Posts by J.D.

    Hi Anne,

    war bis 12 Uhr im DHZ...hab ich dich vielleicht gesehen^^:?:


    Besuch war leider etwas frustierend. 2 Elektroden ganz im Innern der Cochlea verweigern die Arbeit. Eine wurde gar nicht reingeschoben und die vorletzte wurde abgeschaltet, da diese Töne sich unangenehm "anfühlen"...so warenes nur noch acht...Elektroden. Mal sehen, ob die gut zusammenarbeiten und bei entsprechender Einstellung die Arbeit übernehmen.

    Hörtest war auch nicht so gut.

    Ich soll jetzt erstmal mein HG auf dem rechten Ohr einstellen lassen und muss dann in 2 Wochen wieder hin.

    Alles gerade nicht so toll bei mir. Meine Tochter liegt in Münster im Krankenhaus, Enkelkinder werden hier betreut werden und müssen beie ohne Mama Geburtstag feiern...ist wohl zu privat fürs Forum, aber manchmal gibt es noch Wichtigeres als das Hören einer Oma.

    Gruß Jutta

    Hallo Jutta, hatte ein Aha-Erlebnis: bei Asklepios kommen mir manche Geräusche sehr merkwürdig vor, hab sie aber gelernt und erkenne sie wieder. - aber halt nicht in echt (schlecht beschrieben, aber vielleicht verstehst du was ich meine).

    Gerade hat sich meine Gattin die Haare geföhnt, das klingt wirklich so schräg wie in der App 😳. Bohrmaschine erkenne ich dort auch nicht. Ich glaube, morgen muss sie mal ein Loch bohren (brauch zwar keins, aber wegen Training🙄). Ist halt eine neue Welt

    Hallo Stefan,

    war verreist- jetzt richtig und nicht nur Hörreise;)

    Mit den Geräuschen komme ich eigentlich ganz gut klar, nur im wirklichen Leben weiß ich oft nicht, wo sie herkommen. Außerdem sind so kleine Geräusche wie Vogelzwitschern , Zeitung umblättern , Geschirrklappern entsätzlich laut. Ich weiß, dass das normal ist und mein Gehirn erst lernen muss die "wegzufiltern"aber ist schon manchmal anstrengend.

    Morgen habe ich Termin im DHZ, mal hören , was die zu meiner Hörentwicklung sagen. Ist allerdings rein regulärer Anpassungstermin, muss nur wegen meiner Narbe mich bei der Ärztin vorstellen. Bei der Gelegenheit hat mir der Ingenieur auch einen Termin angeboten.

    Nochmal zum Hörtraining, bei der App vom DHZ, wo die Worte oder Silben von verschiedenen Sprechern in unterschiedlicher Lautstärke gesprochen werden, da höre ich manche Worte/Laute gar nicht. Ist das bei dir und anderen auch so?


    Gruß Jutta und allen Werktätigen einen guten Start in die Woche:)

    Glückwunsch Joachim, ich habe am Freitag meine 2.Impfung mit Binontech, bin halt schon ein Oldie laut Priorisierung;)

    Hallo Stefan, bin auch mal wieder im Forum unterwegs.

    Trage jetzt seit gut 2 Wochen mein Sonnet 2 Eas. War bei der Anpassung total überrascht, dass ich gleich Worte verstanden habe, relativ normaler Klang, keine Mickymausstimmen. Viele neue Geräusche sind dazu gekommen.

    Ein bisschen legte sich meine Begeisterung nach der Woche Anpassung, da ich zuhause merkte, dass ich zwar mehr höre, aber längst nicht alles verstehe.

    Waren gerade eine Woche bei den kleinen Enkeln (2 und 4 Jahre), das war schon eine große Herausforderung mit den hohen Stimmen, da war ich abends dann sehr geschafft.

    Ich übe meistens über die Apps von Asklepios, DHZ - Hörtraining und Schallquelle.

    Lautunterscheidung ist noch schwierig und Worte erkennen im Störschall.

    Ansonsten freue ich mich auch an den Vogelstimmen, auch wenn mir die oft etwas schrill erscheinen:(...aber das liegt wohl nicht an den Vögeln;)

    V.G. Jutta

    Hallo Jochen,

    dir möchte ich für deinen obigen Beitrag danken, ist gut , wenn man eine andere Geschichte, in der man sich "wiederfindet" hört und seine eigenen Ansprüche wieder besser einordnen kann. Fand ich sehr spannend für mich.

    Viele Grüße

    Jutta:)

    Danke für euren Zuspruch.

    Gine mulmig soll es dir nicht werden. Mach mir jetzt Gedanken, dass ich meine Geschichte hier so frei erzähle, habe gar nicht darüber nachgedacht, wie das auf Menschen wirkt, die die OP noch vor sich haben:(

    Tut mir jetzt etwas leid, aber andererseits muss ich auch gestehen, dass ich mich dadurch ein bisschen "freireden" kann.

