es noch Audiotherapeuten bei denen man einmal in der Woche ein Einzelgespräch hat und einmal in der Woche ein Gruppengespräch. Je nach Befunden gibt es noch Anwendungen im Physiotherapeutischen Bereich. Wassergymnastik, Ergometer (Fahrrad)fahren, ein bisschen „Mukkibude“. Dann gibt es noch div. Sonderanwendungen wie Hydrojet und Massagen. Es werden div. Seminare angeboten, die teilweise Pflichtveranstaltungen sind für Betroffene. Dann gibt es natürlich auch noch einen medizinischen Bereich. Aufnahmeuntersuchung, Anamneseerhebung und Abschlussgespräch. Dann noch div. andere Sachen, die ergeben sich nach dem Erstbefund bzw. Krankheitsgeschichte bzw. Verlauf.


    Das war so ein grober Überblick!


    Für Deine künftige Reha viel Erfolg.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo Sultan!

    Habe eben Deine verschiedene Posts hier im Forum gelesen. Möchte Dir generell eine Empfehlung geben. Du musst deutlich ruhiger werden und die Dinge auf Dich zukommen lassen. Sich selbst unter Druck zusetzen oder unter Druck setzen zu lassen bringt gar nichts. Es braucht einfach alles seine Zeit. Es macht auch keinen Sinn seine “Hörwerte“ mit anderen zu vergleichen. Jeder hat seine eigene Hörgeschichte und seine eigenen persönlichen und medizinischen Probleme. Das generell...


    Du fragtest nach dem Tagesablauf in Bad Nauheim. Persönlich bin ich seit gut zwei Wochen hier. Dreh und Angelpunkt sind natürlich die Mahlzeiten in dem Speisesaal. Für die „Ohrenpatienten“, werden hier kurz mit HTS bezeichnet, gibt es Frühstück zw. 8:00 und 9:00 Uhr. Mittagessen zw. 12:30 und 13:30 Uhr und Abendessen zwischen 18:00 und 19:00 Uhr. Bei den Mahlzeiten sitzt man zu zweit am Tisch. Über den Tag verteilt hat man div. Termine. Das können an einzelnen Tagen mal nur 4 o. 5 sein, an anderen Tagen 8-9. Hängt auch von Deinen Befunden ab. Dazwischen und danach ergeben sich auch für den einzelnen gewisse Pausen. Die man zur Ruhe nutzen kann oder auch für div. Aktivitäten. Einen Gang nach Bad Nauheim. Spaziergang im nahegelegenen Kurpark oder im angrenzenden Wald. Die sportlichen Aktivitäten von Seiten des Hauses sind Coronabedingt sehr eingeschränkt. Es gibt im Untergeschoss ein kleines Schwimmbad und ein Therapiebad. Das Becken kann man tagsüber benutzen. Ca.17Uhr wird abgeriegelt.


    Die Zimmer sind, ich nenne es mal, funktionell eingerichtet. Es gibt einen Schreibtisch und zum Hörtraining einen PC. WLAN ist mittlerweile im ganzen Hause verfügbar und kann gebührenpflichtig genutzt werden. Aber das hast Du wahrscheinlich schon in dem Infobrief gelesen.


    Wünsche Dir erstmal eine gute Anreise nach Bad Nauheim und für die Zukunft eine gute Hörreise...


    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Hallo Rina!

    Hallo zusammen!

    Bin zur Zeit in der Reha in Bad Nauheim. Sofern man ohne einen aktuell negativen CovidTest anreist bekommt man einen modifizierten „Stubenarrest“ verordnet. Man darf das Zimmer nur verlassen für Arztbesuche und zur Nahrungsaufnahme. Die Mahlzeiten werden in einem separatem Raum angeboten. Teilweise wird, je nach Befund, auch das ärztliche Aufnahmegespräch im Zimmer gemacht. Am zweiten Tag Nachmittags gegen 15 Uhr wird einem der Covidbefund mitgeteilt. Dann kann man auch am normalen Rehaleben wieder teilhaben. War bei mir ganz witzig. Eine ganze Kolonne von „Covidnegativen“ stürmte runter in den Ortskern. Dann startet am Tag drauf der übliche Rehaprozess.


