Posts by Bundeskunsthalle

    Samstag, 1. Juni,

    12:00 – 12:45 Uhr DGS-Führung Goethe & Goethes Gärten mit Juliane Steinwede

    15:00 – 15:45 Uhr DGS-Führung Goethe & Goethes Gärten mit Juliane Steinwede

    Sonntag, 2. Juni,

    12:00 – 12:45 Uhr DGS-Führung Goethe & Goethes Gärten mit Rainer Miebach

    15:00 - 15:45 Uhr DGS-Führung Goethe & Goethes Gärten mit Rainer Miebach



    Samstag, 1. Juni & Sonntag, 2. Juni,

    13:30 – 14:15 Uhr DGS-Führung Michael Jackson: On the Wall mit Karin Müller-Schmied

    16.30 - 17.15 Uhr LBS-Führung Michael Jackson: On the Wall mit Karin Müller-Schmied

    Goethes Gärten
    Grüne Welten auf dem Dach
    der Bundeskunsthalle

    13. April bis 15. September 2019

    Der Garten auf dem Dach der Bundeskunsthalle lädt zum Flanieren und Verweilen ein, zum ästhetischen Genuss und zur naturwissenschaftlichen Erkundung.

    Als Goethe im Frühjahr 1776 sein erstes Weimarer Anwesen, das berühmte „Gartenhaus“ unweit der Ilm, bezog, galt sein besonderes Interesse dem weitläufigen Garten, dessen Neugestaltung er sogleich in Angriff nahm. Neben einem Nutzgarten legte Goethe auch einen kleinen englischen Landschaftsgarten mit gewundenen Wegen und schattigen Ruheplätzen an. Überdies unterhielt er zahlreiche Blumenbeete für seine botanischen Experimente, die ihn mit den Jahren zu einer eigenen Metamorphosenlehre führten. Auch im repräsentativen Haus am Weimarer Frauenplan, das er später bezog, schenkte er dem dortigen Garten seine besondere Aufmerksamkeit. In einem Pavillon an der Südseite des Gartens richtete er sogar seine geowissenschaftliche Sammlung ein, die Mineralien, Gesteine sowie Fossilien aus aller Welt umfasste.

    Der Garten der Bundeskunsthalle wird all diese Aspekte aufgreifen. Da er sich zwischen Mai und September immer wieder verändern wird, empfiehlt sich zudem ein mehrmaliger Besuch.

    Goethe
    Verwandlung der Welt

    17. Mai bis 15. September 2019

    Johann Wolfgang Goethe ist der weltweit bekannteste Dichter deutscher Sprache. Bereits zu Lebzeiten erstreckte sich sein Ruhm auf ganz Europa. Goethes literarische Werke wurden in unzählige Sprachen übersetzt. Figuren wie Werther oder Faust eroberten alle Kunstgattungen und sämtliche Sparten der Populärkultur. Wie kein zweiter Autor seiner Zeit hat Goethe jene Veränderungen reflektiert, die um 1800 die politischen, ökonomischen und kulturellen Fundamente Europas erschütterten. Goethe war allerdings nicht nur ein kritischer Beobachter der anbrechenden Moderne, sondern zugleich auch ein äußerst wandlungsfähiger Künstler, der bis heute Schriftsteller, Maler und Bildhauer sowie Komponisten, Fotografen und Regisseure inspiriert hat. Die erste große Goethe-Ausstellung seit 25 Jahren veranschaulicht das Werk des Dichters im Horizont der frühen Moderne und vergegenwärtigt seine einzigartige Wirkungsgeschichte.

    Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle und der Klassik Stiftung Weimar in Kooperation mit dem Freien Deutschen Hochstift, Frankfurt a. M., dem Goethe-Museum Düsseldorf und dem Museo Casa di Goethe, Rom unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte und Gehörlose

    in Deutscher Gebärdensprache
    Michael Jackson. On the Wall

    Samstag, 11. Mai, 22. Juni, jeweils 15–16.30 Uhr

    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit dem gehörlosen Kunstvermittlerin Karin Müller Schmied

    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin

    Mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen, Anmeldung mindestens fünf Werktage im Voraus. Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte und Gehörlose

    in LBG und/oder Lautsprache (mit Höranlage)

    ((Induktionsschleife))

    Michael Jackson. On the Wall

    Samstag, 4. Mai, 15. Juni, jeweils 14–15.30 Uhr
    Führung für Hörgeschädigte und hörende Familienmitglieder und Freunde mit der schwerhörigen Karin Müller Schmied
    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils 3 Werktage vor dem Termin

    Das Angebot ist für Gruppen auch frei buchbar.

    Mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen, Anmeldung mindestens fünf Werktage im Voraus. Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

    GOETHE
    Verwandlung der Welt

    am Donnerstag, den 16. Mai 2019, um 19 Uhr im Forum.

    Ausstellungs-Datum: 17. Mai – 15. September 2019

    Johann Wolfgang Goethe ist der berühmteste deutsche Dichter.
    Er ist vor 270 Jahren geboren.
    Goethe schreibt Gedichte, Theater-Stücke und Romane.
    Er schreibt auch Sach-Texte:
    über Kunst, Musik, Natur und Wissenschaft.
    Seine Texte werden in viele Sprachen übersetzt.
    Goethe interessiert sich auch für Politik.
    Er ist 40 Jahre alt zur Zeit der Französischen Revolution.
    Goethe erlebt Kriege und Aufstände.
    Er erlebt große Veränderungen in der Politik.
    Davon handeln seine Texte.
    Deshalb sind die Texte heute noch spannend für uns.
    Wie beeinflusst Goethe andere Menschen?
    Zum Beispiel andere Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
    Darum geht es in der Ausstellung in der Bundes-Kunst-Halle.
    Es ist die erste große Goethe-Ausstellung seit 25 Jahren.
    Die Ausstellung informiert über Goethe:
    sein Leben und seine Wirkung in über 200 Jahren.

    Michael Jackson: On the Wall


    am Donnerstag, dem 21. März 2019, um 19 Uhr im Forum.


    Es sprechen


    Rein Wolfs

    Intendant der Bundeskunsthalle


    Nicholas Cullinan

    Direktor der National Portrait Gallery, London, und Kurator der Ausstellung


    Michael Jackson zählt zu den einflussreichsten Künstlern, die das 20. Jahrhundert hervorbrachte und dessen Erbe im neuen Jahrtausend fortdauert. Seine Bedeutung in allen Bereichen der Popkultur ist allseits bekannt, sein beträchtlicher Einfluss auf die zeitgenössische Kunst allerdings noch eine ungeschriebene Geschichte. Doch seit Andy Warhol 1982 sein Bild zum ersten Mal verwendete, machte die bildende Kunst Jackson zur meistdargestellten Figur der Medienwelt.

    Die Ausstellung untersucht diesen Einfluss von Michael Jackson auf einige der führenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen bildenden Kunst. Sie umfasst mehrere Künstlergenerationen so wie alle Medien. Erstmals werden Werke von mehr als vierzig Künstlern versammelt, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen in aller Welt staunen, darunter auch Exponate, die eigens für die Ausstelllung geschaffen wurden.

    KINO DER MODERNE

    Film in der Weimarer Republik

    am Donnerstag, dem 13. Dezember 2018, um 19 Uhr im Forum.


    Es sprechen

    Rein Wolfs

    Intendant der Bundeskunsthalle


    Dr. Günter Winands

    Ministerialdirektor und Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien


    Dr. Rainer Rother

    Künstlerischer Direktor, Deutsche Kinemathek-Museum für Film und Fernsehen


    Kristina Jaspers

    Kuratorin der Ausstellung



    Termine der öffentlichen Führungen in DGS:

    Sa, 2. Februar 2019 14–15.30 Uhr

    Sa, 16. März 2019 14–15.30 Uhr


    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte in LBG und/oder Lautsprache (mit Höranlage)

    Samstag, 26. Januar und 9. März, jeweils 14–15.30 Uhr



    Wir laden euch herzlich ein zur öffentlichen Führung im Dialog in Deutscher Gebärdensprache!

    Gemeinsam mit der schwerhörigen Kunstvermittlerin Karin Müller Schmied entdecken Sie im Gespräch die umfangreiche Ausstellung zum Kino der Weimarer Republik. Im Zentrum stehen Wechselwirkungen zwischen Kino, Kunst und Alltag, ebenso die Impulse und Diskussionen, die vom Kino der Weimarer Republik ausgingen und bis heute nachwirken: Mode und Sport, Mobilität und urbanes (städtisches) Leben, Genderfragen und die Popularität der Psychoanalyse. Aber auch die gesellschaftlichen Auswirkungen des Ersten Weltkrieges spiegeln sich im Kino der Moderne wieder. Viele der Exponate werden erstmals öffentlich ausgestellt und durch ausgewählte Leihgaben aus den Bereichen Kunst, Design und Architektur aus dem In- und Ausland ergänzt.


    Teilnahme nur nach Anmeldung bei der Bundeskunsthalle möglich.

    Dauer: 90 Minuten

    6,- € pro Person plus ermäßigtem Eintritt (für alle Teilnehmenden)

    Anmeldeschluss: 3 Tage vor der Führung

    Anmeldung und Buchung: kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen


    Ernst Ludwig Kirchner gehört zu den bekanntesten Malern des deutschen Expressionismus und zählt als Mitbegründer der Brücke-Gruppe am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Künstlern. Durch das Leben und Werk des Malers zieht sich wie ein roter Faden seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen. Entstanden sind farbenprächtige Bilder aus der Fantasie, in denen er fremde Welten erschuf und doch seiner Lebensrealität stets verhaftet blieb.

    Die Ausstellung zeichnet Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat.


    Öffentliche Führungen in DGS oder in LBG und/oder Lautsprache mit Höranlage

    Samstag, 12. Januar von 14.00 –15.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)



    Samstag, 9. Februar von 14.00 -15.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)


    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt

    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin


    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache

    Samstag, 17. November 2018, 15–16.30 Uhr,

    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach


    Samstag, 19. Januar 2019, 15–16.30 Uhr,

    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach



    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Gruppenangebot, Termine frei buchbar

    Bitte geben Sie bei der Gruppenbuchung an, welche Kommunikationsform gewünscht ist: DGS, LBG und/oder Höranlage


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

    Museumsmeile Bonn

    Friedrich-Ebert-Allee 4

    53113 Bonn

    T +49 228 9171–200

    www.bundeskunsthalle.de

    Bestandsaufnahme Gurlitt – Ein Kunsthändler im Nationalsozialismus

    Bundeskunsthalle Bonn zu Gast im Gropius Bau Berlin

    14. September 2018 bis 7. Januar 2019


    Zu dieser Ausstellung wird ein Mediaguide in deutscher Gebärdensprache angeboten. Dauer: ca. 60 Minuten, kostenfrei in Verbindung mit der Eintrittskarte zur Ausstellung

    Als im November 2013 bekannt wurde, dass die bayerische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932–2014) beschlagnahmt hatte, war das öffentliche Aufsehen im In- und Ausland groß. Die über 1500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) von seinem Vater geerbt hatte, standen unter dem Verdacht, Raubkunst aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu sein.

    Zur wissenschaftlichen Erforschung des Kunstbestands wurde erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein international besetztes Expertengremium – die Taskforce „Schwabinger Kunstfund“ – eingesetzt. Cornelius Gurlitt erklärte sich bereit, Kunstwerke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen worden waren, zu restituieren. Bis heute konnten vier Werke an die Nachfahren der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden.

    Gropius Bau Berlin

    Gropius Bau

    Niederkirchnerstraße 7

    10963 Berlin

    Tel +49 30 254 86-0

    post@gropiusbau.de   

    http://www.gropiusbau.de

    THE PLAYGROUND PROJECT/ THE PLAYGROUND PROJECT OUTDOOR


    Kombiführung


    13. Juli bis 28. Oktober 2018


    The Playground Project illustriert anhand von herausragenden Gestaltern die wichtigsten Momente in der Geschichte des Spielplatzes. Projekte von Künstlerinnen, Gestaltern, Aktivistinnen und Architekten werden in zahlreichen Bildern, Filmen, Plänen und Modellen gezeigt.



    31. Mai bis 28. Oktober 2018


    Im Zusammenhang mit dem Playground Project (ab 13. Juli) zeigt die Bundeskunsthalle auf dem Dach und dem Vorplatz – Outdoor – eine Ausstellung zum Thema ‚Spiel‘, die den zeitgenössischen Künstler(inne)n Nevin Aladağ, Kristina Buch, Ólafur Elíasson, Jeppe Hein, Carsten Höller, Christian Jankowski, Llobet & Pons, Michel Majerus, Andreas Schmitten, Thomas Schütte, Superflex, Rirkrit Tiravanija, Alvaro Urbano und Ina Weber eine Fläche bietet, künstlerische Entwürfe von Spielangeboten/-formen/-utensilien bzw. interaktive Installationen zu entwerfen. Den Besucher(inne)n wird damit die Möglichkeit gegeben, Kunst ‚spielend‘, partizipativ und performativ zu erleben.

