Cochlear 632 oder 612 ("Umknicken" der Elektrode?)

  • Hallo zusammen!


    Ich warte aktuell noch auf meinen OP-Termin für Frankfurt und weiß bereits, es wird Cochlear. Mein Restgehör ist links laut Aussage des Professors "nicht mehr so nennenswert", trotzdem hatte ich mich eigentlich für die Elektrode 632 entschieden, die etwas neuere, gewebeschonendere. Ich wurde von mehreren Personen in der Klinik (Arzt und Ingenieurin) auf die Gefahr eines Umknickens der Spitze beim Einführen in die Cochlea hingewiesen und erwäge nun doch, mich für die ältere, wohl diesbezüglich weniger "gefährliche" 612 zu entscheiden, auch wenn dies mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Verlust des Restgehörs führt.


    Hat jemand von euch das eine oder das andere Implantat?

    Wie zufrieden seid ihr damit?

    Gab es Komplikationen oder kennt ihr Fälle, bei denen das mit dem Knick passiert ist?


    Ich kann die Gefahr nicht einschätzen. Der Konkurrent gibt die Gefahr des Umknickens beim 632 mit über 10% an, das wäre ja schon ordentlich.... allerdings ist es eben auch die Angabe eines Konkurrenten.

  • Sahne7

    Changed the title of the thread from “Cochlear 632 ider 612 ("Umknicken" der Elektrode?)” to “Cochlear 632 oder 612 ("Umknicken" der Elektrode?)”.
  • Ich wurde von mehreren Personen in der Klinik (Arzt und Ingenieurin) auf die Gefahr eines Umknickens der Spitze beim Einführen in die Cochlea hingewiesen und erwäge nun doch, mich für die ältere, wohl diesbezüglich weniger "gefährliche" 612 zu entscheiden,

    1. was wäre denn nach Aussage der Ärzte/Ingenieure im Fall des Umknickens die „Fall-Back“ Lösung? Also was würde dann geschehen? Haben die eine andere Ersatzelektrode, die dann stattdessen eingeführt wird?

    2. wie groß ist nach deren Aussage die Wahrscheinlichkeit des Umknickens?

    3. wäre es vielleicht eine Idee, bei einer anderen Klinik vorstellig zu werden? Vielleicht haben andere Implanteure weniger Manschetten, diesen Elektrodentyp einzusetzen, oder einfach mehr Erfahrung damit

    4. warum soll es , wenn es nach dir geht, unbedingt dieser Typ sein? So wie das verstanden habe

    ist die 632 „vorgebogen“. Soll die dadurch tiefer einzuführen sein?

  • Hallo Acki,


    gute Leitfragen sind das! Hm, also...


    1. Man würde wohl am nächsten Tag einen 2. Versuch starten. Man merkt es wohl auch nicht immer (?) direkt.


    2. Die haben dazu keine Aussage in Zahlen getroffen, O-Ton war glaube ich "in wenigen Fällen". Auf der Seite von Med-el steht 10%, wenn ich das korrekt interpretiere: https://blog.medel.pro/de/umkn…lea-ein-forschungsupdate/

    Ist aber halt der Konkurrent. 🤷‍♀️


    3. Vielleicht, auch wenn die Uniklinik Frankfurt ja recht erfahren ist... CI622 wurde übrigens nicht angeboten, nur die 2 anderen. Ich glaube bei der 622 besteht die Gefahr weniger.


    4. Ci632 gilt als gewebeschonender. Man hat wohl höhere Chancen, das Restgehör zu erhalten als bei der älteren 612. Ich bestehe keinesfalls unbedingt auf der 632, aber da ich wohl die Entscheidung nicht den Ärzten überlassen soll, fehlt mir Input. 😉

  • Auch wenn es bei mir nicht um das umknicken der Elektrode ging, hatte ich die volle Bandbreite an Auswahl von ganz kurzer Elektrode bis ganz lang.

    Auch bei mir sollte das Restgehör erhalten bleiben - ich habe aber für mich entschieden, dass ich darauf nichts gebe. Zum einen besteht immer die Gefahr, dass es nicht erhalten bleibt, zum anderen ist meine Schwerhörigkeit progredient, sodass möglicherweise erhalten gebliebene resttöne ohnehin irgendwann verschwinden. Für mich fühlte sich das wie ein "Tod auf Raten" an. Deswegen bin ich bewusst das Risiko eingegangen und habe die längstmögliche Elektrode gewählt (Med-el, 31mm).

