Posts by roelecm

    Mein 2.Ci hat die Reha im CIR in Halberstadt stattgefunden. Bei meinem 1. war die Reha noch ambulant in Magdeburg, wo ich beide Male implantiert wurde. Dies war natürlich völlig verschieden, bei der ambulanten Reha war man zwar abends zu Hause und kon seinnte schön im eigenen Bett schlafen, es war aber anstrengender, da man mit dem Ablaufplan ständig unterwegs war und immer seine Sachen mitnehmen mußte.
    In Halberstadt war die ganze Sache entspannter, da man dort voll versorgt wird in in den Pausen auf das Zimmer gehen kann, oder mit den anderen die Zeit zusammen verbringen kann.
    Man lernt ja völlig unterschiedliche Leute kennen, die aber alle ein gleiches Ziel haben.
    Genauso wichtig wie die Reha fand ich dabei den Erfahrungsaustausch über das CI.
    Ganz am Anfang waren auch immer noch Kinder dabei, was manchmal gestört hat. Doch später dann wurde es so eingerichtet, da immer wöchentlich Kinder- und Erwachsenengruppen seperat zusammengestellt wurden.
    Da das CIR nicht allzu groß ist, eigentlich ist die Kapazität zu gering, platzt es aus allen Näthen, es geht jedoch sehr familär und entspannt dort zu.
    Für mich ist das allerdings schon ein Weilchen her, 2012 und 2013 war ich dort, weiß natürlich nicht, ob es dort Änderungen gegeben hat.
    Die Mitarbeiter waren jedenfalls alle sehr nett und bemüht die Zeit so angenehm und trotzdem erfolgreich für jeden Einzelnen auch individuell zu gestalten.


    Viel gute Höreindrücke wünscht Michael !

    ich habe für mich noch relativ gut gehört, meine Akkustikerin hat mich trotzdem zur Uni geschickt, da mit neuen HG keine Verbesserung mehr erreicht werden konnte. Ich schätze ich hatte ca, 70-80 %
    Hörverlust, besonders die höheren Töne. Jedoch konnte ich ohne HG sogar noch telefonieren, und das Restgehör war auch noch einigermaßen erhalten.
    Deshalb war auch für mich die Entscheidung nicht so leicht, jedoch bereue ich es nicht, bei mir ging es mit den Ci sehr schnell aufwärts.
    Soll demnächst die neueren testen(Sonnet) und vielleicht auch behalten, vielleicht geht da noch was.

    Hallo Stefanie !


    Ich habe im Abstand von 1 Jahr das 2.Ci machen lassen, da mir das HG nach der 1.OP trotzdem ich noch Restgehör hatte nicht mehr viel gebracht hat, das CI-Ohr mittlerweile besser war. Mich hat auch gestört, das beides zusammen verschiedenes Hören war.
    Nach der OP und der Reha war das Hören wieder synchron, wie Stereo.
    Es ist zwar immer noch unterschiedlich wenn ich nur mit je einem CI höre, jedoch beide zusammen sind top.
    Komischerweise ist das vorher Schlechtere Ohr jetzt das Bessere, liegt aber vielleicht daran, das bei dem 2.CI die Elektrode vielleicht ungünstiger platziert ist.
    Ich habe die Entscheidung nicht bereut, obwohl es auch für mich schwer war, schon wegen dem Restgehör. Doch andererseits, habe ich nicht erst gewartet, bis ich ertaubt bin und war so ´ganz schnell wieder im Hören drin.

    auch ich möchte mich hier zu dem Thema mal melden;
    die Entscheidung für ein CI muß nicht erst passieren, wenn man gar nichts mehr hört, sondern kann auch schon bei hochgradiger Schwerhörigkeit erfolgen, sofern die Ärzte dafür grünes Licht geben.
    Die Entscheidung liegt vor allem bei dir ganz allein. Bedenke das dein jetztiges Restgehör völlig verloren gehen kann und das es einige Zeit und Übung erfordert, bis man wieder in das richtige Hören kommt. Ich habe diesen Schritt jedenfalls nicht bereut, obwohl ich noch nicht taub war, im Gegenteil, bei mir ist noch einiges wieder dazugekommen, also insgesamt eine bessere Hörqualität, vielleicht hing es auch damit zusammen, daß es nahtlos von HG zum CI überging.
    Da das 1.CI ganz schnell dem HG überlegen war, habe ich auch 1Jahr später die 2.Seite machen lassen, in den ersten 2 Jahren nach der OP ging es dann mit den Ergebnissen sprunghaft nach oben.
    Jetzt hat sich das auf einem bestimmten Niveau eingepegelt und wird so bleiben, doch es gibt ja schon wieder neue SP, die ich demnächst testen werde, vielleicht wird noch mal eine Verbesserung erreicht.
    Einfach gut informieren und dann die Entscheidung treffen, dies kann man nur für sich selbst allein treffen, Viel Glück !

    Hallo, melde mich hier auch mal wieder, da ich zu diesem Thema auch schon mal geschrieben habe.
    Ich habe nach dem 2. Ci auch einen Verschlimmerungsantrag auf 100% gestellt, und bekam auch beim Sozialgericht neben RF und GL den GdB 80 zugesprochen, und mußte mich zu 1/3 an den Gerichtskosten beteiligen.
    Vor den Ci-Op hatte ich bei hochgradiger an Taubheit grenzender SH beiderseits RF und 80 %.

    genau das war bei mir der Grund das HG gegen das 2.CI zu tauschen, da das HG einfach zu sehr in den Hintergrund trat.
    Ich konnte auch ohne HG noch telefonieren, doch Richtungshören ging mit 1 CI nicht, und beide Geräte waren zu unterschiedlich, haben sich nicht mehr ergänzt.
    Nach der 2.CI-OP war das Richtungshören sehr schnell wieder da.
    Bei mir ist es zwar so,das das 1.Ci mehr die tieferen und das 2.Ci mehr die höheren Töne wiedergibt, wobei beides zusammen eine gewisse stimmige Harmonie ergibt. Die Unterschiede bemerke ich nur wenn ich jeweils nur mit 1 CI höre.
    Ich versuche bei jeder Anpassung die Geräte mehr anzugleichen, so ist das Blechern auf der 2.Seite deutlich weniger geworden.
    Komischerweise war das 2.Ohr vorher mein Besseres, aber ich bin geduldig und merke nach so langer Zeit immer noch Verbesserung, so macht telefonieren fast gar keine Probleme mehr.

    Hallo Wilfried !


    Ich muß hier mal ein riesengroßes Dankeschön an dich aussprechen für deine supertollen Berichte. Ganz viel davon kann man ganz dick unterstreichen.
    Obwohl es bei mir auf beiden Seiten recht gut läuft, nehme ich doch immer neue Motivation aus deinen Zeilen mit.
    Es bestärkt mich auch darin, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben, der noch lange nicht zu Ende ist.
    Es gibt immer noch Verbesserungspotential, und ich merke langfristig auch immer noch Verbesserungen.
    Geduld ist wirklich das Zauberwort, und die bestmögliche Zusammenarbeit mit dem Techniker, welcher die Ci programmiert.
    Natürlich gibts es auch mal Rückschläge, aber was ist die Alternative, so wie vorher ? Nein, manchmal muß man auch mal anhalten, versuchen zu entspannen, und dann geht es wieder weiter.


    Grüße an Alle, Micha

    Hallo !
    Bei mir ist es auch immer noch so, daß re & li unterschiedlich klingen. Beides zusammen ist harmonisch, jede Seite für sich allein, da fehlt dann etwas, müßte dann auch die Lautstärke viel höher drehen.
    Im Januar habe ich die nächste AP, vieleicht kann ich die Beiden dann näher zusammenbringen lassen, d.h. das sich beide gleicher anhören.

    Hallo Wilfied !


    Tolle Beschreibung deiner Höreindrücke, bin genauso begeistert wie du und habe immer noch Potenzial nach oben.
    Eine ganz entscheidende Rolle spielt die Kommunikation mit dem Techniker und bei der Reha der Erfahrungsaustausch, dann kommt alles andere danach.

    Hy Franzi !