    Ich bin sehr zuversichtlich und kein bisschen ängstlich in die OP gegangen, hab ja auch keine Vorerkrankungen. So habe ich dieses Mal halt nicht so gute Erfahrungen gemacht. Ich will jetzt eigentlich auch nur Klarheit. Ich gehe davon aus, dass ich keine bleibenden Schäden davontrage...hoffentlich...und werde wohl auch nichts weiter unternehmen. Jochen du hast recht, wir sind alles nur Menschen und können Fehler machen!

    ch - auch meine Eltern - haben all die Jahrzehnte entsprechende Versuche von Uni-Kliniken, in denen ich schon war, abwehren müssen, weil ich durch Schwerhörigkeit und Körperbehinderung von Geburt an schon genug "gehandicapt" bin...

    Hallo Jochen, kann ich aus deiner ganz anderen Situation gut verstehen. Ich habe eine Tochter, die als Kind schon am chronischen Rheuma erkrankte und inzwischen 3 neue Gelenke hat und an die habe ich gedacht, als ich mich für die Studie zur Verfügung gestellt habe. Auch wenn sie persönlich davon hoffentlich nicht profitieren wird.

    Bei Äußerungen zu Professor Lenarz halte ich mich lieber bedeckt. Meine OP mit ihm ist nicht so toll gelaufen...10 Stunden in Narkose, laut OP Bericht 6 1/2 Stunden Operation und keine Erklärungen dazu. (siehe meinen Thread: Jutta stellt sich vor)


    Hoffe noch auf gutes Ergebnis, lass mich ja nicht unterkriegen;)

    Hallo , die von Katja genannten Zeiten wären auch die normalen Zeiten. Mich würde interessieren, ob man bei der Aufklärung das " etwas" längere Narkose näher eingegrenzt hat, denn auch die im OP Bericht genannte OP Zeit ist ja schon doppelt so lang wie eine CI OP mit schwierigen Vorzeichen siehe auch Katjas Posting.

    Bei der Aufklärung zur "Studie" war von 30 - 60 Minuten längerer Narkose die Rede. Steht auch so im Flyer. Es wird auch darauf hingewiesen, dass mit "normaler" Narkosezeit für das CI mit 2 1/2 Stunden zu rechnen ist.


    Ich hoffe, dass ich nächste Woche während der EA das von Prof.Lenarz angebotene Gespräch auch führen kann. Ich habe mich bei der Schlichtungsstelle der Ärztekammer erkundigt. Dort wurde mir der Rat gegeben, jemanden mitzunehmen zum Gespräch. Ich werde versuchen, im DHZ jemanden zu finden, der mich begleitet.

    Ansonsten kann ich mich an die Schlichtungsstelle nur wenden, wenn ich konkrete Schäden oder Beeinträchtigungen habe. Mal schauen,wie es weitergeht. Lieber ist mir natürlich, wenn sich keine Schäden herausstellen, aber die Geschichte etwas transparenter wird.

    Hallo Anne,

    bei mir hat letztens Daumendrücken aus dem Forum gegen meine Ohrenschmerzen und Angst vor Keim am Implantat gut geholfen. Darum werde ich dir auch ganz kräftig die Daumen drücken, dass sich dein Gesichtsnerv bald beruhigt;)

    Außerdem wünsche ich dir schon mal viel Erfolg bei der Erstanpassung.

    Wie kommst du denn eben mit dem Hören auf dem "alten CI-Ohr" zurecht oder hast du noch Restgehör auf deinem Ex-HG-Ohr?


    Viele Grüße Jutta

    Ihr seid einfach super, Daumendrücken hat geholfen!!!:love: Hoffentlich sind sie jetzt nicht wund, die Daumen meine ich:)

    Bin gestern mit gepackten Koffern nach Hannover ins DHZ, geht ohne Termin. Die leitende Oberärztin Fr.Dr.Lesinski-Schidat hat sich alles genau angeschaut und kam zu dem Schluss: Verklebungen von Blut und Ohrenschmalz auf dem Trommelfell und das drückte auf Teile des Mittel- oder Innenohres. Sie hat das mit Wasserstoffperoxid gelöst und mir Tropfen mitgegeben und ich durfte wieder heim fahren. Am Montag wird dann nochmal nachgeschaut. Gestern hatte ich noch Schmerzen, heute sind sie fast weg. Ich bin sehr erleichtert.


    Habe noch 2 interessante Erkenntnisse gewonnen. Die Ärztin konnte kaum glauben, dass ich noch keinen SP getragen habe, da die Haut über dem Implantat sehr dünn ist und sich dort eine Verkrustung vom OP Schnitt bzw. vom Anbringen der Navigationsschablone befindet. Das hängt mit der Studie zusammen, zu der ich mich bereit erklärt hatte.( s. meinen Beitrag vom 3.Mai)

    Fr.Dr.Lesinski-Schidat wird unbedingt Professor Lenarz informieren, dass solch ein Schnitt nicht über dem Implantat liegen darf.

    Diese Info finde ich schon krass.


    Außerdem habe ich mir den OP Bericht geben lassen8| und was stelle ich fest: meine OP hat nur 6 1/2 Stunden gedauert!

