Posts by ziggy

    Zur Reha war ich noch nicht in der Klinik Am Burggraben in Bad Salzuflen, aber das Konzept ist sicherlich wie in anderen CI-Rehas auch.
    Ich liebe Bad Salzuflen einfach, es ist ein sehr schönes gemütliches Städtchen.
    Die Klinik selber ist schön, was mich nur stört ist, dass es (wie auch in St.Wendel, dort war ich zweimal) so weit außerhalb im Grünen liegt.
    Rentner bekommen ja keine Reha mehr (viel Kampf notwendig), aber falls ich doch noch mal eine bekommen sollte, würde ich definitiv dorthin gehen und mein Fahrrad mitnehmen!
    Freut euch drauf und genießt die Zeit

    Huh,


    China scheint das Arbeitsland der Zukunft zu sein, du bist schon der Zweite, den ich "kenne" der ab Januar in China arbeitet.
    Das überrascht mich insofern, weil ich dachte es wäre schwierig Visum und Arbeitserlaubnis zu erhalten, das scheint aber nicht so zu sein.


    Unsere Tochter hat Chinesisch gelernt, daher weiß ich, dass es in der Sprache besonders auf die Betonung ankommt, ein Wort und vier unterschiedliche Bedeutungen, je nach Betonung.


    Ich bewundere dich für deinen Mut und wünsche dir alles Gute und dass du das bekommst was du dir erhoffst.

    Ganz herzlichen Dank an alle,


    jetzt kann ich es definitiv benennen, was ich immer gehört habe, wenn ich versehentlich die T-Spule aktiviert habe.


    Bzgl. Bluetooth, ich habe es nie aktiviert, zu umständlich zu hoher Energiebedarf usw.

    Ich bin jetzt zehn Jahre implantiert und behaupte


    das Hörverstehen wird von Jahr zu Jahr besser...



    Gut, manchmal ist es tagesformabhängig, aber hergeben bzw. rückgängig machen, nie im Leben.


    Marlis Herzogenrath, die 1996 implantiert wurde, hat mir 2008 bei einem Hörtrainings-Seminar gesagt: " und auch nach 12 Jahren lerne ich noch dazu."


    Genieß die Entdeckungsreise und jeden kleinen Fortschritt, rückblickend wirst du staunen :thumbsup:

    Auf die CI´s bekommst du max.80% nach Stand der Dinge,
    lass es ruhen,
    du hast RF, das ist gut,
    ob du GL dazu bekommst ist fraglich, siehe Vorschreiber
    Mit der Hörherstufung wegen Krebs, ist fraglich,
    wie du schon schreibst alles recht wackelig.
    Wrum willst du denn eine Höherstufung, soviel ich weiss, ist das doch nur steuerlich relevant, die letzten 20% ????


    Ich wünsche dir alles Gute weiterhin

    Ich möchte nicht demotivierend sein, aber vielleicht solltest du dir vorher zwei Fragen stellen:


    Wieviel Energie brauche ich für das Hören?


    Warum will ich in den "helfenden" Beruf?


    Der Umgang mit Menschen ist neben der hohen Verantwortung auch immer eine Beziehungssache, kann ich mich abgrenzen und trotzdem empathisch sein?


    Für mich war es mein Traumberuf (Krankenschwester), aber ich bin mit 50 Jahren fühverrentet worden, Burnout, nicht zuletzt der Schwerhörigkeit geschuldet, leider.


    Trotzdem, es ist und bleibt ein Beruf mit Zukunft, aber einer der NICHT leistungsgerecht bezahlt wird......


    Wie oben erwähnt, mach ein Praktikum zum Reinschnuppern.....


    Alles Gute

    Die große FB kostet nur 110€, habe ich mir geschenkt, eine für das TV und CD Zimmer und eine für das Mic 2 zum Mitnehmen. Die kleine FB ist doch nur für Lautstärke und Programm, oder? Habe ich nie besessen.


