Beiträge von Ralle

    Hallo muggel,


    danke, davon hörte ich tatsächlich schon mal was. Dieses Vorfiltern und die vielen Programme machten mir Cochlear auch eher unsympathisch. Ich bin nicht so der Typ, der ständig rumschalten will. Allerdings frage ich mich auch, ob das Gehirn mit ungefilterten Informationen wie bei AB nicht überfordert ist....

    Moin Summer,

    nein, ist es nicht - also in meinem Fall zum Beispiel. Ich habe nun seit ca. 14 Wochen die EA hinter mir und liege im Moment bei 75% Sprachverstehen bei 65 db. Männlein/weiblein kann ich auseinander halten und ich erkenne eine Menge an Geräuschen. Ich muss auch sagen, ich versuche auch recht viel zu lernen und mein Gehirn zu fordern und der alte Kasten macht mit. Wenn es zuviel wird (das merkt man) dann höre ich nicht hin oder koppel mich ab und gönn dem SP etwas ruhe ;) (mir dadurch auch)

    Es hat sich was getan an der Front.

    Das NaidaLink ist von Phonak zurück und lt. Phonak funktioniert alles. Beim Akustiker alles in Empfang genommen und ab nach Hause und da kam die Ernüchterung - klappt nicht. (wie immer bei sowas, ist es Wochenende) Am Montag mit Phonak telefoniert und dort wurde mir geholfen. Am Dienstag zum Akustiker und die Hilfe von Phonak ihm mitgeteilt: "Er (der Akustiker) soll sich telefonisch bei Phonak melden und beide schauen über die Einstellungen". Gesagt getan, es fehlte ein Häkchen und in Programm eins muss das Automatik-Programm aktiviert sein, dann klappt es mit dem Roger-Empfänger und dem Zubehör! Es tat es vorher schon, nur auf einem anderen Programmplatz - und das wollte ich ja nicht (habs ja auch nicht gemerkt) Gut, soweit alles paletti und meine Gehäuse in blau Transparent geordert (hatte der Akustiker bei der Bestellung vergessen) Jetzt macht die Otoplastik ärger - der werd ich aber helfen ;)8o


    Hab ich schon erwähnt, dass telefonieren mit dem SP in Maßen klappt? Wenn nicht, es klappt in Maßen und darüber freu ich mich :S:):)

    Kurz Off-Topic:

    Moin SaSel,

    es nützt immer ein Training zu macvhen - egal in welchem Bereich ;)


    Jetzt On-Topic:

    Moin Silke,

    wie schon geschrieben wurde, von der Klinik eine Liste mit CI erfahrenen Logopäden geben lassen und diese auf Herz und Nieren (und natürlich "Können") testen. Meistens reichen da schon 20 Minuten und du weißt, ob du mit dem Logopäden oder Logopädin klar kommst. Ich hatte drei Adressen und hatte bei einer einen Termin für ne viertelstunde Schnuppergespräch gemacht. Nach ca. 60 Minuten gabs Handschlag und die nächsten Termine.

    Dein üben mit den Apps ist gut und besser ist üben mit Menschen in ruhiger Umgebung (um sich erstmal an das neue Hören zugewöhnen) und später dann in einem Café oder Restaurant. Es sollten dan Menschen sein, die du kennst und die dir dann behilflich sind beim Üben. Ich nehme dafür immer meine Kunden - ungefragt ;)8)

    Also sind die ganzen technischen Unterschiede zwischen den Herstellern wirklich vollkommen egal, und sie machen keinen Unterschied beim Hören aus? Ich bin nicht der Typ für Bauchgefühl. Ich halte mich lieber an Fakten.

    Moin Summer,

    tja, an Fakten kann man sich nicht immer halten. Denn wenn das der Fall wäre, dann sind alle Implantat-Lösungen nichts!

    Hier kannst du nur auf dein Bauchgefühl und deine (ich vermute mal, du bist weiblich) weibliche Intuition verlassen. Es ist der Körper bzw. dein Gehirn, was dir sagt und zeigt wie du hörst. Der menschliche Organismus ist lernfähig, ausdauernd und flexibel. Er kommt im Prinzip mit allem klar , was man ihm vorsetzt. Wenn du das Implantat akzeptierst und dich dann auch mit üben, Konzentration und Lernbereitschaft deinem Gehirn das zusammenspiel mit ihm und dem Implantat zeigst, dann steht einem guten und vielleicht auch fast natürlichem Hören nichts im Weg. Das einzige was du mit Fakten belegen kannst, ist die MRT-Tauglichkeit des Implantats. Das kann mit zig Versuchen nachgewiesen werden nur beim Hören und Verstehen ist man auf die Reflektion der Implantierten angewiesen - und die können sehr unterschiedlich sein.

