Pneumokokken Impfung

  • Habt Ihr beiden noch nicht einmal einen Zettel mit der Info erhalten? :?:8|:/



    Das hatte ich nämlich direkt nach meiner VU bekommen, per Post.

    Wurde mir aber auch vorab schon im CI Zentrum gesagt, als feststand, daß ich ein CI Kandidat bin.

    Neben dem Termin, wann ich zur OP im Krankenhaus erscheinen sollte, stand noch darauf, daß man sich impfen lassen sollte, und auch, was das für beide Impfungen sein sollte.

    Damit bin ich dann zum HA und zur Apotheke, und habe das Zeug dann bestellt, und mein HA hat die beiden Teile mit einem Abstand jeweils einzelnd geimpft.

    Kasse hat es bezahlt.

  • So war es bei mir auch. Das gab gute organisatorische Vorlaufzeit.

    Bei meiner Erst-OP bekam jeder CI-Kandidat in der MHH eine dort sogenannte CI-Mappe, mit allen verfügbaren Informationen wie Hersteller, Codierungsstrategienvergleich, Vor- und Nachsorge, Rehaklinikadressen, sämtliche relevante Telefonnummern der MHH mit Namen der Ansprechpartner und Öffnungszeiten, Selbsthilfestellen- im Din-A-4- Format, ca. 3-4 cm dick! Das waren noch Zeiten....

  • Tja Martina, leider handhaben nicht alle Kliniken so...... Da war MHH in der Anfangszeit Klasse..... Ging solange gut bis der Ablauf änderte bzw andere Mitarbeiter kamen und dann plötzlich eine Zeitlang eine "Nummer" wurde wo man zuvor noch mit Namen begrüßt wurde.

    Das soll meines Wissens inzwischen organisatorisch wieder gebessert haben :/


    Wie es mit Impfungen in div Kliniken gehandhabt wird ist mir leider nicht bekannt. Bei meine ersten CI OP war das noch nicht notwendig bzw Standard..... Das kam erst später

    Bei 2 te CI OP ließ ich mich meines Wissens in Absprache mit Ärztin (hatte Klinik gewechselt) die Impfung auffrischen.


    Gruß

    Wallaby

  • Also ich habe von der Klinik nach der OP keine Informationen mehr bekommen.

    Ich wurde auch in einem unhaltbaren Zustand entlassen. In der Nacht zuvor hatte ich Tramal gegen die extremen Schmerzen bekommen. Dann wurde ich um 6 oder 7 Uhr aus dem Bett geworfen. Ich konnte nicht laufen und wurde von einer Schwester in den Untersuchungsraum geschleift. Bei der Abschlussuntersuchung und dem Verbandwechsel bin ich dann kollabiert. Inzwischen wurde mein Bett abgezogen und ich musste im Flur auf meinen Mann warten. Zusammen sind wir dann nach Hause gefahren. :thumbup:

  • Die Impf-Information hättest du aber weit vor der OP bekommen sollen. Das klingt alles schon ein wenig bedenklich, auch die Verhältnisse bei der Entlassung

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ach so. Nee, vorher hat mir das auch niemand gesagt.

    Beim Fäden ziehen wurde übrigens ein Stück Faden vergessen. Den hat mein Mann dann einige Monate später aus der Haut gepopelt :rolleyes:

  • Hallo MadameMim,

    so wie das bei deiner Entlassung gelaufen ist, das geht ja gar nicht X(. Wie können sie jemanden entlassen, der gerade kollabiert ist und nachts noch ein (starkes? Ich kenne Tramal nicht) Medikament bekommen hat? Da hat man irgendwie den Eindruck, es geht nur ums Geld verdienen...

    Nach dem, was du so von deiner Klinik (und der Nachsorge) erzählst, hätte ich da kein großes Vertrauen mehr..

    Aber wenn ich das richtig verstanden habe, holst du dir ja jetzt eine Zweitzmeinung an einer anderen CI Klinik ein :).

    Wie das mit der Impf-Info (und der weiteren Info) an unser Klinik heutze aussieht, kann ich ja auch nicht sagen (die letzte OP meines Sohnes ist 7 Jahre her). Damals (bzw. vor 10 Jahren bei der CI-VU, bei der 2. OP waren wir ja quasi schon "Alte Hasen") gab es bei uns zahlreiche Infos und wir haben auch während der CI-VU die Implantate der verschiedenen Hersteller gesehen (da konnte man schon erkennen, das diese z.B. nicht ganz unter dem Knochen verschwinden werden, es heißt ja auch, es wird ein Bett gefräst und keine Höhle)).