    Gesendet von meinem Archos 101 Oxygen mit Tapatalk

    Ich habe hinter beiden Ohren ein "Loch", zumindest ist es zu ertasten. Die Empfindlichkeit lässt mit den Jahren nach, je nachdem wie dein Körper auf Narbengewebe reagiert, ist individuell verschieden. Brillen mit dickem Bügel sind auch nicht angesagt, aber das kann man beim Optiker ja praktisch austesten und anpassen lassen.
    Insgesamt rate ich dazu, sich erst etwas in Geduld zu üben, es ist schließlich eine "Prothese", und auch ein neues Hüft- oder Kniegelenk brauch seine Zeit zur Wundheilung und bis zur endgültigen Funktionsfähigkeit.
    Es wird schon werden!!! :thumbsup:

    Herzliche Wünsche an die Eltern!
    Ich habe erst eben den Thread durchgelesen und spontan gedacht:
    Tut es dem Kind nicht an, sich so anzustrengen (beim Hören), was für andere selbstverständlich ist.
    Aber jeder weiter Kommentar erübrigt sich, da es bereits geschehen ist.
    Ich freue mich jedenfalls riesig (was gab es schon zu verlieren?, dass Ihr so mutig ward!


    Alles Gute für die Zukunft :thumbsup:

    Ich brauche was zum richtigen Handhaben und Bedienen, nichts zum Verstecken!

    Ich mache meine SP´s immer möglichst sichtbar und auffällig, damit man sieht, dass ich Hörprobleme habe.
    Rolli-Fahrer haben es da einfacher, da nimmt man automatisch Rücksicht und erwartet keine "normale" Leistung.


    Und der Aspekt der Feinmotorik ist genauso wichtig, was ist mit den Usher-Syndrom Leuten und den vielen Älteren, die heute implantiert werden? Es sollte schon unbedingt verschieden Modelle geben.

    Hallo,
    ich habe zwei Fahrradhelme von Abus zu verkaufen.
    Grau in Größe L
    Rot in Größe M
    Beide sind für CI-Träger geeignet, da sie per Rändelschraube nach dem Aufsetzen fixiert werden können. sie haben beide eine Leuchtsignal in der Rändelschraube, so dass man im Dunkeln gut gesehen wird.
    Der graue Helm ist nie benutzt worden, da mein Mann ihn nie aufgesetzt hat.
    Der rote Helm ist benutzt worden, weist aber kaum Gebrauchsspuren auf.
    NP war Stück etwa 62.-€, ich würde beide für 60.-€ plus Versandkosten abgeben.
    Interessenten bitte per PN melden, dann sende ich Fotos zu.
    Gruß Sigrid

    Der Hall ist auf einmal weniger in der Wahrnehmung

    Ja, das ist bei mir auch so unterschiedlich, tagesformabhängig.
    Beispiel:
    seit drei Tagen ist bei mir der Nachhall wieder extrem in der gleichen Umgebung. Zufälligerweise treffe ich heute im Wartezimmer eines Arztes eine andere CI-Trägerin, die mir vorjammerte, dass die Einstellung nicht stimmt. sie hätte so einen Nachhall und könnte ihre eigene Stimme nicht mal richtig verstehen.


    Ich schiebe das aufs Wetter, weil ich für mich festgestellt habe, dass ich bei feuchtem Wetter (hohe Luftfeuchtigkeit) deutlich anders (ich will nicht immer sagen schlechte X( )höre.


    Dann krüseln sich meine krausen Haare mehr und schlüpfen unter den Magnet ;) ( hat mir Prof. Lesi auch schon vor Jahren gesagt). Ich versuche für mich, nicht immer alles über Einstellung zu regeln und definieren, sondern meinem "Gehirn" zu befehlen etwas flexibler zu sein und sich auf Veränderungen einzustellen :rolleyes: .

