Erfahrungen mit zwei Cochlea Herstellern?

  • Hallo, ich habe schon viel in diesem Forum gelesen und bin dankbar für den Austauch. Kann gut verstehen, dass es nicht für alle "das eine gute CI" gibt - leider. Wenn man zufrieden ist, ist es ja klar, dass man bei seinem Hersteller bleibt...ich bin nicht ganz zufrieden und deshalb suche ich nach Erfahrungen von Menschen, die zwei verschiedene Hersteller "kennen", sprich davon Implantate hatten.

    Kurz zu meinem "Werdegang": Seit 5 Jahren habe ich rechts AB mit dem Naida SP und links ein starkes Phonak Hörgerät. Das CI hat mir schon viel Sprachverständnis gebracht (im Vergleich zum vorherigen HG) - jedoch bin ich ziemlich sicher, dass es bei mir weniger gut funktioniert als bei vielen Bekannten und Freunden. Ich habe z.B. große Probleme mit Hintergrundgeräuschen. Ich kann mit einer, max. 2 Personen im Restaurant essen gehen und das auch nur, wenn sie sich viel Mühe geben. In einer Gruppe (es sind auch meist Normalhörende) bin ich aber "verloren". Wenn Störschall ist, also z.B. auch in der Mitarbeiterküche, wenn einer das Wasser aufdreht, merke ich, dass mein Verstehen auf CI-Seite KOMPLETT zusammenbricht. Ich höre dann echt nur noch das Wasser rauschen...Sprache wird verdeckt. Mit dem T-Mic kann ich auch nicht richtig gut telefonieren...eher gar nicht. Ich verstehe schon was aber es reicht einfach nicht. Mit der Verbindung direkt zum Smartphone, also dem Connect, kann ich telefonieren aber auch nur bedingt - nicht frei mit allen Menschen. WhatsApp-Telefonieren mit meiner Mutter geht...aber da sind die Themen auch begrenzt und sie spricht langsamer...Fernsehen geht auch nicht ohne UT. Mit dem Connect kann ich auch über Laptop Verbindung herstellen aber auch dabei "fehlt mir etwas" - es funktioniert aber nur mit großer Konzentration, so dass ich nach einer Weile eben mit UT...lesen und hören...praktiziere. Sonst ist es auf Dauer zu anstrengend.

    Nun zu meiner Situation: Mein linkes Ohr ist nun dermaßen schlecht geworden, dass auch hier ein CI angezeigt ist. Da ich mit dem ersten CI nun nicht so zufrieden und überzeugt davon bin wie viele andere hier, stellt sich mir natürlich die Frage, ob ich mit Cochlea (vorzugsweise) oder MedEL besser und stressfreier Sprache verstehen könnte. Auch hatte AB Probleme mit Elektroden (bis jetzt ist meine nicht betroffen - kann aber ja noch kommen). Des Weiteren wurde mein Restgehör völlig zerstört obwohl das ja auch erhalten bleiben sollte (ja ich weiß, ohne Garantie natürlich). Aber es ist alles weg. Einzig, dass ich damit ein MRT machen lassen kann, stimmt. Aber das ist nun bei anderen CIs (von anderen Herstellern) auch der Fall.

    Zusammengefasst: Hat jemand Erfahrungen mit AB UND Cochlea oder MedEL am eigenen Leib und kann mir dazu was schreiben? Was wären denn die größten Nachteile, wenn man zwei verschiedene CIs (Hersteller) im Kopf hat? Wahrscheinlich dass man dann ggf über T-Spule auf ein anderes Hilfsmittel zugreifen müsste?
    Also ich möchte mir nicht nur deshalb ein zweites AB CI einbauen lassen, weil mein erstes eins ist (mit dem ich nur recht bedingt zufrieden bin).

    Vom Service her, wenn Ersatzteile fehlen kann ich nicht meckern. Das ging immer schnell. Was ich nicht so toll finde und mich auch nachdenklich stimmt und manchmal sogar etwas ärgert, ist die Werbung von AB. Cochlea Implantate sind wichtig für Menschen, die sie brauchen und so sollten sie auch vermarktet werden und nicht wie Autos. Und im Endeffekt suggeriert diese Werbung, dass man mit dem Cochlea Implantat von AB einfach ALLES wieder kann, wie ein Normalhörender "ohne Einschränkungen". Nun, vielleicht bin ich ja die Ausnahme...

