Posts by Auditorin71

    Hallo,

    Ich melde mich auch mal wieder zu Wort.

    Bin jetzt zur Hälfte mit einer 3 monatigen Wiedereingliederung durch. Vom 13.bis 15.5. Kann ich wieder am CI tunen lassen. Die letzte Einstellung ist von m

    Mitte März.

    Hm. Das ist im Moment meine Herausforderung.

    Nennen wir es Wannenproblem, grins.

    Also die hohen und leixen Töne werden mit meiner Einstellung im Moment immer leiser. Auch über bluetooth hab ich das Gefühl ich verstehe nix mehr, weil es zu leise ist.

    Tiefe Töne und laute Stimmen und vor allem rauschender Störlärm ist aber unerträglich laut mit dem CI.

    Bei der letzten Reha hat sie mir 3 Stufen mitgegeben. Die letze hab ich vor 2 Wochen angestellt. Ich komm da nicht mit klar.

    Davor war es für mich überhaupt kein Problem bis zur nächsten Reha die Stufen aufzuarbeiten und dann mit 3 neuen nach Hause zu gehen.

    Ist diese Phase nach 3/4 Monaten normal?

    Ich bin so ungefähr bei 35 db mit dem CI. Eigentlich müsste jch jetzt Telefontraining beginnen, weil ich das für den Job dringend brauche. Am CI ist es dafür aber immer noch zu leise. Und lauter stellen hakte icn nicht aus im Störlärm.

    Kann mir vielkeicht jemand einen Tip geben, was ich meinem Techniker bei der Reha Mai sagen soll???

    Vielen Dank, daß ihr eure Erfahrhngen teilt. Das hilft soooo viel.

    VG Sabine

    Ich bin mit meiner Entscheidung ein CI zu tragen sehr zufrieden. Ich höre damit nach nur einem halben Jahr mehr Geräusche, habe ein besseres Sprachverstehen und das bei weniger Anstrengung. Telefonieren geht (noch) nicht.

    Ich habe durch diesen ganzen Entscheidungsprozess auch gelernt meine SH besser zu akzeptieren. Das hilft mir jetzt meinen Ehrgeiz und meine Ungeduld ein wenig im Zaum zu halten.

    Vielleicht hilft es dir auch die einzelnen Erfahrungsberichte hier zu lesen. Ich fand es sehr spannend und es baute bei mir viele Ängste und Bedenken ab.

    Viel Glück!

    Hab auch 3,5 Jahre gebraucht. Ich finde es ist wie mit den Kindern, den perfekten Zeitpunkt gibts nicht.

    Im Endeffekt ist es gut so wie es ist. Die Zeit zurück drehen oder vorstellen kann man eben nicht. Eine gesunde Portion Akzeptanz der Situation ist von Vorteil.

    Ich hab das beste draus gemacht. Das war nicht immer einfach, aber jetzt fühlt es sich gut an.

    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg. Nur Mut!

    kannst du das bitte ausführlicher erklären.

    Ich kann leider mit dem implantat noch nicht und mit dem Hörgerät nur noch in sehr ruhiger Umgebung telefonieren ( keine Dunstabzugshaube, Fernseher an, oder Personen Gespräche im Hintergrund.

    Was wäre denn dann besser??

    Hallo und Stirnrunzeln zu diesem Beitrag. Ich arbeite auch im ""weissen Beruf" und kenne meine "Pappenheimer" an Ärzten. Ich kann jedem selbst denkendem Menschen in diesem Gesundheitssystem nur raten:

    Immer eine zweite oder dritte Meinung einholen und sich informieren, über internet, betroffene Personen oder ähnliches...

    Leider regiert das Geld die Welt. Die Politiker und die Lobbyisten haben das so entschieden. Änderungen sind langwierig und eher schwierig umzusetzen. Wer heute ein Problem hat, sollte sich auch heute darum kümmern. Zu viel Vertrauen ist heutzutage nicht immer angebracht.

    Leider bleiben Patienten mit Einschränkungen oft auf der Strecke, wenn sie nicht Angehörige haben, die sich kümmern. Für eine so große und reiche Nation ein Armutszeugnis.

    Ist meine Meinung, ganz privat.

    Sehr interessant Eure Beiträge. Bin zur Zeit im CIC Hirte zur 3. Anpassung. Ich übe zur Zeit viel mit Hörbüchern. Einige habe ich auf meinem Tablet und höre diese über die Artone max Schlinge. Einige höre ich als CD über das Kabel mit dem roten Stecker direkt in mein CI von med el. Nun hatte ich zwei Hörbücher vom gleichen Sprecher, eines über Kabel und eines über Schlinge. Wenn ich es nicht schwarz auf weiß gelesen hätte, ich könnte schwören es sind unterschiedliche Sprecher. Das hab ich der Technikerin hier erzählt. Sie fand das sehr interessant und wird beim nächsten Treffen mit dem Med el Mitarbeiter darüber reden. Ist für die vielleicht auch interessant und hilft bei der Weiterentwicklung.