    Laut Hörtest am Dienstag und gestern ist nur der tiefste Ton erhalten geblieben, der Rest ist trotz "Gewebeschonung" etc weg. Aber das stört mich gar nicht, ich fang einfach neu an mit dem hören :)

    Auch mit einer kürzeren Elektrode besteht die Gefahr, dass das restgehör nicht im vollen Umfang erhalten bleibt.

    Daher stellt sich für mich die Frage: wie wichtig ist dir das das restgehör wirklich?

    Herzliche Grüße

    Steffi


    ... (noch) ohne CI, dafür mit 2 HG - Widex Evoke 440


    "Nicht sehen trennt den Mensch von den Dingen, nicht hören trennt den Mensch vom Menschen" I. Kant

  • Ist aber halt der Konkurrent.

    Die Konkurrenz wird zwar schon keine falsche Aussage machen. Aber sie kann sich durchaus ihre Quellen aussuchen.

    Zudem wurde im Link die CI532 betrachtet, nicht die neuere CI632. Die Statistik kann damit schon wieder ganz anders aussehen, denn Cochlear bleibt ja auch nicht untätig.


    Ich hab mein Restgehör mit der OP komplett verloren. Ich hatte aber genauso wie Lajoli mich lieber für die lange Elektrode entschieden anstatt potentiell auf den Tieftonbereich zu verzichten und bin damit die hohe Wahrscheinlichkeit des Verlusts explizit eingegangen. Ich wollte definitiv keine kürzere. Das ist bei dir etwas anders. Du willst ja auch eine lange Elektrode, aber eine die wahrscheinlich das Restgehör besser erhalten kann. Wenn ich mich für Cochlear entschieden hatte, würde ich mich heute wohl auch für CI632 entschieden und wäre das Risiko einer erneuten Implantation in derselben Woche eingegangen.

    Euer Dominik.

    rechts OP 20.02.2020 LMU München, EA 11.03.2020 Sonnet 2

    links OP 16.12.2020 LMU München, EA 15.01.2021 Sonnet 2

    Audiogramm | Über mich

    "Nicht sehen und nicht hören trennt den Menschen von den Dingen und vom Menschen" (unbekannt)

  • Hallo,


    In Hannover wird im OP noch geröngt, damit man beim Tip fold over, das bei allen vorgeformten Elektroden auftreten kann, noch im OP korrigieren kann. Also das wäre für mich jetzt kein Grund, mich für und gegen eine Elektrode zu entscheiden.


    Gruß Andrea

  • ich lese hier und kann es nicht glauben warum entscheidet ihr selber was da rein kommen sollte...?

    Ich dachte das entscheiden die Fachleute/Ärzte.

    Habe zwar Cochlear selber gewählt, aber Implantat nicht direkt...eingebaut wurde CI622.

    Hätte nicht gedacht, dass es auch damit Probleme gibt.

    rechts OP 27.09.2022 Uni Köln EA 03.11.2022 aktuell Cochlear Nucleus 7 kommt Nucleus 8

    Implantat Cochlear Nucleus CI622

  • ich lese hier und kann es nicht glauben warum entscheidet ihr selber was da rein kommen sollte...?

    Ich dachte das entscheiden die Fachleute/Ärzte.

    Habe zwar Cochlear selber gewählt, aber Implantat nicht direkt...eingebaut wurde CI622.

    Hätte nicht gedacht, dass es auch damit Probleme gibt.

    Du hast alles richtig gemacht und wer sagt denn, dass es bei den Elektroden Probleme gibt. Denn ich glaube, was hier alles so geschrieben wird, ist alles nur Halbwissen und sind Vermutungen. Also nicht nervös werden, alles ist gut und die Ärzte sind die Profis und nicht die, die hier im Forum schreiben. So sehe ich das.

    Rechts Cochlear Kanso 1 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Du hast alles richtig gemacht und wer sagt denn, dass es bei den Elektroden Probleme gibt. Denn ich glaube, was hier alles so geschrieben wird, ist alles nur Halbwissen und sind Vermutungen. Also nicht nervös werden, alles ist gut und die Ärzte sind die Profis und nicht die, die hier im Forum schreiben. So sehe ich das.

    Wahre Worte Biker!

    Bin der gleichen Meinung und absolut ruhig...verwunderlich nur was hier alles zur Debatte kommt. ;)

    rechts OP 27.09.2022 Uni Köln EA 03.11.2022 aktuell Cochlear Nucleus 7 kommt Nucleus 8

    Implantat Cochlear Nucleus CI622

  • Warum soll ich nicht bei der Entscheidung dabei sein dürfen, welche Elektrode der Arzt verwenden soll? Darf ich nicht selbst die Entscheidung fällen, ob mein Restgehör mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit kaputt geht oder nur mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit? Immerhin hat mir mein Arzt die vor und Nachteile der jeweiligen Elektroden präsentiert.

    Euer Dominik.

    rechts OP 20.02.2020 LMU München, EA 11.03.2020 Sonnet 2

    links OP 16.12.2020 LMU München, EA 15.01.2021 Sonnet 2

    Audiogramm | Über mich

    "Nicht sehen und nicht hören trennt den Menschen von den Dingen und vom Menschen" (unbekannt)

  • Korrekt, CI_joe. Ich verstehe nur nicht, warum du deinen Kommentar mit „aber“ beginnst. Meine Aussage stimmt doch, du willst ja nicht widersprechen.


    Abgesehen davon hatte ich mehr als nur zwei Elektroden zur Auswahl. Die zwei waren eben nur die beiden Extreme.

    Euer Dominik.

    rechts OP 20.02.2020 LMU München, EA 11.03.2020 Sonnet 2

    links OP 16.12.2020 LMU München, EA 15.01.2021 Sonnet 2

    Audiogramm | Über mich

    "Nicht sehen und nicht hören trennt den Menschen von den Dingen und vom Menschen" (unbekannt)

  • Hallo,


    wenn verschiedenes Personal aus deiner Klinik dich darauf hingewiesen hat, dass eine erhöhte Gefahr des Umknickens bei der Elektrode CI632 besteht, würde ich persönlich eher auf Nummer Sicher gehen und mich für die empfohlene Elektrode entscheiden. Es bleibt natürlich ganz allein deine Entscheidung.

    Leider haben wir als Patienten noch keine Möglichkeit, uns bei der Implantatauswahl wirklich unabhängig zu informieren.

    Ansonsten habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen 😇.

  • Ich habe die 612, eine Wahl wurde mir nicht gestellt, ich habe die Profis das wählen lassen, was ihnen sinnvoll erschien.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Bei mir stand eine Wahl der Elektrode auch gar nicht zur Diskussion. Ich bin auch davon ausgegangen, dass die Ärzte das optimale aus meinem Ohr rausholen wollen und entsprechend handeln. Alles andere wäre auch völlig unverständlich.

    Von einem erhaltenswerten Restgehör ist man in meiner Klinik nicht ausgegangen, und das hätte mich auch Null interessiert, weil schon das was VOR dem Restgehör da war völlig nutzlos war. Das Thema EAS hatte ich in einem Vorgespräch für mich verneint. Wozu akustisch stimulieren, was eh nicht verstanden wird? Das kann bei anderen natürlich völlig anders aussehen, und dann kommt das im Einzelfall eben auch zur Sprache. Kann mir vorstellen, dass es dann auch mehrere Elektrodentypen gibt.

  • Morgen

    Bei mir war es so ähnlich...

    Habe mich für med-el entschieden, und den Rest hat die Klinik erledigt.

    Bin davon ausgegangen das die schon wissen was sie machen müssen,und was das beste für mich als Patienten ist.

    Hat glaube ich auch ganz gut geklappt.


    LG aus dem Ruhrgebiet ⚒️

  • Aber Elektrode X oder Y mal beiseite gelassen: Eine Werbung - und das ist ein Blogartikel ja - mit dem Inhalt „unsere Elektroden knicken seltener um als die von …“ erscheint mir wie „Der X hat gepupst“ ^^

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend