CI und Interferenzstrom

  • Hallo,


    am vergangenen Freitag habe ich wegen meinem Rücken eine ambulante Reha begonnen. Am Nachmittag habe ich einen Wochenplan für die kommende Woche erhalten. Unter anderem steht Interferenzstrom auf dem Programm. Ich habe schon versucht im Forum über Suchbegriff "Interferenzstrom" die passende Beiträge auffindig zu machen, doch anscheinend ist dieses Thema nicht angesprochen worden bzw. ich habe bis jetzt noch keinen Beitrag gefunden. Kann ich meinen Rücken und meinen Nacken mit Interferenzstrom behandeln lassen? Muss ich da was beachten? Ich trage auf beiden Ohren Sprachprozessoren von Cochlear.


    Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch noch.


    Gruß aus dem Schwabenländle

    Schoppi

  • Hallo Schoppi,


    Ich weiß zwar auch nicht, was eine Behandlung mit Interferenzstrom ist, würde aber cochlear dazu anmailen. Die antworten sehr schnell und haben bei solchen Fragen mit ihren Anworten Sicherheit gegeben.


    Einen schönen Sonntag noch

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Moin,

    die Behandlung mit Interferenzstrom ist so ähnlich wie TENS. Es werden Muskelpartien mit Reizstrom angeregt.

    Da ich letzte Woche im KH wegen einem Neurologischen Problem war, wurden meine Nervenbahnen mit Strom gemessen und meine Muskeln mit einer elektrischen Nadel gepieckst, um die Nerven bei Muskelbelastung zu messen.

    Ich kann sagen, es hat keine Auswirkungen auf das Implantat. Ich musste nur den SP ablegen, da er eventuell die Messung beeinflussen könnte.

  • Hallo Ralle,


    bist Du sicher, dass Strom zugeführt wurde? So wie Du es beschreibst, wurde eine Elektromyographie (EMG) gemacht, eine Messung der von Deinen Muskeln erzeugten Strömen - eine "ableitende" Messung also, wo kein Strom zugeführt wird!


    Es geht hier jedoch um Technologien für Diagnostik und Therapie, wo extern Strom zugeführt bzw durchgeleitet wird. Die können für Cochlea-Implantate durchaus potentiell eine Gefahr darstellen. Ein Bespiel dafür ist die Messung der Nervenleitungsgeschwindigkeit (NLG). Hier wird aus einer externen Stromquelle schwacher Strom zugeführt, wobei in der Regel eine kleine Elektrode in die Mitte der Stirn gepiekst wird und um einen Fußknöchel eine Gegenelektrode angelegt wird.


    Also bitte immer vor Diagnostik und Therapie ausführlich hinterfragen und sich bei geringsten Zweifeln erst beim CI-Hersteller erkundigen, auch wenn es Ärzte und Fach-Personal nicht immer verstehen werden bzw. wollen.

  • Hallo Jochen,


    ich bin mir sicher!


    Bei mir wurden beide Untersuchungen durchgeführt. Einmal die EMG und auch die NLG. Ferner wurde auch Ultraschall gemacht am Hals und Kopf und selbst da gab es keine Störungen.

    Die Dame wollte bei der NLG Messung, dass ich den SP ablege, denn sie befürchtete, dass es die Messung beinflussen könnte.

  • Maile am besten Cochlear an. Ich hab die Antwort nicht mehr als es bei mir um die Elektrotherpie nicht mehr und bring es nicht mehr ganz zusammen. Es stand was von 20cm Abstand drin und nur ein bestimmter Strom durfte verwendet werden.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011