    Öffentliche Führungen in DGS oder in LBG und/oder Lautsprache mit Höranlage

    Samstag, 25. August, 15-16.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)


    Samstag, 29. September, 14-15.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)

    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt


    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Gruppenangebot, Termine frei buchbar

    Bitte geben Sie bei der Gruppenbuchung an, welche Kommunikationsform gewünscht ist: DGS, LBG und/oder Höranlage


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

    Museumsmeile Bonn

    Friedrich-Ebert-Allee 4

    53113 Bonn

    T +49 228 9171–200

    www.bundeskunsthalle.de


    Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 10. mai 2018, 11 Uhr (mit Gebärdendolmetscher)


    NASCA.

    IM ZEICHEN DER GÖTTER

    ARCHÄOLOGISCHE ENTDECKUNGEN AUS DER WÜSTE PERUS


    10. Mai 2018 – 16. September 2018


    Eines der größten archäologischen Rätsel wartet in der Wüste im Süden Perus auf seine Entschlüsselung: Die riesigen Bodenzeichnungen der Nasca-Kultur (ca. 200 v. Chr. – 650 n. Chr.).

    Schon viel ist über deren Bedeutung spekuliert worden. Nun aber haben sich die Archäologen des Themas angenommen und mittlerweile können Wissenschaftler durch ihre Studien die Nasca-Weltanschauung und -Kultur entschlüsseln.

    In der Ausstellung sind, die reichen Beigaben aus riesigen Grabanlagen, geheimnisvolle fliegende Mensch-Tier-Mischwesen auf bunten Keramikgefäßen und die weltweit schönsten archäologischen Textilfunde zu bestaunen.


    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte in LBG und/oder Lautsprache (mit Höranlage)

    Samstag, 23. Juni, 14–15.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)

    Samstag, 8. September, 14-15.30 Uhr, mit Karin Müller Schmied (sh)

    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt

    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin

    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache

    Samstag, 16. Juni, 15–16.30 Uhr, mit Reinhard Niemeier (gl)

    Samstag, 28. Juli, 15-16.30 Uhr, mit Juliane Steinwede (gl)

    Samstag, 8. September, 15-16.30 Uhr, mit Julaine Steinwede (gl)

    6 € pro Person zzgl. ermäßigter EintrittTeilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin

    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Frei buchbares Gruppenangebot

    Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) und

    Führung in Deutscher Gebärdensprache

    Mit gehörlosen oder hörgeschädigten Kunstvermittler(-inne)n

    90 Minuten

    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt

    Mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen

    Termine frei buchbar, Anmeldung mindestens fünf Werktage im Voraus

    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.


    AUDIOGUIDE mit Induktionsschleife

    Kostenfrei bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

    Museumsmeile Bonn

    Friedrich-Ebert-Allee 4

    53113 Bonn

    http://www.bundeskunsthalle.de

    BESTANDSAUFNAHME GURLITT
    DER NS-KUNSTRAUB UND DIE FOLGEN


    3. November 2017 bis 11. März 2018


    Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren zeitgleich eine Auswahl von Kunstwerken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.
    Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden, sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Auch werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten, meist jüdischen, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialisten in Deutschland und in den von den Nazis besetzten Gebieten thematisiert.


    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte in LBG und/oder Lautsprache (mit Höranlage)
    Samstag, 2. Dezember, 14–15.30 Uhr
    Samstag, 10. März, 14–15.30 Uhr
    Führung für Hörgeschädigte und hörende Familie und Freunde mit der schwerhörigen Kunstvermittlerin Karin Müller Schmied
    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache
    Sonntag, 21. Januar, 15–16.30 Uhr
    Sonntag, 25. Februar, 15–16.30 Uhr
    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit dem gehörlosen Kunstvermittler Reinhard Niemeier
    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
    Teilnahme nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Frei buchbares Gruppenangebot
    Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) und
    Führung in Deutscher Gebärdensprache
    Mit gehörlosen oder hörgeschädigten Kunstvermittler(-inne)n
    90 Minuten
    6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
    Mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen
    Termine frei buchbar, Anmeldung mindestens fünf Werktage im Voraus
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.