    Ich musste mich auch entscheiden und hab mich für AB entschieden, da ich schon länger HGs von Phonak trage und da Zubehör im Wert von fast 6000 Euro zuhause und auf der Arbeit habe. Der nächste Punkt war das Binurale HG für das CI und das mein Akustiker vor Ort mit AB zusammen arbeitet und auch in Köln eine certifizierte CI Anlaufstelle ist. So kann ich mit allem mich innerhalb von ca. 10 Minuten oder längstens nach ca. 45 Minuten mit allen Problemen schnell eine Lösung finden und erhalten.

    Kleiner Tipp zum Anhalten von SP und beäugeln der Elektrode: Googel mal, wo es in deiner Nähe einen Akustiker gibt der AB und oder MedEl vertritt. Dort Termin machen und anschauen und anfassen.

    Karin

    Ich kann als Privatpersin aber auch selbst so eine Petition beim Bundestag einreichen, oder? Ob ich dafür den Text der charge-Petition einfach kopieren darf? 🤔

    Gruß Paula

    Jeder Bundesbürger hat das Recht eine Petition einzureichen.

    Wenn es eine Sache ist, die alle Bundesbürger angeht, dann beim Bundestag einreichen und wenn es nur bestimmte Bürger in einem bestimmten Kreis (meisten Sachen, die Länderrelevant sind) angeht, in die dafür zuständigen Landtage.

    Die Petition muss einen bestimmten Aufbau haben. Dort muss dein Name, Adresse und das Anliegen stehen. Das Anliegen muss genau beschrieben sein und sollte für viele Bürger relevant sein.

    Meine Frau hatte mal eine Petition beim Landtag NRW eingereicht und die wurde dort in ihrem beisein erörtert. Hatte mit Kindergeld, Harz4 und Ausbildung zu tun.

    Junge Leute machen sich um ihr Gehör und um ihre Gesundheit allgemein keinen großen Kopf. Sie sind ja noch jung und was soll mir schon passieren. Im Alter merken sie es dann.

    Ich hatte im Laden mal einen, der wollte Gehörschutzstöpsel haben, aber die 2,20 Euro waren ihm zuviel. Da hab ich ihm meine HGs entgegen gestreckt und gesagt: die Dinger kosten nur 3000 Euro und jedemenge Nerven! Der guckte blöd und kramte schnell nen Fünfer aus der Tasche und nahm die Stöpsel ^^

    Glückwunsch Caro und Andreas zur Reha.

    Ich werde meine erst im Herbst beantragen. Wohin weiß ich noch nicht, muss mich da erst noch schlau machen ;)

    Fragenkatalog für Technik, Zubehör und warum in manchen Situationen sich es so oder so verhält (meine das CI und das Verstehen bzw nicht verstehen)

    "Wenn schon denn schon", dachte ich mir. Wenn ich schon ein CI bekomme und es vom Implantat-Hersteller so ein tolles Angebot gibt, dann mach ich das.

    Die Rede ist zum CI von AB das passende HG Naida Link zu nehmen und dadurch mein Phonak Naida Q30 UP in die Schublade zu stecken.

    Soweit so gut. Beim Akustiker bestellt in meiner Wunschfarbe) mal nachgefragt und ... naja ... jeder kann mal was vergessen ;)

    Dann war das Link da und in der langweiligen Farbe silber || (Rubinrot wollte ich) Der Akustiker sagte: Farbe muss ich bei Probegeräte nehmen wie die kommen. Gut, ein Lichtblick.

    Dann koppeln mit dem CI und die voreingestellte Frequenzkurve für mich anpassen (die Kurve war sowas von daneben :rolleyes:) Ich muss schon sagen, es ist was Anderes als mit dem alten HG. Das Hören war besser und klarer, da das Link fast mit dem Naida Q90 gleich zu setzen ist und man feiner einstellen kann. Jo, und jetzt kann ich meine alte Technik weiter benutzen und den alten Roger-Empfänger vom HG an das Link dengeln und konfigurieren. Klappte alles. Dann Alltag. Alles testen und durch probieren - Ernüchterung :(

    Es klappte nicht wie es sollte und deswegen nochmal zum Akustiker und einige Teile getauscht - wieder nüscht. Nun geht das Link samt meinen Roger-Empfänger an Phonak (Verdacht auf Defekt hat der Akustiker diagnostiziert) und ich warte auf die Retoure.

