Reha als freiwillig versicherter ?

  • Nachdem die DRV bei mir alle gestellten Rentenanträge abgelehnt hat, muß ich noch ca. 7 Jahre bis zur Regelaltersrente und damit auf die Pflichtversicherung in der GKV warten.
    Werde nicht wegen der Ablehnungen Widersrpch einlegen oder vors Gericht rennen, habe nachgeforscht, die DRV hat Recht, so sind die Gesetze in meinem Fall.

    Würde gerne meine Ohren mal richtig durchleuchten und die Geräte einstellen lassen.
    Das scheint man in Bad Nauheim oder St. Wendel oder anderweitig machen lassen zu können, wie ich hier gelesen habe.
    Dieses Jahr zwar nicht mehr, aber 2025 denke ich Zeit dazu zu haben.

    Kann ich als freiwillig versicherter auch in Reha gehen ?
    Stelle ich den Antrag dann bei der GKV ?

    Gruss

    leo

    Nach vielen Jahren in Asien, wieder zurück in Deutschland

  • Hallo Leo


    Du kannst schon den Reha Antrag bei der Drv stellen, weil Rente und Reha 2 verschiedene Dinge sind und wenn die Drv sich nicht zuständig fühlt dann muss sie den Antrag an die Krankenkasse weiterleiten.

    PS. Du hast Wahlrecht wo hin in die Reha.


    Gruß Joachim

  • Hallo Joachim,

    also Antrag bei der DRV stellen und gucken was bei rauskommt.
    Hast du eine Anhnung wie lange so ein Prozess dauert, bis der bewilligt wird ?
    Wenn ich dieses Jahr ca. August den Antrag bei der DRV stelle, ist es dann bis 2025 abgeklärt ?

    Gruss

    leo

    Nach vielen Jahren in Asien, wieder zurück in Deutschland

  • Hallo, ich hatte letztes Jahr Mitte Mai einen Reha Antrag (für die HTS Abteilung) zur Krankenkasse geschickt. Die haben ihn an die DRV weitergeleitet und mir dazu ein Infoschreiben geschickt zusammen mit einer Auflistung meiner AU Zeiten. Ende September habe ich die Reha dann angetreten. Bei meiner Tochter (psychosomatische Reha) hat es länger gedauert, sie hatte letztes Jahr im Februar den Antrag gestellt und ist am Dienstag in die Reha. Ich denke allerdings es kommt auch immer darauf an, welcher Schwerpunkt, welcher Sachbearbeiter, fehlende Unterlagen usw.

  • Die deutschen Rentenversicherung ist eigentlich für berufstätige zuständig. Reha für Rentner wird von der Krankenkasse getragen. Denke aus dem Bauch heraus fallen freiwillig Versicherte nicht berufstätige auch in diese Kategorie. Die jeweilige Krankenkasse müsste dazu eigentlich eine verbindliche Auskunft geben können.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Links: MedEL: Implantat MI 1200 Synchrony 24mm - SP EAS-Sonnet OP 01.06.18 EA 16.07.18 - MHH

    Rechts: MedEL: Implantat MI 1250 Synchrony 28mm - SP Sonnet 2 OP 17.09.19 EA 21.10.19 - MHH

  • Danke für die Antworten, ich werde nächste Woche bei der Krankenkasse erstmal nachfragen was die dazu meinen.
    Muß eine Reha vom Arzt verschrieben werden ? Brauche ich ein Rezept oder ähnliches ?

    Gruss

    leo

    Nach vielen Jahren in Asien, wieder zurück in Deutschland

  • Du kannst dir den Reha Antrag auch bei der Krankenkasse oder der DRV selber besorgen/zuschicken lassen oder online beantragen. Ausfüllen musst du ihn selbst, dann die entsprechenden medizinischen Unterlagen beilegen. Bei Problemen beim Ausfüllen hilft dir dein Arzt aber bestimmt.

  • Persönlich würde ich zur Krankenkasse gehen und mich dort beraten lassen. Die Mitarbeiter der Krankenkasse können dann sofort, je nach dem entsprechenden Kostenträger der Reha, die passenden Formulare ausdrucken. Es müssen, egal bei welchem Kostenträger, ohnehin zwei/drei Seiten von der Krankenkasse ausgefüllt werden. Dann ist das ein „abwaschen“. Wenn man das Glück hat an eine(n) motivierten KK Mitarbeiter*in zu gelangen, werden evtl auch schon die persönlichen Daten eingetragen. Dann braucht nur noch der HNO Arzt sein Statement abgeben. Das war es dann auch schon.

