Posts by boardaholic

    Schade, dass in den Beiträgen die Bilder (Dateianhänge) fehlen und nicht übernommen wurden. Nur die links sind noch zu sehen.

    Gerade die Fotos haben bei den Erfahrungsberichten der Mitglieder als Dokumentationen beigetragen und waren für andere hilfreich.

    Formatierungen der Texte wurden auch nicht übernommen und das Lesen der alten Beiträge wird dadurch erschwert.

    Die Mitgliedergalerien sind auch nicht mehr vorhanden.


    Aber das Design des neuen Forums finde ich in Ordnung. :thumbup: 


    Viele Grüße

    Harry


    Fernbedienung gibt es sicher trotzdem - Harry meinte ja "Beim CP1000 ist keine Fernbedienung mehr erforderlich" und nicht, dass es keine gibt.


    ...genau so ist es
    Es ist keine Fernbedienung mehr erforderlich, aber es wird weiterhin eine Fernbedienung geben.
    Schließlich gibt es auch in der heutigen Zeit Menschen, die kein Handy besitzen.
    Das ist z. B. bei mir der Fall. Ich habe kein eigenes Handy, da ich beim Telefonieren nichts verstehe.


    Von den ersten Erfahrungsberichten des neuen Nucleus 7 (CP1000) werden wir ja bald was lesen können.


    Viele Grüße
    Harry

    [font='Arial, Helvetica, sans-serif'][size=10]Hallo zusammen,


    ich war diese Woche von montagabend bis heute im ICF und bin gerade wieder zuhause angekommen.
    Wegen meiner Reimplantation im Dezember sind bei mir leider noch ein paar Tage mehr zur Anpassung notwendig.


    Ein paar Neuigkeiten habe ich:
    Am 07.06.2017 wurde in Freiburg von Cochlear™ das Nucleus® 7 System - CP1000 vogestellt.
    IC-Zertifizierung Cochlear Limited Canada IC ID: 8039A-CP1000/8039ACP1000 und FCC ID: WTO-CP1000.
    Die Markteinführung des CP1000 findet in Deutschland voraussichtlich im Herbst 2017 statt.
    Vom Design und den Ausmaßen fällt der Soundprozessor ein paar Millimeter schlanker aus.
    Das Akku- und Batteriemodul der CP9xx Serie ist nicht kompatibel und passt nicht in den CP1000.
    Beim CP1000 ist keine Fernbedienung mehr erforderlich. Dies kann künftig mit dem Smartphone erfolgen.
    Die Bedienung, Kommunikation, Streaming etc. des CP1000 funktioniert aber derzeit nur mit dem iPhone.
    (für den Endkunden erst möglich ab iOS 11.x.x)


    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Rosemarie,


    Danke der Nachfrage und für´s Daumendrücken. Allen anderen hier im Forum auch Herzlichen Dank.
    Die Erstanpassung nach der Reimplantation ist mit wenigen Abstrichen ganz gut verlaufen.
    4 Elektroden mussten leider deaktiviert werden. Ich habe als Anlage meine MAP vom 05.01. beigefügt.


    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-138-fe9e3d20.jpg]


    Bei den 4 ersten Elektroden habe ich Schmerzen, es zieht bis zum Hals runter und mein rechtes Augenlid zuckt.
    Ansonsten kommt von der Hörwahrnehmung nach der EA schon einiges an.
    40% Zahlenverstehen und 10% Einsilber bei 65 dB. Beim Olsa bin ich mit etwas Kombination auf 26% gekommen.
    Ich denke in wenigen Monaten bin ich wieder auf dem alten Level. Das Audiogramm habe ich ebenfalls als Anlage beigefügt.


    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-137-8204ca1c.jpg
    Auf jeden Fall habe ich mich gefreut aus unserem Forum Martin alias xPlato und seine Frau kennenzulernen.
    Martin war bei einer Studie für Advanced Bionics im ICF. Vielleicht kann er ja mal was dazu berichten.


    Viele liebe Grüße
    Harry

    Die Akkus "PowerOne P675 Accu" und "PowerOne P675 Accu plus" sind für Hörgeräte in Ordnung,
    aber sie sind nicht für den Kanso geeignet!


    Cochlear hat bestimmte Vorgaben für den Betrieb des Kanso Soundprozessor (CP950).
    Bei einer Betriebsspannung von 2,0 V bis 3,1 V und einem Energieverbrauch von 20 mW bis 60 mW
    schreibt Cochlear für den Kanso (CP950) eine nominelle Spannung von jeweils 1,45 V vor.



    Die PowerOne P675 Accu plus haben eine nominelle Spannung von 1,2 Volt !
    Zudem ist die Kapazität um das 8fache geringer !
    Aber das hat Bernd alias BKLAUF bereits im vorherigen Post geschrieben.


    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Charmaine,


    bei mir wird immer eine Knochendichtemessung nach DXA durchgeführt.
    Hier ist die Strahlenbelastung um ein vielfaches geringer als bei der Osteodensitometrie per QCT,
    Meine T-Werte lagen bei -4,1 und wurde mit Anabolen Steroiden (Primobolan), Ostac und anderen Medikamenten behandelt.




    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Charmaine,


    bei mir ist schon mehrere male eine Knochendichtemessung in der Uniklinik Ulm Obererer Eselsberg durchgeführt worden,
    da ich über eine sehr lange Zeit mit Kortikosteroiden therapiert worden bin.


    Als CI-Träger brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen und musst auch nichts beachten.
    Außerdem ist die Strahlenbelastung gegenüber einer Röntgenaufnahme um ein vielfaches geringer.


    Weshalb wird bei Dir eine Knochendichtemessung durchgeführt? Hast Du Osteoporose?


    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Martin

    Wie der Zufall so spielt, bin ich am 04./05. auch im ICF Freiburg. Denke da laufen wir uns bestimmt über den Weg. :-)
    Würde mich sehr freuen, Dich persönlich zu treffen.

    Danke für die Wünsche. Ich würde mich ebenso sehr freuen, wenn wir uns im am 4. oder 5. Januar über den Weg laufen.
    Fotos von mir sind hier ja einige eingestellt und ich hoffe Du erkennst mich dann im ICF.


    Viele Grüße
    Harry

    Danke Martina

    Welche Elektrode hast du denn bei der Reimplantation bekommen, die ganz neue 532 von Cochlear?

    Das habe ich nach der OP auch gefragt, ob ich die neue Slim-Modiolar-Elektrode (CI532) bekommen habe.
    Diese Elektrode hätte bei mir keine bessere Hörqualität gebracht und war für die Reimplantation nicht vorgesehen.
    Die liegt näher am Modiolus in der Cochlea, aber ist nur für hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust geeignet.
    Ich habe wieder ein CI512 erhalten.

    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Bestager,



    das mit der Ablehnung ist schon krass und ich hoffe Du findest bald einen guten HNO, auch wenn er weiter entfernt ist.
    Zu meinem HNO muss ich 42 km zur Praxis fahren. Aber das ist es mir wert, da ich mit meinem HNO sehr zufrieden bin.



    Viele Grüße
    Harry

    Hallo Ihr Lieben,


    Herzlichen Dank an alle für die Wünsche und für´s Daumendrücken. Ich habe gute Nachrichten.
    Durch die hochdosierte Antibiotika Infusionen (alle 6 Stunden 1500 ml) hat man das in den Griff bekommen.
    Am 5. Dezember hat man bei mir eine CT mit Kontrastmittel durchgeführt und noch eine Liquorpunktion gemacht.
    Nach 8 Tagen Infusionen wurde nochmals eine CT mit Kontrastmittel und nochmals eine Punktion durchgeführt.
    Dann gab es grünes Licht für die OP und am Mittwoch gegen 7:20 Uhr wurde ich in den OP gebracht.
    Gegen 10:30 Uhr bin ich wieder benebelt und mit dickem Kopf aufgewacht. Alles gut überstanden.
    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-131-9ef53d75.jpg

    Geplant war eine Explantation, bei der das Implantat entnommen und der Elektrodenträger abgeschnitten wird.
    Der sollte bis auf weiteres in der Cochlea als Platzhalter verbleiben und damit eine Verknöcherung vermieden wird.
    Nach vollständiger Ausheilung wollten sie dann im nächsten Jahr wieder implantieren.
    So war das besprochen und dafür habe ich auch auf der Einverständniserklärung unterschrieben.


    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-132-0705774c.jpg]


    Nach der OP ging es mir soweit ganz gut. Der Geschmack ist noch da und ich hatte nur leichten Schwindel.
    Frau Prof. A. konnte mich erst am darauffolgenden Tag besuchen und mir sagen wie die OP überhaupt verlief.
    Die Antibiotikatherapie hat bei mir gut angeschlagen und man konnte nach einer Spülung sofort wieder implantieren.
    Das war eine gute Nachricht und ich war glücklich, dass ich im nächsten Jahr nicht noch eine weitere OP durchmachen muss.
    3 OPs auf der rechten Seite innerhalb 20 Monaten und 1 OP auf der linken reichen mir und ich hoffe das war die letzte Aktion dieser Art.
    Ich habe mich im Februar 2015 gegen Pneumokokken und Meningokokken impfen lassen und trotzdem habe ich mich infiziert.
    Die Ursache der Infektion ist aber nicht nur der OP nach dem MRT Unfall zuzuschreiben, sondern auch wegen meiner Leukämie und dem geschwächten Immunsystem, da ich zuvor auch noch einen Blastenschub hatte.
    Sonst wäre das vermutlich gar nicht so weit gekommen hat man mir gesagt.
    Am Freitag kam endlich dieser Druckverband runter. Es ist noch geschwollen und verbeult, sieht aber sonst ganz gut aus.


    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-134-e64a1670.jpg]


    [Blocked Image: http://www.dcig-forum.de/wcf/images/photos/thumbnails/large/photo-133-cc8f8ddf.jpg]


    Die Antibiotika Infusionen wurden am Freitag Abend eingestellt.
    Ich muss die nächsten 2 Wochen nur noch geringe Mengen Antibiotika (zweimal täglich) in Tablettenform zu mir nehmen.
    Ich habe schon gebettelt, dass sie mich endlich nach Hause lassen.
    Nach 12 Tagen stationären Aufenthalt konnte ich gestern mittag am Samstag endlich die Uniklinik verlassen und bin seit gestern Abend zuhause.


    Am 3. Januar muss bin ich im ICF zur Erstanpassung und ich freu mich schon.


    Viele Grüße
    Harry

    Hallo zusammen,


    im März 2015 wurde ich auf der rechten Seite mit einem CI versorgt und im November 2015 auf der linken Seite.
    Das Sprachverstehen hat sich für meine Verhältnisse gut entwickelt.
    Musikhören, Telefonieren wird bei mir nie funktionieren, aber das war auch nicht das Ziel.
    Ich kann wieder meine eigene Stimme wahrnehmen, Sprache verstehen und mich mit anderen unterhalten.
    Von daher wurden meine Erwartungen mehr als übertroffen und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.


    Vor ein paar Monaten hatte ich in Freiburg einen MRT-Unfall und wurde nochmals operiert.
    Darüber habe ich Euch hier in diesem Thread informiert:

    MRT


    Die neue Erstanpassung ist nicht so gut verlaufen. Mein Hören mit CI hat sich seitdem rapide verschlechtert.
    Vor 2 Wochen war eine weitere Anpassung und ich verstehe überhaupt nichts mehr.
    Ich habe täglich starke Kopfschmerzen, einen Druck im Kopf und um das Implantat ist es immer geschwollen.
    Alle Geräusche, Töne und Stimmen bereiten mir Schmerzen. Es wurden mehrere Elektroden deaktiviert, keine Besserung.
    Daraufhin hat man mit der Firma Cochlear 3 Tage später einen Termin für diese Woche am Dienstag vereinbart.
    Ein Spezialist für Cochlea Implantate und Tiefenhirnstimulation hat mein CI auf einen vermutlichen Defekt untersucht.
    Bei weiteren Untersuchungen in der Uniklinik hat man noch eine Entzündung und Flüssigkeit um das Implantat festgestellt.
    Mein CI wurde deaktiviert und ich wurde sofort stationär in die HNO aufgenommen.
    Alle 3 Professoren haben sich das jetzt schon angeschaut und waren gleicher Meinung. Mein CI muss operativ entfernt werden.
    Die Explantation kann aber wegen einer bakteriellen Hirnhautentzündung noch nicht gemacht werden.
    Nun liege ich hier seit 5 Tagen stationär und bekomme rund um die Uhr alle 6 Stunden Infusionen mit Antibiotika.
    Voraussichtlich kann die OP am Dienstag oder Mittwoch durchgeführt werden.
    Ich bin traurig und mir sind die Tränen gelaufen weil ich mein Blechohr wieder hergeben muss.


    Viele Grüße
    Harry

    Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Es ist unglaublich was Du nach der Erstanpassung schon alles verstehen kannst.
    Ich wünsche Dir weiterhin gute Hörerfolge.


    Viele Grüße
    Harry