Posts by tschilly

    Ne Babsy.
    Es stimmt zwar schon, dass die "schwerwiegendste" Erkrankung am meisten zählt, aber alle anderen können -ob Zusammenhang oder nicht ist egal- genauso aufgewertet werden.
    Es ist jedoch so, dass wenn zwei Erkrankungen in etwa das gleiche Behinderungsbild zeigen, diese nicht direkt miteinander aufgewertet werden, da genau dann die schwerwiegendere von beiden zählt.
    Hat aber wer zum Beispiel die Gehörlosigkeit und bekommt dafür nen GdB von 80 und hat zudem noch COPD oder irgendwas neurologisches mit Auswirkungen auf die Gehfunktion oder Sprachfunktion oder whatever, das aufgewertet wird.


    Es muss kein Zusammenhang bestehen.
    Es werden halt nur nicht die Einzel-GdBs addiert, sondern nach "Dringlichkeit" gewertet.

    Das Gesetz hat sich eh grundlegend geändert.
    Auch für Kinder mit CI ist es jetzt so, dass sie nur noch die 100GdB bekommen, wenn sie zugleich massive Sprachstörungen aufweisen. Da ist das Alter total egal. Haben sie die Sprachstörungen nicht, so bekommen auch sie "nur" noch die 80GdB.


    Der Link oben ist tota veraltet.
    Das mit der Änderung in Bezug auf "Mit Hilfsmittel" ist auch noch nicht verabschiedet, aber schon lange im Gespräch, da gehen aber viele gegen an, da wir trotz CIs nie vergleichbar hören wie ein normahörender Mensch.

    Hallo,


    ich hab die gleiche Erfahrung vor äh...3 (?) Jahren machen dürfen.
    Trotz doppeltem Druckverband und Sicherheitsspule (ohne Magnet) drunter sind beide Magnete disloziert und ich lag unterm Messer.
    Seitdem weigere ich mich unter den MRT zu gehen, obwohl es bei meinen Grunderkrankungen wichtig wäre...mir ist die Gefahr aber viel zu hoch, da ich zudem eigentlich nie narkotisiert werden darf.


    Wenn es machbar ist, dann lass ich CTs durchführen und geht das nicht, dann haben se halt Pech.


    Dabei ist es wirklich egal was für ein Hersteller und was für ein Implantat. Selbst bei den neuen Medel-Implantaten (Synchrony) kam es schon zu Magnetdislokationen und das, wo Medel doch so darauf pocht, dass das nicht vorkommt.
    Man ist NIE sicher davor...egal was man in sich trägt, da der MRT-Magnet deutlichst stärker ist als das was wir in uns tragen.

    Das ist mitm Roger auch keinerlei Problem und mitm ComPilot auch nicht.
    Von daher ist das -wie schon gesagt- kein wirklicher Pluspunkt, da es ebenso auch bei den oben genannten geht.


    Aber schlussendlich ists egal. Früher oder später wird eh alles nur noch so funktionieren und es gibt kein besser oder schlechter bei den Herstellern, da eh alle genau gleich aufgebaut sind und arbeiten und alles nur noch nach dem persönlichen Favoriten geht

    Hallo,


    mir war das bisher in all meiner Zeit noch nie passiert.


    Ich nehme aber an, dass ein Prozessoraustausch -sollte es wirklich soweit kommen- durchaus gegeben ist, denn wenn du es wirklich immer überprüfst zuvor, dann ist es ja kein Eigenverschulden.
    Mehr als sicher gehen, dass das Case zu ist, der Gummi richtig sitzt und auch das Spulenkabel richtig sitzt kannst ja net.


    LG
    tschilly

    EAS wird sowohl von Medel,Cochlear, wie auch AB angeboten.


    Und ne. Da muss man nicht nochmal unters Messer, weil man sich gleich nen langen Elektrodenstrang legen kann oder sich auch für den kurze entscheiden kann und dann halt damit leben muss, dass man weniger hört, da weniger Elektroden verteilt sind.
    Aber die Kasse zahlt deswegen keine neue OP und man kann das auch umgehen, indem man eben gleich die lange Elektrode nimmt

    Hallo,


    Katja hat schon fast alles gesagt :-)


    Ich sag nur kurz was zu AB und Phonak.
    Es ist so, dass Phonak und AB zusammenarbeiten und deshalb auch viele Hilfsmittel wie der ComPilot oder aber auch gewisse Programme auf beidem funktionieren.
    Auch gibt es ein Hörgerät von Phonak, welches zu 100% mit dem Naida-Prozessor von AB zusammenarbeitet, es also nichts gibt, was das eine nicht kann im Gegensatz zum anderen.
    So sind da sehr viele Vorteile, wenn man eh schon Phonak trägt.


    Alles andere ist "Kundensache".
    Man hört mit jedem Hersteller, man kan aber nie zuvor sagen, wie das aussehen wird, wie lange das dauert usw., da das nicht an dem Hersteller oder den Prozessoren liegt, sondern an der Fähigkeit vom Gehirn mit dem neuen Input (über Strom) zurecht zu kommen.
    Daher...lest euch die verschiedenen Anbieter durch und entscheidet euch für den, der euch am ehesten anspricht.
    Falsch machen könnt ihr nichts und es gibt kein gut/besser/schlechter bei allem, was ihr treffen könnt.
    Und der Erhalt vom Restgehör...ich sags mal so...der ist nicht so wichtig. Wenn man für ein CI nen Kandidat ist, dann ist das Hören eh schon so schrottig, dass das Restgehör einem auch nicht mehr viel bringt.
    Und obs erhalten bleiben kann oder nicht, das liegt nicht am Hersteller, sondern an der Implantation selber und auch da kann niemand die Garantie geben, dass es erhalten bleibt oder nicht.
    Man versucht es, aber es ist wie bei den Augen bspw. auch.
    Es gibt ne neue Brille und man hofft, dass die Werte stabil bleiben. Ob das so ist, das kann niemand sagen.


    Entscheidet euch für das, was euch am ehesten anspricht und dann wird das werden.


    LG
    tschilly

    Hallo,


    super, dass es hier auch angesprochen wird.
    Den Thread auf FB hab ich eröffnet und hab hier net drangedacht.


    Ich nutze eines von OneLifeID und bin sehr zufrieden.
    Hab die wichtigsten Infos draufschreiben lassen und sollte reichen.


    Und nur kurz als Info:


    Durch die eigene Arbeit im Rettungsdienst kann ich ganz klar sagen, dass wir nicht nach Papieren suchen.
    Erstens haben wir dazu keine Zeit und Papiere sind uns nicht so wichtig, sondern der Mensch.
    Daher bringt auch so ein Ausweis im Geldbeutel nichts, da er -wenn er nicht am Körper getragen wird- nicht mitgenommen wird. Außer dem Patienten selber haben wir Gepäckverbot, da jedes Gepäck zum Geschoss werden kann.


    Falls ihr ein Beispielbild sehen wollt, kann ich gern meines hochladen. Text ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich.
    Auf der Innenseite steht eine Codenummer.
    Mit dem Armband kann man sich auf der Seite einloggen und weitere Infos hinterlegen.
    Im Falle eines Notfalles kann sich das Rettungsteam mit der Codenummer auf dieser Seite einloggen und die dort noch zusätzlich hinterlegten Infos (Azrt, Angehörige, Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten usw.) nachlesen.


    LG
    tschilly

    Das mit den Tönen kann man recht gut anpassen.
    Lass dir vom Audiologen am Besten immer drei Töne gleichzeitig abspielen. Die hörst du dann wie bei ner Tonleiter und da fällt es dann auch leichter zu sagen, ob einer passt oder net.
    Am Ende am Besten alle abspielen lassen, da merkst du dann, ob alle in etwa gleich laut sind oder unterschiedlich.
    Immer nur ein Ton ist enorm schwer, da er durch die verschiedenen Tonhöhen ja anders klingt wie der zuvor.


    Alles weitere wurde von den anderen ja schon genannt.


    LG
    tschilly

    Huhu Lilly,


    klar. Es ist ein Paperzone. Welches genau, das steht nicht drauf, ist aber wie die von Eastpak und Dakine. Hab mich halt nur für die günstigste Variante im Laden entschieden.
    Und ja. Das Ladegerät und das Netzteil passen rein. Wird dann halt nen bissle eng, ist aber machbar.
    Aber es gibt ja auch größere Mäppchen und da sollte das definitiv kein Platzproblem darstellen, da die AB-Sachen ja wirklich schön klein sind


    LG
    tschilly

    Hallo Lilly,


    ich bekam die AquaCase jeweils von der Krankenkasse bezahlt, da ich Physiotherapie im Wasser habe und auch sonst durch gewisse andere Erkrankungen/Behinderungen sehr oft ins Wasser soll bzw. auch muss und ich für mich auch so schon eine Gefahr im Wasser darstelle und nichts zu hören nicht gerade für mehr Sicherheit sorgt.
    Daher gingen sie bei mir durch, aber das auch nur durch Einzelfallentscheidung und mit Begründung der Wasserphysio und der Erkrankungen/Behinderungen.


    Und nein. Ein spezielles Case war da nicht dabei, es gab aber zu meiner Zeit -gibts glaub heute auch noch- für die Naidas ein Aufbewahrungscase...so ein schwarzes ovalförmiges Ding.
    Da hab ich einfach diese vorgeformte Einlege"sohle" rausgenommen und da ist reichlich Platz für zwei AquaCase mit Spulenkabel und Aquaspule, sowie auch die kleinen Akkus und die Magnete bzw. dieses Spulenöffnungsding.


    Hm...da es diese Akkutasche fürn Schlüssel scheinbar nicht mehr gibt...hast du mal an so nen SChlüsselhalter gedacht?
    Weiß nicht, wie die genau heißen...aber sowas mein ich (gibts ja auch in schöner):



    Da passen auch einige Akkus rein und wenn du die gebrauchten Akkus einfach umdrehst, dann siehst sofort, welche leer sind und welche nicht.


    LG
    tschilly

    Hallo Lilly,


    ich habe auch AB und hab nen ganz normales Mäppchen für meine Ohren und Ersatzzeugs.
    Die Akkus bzw. vier davon hab ich immer am Schlüssel und dreh einfach die mit der Andockseite nach oben, die leer sind.


    Im Mäppchen selber () habe ich hinter dem Reißverschluss Ersatzspulenkabel, Ersatzspule und Ersatz T-Mic und unten drin den Roger-Pen mit den zwei MiniMics und bei Bedarf eben noch die beiden Prozessoren.


    Beide AquaCase habe ich mit den AquaSpulen und den Kabeln in einer der Box von AB. Also innerhalb der Box die Kabel, die beiden Case selber und eben die Spulen und wenn ich das schwarze Mäppchen geschlossen habe, dann darum die beiden Armhaltedinger.


    Das Ding fürn Schlüssel gabs vor einigen Jahren mal von AB dazu. Dieses nutze ich bis heute, ansonsten kann man sich auch mit so nem Schlüsselmäppchen für die Schlüssel selber behelfen oder -wenn man etwas kreativ ist- sich selber eines herstellen.
    So sieht es aus, von den Naida-Prozessoren passen da allerdings insgesamt 4 Akkus rein, da die Harmonyakkus noch deutlich dicker waren und daher da nur zwei auf dem Bild abgezeichnet sind.


    LG
    tschilly

    Hallo,


    ich hab die Lichtsignalanlage von Humantechnik (Lisa) und den Wecker von Bellman, da mir das dauernde Batteriewechseln vom Vibrationsmodul beim Lisa-Wecker auf den Keks ging, da die blöden Batterien alle 2 Woche leer waren und ich kein Millionär bin.
    Von der Handhabung her finde ich den Bellman-Wecker auch deutlich einfacher.


    Was die Altersschwerhörigkeit angeht, so kommt es nicht auf den Grund an, sondern darauf, wie schlecht man hört. Erst ab hochgradiger Schwerhörigkeit kann man sich eine LISA oder einen Wecker verschreiben lassen, der dann -mit Eigenanteil- von der Kasse übernommen werden kann.


    LG
    tschilly

    Hallo Anne,


    Emma könnte mit Oskar seinen Ohren nicht hören.
    Die Prozessoren sind direkt mit den Implantaten am Pc "freigeschalten" worden und nur genau auf das Implantat, für welches der Prozessor freigeschalten wurde. Zwar kann man bei AB ja die Prozessoren an beiden Ohren tragen -insofern das freigeschalten wurde-, aber Emma wird nie mit Oskar seinen Ohren hören können oder umgekehrt, da diese gekoppelt sein müssen und das Implantat immer nur die Map abruft, mit welchem Prozessor es verbunden wurde.


    Brauchst Dir da keine Sorgen machen, das geht nicht und auch wenn Emma bspw. die gleiche Farbe bekommen würde, so würde sie nie mit Oskar seinen Ohren hören können und würde dann -insofern sie es kann- signalisieren, dass nichts ankommt.


    Viel Erfolg,


    tschilly

    Sorry, aber was einer sagt und was du nicht selber kennst, das sollte man nicht als Richtwert nehmen.
    Ich trage beidseits AB, habe sowohl den ComPilot als auch den Roger-Pen mit den MimiMics und noch andere FM-Anlagen und kann ganz klar (und aus eigener Erfahrung und nicht aus erzähltem) sagen, dass für mich sowohl Roger wie auch ComPilot sehr gut sind und ich es nur situationsabhängig mache, was ich wann nutze.


    Und auch mit der Mehrkanalstimulation kann ich sagen (bei AB kann man das auch abwählen und so testen), dass die Mehrkanalstimulation deutlich besser und effektiver ist wie eine Einkanalstimulation, da einfach viel mehr und viel frequentierter wahrgenommen wird.

    Huhu,


    ich bin auch ABlerin und sehr zufrieden.


    Was die Qualität vom ComPilot und vom Roger angeht, so hab ich da rein gar ncihts auszusetzen und für den Roger hat man auch nichts um den Hals hängen.


    Man kann zwischen Akkus und Batterien wählen, kann jedoch zu den Akkus auch noch den Batteriepack mitnehmen, wobei man dann die Batterien selber zahlen muss, da die Krankenkassen -egal bei welchem Hersteller- nur eines zahlen.


    Das T-Mic ist echt die beste Erfindung. Der Schall kommt da an, wo er auch bei Normalhörenden ankommt und bringt enorm viel Verständnis im Gegensatz zu den "normalen" Mikros über dem Ohr.


    Auch hat AB ein Mikrofon an der Spule -als einziger Hersteller-, was gerade fürs schwimmen oder für Sport mit dem AquaCase klasse ist, da das Mikrofon außerhalb liegt und nicht wie bei den anderen Herstellern innerhalb der Hülle, was bei den anderen zu verfälschtem Klang führt.


    AB bietet auch sehr viel Optionen an was die Einstellungen betrifft.Windunterdrückung, EchoBlock, bei zwei CIs oder einem CI und einem passenden Phonak-HG kann man das Telefonat auf beiden Ohren hören usw.
    Zubehör gibt es auch sehr,sehr vieles (ComPilot,MyPilot,Roger usw.).


    Was AB Cochlear gegenüber besser hat, das ist die Mehrkanalstimulation.
    Bei Cochlear wird nur eine einzige Elektrode auf einmal angesteuert und bei AB werden mehrere auf einmal angesteuert, was beim erständnis und der Frequenzvielfalt viel ausmacht.


    Schlussendlich ist es deine Wahl, falsch machen kann man mit keinem was, da alle auf ein funktionierendes Gehirn angewiesen sind, welches den Input auch verarbeiten kann.


    LG
    tschilly

    Hallo Harry,


    ist ja mies gelaufen, jedoch kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass das passieren kann.
    Auch mir sind letztes Jahr beide Magnete trotz !doppeltem! Druckverband und doppelter Sicherung von Seitens AB mit extra dafür angefertigten Spulen disloziert und auch ich durfte erneut unters Messer.
    Jedoch durfte ich bereits am Tag danach meine Ohren wieder anlegen und hab auch den Hufeisenschnitt rund ums Implantat bekommen.
    Auch bei mir stand der linke senkrecht und total erhoben, der rechte ebenfalls, den hab ich auch, da ich mal wieder nicht an mich halten konnte, diesen reindrücken können, was dann auch so belassen wurde und bis heute kein Problem darstellt.


    Drück dir die Daumen, dass die erneute EA am 19. gut läuft -wieso eigentlich so lange hin?-.


    Und genau aus dieser Erfahrung rate ich jedem....egal welcher Hersteller, welches Implantat, welche Tesla-Zulassung usw.... den Magneten zuvor entfernen zu lassen.
    Geht in Lokalanästhesie, man kann also dabei wach sein (war ich nach dem MRT und es ist definitiv nicht schlimm), es tut nicht weh, die Bilder sind aussagekräftig und es besteht keine Gefahr, dass irgendwas passieren kann oder dass das Implantat Schaden nimmt und nicht nur der/die Magnet/e dislozieren usw.


    Alles Gute dir,


    tschilly