    Danke für Tipps, wenn es hier Menschen gibt, die tatsächlich Erfahrungen mit zwei Herstellern haben.


    Re: AB mit Naida SP, OP im Mai 2019, EA im Juni 2019
    Li: Phonak Hörgerät

  • Hallo. Selbst wenn jemand jetzt zwei verschiedene Hersteller hat und damit auch zufrieden ist, ist das noch lange keine Garantie das es bei dir auch genauso wäre. Ich habe auch AB und kann deine Probleme nicht teilen. Es ist verdammt viiiiel einstellungssache des Prozessors. Ich komme im Störschall auch weitestgehend zurecht und ich habe mein Ci erst seit August letzten Jahres. Ich würde vielleicht erstmal an den Einstellungen feilen.

  • Es ist schon klar, dass es bei mir nicht genauso sein muss wie bei anderen. Ich wollte halt nur Erfahrungen teilen. Es wurde bei mir schon lange an den Einstellungen rumgefeilt...ich hatte zahllose Sitzungen und sogar AB hat mal nach geguckt...es sei alles "in Ordnung" mit dem Implantat. Manchmal seien die Ergebnisse halt nicht so doll....bei jedem anders. Aber genau das wäre halt für mich ein Grund auf ein anderes CI umzusteigen. Wer nimmt schon das gleiche, wenn er nicht so recht damit zufrieden ist?! Mal sehen was andere noch dazu schreiben...

  • Was Du beschreibst hatte ich mit Cochlea auch durch.
    Nach 2 Reha‘s ( 6 bzw. 7 Wochen) 2020 und 2022. Sieht die Welt schon besser aus. Naja bis aufs telefonieren, da ist es vom Gesprächspartner abhängig, ob ich was verstehe. Tk‘s gehen nur mit einigen Personen.

    Bedenke, das Du mit 2 verschiedenen Herstellern sehr wahrscheinlich auch einen unterschiedlichen Klang haben wirst.

    Rechts: 08.19 OP Cochlear 622 EA 09.19 N7

    Links: 03.20 OP Cochlear 622 EA 03.20 N7

    Roger ON

  • Interessant, dass du auch ähnliche Probleme hast...auch mit dem Telefonieren. Geht bei Dir denn jetzt alles mit den 2 CIs oder wo liegen Deine größten Herausforderungen? Nur beim Telefonieren oder auch bei Nebengeräuschen, z.B. im Restaurant? Fernsehen? Kannst Du ohne Lippenlesen verstehen? Also wenn z.B. einer im Auto vorne spricht und Du hinten sitzt?

    Gibt es irgendwelche Studien/Statistiken, wo man Nachlesen kann, wie viele CI-Träger beispielsweise problemlos telefonieren können? Wo die Grenzen liegen, also was sollte man mind. mit einem CI MINDESTENS "können".

    Noch eine 2te Frage: Wo kann ich mich hinwenden, wenn ich mal eine komplette 2te Meinung/Neueinstellung meines jetzigen CIs vornehmen lassen wollte? Hat dazu jemand Tipps?

  • Hallo Blume77

    nur ganz kurz: RE: Naida Marvel Set Up

    Da geht es in diesem Thread um die Einstellungen der Prozessoren von AB.

    Meine Vermutung ... es gibt noch Luft nach oben. Frage mal nach... Details in meinen Zeilen. Das, was Du bescheibst, es kommt mir so vor, als würdest Du mit genau diesem Problem "kämpfen". Ich nenne es mal "Watte-Filter-Faktor". Vielleicht kann es auch sein, daß Du dieses Forumsthema noch nicht gesehen hast.

    Zwei unterschiedliche Prozessoren... nee, nee, das wäre nichts für mich. Auf ein solches Experiment würde ich mich nicht einlassen. "Nur" weil es Schwierigkeiten gibt, dies auf den Hersteller "zu schieben" ? Glaube ich nicht. So wie ich es aus Deiner Beschreibung herauslese, vermute ich, es liegt an den Einstellungen der Prozessoren. (Filter!)

    Eine andere Einstellung ist die - in Bezug Deines Zitates:

    " Was ich nicht so toll finde und mich auch nachdenklich stimmt und manchmal sogar etwas ärgert, ist die Werbung von AB. Cochlea Implantate sind wichtig für Menschen, die sie brauchen und so sollten sie auch vermarktet werden und nicht wie Autos. Und im Endeffekt suggeriert diese Werbung, dass man mit dem Cochlea Implantat von AB einfach ALLES wieder kann, wie ein Normalhörender "ohne Einschränkungen".

