Posts by JochenPankow

    Wer CI's der einzelnen Hersteller direkt vergleichen möchte, vergleicht "Äpfel mit Birnen". Zumal jede(r) Ci-Träger(in) eine ganz individuelle Entwicklung bei völlig unterschiedlichen Hörbiographien permanent durchläuft....

    Von daher war und ist es mir Jacke wie Hose, von was für einem Ci in der entsprechenden Literatur ausgegangen oder gar zu Werbezwecken präferiert wird. Die Entscheidung hierfür sehe ich letztendlich bein einzelnen Betroffenen persönlich und autonom.

    Heute hatte ich den letzten Tag meiner ambulanten Reha:

    Nach weiterem Fine-Tuning - endlich sind Sprachprozessor und Hörgerät auf etwa gleichem Lautstärke-Level - wurde der Sprachprozessor mit zwei verschiedenen MAP's für den Alltag und je einer für Lärm und Musik "gefüttert". Ich bin rundum zufrieden - bimodal als auch nur mit dem "Blechohr".  :)

    Es hat mir und auch meiner Audiologin viel Spaß gemacht nebst netten so wie mitunter sehr lustigen Unterhaltungen!  8) Dafür ein ganz herzliches Danke an Angelika Lang!  :P


    Der Preis für den Rauchmelder ist schon mehr als unverschämt "gesalzen" und obendrein darf man das Teil wegen fest eingelöteter Batterie nach ca. 10 Jahren Betrieb "verschrotten". Das ist der bisher "teuerste" Wegwerfartikel, den ich jemals sah.... Ne bodenlose Frechheit obendrein, wie ich finde.

    Vielen Dank für die guten Wünsche! Dasselbe wünsche ich allen "Blechohren" hier und denen, die es noch werden! :thumbup:

    Und jenen potentiellen Kandidaten, die noch unschlüssig sind oder sich unsicher fühlen; kann ich nur raten: Lass euch beraten; informiert euch und lass ggf. euer Bauchgefühl entscheiden - wenn ihr eure Erwartungen auf niedrigstem Level hält  :!: Und Geduld ist "das" Zauberwort....

    Nach weiterem "Fine-Tuning" des Sprachprozessors und kleinen weiteren Fortschritten sind laut meiner Audiologin derzeit die Möglichkeiten erst mal "ausgereizt". Damit wird die bisher etwas über ein Jahr fortlaufende ambulante Reha kurz vor Weihnachten formell beendet und geht in die Phase der Nachsorge im neuen Jahr über.

    ich habe erstmals bimodal freisprechend telefoniert. Für den Anfang klappten diese "akustischen Gehversuche" erstaunlich gut.

    Insgesamt bin ich mit dem bisher erreichten "Hör- und Verständnisfähigkeiten" sehr zufrieden.  8)

    Ich hab das für mich ganz pragmatisch gelöst: Da ich wegen der Spastik in der Röhre nicht ruhig liegen kann; geht das ohnehin nur in Vollnarkose. Wegen meiner "sehr schrottigen" Halswirbelsäule muss ich jedoch eines Tages wieder rein.... Ich habe mit meiner implementierenden Klinik vereinbart, dass eine MRT nur in dem im selben Hause ansässigen "Institut für Radiologie" durchgeführt wird und ein(e) diensthabende(r) CI-Chirurg(in) den Magneten zuvor entfernt.

    Für mich ist die Fernbedienung eine große Hilfe, weil die Tiefensensibilität meiner Finger eingeschränkt ist. Beim bimodal am anderen Ohr genutzten Hörgerät habe ich zwar einen recht deutlichen Taster am Hörgerät zum Umschalten....

    Vielleicht solltest Du Dich mal mit dem Sprachprozessor auseinandersetzten und das manuelle direkte Umschallten ausprobieren....?

    Wie Du schon siehst, macht jeder von uns mit seinem "Blechohr" eine sehr individuelle Entwicklung durch. Bei mir ist es so, dass ich bimodal (zusammen mit dem Hörgerät im anderen Ohr) gut zurecht komme. Nur mit dem Blechohr muss ich auch nach fast einem Jahr noch trainieren und sicher noch länger; dennoch erfreue mich an den kleinen Fortschritten.... ;)

    Hallo Peter,

    auch von mir ein herzliches Willkommen bei uns "Blechohren"!

    Die beiden Damen vor mir haben ja schon alles Wesentliche schon sehr gut erläutert!  ;) Ich bin selbst glücklich, die Entscheidung pro CI im letzten Jahr getroffen zu haben! Zu verlieren hatte ich nichts mehr, obwohl das bei meiner Anamnese (= medizinische Vorgeschichte) erst mal ein Sprung ins kalte Wasser war...

    @Uli R.,

    da stimme ich Dir zu! Die Kompetenz des MDK ist ohnehin zweifelhaft. Mir wurde mal über einen Fall berichtet, wo ein Gynäkologe über die Notwendigkeit eines Ci zu befinden hatte... tztzz...  :)

    Die Chancen für Rosemarie stehen sogar sehr gut, weil ja die KK bereits dem "Systemwechsel" zum N5 zugestimmt hat.

    Das "Abwimmeln" und die Hoffnung, dass der Patient klein beigibt; ist schon seit Jahren Methode geworden...

    Hallo Rosemarie,

    die damalige Bewilligung war wohl eine Einzelfallentscheidung gewesen. Im Nachhinein kann man sich darauf nicht mehr berufen.

    Deswegen wäre es ja interessant, wie die Entscheidung zur Ablehnung jetzt zustande kam. Auf die noch "anzufordernden" Unterlagen hast Du einen Rechtsanspruch zur Überprüfung des Sachverhalts.

    Die Sachbearbeiter an der Kunden-Front kannst Du eh vergessen, weil diese von solchen meist spezielleren Sachen keine Ahnung haben... Deswegen ist von Interesse, was der MDK nach Aktenlage begutachtet hat. Da habe ich schon mache böse Überraschung erlebt...  ?(

    Hallo Rosemarie,

    wenn bis morgen kein Ablehnungsschreiben vorliegt, empfehle ich Dir, den Implant Service zu bitten, eine Kopie von dem Schreiben zur Verfügung zustellen.

    Mit dieser Kopie reichst Du den Widerspruch ein. Begründe das mit dem "Systemwechsel" auf die N5 - dem die KK ja zustimmte! - sowie Inkompabilität de alten Anlage und berufe Dich gleichzeitig auf die jetzt gültige Hifsmittelrichtlinie, die auch für Erwachsene FM-Anlagen vorsieht.

    Ein Schreiben vom ICF wäre hilfreich, weswegen ich empfehle, die Begründung ggf. nachzureichen; etwa so:


    Sehr geehrte ...

    gegen Ihr Schreiben vom .... (Ablehnung einer vollen Kostenübernahme von einer ...) erhebe ich Widerspruch. Die Begründung reiche ich Ihnen nach, wenn mir die hiermit gleichzeitig erbetenen Kopien wie folgt vorliegen:

    • alle Entscheidungsgrundlagen
    • alle ärztliche Gutachten

    Bitte bestätigen Sie mir den Eingang dieses Widerspruchs. Etwaige Kosten für Kopien übernehme ich. In § 25 SGB X mögen Sie bitte die Rechtsgrundlagen dafür sehen.

    Mit freundlichen Grüßen


    Es geht erst mal darum, die Widerspruchsfrist zu wahren wegen dem fehlendem Ablehnungsschreiben der KK!

    Heute in der City: Ich bin das erste Mal nur mit dem Blechohr unterwegs in der S-Bahn. Dabei habe ich alle angesagten Haltebahnhöfe und die Richtungen des Ausstiegs erstmals richtig verstanden! Zwar noch recht leise - aber immerhin kommt das offene Sprachverständnis in Gang...  8)


    Also wieder einen Schub mach vorne!  :) Dabei nutze ich derzeit immer noch keine Software zum Hörtraining; sondern einfach die Online-Ausgabe der Rhein-Neckar-Zeitung ( ) zum Trainieren. Man kann viele Artikel dort vorlesen lassen (klick auf das rot-weiße Lautsprecher-Symbol "Vorlesen"... Erst habe ich die Überschriften geübt und dann später die Artikel absatzweise "visuell und akustisch" gleichzeitig verifiziert, um ein Gefühl für die gesprochenen Wörter und Sätze zu entwickeln....


    Audilolog werde ich erst am kommenden Mittwoch im CC kennen lernen und dort erst mal ausprobieren. .....