Beiträge von Regenbogen

    Michael :
    Mit weltanschaulicher Neutralität meine ich auch nicht das Abhängen der Kreuze (dafür haben wir hier nunmal eine christlich geprägte Geschichte) und erst recht nicht, daß man sich keine frohen Weihnachtstage mehr wünscht.


    Ich meine damit einfach, daß es da keine Staatsdoktrin geben darf, wer was glauben muß (ist ja nun in der Geschichte zigfach passiert; was der Fürst des Landes war, mußten auch die Untertanen sein).


    Ich denke, das würde auch nicht passieren, wenn wirklich alle Angehörigen z.B. des Christentums zumindest weitestgehend nach dessen Geboten leben würden - aber man kennt ja die Menschen. Es sind immer welche dabei, die das mißbrauchen.

    Thomas, auch der Atheismus ist nicht friedlich.
    In den ehemaligen Ostblockstaaten (in China immer noch) hatte man praktisch staatlich verordneten Atheismus.
    Dennoch waren das doch ohne Zweifel Unrechtsstaaten, in denen viele politische Häftlinge nur für ihre Überzeugungen im Gefängnis saßen oder Schlimmeres.


    Ich gebe Dir aber (auch als überzeugte Katholikin) recht, daß es eine Trennung von Staat und Kirche geben sollte - oder genauer: von Staat und Religion. Und damit meine ich sowohl Religion als auch Atheismus. Der Staat muß weltanschaulich neutral sein.


    Sonst gibt das doch zu oft eine Verfolgung der Andersdenkenden.

    Bleiplatten.
    Der Film war ein Western. :grins:


    Auf Schieferplatten hätte man höchstens eine Terra-X-Doku über den Archäopteryx zeigen können. :opa:



    ....nein, im Ernst jetzt: Ich hab keine Ahnung, tippe aber einfach auf Blei. Schiefer waren dann wohl doch eher die Schultafeln früherer Zeiten, auf denen die Kinder geschrieben haben (statt Heft).

    Ein neuer Werbespot mit Paris Hilton ist den Brasilianern zu sexistisch.
    Gezeigt wird Paris, wie sie leicht bekleidet zum Kühlschrank geht und sich was rausnimmt - beobachtet von ihrem Nachbarn.


    Gut. Das bringt die Botschaft rüber, daß Voyeurismus doch voll okay und normal ist. Das ist also Bockmist.


    Wundern tut mich nur, daß das ausgerechnet die Brasilianer sagen, diese Verfechter von Keuschheit und Frauenrechten....denn in deren Karnevalsumzügen in Rio sind die Damen natürlich nur in Rollkragenpullis dabei und stehen steif wie die Stockfische, woll..... :lol:
    Diese Welt wird doch immer wunderlicher. :grins:

    Na, Franzi - jetzt nicht mehr so ratlos? :knuddel:


    Ich hab gerade CSI New York auf Vox geguckt.
    Ging in einem der beiden Fälle um den Mord an einer gehörlosen jungen Frau.
    BOAH, war das Ding grottenschlecht - eine absolut unterirdische Aneinanderreihung von Klischees aus der Gehörlosenwelt.
    Der böse Hörende hat natürlich die Gehörlose gepimpert, aber zum Heiraten war sie ihm zu minder ("Ob ich sie heiraten wollte? Sie ist TAUB!").
    Täter war ein ehemaliger Mitschüler, der eine Hörprothese (CI, klar) trägt und kaum hatte er die, wupp, konnte er wieder hören. Getragen hat er die natürlich nicht, weil er eigentlich hören wollte, sondern weil seine bösen hörenden Eltern ihm immer das Gefühl gegeben haben, minderwertig zu sein, und darum hat er sich jetzt auch für seine Gehörlosigkeit geschämt und wollte eigentlich die gemeinsame kleine Tochter entführen, weil die gehörlose Mutter für die kein CI wollte, er aber schon, weil das Kind doch normal werden sollte....


    :roll: :stupid:


    Großer Gott, wenn die alle mit so einem Scheiß infiltriert werden, braucht man sich ja nicht mehr wundern über das, was da zum Thema CI so abgesondert wird....."kopfschüttel"



    Wenigstens kam parallel noch "(T)Raumschiff Surprise"....kenn ich zwar schon, aber man kann sich doch jedesmal wieder abrollen vor Lachen. Kam sogar mit Untertiteln, aber ich weiß nicht, ob man den Wortwitz, von dem die Bully-Herbig-Filme leben, dadurch so gut rüberbringen kann?

    Habt Ihr mitbekommen, daß der niederländische Eisschnelläufer Sven Kramer seine schon sicher geglaubte Goldmedaille nicht bekommen hat, weil er auf einen Wink seines Trainers auf die falsche Bahn gewechselt ist?
    Schon Scheiße sowas.....tat mir richtig leid.....


    Noch trauriger sind natürlich die Dramen um den tödlich verunglückten georgischen Rodler und um Joannie Rochette, kanadische Eiskunstläuferin...deren Mutter ist gerade jetzt in Vancouver mit nur 55 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Joannie Rochette ist dennoch an den Start gegangen, sie sagte, ihre Mutter hätte das auch gewollt.....Bronze hat sie geholt....das war schon recht bewegend.

    Das ist natürlich richtig, daß da ja der Mensch im Vordergrund stehen sollte und nicht das CI - und ich sag ja, man hätte, wenn schon, gleich wieder Vor- und Nachteile erörtern müssen, wenn man sachlichen Journalismus betreiben will. Das hätte dann entweder den Rahmen gesprengt oder aber den Bericht über den Menschen in den Hintergrund treten lassen.


    Und Charly hat natürlich auch recht, daß Dr. Zeh sein Studium etc. ja absolviert hat, als er noch gar kein CI hatte. Was hatten die gesagt, wie lange ist die OP her? Zehn, zwölf Jahre oder so?

    Das ist natürlich toll, wenn sie das bei anderen gl Kindern lernt!
    Das wäre ja dann auch das Pendant zu dem Migranten-Argument: Migrantenkinder müssen doch auch Deutsch lernen, auch wenn ihre Eltern es nicht (richtig) können.
    Die lernen es ja auch unter deutschen Kindern - und wenn es dann ein CI-Kind unter anderen gehörlosen Kindern lernt, das ist wirklich klasse!


    (Und wenn Dein Kind es dann kann, dann lernst Du es ja wahrscheinlich auch dadurch jeweils noch ein wenig besser.)

    Ja, nicht wahr?
    Fand ich irre - das Studium mit klasse Noten und dann wollen sie ihm wg. seiner Hörbehinderung die Zulassung zum Examen verweigern.....


    Da gehört schon ne Menge Energie dazu, sich da durchzukämpfen.


    Zum einen ist es natürlich ziemlich Scheiße, so ein Ansinnen überhaupt zu haben - die Nichtzulassung. Und zum zweiten - noch bekloppter finde ich das, daß denen das praktisch NACH seinem Studium eingefallen ist (es fehlte ja nur noch die Prüfung).
    Das zeugt schon wirklich von ganz schöner Ignoranz seitens der Prüfer.

    Und, hat jemand geschaut?
    Ich hab´s tatsächlich durchgehalten, obwohl der einzige Beitrag, der mich an dieser Ausgabe interessiert hat (eben der über Dr. Zeh), natürlich ganz am Schluß kam. "grrr"


    Das Interview wurde durch Einblendungen mit Gebärdensprachdolmi übersetzt; es soll auch mit Untertiteln ins Internet gestellt werden.
    Der Film vorab war zumindest zeitweise untertitelt (soger direkt, nicht erst über Videotexttafel).


    Fand das Interview sehr spannend - toll, was der Mann erreicht hat!


    (Und auch wenn mir das jetzt wieder als voll krasser Audismus ausgelegt wird: Man merkte tatsächlich kaum - und bei Frau Zeh noch weniger - daß da eine Hörbehinderung vorlag. Okay, die sind nach dem Spracherwerb ertaubt, aber da muß man, soweit ich weiß, trotzdem ordentlich in Übung bleiben.)

    Hallo Twomate!


    Danke für den interessanten Bericht - natürlich drücke ich auch die Daumen!


    Darf ich mal fragen - Du schriebst, Ihr hättet "einen DGS-Kurs" besucht.
    Wo habt Ihr den gemacht? Denn um sich mit einem gehörlosen, gebärdenden Kind zu unterhalten, braucht es ja schon einen ordentlichen Wortschatz - jedenfalls in späteren Jahren (natürlich nicht, wenn es in einem Alter ist, wo hörende Kinder allenfalls Mama, Papa, Teddy sagen :wink: ).


    Hattet Ihr einen VHS-Kurs (oder auch mehrere) oder seid Ihr zu so Schulen wie LoorEns oder so gegangen?


