Posts by PeterBest

    Hallo zusammen,


    vielen lieben Dank für die Glückwünsche.

    Wir haben den Tag ruhig verbracht und werden später ordentlich nachfeiern.


    Heute hatte ich Post im Briefkasten von meiner KK


    "Wir beabsichtigen, sie gemäß Paragraf 51 Abs. 1 Fünftes Sozialgesetzbuch aufzufordern, innerhalb von 10 Wochen beim zuständigen Rentenversicherungsträger einen Antrag auf Maßnahmen zur Rehabilitation zu stellen."


    Beiliegend ein sozialmedizinisches Gutachten des MDK. In dem steht


    " Minderung der EF liegt vor. Aus medizinischer Sicht auf Dauer AU, bezogen auf die letzte Tätigkeit und auf kommunikationsintensive Tätigkeiten und Publikumsverkehr. "


    Weiter steht da noch sinngemäß, dass die medizinische REHA, bei der ich ja erst 5 mal war, zwar noch läuft, aber medizinisch davon auszugehen ist, dass der Versicherte auch danach LTA benötigt. ( LTA = Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)


    Das kann ja noch was werden....



    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo zusammen,


    heute vor einem Jahr bin ich morgens einseitig ertaubt aufgewacht. Einen Tag vor meinem 49. Geburtstag. Damals konnte ich die Gäste so rasch nicht einfach wieder ausladen. Es war ein ganz schlimmer Tag. Ja, morgen werde ich 50. Ein Abschluss eines Seuchenjahres sollte es werden. Und nun durfte ich aus gegebenem Anlass alle Gäste ausladen. Das macht mich so langsam alles Irre.


    Liebe Grüße Peter

    Hallo zusammen,


    meine Gründe waren

    Zu allererst das nicht mehr vorhandene Richtungshören. Bei mir kam eine echt schlimme Schreckhaftigkeit dazu. Das kannte ich vorher überhaupt nicht und hat mich fertig gemacht. Wie schlecht das Richtungshören wirklich ist, konnte ich letztens im HTZ testen. Ich lag 4 Wochen nach EA meilenweit daneben. Geräusche von hinten konnte ich gar nicht mehr orten. Dann störte mich enorm das ständige Nachfragen ob und was jemand gesagt hat. Tinnitus hatte ich von Hörsturz bis zur OP nur ab und an. Nach der OP ziemlich heftig. Ist mittlerweile aber viel besser geworden. Manchmal höre ich, ohne den Prozessor angelegt zu haben, laute Geräusche bei denen ich regelrecht zusammenzucke. Und ich hatte auch Probleme mit Nackenschmerzen wegen dem ständigen drehen des Kopfes.

    Ich hab nach dem Hörsturz sehr gelitten. Ich war immer viel unter Menschen. Immer unterwegs und aktiv. Ich hab vom Hörsturz, der fast ziemlich genau ein Jahr her ist, bis heute 20 Kilo abgenommen. Und ich war schon immer ziemlich schlank. Zur Zeit ist gar nichts mehr dran an mir.


    Bereut hab ich es nicht, wenn ich auch ab und an keine Lust habe den SP zu tragen. So ganz zufrieden bin ich nicht. Hoffe aber das das noch wird.


    LG

    Peter

    Hallo schön,


    ich habe gestern meinen Rucksack in der Klinik abholen dürfen. Mir wurde da natürlich alles kurz gezeigt. Aber wie es nun mal so ist, fiel mir erst zu Hause auf, dass gar kein Aqua Kit dabei ist.

    Und wie habt ihr es geschafft noch ein zusätzliches Zubehörteil zu bekommen? Das ging doch über Anmeldung bei Cochlear Family.


    LG

    Peter

    Hallo ihr,

    vielen Dank für euren Input. Es beruhigt ungemein eure Antworten zu lesen.

