Ein herzliches Hallöle in die Runde

  • Hallöchen miteinander.

    Ich bin die Ulrike und 39 Jahre alt. Mit meinem Mann, unseren zwei Kindern und zwei Katzen wohne ich in einem kleinen Dorf in der Oberpfalz.

    Am 04.02.2021 wurde mir in der Uniklinik Regensburg das Cochlea Implantat eingesetzt.

    Alles begann mit einer Mittelohrentzündung im Dezember 2020. Diese wurde nicht rechtzeitig erkannt, der Arzt meinte es wäre eine Gehörgangentzündung. Nachdem ich spürbaren Hörverlust hatte, ging ich direkt zu einem HNO Arzt und der schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Er verschrieb ein starkes Antibiotika und meinte schon, eventuell ins Krankenhaus. Den Tag darauf hatte ich sogar das Gefühl es wird besser, aber in der Nacht musste ich mich mehrmals übergeben und konnte nicht mehr allein laufen, weil ich so starken Schwindel hatte. Der HNO meinte am nächsten Tag sofort in die Notaufnahme nach Regensburg. Es folgten sechs Tage Krankenhaus (über Weihnachten 😖), Cortison und Antibiotika über die Vene und ein Paukenröhrchen wurde ebenfalls ins rechte Ohr eingesetzt.

    Das linke Ohr erholte sich, das rechte leider nicht. Sie haben als letzte Maßnahme noch direkt durch das Röhrchen Cortison ins Innenohr gespritzt, aber auch das hat leider nix geholfen. Das Ohr wurde immer schlechter und der Schwindel wurde auch nicht wirklich besser. Im Januar hatte man mir nahe gelegt, mir ein Cochlea-implantat implantieren zu lassen, ich habe mich gleich dafür entschieden, in der Hoffnung wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen. Ich leide furchtbar unter der Schwerhörigkeit.... Es sollte auch relativ schnell operiert werden, weil die Ärzte befürchteten, das sich die Gehörmuschel verknöchert und der Elektrodenschlauch sich dann nicht mehr durch die Gehörmuschel schieben lässt. Es ging aber alles gut. Ich war sehr aufgeregt vor der OP, habe mich aber sehr schnell von allem erholt und bin eigentlich tagsdrauf schon fröhlich und munter durchs Krankenhaus gesprungen, jedenfalls bis zum Eisautomaten 😅🤭😅.

    Nächste Woche kommt das äußere Gerät drauf, da bin ich schon gespannt.

    Ein Problem habe ich allerdings, seit der OP habe ich ein Klacken im Kopf, sobald ich diesen bewege. Die Ärzte meinten, dass hätten sie noch nie gehört. Sie erklären es sich so, dass der Elektrodenschlauch noch nicht festgewachsen sein müsste und ich diese Bewegungen als Klacken wahrnehme..... Langsam glaub ich, ich werde verrückt, aber es klackt sobald ich den Kopf bewege. Das schlägt mir sehr aufs Gemüt.... Hat jemand einen Tipp bzw. eine ähnliche Erfahrung?

    Ganz viele liebe Grüße

    Ulrike

  • Hallo und herzlich Willkommen :)

    Ich wurde am 3.2. implantiert, allerdings schon seit Geburt hochgradig schwerhörig.

    Aber so ein ,,Späßchen" mit Mittelohrentzündung, stationärer Krankenhausaufenthalt und Paukenröhrchen hatte ich vor ein paar Jahren auch.


    Was das klackern betrifft, da kann ich dir nicht weiterhelfen ?(

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig, schleichende Verschlechterung, nun beidseitig an Taubheit grenzend schwerhörig.

  • Liebe Ulrike,


    herzlich willkommen auch von mir:).

    Ich hoffe, Du findest im Laufe der Zeit eine Erklärung bzw. hoffe ich, dass es so ist, wie muggel sagt. Ich selbst habe das auch nicht erlebt, aber die Einzige wirst Du bestimmt nicht damit sein.