    Liebe Grüße vom Regenbogen

    Na, inzwischen fast das Doppelte - 1900 und ein paar Zerquetschte. :wink:


    Hab übrigens gestern abend mal bei Olympia (Biathlon der Frauen) den Ton abgedreht und nur die Untertitel laufen lassen - jedenfalls eine gewisse Zeit, danach hab ich doch lieber wieder den richtigen Kommentar hören wollen....
    Schätze mal, das lag an der Live-Untertitelung, daß das so arg verkürzt war?
    Funktioniert wohl mit Spracherkennung oder sowas?
    Anders kann ich mir nicht erklären, daß die Eigennamen "Sylvie Becaert" und "Marie-Laure Brunet" zu "Silvie Picard" und "Marleen Brünett" verändert wurden.....?

    Ja, Liane - ich glaube, ich verstehe, was Du meinst.
    Th.Henss hat ja auch schon darauf hingewiesen, daß gerade Margot Käßmann in einem Interview die mangelnde Verantwortung betrunkener Autofahrer angeprangert hat und erklärt hat, sowas verstehe sie nicht - und nun tut sie selbst genau dasselbe.


    Ist schon richtig, daß so etwas sehr schlecht ankommt. Es macht Frau Käßmann in der Öffentlichkeit unglaubwürdig.


    Zudem berichten ja jetzt schon mehrere Medien, wie viel Alkohol man getrunken haben muß, um so einen Pegel zu erreichen.
    Jemand, der so etwas gar nicht gewöhnt ist, würde da bewußtlos unterm Tisch liegen - habe ich gelesen.
    Folglich müßte sie schon öfter getrunken haben und hat also eventuell (in aller Vorsicht gesagt) ein Alkoholproblem. Wenn das so ist, müßte sie das schnellstens behandeln lassen.

    Charly, Karin, - einerseits ist ein "was wäre wenn" wohl immer eine Spekulation - wissen kann man´s nicht.


    Ich glaube aber, das kommt ganz auf das Amt an.
    Die Kirchen sind im großen und ganzen eher patriarchalisch geprägt (die russisch-orthodoxe Kirche hat sogar Gespräche mit der evangelischen Kirche verweigert, weil sie sagt: Frauen können kein Weiheamt ausüben -also ist Frau Käßmann für uns kein Verhandlungspartner).
    Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß zwar die allgemeine Gesellschaft in gewissen Dingen (außer unrasierten Beinen :grins: ) einen Bonus für Frauen gibt - aber innerhalb der Kirche(n)? Da könnte ich mir durchaus vorstellen, daß Karin nicht unrecht hat.


    Ist vielleicht so ähnlich wie damals der den Männern heilige Fußball mit Carmen Thomas´ "Schalke 05". Bei einem männlichen Moderator wäre das ein Versprecher gewesen - na und. Bei einer Frau zeigte das, daß Frauen schon per se nix vom Fußball verstehen. :wink:

    Hm??????
    Äh...sorry, wenn das jetzt so klang, als würdest Du "Hiebe" von mir kriegen, Liane, das war nicht meine Absicht.


    Ich bin einfach nur der Meinung, daß so ein Fehltritt zwar schwerwiegend ist (wie ich schon schrieb, gerade auch, weil die Kirchen ja eine Moralinstanz sein wollen), ich mir aber deshalb nicht anmaßen würde, jemandem seinen Glauben und seinen grundsätzlichen guten Willen, diesem Glauben gemäß zu leben, abzusprechen.


    Außerdem war das Posting ja auch nicht nur auf Dich, sondern auch auf Th.Henss bezogen. :wink: Und ein paar :wink: :wink: :wink: hab ich doch auch extra reingesetzt, damit klar wird, daß ich niemandem böse bin.... :kopfkratz:



    Das VERHALTEN von Frau Käßmann, sich sternhagelvoll ans Steuer zu setzen, ist im übrigen selbstredend nicht tolerierbar - das versteht sich ja von selbst und das sehe auch ich so, Bischöfin hin oder her....(eher hätte sie da tatsächlich eine Vorbildfunktion haben müssen, schon klar, da stimme ich schon zu.)

    Noch was von wegen ist noch Christin oder nicht:


    Gerade Jesus als Gründer des Christentums hatte ein absolutes Faible für schwache Menschen, für Sünder und Ausgestoßene.


    Natürlich hat er nie gesagt: Mach ruhig so weiter - ist alles wurscht und ihr kommt alle, alle in den Himmel, sondern er hat immer zur Umkehr aufgerufen, zum aufrichtigen Versuch der Besserung.


    Aber wenn man sich so anschaut, auf wen er die Kirche so gegründet hat:
    Der erste Papst, der Verwalter des ganzen, der, dem gesagt wurde: Auf diesen Felsen werde ich meine Kirche gründen - einer, der ihn dreimal verleugnet hat. (Petrus)


    Der größte Missionar: Einer, der die Christen massiv verfolgt und dadurch in der Konsequenz der Ermordung ausgeliefert hat. (Paulus)


    Die Frau, der als erste die Auferstehung offenbart wurde, von vielen auch Apostelin der Apostel genannt: Eine Hure. (Maria Magdalena)


    Der erste Mensch, der heiliggesprochen wurde, und zwar noch von Jesus persönlich: Ein verurteilter und hingerichteter Verbrecher (der Schächer am Kreuz).


    Der Typ im Gleichnis, der als gerechtfertigt hingestellt wurde: Nicht der auf seine guten Taten stolze Pharisäer, sondern der reuige Zöllner....
    und so weiter.


    Von daher...."richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet". :wink:

    Zitat von "Th.Henss"

    Tscha, das kommt davon, wenn man beim Abendmahl echten Wein nimmt und jede Runde mitfeiert :P :hauwech:


    Über die Kirche sag ich nix mehr... Sauhaufen



    Also erstens, Herr Henss: Von dem bißchen (mit Wasser verdünnten) Wein beim Abendmahl (das in der ev. Kirche meines Wissens noch seltener ist als in der katholischen) wird man keine Alkoholikerin. Das ist schon privater Konsum. Warum auch immer.


    Zweitens: Über DIE KIRCHE sagst Du nichts mehr.
    Ich bin auch in der Kirche - nehme also zur Kenntnis, daß Du mich auch als Sauhaufen bezeichnest. :wink:


    Jetzt ernsthaft:
    Ich verstehe schon, worauf Du hinauswillst und wohl auch Liane, wenn sie sagt, sie betrachte Frau Käßmann nicht mehr als Christin.


    Wenn das jetzt mal in einer anderen Gruppe passiert wäre, hätte man nicht sofort gesagt "der Verein XY", sondern gesagt: Naja, überall gibt es halt mal einen, der besoffen Auto fährt.


    Was das ganze so schwerwiegend macht (wie ja auch die Mißbrauchsfälle in der katholischen Kirche), ist, daß die Kirchen ja eigentlich starke moralische Instanzen sind oder zumindest sein wollen, die ihren Anhängern ziemlich strenge Regeln auferlegen, und gerade Frau Käßmann hat ja sich bereits vorher zum Autofahren unter Alkoholeinfluß geäußert....sich selbst an das nicht halten, was man lehrt und von anderen verlangt, das macht das so auffallend.
    Das stört mich auch (auch an mir selbst - nein, ich bin noch nicht betrunken Auto gefahren, aber ich will nicht nur mit dem Finger auf andere zeigen, ich mach ja auch Sachen, die andere verletzen oder sowas).


    Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, damit gleich andere mit zu diskreditieren, indem man "die Kirche" als ganzes dafür angreift und als Sauhaufen beschimpft.
    Wetten, ich finde auch unter "den Atheisten" sowohl Kinderschänder als auch Alkoholfahrer? :wink:



    Ich möchte auch Margot Käßmann nicht absprechen, daß ich sie noch als Christin sehe. Christen sind ja auch nur Menschen und nicht jeder ist gleich ein Heiliger oder eine Heilige (und auch die hatten ihre Fehler - die einen schwerwiegender, die anderen weniger schwerwiegend).
    Klar, die Alk-Fahrt jetzt wie auch die Scheidung werfen Makel auf Frau Käßmanns Bischofsamt, aber ihr deshalb gleich den ganzen Glauben absprechen - das ist echt keine Sache, die mir zustehen würde. Richter ist immer noch der Chef da oben im Himmel, nicht ich.


    Und wie sagte Jesus doch so zeitlos genial: "Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein."
    (Der hat damit die Tat der Ehebrecherin nicht beschönigt - er hat ihr ja hinterher gesagt: Auch ich verurteile dich nicht - geh hin und SÜNDIGE NICHT MEHR, d.h. sie hat es vorher getan. Aber er hat ihren Mitmenschen das vernichtende Urteil über sie untersagt.)