Posts by Terry

    Hallo Jutta,

    das wird mit der Zeit immer besser, es wird auch immer wieder Rückschläge geben. Bei meinem letzten Einsilbertest konnte ich z.B. G und D nicht unterscheiden.

    Aber ich verstehe im Alltag mehr als früher - und das bedeutet mehr Lebensqualität.

    In diesem Sinne

    Terry

    Das Gaming headset hat bei ebay den Modellnamen KOTION JEDER G9000, kostete 13,99 Euro.

    Im Büro wurde mir jetzt ein hochwertiges Set für das Telefon zur Verfügung gestellt. Ich merke keine Qualitätsunterschiede, aber das Billigteil drückt nicht so stark auf die Ohrmuschel. Bei häufigen oder längeren Telefonaten finde ich das nicht unwichtig.

    Das war ein No-Name Gaming-Headset für 12 oder 13 Euro bei Ebay - ich wollte auch erst gucken, ob es funktioniert, bevor ich richtig Geld ausgebe. Reicht mir aber völlig aus. Ich gucke heute abend mal nach und schicke dir den link.

    Kleiner Tipp zu Video- und Telefonkonferenzen usw. Stefan61 : Ich nutze dafür neuerdings ein ganz profanes Headset mit Over-Ear-Kopfhörern und Mikro. Kommt in super Qualität stereo auf HG/CI an, das Verstehen fällt mir damit wesentlich leichter.

    Und kleiner Trost wegen dem blechernen Klang: je mehr sich das Gehirn an die neuen Reize gewöhnt, desto natürlicher werden auch die Stimmen klingen. U.a. deshalb hat man im ersten Jahr mehrere Anpassungstermine, so dass die Einstellungen peu a peu erweitert werden können.

    Hallo mawa ,

    ich bin direkt nach der Entlassung zum Friseur gegangen und habe ihn gebeten, mir die Haare zu waschen - der schafft das, ohne den OP-Bereich einzunässen.

    Mit dem Färben würde ich ein paar Wochen warten, bis sich die Narbe gebildet hat.

    Ich habe seit 2014 noch zu HG-Zeiten auf dem jetzigen CI-Ohr einen dauerhaften Tinnitus, ein hoher Ton.

    Mit dem CI jetzt verändert sich der Tinnitus laufend: Mal nur der Ton, mal höre ich meinen Puls, mal waren es fünf Akkorde in Dauerschleife, mal rauscht es wie im Wald....Während ich das CI trage, ist er entweder weg oder ich bemerke ihn gar nicht mehr, nach dem Ablegen darf ich dann gespannt sein, was er sich diesmal ausgedacht hat.

    Bei Tinnitus hat man ja nicht die Wahl, er kommt und geht, wie es ihm gefällt. Also hilft nur, sich daran zu gewöhnen. Tagsüber beachte ich ihn nicht (da ist man auch auf anderes konzentriert). Nachts dagegen konzentriere ich mich auf den Tinnitus und lausche ihm ganz bewusst. Bei mir funktioniert das großartig als Einschlafhilfe, besser als Schäfchenzählen;)

    Einfach bei ebay und co. nach FFP2 mit Kopfband suchen - dann siehst du etliche Angebote. Ich bestelle immer gemeinsam mit einer ebenfalls hörgeschädigten Kollegin, dann dürfen es auch gerne Großpackungen sein, die den Preis für die einzelne Maske drücken.

    Ich kenne mich mit Samsung nicht aus, da ich ein Iphone nutze. Dort gibt es unter Einstellungen>Bedienungshilfen>Hörhilfen die Möglichkeit, die Audioausgabe wahlweise über Hörhilfen bzw. Lautsprecher erfolgen zu lassen. Vielleicht funktioniert das bei Samsung ähnlich?

    Ganz ehrlich: telefonieren geht bei mir am besten ohne das HG. Solange der Gesprächspartner hochdeutsch ohne Dialekt oder starkem Akzent spricht und nicht während der Fahrt mit Freisprechanlage telefoniert, habe ich in der Regel keine Probleme. Mit HG verstehe ich deutlich weniger. Warum das so ist? Keine Ahnung. Allerdings bedeutet das für mich auch, während der Arbeitszeit ständig das HG rein und raus zu nehmen, wenn ein Kollege ins Zimmer kommt (vor allem zur Zeit mit Maske) 🙁


    Mit dem CI versuche ich es eigentlich nie, mir fehlen dazu passende Gesprächspartner zum üben. Das sollte ich bei Gelegenheit mal wieder in Angriff nehmen, das HG-Ohr ist auch schon kurz vor an Taubheit grenzend.


    Deshalb danke für diesen Thread, ist ein guter Anstoß für mich 😉


    In diesem Sinne

    Terry

    Da ich 55 bin und beim Hausarzt auf der Liste stehe, dürfte es auf Biontech hinauslaufen. Das Impfrisiko schätze ich bei jedem der Impfstoffe als geringer ein als mein Covid-risiko.

    Wahlfreiheit gibt es derzeit sowieso nicht.