    Ich freue mich im Moment tierisch, daß das Hören bei mir gut voran geht!!

    Und das Experimentieren macht natürlich extr Spaß.

    VG Sabine.

    Guten Morgen Marina,

    Ich bin auch mit einem langen Fragezettel zur ersten Reha gefahren. War auch gut so, ich war mächtig aufgeregt. Während der Pausen zwischen den Terminen hab ich meine Liste dann bearbeitet. 1 durchgestrichen 2-3 neu dazu geschrieben. :D

    Unterm Strich kann ich sagen. Geduld ist das einzige was zählt. Sicher sind die bewilligten Reha Tage kostbar, aber mach dir keinen Stress dass Du etwas wichtiges vergisst. Ich hab auch schon per e-mail Unklarheiten mit dem CIC geklärt oder mir etwas vom Kundenservice (mit dem ich bislang sehr zufrieden bin) von med el erklären lassen. Und so mancher hier im Forum hilft ja auch weiter.

    Ich hab ein Stück auf die Routine und Erfahrung der Mitarbeiter im CIC vertraut und mich aufs Hören konzentriert. Da ich technisch wissen wollte, wie so manches funktioniert, hab ich da viel gefragt und auch bereitwillig Antwort bekommen. Das war für die Mitarbeiter eher ungewohnt. Die meisten Patienten interessieren sich nicht dafür wie ein CI oder die Anpassung /Einstellung funktioniert, sagte man mir. Sie haben aber alle meine Fragen beantwortet.

    Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg!

    VG Sabine

    Hallo Andreas,

    Jetzt 2,5 Monate nach der OP ist bei mir kein Restgehör vorhanden. Ich trauere ihm auch nicht nach, sondern konzentriere mich voll und ganz darauf mit dem CI hören zu lernen. Wie ist es dir in der Zwischenzeit ergangen?

    Ich freue mich über jedes neue Geräusch!

    VG Sabine.

    Aha.

    War eben auf der Internetseite von med el. Da steht es auch in der Beschreibung vom Kabel. Hatte ich total überlesen.

    Also ist das auch normal, daß ich über die artone Bluetooth Schlinge lauter höre, als mit dem Kabel mit dem gelben Stecker. Da muß ich bei meinem CD Player voll aufdrehen und das CI max laut einstellen und es ist wesentlich leiser. Eben nur 50 Prozent. Nur blöd, daß die Umgebungsgeräusche auch lauter sind.

    Schade daß mein CD Player kein bluetooth kann.

    Für ausgeliehene Hörbücher tut er aber gute Dienste...

    Schönes Wochenende noch...

    Ah, dann könnte es am Kabel liegen. Ich hab das mit dem gelben Stecker.

    Mich wunderte es, daß ich immer was von der Umgebung mitgehört habe, egal ob ich MT oder T angewählt hatte. Ich dachte schon die Technikerin hätte was falsch programmiert.

    Logischer wäre doch T= 100 Prozent Kabel und MT= 50/50 Mischung.

    Dann werde ich Med El mal eine email schreiben.

    Vielen Dank für Eure schnelle Hilfe.

    VG Sabine.

    T , wie T Spule^^

    So. Nun geht es nach den ersten Wochen in die Feinheiten.

    Wenn ich mein Audiokabel in den CD Player stecke oder mein artone bluetooth Kabel mit dem Fernseher verbinde und auf meiner Fernbedienung T drücke, warum kommen dann alle Nebengeräusche noch in meinem CI an?

    Wenn ich am Ohrhaken an das Micro fasse rauscht es aucc

    H. :/

    Ist das falsch eingestellt?

    Wer kann mir helfen und probiert das bei sich mal aus?

    LG Sabine

    Nicht geschafft😏. Einfach beantragt und abgewartet. Sozusagen ohne Vorwissen versucht. Ich nehme mal an ich bin auf eine Sachbearbeiterin ohne einschlägige Kenntnisse getroffen. Sozusagen "Lotto" 😉

    Ich hätte sonst auch über den SOVD versucht Einspruch einzulegen.

    Ich hab nun mal 3 Kinder und 200 qm Wohnfläche, warum sollte das nicht individuell entschieden werden.

    Wenn jemand CI versorgt wird und eine 1Raum WHG hat und dann heiratet und 5 Kinder bekommt, dann muß man das eben berücksichtigen. Es ist eben nicht immer alles gleich nach Schema.

    Wie seht ihr das?

    LG Sabine.

    Was hab ich mich heute gefreut. Mein Hörgeräteakustiker ließ mich wissen, daß alle 6 Rauchmelder, Vibrationswecker und Telefon/Klingel Verstärker von der TKK genehmigt wurden. Eigenanteil 55 Euro.


    LG Sabine

    Hi Marina,

    Ich finde es schade, Aalen ist zu weit. Meine Postleitzahl beginnt mit 31...

    Die mir am nächste Selbsthilfegruppe ist 40 km entfernt. Ich bin noch unschlüssig, ob ich das ausprobiere.

    LG Sabine

    Ich kann Rainer nur zustimmen. Auch ich habe, genau wie Du bei der ersten leisen Einstellung den Piepton noch nicht hören können und mich gewundert plötzlich offline zu sein. Mittlerweile bin ich lautstärkemäßig 4 Stufen hoch gekrabbelt und höre jetzt ein leises Zwitschern, ca 10 Minuten lang, bis die Batterie leer ist.

    LG von der immer noch sehr ungeduldigen Sabine.8o

    Einen Brummton als Unterton oder Betriebston hab ich nicht. Eher ein Rauschen, das nicht störend ist. Aber wahrscheinlich arbeitet jeder Hörnerv und jedes Hirn anders😊

    Oh ja. Ich danke Euch sehr für die aufmunternden Worte.

    Es hilft ja nix . Ich muß mir Zeit nehmen. wenn man immer gut funktioniert hat (manchmal zu einem sehr hohen Preis) dann ist das mindestens genauso ungewohnt wie die Mickey Mouse im Ohr;).

    Aber ihr habt schon Recht. Heute hab ich vernommen, daß die Batterie alle war. Und das Klingeln und Piepsen geht wirklich mehr in den Hintergrund. Beim Training mit dem Kabel mit der Asklepios App hab ich heute ein paar Worte herausfischen können. Das hat Spaß gemacht. :)

    Ich wünsche Euch allen auch ruhige und entspannte Feiertage.

    VG Sabine.

    Vom 10. bis 13. Dezember bin ich ,4 Wochen nach der OP, in Hannover im Hirte Haus zur Erstanpassung gewesen.

    Montag bekam ich meinen Sprachprozessor und ein Päckchen Batterien ausgehändigt. Es wurde der Ton Test gemacht, von dem ich hier schon oft gelesen habe. Was ist laut und was ist gerade noch hörbar. Danach hatte ich noch einen Termin bei einer Hör- und Sprachtherapeutin. Leider konnte ich außer einem klingelnden Piepston nichts mit dem CI verstehen. Sie hat dann ein Kabel direkt an ihre Lautsprecher angeschlossen. Trotzdem veränderte sich für mich nichts.

    Am nächsten Tag dachte ich morgens, als ich das CI angelegt hatte, daß schon die Batterien leer wären. Ich hörte noch nicht mal mehr das Klingelpiepsen. Hm. :/

    Beim Termin mit der Technikerin meinte Sie das wäre ein Zeichen dafür daß ich mich schon daran gewöhnt hätte und wir deshalb ein wenig lauter stellen sollten. Das tat sie dann auch. Als Hörtrainig bekam ich das Audiolog Programm an einem Laptop erklärt , den ich mir mit ins Zimmer nehmen konnte. Da konnte ich dann selbst mit Lautsprecher üben. Außer Piepsen und Klingeln kam aber nix durch.

    Am nächsten Tag hat die Hörtherapeutin mit mir Tests gemacht. Mit und ohne HG auf der linken Seite und mit und ohne CI re. Im Störgeräusch. Einsilber, Sätze... das volle Programm. Ich bekam auch dieses Kabel mit, um den Sprachprozessor direkt am Laptop anzuschließen.

    Abends hatte ich Kopfschmerzen und mir war schwindlig.

    Ich hatte an den 3 Tagen vielleich jeweils 4 x 30 Minuten intensiv geübt und den Prozessor während der übrigen Zeit auch immer mal für eine halbe Stunde abgelegt.

    Am nächsten Morgen, dem letzten Tag, wachte ich mit Kopfschmerzen auf. Nach einer Stunde mit dem CI wurde mir total schwindelig. Also habe ich den ersten Termin beim Hörtraining abgesagt und das CI abgemacht. Mittags war der Schwindel besser und die Technikerin hat das Gerät wieder auf die erste Einstellung zurück programmiert. Sie hat mir die Gerätschaften von med el erklärt, die bei der Erstausstattung dabei sind. Auf Programmplatz 2-4 hat sie es immer etwas lauter eingestellt, damit ich in den 4 Wochen, bis ich wieder für 3 Tage hin fahre, zu Hause probiere kann, was ich so aushalte.

    Leider habe ich jetzt nach 10 Tagen noch immer kein wirkliches Wort verstanden. Nur Mickey Maus Computer Lautbrei. ;(.

    Bin ziemlich gefrustet.

    Hörreste konnte sie auch keine mehr feststellen, so daß alle Elektroden laufen und es nicht als EAS betrieben wird.

    Ich hatte mir so gewünscht gleich ein bißchen verstehen zu können.?(.

    Jetzt bin ich erst mal bis Ende Januar krank geschrieben. Mal sehen was bis dahin passiert.

    V G Sabine.