Posts by Enibas59


    Ich hoffe, dass Kopieren hat geklappt. Es ist Video zu Kanso 2. Da ist auch was wie eine Powerbank für unterwegs zu sehen. Ich kann mir ein CI mit inem festverbauten Akku auch nicht vorstellen


    Einen schönen Abend noch

    Sabine

    Hallo Mia.,


    Das Oberlinhaus ist der Träger des Hörtherapiezentrums in Potsdam. Ich schicke dir per pn die Kontaktdaten der CI-SHG. Meines Wissens nach sind es alles CI-TrägerInnen.

    Ich habe bisher die Reha ambulant gemacht. Eine stationäre Reha ist mir zu Anfang nicht angeboten worden. Wir haben es jetzt angesprochen und ich kann mir das auch vorstellen, möchte nur erst einmal so mit dem CI ein stabileres Hören erreichen. Habe auch für das linke Ohr jetzt das passende und kompatible Hörgerät bekommen. Ich habe das Glück EU-Rentnerin zu sein und mir die Zeit geben zu können, die ich dafür brauche. (Hör-)Pausen sind ganz wichtig. Ich bin aber froh, die Entscheidung so getroffen zu haben. Ich verstehe jetzt schon mehr als vorher mit den beiden HG‘s.


    Lg Sabine

    Hallo Mia,


    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum. Das Forum hat mir schon echt viel geholfen, sowohl bei der Entscheidungsfindung als auch jetzt mit dem CI. Meine Geschichte/n findest du auch im Forum.

    Ich wohne zwar in Berlin, bin aber nicht hier operiert worden. Bin erst nach der Implantation hergezogen. Bin im Oberlinhaus zu Reha und finde auch die CI-Selbsthilfegruppe in der Sophie-Charlotten-Strasse toll. DurchCorona ist leider mit Gruppentreffen schwierig. Man sich ja so, oder per Mail austauschen oder sich auch mal zu zweit/dritt treffen.


    Liebe Grüße

    Sabine

    Ich kann den Zeilen von terry, SaSel und Stuttgarter voll zustimmen. Auch mir ist die ganze Breite der Auswirkung meiner Hörbehinderung erst im Rahmen der CI-entscheidung voll bewusst geworden. Ja, ich finde es auch sehr traurig, wie wenig selbst CI-Experten und HNO- Ärzte und andere Fachleute Zusammenhänge wahrnehmen oder wahrnehmen wollen. Ich durfte dies am eigenen Leibe erfahren. Denn das Hören mit dem CI kann z.B. Durchaus Einfluß auf den Blutdruck etc. haben und auch eine psychosomatische oder psychische Komponente entwickeln/beeinflussen. Stuttgarter hat es richtig gemacht und immer weiter gekämpft. Wir dürfen da auch nicht locker lassen

    Mir haben letztendlich sehr gute Psychotherapeutinnen (beide kennen sich mit der Problematik von Hörbehinderung aus) geholfen sowie mein Dranbleiben an der Ursachenforschung bei meinen Beschwerden. Und der ehrliche Austausch mit Gleichbetroffenen war auch eine große Hilfe für mich.

    Ich denke, man sollte immer nach vorn schauen. Es wird immer einen Weg geben, mal schwerer mal leichter.

    Bleibt gesund und kommt gut durch die Hitze

    Lg Enibas

    Anfangs hab eich Sp und Hg auch immer abgeworfen. Jetzt habe ich mir dünne Masken mit Gummi genäht und hänge die zw. hg/Sp und Ohr, quasi ganz außen. So geht es gut. Seit ich für den Sp eine kleine Otoplastik habe ist das auch besser geworden. Habe es auch mit einer Plastikschiene zum Einhänger der Gummis am Hinterkopf probiert. War aber nix für mich. Sonnenbrille hatgerade Bügel und Lesebrille sitzt meist schräg über dem Sp/Hg.


    Viele Grüße Sabine

    Hallo Peter,


    schön zu lesen, dass es wieder Lichtblicke gibt und Du dich auf dich konzentrieren kannst. Es stimmt, „psychisch“ hat so einen negativen Anstrich in der Gesellschaft. Die Psychosomatik spielt aber wirklich eine große Rolle. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Im Jahr nach meiner Implantation hatte ich auch innerhalb kurzer Zeit 10 kg abgenommen und mein Hausarzt hat hat mich gecheckt ohne Ende. Alles war ohne Befund. Allerdings hatte ich fast ein Jahr auf der OP-Seite mit Geschmacksverlust zu kämpfen. Dies wird es gewesen sein. Das war dann auch etwas negativ für die Psyche. Die Reha ist bestimmt eine gute Idee. Empfehlen würde ich aber, trotzdem nach einer Klinik zu suchen, die auch Hörbehinderung auf dem Schirm hat.


    LG Sabine

    Auch ich gehöre zu denen, die das Mundbild noch benötigen. Ohne ist es schon/noch sehr anstrengend. Beim Einkaufen stören mich Masken beim Gegenüber wenig. Viel wichtiger ist dies für mich bei Ärzten und ähnlichen Terminen. Bisher hatte ich das Glück, dass meine Ärzte nach meiner Erklärung die Maske runtergezogen haben und eben auf einen weiteren Abstand gegangen sind. Auch an den Anmeldungen hat das geklappt. Die meisten haben ja jetzt eh solche Plexiglasscheiben davor.

    Ein Teil von uns hat ja Anspruch auf einen Schriftdolmetscher dafür. Habe ich selbst noch nicht beantragt. Ich suche eher noch nach einem Sprachprogramm fürs Handy. Habe es mit einen Diktierprogramm probiert. Das war nur etwas langsam. Texthear soll gut sein. Wer kennt das?


    Lg Sabine

    bei war das eine schleichend Entwicklung. Kopfschmerz, Übelkeit, Erschöpfung, immer müde, totale Verspannungen durch die Anstrengung. Das ist auch nach drei Tagen CI- Pause nicht weg. Entwickelt sich ja auch häufig eher schleichend. Bei mir sind heute nach einen halben Jahr immer noch Probleme da. Habe auch das Gefühl man wird dadurch (laut) empfindlicher.

    Das ist echt ein Problem. Bei meinem Kardiologen hatte ich heute das Glück, dass der Arzt und auch die Schwestern beim Sprechen mit mir bereit waren, den Mundschutz runter zu ziehen. Als Alternative such ich schon länger nach einem Schriftprogramm für s Hand. hatte ein Diktierprogramm, war aber nicht so prickelnd. Jetzt wurde mir Texthear empfohlen. Das kann kurz kostenlos testen. Hat bei mir nur leider zeitlich nicht so geklappt. Hat wer Erfahrungen damit? Bin auch bereit was dafür zu zahlen. Würde es nur gern erst probieren wollen.

    Einen schönen Abend

    Sabine

    Hallo Peter,

    Schön zu hören, dass du langsam wieder Licht siehst. Es natürlich auch sehr unschön was du alles durchgemacht hast in dieser kurzen Zeit.

    Hier nur was wegen den Anträgen: kann dir nicht das Therapiezentrum dabei helfen? Gehört eigentlich auch zu deren Aufgaben. Wenn google nach einer Eutb- Beratungsstelle. Die arbeiten momentan online. Wenn alles nicht klappt und mir das scannen/abfotografieren kannst und es mir per PN mailst könnte ich mal draufschauen. Vll. reicht mein Wissen dafür noch. Habe bis vor 4 Jahren dazu beraten und diesen Antrag auch selbst stellen müssenVon wo kommst du?

    Lg Sabine

    Genau so ist es, wir lernen voneinander :thumbup:. Ich habe ja auch geschrieben, dass mir manchmal die Kopfhaut um den Magneten herum warm wird und damit manchmal auch etwas gefühlos. Aber das ist natürlich kein Vergleich mit richtigen Schmerzen. Der Witz ist ja, dass es manchmal irgendwo weh tut, aber der Schmerztrigger ganz woanders sitzt. Das zeigt uns wieder, was für wunderbare Einrichtungen die Natur so geschaffen hat, manchmal im Guten, und manchmal halt weniger gut. Ok, die Coronaviren hätte man sich sparen können ....:/||.


    Ich drücke weiterhin alle Daumen und es wäre schön, wenn Du uns weiter auf dem Laufenden halten würdest.

    Rainer,

    Dies hast Du so schön und treffend formuliert, Dankeschön. Das macht bestimmt vielen Mut.

    Caddia, Dir wünsche jetzt erst einmal einen schmerzfreie Zeit, dann wird auch der Rest werden.

    allen einen schönen Abend

    Sabine

    Wurde mal untersucht / getestet, ob Du zu den Leuten gehörst, die sich irgendwie stets verspannen?

    Beispiel im Schlaf die Kiefer aufeinander preßt, eventuell sogar damit knirscht?


    Eventuell würde dann eine Beißschiene helfen?

    Bei mir hilft die. Auch wechsle ich zwischen zwei unterschiedlichen Kopfkissen.

    Hallo Caddia,


    Es tut mir leid mit deinen Schmerzen. Kann ich verstehen. Habe selbst seit der Implantation Schmerzen an einer bestimmten Stelle am Oberkopf. Eine wirkliche Ursache ist bis jetzt noch nicht gefunden. Durch eine falsche und viel zu laute Einstellung hatte ich eine Nervenreizung noch dazu. Die ist bei mir auch nach 4 Monaten noch nicht ganz wieder weg. Ich verspanne mich zbsp. durch das anstrengende Hören mit CI sehr oft. Das kann bzw. spielt alles mit rein. Trotzdem möchte ich mein CI nicht missen, weil es mir einfach mehr Lebensqualität beschert hat. Ich versuche mittels Physio, Osteopathie ( vll ist irgendwo ein Nerveingeklemmt🤔 oder es durch die OP Verschiebungen gegeben🤔 oder....) und einer guten Balance zwischen Ruhe und hören damit zu leben. Das kann man lernen. Mir bekommen Wirbelsäulengymnastik und Pilates sehr gut. Pillchen kommen für mich auch nicht als Dauerlösung infrage.


    Lg Sabine