    Für mich ist der Unterschied zwischen streamen und Alltagshören halt riesig groß. Das gute Verstehen beim streamen kam auch nicht vom Üben, dass muss von Anfang an da gewesen sein. Ich hatte ja die ersten beiden Wochen keine Möglichkeit, da ich ja das Kanso ohne Zubehör bekommen hatte. Als ich dann das Minimic bekam, konnte ich sofort langsam gesprochene Nachrichten verstehen.


    Geduld, ich weiß, Geduld.


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo zusammen,


    jetzt möchte ich doch auch mal wieder ein Update geben.

    Ich konnte seit der EA erst für 2 Wochen das Kanso testen und dann noch für 2 Wochen das CP1000. Entgegen meiner ersten Wahl habe ich mich nun für das CP 1000 entschieden. Das tragen vom Kanso war mir irgendwie zu unsicher. Hab es auch 2 mal geschafft, es mit meiner Lesebrille abzuwerfen. Also ist jetzt das Nucleus 7 bestellt. Abholen darf ich es dann in der operierenden Klinik. Leider wohl erst in etwa 3 Wochen, wegen Brexit.

    Ich war heute zum 4. Termin zur Anpassung und Hörtraining. Laut denen soll der SP täglich mindestens 10, besser 12 Stunden getragen werden. 12 Stunden habe ich 2 Tage in Folge geschafft, bis ich am 2. Tag Abends enorme Schmerzen über dem linken Auge, also auf der operierten Seite, bekommen habe. Danach musste ich einen Tag aussetzen. Den Geschmack auf der linken Seite habe ich auch noch nicht zurück. Laut HNO kommt der nicht wieder zurück, wenn die OP länger als 3 Monate her ist. Das ist bei mir bald soweit.

    Ich habe beim hören nur über das CI nahezu keine Probleme alles zu verstehen. Auch Nachrichtensendungen die ich aufs CI streame, verstehe ich einwandfrei. Natürlich alles in Mickey Mouse Stimme. Das finde ich erstaunlich. Aber draußen im Alltag verstehe ich nichts, rein gar nichts. Keine Stimme, keine Alltagsgeräusche, nichts. Ich höre nur metallische Geräusche, die eher stören und das Gesamthören schwieriger machen. Zu Hause, in der Wohnung, mit Familie höre ich mit CI sogar schlechter als ohne. Ich muss viel öfter nachfragen. Bei jedem plötzlichen unerwarteten Geräusch, zucke ich zusammen, dann hallt es einige Sekunden nach. Einfach total unangenehm. Ich frage mich, wie das Hirn das jemals lernen soll, wenn das andere Ohr dermaßen dominant ist. Der Kopf wird doch den Weg des geringsten Widerstandes und Ressourcenverbrauchs gehen und eher die Geräusche auf dem CI zu Störgeräuschen erklären, als zu versuchen, dass in Sprache und Alltagsgeräusche zu übersetzen, wenn über das andere Ohr alles verstanden wird. Das Hirn lernt doch nicht, wenn es nicht muss. Zumal theoretisch, also beim Streamen, ja alles zu verstehen ist.


    Außerdem werde ich mich wohl nach einem neuen Job umschauen müssen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie dass so in absehbarer Zeit, in einem Großraumbüro mit enormer Lautstärke, funktionieren soll.


    Ich wünsche allen einen schönen Tag

    Peter

    Huhu, ich habe nirgendwo Informationen zur Impfung bekommen und die auch bis heute nicht erhalten. Meine Hausärztin sagt sie macht das nicht und mein HNO hält die Impfung für nicht nötig.


    LG

    Peter

    Huhu MadameMim,


    mit wem hast du denn in Potsdam gesprochen?

    Mich wundert das ja auch. Die Dame mit der ich sprach, wusste aber genau was ich meine. Sie wusste auch von unterschiedlichen Kostenträgern. Ich hatte das eigentlich auch angesprochen um Unterstützung beim Antrag zu bekommen. Denn auch mein HNO Arzt, der ansonsten wirklich top ist, sieht das ganz anders als ich. Nun steht in einem anderen Beitrag, die operierende Klinik hilft beim Antrag.