    MEDIAGUIDE in Deutscher Gebärdensprache
    AUDIOGUIDE mit Induktionsschleife
    Kostenfrei bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
    Museumsmeile Bonn
    Friedrich-Ebert-Allee 4
    53113 Bonn
    http://www.bundeskunsthalle.de


    WETTERBERICHT


    ÜBER WETTERKULTUR UND KLIMAWISSENSCHAFT


    7. Oktober 2017 – 4. März 2018


    Die Ausstellung beschreibt in 12 Räumen verschiedene Elemente und Phänomene des Wettersystems: von der Morgendämmerung über Sonne, Luft und Meer, Nebel, Wolken, Regen und Wind bis hin zu Sturm, Gewitter, Schnee und Eis sowie der Abenddämmerung. Das Staunen über die Schönheit der einzelnen Wetterphänomene steht dabei gleichberechtigt neben ihrer wissenschaftlichen Vermessung und Erklärung.
    Führungen mit gehörlosen und hörgeschädigten Kunstvermittlern



    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache


    Samstag, 21.Oktober, 15–16.30 Uhr, mit Reiner Miebach (gl)
    Sonntag, 12. November, 15–16.30 Uhr, mit Reinhard Niemeier (gl)
    Samstag, 20. Januar, 15–16.30 Uhr, mit Julian Steinwede (gl)
    Samstag, 17. Februar, 15–16.30 Uhr, mit Juliane Steinwede (gl)



    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) und hörende Freunde und Familie in LBG und/oder Lautsprache


    Samstag, 4. November, 14–15.30 Uhr mit Karin Müller Schmied (sh)
    Samstag, 24. Februar, 14–15.30 Uhr mit Karin Müller Schmied (sh)


    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de
    Gruppenangebot, Termine frei buchbar
    Bitte geben Sie bei der Gruppenbuchung an, welche Kommunikationsform gewünscht ist: DGS, LBG und/oder Höranlage


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
    Museumsmeile Bonn
    Friedrich-Ebert-Allee 4
    53113 Bonn
    T +49 228 9171–200


    www.bundeskunsthalle.de

    FERDINAND HODLER
    Maler der frühen Moderne
    8. September 2017 bis 28. Januar 2018


    Führungen mit gehörlosen und hörgeschädigten Kunstvermittlern



    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache
    Sonntag, 24.September, 15–16.30 Uhr
    mit Reinhard Niemeier (gl)



    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) in LBG und/oder Lautsprache
    Samstag, 30. September, 14–15.30 Uhr
    Samstag, 13. Januar, 14–15.30 Uhr
    mit Karin Müller Schmied (sh)


    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Gruppenangebot, Termine frei buchbar
    Bitte geben Sie bei der Gruppenbuchung an, welche Kommunikationsform gewünscht ist: DGS, LBG und/oder Höranlage


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
    Museumsmeile Bonn
    Friedrich-Ebert-Allee 4
    53113 Bonn
    T +49 228 9171–200
    http://www.bundeskunsthalle.de

    Führungen in Deutscher Gebärdensprache und
    Führungen für Hörgeschädigte


    COMICS! MANGAS! GRAPHIC NOVELS!


    (7. Mai bis 10. September 2017)


    Mit über 250 Exponaten aus den USA, Europa und Japan ist Comics! Mangas! Graphic Novels! die bisher umfangreichste Ausstellung zur Geschichte dieser Gattung in Deutschland. Gesonderte Bereiche der Ausstellung sind Europa und Japan gewidmet, wo sich nach dem Zweiten Weltkrieg ganz eigene Traditionen ausbildeten. Der Comic war das erste Bild-Massenmedium der Geschichte.
    Ende des 19. Jahrhunderts erreichten die großen Tageszeitungen der USA damit Millionen von Lesern – und zwar Tag für Tag und sonntags in Farbe. Adressat war in erster Linie der erwachsene Zeitungsleser und erst dann Kinder und Jugendliche. Serien wie Winsor McCays Little Nemo in Slumberland oder Krazy Kat von George Herriman zeugen bis heute von der kulturellen Bedeutung des Mediums. Mit dem Aufkommen der »comic books« und der Superhelden in den frühen 1930er-Jahren entwickelte sich um den Comic die erste mediale Jugendkultur, lange vor Bill Haley und dem Rock’n’Roll.
    Mit Künstlern wie Robert Crumb oder Will Eisner und Figuren wie Asterix oder Barbarella gewann der Comic in den 1960er-Jahren auch zunehmend wieder ältere Leser. Im Zuge des kulturellen Wandels um 1968 avancieren sie zur »neunten Kunst« und mit dem Phänomen der »Graphic Novel« erleben wir heute die Entdeckung auch ihres bisher ignorierten literarischen Potentials. Zugleich hat sich der Manga als globales Phänomen etabliert.



    Öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache
    Samstag, 1.Juli, 15–16.30 Uhr
    Sonntag, 27. August, 15–16.30 Uhr

    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit dem gehörlosen Kunstvermittler Reinhard Niemeier
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) in LBG und/oder Lautsprache
    Samstag, 3. Juni, 15–16.30 Uhr
    Samstag, 29. Juli, 14–15.30 Uhr

    Führung für Hörgeschädigte und hörende Familie und Freunde mit der hörgeschädigten Kunstvermittlerin Karin Müller Schmied in LBG und/oder Lautsprache.
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de


    Gruppenangebot
    Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) und
    Führung in Deutscher Gebärdensprache

    Mit gehörlosen oder hörgeschädigten Kunstvermittler/(-inne)n
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Termine frei buchbar, Anmeldung mindestens 5 Werktage im Voraus
    Teilnehmerzahl: mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen


    Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.


    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
    Museumsmeile Bonn
    Friedrich-Ebert-Allee 4
    53113 Bonn
    T +49 228 9171–200



    Öffnungszeiten
    Montags geschlossen
    Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
    Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
    (und an allen Feiertagen, auch denen,
    die auf einen Montag fallen)

    Führungen in Deutscher Gebärdensprache
    und Führungen für Hörgeschädigte


    IRAN


    Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste


    (13. April bis 20. August 2017)


    Die Ausstellung lüftet den Schleier vor den lange Zeit verborgenen Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit, vom 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum Aufstieg der Achämeniden im 1. Jahrtausend v. Chr.
    Vom ewigen Schnee auf den Gipfeln von Alborz- und Zagrosgebirge bis in die Hitze der Wüste Lut: Iran ist ein Land der Kontraste. Doch Wüsten und Gebirge umschließen fruchtbare Täler die seit der Sesshaftwerdung von Menschen bewohnt wurden. Hier wurzeln die iranischen Zivilisationen, deren Entwicklung im Aufstieg des achämenidischen Weltreichs gipfelte. Die Berge boten Schutz und Rohstoffe, wilde Tiere und mythische Wesen bevölkerten die Wildnis, bezeugt durch ihre Darstellungen auf Steingefäßen aus den Gräberfeldern von Dschiroft, phantasievolle Malerei auf den Gefäßen aus Susa, Kampfszenen auf dem Goldbecher von Hasanlu.
    Die Ausstellung Iran öffnet Perspektiven auf eine wenig bekannte Bildwelt aus einem über Jahrzehnte verschlossenen Land. Die Schätze aus den Gräbern zweier elamischer Prinzessinnen und die spektakulären Funde aus den Gräberfeldern von Dschiroft werden erstmals außerhalb Irans gezeigt.


    In Kooperation mit dem National Museum of Iran und der Iranian Cultural Heritage,, Handicrafts and Tourism Organization



    Öffentliche Führung in Deutscher
    Gebärdensprache

    Samstag, 20. Mai, 15–16.30 Uhr
    Samstag, 24. Juni, 15–16.30 Uhr

    Führung in Deutscher Gebärdensprache mit der gehörlosen Kunstvermittlerin Juliane
    Steinwede
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de



    Öffentliche Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) in LBG und/oder Lautsprache
    Samstag, 1. Juli, 14–15.30 Uhr
    Führung für Hörgeschädigte und hörende Familie und Freunde mit der hörgeschädigten
    Kunstvermittlerin Karin Müller Schmied in LBG und/oder Lautsprache.
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Anmeldung unter kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de




    Gruppenangebot
    Führung für Hörgeschädigte (mit Höranlage) und
    Führung in Deutscher Gebärdensprache
    Mit gehörlosen oder hörgeschädigten Kunstvermittler/(-inne)n
    6 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt
    Termine frei buchbar, Anmeldung mindestens 5 Werktage im Voraus
    Teilnehmerzahl: mindestens 5, maximal 10 gehörlose oder schwerhörige Personen


    Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit
    wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.



    Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
    MuseumsmeileBonn
    Friedrich-Ebert-Allee 4
    53113 Bonn
    T +49 228 9171–200


    Öffnungszeiten
    Montags geschlossen
    Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
    Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
    (und an allen Feiertagen, auch denen,
    die auf einen Montag fallen)