    Schnitt 11.31 ; Naht 17.58 Dauer 06.27 Man nimmt es sehr genau8o

    Aber von der Narkosezeit ist nicht die Rede! Ich bin um 8.15 Uhr entschlummert, was haben die von 8.15 bis 11.31 mit mir gemacht???


    Puh, ich merke, dass mich das doch noch sehr aufregt und ich werde dem auch nachgehen. Das Maß meiner Duldsamkeit ist jetzt voll.

    Ich habe im Internet nachgelesen, was im OP Bericht stehen mus und wenn die Narkose dort nicht erwähnt ist, dann muss es noch einen Narkosebericht geben.


    Liebe Grüße und ich wünsche allen "Daumendrückern" ein schönes Wochenende...natürlich allen anderen, die diese Zeilen lesen auch;)

    Leider keine Entwarnung von der HNO Ärztin. Am Mittelohr ist keine Entzündung zu sehen, Narbe ist unauffällig. Sie befürchtet Keim und hat mir Antibioticum verschrieben, wenn es nicht hilft, soll ich morgen oder spätestens Freitag nach Hannover fahren.Haltet mir bitte mal die Daumen, bisher hat ja bis auf die lange Narkose alles gut geklappt.


    Gruß Jutta

    Hallo Stefan, ich denke du hast einen guten Einstieg für deine "Gipfeltour" geschafft. Viel Spaß dabei, vergiß neben der Anstrengung das Genießen nicht!:) Mal die Aussicht und mal ein lecker Weinchen^^


    Bin auf Montag gespannt, da soll es bei mir losgehen. Hoffentlich, ich habe leider seit ein paar Tagen ziemliche Schmerzen "im Kopf", ist keine Mittelohrentzündung, wird erstmal mit Antibioticum behandelt, halt mir bitte die Daumen, dass es kein Keim ist:cursing:


    Gruß Jutta

    Habe jetzt noch eine ganz andere Frage.

    Seit gestern habe ich Schmerzen im operierten Ohr. Mal mehr mal weniger, hängt das mit dem Heilungsprozess zusammen oder muss ich mir Gedanken machen?

    Bisher hatte ich weder Schmerzen, noch Schwindel, noch Tinitus, Narbe ist auch gut verheilt.


    Gruß Jutta

    Hallo, dass Prof. Lennarz sich zeitnah gemeldet hat, zeigt dass Du einen Nerven getroffen hast. Ich denke zum Wohl der Wissenschaft kann man evtl. eine etwas längere Narkose in Kauf nehmen, aber nicht um Stunden länger, zumal Du persönlich keinen Vorteil hast. Da hätte man im OP m.E. entscheiden müssen, dass auf Dich eben verzichtet wird. Man hätte statt Dich sicherlich noch eine andere Person gefunden. Studien sind doch das tägliche Brot in der MHH.

    Genau so hatte ich es mir auch gedacht. Und habe es in meinem Brief zum Ausdruck gebracht mit der Forderung, dass das Wohl der Patientinnen vor dem Fortschritt der Wissenschaft stehen sollte. In seiner Antwort ist er da meiner Ansicht nach nicht ganz eindeutig...einerseits sollen die Neuentwicklungen zum Wohle der (zukünftigen) Patienten sein, aber andererseits steht das Wohl des Patienten ganz oben...und das hätte dann zu der von dir , Andrea, erwähnten Konsequenz führen müssen.


    Aber Schwamm drüber, Schnee von gestern.


    Hallo Mia,


    ja den OP-Bericht will ich schon noch haben, aber ich habe nicht vor, daraus irgendeine größere Sache zu machen. Ich brauche das nur für mich.

    Liebe Grüße

    Jutta

    Hallo in die Runde,

    heute bekam ich Post von Professor Lenarz van der MHH.

    Darin erläutert er mir die einzelnen Abschnitte der OP und weist daraufhin, das diese Einzelabschnitte in ihrer Gesamtheit eine entsprechende Zeit beanspruchen. Außerdem hebt er hervor, dass eine erhebliche Verzögerung in einem Schritt eine Verzögerung der Gesamtoperation zur Folge hat. Dafür bittet er um Entschuldigung.

    Weiter betont er, dass das Entscheidende das erzielte Ergebnis ist.

    Zitat: "Dafür haben wir unser gesamtes Wissen und Können eingesetzt. Unser erstes Ziel ist immer die bestmögliche Behandlung des Patienten. Diese wollen wir durch Neuentwicklungen stetig verbessern und somit bessere Bahandlungsergebnisse erzielen. Dabei stellen wir die wissenschaftliche Studie nie über das Wohl des Patienten. Dazu haben wir uns verpflichtet."

    An den vorletzten Satz mache ich ein großes Fragezeichen. Ansonsten ist es ziemlich viel Geschwafel, aber er vergisst nicht, sich für meine Teilnahme an der Studie zu bedanken.

    Außerdem bietet er mir noch ein Gespräch in seiner Sprechstunde an. Das will ich, wenn ich zur Anpassung in der MHH bin, annehmen.

    OP - Bericht war nicht dabei!


    Gruß Jutta und an alle ein schönes Maiwochenende:)<3