    Wir sollten uns wirklich mal austauschen, oder gleich gemeinsam zur stationären REHA fahren. ;)


    Ich entschuldige mich beim Threadersteller, dass ich hier seinen Thread einfach benutze.


    LG

    Peter

    Ja, die 20 Tage werden bereits bei der OP beantragt und sicher auch genehmigt.

    Die Art wie die genutzt werden ist halt unterschiedlich. Bei mir ist es anfangs wöchentlich ein Tag. Dann mit immer größer werdenden Abständen.

    Dort wurde wie gesagt, obiges geäußert. Auch mein HNO Arzt sagte, er könne nur das eine oder das andere beantragen, bzw. dabei unterstützen. Soweit ich informiert bin, holt die RV sich aber Informationen von der KK. Wie oben geschrieben, ich bekam gesagt, ein 5 wichtiger Urlaub in z.Bsp. Bald Nauheim, wird nicht finanziert.


    LG

    Peter

    Ganz ehrlich? In dieser Situation würde ich die Alternativen woanders suchen. Und zwar in einem Wechsel des Arbeitsplatzes. Auf CI zu verzichten, eventuell auch auf andere Hilfen, weil sie nicht funktionieren, dürfte kurz über lang auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führen.

    Ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung.


    LG

    Peter

    Ich hab gerade mit meiner REHA nach der EA begonnen. Also diese 20 Termine ambulant zum Training und zur Anpassung.

    Dort hab ich die stationäre REHA angesprochen. Die sagten, die gibt es nur noch als Ersatz für diese 20 stündige. Heißt, ich müsse sie sofort beantragen und die Stunden würden dann bei der ambulanten abgezogen werden. Mich verwirrt das total. Ich dachte, die stationäre REHA wird eben später mal unabhängig von der ambulanten beantragt. Jetzt wurde dort aber gesagt, dass wird nun grundsätzlich abgelehnt, da die Bedürftigkeit bereits mit der ambulanten REHA befriedigt ist. Die haben mir das übersetzt....die Kassen sind nicht mehr bereit, einem einen 5 wöchigen Urlaub zu finanzieren.


    LG

    Peter

    Die Unterschiede haben mich auch gerade interessiert. Ich habe auch den 612. Der Testkanso hat den 4er Magnet. Ich finde ihn auch zu schwach. Hab das Gefühl, er würde leicht abfallen. Trotzdem schmerzt die Stelle nach einer Weile tragen. Das schiebe ich aber auf die kurze Zeit seit der OP.


    LG

    Peter

    Oh ja, du sprichst mir aus der Seele.

    Absolut unlustig, wenn man auf eine Frage, die man falsch verstanden hat, natürlich falsch antwortet und alle Anwesenden in lautes Gelächter ausbrechen. Und völlig sinnlos in dieser Situation zu versuchen, sich zu erklären. Nach 5 Minuten Gelächter wollte ich nur noch nach Hause. Und ich bin ganz sicher kein Miesepeter.


    LG

    Peter

    Hallo zusammen,


    nun habe ich seit vergangener Woche Freitag ein Kanso zum testen.