    Tut mir leid, dass du da so schlechte Erfahrungen gemacht hast und noch machst :(.

    Viele Grüße

    Katja

  • Wegen dieser Erfahrungen und anderen negativen Erfahrungen in verschiedenen Krankenhäusern, habe ich eigentlich keine Lust mehr auf Klinik. Aber ich mache jetzt noch einen letzten Anlauf. Wenn "meine" Klinik mir nicht helfen kann, dann versuche ich es im Vivantes Friedrichshain.

  • Ach so. Nee, vorher hat mir das auch niemand gesagt.

    Beim Fäden ziehen wurde übrigens ein Stück Faden vergessen. Den hat mein Mann dann einige Monate später aus der Haut gepopelt :rolleyes:

    das mit dem Faden hatte ich auch. Mein Vater - Arzt - sagte, dass so etwas immer sein kann (Erklärung habe ich vergessen); mit der Zeit arbeitet der Körper dann den Restfaden heraus (was zu einem leichten Entzündungsprozess führt). Manchmal arbeiteten sich auch Unterfäden heraus. Er selbst habe sich letztens noch zwei Fädenreste von seiner Herz-OP vor Jahren rausgezupft. Also: Das ist laut seiner Aussage kein Zeichen für schlechte Qualität.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo MadameMim,

    danke für die Korrektur, da habe ich wohl aitomatisch einen Medikamentennamen benutzt, der mir entfernt bekannt vorkam. Ich habe es jetzt in meinem Beitrag geändert..

    Das mit dem vergessenen Faden ist wohl wirklich nicht so dramatisch, es ist eher so das Gesamtbild, das einen stutzig macht!

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo zusammen,


    das ist mir alles unbekannt. Was zum ankreuzen, eine Mappe mit Informationen....

    Ich hatte vergangene Woche die VU. Die war auch angenehm. Am 2. Tag dann das Befundgespräch, in dem mir mitgeteilt wurde das eben eine CI OP notwendig bzw. angeraten wird. Dann wurden mir die unterschiedlichen Geräte vorgelegt und technisch erklärt. Da habe ich mich für das Cochlear entschieden. Dann noch die Entscheidung ob Kanso oder Nucleus. Da bat ich mir Bedenkzeit aus. Danach Verabschiedung und der Hinweis das ich den Termin auch nochmal schriftlich mitgeteilt bekomme. Der Brif ist auch schon da. Ein auf der Vorderseite beschriebenes Blatt, auf dem steht wann ich wo sein soll und das ich 10 Tage vorher keine Blutverdünnenden Medikamente mehr nehmen darf. Das ist alles. Kein einziger Satz zur eigentlichen Operation.


    LG

    Peter

  • Zur eigentlichen OP bekommst du auch erst wieder vor Ort Information, dann findet das so genannte Aufklärungsgespräch statt.
    Zum Thema Impfungen könntest du dich ja auch noch einmal im Internet etwas schlau machen, eine Impfung gegen Meningokokken und Pneumokokken wird auch vom Robert-Koch-Institut empfohlen (wobei ich ehrlich gesagt bisher nur die Empfehlung für Pneumokokken gefunden habe, die für Meningokokken suche ich noch; In meinem Brief stand jedenfalls etwas von beiden Impfungen)

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Zur eigentlichen OP bekommst du auch erst wieder vor Ort Information, dann findet das so genannte Aufklärungsgespräch statt.
    Zum Thema Impfungen könntest du dich ja auch noch einmal im Internet etwas schlau machen, eine Impfung gegen Meningokokken und Pneumokokken wird auch vom Robert-Koch-Institut empfohlen (wobei ich ehrlich gesagt bisher nur die Empfehlung für Pneumokokken gefunden habe, die für Meningokokken suche ich noch; In meinem Brief stand jedenfalls etwas von beiden Impfungen)

    Hallo Anni,

    ich habe morgen Termin bei meinem HNO Arzt.

    Den frag ich mal danach. Der ist Spezialist für CI.

    Vielleicht kann der das auch machen. Sowas hätte ich bei der VU auch nie gefragt. Wie gesagt, ist meine erste OP überhaupt.


    LG

    Peter

  • Peter, im Virchow kannst du Kanso und Nucleus nach der OP beides testen! Du bekommst erst einmal Klinikgeräte und wenn du dich entscheiden kannst, dann bestellen sie dein Gerät.