Beiträge von Blech125

    Bei mir haben Sie das auch gemacht, nachdem die Infusionstherapie und Tympanoskopie erfolglos waren. Ich kenne jemanden, der meint, ab da wurde es besser. Ich hatte darauf gefragt, warum man das bei mir nicht gemacht hat. Daraufhin wurde das Cortison noch 3-4 mal durchs Trommelfell gespritzt. Das war aber bereits eine gute Woche nach dem Hörsturz und leider erfolglos.

    Soweit ich weiß, ist man bei allen Therapien eh unsicher, ob sie was bewirken. Häufig kommt das Hörvermögen von alleine wieder und je größer der Hörverlust ist, umso schlechter ist leider die Prognose.

    Ich wünsche dem Kollegen alles Gute!

    Vielen lieben Dank für Eure Antworten, Das Ohr live zu trainieren gestaltet sich noch schwierig, oder ich bin zu bequem. Meine Logopädin hat auch so einen Kopfhörer gebastelt mit einem Rauschen. Damit üben wir dort immer.

    Bin im Moment ein klein wenig gefrustet. Das was im versorgten Ohr ankommt ist gefühlt recht wenig,

    Obgleich ich dennoch froh über das CI bin.

    🙏 Danke

    Ich habe hier mal eine Frage an alle einseitigen Blechohren. Ich habe mein CI jetzt ein gutes Jahr. Für mich ist das Hören mit dem CI Ohr immer noch sehr untergeordnet im täglichen Leben. Kann man durchaus ein beidseitiges Hören erreichen? Ich habe im September wieder einen Einstellungstermin. Kann/ Muss ich da was beachten? Ich glaube ja, dass die Einstellungen mit Bedacht so gemacht werden. Wenn es plötzlich zu laut „ blechert“

    Ist ja auch nicht gut. Das merke ich im Störlärm. Da nehme ich manchmal die Spule ab und kann gar nicht genau beziffern, was besser ist.

    Bei einer Übertragung direkt auf das CI ( Bluetooth, Audiokabel ) bin ich ganz zufrieden mit meinem Sprachverstehen. Scho einmal lieben Dank !

    Karin, der Beitrag ist sehr gut. Ich war nur kurz ertaubt und hatte, was das Hören betrifft, eine sehr gute Prognose. Während meiner EA habe ich noch nicht viel verstanden ( eher die Geräusche wie Schlüsselklappern). Die Erwartungen nicht zu hoch ansetzen ist richtig.Das ist alles doch sehr individuell mit dem Hören. Lieber positiv überraschen lassen ( wenn es besser läuft ) als enttäuscht oder frustriert zu sein.

    Hallo Nikita,

    Ja, so plötzlich eine so massive Hörstörungen zu erfahren, ist nicht einfach. Irgendwie spielt da mehr verrückt, als man sich das denken kann. Aber letztendlich ist jede Hörstörung nicht einfach ( die Indikation eines CI s sagt ja schon alles, das Ende der Fahnenstange ). Und beidseitig versorgt ist nochmal was ganz anderes. Ich kenne das auch, dass ich teilweise den Fernseher leiser stelle. Radio dudelt nur noch ganz leise im Auto. Zu Hause könnte ich die Geräte abschaffen.

    Leider kam für mich im engeren Umfeld noch dazu, dass ich kaum auf Empathie gestoßen bin. Man kennt ja Schwerhörigkeit nur von alten Menschen, dort kommt sie häufig schleichend und es fällt auf, weil der Fernseher so laut ist.

    Irgendwie scheinen sich das viele als Bagatellbehinderung vorzustellen. Man hat die 2 Ohren nur, um eines als Ersatz zu haben.

    Genug gejammert. Es gibt hier so viele unterschiedliche Hörbiografien und Schicksale, die gemeistert werden müssen und gemeistert werden.....

    Starker Schwindel ist mir Gott sei Dank erspart geblieben, auch wenn die Untersuchung nach der OP ergeben hat, dass das Gleichgewichtsorgan was abbekommen hat.

    Ich wünsche allen ein gutes Hören und Verstehen.....

    Trotz des Zugewinns gibt es doch häufig Situationen in denen ich mal kurz die Spule vom Kopf entferne und mich frage, ist es nun mit oder ohne besser.

    LG

    Hallo Trude s Mama,


    Gute Besserung von mir. Ich denke auch, man muss sich die Ruhe und Zeit nehmen. Das hört und liest man immer wieder, dass eigentlich schon eine gewisse Zeit nach der OP, diese Probleme auftreten.

    Aber doch auch wieder verschwinden.


    Mir blieb das erspart.