    Hall Keks,


    ich kann leider nicht mitreden, da ich bilateral versorgt bin, und das schon vor acht bzw. neun Jahren.
    Aber ich kenne einen aus Gütersloh, der einseitig versorgt ist.
    Ich spreche ihn an, ob er sich bei dir hier über das Forum meldet.
    Er ist allerdings in Bielefeld implantiert worden.

    Sie weiss mittlerweile, dass es sich nie wieder wie das original anhören wird und sie weiss auch, dass es unter Umständen Zeit brauchen kann. Wobei sie wohl einfach hofft, dass es sich dabei um Tage, Wochen und Monate handeln wird und nicht um Jahre oder Jahrzehnte.

    Wenn sie das weiß, das reicht.
    Nicht die Hoffnung nehmen, dann klappt das auch. Ich danke dir für die ausführliche Darstellung und glaube, dass du sehr fürsorglich (im guten Sinne, nicht bevormundend) mit ihr umgehst und bewundere dich für deine Geduld und Kraft für diese anstrengende Begleitung.


    Mein linkes Ohr wurde von Prof. Lenarz und mein rechtes Ohr von Prof. Stöver "gemacht". Von Prof. Westhofen habe ich auch nur Gutes gehört.


    Ich glaube fest daran, dass ihr es gemeinsam schaffen werdet, dass die Lebensqualtität deiner Mutter wieder enorm gesteigert wird.


    Bei mir dauerte es eben Jahre, aber im Rückblick war das gar nicht so lange. Nur, wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre ich sicherlich zurückgescheut und hätte noch länger gewartet, aber nun:


    Alles Gut !!!
    Und das wünsche ich euch auch!!

    Meine Hörbiographie ist nun eine ganz andere als die oben beschriebenen, deshalb nur soviel:
    ich lerne nun Musik zu hören, da das CI Frequenzen abdeckt, die ich als Kind (1962 als dreijährige nach Masern mittelgradig schwerhörig geworden, Hörsturz bds.2000, danach zunehmend an Taubheit grenzend schwerhörig, CI li. 2007, re. 2008) nie gehört habe


    Ich lerne immer noch und bin sooooooo stolz, dass ich in den letzten vier Jahren im Störschall eine Steigerung von 4% auf 28% geschafft habe. Subjektiv finde ich mich viel besser :thumbsup: , aber die Messungen.....


    Ich geniesse jeden Tag mit den CI, ich werde nie normal und einfach hören, aber die Tage an denen ich es leichter als an anderen Tagen habe, sind für mich Glückstage. Ich bin überzeugt, dass ich noch jedes Jahr weitere Fortschritte machen werde, ich bin jetzt 57 J. und mit 60 verstehe ich bestimmt besser als mancher Guthörender.


    Als erfahrene Krankenschwester, zum Schluß überwiegend in der häuslichen Altenpflege und Betreuung tätig, lag und liegt mein Schwerpunkt in der Beratung und Begleitung, vor allem der pflegenden Angehörigen.
    Darf ich mal ganz platt sagen:
    lieber Kauz, so funktioniert das leider nicht.


    Wie würdest du das empfinden, wenn dein Kind dir sagt: Mutter, das ist für dich das Beste, du musst dies und das machen, damit es dir wieder besser geht.


    Es ist viel schwerer daneben zu stehen und die Problem-Situation auszuhalten, auch wenn du meinst zu wissen, wie die Lösung aussieht.


    Ich hoffe, es kommt jetzt schriftlich rüber, wie ich das meine:

    ich finde dein Engagement total toll und bewundernswert und so etwas wünscht sich eigentlich jede Mutter, deshalb wünsche ich dir einen langen Atem und Durchhaltevermögen und euch einen guten Weg zur Entscheidungsfindung.


    Mit den besten Wünschen


    Das ist bestimmt interessant, der einzige Nachteil
    weit weg = 672,5 km
    Aber trotzdem viel Spaß, Alexander Görsdorf war schon mal in der SHG Hamm, hat mir sehr gut gefallen !