    EA dauerte keine 45 Minuten, dann saß ich wieder im Auto. Eigentlich wollte ich gar nichts testen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so schlecht. Allerdings bin ich mit einem gebrauchten Kanso, 6 Batterien, ohne jegliches Zubehör nach Hause geschickt worden. So kann ich kaum üben. Ich kann den SP nur tragen und abwarten. Das nervt mich. Verschenkte Zeit. Jetzt hab ich am 17.01. den ersten Termin zur REHA. Da soll ich dann auf ein Nucleus wechseln. Wieder zum testen. Dann nach nochmal 2 Wochen solle ich meine Entscheidung mitteilen damit das operierende Krankenhaus das Gerät bestellen kann. Nächste Woche, noch vor dem ersten REHA Termin, muss ich wieder zu meinem HNO Arzt. Ich könnte so niemals arbeiten gehen. Ich müsste den SP abnehmen und mich durch den Tag kämpfen. Mit dem Kanso höre ich links nur Kauderwelsch in unterschiedlichen Lautstärken. Fernseher, Umfeld eher zu leise, mich selbst viel zu laut. Ich kann nicht streamen, nicht testen, nicht üben. Das CI und ich sollten Freunde werden. Im Moment läuft es in die falsche Richtung. Ich bin unzufrieden.

    Jedes Verkaufsgespräch für einen neuen Fernseher dauert länger als meine EA. Und jetzt 2 Wochen Stillstand. Ich kann den SP so kaum tragen. Er hält nicht sehr gut, ist garantiert kreuz und quer eingestellt und macht auch so einige Probleme.


    Blech125, ich habe auch so langsam keine Lust mehr, allen Leuten aus Familie und Bekanntenkreis zu erklären, dass ein Ohr eben nicht halb so schlimm ist.


    Genug gejammert

    LG

    Peter

    Hallo zusammen,


    allen noch ein, vor allem, gesundes neues Jahr!


    Mir geht es im Moment ziemlich bescheiden. OP ist jetzt über 4 Wochen her. Morgen ist EA. Ich hab seit etwa anderthalb Wochen ein Rauschen auf dem Ohr das mich in den Wahnsinn treibt. Es ist nicht ständig. Aber wenn dann in einer Lautstärke, dass ich selbst auf dem gesunden Ohr nichts mehr höre. Meistens so 4 bis 5 mal am Tag. Dann so für vielleicht 45 Minuten. Manchmal auch länger. Das holt mich aus dem Schlaf und lässt mich nicht mehr einschlafen. Mein Tagesrhythmus ist total im Eimer. Eigentlich keine anderen Geräusche, nur dieses Rauschen. Als ob ein D-Zug durch den Kopf fährt. Und was mich richtig fertig macht, ich hab ein ganz merkwürdiges, nicht zu beschreibendes Gefühl im gesunden Ohr. Seit etwa 3 Tagen. Zeitweise mit heftigen Schmerzen. Sowas kenne ich eigentlich gar nicht. Ich hatte mein Leben lang nie Ohrenschmerzen. Erkältet bin ich nicht, auch wenn das in der Familie einige sind. Ich hab ziemlich Schiss, morgens aufzuwachen und rechts auch nichts mehr zu hören. Im Moment lege ich große Hoffnung auf morgen und das dann wenigstens das Rauschen weniger wird. Anfangs lief alles so gut. Jetzt fühle ich mich auf den Boden zurück geholt und für irgendwas bestraft zu werden.


    LG

    Peter

    Hallo Peter,

    darf ich fragen, wie und wann sich sich das Rauschen bemerkbar macht? Ich leide seit meiner Implantierung links an dauer Störgeräuschen, höre meinen Herzschlag im Kopf, beim kauen pfeift es und schüttle ich den Kopf, quietscht es. Zwei CT´s ergaben keine Auffälligkeiten am Implantat, trotzdem denkt man jetzt an eine Reimplantierung auf Grund dieser Geräusche. Alles Gute für Dich, LG

    Hallo Kirke,


    ich habe seit der OP ein Dauerrauschen. Ist irgendwie als ob man sein Blut oder eben Wasser rauschen hört. Ist nicht zu laut. Geht im Alltag sogar teilweise unter. Nur wenn man zur Ruhe kommt, ist es störend. Ansonsten hab ich ab und an mal ein Piepen. Aber nie lange und nicht sehr laut. Schwindel ist immer noch da. Ist aber auszuhalten.


    Alles Gute dir!


    Peter