Posts by bestager

    Ja so ist das Jochen, da zahlt man jahrzehntelang in das Solidarsystem ein, wo sich Anwälte, Ärzte, Beamte davor drücken, ihre eigenen Altersvorsorgesysteme haben, damit ihr Rendite nicht versaut wird, die ganzen sozialen Lasten überläßt man gerne den Anderen.


    Dann sind es auch noch genau diese Sozial-Drückeberger-Berufsgruppen, die später darüber entscheiden wenn man krank ist, ob man von seinen eigenen Einzahlungen was bekommt.


    Komisches System.

    Meist sind es doch genau die, die in Deutschland Spitzeneinkommen haben, aber keine Steuer in Deutschland zahlen wollen.

    Da denke ich nur an meinen letzten Arbeitgeber, der hatte ebenso seine Konten in Luxemburg, bis er ganz nach China abgehauen ist.


    Übrigens, Lufthansa zahlt in Deutschland so gut wie keine Steuern, sondern versteuert in Malta, aber wird jetzt mit deutschen Steuergeldern gerettet.

    Der Ehrliche ist in diesem Land der Blöde, das ist leider so.

    Ich lass mich hier jedenfalls nicht mehr für blöd verkaufen.

    Dann wünsche ich dir mal viel Erfolg dabei Stuttgarter !

    Danke dass du uns informieren willst.

    Ja, die neue Verordnung nicht aus den Augen verlieren, denn die kommt sicher irgend wann.

    Jetzt erst recht, wo die Kassen wegen Corona immer leerer werden.

    Steuerlicher (Sonderaufwendungen-Abzug) außergewöhnliche Belastungen nur möglich, wenn die zumutbaren Belastungen überschritten werden.

    Hängt also vom Einkommen ab.


    Bundesfinanzhof hat im Juni 2018 geurteilt, zumutbare Belastung sind nicht verfassungswidrig.


    Da aber ab und zu mal Verfassungsbeschwerde deswegen eingereicht wird, kann es doch irgendwann sein, dass die zumutbaren Belastungen wegfallen.

    Dann gibt es hohe Nachzahlungen vom Fiamt, aber nur für die, die das auch jedes Jahr trotzdem eingetragen haben.

    Daher ist in dem Punkt auch jedes Jahr der Steuerbescheid nach wie vor nur vorläufig.

    Ich weiß ja, was wir monatlich brauchen und die Inflation tut in der Zukunft noch ihr übriges.


    Alleine von meiner staatlichen Rente werde ich auch nicht leben können.

    Das obwohl ich nachweislich 40 Jahre eingezahlt habe.

    Das liegt einfach daran, weil ich Zeiten mit Arbeitslosigkeit und Umschulung, wegen der fortschreitenden Behinderung, dazwischen habe, die sich seit der Rentenreform 2000 kaum noch rentensteigernd auswirken.

    Für diese Zeiten wurden Rentenpunkte reduziert, gestrichen das sieht man ganz genau, wenn man die Rentenauskünfte vor und nach der Rentenreform 2000 vergleicht.

    Ich habe das auch schon alles bei der DRV durchexerziert und besprochen, das ist alles rechtens und richtig bei mir.

    Das wurde alles rückwirkend für ab 1961 geborene von der DRV veranlasst und das ist in meinen Augen Betrug.


    Bezüglich privater Vorsorge, Dividenden, Riester, wird mein gesamtes Renteneinkommen auch nicht reichen, zumal das Zusätzliche immer alles mit Unsicherheiten versehen ist.

    Aber die Erwerbsgemindertenrente würde wenigstens dazu beitragen, dass ich die Zeit bis zur Schwerbehindertenrente mit den Abschlägen von 10,8% überbrücken kann, ich dann nicht so viel Geld von meinen Rücklagen aufbrauchen muß.

    Aber so was darf man Ärzten und anderen Verantwortlichen, die über mein Schicksal entscheiden niemals sagen, weil die können sich in meine Lage in ihren Elfenbeintürmen sowieso nicht versetzen.

    Das so gesparte Geld würde dann auch meiner Frau zugute kommen, wenn ich nicht mehr lebe.


    Deshalb gilt Baggersee statt Freibad und Fahrrad statt Auto, jeder gesparte Cent zählt.

    Hallo Jochen,


    du hast alles richtig gemacht !

    1998 stand ich auch vor der Wahl, konnte meine damalige Beruf wegen meiner fortschreitenden Hörbehinderung nicht mehr ausüben.

    Berufsunfähigkeitsrente oder vom Arbeitsamt angebotene Umschulung machen.