    Ich wünsche die nötige Geduld und alles Gute.🍀

    Möchte mich mal einreihen. Ich bin 53 und im Mai 2016 plötzlich einseitig ertaubt. Mein CI von Med El habe ich seit März 2017 und die EA war im Mai 2017.


    https://einseitigetaubheit.wor…g-der-logopaedin-viola-d/


    Gern möchte ich hier für alle Einohrigen ( und hoffentlich nicht so vielen neuen Betroffenen ) auf einen Blog hinweisen, den ich nach meiner Ertaubung verschlungen habe.

    Mein engeres Umfeld hat auf meinen „ Schicksalsschlag „ für mich gefühlt mit einer unglaublichen Bagatellisierung reagiert. Vielleicht ist man auch in dieser Situation einfach zu empfindlich. obwohl die Aussage „ Stell Dich nicht so an, Du hast ja noch ein Ohr „ das fast Harmloseste war.

    Man muss da eh alleine durch, aber eine Umarmung wäre mir in vielen Fällen schon lieber gewesen.

    Es war ( und ist) schon ein gewaltiger Einschniit im Leben. ( ich habe das Glück gehabt fast 52 Jahre normal Hören zu dürfen).

    Der Verfasser dieses Blogs ist auch dabei ein Buch zu schreiben. Ich bin gespannt darauf.


    Beruflich hatte ich mehr Glück. Die Kollegen waren und sind doch eher verständnisvoll und mein Vorgesetzter hat mich sehr unterstützt.

    Ich wünsche allen SSD lern ( und allen anderen CI Trägern ) eine angenehme Hörreise ohne zu viele Stolpersteine.






    Auch dieser Beitrag passt ja unter diese Überschrift. Daher habe ich ihn nochmal verlinkt! :)

    Danke für die Berichte. Jede Hörbiografie ist ja auch anders. Nikita, du kennst ja quasi nur das einohrige Hören. Somit ist das CI ja eigentlich ein reiner Zugewinn. Ich bin tatsächlich über Nacht von jetzt auf sofort einseitig ertaubt. Wenn das binaurale Hören mit so einer Wucht verschwindet, ist es nicht einfach, damit klar zu kommen. Am Anfang ist es mir sogar schwer gefallen laute Geschäfte zu betreten, oder ich habe mir beim Staubsaugen einen Hörschutz aufgesetzt. Unvorstellbar für mich ( auch heute noch ) in einer lauten Klasse zu unterrichten! Ein gut hörender Mensch kann sich das dementsprechend nicht vorstellen, dass es viel mehr Aufwand bedeutet.

    Super, dass das CI so gut funktioniert!

    Ich war auch am Anfang sehr motiviert und habe recht viel geübt. Vielleicht sollte ich mir mehr Zeit nehmen. Ich bin auch sehr froh über das CI und würde es mir immer wieder Implantieren lassen. Aber man bleibt hörgeschädigt und vergleicht natürlich.

    Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass man irgendwann damit wirklich beidseitig hört. Dennoch ist es eine Unterstützung und ich gehe nicht mehr ohne aus dem Haus.:)

    Wenn man einmal erlebt hat, dass das Hörvermögen von jetzt auf sofort verschwinden kann, ist man natürlich auch froh zu wissen, dass man mit dem CI in gewohnter Form kommunizieren kann.

    Wir werden sehen. Weiterhin viel Erfolg!👍

    Hallo Herz und Ohr,

    ich habe leider im engeren Umfeld nicht so gute Erfahrung gemacht.

    Stell dich nicht so an, Du hast ja noch ein Ohr. Willkommen im Club der Schwerhörigen ( nicht CI -Träger oder HG Träger) usw. ist natürlich nicht sehr förderlich. Auf weitere Begegnungen hat man da nicht mehr so große Lust...


    Laute Restaurants besuche ich immer noch ungern. Kino, Kabarett, Theater, Konzerte habe ich noch nicht besucht seit dem Hörsturz.

    Ich habe mein CI jetzt ein gutes Jahr. Ich empfinde es immer noch als blecherne Unterstützung. Als beidseitiges Hören möchte ich das nicht bezeichnen. Dennoch bin ich froh, wieder überhaupt etwas zu hören mit dem tauben Ohr.

    Als SSD ler bleibt das „ normal“ hörende Ohr wohl dominant ( auch eine Aussage meiner Audiologin ).

    Ich hoffe sehr, dass das hörende Ohr nicht auch noch schlapp macht.

    Bin gespannt, ob der Höreindruck sich noch verschiebt.

    LG Blech

    Hallo liebe einohrigen Leidensgenossen ( und natürlich alle anderen auch).

    Ich möchte gern mal einen Beitrag über SSD hier verlinken.



    Gleichzeitig würde ich gern wissen, wie Ihr mit den Rückzugstendenzen umgeht und besonders von alten Hasen, wie nah kommt man an das natürliche beidseitige Hören ran, wenn man das CI schon lange hat.

    Erstaunt hat mich sehr, dass das gezielte Üben sich gerade bei SSD lern sehr stark auf das Hören auswirkt ( also ständig am Ball bleiben, sonst ist es wieder rückläufig ).


    LG

    Die Asklepius App ist am am Anfang super. Ich habe mir Kinderhörbücher von Palletti besorgt.

    Da ist der geschriebene Text identisch mit dem gesprochenen Wort.


    https://slowgerman.com/2018/07/21/sg-171-glashuette-uhren/


    Auch super zum üben. Ich gebe die Texte immer direkt auf das CI ( Audiokabel oder Bluetooth).

    Und ich höre mir öfter die Tagesschau in 100 sek direkt mit CI an. Tagesschausprecher sprechen auch sehr deutlich.

    Vielleicht ist ja was dabei.

    LG

    Hallo herzundohr,

    dann wünsche ich nochmal alles Gute. Das ist doch positiv, wenn man sich gut aufgehoben fühlt. Wartezeiten gibt es in jeder Klinik.

    Mit der zusätzlichen Baustelle ist die Aufregung sicher noch ein klein wenig größer. Eigentlich ist das heutzutage ein Routineeingriff. Und in H machen die Ärzte das in jedem Fall oft genug.

    Ich wünsche eine komplikationslose Zeit nach der OP , Geduld bis zur EA und dann gute Hörerfolge.

    Lass nach der geglückten OP bitte wieder von Dir Hören 🍀

    Hallo HerzundOhr.

    ersteinmal alles gute für die OP. Ich bin auch SSD ler. 05/2016 über Nacht ertaubt. 03/2017 OP. 05/2017 EA.

    11/2016 aufgrund der Ertaubung zu Reha in Bad Nauheim.

    Angesprochen wurde ich gleich in der Klinik auf das CI.

    Es ist sicher die richtige Entscheidung, um Erleichterung im täglichen Leben zu erfahren!

    Immerhin „ spendiert“ uns die Kasse ja den Mittelklassewagen am und im Kopf.😉

    Die Erwartungen ein wenig runterschrauben ist sicher nicht verkehrt.

    Alles, alles Gute von mir.

    Hallo Shokocrosy,

    Das ist ein totaler Schock plötzlich einseitig nichts mehr zu hören. Bin im Mai 2016 ins Bett gegangen und war morgens plötzlich einseitig taub.

    Keiner kann das nachempfinden, als ein Betroffener selbst.

    Bin im März 2017 implantiert.

    Ich denke, es wird nie wie früher.

    Aber das CI ist schon eine Verbesserung. Noch würde ich ein wenig warten, auch wenn die Prognose bei einem so großen Hörverlust nicht wirklich gut ist.

    Campino hat es auch geschafft.🤔 In Bad Nauheim sagte mir ein Arzt man plädiere dafür, nach drei Monaten zu Implantieren,

    Bei mir war die Implantation dann im März 2017.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass eine Verbesserung eintritt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Auf mich trifft die Vermutung auf Stress ( Psycho- emotional, oder wie auch immer, rückblickend ganz gut.)

    Ich war auch Taucherin. Habe direkt nach meinem Hörsturz einen dreiwöchigen Traumurlaub canceln müssen und das Hobby an den Nagel gehängt.

    Alles gute wünsche ich.

    LG Blech

    Vielen Dank für die interessanten Berichte. Ich hatte die MHH auch zur Wahl. Und genau die Terminabfrage per Mail inclusive. Überweisungsschein fand ich komisch und sehr unpersönlich. Das war bei keiner anderen Klinik so, bei der ich zum Vorgespräch war. In meiner Klinik wurden mir drei Herrsteller vorgestellt ( Otticon glaube ich nicht, weiß es aber nicht mehr zu 100 %) und ich wurde nicht einmal beratend in eine Richtung gedrängt 🤔.

    Es mag sicher medizinische Gründe geben, die die Implantation von einem Hersteller sinnvoller macht, aber ist das die Regel?

    Rückblickend bin ich sehr froh, nicht in der MHH gewesen zu sein.

    Ich war nach meiner OP mal dort, weil ich das Kundencenter meines Hersteller aufsuchen wollte. Schon die Kurverei durch H und die dortige Parkplatzsituation hat mich sehr genervt.

    Genau, Halberstadt wurde auch bei mir in Bad Nauheim positiv erwähnt und es war auch alles gut.

    Von Hildesheim habe ich noch nichts gehört. Vielleicht dürfen wir ja an den Erfahrungen teilhaben.

    Ich finde es schon sehr wichtig, sich die Klinik genau anzuschauen und auch ein Augenmerk auf die Nachsorge zu legen. Schließlich haben wir in diesem Fall die Wahl.

    Viel Erfolg!