Posts by Enibas59

    Hallo Nuriiiaz,

    Ich trage mein CI jetzt ein Jahr und bei mir war es besonders am Anfang auch so, dass ich erst gut verstanden habe und nach 1-2 Wochen schlechter. Da hat dann quasi Gehirn nach neuem Input verlangt und so wurde immer lauter gestellt. Da hatte ich teilweise auch drei immer lautere Programme, welche von Woche zu Woche wechseln sollte. Jetzt bin ich soweit, dass es darum geht Nuancen einzustellen bzw. Feinheiten zu ändern. Auch gibt es bessere und schlechtere Tage und ich musste auch lernen, mich in Geduld zu üben. Ich brauche etwa eine Woche um mich an eine neue Einstellung zu gewöhnen. Versuche einfach erst einmal die Geräusche zu indentifizieren. Dann kommt die Sprache auch immer mehr.

    Frohe Ostern

    Sabine

    Hallo MadameMim,

    Ich habe im Rahmen meines Umzugs ja gewechselt und dafür einfach das CIC Berlin-Brandenburg angemailt. Da war der Wechsel problemlos. Die haben auch den bürokratischen Kram erledigt. Dein Fall ist ja etwas anders gelagert, aber ich würde es mit einer Anfrage versuchen.

    LG Sabine

    Hallo Schoppi,


    Ich weiß zwar auch nicht, was eine Behandlung mit Interferenzstrom ist, würde aber cochlear dazu anmailen. Die antworten sehr schnell und haben bei solchen Fragen mit ihren Anworten Sicherheit gegeben.


    Einen schönen Sonntag noch

    Sabine

    Hallo MaHo68,

    Meine Klinik hat mir kein CI speziell empfohlen. Ich habe mich rein aus Tragegründen für cochlear entschieden. Es ist schön, dass es eit letzten Herbst ein mrt-taugliches CI gibt. Manch einer benötiigt dies aus medizinischen Gründen, ebenso wie es medizinisch notwendig sein dass nur eine bestimmte Elektrode implantierbar.

    Deine angelesen Weiteren Aussagen, insbesondere 5x besserer Klang, ordne ich als Werbeaussage ein. Hier im Forum ist sehr gut erkennbar, dass sehr unterschiedlich Hörerfolge mit allen Anbietrn gibt. Diese Aussage kann auch kaum von einem CI-Träger stammen, denn der müßte sich ja zweimal inplantieren lassen haben. Das bezahlt keine Kasse.

    Sabine

    HalloMarc,

    Willkommen im Forum. Da hast Du ja auch ein ganz schön schweres Päckchen zu tragen. Ich habe mich vor den Unersuchungen nicht mit den verschiedenen Herstellern beschäftigt. Habe beim ersten Termin in der Klinik Unterlagen von allen Herstellern, die da implantiert werden bekommen und hatte dann etwas später die Möglichkeit Dummies zu probieren und beim nächsten Termin alle Fragen stellen zu können. Manchmal ergeben sich ja bei den Voruntersuchungen auch Einschränkungen aus medizinischen Gründen. Für mich waren eher Tragegefühl und Handhabung wichtiger. Man wird ja nicht jünger. Danach habe ich dann überlegt, was mir wichtig ist.

    Lg Sabine

    Hallo Sheltie,

    danke für die schnelle Antwort. Tinnitus habe ich täglich und auch schon Ausrutscher notiert. Auf jedem Ohr klingt der Tinnitus anders. Auf dem HG-Ohr ist er schon immer und auf der OP-Seite seit der OP. Ja, er ist stärker, wenn ich viel hören will, muss oder wie auch immer (mich zbsp. wegen der Gleichgewichtsstörung verspanne||). Hörtraining mache ich nicht direkt. Da ich EU-Rentnerin bin habe ich auch so keinen Streß, auch familiär nicht. Ich bin nur seit der OP ziemlich kraftlos und schaffe eher weniger als ich möchte. Vielleicht ist es dies?:/ Totale Ablenkung schafft eigentlich nur mein Enkel, wobei einen zweijährigen den ganzen Tag hüten auch anstrengend sein kann.

    Ich habe mir aber vorgenommen, ab heute jeden Abend drei schöne Dinge des Tages aufzuschreiben.

    Sabine

    Hallo an alle Tinnitus- oder Hyperakusisgeplagten,

    ich habe gerade eine Phase, wo mir mal wieder alles zu laut ist und ich Kopfschmerzen und Tinnitus habe. Ich kenne dies ja. Zur Einstellung gehe ich in der nächsten Woche, da werden wir wohl etwas runter regeln müssen, leider dann mit schlechterem Sprachverständnis. Vielleicht aber auch nicht, da meine grauen Zellen nach solchen Phasen häufig auch nach mehr Input verlangen. Erklären kann sich dies bisher keiner. Ich versuche dann mehr Hörpausen zu machen. Möchte nur mittlerweile nicht mehr ohne mein CI sein, weil es einfach zu schön ist wieder mehr zu hören.

    Mein Problem ist nun, dass ich noch keine Methode gefunden habe, um mich da etwas zu entspannen und aus diesem Teufelskreislauf rauszukommen. Musik geht ja nicht. Progressive Muskelentspannung wirkt nicht wirklich. Das wird auch psychsomatische Ursachen/Gründe haben. Gesprächs-/Verhaltenstherapie habe ich auch schon gemacht. Die hat in einem anderen Zusammenhang sehr gut geholfen, hier jedoch nicht. Ich verspanne mich dann immer total und durch Physiotherapie spielt neuerdings mein Blutdruck verrückt. Organisch wurden bisher keine Ursachen gefunden. Langsam ist es nervig. Wie entspannt Ihr Euch? Sport habe ich auch einmal die Woche. Selbst mein Hobby Nähen und Stricken lenken mich nicht immer ab.

    LG Sabine

    Einen schönen guten Morgen,

    Zu Beginn meiner Hörreise klangen viele Geräusche total anders als man es kannte bzw. Es sich vorgestellt hatte. Da hab eich manches Mal lange suchen müssen, um herauszufinden, was das jetzt ist. Das war manchmal ziemlich nervend und frustierend. Einmal war eine zeitlang auch ein „Knattern“ dabei was wie eine ToNstörung früher beim Fernsehen klang. Nach einer Weile konnte ich das Überhören und wir haben zusätzlich eine Elektrode stillgelegt. Jetzt ist das weg. Es braucht wirklich viel Geduld und auch ich musste die Lernen bzw. bin noch dabei.

    Sabine

    Hallo,

    Bei mir ist es auch so, dass Geräusche Anfangs lauter waren als Sprache. Dasbei neuen Tönen auch jetzt noch so. Es braucht wirklich viel Geduld und Zeit um Sprache zu verstehen. Dazu gehört auch Töne überhören zu können, eben dieses blöde Uhrticken. Ich bin auch sehr geräuschempfindlich und muss dann leiser regeln oder den SP kurz ablegen.

    Lg

    Hallo Manuela,

    Das ist ja nicht gerade schön. Ich habe auf jedem Ohr einen anderen Tinnitus. Kann manchmal ziemlich nervig sein. Im Moment ist der auch stärker. Kann das CI nur stundenweise tragen. Wahrscheinlicher Grund meine manuelle Therapie am ersten Rippenwirbel. Halsmuskelverspannungen (habe 2 abgenutzte Halswirbel) führen bei mir aber auch zu Schwankungen oder solchen Ausrastern.

    Gute Besserung und liebe Grüße

    Sabine

    Einen schönen guten Morgen MadameMim,

    Ob man sich anmelden muss, weiß ich nicht. Habe es einfach gemacht und mitgeteilt, dass mein Mann mitkommt.

    Bis Samstag

    Sabine

    Es ist wirklich personenabhängig, sowohl vom CI-Träger als auch von der Herangehensweise des Technikers. In Thüringen hatte ich wechselnde Techniker und der erste hat sehr laut begonnen. Ergebnis war Überreizung. 😬 Danach hatte ich 1:1 und andere ausprobiert weiljeder eine andere Ansicht hatte. Jetzt hier in Berlin testen wir uns Schritt für Schritt mit immer dem gleichen Programm nur eben immer lauter und in Nuancen verändert an ein Optimum. Die Lautstärke konnte schon viel angehoben werden und auch der Dynamikbereich erweitert. Gut ist es sich Notizen zu machen, wenn mal was komisch war und in welcher Umgebung. Am Anfang klang das Umschlagen einer Zeitungsseite wie das Knallen eines Messers auf einen Teller. Das ändert sich, weil das Gehirn ja lernt.

    Ein schönes Wochenende Sabine

    Meine Erfahrungen mit scan decken sich mit denen meines Vorschreibers. Ich bin sehr lärmempfindlich. Da half mir scan sehr gut die Gewöhnung. Aber nutze ich es wirklich nur noch in sehr lauten Situationen. Die automatische Regulierung istmanchmal auch nervig. Außerdem sage ich mir, Normalhörende können ihre ja auch nicht um- oder anders einstellen.😉

    Hallo Paula,

    Das ist etwas schwer zu beantworten. Leichte Problme hatte ich schon immer bei schnellem Bewegungswechsel. Haben aber nie groß gestört. Seit der OP hat sich das verstärkt. Ich hatte aber keinen Ausfall im bekannten Sinne. In der Reha wurde festgestellt, dass ich Probleme mit dem Labyrinthsystem habe und auch meine Hörbedingten Verspannungen und HWS-blockaden spielen da mit rein. Da wurde eine mir bis dahin unbekannte Messung gemacht mit Elektroden. Das äußert sich meist mit Schwindel und etwas Übelkeit und ist auch meist Zeichenvon Hörüberlastung. Die ersten Einstellungen warenviel zu laut und ich mußte um leisere kämpfen. Nach meinem Umzug nach Berlin habe ich hier ein anderes Rehakonzept mit mehrerenEinstellungen. So tasten wir uns ran und sind auf einem guten Weg. Durch diese Untersuchung und das Gesprächmit dem Arzt sind für mich jetzt aber Dinge aus früheren Zeiten besser erklärbar. So zittere ich oft, kann nicht auf einem Bein stehen u.ä. Nicht erklärbar ist nur grad warum die Schwindelattacken oft besser wenn ich den SP ablege. Wenn Du noch genaueres wissen möchtest, so schreibe einfach eine PN.

    Einen schönen Abend

    Sabine

    Bei mir ist es aauch so wie von Sheltie beschrieben. Auf welchem Platz welches Programm liegt kann man mit dem Techniker bestimmen. Im Moment habe ich mein „altes“ Programm und davon ein scan, dann noch ein lauteres was quasi aus dem modifizierten „alten „ Programm besteht und zuletzt ein nochmal etwas lauteres. Ziel ist beim letzten Proggramm zu landen. Ich habe also noch nicht „mein“ Programm gefunden. Scan regelt Sprache ziemlich runter, das stimmt. Ich nnutze es wenn ich in der lauten Stadt unterwegs bin und mir mal grad alles zuviel wird.

    Sabine

    Liebe Forumsmitglieder,

    Heute möchte ich auch wieder mal ein update von mir geben. Vor fast einem Jahr habe ich michhier vorgestellt. Seitdem hat sich vieles bei geändert und auchverändert. So bin ich mittlerweile von Thüringen nach Berlin gezogen. Hier konnte ich meine Reha problemlos weiterführen. Hier gibt es ein anderes Konzept als in Thüringen: ca. Alle 3 Wochen 90minütige Einstellungstermine und ein Angebot zur Musiktherapie. Das passt sehr gut zu mir und meine Hörreise geht gut voran. Möchte das CI eigentlich nicht mehr missen und Musiktherapie macht totel Spaß. Auch mein lädiertes Geschmacksempfinden ist fast wieder da. Hat mich aber 10kg gekostet😊. Quasi das etwas andere Abnehmprogramm. Lediglich die Schwindel Attacken sind doch da. Kann aber langsam damit umgehen und Dank manueller Therapie ist das schon besser geworden. Diese werde ich aber nie gänzlich verlieren, da man unterentwickeltes Labyrinthsystem festgestellt hat und auch HWS-Verspannungen ihrenEinfluss darauf haben.

    Auch bei mir gibt es Höhen und Tiefen und ich musste lernen,die kleinen Erfolge anzuerkennen. Das klappt zunehmend besser. Vor allem auch dank des Forums. Momentan zieht mich nur eine arge Blutdruckentgleisung etwas runter, die aber in Behandlung ist. Dazu ist mir grad alles zu laut. Scheint eine Hörüberreizung zu sein. Ich überlege grad, ob es da einen Zusammenhang geben könnte. Werde mir deshalb eine Hörpause gönnen.

    Wünsche noch einen schönen Abend

    Sabine