Posts by Einohr

    Hallo und danke für die Rückantwort. Ja, das Kindergeschrei ist wirklich heftig. Meine Tochter kann fast Gläser "zersingen". Ich habe heute mal keinen Ohrenschutz getragen und hatte meine Hand immer direkt am Ohr falls doch ein lauter Schrei meiner Tochter erfolgt wäre... Sicher ist sicher.. ;) es hat sich aber in Grenzen gehalten.

    Hallo zusammen.


    Ich war heute bei der zweiten Voruntersuchung für das CI und auch bei der Logopädin. Als ich erwähnte, dass ich auf dem rechten, gesunden Ohr sehr lärmempfindlich bin seit der einseitigen Ertaubung hat sie gesagt, dass sie das so noch nicht gehört hat von anderen Patienten in meinem Alter. Ich bin 47 Jahre alt.


    Wie waren denn eure Erfahrungen nach der Ertaubung? Ich trage seit März 2020 Gehörschutz, auch wegen meiner 3,5 Jahre alten Tochter, die sehr laut ist. Hat euch der "Lärm" im gesunden Ohr nichts ausgemacht?


    Freue mich auf eure Antworten.


    Gruß Einohr

    Hallo zusammen, ich heiße Sebastian und bin seit März durch einen Hörsturz auf der linken Seite taub. Hatte diese Woche meine Voruntersuchung für CI und muss mich jetzt entscheiden, ob ich die OP machen werde, oder nicht. Für meine Entscheidung würde es mir sehr helfen von einigen zu hören bzw zu lesen, die auch einseitig taub sind und welche Erfahrungen sie mir dem CI gemacht haben. Ich freue mich auf Rückmeldungen.

    Hallo Horch,


    ich bin seit März 2020 auch aufgrund eines Hörsturzes links ertaubt. Am Montag habe ich meine erste und am Mittwoch die zweite Untersuchung bzgl. OP eines CI. Bin echt gespannt.


    Für mich war schon seit Herbst letztes Jahres klar, dass ich ein CI haben will. Für mich ist das kein Leben mit nur einem Ohr und der "Lärm", den das gesunde Ohr bewältigen muss und die Belastung setzen mir sehr zu.


    Dir alles Gute für diese wichtige Entscheidung, die treffen musst.


    Viele Grüße

    Einohr

    Hallo,


    seit meinem Ertauben links ist der Tinnitus da. Ich nehme ihn aber nur wahr, wenn ich in beiden Ohren meinen Gehörschutz trage oder abends im Bett. Ich schlafe daher seit 1,5 Jahren nur noch mit einem Hörspiel auf dem gesunden Ohr ein und höre so fast nichts von dem Pfeifen. Wenn das so bleibt, kann ich damit leben, wenn es nach der OP weg ist, umso besser.


    Viele Grüße

    Ja, sie kennt diese Person.

    Ist ja aus ihrem Umfeld.


    Ich glaube, ich an ihrer Stelle wäre enorm sauer auf diese Person gewesen!

    Ich wäre auch sauer gewesen und wahrscheinlich immer noch sauer. Wie willst du das wieder gut machen? Wenn das ein Versicherungsfall geworden wäre, hätte sich die Krankenkasse die Kosten wieder von ihm geholt.


    Ich habe auch bei meiner UV-Versicherung angefragt, da es ja auch lt. Definition "ein von außen schädigendes Ereignis" war.


    Im Notfallprotokoll des Krankenhauses steht aber drinnen, daß ich nur erwähnt habe "Grippe und Schrei der Tochter". Der Begriff "Unfall" taucht da nirgends auf und daher kann mir auch keine ärztliche Bescheinigung ausgestellt werden. Ich habe an vieles gedacht an diesem Tag, aber dass ich sagen MUSS, dass es ein Unfall war.... Wer denkt an sowas?

    Das wäre ein Fall für Unfallversicherung, oder? "Schädigendes Ereignis". Hoffentlich kennt sie den Typen namentlich, der so einen Mist gemacht hat.

    Herzlich Willkommen hier im Forum!

    Dein "Einstieg" zum CI ist schon heftig!

    Klingt ja fast nach einem "Knalltrauma".

    Das dachte ich auch, dass der Schrei die Ursache war. Aber mein HNO-Arzt, der mich auch operieren wird und selbst 2 CIs trägt, meinte, dass dann der Hörverlust sofort und nicht in Etappen erfolgt wäre.

    Warum hast du dir noch ein Jahr Zeit gelassen? Warst du dir nicht sicher mit dem CI?


    Es kam Corona dazwischen (nicht bei mir) und die berufliche Wiedereingliederung. Und irgendwie ging die Zeit sooo schnell vorbei, dass ich erst im März wieder an die Worte des Professors " wenn bis zum Herbst nichts mehr kommt..." gedacht habe.


    Ich war mir ganz zu Beginn der Behandlung schon sicher, dass ich ein CI will, wenn das Gehör nicht wieder funktionieren sollte... So ist das für mich kein Leben, nur Mono zu hören.

    Ein Hallo in die Runde,


    per Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe auch mit Interesse ein paar Postings gelesen. Auch für mich wird das Einohr-Hören hoffentlich bald vorbei sein...


    Am 7. März 2020 lag ich mit einer leichten Grippe im Bett als ich dann gegen Mittag meine kleine Tochter (3) ins Bett bringen wollte. Ich hatte sie auf dem linken Arm aber irgendwie wollte sie das nicht, sondern Mama sollte das erledigen. Urplötzlich schrie sie in den höchsten Tönen direkt an meinem Ohr. Es war furchtbar laut, nach einer Minute war es aber vorbei und ich legte mich wieder ins Bett. Gegen Abend hörte ich nur noch dumpf und am nächsten Morgen war mein Gehör links komplett weg. Der Notdienst beim DRK diagnostizierte eine Mittelohrentzündung und wollte mir ein Antibiotikum gegen die Schmerzen verschreiben. Als ich sagte, dass ich keine Schmerzen habe schickte man mich sicherheitshalber in die Notaufnahme ins Krankenhaus.


    Nach einem Hörtest und der Untersuchung wurde "Hörsturz" diagnostiziert und ich nahm dann 8 Tage Kortisontabletten ein. 2 Kortisonspritzen hinter das Trommelfell einige Tage später halfen auch nicht.


    Dann wurde eine OP angesetzt um zu prüfen, ob ein Loch in irgendeiner Membran(?) ist, was man dann schließlich könnte und dann müsste ich wieder etwas hören... "Leider" war da alles in Ordnung....


    Danach folgen 15 Sitzungen in der Druckkammer, welche auch keine Besserung brachten. Nach ca. 6 oder 7 Hörtests, MRT und sonstigen Untersuchungen erhielt in dann im Juni 2020 die Antwort auf meine Frage ... "Wir müssen warten... Wenn bis zum Herbst nichts kommt, dann kommt auch leider nichts mehr".


    Das war schon heftig..


    Das Leben daheim mit den Kindern und dem Lärm auf der Straße war und ist sehr anstrengend. Ich laufe seit 1,5 Jahren mit Gehörschutz im Haus und im Freien herum und muss immer um Ruhe bitten...auch verstehe ich sehr wenig weil der Umgebungslärm sehr störend ist.


    In 3 Wochen habe ich die Voruntersuchungen für ein CI und werde hoffentlich dieses Jahr noch operiert.


    So... Oops, ist doch etwas länger geworden.. Ich freue mich auf jeden Fall, wenn ich den Termin für die OP bekomme... Es kann nur besser werden...


    Grüße aus Baden-Württemberg


    Einohr