    Habe mich dann von Hoffnung machenden Ärzten und Verwandtschaft überzeugen lassen, dass die Umschulung der bessere Weg sei.

    "Bist noch zu jung, versuche es doch, was sollen denn die Leute denken, du bist doch kein Schmarotzer usw." sagten sie.

    Sie wollen einem alle nur helfen, damals habe ich das noch geglaubt.

    Wenn ich seinerzeit gewußt hätte, was für ein aufreibender beruflicher Mist die nächsten 20 Jahre auf mich zukommt, hätte ich Idiot den damaligen BU-Rentenantrag nicht zurückgezogen.

    Größter Fehler meines Leben.

    Aufgrund meines Jahrganges und den ganzen Reformen der letzten Jahre, habe ich gerade mal etwas über 300 Euro mehr Rente im Monat, als ich zu den damaligen Bedingungen gehabt hätte.

    Der ganze Jahrzehntelange Stress, hat sich in keiner Weise gelohnt.


    Zwischendrin habe ich es dann noch mal versucht, aus der Arbeitshölle rauszukommen, das hat dann ein Dr. Mabuse in der Reha mit seinem Langzeitgutachten für die DRV verhindert.

    Konnte unter schwierigsten Bedingungen bei meinem letzten Arbeitgeber noch eine Abfindung rausholen, als der Deutschland den Rücken kehrte.

    Aber eine Abfindung ist schneller weg als man denkt, insbesondere wenn es keine sicheren Anlagen mehr gibt.

    Überhaupt nicht mit einer gescheiten Rente zu vergleichen, die jeden Monat eintrudelt.


    Sch.... drauf, ich versuche es jetzt noch mal mit der Rente, koste es was es wolle, das bin ich schon alleine meiner Frau schuldig, bei der es rentenmäßig noch besch.... als bei mir aussieht.

    Sie hat es nicht verdient, wegen der Rentenreform auf die Grundsicherung oder Grundrente angewiesen sein zu müssen, wenn ich nicht mehr lebe.

    Meine Frau hat am aller wenigsten Schuld an dem ganzen Mist, der wegen meiner Behinderung entstanden ist.


    Wünsche mir Glück Jochen, diesmal geh ich Dr. Mabuse sicher aus dem Weg.

    Ich verstehe das nicht.

    Warum macht denn keiner einen eigenen Thread auf, wenn das hier so ein dringendes Thema sein soll ?

    Ich glaube das nämlich ehrlich gesagt nicht.


    Aber bitte, wenn schon, dann für die Berufsgruppen getrennt, weil nämlich bei allen ganz andere Bedingungen gelten.
    Z.B. so:

    Erwerbsminderungsrente für in der freien Wirtschaft beschäftigte Hörbehinderte / besonders schwer zu bekommen

    Erwerbsminderungsrente für im öffentlichen Dienst beschäftigte Hörbehinderte / leichter zu bekommen

    Frühpensionierung für verbeamtete Hörbehinderte / sehr leicht zu bekommen, da Berufsschutz und keine Vermögensverbrauch Gefahr


    Nur Mut Leute, nicht immer Andere die Drecksarbeit machen lassen und genüsslich bei Poppkorn versteckt und zugucken !

    Für solche ehrlich Themen gibts nämlich keine Däumchen nach oben.

    Schön dass dir geholfen wurde Stuttgarter, dafür sind wir da. :)


    @ Dani, genau die EMR 3/5 Regel, das kann man als Schwerbehinderter nur ganz schwer, wenn überhaupt planen.

    Bei mir ist es inzwischen 5 vor 12, aber reicht gerade noch, daher ist jetzt handeln angesagt.

    Danil, Norbert geht es in meinem Fall eh um was gaaaaanz anderes, beruht auf Gegenseitigkeit.

    @Danil, klar, als Selbständiger oder Freiberufler zu arbeiten, das sollte man als schwerbehinderter tunlichst unterlassen.

    Da kannst du in die Rente so viel einzahlen wie du willst, du hast nie den Erwerbsgemindertenschutz.

    Wer hat dich denn dazu verführt, die AfA ? Da hätte man dir tunlichst von abraten sollen.


    @Stuttgarte, das mit den Schmerzen wenn man mit den CI hört, das habe ich auch, ich kann das zweite CI seit über 2 Jahren nicht mehr dauerhaft anlegen. Ich war da auch mehrfach in der Klinik, die können da gar nichts machen und weitere Elektroden abstelle, da habe ich mich verweigert, so höre ich wenigstens ab und zu doppelt.


    Ich habe mich jetzt mit der ganzen Thamatik noch mal beschäftigt, nachdem ich eigentlich damit abgeschlossen habe.