    Die Einstellung der Erwartungshaltung... ist ... ja... das vermute ich, behaupte es nicht, wage es fast nicht zu schreiben.... ist (etwas) zu hoch. Hier kollodiert der Anspruch mit dem Hörerfolg. Da dies ein langer Prozess ist, das neue Hören, neu zu erlernen.. zumal es ja ein "Referenzohr"gibt, da wird diese Referenzohr "Vorgaben" machen. Das ist ein Teilaspekt. Vielleicht .. lasse Dein HG "einfach" mal weg. Konzentriere Dich nur auf das CI. In der ersten Zeit wird vieles "Quark" sein, was Du da hörst. WICHTIG, bleibe hartnäckig was die Einstellungen/Anpassungen betrifft. (Stichwort "Linear")

    Display Spoiler

    Die Werbung, das stimme ich Dir zu. Allerdings machen auch die anderen Hersteller ähnliche Aussagen. Wobei ich aus meiner damaligen Beobachtung (damals!) nur sagen kann, das Cochlear die "agressivste" Werbung macht.

    Schöne Grüße und viel Erfolg.

    "Nieder mit der Schwerkraft, ein dreifaches Hoch auf den Leichtsinn" ;)

    Display Spoiler

    Erstaktivierung 2007 (rechts)

    Erstaktivierung 2009 (links) seit dem sind beide CI's meine perfekten Begleiter! :love: (Stand 2023 Naída CI M90)

  • Timothyx das Wegblenden des Nutzsignals hat nichts mit Übung usw. zu tun. Das ist technische Willkür von "außen"!

    Ja, das ist ja genau das, was ich meine - "Watte-Filter-Faktor".

    Auch keine "Willkür" von "außen". (Die Übung ist ein Teil davon, jedoch nicht im Fokus meiner Zeilen.) Schon den Link beachtet? Da geht es um DIE Einstellung. Bei mir war es genauso wie bei Dir (Deiner Beschreibung nach), das Gefühl alles in Watte zu hören und das Nutzsignal war so was "von Schrott". Da hat bei mir die Einstellung "Linear" zum Erfolg geführt.

    WICHTIG, bleibe hartnäckig was die Einstellungen/Anpassungen betrifft. (Stichwort "Linear")

    Wo und wie der Ci-Techniker das "auf dem Schirm" hat (?), da hilft nur nachfragen. Kennt er/sie die Einstellung? Würde nach diesem Einstellpunkt in der "TargetCI"-Software auch gesucht werden, wo diese Einstellung zu finden ist? Das ist der Versuch wert. Es gibt ja auch - so kann ich mir das jedenfalls vorstellen - würde ich mich in die Lage eines Technikers versetzen.... gibt es "Bereiche" in der Software, die man "lieber nicht anfässt"? Oder weil mal darauf hingewiesen wurde, daß bestimmte Einstellungen nicht verändert werden sollten...oder es nicht "üblich" ist diese zu verändern? Mal ein Beispiel: Es gibt App's. Programme, die kann man in den Einstellungen im Detail anpassen. So weit so gut. Dann gibt es Menüpunkte hinter denen steht "nur für Experten" oder sowas wie "Empfehlung". Oder der Anwender entscheidet, diese Vorgaben zu "umgehen". (Weil er genau weiß, was er da tut oder es "einfach" probiert) Die Verantwortung die der CI-Techniker hat, ist nicht in Frage zu stellen. Jedoch, er/sie kann nicht alles wissen und daraus ist kein Vorwurf abzuleiten. Manchmal hilft ja vielleicht nur ein Hinweis. Zwinker.

    "Nieder mit der Schwerkraft, ein dreifaches Hoch auf den Leichtsinn" ;)

    Display Spoiler

    Erstaktivierung 2007 (rechts)

    Erstaktivierung 2009 (links) seit dem sind beide CI's meine perfekten Begleiter! :love: (Stand 2023 Naída CI M90)

  • Die Verantwortung die der CI-Techniker hat, ist nicht in Frage zu stellen. Jedoch, er/sie kann nicht alles wissen und daraus ist kein Vorwurf abzuleiten. Manchmal hilft ja vielleicht nur ein Hinweis. Zwinker.

    Timothyx ja, so sehe ich das auch. Aber ... ... wenn ich als Techniker etwas nicht weiß oder weiterkomme, dann hole ich mir Hilfe bzw. die erforderlichen Informationen. Und genau DAS passiert oftmals nicht!

    Blume77 vielleicht genauestens darauf achten, ob der Techniker unsicher oder hilflos wirkt. Dann vielleicht mental eingreifen und ihn dazu bewegen, sich Hilfe und/oder Information (möglichst während der Sitzung, sonst verläuft das wieder im Sande ...) zu beschaffen.

    rechts und links: AdvancedBionics (AB) Naída CI-M 90

  • Timothyx

    Ist die Erwartung, dass ich mit dem CI und T-Mic mit einem normalen Telefon telefonieren kann, zu hoch? Und auch mit dem Connect und Handy geht es ja nur holprig und mit Absehen (WhatsApp telefonieren) und nicht mit allen Menschen. Und auch die Erwartung, dass ich mich mit dem CI im Restaurant mit mehr als nur 1-2 Menschen unterhalten kann? Und selbst mit nur 1-2 Menschen nutze ich schon Richtungshören und bin auf das Mundbild angewiesen... und geh letzten Endes dann dennoch in einer durchgeschwitzten Bluse und KO raus...

    Diese beiden Erwartungen sind für mich beruflich wichtig und deshalb, da ich also nicht telefonieren und auch nicht mit einer größeren Gruppe zum Essen gehen kann, schließt mich das von einem sehr großen Teil im Berufsleben aus. Dadurch werde ich von anderen auch gemieden, denn mit mir ist es ja anstrengend und weniger lustig! Ich habe quasi ständig ein "Informationsdefizit" und kann auch an lockeren Flurgesprächen (die ein Berufsleben auch auflockern und zur guten Stimmung beitragen) nur sehr bedingt teilhaben.

    Das CI habe ich nun 5 Jahre und ich denke nicht, dass es mir an Übung fehlt - auch die Einstellungen wurden sehr oft auf mein Schildern der Probleme hin geändert. Letztlich hatte man mir gesagt, dass VIELE mit CI nicht telefonieren können....stimmt das nach Eurer Erfahrung? Wie hoch ist denn der Prozentsatz an CI-Trägern, die nicht telefonieren können?

    Dass ich nur mit dem CI rumlaufe, praktiziere ich auch schon öfters - immer wieder - vor allem weil ich links ja ziemlich schlecht höre. Mit dem CI klingen Geräusche (Staubsauger, Waschmaschine etc.) fast alle ok auch Vögel, Katzen, Hunde...das hat mein Gehirn wohl in den 5 Jahren schon hinbekommen. Aber die o.g. Situationen, in denen ich mit Menschen kommunizieren möchte, blieben bestehen (also Sprachverstehen am Telefon und mit Hintergrundgeräuschen). Das CI-Ohr ist definitiv das "führende" Ohr bei mir, nicht das mit HG. Mit dem HG-Ohr und CI-Ohr klingt es etwas voller aber der Unterschied ist nicht mehr so groß.

    Ich habe mich gestern stundenlang durch die Seiten dieses Forums gelesen und viele Tipps von Dir, Belso, Tiri und Muggel (denke mir geht es auch ähnlich) notiert. Ich werde den Einsteller auf "Linear" ansprechen und noch ein paar weitere Punkte erwähnen, so dass ich es z.B. mit diesen Programmen versuche:


    1. Hauptprogramm: den autosense komplett deaktiviert einstellen lassen? Wäre es dann wie das Musikprogramm? Ohne jegliche Filter? Wenn die Programme dann gleich sind, könnte ich das jetzige auf einem Programmplatz belassen und "gegentesten" für eine Weile? Dann merke ich ja ob ich damit besser verstehen kann.

    2. Akustisches Telefon Ist das voreingestellt und/oder soll ich bestimmte Einstellungen vornehmen lassen? Autosense raus? IDR-Wert? Nutzt Ihr dieses Programm dann mit dem T-Mic? Und könnt ihr damit gut telefonieren?

    3. Musik - dieses Programm hat keine Autosense und keine anderen Filter - oder? Da muss nix weiter vom Einsteller beachtet werden? Oder muss ich das was muggel schreibt alles noch extra deaktivieren lassen? Also drauf bestehen, dass hier KEINE FILTER gesetzt sind? Dann ausprobieren in welchen Gesprächssituationen es besser mit Hintergrundgeräuschen umgeht - hab ich das verstanden? Dann dieses Programm ggf. als Hauptprogramm nutzen?

    4. T Spule (davon hab ich zur Zeit 2 Programme; eins mit und eins ohne Geräusche von außen, kann ich auch erstmal verzichten auf das mit Geräuschen von außen).

    5. Hören im Störschall - Ich hab ein Programm mit Richtungshören, also wie von Nele beschrieben wohl den Forward Focus, das funktioniert etwas in manchen Situationen und ich kann es im Störschall mit einer Person max. 2 Personen, die mir gegenübersitzen, nutzen, weil sonst ja ziemlich schnell immer den Kopf drehen müsste, was unpraktikabel ist).

    Ist die Einstellung "Linear" etwas, was sich automatisch auf alle Programme auswirkt? Oder kann/soll diese individuell in einem Programm vorgenommen werden? Ich habe aber noch nicht den Marvel SP sondern den Vorgänger, Naida Q90. Wenn die Einstellung individuell auf einem Programm gemacht werden kann, dann könnte ich es auch auf zwei Programmen "gegentesten" für eine Weile.


    Noch weiß ich nicht so recht, ob ich diese pädriatische Grundeinstellung (hat was mit dem IDR Wert zu tun, er sollte wohl mind. 70 sein?) Das würde sich auf alle Programme auswirken?

    Und schließlich die Einstellung der Mikrophone: bei muggel T-Mic/Res, was bedeutet das? Sollte ich das versuchen mit T-Mic?

    Bringt es vielleicht was (und geht es überhaupt) ein Programm ohne das T-Mic Mikrophon zu nehmen? Das wäre dann nur das omnidimensionale Mikro?

    Ich werde meine Probleme beim Einsteller erneut schildern und die o.g. genannten Tipps alle mal ansprechen. Hoffentlich gerate ich an eine Person, die sich gut auskennt. Das ist ja dann auch ein sehr großes Problem, wenn man keine gute individuelle Einstellung für sein CI bekommen kann.

    Vielen lieben Dank nochmals -schönen Abend noch!

  • Also drauf bestehen, dass hier KEINE FILTER gesetzt sind?

    Blume77 "KEINE" würde voraussetzen, das der Einsteller/Techniker ALLE Filter kennt! Mir ist (bis dato) noch keiner über den "Weg gelaufen", der u.A. dieses Wissen besaß. Leider. Und das scheint eine nicht zu unterschätzende Tatsache zu sein.

    rechts und links: AdvancedBionics (AB) Naída CI-M 90

  • Huhu,

    was man vom CI erwarten kann, hängt von ganz vielen Faktoren ab und ist daher sehr individuell:

    - wie lange war das Ohr vorher taub?

    - wie war das Sprachverstehen früher mit Hörgeräten? Eher schlecht für die Hörwerte oder eher gut dafür?

    - wie alt ist man bei der OP?

    - wie wird geübt, wieviel und womit?

    - ist die Anatomie der Hörschnecke normal?

    - gibt es Verknöcherungen?

    - ist die Einführung der Elektrode normal?

    - wie ist das andere Ohr versorgt? Wurde Hörtraining (wie?) nur mit dem CI bei Vertäubung der anderen Seite gemacht?

    - wie sind rechts und links aufeinander abgestimmt? Wie wird das CI überhaupt angepasst?

    - welche Zusatztechniken werden verwendet wie zB FM?

    Besonders ersteres spielt eine Rolle: jemand, der 40 Jahre lang annähernd taub war, darf / kann / sollte nicht erwarten, dass er jemals mit CI telefonieren kann.

    Daher lässt sich die Frage, was du vom CI erwarten kannst, nicht beantworten ohne mehr zu wissen.

    Auch sollte man sich einfach mal vor Augen führen:

    - vor der Implantation war der Hörstatus viel schlechter (ansonsten war das CI zu früh!!), so dass weder telefonieren noch Gespräche mit mehreren Leuten möglich waren!

    - mit nur einem Ohr ist das Hören in lauten Runden oft nicht möglich, da hierfür das Richtungshören fehlt!

    Ich selbst höre mit den CIs recht gut, aber bei mehreren Personen am Tisch, die wahrscheinlich alle durcheinander reden, bin ich raus! (Jeder SSDler auch, ebenso sehr viele bereits mittelgradig schwerhörige!). Wenn ich bei sowas etwas mitbekommen will, dann muss ich ggf Zusatztechnik wie FM einsetzen und es muss eine gewisse Gesprächsdisziplin herrschen, zudem halt Lippen absehen. Konkurrierende Stimmen auseinanderhalten ist für Schwerhörige eine absolute Königsdisziplin und oft nicht möglich!

