Hat die Anzahl der aktiven Elektroden Einfluß auf das Hören lernen?


  • Wie hoch ist den deine Pulsrate derzeit?


    Habs leider schon wieder vergessen, hatte extra gefragt.
    Glaube er sagte 1200 ?
    Jedenfalls will er daran nichts mehr ändern, oder was versuchen.
    Die Betreuung ist sowieso wesentlich lascher geworden, nach der Reha-Zeit, ich hatte Verlängerung, dachte mir nämlich, dass ein halber Tag einmal im Jahr zu wenig ist um noch was zu verbessern, verändern.
    Genau das meinte er auch, wenn er was ändert und es Probleme gibt, muss ich wieder anreisen.
    Vielleicht sollte ich doch mal gucken, ob ich nochmals in eine normale Reha gehe.

    Gruß Bestager


    -----------------------------------------------------------------------
    Rechts Implantat seit 6/2006, Cochlear Nucleus 5
    Links Implantat seit 1/2012, Cochlear Nucleus 5
    Links einmal reimplantiert, Kapselotosklerose, Tinnitus


    -----------------------------------------------------------------------
    "Ich glaube an das Pferd. Das Emobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
    @ Kaiser Wilhelm II

  • Moin,


    ich habe schon einige dieser "Online Ton Generatoren" auch auf verschiedenen PC-Systemen (Desktop, Notebook etc.) probiert. Es kommt dabei auf die verbauten Sound-Chips, die Treiber dazu für Windows oder Linux, den Verstärker (intern oder extern) und die angeschlossenen Lautsprecher (intern oder extern) an! Und wie seht denn das Ganze aus, wenn der Ausgang mit der Stereo-Anlage verbunden ist und so wieder gegeben wird?. Schon durch einen nicht sauber programmierten Treiben für Sound-Chip und Motherboard kann die Objektivität schnell entfallen....

    Ich habe das Ganze nicht als "Eierlegende Wollmilchsau" dargestellt, sondern lediglich drauf hingewiesen, dass man durchaus was machen/testen kann. Jede technische Lösung ist immer ein Kompromiss. In unserem Fall bin ich persönlich froh, eine Möglichkeit gefunden zu haben, weil die Hersteller uns ja im Dunklen lassen. Den Einfluss auf intern/extern/Soundchip/Windows/Linux/Lautsprecher/Kopfhörer, ... mag es geben. Allerdings, zu der Zeit als ich Musik noch stereo wahrnehmen konnte, also vor ca 2 Jahren, waren die Nuancen für mich nicht wahrnehmbar. Deshalb auch bin ich auf die Idee gekommen, mit den Soundgeneratoren zu experimentieren. Das war lediglich ein Vorschlag von mir, als Alternative, sich nicht nur auf das Personal im CI-Zentrum zu verlassen.

    Man beachte folgenden Hinweis:


    "Please always make sure headphones/speakers are set to a low volume to avoid damage to hearing or equipment." Das heißt: "Stellen Sie immer sicher, dass die Kopfhörer / Lautsprecher auf eine geringe Lautstärke eingestellt sind, um eine Beschädigung des Gehörs oder der Geräte zu vermeiden."

    Ich gehe davon aus, dass auch nicht technisch Versierte sich Gedanken machen, bevor sie ans testen gehen. Der obige Hinweis erinnert mich an eine Gebrauchsanweisung aus Amerika, wo dem Führer eines Campingbusses das Verlassen des Fahrersitzes während der Fahrt verboten wurde. Kein Mensch hier in Deutschland kommt z.B.:auf die Idee, mit 200 KM/h in eine 90 Grad Kurve zu fahren, auch wenn er auf der Autobahn ist. Er weiß, dass das nur schiefgehen kann. Beim einstöpseln/aktivieren des ComPilot/Kopfhörers oder wie auch immer wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass das jemand von 100% nach 0% versucht.



    Nun gut, trotzdem:
    - Als zusätzlichen Hinweis für die Interessierten: Als "Einohr" kann man sich Adapter besorgen, die im Laptop oder Verstärker "Stereo" (3,5 oder 6,3mm Klinke) eingestöpselt werden können, die aber 2 angeschlossenen Buchsen für z.B.: ComPilot und Kopfhörer haben. Das Ganze kann man sich aber auch selber zusammen löten (je nach Bedarf 3,5 oder 6,3mm). Damit kann man dann das System für sich persönlich "kalibrieren", d.h.über die "Balance" die Lautstärke anpassen.
    - Mit ein wenig mehr Aufwand und einem "Normal" Hörenden als Hilfe könnte man für jemanden der beidseitig implantiert ist Ähnliches erreichen.
    - Das waren nur 2 Gedanken. Ich denke, dass man technisch noch mehr individuelle Lösungen erarbeiten kann.


    Noch mal mein Hinweis: Man kann hier Trends erkennen, keine absoluten Zahlen.


    LG Konrad


    P.S.:

    Hier ein Link zu einem Online Ton Generator in Englisch: Online Tone Generator ...

    Die Wiederholung meines identischen schon eingestellten Links kurz vorher lässt mich zum Schluss kommen, dass meine Beiträge erst gar nicht gelesen und verstanden wurden

    links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend

  • Die Wiederholung meines identischen schon eingestellten Links kurz vorher lässt mich zum Schluss kommen, dass meine Beiträge erst gar nicht gelesen und verstanden wurden

    Das hat damit nichts zu tun! Deine durchaus interessanten und auch technischen Beiträge habe ich sehr wohl und gerne gelesen und eben dieser verlinkte"Online Tone Generator" meiner Meinung nach auch am komfortabelsten zu bedienen. :)


    Doch nicht jeder User hier ist de englischen Sprache auch mächtig.


    Wichtig st nur, dass wir uns nun einig sind; dass das Ganze zum Experimentieren in Sachen akustischer Wahrnehmung nur begrenzt taugt. Und die Warnung ist für "technische Blödschafe" durchaus angebracht....

  • Bestanger
    Das wäre ein Versuch wert zuschauen das du in eine CI Reha kommst die 3 Wochen oder länger dauert, da kann man so etwas entspannt ausprobieren. Ich bin jemand der gerne ausprobiert aber mich nervt es total wenn ich dann noch mal hinfahren muss, ich hab zwar nicht weit nur 1fahrtzeit mit dem Auto ein weg aber irgendwie hemmt mich das ganze.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Hallo caseyblue,


    ich schrieb:
    gute Frage. Bei mir wurde bei der letzten Reha die "höchste" ausgeschaltet, da ich mit der immer schon Schwierigkeiten hatte. Da ich subjektiv keinen Unterschied feststellen konnte, hab ich da zunächst mal nicht weiter geforscht.
    Allerdings hatte ich mir zur nächsten Reha durchaus vorgenommen, das Ganze mit einem Onlinefrequenzgenerator zu testen.


    hab ich nun gemacht. Der Frequenzgang ist unverändert geblieben. Also ich kann Töne150Hz...ziemlich genau 8kHz wahrnehmen.


    Du fragtest:
    Als technisches Blödschaf hab ich dann noch eine Frage zu diesem Onlinefrequenzgenerator. Muss man da zwingend Töne hören oder geht das auch wenn man,wie ich nur Impulse bekommt?


    Hast Du es so versucht (siehe Anhang)?


    Gruß Konrad

    links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend

  • Hallo Konrad,
    nein ich habe es noch nicht probiert.
    Ich hatte deine Antwort so verstanden, das es mit Impulsen keinen Sinn macht. Und was anderes als Impulse kommt ja nicht an. ;(


    LG Ilona


    Rechts: bis zum 12. Lebensjahr hörend, dann OP, seit 44 Jahren taub


    CI-OP 01/17 HiRes 90K Advantage HiFocus MS Electrode
    EA 03/17 Naida Q 90 (völlig nutzlos) :(

    Links: hochgradig schwerhörig, versorgt mit HG v. Siemens

  • Hallo Ilona,


    hast Du den Nicknamen gewechselt? War etwas verwirrt caseyblue->maus


    Ich habe mal einen "alten" Beitrag von Dir ausgegraben:
    Ich bin seit 43 Jahren auf dem rechten Ohr taub,jetzt mit CI von AB versorgt. Links habe ich ein HG. Bei den Voruntersuchungen wurde mir gesagt, das durch eine anatomische Fehlbildung der Hörschnecke Sprachverstehen wahrscheinlich nicht möglich sein wird. Aktuell ist es auch so. Ich vernehme viele Geräusche in Form von Knattern, Brummen und Blubbern.


    43 Jahre sind eine lange Zeit. Ich glaube, da bedarf es noch mehr Geduld, um ein Sprachverstehen herzu stellen.


    Ich bin kein Audiologe, und auch sonst noch relativ "frisch" auf dem Gebiet CI und allem was dazu gehört. Allerdings bin ich technisch "vorbelastet" (auch im analogen Audiobereich), und teste gern mal etwas aus.


    Du hast, wie ich, AdvancedBionics CI Q90, somit auch als Zubehör den ComPilot. Ich gehe davon aus, dass Du am Prozessor 5 Programme in Absprache mit Deinem Audiologen belegt hast. Das bevorzugte Programm liegt auf Platz 1, das mit jedem Neustart, z.B.:morgens beim Anlegen des Prozessors geladen wird. Tagsüber kannst Du je nach Bedarf in die anderen Programme wechseln. In jedem Programm kann man wählen, ob und zu wieviel % der ComPilot bzw.die Micros einstreuen "dürfen". Wie das bei Dir ist, weiß ich natürlich nicht.


    Ich selber habe schon früh bei der Audiologin drauf bestanden, dass die Programme 1...4 ausschließlich den Mikrophonen zugeordnet werden, und das Programm 5 zu 100% dem ComPilot. Dem ComPilot wird dabei das bevorzugte Programm 1 vorgegeben. Wäre vllt.für Dich auch mal einen Versuch wert.


    Danach würde ich mal den Generator anschmeißen mit den 440 Hz (Kammerton a). Ob das nun vom Laptop, oder vom Verstärker der an einem PC hängt (beide Male der Kopfhörerausgang) zum ComPilot kommt, ist relativ egal. Wichtig wäre, dass Du einen Dauerton bekommst. Die Einstellung bitte auf "Sinus" belassen, da das der reine Ton ohne Oberwellen ist. Wenn nichts kommt, ist entweder das Kabel kaputt (gar nicht mal so selten), der ComPilot nicht mit dem CI "gepairt", oder das CI-Programm stimmt nicht.


    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen. Sonst frag halt weiter, gerne auch per PN


    LG Konrad


    P.S.: Die Vorgehensweise gilt für "Einohren" so wie mich, und auch Dich mit funktionierendem HG auf der anderen Seite. Bei beidseitig Implantierten muss man sich was anderes einfallen lassen

    links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend

  • Ich selber habe schon früh bei der Audiologin drauf bestanden, dass die Programme 1...4 ausschließlich den Mikrophonen zugeordnet werden, und das Programm 5 zu 100% dem ComPilot. Dem ComPilot wird dabei das bevorzugte Programm 1 vorgegeben. Wäre vllt.für Dich auch mal einen Versuch wert.

    Hallo Konrad,
    Das verstehe ich nicht. Du hörst auf Programm 1-4 nichts mit dem ComPilot, nur auf Programm 5?
    Was meinst du mit „Dem ComPilot wird dabei das bevorzugte Programm 1 vorgegeben.„ ?


    Grüße Melanie

  • Hi Melanie,


    Das verstehe ich nicht. Du hörst auf Programm 1-4 nichts mit dem ComPilot, nur auf Programm 5?


    Wir müssen unterscheiden zwischen Programmen und Programmplätzen:
    - Programme kann der Audiologe unendlich viele generieren (Einstellung der Elektroden, Rauschunterdrückung, ...). Die liegen dann auf dem Server in der HNO. Da sind auch alle früheren Programme von Dir gespeichert
    - Programmplätze haben wir bei AdvancedBiologics im Prozessor 5 in der Zahl. In Absprach mit Dir hat der Audiologe nun 5 Programme genommen, und auf die Programmplätze 1...5 geladen. Unabhängig vom Programm kann nun jedem Platz das Verhältnis Mikrophon/ComPilot vorgegeben werden.
    Im Alltag laufe ich ja ohne ComPilot rum, also brauche ich da Programme, die lediglich die Mikrophone unterstützen. Den Programmplätzen 1...4 sind individuell die zur Verfügung stehenden Mikrophone zugeordnet, der ComPilot ist auf allen 4 aus. Der Programmplatz Nr.5 ist für mich zum Üben testen des CI-Ohrs. Diesem Platz ist der ComPilot zu 100% zugeordnet, die Mikrophon sind aus. So umgehe ich auch noch die Umgebungsgeräusche auf der CI-Seite.

    Was meinst du mit „Dem ComPilot wird dabei das bevorzugte Programm 1 vorgegeben.„ ?

    Normalerweise (im Alltag) nutze ich nur den Programmplatz 1 mit Mikrophonen, somit das Programm, dass morgens beim Neustart des Prozessors geladen wird. Dieses Programm liegt auch auf dem Programmplatz 5, nur mit dem Unterschied, dass hier die Mikros aus, und der Compilot an ist. Ich höre dort dann tatsächlich nur das, was über die Spule übertragen wird. Außeneinflüsse sind ausgeschlossen, da mein Resthörvermögen gegen "0" geht


    Ich hoffe, ich konnte weiter helfen
    LG Konrad

     
    Nachtrag: Mikrophon über den ComPilot nutze ich niemals, und der von mir geschilderte Fall gilt für ein "Einohr" wie mich, oder jemanden, der auch mit einem HG auf dem anderen Ohr klar kommt. Bei beidseitig Implantierten muss man sich andere Lösungen überlegen.
    In einem schriftlichen Beitrag kann man auch niemals alle Aspekte darlegen, gerne kann man mich korrigieren ob etwaiger Fehler, oder auch ergänzen, wenn ich etwas zum Verständnis gehörig ausgelassen habe. Ein Dialog im üblichen Sinne mit Frage/Antwort kommt hier nur schwer zustande, und Missverständnisse sind vorprogrammiert je komplexer die Fragestellung wird, siehe: Was ich erkannt habe den Unterschied zwischen Programm und Programmplatz. Hier hilft nur: Einfach weiter fragen

    links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Konrad ()

  • Hallo Konrad,
    danke für die ausführlichen Informationen.
    Ich muß gestehen,ich weiß nicht mal wieviele Mikrofone das Teil hat.


    Ich habe nur 1 Programm. Auf der eins ist das neue von Halberstadt. Auf 2 ist die T- Spule und auf drei befindet sich das gleiche wie auf eins nur leiser,als Reserve,falls mein "Bienenschwarm" wieder arg aufdreht.
    Ich denke mal,das auch nur ein Mikrofon an ist,genau weiß ich es aber nicht.


    Am Wochenende werde ich das mal ausprobieren mit dem Frequenzgenerator.


    Liebe Grüße Ilona


    Rechts: bis zum 12. Lebensjahr hörend, dann OP, seit 44 Jahren taub


    CI-OP 01/17 HiRes 90K Advantage HiFocus MS Electrode
    EA 03/17 Naida Q 90 (völlig nutzlos) :(

    Links: hochgradig schwerhörig, versorgt mit HG v. Siemens

  • Also bei mir wurde auch die höchste Elektrode abgestellt wegen Missempfindungen und man sagte mir das es keinerlei Auswirkungen hätte. Lange habe ich das bezweifelt aber mein jetziger Hörststus lässt vermuten das dem so ist.
    Ich höre immer besser und natürlicher. Mach Dir also keine Gedanken deswegen. Wichtig ist nur üben, üben, üben und geduldig sein.


    Ganz lieben Gruss Babsy  8) 

    Das freut mich zu lesen "Ich höre immer besser und natürlicher".Kann man das natürliche Hören wirklich wieder erreichen? Meine EA ist am 07.05. Bin mal auf die ersten Töne gespannt. :)

  • Ohne Hörhilfen hatte ich zwar noch nie gehört, dennoch bin ich skeptisch, ob es sowas wie ein "natürliches" Hören für jeden von uns gibt und jeder auch dasselbe darunter versteht. Bei meiner Reha habe ich gelernt, dass es auch bei den "Normalhörenden" feststellbare Hörunterschiede gibt.


    Nimm Dir bitte die Zeit, Dich auf das neue Hören einzulassen. Jedenfalls wünsche ich Dir, dass sich nach Deiner EA ein möglichst gutes und "natürliches" Hören einstellt.

  • Hallo Audi, so in etwa habe ich mir das auch schon gedacht. Wird von Mensch zu Mensch anders empfunden. Das ich für die Einstellung Geduld brauche ist bei mir angekommen und sollte auch kein Problem sein weil ich grundsätzlich ein ruhiger Vertreter bin.:)

  • Ich schliesse mich Audi's Ausführungen mal an :thumbup:und möchte ergänzend noch hinzufügen, dass Du auf Deiner Reise in das neue Hören spannende Sachen erleben wirst. Ruhe und Geduld ist schon mal ein guter Einstieg - das bringt nicht jeder auf, je nachdem, in welcher Situation man sich befindet - sei es im Beruf oder wo auch immer.


    Das natürliche Hören ist natürlich höchst individuell und damit bei CI-Trägern und Guthörenden jeweils immer anders. Aber grundsätzlich hilft Dir Dein Gehirn: Es erinnert sich während des Hörenlernens an das schon "In noch gut hörenden Zeiten" wahrgenommene, und vergleicht permanent den neuen Input damit. Kommt ein Treffer zustande (ah, das war jetzt Tante Berta, ah, jetzt hat meine Frau mich angesprochen usw.), erkennst Du das und somit wird das für Dich ein immer natürlicher werdender Höreindruck. Das funktioniert so immer wieder und damit wird es auch für Dich natürlicher. Bei neuen Höreindrücken, die Du völlig neu wahrnimmst, spielt das keine Rolle mehr - die kennst Du ja nicht anders und die sind damit dann auch irgendwann mal normal für Dich.


    Natürlich setzt die Technik hier noch Schranken, die eben das Gehirn versucht, auszugleichen - und das funktioniert erstaunlich gut. Lass Dich überraschen!

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Hallo Rainer, gut geschrieben. :thumbup: Du trägst einen Rondo würdest du den wieder nehmen? Ich habe ja noch 4 Wochen Testphase mit dem Kanso vor mir, aber innerlich habe ich mich eigentlich schon für das Gerät entschieden. Bisher sprechen aus meiner Sicht nur zwei Dinge dagegen, Magnetstärke und eben die Wahrscheinlichkeit des verlierens. :)


    Gruß Tony

  • Hallo Rainer, gut geschrieben. :thumbup: Du trägst einen Rondo würdest du den wieder nehmen? Ich habe ja noch 4 Wochen Testphase mit dem Kanso vor mir, aber innerlich habe ich mich eigentlich schon für das Gerät entschieden. Bisher sprechen aus meiner Sicht nur zwei Dinge dagegen, Magnetstärke und eben die Wahrscheinlichkeit des verlierens. :)


    Gruß Tony

    Hallo Tony,

    mit den Halteschlaufen verlierst du den Kanso auf gar keinen Fall, ist mir nach 11 Monaten Tragezeit mit durchschnittlich 14 Stunden Tragezeit täglich noch nie passiert. Und die Magnetstärke musst du mal mit verschiedenen Stärken einfach mal testen.

    Gruß Biker

  • Tony,

    das mit der Magnetstärke sollte dich nicht zu sehr belasten, da ich, wie bereits in einem anderen Thread geschrieben, auch nur mit dem schwächsten Magneten sehr gut klar komme. Selbst der 1,0‘er ist nicht zu stark. Die Spulen vom HdO-Prozessor werden auch nur magnetisch gehalten.;)


    Verloren habe ich meinen Kanso nur einmal, als ich auf dem

    Pferd sitzend nach ihm unter meinen Helm gefummelt und ihn dabei vom Magneten verschoben und dummerweise unbeabsichtigt den Haarclip gelöst habe. Zum Glück habe ich es sofort bemerkt und dem Kanso ist Gott sei dank nichts passiert.

    Sonst hält bei mir der Haarclip wirklich sehr gut, auch bei meinen am Hinterkopf recht kurzen Haaren.


    Probiere es einfach die vier Wochen aus!


    Liebe Grüße

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Hi Folks,


    Ich finde, der größte Nachteil des Kansos ist die Position des Mikrofons.

    Die benötigte Magnetstärke überzeugt mich auch nicht:Ich habe beim HdO-SP Stärke 1, der Kanso fällt mit 3 ab. Da ich öfters meinen Kopf schüttle, aus diversen Gründen, ist die Single Unit Geschichte für mich out.