    Habe wieder ein Forum gefunden, wo schwerbehinderte sich gegenseitig helfen, das kannte ich schon von früher, habe ich aber vergessen, das nennt sich KoR. https://krank-ohne-rente.de/index.php

    Wenn dir irgendwie geholfen werden kann dann nur dort, auf den VDK ist man dort nicht gut zu sprechen.


    Ich werde meine EMR jetzt auch nochmals angehen, ich werde alles tun nicht mehr in Reha für Hörgeschädigte zu gehen, weil ich beim letzten Versuch genau von denen ein vernichtendes Gutachten bekommen habe.

    Also ich rate dir, versuche dich um diese Art von Reha zu drücken wie es nur irendwie geht, damit du kein Langzeitgutachten von denen kassierst.

    Gut dass in deinem letzten Entlassbericht aus der Psychiatrie keine Aussage zur Arbeitsfähigket gemacht wurde !


    Halte dich aber ran Stuttgarter, momentan ist die Zeit günstig für die EMR, denn durch die vielen arbeitslosen die es jetzt gibt, werden die Rentenfälle eher durchgewunken, das war in der Vergangeheit bei Krisen schon immer so. Statistik Kosmetik.

    Dazu kommt noch, dass weitere gesetzliche Verschlechterungen in der Schublade liegen, z.B. die versorgungsmedizinische Verordnung, die quasen den GDB für uns abschaffen wird.


    Und im KoR, findet man sogar wieder alte Bekannte, Leute die ich noch aus Hörgerätentagen von anderen Foren kenne die dort jetzt ebenso um ihre EMR kämpfen oder sie bereits haben und den anderen hörgeschädigten im Forum helfen, damit ihr Antrag auch bewilligt wird.


    Ach ja, hast du GDB mindestens 50 und ich gehe halt einfach davon aus, dass du DRV versichert bist.

    Also, wenn nicht JETZT, dann NIE !


    Hoffe habe nix vergessen, muß jetzt schnell zum Arzt, man sieht sich im KoR !

    Hallo Stuttgarter,

    kannst du mal schreiben, wann du geboren bist ?

    Denn die Bedingungen sind für ab 1961 geborene wesentlich strenger, wegen der Rentenreform 2000.


    Nachtrag:

    Bist du über die DRV versichert ?

    Für mich gab es keine Alternative zum CI.

    Bis ca. 22 normalhörend.

    Dann pregredient bis zur Ertaubung mit 40+ schwerhörig.

    Bei mir war es nach der zweiten CI Versorgung so, dass ich damit wesentlich schlechter im Störlärm Sprache verstand als noch zuvor mit zumindest einem HG.

    Es reicht schon ein leichter Wind und ich verstehe Sprache nicht mehr, das läßt sich auch nicht rausfiltern, denn dann verstehe ich gar nichts mehr.

    Alle Jahrelange Einstellerrei, Trainings und Rehas haben das auch nicht verbessert.

    Mit Musik kann ich bis heute seit CI nichts mehr anfangen.

    Nach einigen Jahren mit bilateralen CIs bekam ich zunehmend Probleme ,Schmerzen beim Hören damit.

    Abschaltung von Elektroden wegen plötzlichen Kurzschlüssen und den Schmerzen usw.

    Ich bereue meine Entscheidung fürs CI trotzdem nicht, es gibt eben keine Alternative dazu.

    Ich bin mein ganzes Leben, Berufsleben lautsprachlich orientiert gewesen, da ändert sich im Alter auch nichts mehr daran.


    Gerade auf MDR einen Bericht zum CI gesehen.

    Das größte Problem der Implantate ist eindringende Flüssigkeit im laufe der Jahre,

    Wie viele CIs wieder reimplantiert werden müssen, darüber gibt es in Deutschland keine Statistik, aber in der Schweiz.

    Im Film wurde von 7% Ausfallrate gesprochen.

    Wie gesagt, ich bereue es trotzdem nicht, aber man sollte sich auch damit beschäftigen und sich nicht immer nur an den Hörathleten orientieren.

    Denn dieses Verhalten setzt die, bei denen es nicht so toll läuft unter enormen gesellschaftlichen, beruflichen und sozialen Druck.

    Ganz einfach.

    Seit Corona, habe ich einen Zopf hinten, ist wunderbar pflegleicht.

    Oben die Platte.

    Unten der Bart, den ich nur noch ca. alle 2 Wochen weghoble, spart Rasierklingen.

    Meine Frau gefällt mein neuer Coronalook.

    Frisör wäre damit erledigt, wird eingespart.

    Wir waren die ganze Pfingsten über am Baggersee schwimmen.