    Auch warte ich auf die KK zwecks Genehmigung des AquaCase und dem Roger-Empfänger für den SP (läuft ja erst seit Wochen :/)

    Hoffe, dass es doch noch so läuft wie erhofft - zwischenzeitlich übe ich "Hören und Verstehen" mit dem CI-Ohr ;):S

    Hallo Flocke,

    willkommen zurück und Danke für deinen kurzen, aber für mich sehr informativen Bericht.

    Ja, ich hab gestern beim Logopäden auch feststellen müssen, dass da noch einiges geht und ich mich auf meine 75% Sprachverstehen ausruhen darf. Ich freu mich jetzt schon auf meine Reha in ca. 9 - 12 Monaten. Da muss ich mir nur ne Klinik suchen, welche mir gefällt und mich fordern und fördern kann ;)8) (gut, bin auch keine zwanzig mehr)

    Ich glaub, ich bin zu spät, aber will trotzdem was zum Wecker beitragen ;)

    Ich hab als Reisewecker den Sonic Alert bzw. Sonic Shaker. Der Wecker ist Batterie betrieben etwa Handteller groß. Er wird unter das Kopfkissen gelegt und mit einer Klammer (die an einem Bändchen mit dem Wecker verbunden ist ) gesichert. Die Anzeige kann auf geklappt werden und so kann der Wecker als Tischuhr verwendet werden. Die Weckart ist einstellbar als anschwellender Klingelton oder zusammen mit Vibration oder nur Vibration.

    Die Vibration ist so gut, da meinte ein Urlaubsmitbewohner, dass wir in unseren Appartement Bowling spielen ^^


    PS: der Wecker steht schon auf Somerzeit 8)

    Hallo Rina64,

    die erste Frage hat eOhr schon richtig beantwortet.

    Nun zu deiner zweiten Frage.

    Du musst mit der linken Maustaste auf dein kleines Avatar rechts oben klicken. Dann geht ein Menü auf und dort dann die zweite Position "Benutzerkonto"

    Dort steht dann "Signatur". Dort linke Maustaste und klicken. Dann kannst du deine gewünschten Daten, Sprüche oder auch Links einfügen.

    Ich hoffe dir geholfen zu haben. :)


    PS: Wenn du noch Fragen zu CI und Naida Link hast, ich bin auch gerade in dem Thema drin und probiere mit meinem Akustiker einiges durch.


    Das Hörtraining findet hier nicht in der Klinik statt, sondern bei einer Audiologin und kann wöchentlich oder in größern Abständen stattfinden.


    Stationäre Rehas gibt es hier für CI Träger nicht, auch bei anderen Verletzungen und Operationen wird dies viel seltener bewilligt, nur falls unbedingt nötig.

    Das stimmt hier auf jeden Fall so nicht, alle Kosten welche nicht verursacht werden werden auch nicht verrechnet, wird auch in Deutschland so sein und es ist nicht in jedem Fall sinnvoll alles unbedingt zu verlangen, dies steigert nur die Kosten für die Allgemeinheit und die Prämien für die KKs steigen noch mehr. Es muss ja nicht jeder CI Träger die gleichen Hilfsmittel haben und die gleiche Therapie, Reha usw. es macht wirklich Sinn zu schauen was man braucht und was nicht. Ich staune immer wieder ab den Forderungen welche hier gestellt werden. Dieses Geld kommt ja nicht vom Himmel oben, sondern aus dem Topf welche wir alle einzahlen.

    Bei uns bzw. bei mir findet das Hörtraining nicht in der Klinik statt sondern beim Logopäden. Dafür brauch ich eine Verordnung eines HNO-Arztes. Damit zum Logopäden und trainieren. Nach der verordneten Anzahl der Sitzungen muss der Logopäde einen Bericht schreiben und der HNO-Arzt entscheidet, ob es weitere Verordnungen gibt.


    Nikita  

    Mit den Leistungen, die nicht bezahlt werden und die dann KK, KH oder sonstige Involvierte behalten ist gemeint, Dass was nicht Verordnet wird obwohl man einen Anspruch hat, muss nicht bezahlt werden und dieses Geld bleibt im Topf! Das heißt, du hast anspruch auf Logopädie 10 Sitzungen und die Kosten (ich sach einfach mal) ca 600 Euro und man bekommt die Sitzungen nicht, dann bleiben die 600 Euro bei der KK. In D ist es mittlerweile so, dass was nicht nachgefragt wird wird nicht angeboten und wenn es Anträge auf zustehende Maßnahmen gibt, werden diese erstmal abgelehnt. Damit hofft man, dass der Antragsteller nicht widerspricht und man diese Kosten einsparen kann.

    Der Test des Implantates wird hier standartmässig während der OP gemacht und auch gemessen was der Nerv erträgt und was nicht. Diese Werte helfen bei der weiteren Einstellung dann weiter. Das gehört aber dazu um die Funktion des Implantates zu testen bevor man alles wieder verschliesst.

    Dies wird wohl auch in D so sein.

    Bei uns in D wird dieser Test auch wärend der OP gemacht und einige Kliniken machen diesen nochmal bei vollem Bewustsein des Patienten. Bei mir war es so, dass 5 Elektroden um 3 Stufen runter gedreht werden mussten. Diese taten mir weh. Am dritten Tag der EA konnten die Elektroden bis auf 1 Stufe wieder hoch gedreht werden.

    Theodor

    Mir reichte es als der Operateur meinte es habe während der OP geklappt und das Ci funktioniere. Mir wäre es zu stressig gewesen direkt nach der OP den SP schon am Kopf zu haben, da war auch alles noch geschwollen und dick verpackt.


    Die EA war schon anstrengend genug danach, also beides aufs Mal wäre einfach zu viel und bringt ja auch wenig, es macht Sinn das OP Gebiet, vor allem den Magneten erstmals in seinem Bett verankern zu lassen und erst nach ein paar Wochen EA zu machen samt Prozessor.

    Man hört eh nicht direkt gut, sondern evtl. nur ein Pipen, Brummen oder spürt nur Impulse. Erst durch viel Training wird es dann zu der Sprache wie man sie sich gewohnt ist.

    Mir hätte es auch gereicht, aber ich fand es klasse, dass der Doktor mir mein Implantat in Funktion hat spüren lassen.

    Ich hatte nur den Überträger am Magneten und der Prozessor war noch im Karton. Mein Doktor hat einen Adapter , womit er vom Computer direkt auf das Implantat über den Überträger zugreifen kann. Und für die 15 Minuten hätte ich auch Schmerzen gern ertragen - hatte aber keine ;). Druckverband war ja schon ab am nächsten Tag.

    Gehört hab ich schon Sprache und Geräusche, die ich zuordnen konnte. Gut, alles an Sprache war hell und piepsig aber verständlich! Da ist jeder Organismus anders.

    Ich glaube nicht, dass sich das Implantat groß bewegt nach der OP. Es wird von vornherein schon gut gesichert. Da spreche ich aus Erfahrung, da das nicht mein erstes Implantat war. vor ca. 12 Jahren hab ich ein Wirbelsäulenimplantat (ProDisc L)zwischen LW4 und LW5 bekommen. Am nächsten Tag bin ich schon aufgestanden und durchs KH geschlurft. Es hielt und ist nicht verrutscht.

    Hallo Theodor,

    Hallo Ralle,

    Danke für den Hinweis auf Deinen Blog. Ich hab mich sofort auf die beiden Teile zur Erstanpassung gestürzt. In zwei Wochen ist es auch bei mir soweit. Einiges an Deinen Schilderungen hat mich verblüfft:

    • Du bist nach der Erstanpassung ja unheimlich schnell zum Sprachverstehen gekommen. Die individuellen Unterschiede sind schon unglaublich gross. Ich habe die Einträge von irvilu hier im Forum verfolgt, die nach vier Tagen Sprachprozessor erst ein leises Zirpen hört.

    Das stimmt! Jeder Mensch ist da individuel und es kommt auch auf die Einstellung drauf an. Wenn ich das Implantat und die daraus resultierende Arbeit akzeptiere und mich auch drauf freue, klappt es meist besser als wenn man etwas widerwillig und nicht direkt aus freien Stücken macht.

    Organische und körperliche Probleme und Besonderheiten klammer ich mal aus.


    • Bei Dir wurde unmittelbar nach der OP eine Ort Soundcheck gemacht, so dass Du bereits feststellen konntest, dass Töne rüber kamen und Du sogar Worte verstehen kannst. Das hätte ich mir auch gewünscht, weil sich bei mir Worst-Case-Phantasien, in denen sich bei der Erstanpassung zeigt, dass gar nichts rüberkommt, nicht verscheuchen lassen.

    Der Soundcheck wurde sogar wärend der OP gemacht. Deshalb ist mein physikalischer Doktor als Techniker immer bei den OPs anwesend und kontrolliert direkt die Funktionsfähigkeit und auch, ob die Elektroden sitzen wo sie sollen.

    Am Tag nach der OP wurde der Check mit meinem vollen Bewustsein gemacht, um die EA gut starten zu können. Naja, auch wollte der Doktor mir zeigen was geht und damit ich mich auf den SP freue. ;)



    • Erstaunt hat mich auch die lange Krankschreibung und dass die Erstanpassung stationär erfolgte. Das muss mit Gepflogenheiten des deutschen Gesundheitssystems zu tun haben. In Zürich (Schweiz) war ich zur OP zwei Tage im Spital und dann 10 Tage krankgeschrieben. Für die Erstanpassung habe ich einen ambulanten Termin von zwei Stunden und den nächsten vier Wochen danach. Dass ich nun von der "Luxusbehandlung" in Deutschland weiss, wird mich ermutigen, allenfalls etwas mehr Unterstützung anzufordern, wenn ich denke, das könnte mir nützen.

    Die lange Krankschreibung hat nichts mit Luxus zu tun. Es hat teilweise auch arbeitsrechtliche Aspekte den Arbeitnehmer auskurieren zu lassen. Ich z.B. arbeite im Handel und habe ständigen Kundenkontakt. Auch muss Ware geholt, veräumt und auch sonstige Lasten getragen und gehoben werden. Wenn du da nach drei Tagen wieder arbeiten gehst und 30 Kg heben musst vom Boden in eine Höhe von ca. 1,80 Meter, kannste dir vorstellen wie der Kreislauf arbeiten muss und dir eventuell deine OP Wunde aufbrechen kann. Auch ist man ja nicht der Jüngste und es könnten Gleichgewichtsstörungen aufrtreten, deshalb zuhause bleiben und aus kurieren.

    Die EA will der physikalische Doktor lieber Stationär machen, damit Einstellung schnell geändert werden können und unsereins sich langsam an die neue Situation gewöhnt. Da ist es aber auch von KH zu KH unterschiedlich. In manchen KHs oder Uni-Kliniken wird die EA schon am nächsten oder übernächsten Tag vorgenommen.

    Unterstützung anfordern bzw. "einfordern" ist nie verkehrt! Es wird dir nie alles gesagt was dir zusteht oder was du haben oder bekommenkönntest bzw. worauf du Anspruch hast. Das alles kostet Geld und was du unwissend nicht bekommst behält die KK, KH oder andere Involvierte.


    Dank dir für deine Wünsche und ich wünsche dir auch eine gute und spannende Hörreise, es lohnt sich ;):)

    Natürlich geht das auch andersrum.

    Ich möchte allerdings nicht das Telefon in spezieller Haltung an das HG halten.

    Das t-Mic ist ja gerade der grosse Vorteil von AB.

    Im Prinzip hast du Recht. Ich vergass, dass ich mit einem Phonak Telefon telefoniere und da ist es egal wie ich es halte - es klappt immer ;)

    Ich hatte keine Tamponage und nur einen Tag einen Druckverband. Ab dem zweiten Tag nur ein Pflaster (darunter waren die Fäden) und bei der Entlassung wurde auch das Plaster entfernt. Am Tag 7 nach PostOP wurden die Fäden gezogen und seitdem ist alles frei.

    Hallo Theodor,

    erstmal Glückwunsch zur Implantation und hoffentlich klappt alles wie du dir es erwünscht.

    Ich hatte das selbe Problem wie du mit irgendwo eine Geschichte zur CI Entscheidung und dem daraus resultierenden Marathon, OP, Schmerzen, Tests, Technik usw. lesen zu können. Zum Glück kenne ich einige CI-Träger und konnte mir da meine Informationen holen, aber bei einigen lag die Implantation schon länger zurück und Erinnerungen verblassen ja.

    Deshalb habe auch ich im KH direkt am Abend der OP angefangen einen Blog darüber zu schreiben. Da hab ich meinen Weg der Schwerhörigkeit bis hin zur OP und EA auf geschrieben. Im Moment sind es 13 Teile und werden kontinuierlich erweitert.

    Der Blog ist in Facebook zu finden. Den Link setze ich in meine Signatur.