    LG Mia

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend /Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Hallo und auch Herzlich Willkommen von mir!



    Keine Ahnung, woher das Klackern kommen könnte.

    Vielleicht gibt es auch sowas wie "Phantomgeräusche"?

    Ansonsten könnte ich mir vorstellen, daß Du - als Normalhörende - bestimmt noch einiges hören kannst, trotz erlittenem Hörverlust. Dinge, die ein Schwerhöriger schon lange nicht mehr wahrgenommen hat! Wenn das Geräusch nur dann kommt, wenn Du Deinen Kopf bewegst, wird es auch was sein, was sich in Kopfnähe befindet.

    Möglich, daß es sich dabei um das Implantat selbst handelt. Eventuell auch andere Dinge, am / um Kopf herum?

  • Hallo,

    auch von mir ein herzliches Willkommen. Zum knacken, warte ab bis der Sprachprozessor bei der EA angelegt wird, vielleicht ist das knacken dann nicht mehr zu spüren.😀

    Es grüßt dich

    Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Hallo Ulrike,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier und eine gute Hörreise.


    Zum klacken kann ich nix beitragen.


    Allerdings bin ich über die Schnelligkeit der Versorgung mit dem CI erstaunt. Das ging ja wirklich fix. Wenn ich dran denke, wie lange es bei uns vom Hörsturz zur OP gebraucht hat.....aber hier gab es auch eine andere Vorgeschichte.


    VG Fibi

    Sohn (18 Jahre) rechts HG Linx von Resound bei hochgradiger SH

    links CI von Cochlear - OP am 04.05.2018 / EA 18.06.2018

  • Hallo Ulrike,


    willkommen im Club der Blechohren! :)


    Ich würde wie muggel in #3 erst mal auf den Magneten tippen. Wenn Du den Hersteller Deines CI verrätst, kann man vielleicht mehr dazu schreiben....



    Die Ärzte meinten, dass hätten sie noch nie gehört. Sie erklären es sich so, dass der Elektrodenschlauch noch nicht festgewachsen sein müsste und ich diese Bewegungen als Klacken wahrnehme.....


    Das kann ich mir nicht so wirklich vorstellen. Der "Elektrodenstrang" wird eigentlich passend in der Länge in den gesamten Schneckenwindungen verlegt und fixiert, wie es in meinem OP-Bericht steht. Da bei Dir eine Verknöcherung dieser Schneckenwindungen drohte, war die schnelle Implantation eine gute Entscheidung.


    Vielleicht ist dieses Klacken auch nur ein "Phantom-Geräusch", dass mit der Erstanpassung und den folgenden Anpassungen verschwindet oder erst mal weniger wird, bevor es ganz weg ist.


    Ich wünsche Dir einen guten Start bei der Erstanpassung!

  • Oh vielen dank für eure antworten. Als ich das mit selbsausrichtenden Magneten gelesen habe, wusste ich sofort das es das ist. Ein Phantomgeräusch schließe ich eher aus. Man testet ja viel selbst.....wenn ich mit der flachen Hand sanft auf den Hinterkopf schlage, klackert es. Wenn ich den Kopf bewege, schneller laufe oder mit den Auto über unebene Straßen fahre, klackert es. Im Ruhezustand ist alles gut.

    Ich habe ein HiRes Ultra 3D.

    Am Donnerstag kommt voraussichtlich der Sprachprozessor. Falls aber im März ein neuer Prozessor von AB auf den Markt kommt, verzögert es sich etwas. Ich bin total aufgeregt, aber auch etwas ängstlich wie es sich erstmal anhören wird. Ich halte euch auf dem laufenden.

    Schönen Abend für euch

    Ulrike

  • Liebe Ulrike,


    super, dass Du nun eine Erklärung hast. Es ist ein richtig aufregender Weg mit dem CI, ich bin selbst erst kurz dabei. Deine OP ist gut verlaufen, das Klackern ist geklärt:).Ich wünsche Dir, dass es ein gelungener Tag wird.


    Liebe Grüße

    Mia

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend /Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15