    Viel Erfolg.

    Mit freundlichem Gruß

    Thomas

    Links: MedEL: Implantat MI 1200 Synchrony 24mm - SP EAS-Sonnet OP 01.06.18 EA 16.07.18 - MHH

    Rechts: MedEL: Implantat MI 1250 Synchrony 28mm - SP Sonnet 2 OP 17.09.19 EA 21.10.19 - MHH

  • Hallo Leo,

    ich bin bei meinen bisherigen Rehas immer gut damit "gefahren", dass ich auch selbst begründet habe, warum ich eine stationäre Reha brauche.

    Daher rate ich dir zu überlegen, warum du diese Maßnahmen nicht ambulant vor Ohr machen kannst. Was wird in der stationären Reha besser, anders oder zusätzlich gemacht? Was bringt dir diese Zeit, in der du aus deinem Umfeld herausgelöst wirst?

    GrußHi

    Hildegard

  • Hallo Leo, welchen "Status" hast du denn jetzt? Nicht berufstätig, nicht berentet - bist du arbeitslos gemeldet? Wo kommt dein Geld her? Die DRV unterhält überall Beratungsstellen, da könntest du dir einen Termin geben lassen, um dich erst mal zu erkundigen. Da kannst du persönlich hingehen, auch hinweisen, dass du hörgeschädigt bist. Da fragst du einfach, wie es bei dir gehen kann.

    Gruß Maryanne

    Meine Bücher:

  • Hallo Maryanne,
    Status: Nicht berufstätig, nicht berentet, nicht arbeitslos oder Jobcenter gemeldet, leben von unseren Zinsen, Dividenden, Ausschüttungen, entsprechend freiwillig bei einer GKV krankenversichert.
    Bezüglich, dass ich erst in 7 Jahren eine Rente bekomme, das ist bereits alles mit der DRV abgeklärt.
    Bei der Rente gings mir vorrangig darum, dass ich bei die KVdR rein komme, was der Fall sein wird, aber erst in 7 Jahren.
    Dann muß ich als pflichtversicherter nicht mehr nach Einkommen GKV-Beiträge zahlen.
    Was in meinem Fall günstiger wäre, denn wir haben schon ordentliche Einnahmen und das nur aus dem was wir in Deutschland vor der damaligen Auswanderung angelegt hatten.
    Dafür zahlen wir jetzt auch in Deutschland wieder Steuern, was über den Grundfreibetrag und weitere Freibeträge von uns Beiden drüber raus geht.
    Als wir auf den Philippinen lebten, war alles steuerfrei, mußten weder dort noch hier etwas versteuern.
    Ist so im Doppelbesteuerungsabkommen der beiden Länder geregelt.
    Wenn mein Vater mich nicht wegen seines Alters brauchen würde und ich nicht die Probleme mit den Ohren hätte, wären wir wohl nicht zurück gekommen.
    Aber es ist halt wie es ist.
    Zur DRV gehen und beraten lassen, wäre Möglichkeit, in Freiburg Terminwartezeit 3 Monate laut Internet.
    Mache so Sachen lieber schriftlich mit denen, schriftliche Anfrage wegen Reha ist schon raus.

    Gruss

    leo

    Nach vielen Jahren in Asien, wieder zurück in Deutschland

  • Hallo Leo, das ist ja ein Unding mit der Wartezeite. Soweit ich weiß, gibt es aber auch Rentenberater, die diese Beratungen nebenbei anbieten, also nicht wirklich Beamte der DRV sind. Vielleicht findest du da etwas?

    Deine Fragestellung dürfte für Profis kein Problem sein. Entweder werden in solchen Fällen Rehas bezahlt oder nicht.

    Ich schaue gern mal nach, ob es da Berater gibt in deiner Umgebung.


    Viel Erfolg


    PS: Nie und nimmer darfst du als Grund "Anpassungen" etc zum CI angebeten. Das wird dann nix. Grund ist z.B. psychosoziale Probleme aufgrund des schlechten Hörens.

    Meine Bücher: