Posts by Lilly

    Hallo Irmgard,


    bei Verknöcherungen, die aufgrund einer Entzündung entstanden sind, sollte man mit einer CI-Implantation nicht allzu lange warten. Hier sollten die Elektroden in die Schnecke eingeführt werden, bevor die Schnecke ganz zu ist. Auch bei Verknöcherungen infolge einer Kapselotosklerose sollten die Elektroden rechtzeitig eingeführt werden, bevor dies nicht mehr möglich ist. Ich würde an Deiner Stelle schnell eine 2. Meinung einholen, um sich umfassend untersuchen und beraten zu lassen und auch um zu erfahren, ob die Verknöcherung der Schnecke schnell fortschreitend ist und Eile geboten ist. Dies wäre auch wichtig für Dein 2. Ohr hier festzustellen, ob es ebenfalls verknöchert ist, um auch hier den richtigen Zeitpunkt für die CI-Implantation zu erfahren.


    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und hoffe, dass Du bald einen neuen Termin bei einem Spezialisten bekommst, der Dir auch weiterhelfen kann.


    Liebe Grüße Lilly

    Hallo Irmgard,


    es tut mir auch so leid für Dich, dass es mit der OP nicht geklappt hat. Fühle Dich ganz fest von mir umarmt.


    Ich weiß nicht, an welcher Klinik Du operiert worden bist, aber in Deutschland empfiehlt man bei verknöcherten Schnecken sich an Spezialisten zu wenden. Hannover und Hildesheim z.B. sind erfahrener bei verknöcherten Schnecken. Auch wird bei verknöcherten Schnecken MedEl nicht empfohlen. Hier wäre Cochlear die 1. Wahl, da hier der Elektrodenstrang "steifer" ist. Ich würde vielleicht an Deiner Stelle eine 2. Meinung einholen, bevor ich die Hoffnung auf ein CI auf diesem Ohr ganz begrabe.


    Allerdings weiß ich nicht, ob es in Österreich Spezialisten gibt, die noch mehr Erfahrung haben als Dein Chefarzt. Und inwiefern es möglich ist, sich als Österreicherin in Deutschland behandeln zu lassen.


    Aber erst mal wünsche ich Dir einen guten Heilungsverlauf und dass Du schnell wieder auf die Füsse kommst. Es braucht Zeit, das alles zu verarbeiten. Ich hoffe, dass es mit dem Schwindel nach der Explantation nochmal besser geworden ist.


    Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Hepfi,


    ich bin auch CI-Trägerin und trage CI´s beidseits. Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich hatte das Problem, dass mir der Helm nach der 2. CI OP ebenfalls nicht mehr gepasst hat, zumal die beiden Überträger unterschiedlich hoch platziert sind. Ich habe sehr lange nach einem neuen Helm gesucht und ganz viele Fahrradgeschäfte aufgesucht. Erfolg hatte ich letztendlich mit dem Fahrradhelm Agravic von Cratoni. Hier ist die Gurtbandführung sehr schmal und der Helm etwas breiter geschnitten. Andere Modelle von Cratoni haben mir nicht gepasst. Evtl. könnte auch der Helm Quatro von Uvex in Frage kommen, hier kann der Gurt auch in der Höhe eingestellt werden.


    Viel Glück bei der Helmsuche.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Danny,


    meine Tochter war 2 Jahre alt, als ich mein 2. CI bekommen habe. Mittlerweile ist meine Tochter 4 Jahre alt. Ich habe mich für eine stationäre Intervall-Reha von jeweils 2 Tagen etwa alle 3 Monate verteilt auf 2,5 Jahre entschieden. Insgesamt hat mir die Krankenkasse 21 Tage bewilligt. So sehe ich meine Tochter trotzdem noch jeden Tag, morgens bevor ich zur Reha fahre und am 2. Tag, wenn ich von der Reha heimkomme. Dies schien für mich und meine Tochter die beste Lösung. Auch dass ich etwa alle 3 Monate eine neue Einstellung bekomme, kommt mir entgegen, so habe ich Zeit mich auf das neue Hören einzustellen. Ich glaube, ich brauche mehrere Monate, um eine optimale Einstellung zu finden, was in einer kompakten Intensiv-Reha von mehreren Wochen am Stück schwieriger sein dürfte.


    Ich hatte mich damals auch in Bad Nauheim bezüglich einer Reha mit Kind erkundigt. In Bad Nauheim gibt es keine Angebote für Kinder, aber sie bieten es an, dass man das Kind tagsüber in einem örtlichen Kindergarten unterbringen kann. Für mich kam das nicht in Frage, da meine Tochter zu dem Zeitpunkt noch keinen Kindergarten besucht hatte. Sie kam erst mit 3 Jahren in den Kindergarten. Ich hätte erst mit ihr im Kindergarten eine Eingewöhnung machen müssen und ich bin ein absoluter Freund von einer sanften Eingewöhnung, das mitunter mehrere Tage oder auch Wochen dauern kann, je nachdem wie schnell das Kind sich einlebt. Da noch parallel eine Reha zu machen schien für mich nicht vereinbar.


    Optimal wäre es, wenn es eine Kombination von einer CI-Rehabilitation mit einer Mutter-Kind-Kur geben würde, so dass die Bedürfnisse der Mutter als auch die der Kinder berücksichtigt werden. Es gibt immer mehr CI-tragende Mütter, die gerne so eine Art von Reha machen würden. Es wäre schön, wenn hier in dieser Richtung auch Angebote geben würde.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Erstanpassung und eine für Dich optimale Lösung der Nachsorge,


    viele Grüße Lilly

    Hallo Flocke,


    ich benutze auch das EasyCall. Ich finde das EasyCall klasse. Ich habe auf meinem Soundprozessor ein Programm mit 100% Compilot. Damit kann ich sogar am Bahnhof mit dem EasyCall telefonieren und bekomme von dem Umgebungslärm nichts mit.


    Für mein altes Handy habe ich ein Phonak Hartschalenetui für das Handy und EasyCall. Allerdings bin ich von dem Etui nicht überzeugt, da bei dem Handy die oberen Ecken auf der Oberseite nicht geschützt sind. Für mein neues Handy habe ich mir eine normale Hülle gekauft, wo die Ecken vom Handy rundrum geschützt sind und das EasyCall hinten drauf geklebt.


    Liebe Grüße Lilly

    Hallo Nadine,


    Freunde von mir nutzen das Babyphone von Lisa, haben aber ein externes Mikrofon zusätzlich besorgt. Damit würde es besser funktionieren. Vielleicht klappt es damit besser? Anbei ein Link: https://www.hoerhelfer.de/Exte…lisa-Funk-Babysender.html


    Eine andere Freundin von mir, die ebenfalls ein Babyphone von Lisa hat, kombiniert ihr Babyphone von Lisa mit einem Babyphone für "Hörende". Ihr Babyphone von Lisa reagiere nicht immer auf Babygeschrei, es reagiere aber auf das Babyphone für "Hörende". Mit dieser Kombination sei sie dann doch ganz gut gefahren.


    Ich habe für das Schlafzimmer ein Vibrationskissen, das kann ich nur weiterempfehlen, schließlich möchte mein Mann nicht von dem Blitzlicht geweckt werden, mein Vibrationskissen bekommt er nicht so mit.


    Viel Erfolg bei der Suche nach einem optimalen Babyphone für Dich.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo,


    ich bin beidseitig mit AB implantiert. Ich habe mein 1. CI 2001 bekommen und vor 2 Jahren habe ich auch mein 2. Ohr mit AB versorgen lassen.


    Mein 1. CI kann technisch genau das gleiche leisten wie mein 2. CI, obwohl mein 1. CI schon 17 Jahre alt ist. Das CI von AB war damals schon so fortschrittlich.


    Ich habe mich vor 2 Jahren aus folgenden Gründen ganz bewusst wieder für AB entschieden:


    1. Ich wollte keine 2 verschiedene Systeme. Mir war wichtig, dass auf beiden Ohren gleiche Sprachverarbeitungsstrategien laufen. Auch ein Zusammenspiel der beiden CI´s sollte möglich sein.


    2. Ich bin von dem T-Mic voll überzeugt. Ich habe auch ein Programm, wo nur das Spulenmikrofon aktiv ist für das AquaCase. Aber das Spulenmikrofon kann in keinster Weise mit dem T-Mic mithalten. Auch rascheln die Haare über das Spulenmikrofon.


    3. MedEl kam für mich nicht in Frage, da sie keine vorgeformte Elektroden haben. AB und Cochlear haben beide vorgeformte Elektroden im Angebot. Die Elektrode von AB überzeugte mich mehr, da sie dünner ist und ich so größere Hoffnung hatte, dass das Restgehör nach der OP erhalten bleibt. Bei mir konnte tatsächlich das Restgehör nach der OP erhalten bleiben.


    4. Mich überzeugt das Implantat von AB mehr als das Implantat von Cochlear. Bei AB hat jede Elektrode eine eigene Stromquelle, bei Cochlear gibt es nur eine Stromquelle für alle Elektroden zusammen. Bei AB wäre es möglich mehrere Elektroden gleichzeitig zu stimulieren, während bei Cochlear die Elektroden nur nacheinander angesprochen werden können. Im Vergleich zu MedEl und Cochlear hat AB die höchste Stimulationsrate und den größten IDR. Ich verspreche mir von AB mehr Programmierungsmöglichkeiten für die Zukunft.