    Ich bin gegen eine Impfpflicht. Das Virus wird bleiben, so dass jeder für sich entscheiden darf, ob er entweder irgendwann zwangsläufig Covid bekommt oder sich lieber impfen lässt. Wer die erstere Variante wählt, darf sich mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 10% mit Long Covid rumschlagen, das Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf kann sich jeder für sich selbst ausrechnen.

    Für die zweite Variante - Langzeitschäden der Impfung sind nicht bekannt - spräche allerdings, dass man sich solidarisch zeigt, indem man die Gemeinschaft nicht mit unnötigen Kosten durch Covid belastet (Krankheitstage, Behandlungskosten).

    Möglicherweise wird einigen die Entscheidung pro Impfung auch dadurch erleichtert, dass Nichtgeimpften der Zugang zu Kunst/Kultur/Reisen usw. erschwert wird bzw. nur gegen selbstfinanzierten Schnelltest...


    In diesem Sinne

    Terry (die auf einen baldigen Impftermin hofft)

    Ich hatte diese Woche den allgemeinen Check-up bei meinem Arzt machen lassen. Nun bin ich von ihm in die 3. Priorisierung eingestuft worden, da man bei der CI-Voruntersuchung im MRT Hinweise auf einen Schlaganfall gefunden hatte. Der ist zwar niemandem aufgefallen und hatte zum Glück keine Auswirkungen, aber bringt mir nun einen früheren Impftermin...

    Für mich hat sich herausgestellt, dass der Höreindruck umso natürlicher ist, je mehr die Regler bei der Anpassung nach oben verschoben werden können. Das dauerte aber seine Zeit, zwischendurch musste wegen Hörnervreizung alles bis fast auf Null gefahren werden. Und auch das Hören über Zubehör wie Minimic erzeugt ein natürlicheres Klangbild einer Stimme.

    Mit Musik kommt mein Gehirn allerdings noch gar nicht zurecht, das klingt einfach nur grausam...

    Ich habe mich bei der EA-Woche im DHZ der MHH sehr wohl gefühlt. Du bekommst da eine Audiologin, die täglich mit dir arbeitet und die Einstellungen des CI werden ebenfalls täglich verfeinert, um dir den bestmöglichen Start in das neue Hören zu geben. Außerdem kannst du an verschiedenen Vorträgen teilnehmen z. B. auch die örtliche SHG treffen, dich über Zubehör informieren usw.

    Unabhängig von der klinischen Nachsorge im DHZ kannst du daneben auch die Reha im CIC machen, das hat überhaupt nichts miteinander zu tun. Im CIC erhalten die Patienten nach der EA über einen längeren Zeitraum blockweise immer wieder ein Feintuning, ich glaube 8 mal 3 Tage in zwei Jahren.

    In diesem Sinne

    Terry

    Hallo Katja,

    vielen Dank für deine Antwort. Dass ein CT auch beim Kopf funktioniert war mir nicht klar und beruhigt mich ungemein. Mögliche Nebenwirkungen kann man nie ausschließen, ich hatte nur befürchtet, beim Eintritt gerade dieser Nebenwirkung vielleicht nicht adäquat diagnostiziert und behandelt werden zu können. Die Risiken und Nebenwirkungen einer Corona-Infektion möchte ich nämlich nicht eingehen und lasse mich auf alle Fälle impfen, wenn ich dran bin.

    Liebe Grüße

    Terry

    Ich bin jetzt ins Grübeln gekommen wegen der möglichen Hirnvenenthrombosen bei AstraZeneca. Die Diagnostik sieht nach meinen Recherchen bei diesem Krankheitsbild doch bildgebende Verfahren wie CT oder MRT vor - und das wird am Kopf wegen des CI's bei uns doch nicht funktionieren. Müssten wir dann nicht einen Anspruch auf einen anderen Impfstoff haben, wenn wir dann mit dem Impfen an der Reihe sind? Dauert bei mir ohnehin noch, da ich keiner Prioritätsgruppe angehöre. Vielleicht kann jemand mal nachfragen, bei dem ohnehin eine Kontrolle in der Klinik ansteht...

    Antwort: ich muss Mobilität stoppten, ich darf Wirt des Virus nicht reisen lassen (der Mensch)!!

    Hallo Joachim,


    das klappte nicht einmal zu Zeiten der Pest.

    Die Viren leben seit x Millionen Jahren mit ihren "Stammwirten" normalerweise verträglich zusammen, da kein Virus am Tod des Wirtes Interesse hat.


    Je mehr die verschiedenen Tierarten zusammengedrängt werden in immer kleineren Lebensräumen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Virus von Tierart A auf Tierart B (oder Homo sapiens) überspringt und dort verheerende Schäden im Bestand verursacht. Um neue Zoonosen zu verhindern, muss die "Verinselung" der Landschaft aufhören, der Mensch die noch vorhandenen Rückzugsgebiete wildlebender Tiere schützen. Und jede Art ist wichtig, das Artensterben zu stoppen sollte daher in unser aller Interesse liegen.


    Liebe Grüße

    Terry