Bestellung Marvel SP

  • Guten Morgen,

    ich wurde Ende Februar implantiert und am 1. März wurde der SP für mich bestellt. Die Dame, die die Bestellung aufnahm, meinte, dass AB dann entscheidet, ob ich direkt den neuen Marvel bekomme. Auf dem Formular stand aber ganz klar Q90 und die Frau wusste auch nicht, dass der neue SP dann M90 heißt. Sie ging wohl nur von einem "kleinen" Update aus. Man merkte jedenfalls, dass sie kaum Ahnung hat. Hinterher stellte sich heraus, dass die Frau Logopädin war. Nun frage ich mich natürlich, warum so etwas technisches wie eine SP-Bestellung von einer Logopädin gemacht wird.


    Ich habe klipp und klar gesagt, dass ich direkt den neuen haben möchte, wenn das irgend möglich ist. Einfach weil es eine zusätzliche Herausforderung sein kann, wenn ich dann nach wenigen Monaten "neuem Hören" nochmal einen anderen Klang oder ein anderes Verhalten aufs Ohr bekomme.


    AB hat mir jetzt gesagt, dass nicht sie sondern die Klinik das entscheidet und bei mir wurde der alte Q90 bestellt. :cursing: Da wurde also in keiner Weise angegeben, dass der neue genomen werden soll.


    Die Klinik ist eine der größten CI Kliniken in Deutschland.


    Die EA findet erst Ende März statt.


    Was haltet ihr davon?

  • Absolutes No Go natürlich. Aber deckt sich leider mit dem, was andere und ich im Umgang mit uns erfahren und nach langen Jahren wohl auch ohne Murren akzeptieren: Ich hab da was läuten hören ....


    ich empfinde es, als werden wir wie Unmündige behandelt, wir sind ja nicht urteilsfähig:cursing:.


    Aufgrund jüngst sehr ähnlicher Erfahrungen werde ich nun ganz alleine entscheiden, wie meine Hörreise weitergehen mag - nach eingehender fachlicher Beratung natürlich. In St. Wendel habe ich das erste und leider auch einzige Mal die Erfahrung machen dürfen, dass wir wirklich ernst genommen werden und WIR es sind, die das CI (er)tragen und daher selbst entscheiden müssen, was wir wollen:!:


    Kopf Hoch und:


    Den Q90 nicht andrehen lassen von der Klinik und dort Kante zeigen:thumbup:

  • Hallo miraculix ,


    Du schriebst:

    "

    AB hat mir jetzt gesagt, dass nicht sie sondern die Klinik das entscheidet und bei mir wurde der alte Q90 bestellt. :cursing: Da wurde also in keiner Weise angegeben, dass der neue genomen werden soll."


    Ich würde sofort nachhaken und fragen, was der Hintergrund dieser Entscheidung ist. Es ist ja gut möglich, dass Q90 noch abverkauft werden muss. Bei Medikamenten wird auch das Aspirin mit dem vorherigen Design / Verpackung auch noch in der Apotheke verkauft. Ist ja auch richtig, aber ich würde trotzdem nachhaken. Manchmal schieben sich die Institutionen auch gegenseitig die Verantwortung zu.


    LG Mia

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend / Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear, Elektrode CI622


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Ich würde "früher oder später" ohnehin den Marvel bekommen. Es ist lediglich mehr Stress für mich und der Q90 landet schnell auf dem Elektroschrott... Und der SP wurde bei AB bestellt, es ist also nicht so, dass die Klinik den halt noch auf Lager hätte.


    Ich habe der Klinik jetzt ne Mail geschrieben.

  • Ich würde "früher oder später" ohnehin den Marvel bekommen. Es ist lediglich mehr Stress für mich und der Q90 landet schnell auf dem Elektroschrott... Und der SP wurde bei AB bestellt, es ist also nicht so, dass die Klinik den halt noch auf Lager hätte.


    Ich habe der Klinik jetzt ne Mail geschrieben.

    Ist das wirklich so mit dem späteren Wechsel? Ich kann mir vorstellen, dass es auch solche Patienten gibt, die dann bei dem Q90 bleiben wollen. Mit meinem Beispiel meinte ich nicht, dass die Klinik direkt bevorratet ist mit Prozessoren.

    Es kann aber schon eine Art Umgang mit den Vorgänger gegenüber AB vereinbart, seit Jahren üblich sein. (Einfach mal ganz neutral gemeint.) In dem Fall kann die Klinik natürlich, per Formular, was sie für Dich ausgefüllt haben, als Entscheider genannt werden.

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend / Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear, Elektrode CI622


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Nun, der Support für den Q90 läuft irgendwann aus. Das heißt alle Q90 Träger werden irgendwann auf den M90 umgestellt, spätestens wenn die Q90 sechs Jahre alt sind und damit keine Garantie mehr haben.


    Der M90 ist lieferbar und kann auch bestellt werden. Wenn die Klinik da irgendwelche Vereinbarungen hat, dann muss man mir das sagen und nicht einfach den Q90 bestellen während ich davon ausgehe, dass zumindest per Notiz das Upgrade angefordert wurde. Dass AB das entscheidet, war ja eindeutig falsch. Was ich aber am merkwürdigsten finde ist, dass technisch unkundiges Personal die Bestellung übernimmt.

  • Nun, der Support für den Q90 läuft irgendwann aus. Das heißt alle Q90 Träger werden irgendwann auf den M90 umgestellt, spätestens wenn die Q90 sechs Jahre alt sind und damit keine Garantie mehr haben.

    Das ist falsch. Es gibt keine festen Zeiträume für einen Wechsel beim Sprachprozessor. Und die Garantie für den Prozessor ist meines Wissens nach 1 Jahr, jedoch keinesfalls 6 Jahre.
    Das mit den Zeiträumen gibt es für Hörgeräte. Bei Hörgeräten hat man einen Anspruch auf Neuversorgung alle 6 Jahre. Nur ist ein Sprachprozessor kein Hörgerät!

  • Interessante Diskussion, greift sie doch auf, was ich mich schon häufiger gefragt habe: unter welchen Aspekten wird denn ein „alter“ Sprachprozessor gegen ein aktuelles Modell eingetauscht? Ich kenne nur die Freude alle 6 Jahre auf ein technisch besseres Hörgerät..

  • Mir wurde gesagt und ich habe das auch schon gelesen, dass man spätestens alle sechs Jahre den dann aktuellen SP bekommt. Man muss also keinesfalls sein ganzes Leben lang mit dem SP leben, der bei der Implantation aktuell war. Sonst würden heute noch jede Menge Leute mit dem Gürtel-SP rumlaufen, die ich Anfang der 0er-Jahre noch häufig sah.

    Die AB Garantie beträgt für den SP übrigens 3 Jahre, für das Implantat 10.

    https://advancedbionics.com/de…ty---exchange-policy.html


    Auch wenn ein SP defekt ist, bekommt man Ersatz. Gleiches gilt für Verlust. Das muss alles die Kasse zahlen, da das CI als Prothese gilt.Aus dem Grund muss auch das SP irgendwann ein Upgrade bekommen, weil ewig halten die sicher nicht. Für die sechs Jahre finde ich aber auch gerade keine Quelle.

  • Das hat nix mit Nerd zu tun, weshalb hier Unmut herrscht. War bei mir 2019 leider auch so - die Klinikmitarbeiter hatten null Ahnung was abgeht und ein uraltes Formular ausgefüllt. Die Nachfrage von AB, was denn nun bestellt sei, wurde vom Techniker daraufhin an mich delegiert - zum Glück im Nachhinein, totale Inkompetenz bzw. Ignoranz. Das zählt ebenfalls zum Unmündigerklären des Patienten in meinen Augen, da dessen Interessen nicht hinreichend wahrgenommen werden von Seiten der Klinik und auch anderswo.


    So teilte mir z.B. im Dezember noch jemand von AB mit, der neue SP sei ja kompatibel mit den alten Akkus, so ein bodenloser Schmarrn. Zum Fremdschämen eigentlich, wenn es nicht so ernst wäre - es geht um UNS, kapiert das hier niemand außer ein paar wenigen?


    AB, Cochlear, MED-EL und Oticon sind NICHTS ohne uns, wir zwar auch ohne dieses, aber wer sitzt wirklich am längeren Hebel8)?

  • Ich wurde von 2019 von Med-El angeschrieben, als mein erster Prozessor (Rondo rechts, getragen seit 2013) ca. 6 Jahre alt war. Mir wurde angeboten, den Sonnet zu testen, das habe ich dann beidseitig für ca. 2 Monate gemacht. Nach den entsprechenden Nachweis-Messungen (Feststellen der Hörverbesserung durch die neuen Prozessoren, das ist ein sehr wesentlicher Punkt für die Bewilligungs-Beurteilung seitens der Krankenkasse) habe ich das Ergebnis an meine (private) Krankenkasse geschickt, mit der Bitte, mir gleichzeitig auch den 2. Sonnet gegen den Rondo links (getragen seit 2015) zu erstatten, um auf beiden Seiten wieder gleiche Verhältnisse zu haben. Das hat dann auch funktioniert, die Krankenkasse hat dann beide Prozessoren übernommen, weil ich darlegen konnte, dass ein Mischbetrieb Sonnet/Rondo nicht gut ist.


    Letztlich hinkt man mit der aktuellen Prozessortechnik immer etwas hinterher, wenn man den Generationenwechsel nicht gerade passend trifft.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Wo wir gerade dabei sind: Die Logopädin hat mich auch nicht gefragt, welches Zubehör ich haben will, man müsse da schauen, was AB mit schickt. Entweder der alte SP mit wenig Zubehör ()und später dann Upgrade) oder gleich der neue. Ist das auch korrekt oder hat man hier eine Wahl?


    Ich wollter auf jeden Fall das T-Mic, sowie ggfs ein Hörgerät für die andere Seite. Eine FM-Anlage habe ich schon, von Comfort Audio. Dafür bräuchte ich nur ein "Halsband" welches diesen dreipoliugen Stecker für den Empfänger hat.

  • Mir wurde gesagt und ich habe das auch schon gelesen, dass man spätestens alle sechs Jahre den dann aktuellen SP bekommt. Man muss also keinesfalls sein ganzes Leben lang mit dem SP leben, der bei der Implantation aktuell war. Sonst würden heute noch jede Menge Leute mit dem Gürtel-SP rumlaufen, die ich Anfang der 0er-Jahre noch häufig sah.

    Die AB Garantie beträgt für den SP übrigens 3 Jahre, für das Implantat 10.

    https://advancedbionics.com/de…ty---exchange-policy.html


    Auch wenn ein SP defekt ist, bekommt man Ersatz. Gleiches gilt für Verlust. Das muss alles die Kasse zahlen, da das CI als Prothese gilt.Aus dem Grund muss auch das SP irgendwann ein Upgrade bekommen, weil ewig halten die sicher nicht. Für die sechs Jahre finde ich aber auch gerade keine Quelle.

    Das händeln die GKVs wohl unterschiedlich. Ich bekam im Januar die Info von AB, dass die TK da sehr kulant sei, wenn ein Hörgewinn erzielbar ist - ich also zuversichtlich sein kann, dass die TK zwei Naída CI M übernimmt, wenn sich herausstellt, dass ich damit besser höre als mit einem Q90 und einem M. Unabhängig davon, dass ich links erst 2019 implantiert wurde. Die 5 oder 6-Jahresregel gibt es wohl tatsächlich nicht bei CIs, ist, wie auch bei allen anderen Dingen, eine Frage, wie die Klinik, der Hersteller, die Kasse und vorallem der Empfänger des CI miteinander kommunizieren8|:!::!::!:

  • Das händeln die GKVs wohl unterschiedlich. Ich bekam im Januar die Info von AB, dass die TK da sehr kulant sei, wenn ein Hörgewinn erzielbar ist - ich also zuversichtlich sein kann, dass die TK zwei Naída CI M übernimmt, wenn sich herausstellt, dass ich damit besser höre als mit einem Q90 und einem M. Unabhängig davon, dass ich links erst 2019 implantiert wurde. Die 5 oder 6-Jahresregel gibt es wohl tatsächlich nicht bei CIs, ist, wie auch bei allen anderen Dingen, eine Frage, wie die Klinik, der Hersteller, die Kasse und vorallem der Empfänger des CI miteinander kommunizieren8|:!::!::!:

    Interessant! Ich bin auch bei der TK und wollte das ebenfalls probieren, wobei ich links auch schon 2017 implantiert wurde. Das wäre echt klasse, wenn das klappen würde :love:

  • Lieber @Goes ,


    Du schriebst:

    "Das hat nix mit Nerd zu tun, weshalb hier Unmut herrscht."


    Das war doch einfach ein kleiner scherz von Katharina und mir, einfach zur Auflockerung. Man kann Dinge angehen und besprechen und mal ein bisschen lachen.


    "AB, Cochlear, MED-EL und Oticon sind NICHTS ohne uns, wir zwar auch ohne dieses, aber wer sitzt wirklich am längeren Hebel8)?


    Es geht auch nicht um Machtgedöns, das vergiftet die ganze Stimmung und muss nicht sein, dient niemandem finde ich.


    Sonst stimme ich dem zu, was Du geschrieben hast, gegen Unmündigerklären muss man sich natürlich wehren.:!::love:


    Liebe Grüße Mia

    links: hochgradig schwerhörig, an Taubheit grenzend / Hörgerät von Phonak

    rechts: seit 01/2021 CI der Firma Cochlear, Elektrode CI622


    "As for Me and My House We Will Serve The Lord " Joshua 24:15

  • Hallo,


    für GKV Versicherte gilt für ein Upgrade auf ein neueres Modell:

    - Hörgewinn in mindestens zwei Kategorien von mindestens 20%

    - irreparable Reparatur / Verlust des SP, wenn es dafür keinen Ersatz mehr gibt.


    Alles andere ist Kulanz der Krankenkasse.


    Momentan kenne ich mehrere CI-Träger, die ein Upgrade möchten. Eine Freundin von mir -- die SPs sind über 7,5 Jahre alt (!!!) klagt nun, obwohl sie mit den neuen SPs ein Hörgewinn im Störschall erreicht hat.

    Ein Bekannter hat nun Widerspruch einlegen müssen -- Upgrade nach 6 Jahren wurde abgelehnt, trotz 35% Hörgewinn im Störschall.


    Ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren. Wer also irgendwo schriftlich etwas hat, dass einem nach 6 Jahren ein neuer SP zusteht, dann hätte ich gerne davon eine Kopie.

  • So teilte mir z.B. im Dezember noch jemand von AB mit, der neue SP sei ja kompatibel mit den alten Akkus, so ein bodenloser Schmarrn. Zum Fremdschämen eigentlich, wenn es nicht so ernst wäre - es geht um UNS, kapiert das hier niemand außer ein paar wenigen?

    Für die (Sach)bearbeiter ist das halt ein Soundprozessor. Es geht ihnen nicht um ihr Ohr sondern um die Abarbeitung ihrer Stapel. Ist leider überall so, nicht nur im CI-Bereich. Fortbildung, was nun das aktuelle Portfolio ist, wird nicht gemacht oder sich nicht gemerkt. Welche Geräte wie zusammenpassen: kein blasser Schimmer. Das was gelernt wurde, das kann man, den Rest muss der Patient/Kunde schon selbst wissen.

    Es gibt aber durchaus auch kompetente Ansprechpartner. Wer einen solchen gefunden hat, sollte sich glücklich schätzen. Man kann sich jetzt über AB/CD/... aufregen. Aber was hilfts? abhaken und erneut klären!