    Bezüglich Reha über Weihnachten hinaus, hat man mir folgendes Angebot gemacht. Vom 24.2. - 27.12. Rehaurlaub. Reha wieder ab 28.12. Vielleicht kommt dieses Angebot Dir entgegen. Würde es dann im Vorfeld abklären. Generell kann man den Rehatermin aus persönlichen Gründen einmal verschieben. Auch der Arbeitgeber kann einmal sagen. „Nein „XY“ ist in der Zeit unentbehrlich. Der ggf.folgende dritte Termin ist absolut verbindlich. Sollte der aus persönlichen Gründen nicht angetreten, ist die Reha nicht angetreten und müsste neu beantragt werden. Sollte jemand krank werden zum dritten Termin, ist das natürlich was anderes.


    Bezgl. Reha in Bad Nauheim ist das im Moment Stand der Dinge. Wünsche Dir eine erfolgreiche Reha, wann immer sie auch startet.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Ergänzend: Ich kenne eine junge Frau, die EAS mit einer verkürzten Elektrode nutzt, sie kommt damit ganz gut klar. Aber Deine Frage ist nicht unberechtigt: Was passiert, wenn das Restgehör nachlässt? Dann wird eine längere Elektrode notwendig und damit ein Austausch. Auch hier versuche ich herauszufinden, ob das vorkommt / vorkam oder oder man inzwischen ausschliesslich mit den jeweils längeren Elektroden versucht, das Restgehör zu erhalten.

    Hallo zusammen!

    Zum Thema „Verlust Restgehör“ kann ich etwas ergänzen. Nach einem Jahr hatte ich auf der ersten CI Seite einen weiteren Hörsturz und mein Restgehör hat sich verabschiedet. Zuvor war ich mit EAS versorgt. Der Techniker hat den einzelnen Elektroden neue Frequenzen zugeordnet. Drei - vier Monate hat ich ein leicht verzerrtes Hörempfinden. Hat sich nach und nach gebessert. Nach einem halben Jahr hatte ich wieder ein normales „natürliches“ Klangbild.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo zusammen!

    Bin zwar ein wenig Med El Freund. Persönlich halte ich von dieser Entwicklung nicht viel, möchte ich auch persönlich nicht haben. Wenn irgendwas nicht funktioniert, z. B. der Akku, jedesmal ein "kleiner" chirurgischer Eingriff nötig. Persönlich schätze ich meine beiden Sonden sehr und bin froh, dass Kleinigkeiten so ausgetauscht werden können.


    Das Mittelohrimplantat Carina wurde ja mittlerweile auch Sang und Klanglos vom Markt genommen. Das wird auch irgendwo seine Gründe haben.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Laut der Aussage meines zukünftigen Operateurs war die MHH besonders betroffen, da sie ihre Operationsmethode so wählt, dass es zu den Ausfällen vermehrt kommen konnte. Wie genau in Hannover operiert wird, sagte er nicht. Ich kann mir vorstellen, dass z.B. dort zuerst das Implantat positioniert wird und danach die Elektrode eingeführt und es zu kurzzeitiger außerordentlicher Belastung der Verbindung kommt. Der neuralgische Punkt ist die Steckverbindung zwischen Implantat und Elektrode, in die Feuchtigkeit eindringen konnte. Diese Schwachstelle wurde nunmehr beseitigt, so dass auch in Hannover wieder problemlos AB eingesetzt werden kann.


    Andere CI-Zentren hatten und haben diese massiven Ausfälle nicht in diesem Ausmaß, aber natürlich kann es auch bei andernorts Operierten zu Ausfälle kommen.

    Hallo Goes!

    Möchte ich so nicht stehenlassen. Die Häufung der Fälle liegt auch daran, dass in Hannover überdurchschnittlich viel implantiert wird. Wäre eine Erklärung. Bei der OP werden die Bohrung zur Cochlea, und dann das Implantatbett gefräst. Danach wird die Sonde eingeführt und getestet. Das Implantat liegt dann schon locker im vorgefrästen Bett. Je Nach Hersteller, wird es ggf noch mit der Schädeldecke verschraubt.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Hallo Mango!

    Kannst Du dich nicht weiter krankschreiben lassen? Bevor Du zusätzlichen Stress am Arbeitsplatz bekommst.


    EAS bedeutet Elektrisch akustische Stimulation. Das Restgehör, meist im Tieftonbereich, wird über eine Hörgerätekomponente mit genutzt. Die andere Frequenzen werden vom Sprachprozessor auf die Spule Deines CI als elektrische Signale übertragen.


    APPs zum trainieren sind z. B. die kostenlose Asklepios APP oder die APP ListenUP von Med EL.


    Gruß

    Thomas

    Das mit einem Single Unit würde ich mir gut überlegen, der hat mehr Nach- als Vorteile. Das beginnt bei der Trageposition und hört beim eingebauten Akku auf...


    Ja, genau abwägen. Denn Kopfhörer und normal telefonieren (ans Ohr halten) kannste dann vergessen. Und wenn der Akku leer ist, ist erstmal Scluss mit hören, da du nicht einfach austauschen kannst gegen ein volles Akku. Für mich eine grauenhafte Vorstellung.


    Gruß Norbert

    Bin auch kein Freund von Single Unit Prozessoren. Siehe mein Status. Wollte es nur als Alternative zur Kombination mit einem Hörgerät ansprechen. Falls der Akku leer sein sollte kann man ein externes Batterieteil anschließen. Wie gesagt nur Vorschläge als Alternative. Denke die nächste HdO Prozessorgeneration wird diese „Kompatibilitätstechnolgie“ ebenfalls anbieten.


    Gruß Thomas

    Vielleicht wäre ein „Upgradeversuch“ auf das Rondo3 für Dich eine Alternative. Das läßt sich lt. Hersteller mit allen Hörgeräten koppeln. https://www.medel.com/de/heari…/cochlear-implants/rondo3

    Nur mal so ein Gedanke. Kann man auch so als Begründung für die Krankenkasse/Rentenversicherung/Integrationsfachdienst verwenden.


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Wie ist denn die aktuelle Situation in Coronazeiten im DHZ? Ich habe nächste Woche einen Termin. Mich gruselts schon, wenn dortalle eine Maske tragen und ich eh momentan so schlecht höre

    Hallo Maoma! War am Donnerstag dort. Ist im Moment alles entspannt und ruhig. Es werden weniger Patienten einbestellt. Die Bestuhlung im „großen“ Wartezimmer, beim Sekretariat, ist deutlich reduziert. Im Wartezimmer Mundschutzpflicht. Die Techniker, Audiologen, Psychologen kommen kurz rein. Rufen den Namen auf, wenn keiner reagiert noch mal ohne Mundschutz. In den Zimmern Plexiglaswände, dann alles weitere ohne Mundschutz. Arzttermin war bei mir nicht so doll. Da nuschelte jemand etwas in seine FFP2 Maske. Als ich ihn darauf hinwies dass ich Hörbehindert bin, konnte er sehr deutlich sprechen. Lag vielleicht auch daran, weil ich am Donnerstag der letzte Patient war ;-)


    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Eigentlich schon erwähnt...entspannt! Mache mir ggf. ein paar Notizen was ich aus meiner Sicht geändert haben möchte. Habe ich aber schon zu Hörgerätezeiten gemacht. Praktisch eine „to do Liste“. Anschließend gehe ich meist noch im Med El Shop vorbei. Meist hat sich im Laufe der Zeit die eine oder andere Frage ergeben oder es muss etwas qausgetauscht werden.


    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas