PAPIERKRAAAAM!!! CI-OP als Beamtin mit Beihilfe

  • Hall zusammen,


    am Dienstag sind die letzten Untersuchungen in Frankfurt geplant, dann geht es in Richtung OP und mir soll auch ein Termin vorgeschlagen werden.


    Ich stehe dann vor der Aufgabe, Kostenzusage der Beihilfe und der privaten Krankenversicherung mit dem D zu bekommen.

    Wie läuft so etwas genau ab? Gibt es für diese Anträge Formulare? Macht das vielleicht sogar das Krankenhaus? Wie lange dauert es etwa bis zur Zusage?


    Ich hoffe soooooo sehr, noch dieses Jahr operiert werden zu können.


    Und stimmt es, dass man bei der Beihilfe Hessen zum Amtsarzt muss, um das genehmigt zu kriegen?!


    Dann noch ne Frage zur Ambulanten Reha in Frankfurt: Wart ihr während der Zeit der Reha krankgeschrieben oder habt ihr das berufsbegleitend gemacht? Wenn ja: Wie lief das bei euch mit den Terminen?


    Ich bin ehrlicherweise etwas aufgeregt... ^^

  • Hallo Sahne7,


    willkommen im Forum. Ich habe bei der privaten KK und bei der Beihilfe mittels Bestätigung meines HNO-Arztes (Diagnose einseitige Ertaubung) 3-4 Monate vor der OP eine grundsätzliche Kostenübernahmezusage eingeholt. Die KK sagte zu, im Rahmen der versicherten Tarife zu leisten. Auch die Beihilfe sagte dies zu mit den Hinweis, dass die Abrechnung nach der Gebührenordnung der Ärzte erfolgen muss. Nach der OP habe ich eine Abtretungserklärung unterschrieben und das Krankenhaus hat mit der KK direkt abgerechnet. Leider nicht mit der Beihilfe. Jetzt kommt halt jede Woche eine Rechnung des Chefarztes der jeweiligen Abteilung und ich muss immer einen Beihilfeantrag stellen. ;)


    Die Nachsorge (HNO-Arzt und Logopädie) mache ich ambulant da die KK eine stationäre Kur in Bad Nauheim mangels medizinischer Notwendigkeit nicht bezahlen wollte. Nach mehrfachem Schriftwechsel hätten sie nur 10 Tage gezahlt.


    Ich musste in Baden-Württemberg nicht zum Amtsarzt. Wie das in Hessen ist, weiß ich nicht. Ich kann es mir aber nicht vorstellen, dass der Amtsarzt die OP genehmigen muss. Während einer Reha braucht man meines Wissens keine AU-Meldung da du ja gar nicht arbeiten könntest da du ja in Kurs bist.



    Viel Erfolg und alles Gute.


    Gruß Einohr

  • Hallo Sahne7,

    ich habe von der Klinik einen detaillierten Brief bekommen, in dem sinngemäß drinstand das auf Grund der Erkrankung nur noch ein Cochlear Implantat in Frage kommt. Dieses Schreiben habe ich meiner Beihilfestelle und meiner PKV zu gesendet. Nach ca. 3 Wochen kam die Zusage von der Beihilfe, die PKV wollte noch eine Einverständniserklärung von mir, dass sie sich mit der Klinik in Verbindung setzen kann und ich die Schweigepflicht aufhebe. Danach ging es dann ebenfalls sehr schnell, ich glaube unter 4 Wochen.

    Es grüßt der Biker

    Rechts Cochlear Kanso 1 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Nein, mir wurde der OP-Termin schon mit der Aushändigung des Schreibens der Klinik für die Beihilfe und PKV mitgeteilt. Der Termin stand auch schon im Schreiben drin. Man hätte auch ohne rechtzeitige Zusage operiert, man hat eine sehr gute Rechtsabteilung, die das schon regeln würde, war die Aussage. Ich hatte meinen Termin rund 3 Monate nach der VU gehabt.

    Rechts Cochlear Kanso 1 CI Modell 512; OP 25.04.2017 Hörschnecke bis auf dem Stumpf entfernt UNI-KLINIK Halle;
    Links HG AMPLI-CONNECT R 5 ON 312 GN seit September 2021.

    Seit dem 25.10.2021 Upgrade auf Kanso 2
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Bin auch Beihilfe und Privatkasse…die Klinik hat den Arztbericht an die beiden Kassen geschickt. Nach drei Wochen habe ich dort angerufen und um schnellere Bearbeitung gebeten. Eine Woche später hatte ich die Zusage für die Kostenübernahme, drei Wochen später bin ich operiert worden. War unter Corona Lockdown und in der Klinik war nichts los ☺️


    Ganz wichtig: für die Beihilfe ist die anschließende Reha ( egal ob stationär oder ambulant) nicht selbstverständlich. Bevor du zur Erstanpassung und Logopädie gehst, bitte Rehaantrag stellen.


    Viel Erfolg 🍀

    Katharina