    Teste es doch mal: leg ein Aufnahmegerät in die Mitte und lass später das eine Person abhören. Sie soll alle Gesprächsinhalte wiedergeben! Wenn du jemanden findest, der das kann, dann ist das ein Juwel / 6er im Lotto (ich habe bisher keine Person gefunden, die auch nur ein Gespräch komplett wiedergeben konnte!!) Aber du erwartest, dass du das schaffst, mit einem Prothesen-versorgten Ohr??

  • Hallo,

    Beim Naida Q gibt es kein Autosense. Und über Bluetooth geht es wenn ich mich richtig erinnere und einseitig über den Connect oder beidseitig über den Compilot und dessen Klang fand ich eher mäßig.

    Beim Naida Q habe ich das spezielle Telefon von Phonak benutzt, das klappte wunderbar. Ich hatte eines im Büro und eines zu Hause. Beim Handy habe ich im normalen Programm über T Mic telefoniert. Ich hatte den Q70 ( den Vorgänge vom Q90) und da ging der Connect soweiso nicht. Inzwischen habe ich den Marvel, der ist im Störschall auch etwas leistungsfähiger als der Naida Q.

    Beim Marvel hat AB die Einstellungssoftware und auch die Prinzipien komplett geändert! Das meiste, was über hier im Forum über den Marvel geschrieben steht, hat mit dem Naida Q wenig bis gar nichts zu tun.

    Bei Naida Q gibt es deutlich weniger Filter und Eingriffe. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es Clear Voice, Ultrazoom und die Impulsschallunterdrückung.

    Nun zu Erwartungen: In Gruppen, in denen mehrere Gespräche am Tisch laufen, sind eigentlich alle CI Träger raus. Im Restaurant, in der am Tisch nur ein Gespräch stattfindet, verstehe ich je nach Hintergrundlärm problemlos bis gar nicht. Bei einem ruhigen Restaurant verstehe ich gut, in einer Kneipe schlecht und auch in einer Kantine ( Mittagessen) ist es oft auch zu laut, da Kantinen oft auch akustisch total ungünstig gebaut sind.

    Es stimmt, dass längst nicht jeder mit CI Telefonieren kann, viele können es aber doch. Im Restaurant kommt es stark auf die Umstände an.

    Beim Flurfunk ist es manchmal in der Tat schwierig, wenn ein größeres Team zusammen Pause macht und mehrere Gespräche gleichzeitig statt finden. Gibt es nicht auch Kollegen mit denen Du Dich besonders verstehst und auch mal ein Zweier- oder Dreiergespräch stattfindet.

    Wenn Du zwei unterschiedliche Hersteller hast, werden duale Anbindungen über Bluetooth o.ä. immer ein Problem bleiben. Programme wie Autophone wirst Du auch nicht nutzen können. Zwei verschiedene Hersteller würde ich persönlich nur nehmen, wenn die Unzufriedenheit sehr groß ist. Oder aber eine Reimplantation auf dem bisher versorgten Ohr wahrscheinlich ist.

  • belso und Blume:

    Wo lasst Ihr die Einstellungen machen? Wenn in Implantierende CI Klinik läuft, wurde in den Kliniken viel AB implantiert?

    Hatte Ihr eine stationäre Reha zb. in Bad Nauheim, St. Wendel gemacht?

    Ich selbst habe kein AB, aber ich bin auch schon an "unfähige" Techniker geraten wo ich hinterher sagte, dass es nicht passt oder die Lautstärke lies sich plötzlich nicht regulieren. Bat um Filterfunktion und nutze je nach Situation die entsprechende "Programme" Habe mit denen Kommuniziert und als ich merkte, dass es nicht wirkte bestand ich auf andere Techniker der/die ggf. andere Idee hatte oder ich bat darum was wie eingestellt werden sollte. Aber man muss selbst auch entsprechend dem Techniker/in mitteilen was wo es Probleme auftritt und wie sich anhört ob es zb. zu schrill - zu blechern etc. anhört.

    Ich bin von Geburt an Taubheit grenzend SH und lies im Alter von 31 Jahren mein 1. CI implantieren. Hatte meine Erwartungen niedrig gehalten. Telefonieren tu ich nur mit bestimmte Personen - beruflich habe ich mit zunehmender Stress/MIssverständnisse abgelehnt, da mir immer mal was vorgeworfen wurde und ich nicht an mir ran lasse da die Mitmenschen/Kollegen es nicht wissen wie das ist wenn man schlecht hört/versteht. Auch wurde mir gesagt, wieso klappte gestern das Telefonieren und heute gar nicht! Und vorallem kommt schon vor, dass man zb. mit Mutter gut versteht und andere Personen nicht oder mit Frauenstimme klappt besser als mit Männerstimmen usf. Diese Unterschiede kann ein Nichthörgeschädigte nicht nachvollziehen. Da kann man die Gesprächspartner/Kollegen/Freunde nicht vorwerfen. Das kann keiner Nachempfinden auch kommt es vor, dass innerhalb der Familie unbewusst vergessen wird. Bei mehrere Personen in der Gruppe ist Gesprächsdiziplin angesagt ohne FM bzw. minimic (ist von Cochlear) ist schwieriger zu kompensieren. TV schaue ich nur mit Streamer.
    Wie gesagt, trage ich kein AB, aber beim Tischgespräche beim Familienfeier kommt auf die grösse der Runde an. Im Restaurant oder mit Kollegen im Büro beim Smalltalk bin ich oftmals auch raus. Die Kollegen haben inzwischen bemerkt, dass solche Kollegentreff für mich stressig sein kann und/oder ich am Tisch kaum mithalten kann. Kollegen haben inzwischen gemerkt, wenn zu 2 oder 3 Personen sind und nur einer mit mir spricht dann klappt es aber sobald alle gleichzeitig reden o,ä. bin ich aussen vor. Flurfunk bekomme ich auch zeitverzögert mit wenn überhaupt ansonsten frage ich bei Interesse direkt falls mir was neues auffällt und nicht sicher bin was damit auf sich hat.

    Diejenigen die später das HG oder CI bekamen und zuvor besser hörten als ich oder gar Guthörend waren hört man oft, dass man inzwischen als selbstbetroffene Nachempfinden kann dass man sich so nicht vorgestellt hätten und man dachte HG/CI dran und schon hört oder besser gesagt versteht man alles was so nicht immer gegeben ist. Ausnahmen gibt es immer..... aber wie Muggel bereits schrieb kommt auf Hörbiografie an etc.
    Mir sind auch schon "Mitbetroffene" zb. beim Einkaufen begegnet und die sahen meine CIs und sprachen mich an, da dessen Partner/in auch CI hätte und ob es normal ist, wenn man bei zb. Familientreff so wenig versteht und dann sich selbst von Gesprächstisch ausschliessen tut.

    Es gibt einige die zweierlei Fabrikate tragen. Man sollte daran denken, dass jedes Fabrikat Ihre eigene Philosophie haben wie das CI funktioniert etc. Auch muss man bedenken, dass bzgl. Ersatzteile immer mit 2 Fabrikate dann an 2 Servicestellen wenden muss.

    Und was die Hochglanzwerbung anbelangt ist eigentlich überall so auch bei Hörgeräte. Der Klang ist toll, man hört viel, sollte telefonieren können etc. Davon sollte man sich nicht blenden lassen.

    Wünsche Blume und Belso alles Gute, dass ihr mit Nachjustierung ggf. beim anderen Techniker weiter kommt.

    Edited once, last by Wallaby (April 14, 2024 at 10:08 AM).

  • Danke nochmals an Andrea und Muggel;

    Da ich noch nicht das Marvel habe, scheint es nicht so viel Sinn zu machen, die ganzen technischen Einstellungen, die nur mit dem Marvel möglich sind, in Betracht zu ziehen. Dennoch ist es eine Hilfe und ich spreche es an. Mein HG muss neu eingestellt werden oder ich brauche ein anderes. Das muss neu abgeklärt werden. In der Klinik meinte man vor 5 Jahren schon, dass ich auch Li ein CI bräuchte aber die sind da ja manchmal etwas vorschnell. Außerdem war ich damals nicht dazu bereit.
    Ich bin bzw. war normalhörend und hatte die ersten HGs mit 40. Bis 50 ging das so Lala. Aber ich konnte noch telefonieren obwohl es mir immer schwerer fiel. Das geht dann ja schleichend und mit 53 war mein Leiden so groß, dass ich für ein CI bereit war. Geübt habe ich ich viel mit MedEL Telefontraining und Asklepios und halt auch im Alltag. Sitzungen zur Einstellung usw. hatte ich über 40 Stück. Bewährt und fester Bestandteil wurden WhatsApp-Telefongespräche (sehen und hören) und auch Skype (mit UT wenn nötig). Sehen und Hören ist für mich das Entspannteste aber ich fordere meine Ohren auch, schaue immer wieder Nachrichten oder Filme mal ohne UT. Nach einer Weile lässt aber meine Anstrengungsbereitschaft und Konzentration so nach, dass es kein Genuss mehr wäre. Büro- und dort vorkommende Telefongespräche und Situationen kann man ja nicht wirklich "üben". Die sind immer anders und oft mit vielen unterschiedlichen Menschen und Stimmen. Das bringt halt die Praxis oder eben nicht...Zeit...Geduld hatte ich... glaube ich schon.

    Die Elektrode soll laut Klinik "richtig" liegen, von Verknöcherungen hat man nichts gesagt, bei der Hörschnecke sagte man, wenn ich mich recht erinnere, zwar "eng" aber geht, ich habe diese Dinge dann nie näher hinterfragt.

    Früher mit zwei HGs war ich eigentlich auch fast nie so richtig zufrieden aber ich hab das verstanden, weil ich ja als Vergleich meine vorherige Normalhörigkeit hatte, also oberste Latte. Mit dem CI ist es besser am re Ohr geworden als unmittelbar vorher aber wie gesagt, ich würde gerne zumindest etwas mehr Telefonieren können und mehr verstehen mit Hintergrundgeräuschen. Und was beschrieben wurde - auch wenn ich noch nicht das Marvel habe - dieser "Watte-Filter-Faktor/Effekt" den habe ich auch irgendwie. Manchmal denke ich am Telefon es fehlt "nicht viel" um mitzukommen....strenge mich noch so sehr an...aber es fehlt halt doch "zu viel". Und je mehr ich mich anstrenge, je weniger verstehe ich wieder...

    Vielleicht kann der Einsteller ja doch auf einem Programm mal alle Filter weglassen um was zu Testen. Also das mit dem Wasser in der Küche ist so ein Beispiel, wo ich sehe, dass das CI bzw. die Filter sich dann auf das Wasser und nicht die Stimme konzentrieren. Ich höre das Wasser rauschen und die Stimme geht unter. Könnte das nicht auch am Telefon eine Rolle spielen, also dass das CI z.B. das Rauschen verstärkt?

    Es gibt noch ein Beispiel: Ein Kollege (ein sehr netter Kollege!) lispelt sehr stark. Bei ihm kann ich fast nichts verstehen. Seine Lispellaute überdecken den Rest seiner Sprache (für mich). Das soll nur als Beispiel dienen um vielleicht eine etwas bessere Einstellung zu finden. Mit dem Kollegen kommuniziere ich mittlerweile fast nur schriftlich - das ist okay, also kein Problem.

    Klar gibt es ein paar (jedoch sehr wenige) mit denen ich hin- und wieder nur zu zweit oder dritt zum Essen gehe. Dennoch bin ich aus der Gemeinschaft raus bzw. kann ja teilnehmen ohne wirklich teilzunehmen...das mache ich hin- und wieder um zu "Testen" was ich verstehe und mich den Situationen zu stellen. Aber es bringt mir nicht wirklich was, wenn ich dann hinterher "ahnungslos" bin.

    Gehe es neu an mit dem Ohr Li nochmal an aber halte mich mit CI OP noch zurück. Dazu muss ich überzeugt und bereit sein und das bin ich im Moment nicht. Könnte das Phonak Telefon fürs Büro ansprechen/testen. Wenn es da fest steht wäre und funktioniert wäre es eine gute Option.

    Ob ein "Up-Grade" auf das Marvel SP was verbessert bei mir? Aber den würde ich dann ja wohl frühestens in 2 Jahren bekommen - oder? Könnte man einen Test erhalten?

    Danke und schönen Sonntag!

  • Danke Wallaby; unsere Nachrichten hatten sich überschnitten. Ich war nicht in St. Wendel, weil mir Corona dazwischen gefunkt hatte. Danach gab es beruflich große Veränderung und ich konnte nicht mehr weg. Vielleicht sollte ich das nachholen.

    Die unverschämte Werbung bei HGs und CIs gehört m. E. verboten...ja ich weiß, ist ja bei Milchschnitten auch so.