    5. Den Compilot nutze ich nur selten. Zum Telefonieren benutze ich für das Festnetz Phonak Dect-Telefon und für das Handy das EasyCall. Ich kann somit mit beiden Ohren telefonieren und muss zum Telefonieren kein Programm wechseln und kein weiteres Zubehör verwenden.


    6. Ich habe zwar die Fernbedienung für die Soundprozessoren. Jedoch habe ich sie nur selten dabei. Ich bin froh, dass ich von der Fernbedienung unabhängig bin und alles an den Prozessoren selbst regeln kann. Die Umschaltzeiten könnten kürzer sein, da stimme ich voll zu. Schön wäre es auch, wenn es am Prozessor selbst einen Ein- und Ausschalter geben würde.


    Ich stehe voll und ganz zu meiner Entscheidung für AB und ich freue mich auf die geplanten neuen Sprachprozessoren, denn bisher hat jedes Upgrade bei mir zu einer Hörverbesserung geführt.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo,


    das Babyphone von Lisa hat mal funktioniert und mal nicht. Es war total unzuverlässig. Selbst als wir im gleichen Raum waren, ging das Babyphone von Lisa nicht immer los. Meine Tochter war 2 Wochen alt, als ich die verschiedenen Lichtsignal-Anlagen getestet habe. Über Hörhelfer kann man die Babyphones testen und innerhalb von 30 Tagen zurück schicken.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Nadine,


    ich bin selbst Mutter einer mittlerweile 4 jährigen Tochter. Ich bin beidseitig mit AB versorgt. Ich hatte früher eine Lichtsignalanlage von Lisa, die in die Jahre gekommen war. Ich habe kurz nach der Geburt meiner Tochter verschiedene Babyphones ausprobiert, darunter Lisa und Bellman. Ich wollte sicher gehen, dass es mit dem Babyphone auch wirklich funktioniert. Das Babyphone von Lisa hat mich gar nicht überzeugt, so dass ich komplett auf Bellman umgestiegen bin. Mit dem Babyphone von Bellman habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Caseyblue,


    wurde überprüft, ob das Implantat in Ordnung ist? Vielleich ist der Sprachprozessor defekt? Hast Du mal einen anderen Sprachprozessor ausprobiert?

    Wurden bei der Anpassung die Impedanzen überprüft? Sind die Impedanzen alle unter 10kOhm? Zu hohe Impedanzen können zu Schwindel führen. Helfen könnte hier vielleicht eine Erweiterung der Pulsweite.


    Ich wünsche Dir alles Gute.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Wolfgang,


    ich trage einen Naida CI Q90 und einen Naida CI Q70. Bei beiden errechnet die Software eine Akkulaufzeit für den 110er Akku ca. 7-8 Stunden. In Wirklichkeit haben die Akkus je nach Alter eine Laufzeit von ca. 4-5 Stunden. Ich wechsele 2 mal am Tag meine Akkus. Dies ist aber für mich kein Problem, da rechtzeitig angekündigt wird, wann die Akkus gewechselt werden müssen. Ich habe auch von der Krankenkasse weitere Akkus beantragt und sie ohne Probleme genehmigt bekommen.


    Viele Grüße Lilly

    Hallo,


    unser Telefon ist kaputt und wir möchten ein neues Telefon kaufen.


    Von Phonak gibt es das Phonak DECT-Telefon speziell für CI-Träger von AB. Ist dieses Telefon so gut, so dass es alle anderen Telefone übertrifft? Oder macht es Sinn neben dem Phonak DECT-Telefon auch noch andere Telefone auszuprobieren? Ich habe bei meinen CI´s auch das DuoPhone aktiviert, so dass ich auch mit einem normalen Telefon auf beiden Ohren hören könnte. Gibt es bei Euch ein Telefon mit dem Ihr besser telefonieren könnt als mit dem Phonak DECT-Telefon?



    Viele Grüße Lilly

    Hallo,


    ich habe 2 verschiedene Sprachprozessoren, den Naida Q70 und den Naida Q90.
    Hier hätte ich eine Frage an diejenigen, die ein Upgrade von Q70 auf Q90
    gemacht haben, habt Ihr da einen Unterschied im Hören feststellen
    können? Wenn man 2 Q90 Sprachprozessoren hat, könnte man auch die
    Stereofunktionen nutzen, die mit einem Q70 und Q90 Sprachprozessor nicht
    möglich sind. Bringen diese Stereofunktionen einen Mehrgewinn im Hören?


    Der Q70 ist bei mir nicht mehr ganz in Ordnung. Ich habe für den Q70
    keine Garantie mehr, AB würde der Krankenkasse eine Reparaturpauschale
    von 800 Euro Netto für einen neuen Q70 Sprachprozessor in Rechnung
    stellen, die laut AB die Krankenkasse im Normalfall übernehmen müßte.