    Glückwunsch zu deinem 2.Blechohr und gute Hörerfolge für dich. War hier lange nicht im Forum.
    Ich war ja ganz erstaunt zu lesen, das du dich beim 2. für ein anderes Fabrikat entschieden hast. Dachte immer man bleibt möglichst bei einem Hersteller, um so beeindruckender ist, das es zu funktionieren scheint.
    Ich möchte die 2. Seite auch nicht mehr missen, obwohl die 2. immer noch Potential nach oben hat, ist es mit beiden harmonischer als nur mit 1 Seite.
    Auch nach so langer Zeit merke ich, dass es immer noch besser wird und auch das Klangspektrum breiter wird.
    Ich habe im Januar wieder die jährliche Überprüfung und freue mich schon auf eine neue Anpassung.


    LG.Micha

    Hallo !


    Auch ich muß im Beruf das Telefon nutzen. Die 1.Seite geht mit dem Festnetzapparat ganz gut, mit dam Mobilteil nicht ganz sogut, das Stationäre hat einfach eine bessere Akustik. Die 2.Seite ist bei mir zwar lauter,(war vor der OP das bessere Ohr), dort klappt es jedoch nicht so wie bei der 1.Seite.
    Zu Hause habe ich bei dem Mobilteil den Lautsprecher an.
    Das telefonieren war am Anfang auch ganz schwer, ich brauchte auch immer einen Satz zum Reinhören, bis ich mein Gegenüber besser verstanden habe, zumindest bei fremden Telefonpartnern.
    Mit HG habe ich früher garnicht telefoniert, das war ohne HG besser als mit.
    Auch die T-Spule habe ich nur bei Audiokabel oder Kopfhörer benutzt, hat natürlich den Vorteil, daß der Störlärm aus der Umgebung dabei weggefiltert wird.
    Aber Dialekte oder schlechte Aussprache und wenn der Störlärm(z.Bsp. mein Kollege sitzt neben mir und tel. auch mit recht lauter Stimme) zu hoch ist.ist es damals wie heute schwierig.
    Ansonsten bin ich aber mit der Entwicklung recht zufrieden. Es braucht Zeit und gute Einstellung des SP.

    Hallo;


    ich muß 1/3 der Kosten selbst tragen, da es sich hier um einen Vergleich gehandelt hat, ansonsten hätte ich meine Forderungen nicht an diesem Tag nach 2,5 Jahren hin und her durchsetzen können. Dennoch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, Minimalziel erreicht (GdB bleibt 80 % und Mrkmal RF & GL), obwohl es mir vom Gesetz her auch so hätte zustehen müssen. GdB von 100 % habe ich nicht erhalten, da ich zu gut spreche.

    Hallo Jochen, alles Gute auch für dich, schön zu Hören bzw.zu lesen das dein Ci-Ohr immer besser in die Gänge kommt, und mit zweien wird es bestimmt noch besser, spreche da aus eigener Erfahrung. Trotz der langen Zeit, die schon vergangen ist, geht es in kleinen Schritten immer noch aufwärts, nach jeder neuen (halbjährlich) Einstellung, werden auch die Ergebnisse immer noch besser.


    schöne Grüße Michael

    Hy Susanne;


    bei mir war es Anfangs auch eher Mickymaus. Anfangs bei der 1.Seite hörte ich die Uhr an der Wand ticken, wenn es im Raum ruhig war.
    Die Anpassungen haben in der Anpassungswoche schon nach 1-2 Tagen nicht mehr gepaßt und mußten ständig vor allem in der Lautstärke erhöht werden. Das waren anfangs Riesensprünge, nach einem halben bis 3/4 Jahr dann noch kleine Veränderungen, selbst heute kommt immer noch etwas dazu.


    Herzliche Grüße Micha

    Hallo Peter !


    Auch ich begrüße dich hier herzlich in diesem superguten wervollen Forum.
    Bei mir liegt der Fall ein bißchen anders als bei dir. Doch auch bei mir waren vor der OP noch Hörreste vorhanden und ich konnte noch relativ gut und gerne Musik hören. Nach der 1.OP hörte sich natürlich erstmal alles fremd und auch teilweise schrecklich an. Das HG habe ich auch ziemlich schnell weggelassen, da es mich kaum noch unterstützt hat. Telefonieren ging auf dieser Seite schon immer besser als mit HG. Damit das Hören, und vor allem das Richtungshören wieder auf beiden Seiten gleich ist, habe ich 1 Jahr später auch die 2.Seite implantieren lassen.
    Obwohl das 2.Ohr vorher mein besseres Ohr war, tat ich mich mit der 2.Seite schwerer. Jetzt, abhängig von der Einstellung mit dem Akustiker, sagen die Ergebnisse, daß das 2.Ohr das 1. überholt, was ich aber noch nicht so ganz empfinde, da die 1.Seite mehr die tieferen und die 2.Seite mehr die höheren Töne verstärkt. Seit der letzten Einstellung ist aber alles harmonischer geworden.
    Musik hören geht mitlerweile wieder ganz gut. Autoradio ist immer an, welches ich früher auch bedeutend lauter stellte.
    Ich benutze bei meinem SP aber nur ein Programm für Alles.
    Spezielle Übungen habe ich nicht gemacht, der Alltag war für mich Übung genug.
    Ich denke ganz wichtig ist, mit dem Techniker die besten Einstellungen zu finden, das braucht Zeit und man muß auch sagen, was man braucht. Man darf aber nicht vergessen, das die Technik auch nicht alles kann, und es trotzdem immer Einschränkungen geben wird.
    Ich habe immer gesagt, vom Gefühl her war das Klangband vorher breiter und nach der OP ziemlich schmal, doch es wird wieder breiter, und ich merke,dass bei mir immer noch etwas dazukommt, wenn auch die Schritte nicht mehr so groß sind, Feintuning beschreibt es am Besten.
    Wie ist es bei Euch mit den 2Ci's,sind die gleich oder unterschiedlich ?
    Ansonsten weiterhin gute Hörerfolge!!!

    Hallo CI-Biker !


    Fahre auch eine Schopper und trage einen Jethelm. Beim aufsetzen und abnehmen muß man natürlich vorsichtig vorgehen.
    Ein Helm paßt wie angegossen, beim 2.Helm drückt der SP manchmal nach einer Weile.
    Trotzdem möchte auch ich beim Fahren nicht auf den Sound verzichten.
    Früher fuhr ich ohne HG, da ich noch genug Restgehör hatte und die Wind- und Rückkopplungsgeräusche zu stark waren.


    Bikergruß Micha

    ja damit sind die Anwalts- und Gerichtskosten gemeint. Ich habe zwar keine Rechtschutzversicherung, es war mir das jedoch wert um mein Recht zu kämpfen.
    Ich berichte auch deswegen darüber um anderen Mut zu machen.
    Es sieht so aus, das sich die Fälle der Ablehnung häufen, was ich so mitbekommen habe in den 2,5 Jahren, die sich mit dem Prozeß so hingezogen haben.
    Das Forum ist da rein von den Info`s schon eine gute Hilfe, den Kampf muß jedoch jeder für sich selbst führen.

    Hatte heute meine Verhandlung vor Gericht.
    Nun bekomme ich das Merkmal GL zugesprochen und 80% GdB bleibt.Desweiteren bekomme ich 2/3 der Kosten erstattet und dies rückwirkend zum Antragstermin Februar 2012.
    Hatte mir vor 4 Wochen noch von der Klinik bestätigen lassen, dass die vollständige Taubheit mit der 2.CI-Implation eingetreten ist.
    Davor wurde dies von der Gutachterin des Landgerichtes (Kinderäztin ?!) angezweifelt. Diese hatte auch entschieden das 80% GdB zu hoch sei und mir kein GL zustehen würde.
    Deswegen habe ich nach dem Verschlimmerungsantrag einen Widerspruch eingelegt und bin auch vor das Sozialgericht gegangen, jedoch ohne Erfolg.
    Erst als ich mir dann selbst einen Anwalt auf eigene Kosten genommen habe, wurde ein Vergleich angeboten, den ich aber nicht annehmen konnte.