    Schwimmen ist gut für die durch Computer geschwächte Hühnerbrust.

    Seit ich vor Jahren regelmäßig das Schwimmen angefangen habe, ist auch mein schmerzender Mausarm verschwunden, den ich mir früher beim Arbeiten im Büro am PC geholt habe.


    Also mit Maske, habe ich da vielleicht 2 Leutchen gesehen.

    Ansonsten war so brechend voll, dass auch an Abstand halten nicht mehr zu denken war.

    Sogar im Wasser, mußte ich Slalom schwimmen.

    Da gehen wir seit Jahren im Sommer hin, wenn wir in Deutschland sind.

    So eine Überfüllung, habe ich noch nie gesehen.


    Ab und zu ist ein Hubschrauber oben rumgeschwirrt und hat wohl Bilder gemacht und die Badeaufsicht unten beauftragt, wo sie mal nach dem Rechten gucken sollen, habe das dann auch beobachtet, aber, wo kein Platz ist, ist halt kein Platz, was sollen die da machen ?

    Die Zufahrt zum Baggersee wurde zwar immer schon morgens abgesperrt, weil der Parkplatz voll war, dann sind halt die Leute von wo anders gekommen.

    So einen Baggersee kann man halt eigentlich gar nicht absperren.


    Gehen jetzt dann wieder hin, hoffe, jetzt wo die Leute wieder arbeiten müssen, dass ich endlich mehr Platz zum Schwimmen habe.

    Bei einer psychosomytischen Reha kann ich dir nur empfehlen.

    Berichte von der schönsten und tollsten Kindheit und Jugendzeit.

    Berichte nichts über Eheprobleme oder sonstige Probleme.

    Die werden da aber bohren, weil sie das für Begründungen brauchen.

    Reduziere alles auf deine Hörprobleme.


    Sie werden dich mit Wellness, schönen Aktivitäten und Landschaften und Freundlichkeit verwöhnen, das hat aber alles nur den einen Sinn, dich restlos auszuspionieren.

    Bleibe trotzdem unbeirrt und hart.


    Denn wenn du in dem oben beschriebenen Lebensabschnitt bewältigte Probleme angibst, werden deine Probleme mit der Hörbehinderung nicht ernst genommen.

    Dann steht nämlich am Ende in deinem Bericht, der an die DRV geht, sinngemäß, der ist ein Kämpfer, ein Stehaufmännchen, der hat alles gemeistert und überlebt.

    Den haut auch keine Hörbehinderung mit allen Folgeerscheinungen um, das steckt der locker weg.

    Das ist Psychologenlogic.


    Wenn du dann alt bist und eben nix mehr locker wegsteckst, du mußt noch lange durchhalten...., fällt dir das dann bei einem eventuellen Rentenantrag auf die Füße.

    Die Rehakliniken bewahren die Berichte über 10 Jahre auf !

    Hörgeschädigte sich wehren ? Von was träumst du ReCi ?

    Da kriegst du eher noch in der Mehrheit zu hören, dass das doch alles so besser ist und dass das alte System schlecht gewesen wäre.

    Lauter Kopfnicker die Angst haben aufzufallen.


    Das ist, wie wenn du in Reha für Hörgeschädigte gehst, weil du beruflich wegen deiner Behinderung am Ende bist, weil dir die CIs nicht wirklich helfen.

    Da liest du dann plötzlich im Bericht, den du Wochen später nachgeschickt bekommst, dass du gar keine Probleme hast und voll einsatzfähig bist und durchaus allen Belastungen in der freien Wirtschaft bis mindestens 65 Jahre gewachsen bist.

    Also eine Art Wunderheilung in der Reha erlebt hast. Oh Wunder ! Oh Wunder !


    Dieser Bericht wird dann auch noch von einem anderen CI Träger verantwortet, der bestens mit seinen CIs zurecht kommt und meint, dass er deshalb das Maß aller Dinge sei.

    Einer von denen, der so andere Leidensgenossen noch mehr ins Unglück stürzt.

    Diese aufgeladene Schuld, wird ihn aber ewig verfogen !

    Die Verordnung wird irgendwan in Kraft treten, jetzt nachdem Fantasttrillionen an Schulden aufgenommen wurden, eher noch schneller.

    Klar ist die Verordnung unlogisch, demnach werden wir alle spontan und wundergeheilt.

    Es ist aber nun mal so und wenn ich mich recht erinnere, gibt es eine Übergangszeit von 5 Jahren und es wird eine Neubewertung der bestehenden Bewertungen geben.

    Wer mit CI etwas hört, der gilt dann nicht mehr als taub, so ist das.