    Möchte ich jedoch einen Q90 Sprachprozessor, würde dies bei AB als
    Upgrade laufen und dies würde 10.800 Euro kosten und die Krankenkasse
    würde dies nur bezahlen, wenn eine Verbesserung ersichtlich und
    dokumentierbar ist.


    Daher meine Frage, ob sich der Aufwand lohnt ein Upgrade auszuprobieren?


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Bernd,


    vielen Dank für Deinen sehr interessanten Beitrag.


    Der Naida hätte laut Deinem Beitrag die Schutzart IP57, wenn ich Akkus verwende. Er solle nach Eintauchen in 1m Wassertiefe für 30 Minuten noch problemlos arbeiten. Wie verhält es sich hier mit dem T-Mic? Hat der T-Mic auch die Klassifizierung IP57?


    Könnte ich problemlos im strömenden Regen laufen ohne meine Sprachprozessoren abnehmen zu müssen? Könnte ich gleich nach dem Haarewaschen die Naidas tragen ohne vorher die Haare trocken zu fönen?


    Ich war schon ein paar Mal mit dem AquaCase schwimmen. Bisher habe ich jedoch immer das AquaCase abgenommen, wenn ich z.B. ins Dampfbad gegangen bin. Ich weiß nicht, ob die Hitze dem AquaCase etwas ausmacht. Weiß jemand, ob man mit dem AquaCase ins Dampfbad oder Sauna kann?


    Viele Grüße Lilly

    Hallo,


    ich habe das AquaCase schon mehrfach im Schwimmbad verwendet, da ich meine kleine Tochter im Schwimmbad hören möchte. Mir ist es noch nie passiert, dass Wasser in das AquaCase reingelaufen ist.


    Für mich ist der Vorschlag interessant, die Programme doppelt zu speichern. Jedoch habe ich 2 verschiedene Sprachprozessoren, den Q70 und den Q90. Hier hätte ich eine Frage an diejenigen, die ein Upgrade von Q70 auf Q90 gemacht haben, habt Ihr da einen Unterschied im Hören feststellen können? Wenn man 2 Q90 Sprachprozessoren hat, könnte man auch die Stereofunktionen nutzen, die mit einem Q70 und Q90 Sprachprozessor nicht möglich sind. Bringen diese Stereofunktionen einen Mehrgewinn im Hören?


    Der Q70 ist bei mir nicht mehr ganz in Ordnung. Ich habe für den Q70 keine Garantie mehr, AB würde der Krankenkasse eine Reparaturpauschale von 800 Euro Netto für einen neuen Q70 Sprachprozessor in Rechnung stellen, die laut AB die Krankenkasse im Normalfall übernehmen müßte.


    Möchte ich jedoch einen Q90 Sprachprozessor, würde dies bei AB als Upgrade laufen und dies würde 10.800 Euro kosten und die Krankenkasse würde dies nur bezahlen, wenn eine Verbesserung ersichtlich und dokumentierbar ist.


    Daher meine Frage, ob sich der Aufwand lohnt ein Upgrade auszuprobieren?


    Viele Grüße Lilly

    Hallo Kiras,


    ich hatte in der Klinik eine andere Technikerin, als die, die bisher die Einstellungen bei mir vorgenommen hat. Sie erzählte mir von einer CI-Patientin, die ebenfalls AB hat und mit ihren CI´s sehr gut hören kann. Sie hat auch das WindBlock getestet. Sie sagte, dass sie einen Unterschied im Sprachverstehen merkt und dass WindBlock bei ihr zu einem schlechteren Sprachverstehen führt. Ich habe mich darauf hin entschieden bei mir das WindBlock deaktivieren zu lassen.


    Bei der letzten Einstellung hat mir die Technikerin 2 verschiedene Einstellungen zum Testen mitgegeben, ein Programm mit nur T-Mic und ein Programm mit T-Mic und Sprachprozessor-Mic. Ich kann aber auch hier nicht erkennen, welche Einstellung für mich besser ist. Benutze ich nur das T-Mic, würde dies dem natürlichen Hören am Nächsten kommen, da hier die Ohrmuschel mitgenutzt werden kann. Aber meine Technikerin sagte, viele CI-Patienten hätten gute Erfahrungen gemacht, wenn 2 Mikrofone aktiv sind, also das T-Mic und der Sprachprozessor-Mic (kein Ultrazoom, beim Ultrazoom wird ein anderes Mikrofon mit aktiviert).


    Nächste Woche habe ich wieder einen Termin in der Klinik, ich bin noch unschlüssig, welche Einstellung ich nehmen soll. Vielleicht können mir hier einige von ihren Erfahrungen berichten?


    Viele Grüße Lilly