Widerspruch Erhöhung GdB

  • Hallo,

    Ich weiß, dass dieses Thema schon x mal angesprochen wurde, aber ich wäre trotzdem dankbar für einen Rat :)

    Ich habe nach meiner 2. CI OP einen Verschlimmerungsantrag gestellt. Bisher hatte ich einen GdB 50

    Ich bin auf beiden Ohren ohne Sp's taub. Habe gestern Post bekommen, dass der Antrag abgelehnt wurde...kein höherer GdB und kein Merkzeichen Gl.

    Als Funktionsbeeinträchtigung ist aufgefürt: Schwerhörigkeit beidseitig mit Ohrengeräuschen und Cochleaimplantat rechts 8|:?:

    Also ein CI hab ich auf beiden Seiten und wie gesagt, ohne Sp's taub.....in der Klinik haben sie gesagt, das Versorgungsamt würde bei ihnen die Unterlagen anfordern :/

    Auf jeden Fall möchte ich Widerspruch einlegen, hab aber keine Ahnung wie der genau aussehen muss. Und dann innerhalb eines Monats ? Kann ich das selber machen, oder macht das die Klinik ?

    Wer hat Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen ?

    Lieben Dank schon mal !!

    Gruß Bille

    Seit 10 Jahren schleichende Schwerhörigkeit ....beidseitige Hörgeräteversorgung
    rechts: cochlear N6 OP 1.9.2016 EA 27.9.2016
    links: cochlear N7 OP 26.9.2017 EA 25.10.2017
    Uni HNO Klinik Tübingen

  • Moin,

    ich hatte einen Antrag zur Feststellung des Grades meiner Behinderung zwar aus einem anderen Grund als meine Schwerhörigkeit gestellt, aber das Prinzip scheint ja das gleiche zu sein. Nach meinem Bescheid war ich mit den 30% erst nicht einverstanden und habe dann um die Frist zu wahren einen formlosen Widerspruch eingelegt und die Unterlagen zu Entscheidung angefordert. Eine Begründung habe ich in dem ersten Schreiben nicht angegeben, sondern geschrieben, dass ich die Begründung für den Widerspruch nachreichen werde.

    In meinem Fall war es so, dass ich nach Durchsicht der Unterlagen keine Chance für die Erhöhung des Grades gesehen habe und deshalb habe ich den Widerspruch zurückgezogen.

    Wenn du aber in den Unterlagen etwas findest, was so nicht den realen Tatsachen entspricht, kann du das in deine Begründung für den Widerspruch einarbeiten.

    So weit meine Erfahrungen und mein Rat. Aber ich gehe mal davon aus, dass dir noch andere hier im Forum auch weiterhelfen werden.

    Gruß

    Andreas

  • Hallo,

    generell erst einmal formlos WIderspruch einreichen. Dafür genügt ein Zweizeiler:

    "Hiermit lege ich fristgemäß Widerspruch gegen dem Bescheid vom ... ein. Eine Begründung wird nach Einsicht der Unterlagen nachgereicht. Ich bitte Sie, mir die Unterlagen, die zur Beurteilung herangezogen wurde, in Kopie zuzusenden".

    Dann würde ich eine Stellungnahme der Klinik einholen, welche eben die beidseitige Taubheit bescheinigt.

    Gerne helfe ich dir auch bei der Ausformulierung...

    Grüße,

    Miriam

  • Was mich wundert: Die Entscheidung muss sich ja auf Funktionsbeeinträchtigungen beziehen, und "Cochlea-Implantat" ist kein Fuktionsbeeinträchtigung. Richtig müsste es mit "Taubheit", "Hörverlust" oder analog begründet werden.

    Solltest Du in der Klinik sein, dann wende dich doch an den Sozialdienst. Mir wurde dort weitergeholfen. Ansonsten würde ich mich vom VdK beraten lassen, auch in Bezug auf die Frage, für was es realistisch lohnt zu kämpfen, wenn GdB 50 ohnehin schon erreicht ist.

  • Ich hatte dieses Jahr das gleiche Theater mit dem Versorgungsamt und kann dir nur zum Widerspruch raten! Bei Interesse kann ich dir meinen Widerspruch, den ich verwendet habe, in anonymisierter Form zuschicken. Den brauchst du dann nur noch auf deinen Sachverhalt anpassen. Da sind schon ein Argumente enthalten, aber auch die klare Ansage, dass ich, wie muggel schon ganz richtig empfohlen hat, falls meine Argumente noch nicht für eine Änderung der Entscheidung ausreichen, alle vom Amt herangezogenen Unterlagen haben will um eine weitergehende Begründung nachzuliefern.

    Liebe Grüße

    Sunny

    Edit: Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich aufgrund meines Widerspruchs inzwischen den GdB 80 und das Merkzeichen GL habe ;)

    ab 15. Lebensjahr progressiver Hörverlust ohne Befund
    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL
    links: OP am 20.10.2017, EA 14.11.2017
    rechts: OP 02.02.2016 EA 21.03.2016

    beidseitig inzischen Generationswechsel zu Rondo 3

  • Hier ein Musterbrief, nur erst mal zur Fristwahrung, den ich gerne verwende, weil ich erst genau wissen möchte; was wie durch den MDK begutachtet und entschieden wurde, bevor ich das detailliert begründen kann:


    Versicherter

    Anschrift


    Krankenkasse

    Anschrift


    Ort, den Datum


    Ihr Bescheid vom ______________________________

    Versicherungsnummer ___________________________

    Aktenzeichen / Ihr Zeichen: _______________________


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    am _____________ habe ich den oben genannten Bescheid erhalten, den Sie am ___________ erlassen haben. Darin teilen Sie mir mit, dass _________ (Wiederhole, was in dem Bescheid steht; z.B. Sie meine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit zum _______ für beendet erklären.) ___________. Gegen diesen Bescheid lege ich hiermit fristwahrend Widerspruch ein.


    Gleichzeitig beantrage ich hiermit gemäß § 25 Abs. 1 SGB X Einsicht in sämtliche Akten, die Sie bei Ihrer Entscheidung zugrunde gelegt haben, einschließlich der Gutachten und Stellungnahmen des MDK. Bitte lassen Sie mir diese Unterlagen in Kopie zukommen. Etwaige Kosten für die Kopien übernehme ich.

    Sobald mir die angeforderten Unterlagen vorliegen, werde ich die Begründung meines Widerspruchs in einem separaten Schreiben nachreichen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Unterschrift


    Übrigens. Das Gl bekam ich zwar auch erst nach der ersten Implantation; aber auch nur, weil ich anhand alter Unterlagen Sprachstörungen vor dem 7. Lebensjahr nachweisen konnte.


    Viel Glück dabei!

  • Vielen Dank allen fleißigen Antwortschreibern :thumbup:

    Ihr habt mir sehr weitergeholfen und ich weiß jetzt erstmal, was zu tun ist. Wollte halt auch nichts falsches tun und bin froh über eure Erfahrungen und euer Wissen in diesem Bereich. Bin da ein absoluter Laie ;) Werde den formlosen Widerspruch einlegen und bin dann im Januar zur ambulanten Reha in der Klinik, wo ich das nochmals besprechen werde.

    Miriam und Sunny .....Vielen Dank für eure Angebote, ich werde darauf zurückkommen :)

    Liebe Grüße Bille

    Seit 10 Jahren schleichende Schwerhörigkeit ....beidseitige Hörgeräteversorgung
    rechts: cochlear N6 OP 1.9.2016 EA 27.9.2016
    links: cochlear N7 OP 26.9.2017 EA 25.10.2017
    Uni HNO Klinik Tübingen